Home / Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter / Frage zu Metylphenidat

Frage zu Metylphenidat

25. Januar 2011 um 17:02 Letzte Antwort: 15. Februar 2011 um 8:55

Hallo alle zusammen


Ich bin 16 und bei mir wurde vor ein paar Wochen ADS diagnostiziert und ich bekam dann Medikinet retard 30mg verschrieben - Davon musste ich jeden Morgen eine Pille nehmen. Nach 10 Tagen, also 10 Einnahmen habe ich den Mist jedoch abgesetzt wegen Nebenwirkungen, die ich nicht in Kauf nehmen wollte.

So, nun habe ich über eine Woche lang keine Pille mehr genommen, aber ich bin immer noch nicht beschwerdefrei.

Das was mir wirklich Sorgen bereitet, ist, dass ich das Gefühl habe, dümmer geworden zu sein... Ich glaube, ich habe in den letzten Tagen in der Schule Fehler gemacht, die ich normalerweise nicht machen würde und oft fällt mir irgendetwas nicht ein und mein Bauchgefühl sagt mir dann immer, dass ich das eigentlich wissen müsste.

Vermutlich war ich überdosiert - Normalerweise fängt man ja nicht mit einer retardierten 30mg Pille an. (Ich glaube mein Arzt kannte sich eigentlich nicht wirklich mit ADS/ADHS aus...)

Meine Frage wäre: Kann es sein, dass ich von Medikinet einen dauerhaften Schaden bekommen habe? Kann es sein, dass sich durch Ritalin/Medikinet u.ä der IQ eines Menschen verringert?

Der Grund, warum ich in diesem Bereich poste, ist weil ich weiß, dass es hier Leute gibt, die sich damit auskennen.

Danke im Vorraus!


MfG

Mehr lesen

25. Januar 2011 um 17:11

Ugh...
Tut mir Leid, hab's aus Versehen im falschen Bereich gepostet.

Gefällt mir
15. Februar 2011 um 8:55

Aw
Hallo,mein sohn nimmt es auxh seit einigen wochen,er ist allerdings erst 8 und wird langsam hochgestuft,von 5 auf 30mg da es nach körpergewicht geht.

Daher denke ich das du nicht zuviel bekommen hast. Da du erst 16 ist hatte denn deine mutter kein einführungsgespräch mit dem arzt?

Gefällt mir