Home / Forum / Meine Familie / Freundschaft mit alleinerziehender Mutter aufbauen schwierig

Freundschaft mit alleinerziehender Mutter aufbauen schwierig

10. September um 23:58 Letzte Antwort: 14. September um 8:10


Hi liebes Forum,

ich habe eine alleinerziehende Bekannte/Kollegin, mit der ich mich sehr gut verstehe und gerne eine "richtige" Freunschaft aufbauen würde.

Durch zwei Dinge fällt mir das allerdings schwer.
Erstens komme ich zwar immer gut mit Leuten klar/ins Gespräch etc., trotzdem habe ich eigentich keine Freunde. Maximal (ein paar wenige) bessere Bekannte.

Dadurch das sie eben alleinerziehend ist, ist sie mit Arbeit und Alltag (vor allem Kindern) natürlich ordentlich ausgelastet.

Nun verstehe ich mich zwar gut mit ihr und wir haben durchaus schon ab und an mal privateres besprochen. Doch bin ich mir dennoch unsicher, ob es wirklich beidseitiges Interesse ist, oder doch eher freundliche Art+"Zufall" war/ist.

Wegen ersterem mach ich mich allerdings dadurch gern etwas verrückt. Mir ist klar durch die beschränkte freie Zeit, kann es auch sein das sie mir dann manchmal doch nur "reserviert" vorkommt, aber sich bin ich eben nicht.

Ja, wie so oft wäre wohl das einfachste, es konktret ansprechen, aber naja

Was sagt ihr dazu, natürlich besonders gern die alleinerziehenden Fraktion
 

Mehr lesen

12. September um 10:09

Also wenn ich an die Alleinerziehenden in meinem Umfeld denke: Da rücken die Kidner meist noch näher an die Mutter heran, als sie es bei zwei Elternteilen in der Familie täten. Außerdem sie sie meist geschlauchter und auch weniger flüssig, was Ausgehen betrifft.
Dazu kommt das schlechte Gewissen, den Kinder nicht zu reichen und ihnen nicht alles bieten zu können verbunden mit dem schlechten Gewissen, sich was zu gönnen, was dann eben den Kindern abgeht.

Babysitter können sie sich nicht leisten, abends ausgehen ist meist auch nicht. Entweder sind die Kinder noch zu klein, um Zuhause belassen zu werden, oder es gibts es auch, dass man einfach auch zu arg an den Kindern hängt und sich nicht traut. Meine eine Bekannte z.B., ihre Kinder sind 8 und 11 - meiner Meinung nach alt genug, um abends auch einfach mal schlafend in der Wohnung belassen werden zu können um zu nem Kaffee wo reinzusitzen, was auch nicht die Welt kostet.
Vor allem, wenn sie die Notrufnummer kennen und einen Nachbarn haben, den sie im Zweifel ansprechen können, falls sie wach werden und was ist.
Diese Bekannte bekommt das nicht hin. Dazu kommt die Sorge, dass ihr Auto es gar nicht mehr schafft, wo hinzufahren.
Ich hab sie schon das ein oder andere Mal zu einem Mädelsabend locken wollen, aber ihr Sorgen um ihre Kinder sind zu groß.
Auch würde sie nicht mit auf eine kleine Wanderung gehen, weil das Auto könnt ja und die Reparatur usw (Sie stockt mit H4 auf)

Ich würde sagen du könntest sie ja einfach mal nach einem DVD-Abend fragen. Da könnte tihr auf ihr Sofa sitzen, wenn die Kinder schlafen. Am besten fragst du wegen dem film, den du dir grad besorgt hast, so als Vorwand, den nicht alleine zu gucken, wenn du ihren Filmgeschmack kennst und der sich mit deinem deckt.
Da muss sie nicht weg, es kostet sie nix, außer vielleicht ne Packung Chips und sie hat auch gute Möglichkeit elegant rauszukommen, falls sie gar keine nährere Beziehung mit dir will.

Besagte Bekannte von oben kommt mir immer etwas depressiv vor (oder auch etwas mehr) und da weiß ich auch, dass sie z.B. keine Energie hat, die Freundschaft mit aufzubauen. ich denke dass sie oft nicht die Kraft findet, bei mir anzurufen. Oder was auszumachen.
Ich denke sie steht sich auch selbst im Weg (weil sie eben so extrem an ihren Kindern klebt), aber sie kann halt auch nicht aus ihrer Haut.

Naja, das mit der DVD wäre meine spontane Idee (meine Bekannte z.B. hat nicht mal nen TV oder gut funktionierenden Rechner oder Internet, das würde das auch nicht gehen und zu mir kommt sie ja abends nicht).

Die Situation deiner Bekannten wirst du selbst besser einschätzen können.

Also ich hab nur 2 alleinerziehende, mit denen ich eben nähren Kontakt habe, und die haben auch beide H4 bezogen. Das macht alles noch drückender und schwerer. Dazu die quasi alleinige Verantwortung für die jeweils 2 Kinder (Die Väter sind oder waren zu dem Zeitpunkt nicht greifbar). Die zweite, meine Freundin, ist aber ein sehr geselliger Typ und für ziemlich alles zu haben. ihre Kinder hätte sie aber wegen ihres Alters nicht einfach alleine lassen können. Aber abends Mädelsabends bei der Frau Zuhause ist ja theoretisch immer möglich.

Gefällt mir
14. September um 8:10
In Antwort auf qwertzui


Hi liebes Forum,

ich habe eine alleinerziehende Bekannte/Kollegin, mit der ich mich sehr gut verstehe und gerne eine "richtige" Freunschaft aufbauen würde.

Durch zwei Dinge fällt mir das allerdings schwer.
Erstens komme ich zwar immer gut mit Leuten klar/ins Gespräch etc., trotzdem habe ich eigentich keine Freunde. Maximal (ein paar wenige) bessere Bekannte.

Dadurch das sie eben alleinerziehend ist, ist sie mit Arbeit und Alltag (vor allem Kindern) natürlich ordentlich ausgelastet.

Nun verstehe ich mich zwar gut mit ihr und wir haben durchaus schon ab und an mal privateres besprochen. Doch bin ich mir dennoch unsicher, ob es wirklich beidseitiges Interesse ist, oder doch eher freundliche Art+"Zufall" war/ist.

Wegen ersterem mach ich mich allerdings dadurch gern etwas verrückt. Mir ist klar durch die beschränkte freie Zeit, kann es auch sein das sie mir dann manchmal doch nur "reserviert" vorkommt, aber sich bin ich eben nicht.

Ja, wie so oft wäre wohl das einfachste, es konktret ansprechen, aber naja

Was sagt ihr dazu, natürlich besonders gern die alleinerziehenden Fraktion
 

Nahezu jeder Mensch wird "reservierter", wenn er / sie unter Stress steht. Das persönlich zu nehmen, ist ihr gegenüber unfair und Dir selbst gegenüber mäßig weise.

Man kann sich bei Menschen, die man noch nicht wirklich kennt, nie "sicher" sein, was das Verhältnis zu einem selbst angeht. Das ist völlig normal und gehört dazu.

Ich überlege gerade, was Du Dir von dem "konkret ansprechen" erhoffst. Mal ganz "happy path": angenommen es würde einfach perfekt laufen, was wäre dann das Ergebnis für Dich? Was wünschst Du Dir, was erhoffst Du Dir?

Sicherheit? Bestätigung? Ich fürchte, sowas ist verdammt kurzlebig, Deine Zweifel kommen rasch wieder. Denn wie gesagt: egal, was sie sagt und wie sie es sagt: Du KANNST Dir nicht sicher sein. Also: nach kurzer Zeit wärst Du wieder an der gleichen Stelle. Und dann?

Gefällt mir