Home / Forum / Meine Familie / finanziell immer abhängig - Familie droht und Erpresst immer

finanziell immer abhängig - Familie droht und Erpresst immer

3. April 2018 um 23:25

Hallo meine lieben!

Ich bin so ratlos. Ich weiß einfach nicht mehr und hoffe hier auf einen Rat.

Bei mir ist das Problem, dass ich ein schweres Vollzeitstudium mache. Ich bin 21 Jahre und daher noch finanziell von meinen Eltern abhängig. Ich hab das Glück, dass meine Eltern nicht wenig Geld haben, ich komme also aus einem nicht schlechten Elternhaus.
Sie haben mir eine Wohnung gezahlt in der ich alleine wohnen kann und sie finanzieren mir auch mein Studium, außerdem haben sie mir ein Auto gegeben um mehr flexibel zu sein.
Ich bin wirklich unendlich dankbar für alles, das wissen sie auch!

Allerdings haben sie mich damit dauernd in der Hand: Die Wohnung wurde so eingerichtet wie sie es wollte, überhaupt nicht mein Geschmack aber ich habe nichts zu sagen, ich muss immer das tun was meine Eltern wollen, sozusagen ein "braves" Kind sein. Ich wollte unbedingt mit einer 2. Person zusammenwohenen, so eine Art WG dass ich nicht so oft alleine bin, aber das kam überhaupt nicht in Frage für meine Eltern
ch bin allerdings keine 14 mehr sondern 21 und möchte selber entscheiden in meinem Leben und ich bin schließlich erwachsen. Außerdem werde ich jedes mal wenn es dann krach mit meinen Eltern gibt als "bösartiger" Mensch beschmipft und ich habe ja angeblich psychische Probleme und müsste meine Aggressionen mit einem Psychologen bereden.. Ich möchte mir so etwas nicht mehr anhören müssen. Nicht mehr mit 21 Jahren!!! Sie setzen mich auch total unter Druck und meinen, wenn ich das Studium nicht in Mindestzeit schaffe dann verliere ich Jahre in denen ich arbeiten gehen kann und Geld für meine Pension verdienen kann.. Ich weiß dass es stimmt, aber es ist einfach ein wahnsinniger Druck wenn sie mir das immer und immer wieder sagen.
Jedes mal wenn ich nicht das mache was sie wollen, drohen sie mir, den Autoschlüssel wegzunehmen, oder den Fernseher wegzunehmen oder sonst was. Einfach nur weil ich es ja nicht bezahlt habe und somit nichts zu melden habe. Da haben sie ja recht, aber ich dachte, sie finanzieren mich weil sie es von Herzen tun, aber ich hab immer mehr das Gefühl, das wird nur gemacht, um Kontrolle über mich und meinem Leben zu haben.

Ich halte diesen Druck nicht mehr aus.
Letztens hatten wir einen mega Familienstreit und wiedermal wurde ich als bösartiger Mensch beschimpft, und es sind ja alle so enttäuscht von mir, und ich muss zu einem Psychiater angeblich....
Ich möchte endlich mein eigenens Geld verdienen, mir meine Wohnung selber einrichten so wie ICH mich wohlfühle und nicht meine Eltern, ich möchte mir nicht mehr androhen lassen mir etwas wegnehmen zu lassen nur wenn ich nicht so funktioniere wie meine Eltern es wollen.
Ich habe mich jetzt bei einem Nebenjob als Kellnerin beworben, Wochenende ganztätig um ein wenig Geld zu verdienen. Das wird nicht reichen, ich werde wohl meine Eltern auf Unterhalt verklagen müssen, um mir neben dem Studium eine kleine Miete leisten zu können.
Innerlich weiß ich, dass ich es alleine schaffen kann, auch wenn das Studium auf der Strecke bleiben wird, aber ich hab Angst.. ich hab Angst dass ich versage.. Was, wenn sich am Ende doch plötzlich alles vorn und hinten nicht mehr ausgeht?
Auch möchte ich endlich mit einer Freundin zusammen ziehen, in eine WG.
Meine Eltern wissen von dem ganzen noch nichts, seit unserem Streit der jetzt eine Woche her ist, haben wir Funktsille.
Ich habe aber diesen Freitag schon ein Bewerbungsgespräch.
Wenn ich das meinen Eltern bald sagen werde, was ich jetzt vorhabe, werden sie einen Schock bekommen. Aber ich halte diesen Druck und diese emotionalen Erpressungen nicht mehr aus. Ich werde anscheinend nur geliebt wenn ich das mache und so bin wie sie es wollen, ansonsten bin ich ja die böse... Ich möchte nicht mehr so behandelt werden, schließlich bin ich kein Kind mehr sondern 21.
Im Notfall muss ich ein Jahr beim Studium aussetzen und arbeiten gehen...
Ich kann und will so einfach nicht mehr, ich halte es nicht aus wenn meine Eltern mich so in der Hand haben!!!! Ich möchte mich auch nicht mehr so beschimpfen lassen und so mit mir umegehen lassen!

Ich weiß auch nicht wieso ich das hier alles schreibe, aber es tut mir gut hier endlich mal alles rauszulassen...
Was denkt ihr darüber? Würdert ihr auch so handeln?

Ich würde mich über ein paar Erfahrungen / Ratschläge freuen...

eure Lola

Mehr lesen

3. April 2018 um 23:48

vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen und könnte mir helfen da rauszukommen...  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 8:32

wie lange hast Du noch, bis Dein Studium durch wäre?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 8:38

ich hätte noch mindestens 4 jahre, mein Studium dauert nämlich 6 Jahre und ich bin gerade im 2. Jahr... /:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 8:58
In Antwort auf lola333

ich hätte noch mindestens 4 jahre, mein Studium dauert nämlich 6 Jahre und ich bin gerade im 2. Jahr... /:

ouch.

Normaler Weise sollte es doch an der Uni / FH / whatever da Beratungsstellen geben. Vom Studentenrat bis zur Studienberatung - ich würde mir an Deiner Stelle erst einmal da Hilfe suchen. Die kennen sich damit besser aus.

Nächster Punkt: studierst Du in Deiner Heimat oder in einer Stadt mit einer guten Distanz zu Deiner Familie? Mir hat es in der gleichen Situation dehr geholfen, dass ich ein gutes Stück weit weg war und damit per se mehr "mein eigenes Ding" machen konnte.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 9:22

Ich studiere in einer anderen Stadt, allerdings sind meine Eltern beruflich jede Woche mindestens 2 Tage in dieser Stadt auch, und die Wohnung in welcher ich jetzt wohne ist im gleichen Haus wie die Wohnung in der meine Eltern sind wenn sie in dieser Stadt sind..

Also findest du, ist das eher eine schlechte Idee indem ich selber neben dem Studium arbeiten gehe und in eine WG ziehe, um endlich mal "frei" zu werden? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 9:35
In Antwort auf lola333

Ich studiere in einer anderen Stadt, allerdings sind meine Eltern beruflich jede Woche mindestens 2 Tage in dieser Stadt auch, und die Wohnung in welcher ich jetzt wohne ist im gleichen Haus wie die Wohnung in der meine Eltern sind wenn sie in dieser Stadt sind..

Also findest du, ist das eher eine schlechte Idee indem ich selber neben dem Studium arbeiten gehe und in eine WG ziehe, um endlich mal "frei" zu werden? 

zumindest kann es so wohl nicht mehr weiter gehen und Deine Beschreibung klingt mir nicht, als würdest Du mit schlichtem "Grenzen setzen" da auch nur einen Millimeter weiter gehen.

Ich würde mich erst mal bei den Beratungsstellen an der Uni kümmern, welche Optionen Du hast. Deine Eltern sind Dir gegenüber nun einmal unterhaltspflichtig.
Ob es da aber reicht, wenn sie Dir *diese* Wohnung zur Verfügung stellen oder ob Du im Zweifelsfalle auf dem Betrag in Geld bestehen könntest, weiß ich schon mal nicht - diejenigen, die an der Uni da die Beratungen machen, sollten das aber wissen.
Dann vielleicht überlegen, ob Du in eine andere Stadt wechseln kannst, um Dich weiter zu distanzieren.

Es gibt meist recht gute Angebote in den Semesterferien voll und während der Studienzeit 1 oder 2 Tage die Woche 6h zu arbeiten für Studenten - in qualifizierten Jobs. Bringt mehr Geld und Dir mehr für Deine berufliche Zukunft als so etwas wie kellnern (nicht dass ich da etwas dagegen einzuwenden hätte, aber meine Erfahrungen mit der Branche sind nicht die besten)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 10:04

Hallo Lola,

das klingt ja nicht besonders schön. Ich kann mich ava nur anschließen - lasse dich auf jeden Fall beraten. Leider sind einige Eltern nicht großzügig aus der Großzügigkeit heraus, sondern um die Kontrolle und den Einfluss zu behalten.

Dazu gehören meine auch. Ich habe mich damals aus diesem Grund für eine Ausbildung entschieden, um schneller auf eigenen Beinen stehen zu können. Studium ist jetzt dafür nebenberuflich zu stemmen, ist es mir aber definitiv wert.

Somit musst auch du die Unterstützung auf Dauer ablehnen und stattdessen über Nebenjobs ein kleines WG Zimmer finanzieren. Bewerbe dich bei größeren Firmen als Werkstudent, da verdienst du nicht allzu wenig. Das gepaart mit Kindergeld macht dich zwar nicht reich, dafür hast du deine Unabhängigkeit. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 13:25
In Antwort auf lola333

Hallo meine lieben!

Ich bin so ratlos. Ich weiß einfach nicht mehr und hoffe hier auf einen Rat.

Bei mir ist das Problem, dass ich ein schweres Vollzeitstudium mache. Ich bin 21 Jahre und daher noch finanziell von meinen Eltern abhängig. Ich hab das Glück, dass meine Eltern nicht wenig Geld haben, ich komme also aus einem nicht schlechten Elternhaus.
Sie haben mir eine Wohnung gezahlt in der ich alleine wohnen kann und sie finanzieren mir auch mein Studium, außerdem haben sie mir ein Auto gegeben um mehr flexibel zu sein.
Ich bin wirklich unendlich dankbar für alles, das wissen sie auch!

Allerdings haben sie mich damit dauernd in der Hand: Die Wohnung wurde so eingerichtet wie sie es wollte, überhaupt nicht mein Geschmack aber ich habe nichts zu sagen, ich muss immer das tun was meine Eltern wollen, sozusagen ein "braves" Kind sein. Ich wollte unbedingt mit einer 2. Person zusammenwohenen, so eine Art WG dass ich nicht so oft alleine bin, aber das kam überhaupt nicht in Frage für meine Eltern
ch bin allerdings keine 14 mehr sondern 21 und möchte selber entscheiden in meinem Leben und ich bin schließlich erwachsen. Außerdem werde ich jedes mal wenn es dann krach mit meinen Eltern gibt als "bösartiger" Mensch beschmipft und ich habe ja angeblich psychische Probleme und müsste meine Aggressionen mit einem Psychologen bereden.. Ich möchte mir so etwas nicht mehr anhören müssen. Nicht mehr mit 21 Jahren!!! Sie setzen mich auch total unter Druck und meinen, wenn ich das Studium nicht in Mindestzeit schaffe dann verliere ich Jahre in denen ich arbeiten gehen kann und Geld für meine Pension verdienen kann.. Ich weiß dass es stimmt, aber es ist einfach ein wahnsinniger Druck wenn sie mir das immer und immer wieder sagen.
Jedes mal wenn ich nicht das mache was sie wollen, drohen sie mir, den Autoschlüssel wegzunehmen, oder den Fernseher wegzunehmen oder sonst was. Einfach nur weil ich es ja nicht bezahlt habe und somit nichts zu melden habe. Da haben sie ja recht, aber ich dachte, sie finanzieren mich weil sie es von Herzen tun, aber ich hab immer mehr das Gefühl, das wird nur gemacht, um Kontrolle über mich und meinem Leben zu haben. 

Ich halte diesen Druck nicht mehr aus. 
Letztens hatten wir einen mega Familienstreit und wiedermal wurde ich als bösartiger Mensch beschimpft, und es sind ja alle so enttäuscht von mir, und ich muss zu einem Psychiater angeblich....
Ich möchte endlich mein eigenens Geld verdienen, mir meine Wohnung selber einrichten so wie ICH mich wohlfühle und nicht meine Eltern, ich möchte mir nicht mehr androhen lassen mir etwas wegnehmen zu lassen nur wenn ich nicht so funktioniere wie meine Eltern es wollen.
Ich habe mich jetzt bei einem Nebenjob als Kellnerin beworben, Wochenende ganztätig um ein wenig Geld zu verdienen. Das wird nicht reichen, ich werde wohl meine Eltern auf Unterhalt verklagen müssen, um mir neben dem Studium eine kleine Miete leisten zu können. 
Innerlich weiß ich, dass ich es alleine schaffen kann, auch wenn das Studium auf der Strecke bleiben wird, aber ich hab Angst.. ich hab Angst dass ich versage.. Was, wenn sich am Ende doch plötzlich alles vorn und hinten nicht mehr ausgeht? 
Auch möchte ich endlich mit einer Freundin zusammen ziehen, in eine WG.
Meine Eltern wissen von dem ganzen noch nichts, seit unserem Streit der jetzt eine Woche her ist, haben wir Funktsille. 
Ich habe aber diesen Freitag schon ein Bewerbungsgespräch.
Wenn ich das meinen Eltern bald sagen werde, was ich jetzt vorhabe, werden sie einen Schock bekommen. Aber ich halte diesen Druck und diese emotionalen Erpressungen nicht mehr aus. Ich werde anscheinend nur geliebt wenn ich das mache und so bin wie sie es wollen, ansonsten bin ich ja die böse... Ich möchte nicht mehr so behandelt werden, schließlich bin ich kein Kind mehr sondern 21.
Im Notfall muss ich ein Jahr beim Studium aussetzen und arbeiten gehen... 
Ich kann und will so einfach nicht mehr, ich halte es nicht aus wenn meine Eltern mich so in der Hand haben!!!! Ich möchte mich auch nicht mehr so beschimpfen lassen und so mit mir umegehen lassen!

Ich weiß auch nicht wieso ich das hier alles schreibe, aber es tut mir gut hier endlich mal alles rauszulassen...
Was denkt ihr darüber? Würdert ihr auch so handeln?

Ich würde mich über ein paar Erfahrungen / Ratschläge freuen...

eure Lola  

Ich habe auch Probleme mit meiner Familie. Zwar andere, aber ich möchte dir dringend einen Rat geben. Du bist ein kluges Mädchen, und du wirst dein Studium sicher hinkriegen ! Es ist ein enormer Druck, ich weiß, aber lass dich nicht unterkriegen. Wir können uns unsere Familien nicht aussuchen und niemand kann uns dazu zwingen, mit unseren Familien in Kontakt zu bleiben. Deine Eltern haben dich verwöhnt und du musstest bisher nicht arbeiten gehen, aber wenn du frei sein willst, musst du auf das Geld deiner Eltern verzichten. Willst du ewig tun, was sie sagen? Sie werden sich nicht deinetwegen ändern. Zur Not musst du die Wohnung und die Möbel aufgeben und in ein kleines WG Zimmer oder ins Wohnheim ziehen. Es ist dann vielleicht nicht so bequem aber du bist frei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2018 um 15:36

Ich danke euch! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2018 um 1:38

Du willst eine ehrliche Meinung?

Das was Du schreibst klingt zwar sehr nervig und ich kann mir vorstellen, dass Dich das alles sehr mitnimmt, aber Du musst da stark sein. Familie ist Familie, man kann sie sich nicht aussuchen und irgendwann bist Du evtl. nochmal froh, dass es sie gibt. Du musst da mit der richtigen Mischung aus Demut, Stärke, Taktik und Ignoranz rangehen.

Zum einen hast Du Recht, denn Du bist nicht mehr 18, sondern schon 21, also definitiv volljährig, aber zum anderen bist Du definitiv noch von deinen Eltern finanziell abhängig, wie ein Kind ... notfalls greift da noch die berühmte Solange-Du-deine-Füße-unter-meinen-Tisch-Regel! Du klingst aber auch ehrlichgesagt ein wenig verwöhnt und wehleidig.

Ich kenne deine Situation ziemlich gut, auch wenn sie bei mir etwas anders gelagert war, da ich mir eine eigene Wohnung nicht leisten konnte, zuhause gewohnt habe und mir mein Studium fast zu100% alleine finanzieren musste. Ärger mit den Eltern gab es trotzdem andauernd und sie meinten auch gerade am Beginn häufiger, dass ich undankbar sei und sie versuchten mir Schuldgefühle einzureden. Irgendwann war ich all das Leid, habe mein Leben selbst in die Hand genommen, mir einen anderen Job neben dem Studium gesucht und ihnen monatlich einen festen Betrag für Kost und Logie gezahlt und gesagt, dass es ab sofort nix mehr zu meckern gibt, da ich sonst ausziehe und habe mich parallel schonmal nach Wohnungen umgesehen, dass sie merken, dass ich es ernst meine. Gearbeitet habe ich pro Woche 20 Stunden und in den Ferien 40 Stunden pro Woche. Ab und an habe ich auch mal wegen der Zuschläge Spät- und Nachtschichten gearbeitet, wenn möglich.

Die Jobs die ich hatte waren hart, die von der Blut, Schweiß und Tränen-Sorte, aber ich war mein eigener Herr und Meister. Das Geld hat natürlich gerade so für die Miete, das Essen, den Sprit in die nächste Stadt, Bücher, Schreibzeug und ein paar kleine Annehmlichkeiten gereicht. Für all die tolle Sachen, die die anderen dann so in den Semesterferien machen, wie ausruhen, feiern und Urlaub machen, wirst Du wahrscheinlich kein Geld haben und zu müde sein, aber keine Angst - Arbeit adelt! ... und Du sammelst wertvolle Berufserfahrungen, die andere nie machen - macht sich auch toll im Lebenslauf und es wird von Firmen und anderen Arbeitgebern gerne gesehen, wenn man sich irgendwie eingebracht hat und Erfahrungen mitbringt.

Beiss die Zähne zusammen, gehe arbeiten, bezahl deine Rechnungen und zieh notfalls aus und vergiss dabei das Studium nicht. Der Spruch von wegen ein Jahr Pause machen - vergiss es, klappt nicht, die meisten brechen ihr Studium dann ab! ... die haben am Ende alle als schlechtverdienende Lohnsklaven bei den großen Firmen gejobbt und sich geärgert. Ich kenne zu viele, die das so gemacht haben.
Das Tolle dabei ist, Du kannst den Draht zu deiner Familie halten, sie können Dir nix mehr und wenn Du Glück hast sind sie am Ende noch stolz auf Dich!

Heute habe ich den Uniabschluss in der Tasche, nen tollen Job und Eltern die allzeit stolz sind wie Bolle, da ich mich alleine durch die harte Zeit des Studiums gekämpft habe und einen tollen Job habe.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teenager und der Vater dazu...
Von: charly777
neu
16. April 2018 um 9:38

Natural Deo

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen