Forum / Meine Familie / Familie - Trennung/Scheidung und Kinder

Folgen eines Trennungskind?

15. Dezember 2010 um 13:33 Letzte Antwort: 16. Januar 2011 um 2:30

Hey Leute,
ich bin Neu hier und eigentlich wollte ich nichts in ein Forum schreiben, aber ich weiß nicht mehr weiter.
Ich bin 23 Jahre alt, habe einen tollen Job, der mir Spaß macht, viele Freunde und ja eigentlich kann ich mich nicht beschweren!

Meine Eltern haben sich vor 12 Jahren getrennt. Ich habe das damals alles gar nicht so wahr genommen, hab auhch nicht eine Träne vergossen. Meine Ma hatte schnell einen neuen Partner, den ich aber auch schon kannte (ihm gehörte damals mein Pferd). Ich mag ihn richtig gerne und er ist für mich eigentlich ein Vaterersatz.
Meine Mama war damals immer für mich da, hat mich überall hin mitbegleitet und auch mein Hobby (reiten) sehr unterstützt. Meinen Vater hat das alles eigentlich recht wenig interessiert. Ihm war es nur wichtig, dass mein Bruder (er ist 25) und ich gute Zensuren schreiben und einfach gut in der Schule sind.
Ich weiß noch das ich mich damals nie getraut habe ihm mein Zeugnis zu zeigen. Ich war nicht schlecht, hatte einen Durchschnitt von 2,5, was ihm gar nicht so gefiel. Mein Bruder setzte er auch extrem unter Druck. Dadurch bzw. das war der AUslöser wieso mein Bruder mit 14 Jahren Magersüchtig wurde. Heute ist wieder alles gut, er hat eine Therapie gemacht und er führt ein normales Leben.
Ich bin ein Mensch, der Angst vor Ablehnung hat, ein Mensch der immer alles schaffen muss!! So wurde mir das damals von meinem Vater verklickert. Er hat uns selten in den Arm genommen.
Auch heute macht er das nicht. Er hat auch noch nie gesagt, dass er stolz auf mich ist.
Meine Ma sagt mir das jeden tag!!!!
Mein Vater hat vor 5 Jahren wieder geheiratet. Eine nette Frau, aber seit dem sie da ist, sind wir ihm egal. Wenn man mal in Not steckt, ist er der letzte der einen da rausholen kann bzw will!
Er meldet sich ab und zu mal bei mir, fragt aber nicht wirklich wie es mir geht. Er ist für mich keine Vertrauensperson und ich würde ihn NIE mit meinem Problemen volllabern. Ein Freund meinte, dass ich ihm ein Brief schreiben soll und erstmal Abstand gewinnen soll. Aber kann ich das einfach so machen? Ich mein, er ist für mich kein Vater, aber wie soll ich ihm das verklickern?!

So das war jetzt eine relative Kurzfassung!

Ich bin vor 2 Jahren eine Beziehung eingegangen die bis diesen Sommer hielt. Ich würde schon sagen das er meine große Liebe war!
Wir beide haben uns getrennt, weil es einfach nicht mehr ging (er hatte Depressionen). Vllt war das der Auslöser wieso es mir heute so geht.
Ich habe vor ca. 1,5 Jahren stressbedingt Ausschlag am Rücken bekommen. Hautarzt hat leider nichts gefunden. Jedes mal, wenn ich in Stress rate, fängt es anzupieksen und zu jucken.
Dann ging es weiter bergab. Ich stresse mich unterbewusst jeden tag selber. Sage zu mir: du musst das unbedingt schaffen, wenn nicht , bist du ein schlechter Mensch!!
Ich kann nicht damit aufhören. Dadurch,dass ich mich selber stresse, bekomme ich Herzrasen, die Luft bleibt mir weg, Schwindel, feuchte Hände und nachts kann ich nicht schlafen.
Mein Kopf ist voll!!! Auf der Arbeit kann ich mich kaum konzentrieren, weil ich so mit mir am kämpfen bin.
Organisch ist alles i.O. Gerade letzte Woche getestet.
Nun bin ich am überlegen eine Therapie zu machen. Ich muss da nur mit meinem Hausarzt drüber reden, was mir wirklich sehr schwer fällt.
Wie nennt sich so eine Therapie? Verhaltstherapie?
Ich kann einfach nicht mehr und komme alleine da nicht raus. Manchmal habe ich Angst unter Leuten zu gehen. Bekomme da Atemnot und Kreislaufprobleme.

Meint ihr das hängt alles mit der Scheidung zusammen? Ich glaube ich habe das alles nicht so verarbeitet.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

Mehr lesen

3. Januar 2011 um 11:29

Hallo voith22
Deine Vergangenheit deckt sich stark mit meiner eigenen. Am schlimmsten finde ich das du dir selbst solch einen Stress machen musst. Das erste was du jetzt machst, ist: Rede dir nicht ein das du schlecht bist! Was soll der Mist?... Das du diesen Text hier geschrieben hast ist auch ein guter Anfang; etwas Balast ablassen.

Ich kenne dich nicht, finde deine Offenheit jedoch super

Du bist ein toller Mensch und wirst lächelst jetzt mal für mich

gruß
suessundfluffig

Gefällt mir

16. Januar 2011 um 2:30

Kopf hoch,wird!!!
Hi erstmal,

in einigen Sachen kann ich mich wiederspiegeln.

Aufjedenfall hängt das mit dem komplexen Thema Familie zusammen.
Das kommt hundert pro wegen deinem Vater,dass er keine Emotionen gezeigt hat gegenüber dir & allein das dein Bruder Magersüchtig war usw.
Am besten ist es ehrlich gehe zum Psychologen.Ruf am besten viele in deiner Nähe an und spreche mit Ihnen!
Da wo du den Psychologen/in am sympathischisten findest und die Telefonberatung fachkompetent war,da kannst du ein Termin vereinbaren.
Eventuell eine Gesprächstherapie oder Verhaltenstherapie,das werden die dir sagen.
Am besten ist es zu reden darüber mit einer Person die Ahnung davon hat und dir gezielte Fragen stellt.
Es ist nicht schlimm oder brauchst keine Angst haben. .
Mach dir keine Gedanken und mach die vor allem keinen Druck,das macht einen selber richtig fertig!!!
Also Kopf hoch,direkt anrufen und erkundigen!
Hoffe konnte dir ein wenig helfen^^
Du bist noch im sehr frühen Anfangsstadium sag ich mal,das ist der Anfang,nach paar Sitzungen wirst du sehen,es wrd dir gut gehen und nach paar Monaten bist du locker flockig ;-D

Lg AsianBambi

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers