Home / Forum / Meine Familie / Freundin ist eifersüchtig auf meinen Sohn

Freundin ist eifersüchtig auf meinen Sohn

4. Februar 2014 um 11:41

Hallo zusammen,

ich (30) habe mich vor einem Jahr von meiner Frau getrennt. Lang langem Rosenkrieg hat es meine EX verdaut und seit dem klappt es auch mit meinem Sohn (10). Seit Dezember ist er in der Regel von Fr-So Nachmittag bei mir.

Nun habe ich seit 9 Monaten eine Freundin (22). Wir wohnen zusammen in meiner Wohnung.

Sie kommt ziemlich gut mit ihm aus. Ich kümmere mich um beide sehr gut in der gemeinsamen Zeit. Ich vernachlässige meiner Meinung nach keinen von beiden.

Trotzdem merkt man Ihr an, dass Sie Eifersüchtig ist. Sie zieht mich öfters zu sich her, oder macht einen schmolligen Eindruck wenn ich mal sofort "springe" wenn mein Sohn mich ruft.

Wir gehen an den WE z. B. Bowlen, Schwimmbad etc. ich geh auch mal alleine mit ihm weil Sie nicht will. Wenn wir Abends gemeinsam weggehen wollen, dann bringt Ihn auch mal die Oma ins Bett. Im Grundsatz läuft es nicht viel anders wenn er da ist.

Nun ja, dieses WE sollte ich Ihn eigentlich So Mittag abgeben. Meine Freundin musste auf ne Prüfung lernen, Sie hat sich also drauf eingestellt So Nachmittag "Ruhe" zu haben.

Leider hat das nicht geklappt, die Mutter steckte im Stau fest und war nicht rechtzeitig zu hause. Ich habe mich dann mit dem kleinen verdrückt, habe versucht für Ihn etwas mit seinem Kumpel auszumachen, hat nicht geklappt. Also bin ich nach ca. 2 Std. wieder mit ihm daheim aufgeschlagen. Wir mussten zu diesem Zeitpunkt noch ca. 1 Std überbrücken. Es war 15:30 Uhr.

Meine Freundin war dermaßen angepisst, Sie hat mich angezickt weil ich die Musik leiser gemacht habe und ist am Ende (fast wortlos) zu Ihren Eltern gefahren (60km) und an diesem Abend auch nicht mehr gekommen (hat mir darüber nicht bescheid gegeben).

Ich hab daraus keine große Sache gemacht, Sie ist noch jung, Prüfung etc. pp.

Sie hat sich dann am nächsten Tag gemeldet und gemeint, ich behandle Sie wie scheiße, Sie zählt nichts und so weiter. Sie werde mir ab jetzt an den WE nicht mehr im Weg stehen und gehen, dann kann ich machen was ich will.

Ich finde dieses Verhalten völlig überzogen, nahezu kindisch, ich weiß nicht ob Sie sich tatsächlich das nächste mal "verdrückt". Kann Sie ja machen, Ihre Entscheidung.

Nur, ich fühle mich so, als würde Sie dadurch ganz bewusst an einem Teil meines Lebens nicht interessiert sein. Sie akzeptiert mich quasi nicht so wie ich bin. Das ist doch keine Basis für eine gemeinsame Zukunft?

Naja, wollte mir das nur mal von der Seele schreiben. Evtl. bekomm ich ja sogar nützliches Feedback.

Vielen Dank!

Mehr lesen

4. Februar 2014 um 15:27

@ Hey Du
Hey,

vielen Dank für Deine Sicht der Dinge aus der anderen Perspektive.

Meine Freundin und ich machen ziemlich viel zusammen. Haben also viel gemeinsame Zeit. Im Grunde ändert sich das nur an 4 Tagen im Monat, wo wir beide uns einschränken müssen.

Mein Sohn ist nicht jedes WE bei mir, "nur" jedes zweite.
Er kann sich auch relativ gut alleine beschäftigen oder ich mach was mit nem Kumpel aus. Er redet wenig von meiner EX. Sowas könnte ich ja noch verstehen wenn es stört.

Er muss auch Dinge machen Die wir als Paar machen wollen. Ich habe von Anfang an darauf geachtet, dass in meiner neuen Welt meine Regeln gelten. Habe mich da vorher mit Büchern bissl schlau gemacht. Er steht auch auf die selben Serien wie meine Freundin, also TV Abend gab es auch schon.

Klar ist die Situation für sie schwierig. Für mich und meinen Sohn aber auch. Es ist schließlich was vollkommen Neues.

Sie war z. B. auch mal angefressen weil mein Sohn mich angerufen hat ob ich Lust hab Pizza essen zu gehen. Wir lagen in dem Moment am Sofa, jeder mit seinem Buch in der Hand. Sie hatte keine Lust, also bin ich allein gegangen.

Ich meine, wenn ein Kumpel anruft und fragt ob ich nen Bier trinken geh, dann wär ich auch gegangen und sie hätte 100% kein Problem gemacht.

Es ist diese verdammt Eifersucht. Sie will das nicht, sagt auch sie fohlt sich schlecht dabei aber wie bekomm ich das aus ihr raus?

Wir haben schon mal gesprochen. Sie hat mir dann gesagt, dass sie es nicht gewohnt ist nicht die Nr. 1 zu sein. Am nächsten WE habe ich es dann "besser" gemacht. Da gab es keine Klagen mehr. (Auch wenn ich der Meinung bin das eine Frau im Leben eines Mannes nicht die Nr. 1 sein sollte) aber das ist ein anderes Thema

Das Problem ist jetzt, dass meine Freundin sich zurück ziehen will. Sie hat es zumindest fürs nächste WE angekündigt. Wenn Sie das wirklich dauerhaft vor hat, dann wird das auch mein Sohn merken und sich fragen was los ist. Das ist nicht gut für Ihn, er bekommt das doch mit und er bekommt mit wenn ich unruhig bin weil meine Freundin nicht da ist.

Normalerweise lässt mich so ein künstliches Drama kalt. Denn ich habe nichts falsch gemacht bzw. habe ich einfach keine Alternative dazu, schließlich trage ich die Verantwortung für meinen Sohn.

Was möchtest Du von Deinem Freund hören oder besser, was soll er tun damit es Dir n diesen Tagen besser geht?
Warum ergreift sie die Flucht?

Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2014 um 16:43

Huhu
Hi,

der wichtigste mensch in meinem leben bin ich. Denn mir muss es gut gehen dann geht es auch meinem umfeld gut.

Meine Freundin + Sohn sind auf gleicher Stelle was das angeht.

Es ist halt einfach ungerecht, dass sie alles was ich für sie sonst tue wegen 4 Tagen im Monat in Frage stellt, an denen ich genau so zuvorkommend zu ihr bin wie sonst auch.

Abstand und Gesamtsituation sind die Vorboten der Trennung. Im Moment verbuche ich das noch unter jugendlichem leichtsinn und trotzreaktion.

Na gut, dann wart ich mal bis das nächste WE naht und ob sie tatsächlich geht und dann schau ich weiter.

Habe halt im Moment echt Mühe weiter in die Beziehung zu investieren. Denn Sie hat ja durch ihre aussage, am we zukünftig zu gehen, ihre Bereitschaft zu investieren eindeutig stark reduziert.

Oder seh ich das falsch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2014 um 11:34

Schade
Grundsätzlich eine seltsame Situation- vielleicht ist sie noch etwas jung? Ich bin in der gleichen Situation, seit letztem Jahr getrennt und alleinerziehend. Es ist sicherlich nicht für jeden verständlich, aber das Kind ist einfach mal wichtiger. Wenn ich einen Mann kennenlerne, muss er sich damit auseinander setzen, dass an erster Stelle nun mal das Kind kommt. Hätte er Kinder, würde ich das kommentarlos genauso sehen. Dazu muss man aber vielleicht auch selbst Mutti/ Vater sein. Im Übrigen hatte ich diese Probleme mit meiner Stiefmutter, die dermaßen eifersüchtig auf mich war. Ich fand das erbärmlich (ich war so alt wie dein Sohn). Als Lehrerin sehe ich auch immer wieder, wie die neue Partnerschaft die Beziehung zu den Kindern beeinträchtigt und erlebe, dass diese innerlich wirklich leiden. Die Kinder können sich am wenigsten einen Reim auf dieses Verhalten machen, im schlimmsten Fall beziehen sie es auf sich. Mit ihm solltest du also auch reden und ihm verständlich machen, dass dies alles nichts mit ihm zu tun hat.
Dein Sohn lebt ja nicht dauerhaft bei dir. Wo besteht also das Problem, euch diese (wenige) schöne Zeit einzuräumen? Setze deine Prioritäten. Frauen werden vielleicht noch kommen und gehen, aber die Beziehung zu deinem Sohn ist beständig.. Das heißt übrigens nicht, dass man nicht jemand Neues in die Beziehung lässt, aber dieser jemand muss auch seinen Platz in der Familiendynamik kennen...
Vielleicht ist es ja auch besser, wenn sie sich an den Wochenenden zurückhält. Wie man mit lauter Musik für eine Prüfung lernt, ist mir übrigens auch schleierhaft .

Erzähl mal, wie es weiterging !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club