Home / Forum / Meine Familie / Freund braucht Abstand von Familie

Freund braucht Abstand von Familie

1. August um 9:00

Hallo,
Ich bin leider richtig verzweifelt... Vor 11 Wochen ist unser Sohn Luis gekommen. Er ist ein Super "pflegeleichtes" Baby und ich liebe ihn über alles! Nur hab ich das Gefühl, dass es meinem Freund nicht so geht. Wir haben seitdem Luis da ist nur noch Streit, fast jeden Tag. Und es geht immer nur darum, dass er zu wenig Zeit hat für uns! Er arbeitet viel momentan, weil er die Chance hat seinem Meister zu machen. Ich versteh das auch und wir brauchen auch das Geld. Nur braucht er nach Feierabend auch nochmal Zeit für sich. Er fährt dann zu seinem Bruder oder Vater oder fährt komplett sinnlos durch die Gegend, jeden Tag. Und ich warte Zuhause mit dem gekochten essen...wenn ich dann frage wann er ca. Da ist, bekomme ich zu hören, das ich ihn nicht einengen soll und er ja schon irgendwanm nach hause kommt. Ich bin fast jeden Tag bei meinem Eltern, damit mir nicht so langweilig ist... Und dann fahr ich gehen 18-19 Uhr nach Hause und bin allein, obwohl er um 16 Uhr Feierabend hat. Dann frag ich ihm natürlich wo er bleibt bzw. Wann er ungefähr kommt, weil ich gerne mal mit ihm und Luis spazieren gehen würde oder Luis mit ihm gemeinsam baden würde. Dann bekomme ich nur zu hören, dass ich ihn eime Schlinge um den Hals werfe und ihm so sehr damit einenge. Ich verstehe es einfach nicht... BEIDE müssen Abstriche machen, wenn das Baby da ist. Er lebt sein leben genauso weiter, damals waren wir nur nach Feierabend immer zusammem unterwegs, wir haben uns NIE gestritten! Am Sonntag haben wir geredet, er meint das er sich ändern will und mehr Zeit mit uns verbringen möchte. Nun gestern am Dienstag meinte er aufeinmal, das es ihm zu viel sei und er allein sein will nach Feierabend. Ich hab ja nicht's dagegen wenn er nochmal zu seimer Familie fährt oder zu Freunden, aber jeden Tag? Ohne mir Bescheid zu geben ? Gestern meinte er auch noch das es für ihm einfacher ist sich zu trennen. Für mich wäre das auch einfacher. Aber er war der jenige, der sich so sehr darüber gefreut hat als ich schwanger war und er hat mir 1000%ige Unterstützung zugesagt. Luis war zwar nicht geplant, aber für mich ist er das beste was mir je passieren konnte. Leider fühlt mein Freund wohl nicht so... Sonst würde er doch gerne Zeit mit ums verbringen... Reagiere ich über? Mein Freund sagt auch schon immer, dass ich in Therapie soll, aber mir geht's doch gut ich will nur mehr Zeit als Familie verbringen und wenn er mich mal wieder enttäuscht, da er manchmal sagt, dass er um 18 Uhr Zuhause ist, dabei kommt er trotzdem erst um 21 Uhr ohne was zu sagen... Ist doch klar das ich enttäuscht bin ? Und ich fühle mich dann oft alleine gelassen von ihm und muss dann einfach nur weinen... Aber ist das nicht menschlich? Habt ihr einen Rat für mich oder habt ihr eine ähnliche Situation?

Mehr lesen

1. August um 9:30

Hui, das klingt ja nicht so schön.

Ich schätze, er ist momentan mit der Situation extrem überfordert. Aber statt mit dir gemeinsam eine Lösung zu suchen, rennt er davon. 

Was mir vor allem nicht gefällt ist der Vorwurf, dass du ihn mit deinen Forderungen einengen würdest. Damit schiebt er seine Überforderung einfach ab und gibt dir die Schuld, wieso er kein Familienleben führt.

Habt ihr es mit Kompromissen schon versucht? ZB. er kann 1x die Woche was anderes machen und muss eben nicht abends pünktlich nach Hause? 

Vielleicht hilft euch auch eine Therapie - er muss anfangen, sich der neuen Situation zu stellen. Die Frage ist aber, ob er dazu bereit ist. 

Wichtig ist, dass du ihm klar machst, dass es nicht mehr nur um ihn geht. Er hat Verantwortung für ein kleines Wesen, genauso sehr wie du.

2 LikesGefällt mir

1. August um 17:14
In Antwort auf kimi96

Hallo,
Ich bin leider richtig verzweifelt... Vor 11 Wochen ist unser Sohn Luis gekommen. Er ist ein Super "pflegeleichtes" Baby und ich liebe ihn über alles! Nur hab ich das Gefühl, dass es meinem Freund nicht so geht. Wir haben seitdem Luis da ist nur noch Streit, fast jeden Tag. Und es geht immer nur darum, dass er zu wenig Zeit hat für uns! Er arbeitet viel momentan, weil er die Chance hat seinem Meister zu machen. Ich versteh das auch und wir brauchen auch das Geld. Nur braucht er nach Feierabend auch nochmal Zeit für sich. Er fährt dann zu seinem Bruder oder Vater oder fährt komplett sinnlos durch die Gegend, jeden Tag. Und ich warte Zuhause mit dem gekochten essen...wenn ich dann frage wann er ca. Da ist, bekomme ich zu hören, das ich ihn nicht einengen soll und er ja schon irgendwanm nach hause kommt. Ich bin fast jeden Tag bei meinem Eltern, damit mir nicht so langweilig ist... Und dann fahr ich gehen 18-19 Uhr nach Hause und bin allein, obwohl er um 16 Uhr Feierabend hat. Dann frag ich ihm natürlich wo er bleibt bzw. Wann er ungefähr kommt, weil ich gerne mal mit ihm und Luis spazieren gehen würde oder Luis mit ihm gemeinsam baden würde. Dann bekomme ich nur zu hören, dass ich ihn eime Schlinge um den Hals werfe und ihm so sehr damit einenge. Ich verstehe es einfach nicht... BEIDE müssen Abstriche machen, wenn das Baby da ist. Er lebt sein leben genauso weiter, damals waren wir nur nach Feierabend immer zusammem unterwegs, wir haben uns NIE gestritten! Am Sonntag haben wir geredet, er meint das er sich ändern will und mehr Zeit mit uns verbringen möchte. Nun gestern am Dienstag meinte er aufeinmal, das es ihm zu viel sei und er allein sein will nach Feierabend. Ich hab ja nicht's dagegen wenn er nochmal zu seimer Familie fährt oder zu Freunden, aber jeden Tag? Ohne mir Bescheid zu geben ? Gestern meinte er auch noch das es für ihm einfacher ist sich zu trennen. Für mich wäre das auch einfacher. Aber er war der jenige, der sich so sehr darüber gefreut hat als ich schwanger war und er hat mir 1000%ige Unterstützung zugesagt. Luis war zwar nicht geplant, aber für mich ist er das beste was mir je passieren konnte. Leider fühlt mein Freund wohl nicht so... Sonst würde er doch gerne Zeit mit ums verbringen... Reagiere ich über? Mein Freund sagt auch schon immer, dass ich in Therapie soll, aber mir geht's doch gut ich will nur mehr Zeit als Familie verbringen und wenn er mich mal wieder enttäuscht, da er manchmal sagt, dass er um 18 Uhr Zuhause ist, dabei kommt er trotzdem erst um 21 Uhr ohne was zu sagen... Ist doch klar das ich enttäuscht bin ? Und ich fühle mich dann oft alleine gelassen von ihm und muss dann einfach nur weinen... Aber ist das nicht menschlich? Habt ihr einen Rat für mich oder habt ihr eine ähnliche Situation?  

Erinnere ihn bitte an sein Versprechen dass er dir gegeben hat..... dich zu unterstützen. Sag ihm, dass du ihn nicht einengen möchtest und Wege suchst, das zu verhindern ohne dich allein zu fühlen. Ihr könntet feste Zeiten ausmachen, an denen er Vater-Sohn-Zeit hat. Die gestaltet er und du hältst dich raus. Das stärkt die Beziehung der beiden und er bekommt einen Eindruck von dem, was du tust. Bedenke bitte, wie gross die Veränderung in euerm Leben zu dritt ist, es sind erst 11 Wochen vergangen, da habt ihr noch nicht wirklich raus, wer grade wo steht.  Naja..... und Männer brauchen ja oft etwas länger, sich auf neue Situationen und Herausforderungen einzustellen. Schade ist, dass ihr empfindet Abstriche zu machen. Vielleicht hilft es, sich bewusst zu machen, wie unwichtig die Abstriche gegen das sind, was ihr an Bereicherung gewonnen habt. Fast alle jungen Eltern machen eine ähnliche Krise durch, wenn ihr Leben auf den Kopf gestellt wird und ein Baby da ist..... ihr schafft das auch

Gefällt mir

4. August um 17:12
In Antwort auf kimi96

Hallo,
Ich bin leider richtig verzweifelt... Vor 11 Wochen ist unser Sohn Luis gekommen. Er ist ein Super "pflegeleichtes" Baby und ich liebe ihn über alles! Nur hab ich das Gefühl, dass es meinem Freund nicht so geht. Wir haben seitdem Luis da ist nur noch Streit, fast jeden Tag. Und es geht immer nur darum, dass er zu wenig Zeit hat für uns! Er arbeitet viel momentan, weil er die Chance hat seinem Meister zu machen. Ich versteh das auch und wir brauchen auch das Geld. Nur braucht er nach Feierabend auch nochmal Zeit für sich. Er fährt dann zu seinem Bruder oder Vater oder fährt komplett sinnlos durch die Gegend, jeden Tag. Und ich warte Zuhause mit dem gekochten essen...wenn ich dann frage wann er ca. Da ist, bekomme ich zu hören, das ich ihn nicht einengen soll und er ja schon irgendwanm nach hause kommt. Ich bin fast jeden Tag bei meinem Eltern, damit mir nicht so langweilig ist... Und dann fahr ich gehen 18-19 Uhr nach Hause und bin allein, obwohl er um 16 Uhr Feierabend hat. Dann frag ich ihm natürlich wo er bleibt bzw. Wann er ungefähr kommt, weil ich gerne mal mit ihm und Luis spazieren gehen würde oder Luis mit ihm gemeinsam baden würde. Dann bekomme ich nur zu hören, dass ich ihn eime Schlinge um den Hals werfe und ihm so sehr damit einenge. Ich verstehe es einfach nicht... BEIDE müssen Abstriche machen, wenn das Baby da ist. Er lebt sein leben genauso weiter, damals waren wir nur nach Feierabend immer zusammem unterwegs, wir haben uns NIE gestritten! Am Sonntag haben wir geredet, er meint das er sich ändern will und mehr Zeit mit uns verbringen möchte. Nun gestern am Dienstag meinte er aufeinmal, das es ihm zu viel sei und er allein sein will nach Feierabend. Ich hab ja nicht's dagegen wenn er nochmal zu seimer Familie fährt oder zu Freunden, aber jeden Tag? Ohne mir Bescheid zu geben ? Gestern meinte er auch noch das es für ihm einfacher ist sich zu trennen. Für mich wäre das auch einfacher. Aber er war der jenige, der sich so sehr darüber gefreut hat als ich schwanger war und er hat mir 1000%ige Unterstützung zugesagt. Luis war zwar nicht geplant, aber für mich ist er das beste was mir je passieren konnte. Leider fühlt mein Freund wohl nicht so... Sonst würde er doch gerne Zeit mit ums verbringen... Reagiere ich über? Mein Freund sagt auch schon immer, dass ich in Therapie soll, aber mir geht's doch gut ich will nur mehr Zeit als Familie verbringen und wenn er mich mal wieder enttäuscht, da er manchmal sagt, dass er um 18 Uhr Zuhause ist, dabei kommt er trotzdem erst um 21 Uhr ohne was zu sagen... Ist doch klar das ich enttäuscht bin ? Und ich fühle mich dann oft alleine gelassen von ihm und muss dann einfach nur weinen... Aber ist das nicht menschlich? Habt ihr einen Rat für mich oder habt ihr eine ähnliche Situation?  

Hey ich habe dir eine Private nachricht geschrieben zu deiner frage hier  

Gefällt mir

4. August um 18:25
In Antwort auf kimi96

Hallo,
Ich bin leider richtig verzweifelt... Vor 11 Wochen ist unser Sohn Luis gekommen. Er ist ein Super "pflegeleichtes" Baby und ich liebe ihn über alles! Nur hab ich das Gefühl, dass es meinem Freund nicht so geht. Wir haben seitdem Luis da ist nur noch Streit, fast jeden Tag. Und es geht immer nur darum, dass er zu wenig Zeit hat für uns! Er arbeitet viel momentan, weil er die Chance hat seinem Meister zu machen. Ich versteh das auch und wir brauchen auch das Geld. Nur braucht er nach Feierabend auch nochmal Zeit für sich. Er fährt dann zu seinem Bruder oder Vater oder fährt komplett sinnlos durch die Gegend, jeden Tag. Und ich warte Zuhause mit dem gekochten essen...wenn ich dann frage wann er ca. Da ist, bekomme ich zu hören, das ich ihn nicht einengen soll und er ja schon irgendwanm nach hause kommt. Ich bin fast jeden Tag bei meinem Eltern, damit mir nicht so langweilig ist... Und dann fahr ich gehen 18-19 Uhr nach Hause und bin allein, obwohl er um 16 Uhr Feierabend hat. Dann frag ich ihm natürlich wo er bleibt bzw. Wann er ungefähr kommt, weil ich gerne mal mit ihm und Luis spazieren gehen würde oder Luis mit ihm gemeinsam baden würde. Dann bekomme ich nur zu hören, dass ich ihn eime Schlinge um den Hals werfe und ihm so sehr damit einenge. Ich verstehe es einfach nicht... BEIDE müssen Abstriche machen, wenn das Baby da ist. Er lebt sein leben genauso weiter, damals waren wir nur nach Feierabend immer zusammem unterwegs, wir haben uns NIE gestritten! Am Sonntag haben wir geredet, er meint das er sich ändern will und mehr Zeit mit uns verbringen möchte. Nun gestern am Dienstag meinte er aufeinmal, das es ihm zu viel sei und er allein sein will nach Feierabend. Ich hab ja nicht's dagegen wenn er nochmal zu seimer Familie fährt oder zu Freunden, aber jeden Tag? Ohne mir Bescheid zu geben ? Gestern meinte er auch noch das es für ihm einfacher ist sich zu trennen. Für mich wäre das auch einfacher. Aber er war der jenige, der sich so sehr darüber gefreut hat als ich schwanger war und er hat mir 1000%ige Unterstützung zugesagt. Luis war zwar nicht geplant, aber für mich ist er das beste was mir je passieren konnte. Leider fühlt mein Freund wohl nicht so... Sonst würde er doch gerne Zeit mit ums verbringen... Reagiere ich über? Mein Freund sagt auch schon immer, dass ich in Therapie soll, aber mir geht's doch gut ich will nur mehr Zeit als Familie verbringen und wenn er mich mal wieder enttäuscht, da er manchmal sagt, dass er um 18 Uhr Zuhause ist, dabei kommt er trotzdem erst um 21 Uhr ohne was zu sagen... Ist doch klar das ich enttäuscht bin ? Und ich fühle mich dann oft alleine gelassen von ihm und muss dann einfach nur weinen... Aber ist das nicht menschlich? Habt ihr einen Rat für mich oder habt ihr eine ähnliche Situation?  

So wie DU das beschreibst, ist dein Freund noch nicht reif dafür, Vater zu sein. Ich weiss ja nicht aus welchen Gründen er DICH in Therapie schicken will.

Wie ist es denn an den Wochenenden? Hilft er da mit? Spielt er mit dem Baby?

Viele Männer sind von ihrer Rolle da überfordert. Plötzlich steht das Baby im Mittelpunkt und Mutter- Kind- Symbiose setzt erstmal ein. Dass sie da sozusagen den "schützenden Rahmen" bilden sollen/können/dürfen - ist vielen nicht klar, sie fühlen sich ausgeschlossen und entfliehen der ganzen Anforderung dann einfach.

Gefällt mir

6. August um 9:36
In Antwort auf suahelischnurrbarthaar

So wie DU das beschreibst, ist dein Freund noch nicht reif dafür, Vater zu sein. Ich weiss ja nicht aus welchen Gründen er DICH in Therapie schicken will.

Wie ist es denn an den Wochenenden? Hilft er da mit? Spielt er mit dem Baby?

Viele Männer sind von ihrer Rolle da überfordert. Plötzlich steht das Baby im Mittelpunkt und Mutter- Kind- Symbiose setzt erstmal ein. Dass sie da sozusagen den "schützenden Rahmen" bilden sollen/können/dürfen - ist vielen nicht klar, sie fühlen sich ausgeschlossen und entfliehen der ganzen Anforderung dann einfach.


Nein leider ist es am Wochenende genau das selbe. Er kümmert sich nur wenn es ihm passt. Das heißt wenn er ausgeschlafen hat und wenn er Lust hat. Dann spielt er vielleicht 15 Minuten mit ihm und dann wird der kleine manchmal quarkig und er geht dann und lässt mich allein. 
Noch nie hat er einen ganzen Tag mit uns verbracht ohne weg zu fahren... Wenn wir Pläne fürs Wochenende machen, klappen sie eh nie, dann kommen Ausreden wie : ich will Ausschlafen oder ich muss noch die Werkstatt aufräumen oder irgendwelche Autoteile holen... 

 

Gefällt mir

7. August um 2:27
In Antwort auf kimi96


Nein leider ist es am Wochenende genau das selbe. Er kümmert sich nur wenn es ihm passt. Das heißt wenn er ausgeschlafen hat und wenn er Lust hat. Dann spielt er vielleicht 15 Minuten mit ihm und dann wird der kleine manchmal quarkig und er geht dann und lässt mich allein. 
Noch nie hat er einen ganzen Tag mit uns verbracht ohne weg zu fahren... Wenn wir Pläne fürs Wochenende machen, klappen sie eh nie, dann kommen Ausreden wie : ich will Ausschlafen oder ich muss noch die Werkstatt aufräumen oder irgendwelche Autoteile holen... 

 

Das würde mich traurig und wütend machen. Auf Dauer würde ich sowas nicht mitmachn. Kannst du nicht eine Weile mal zu deinen Eltern? Gerade mit einem so kleinen Kind und dem Ersten noch dazu, braucht man doch viel Hilfe.
Mit dem Abstand könntest du dir villeicht dann auch klar werden, was du eigentlich willst.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Schlaf bei Kindern erforschen!
Von: schlafi
neu
31. Juli um 19:33
(Junge) Mutter chat
Von: lale1416
neu
28. Juli um 22:47

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen