Home / Forum / Meine Familie / Familienbetrieb - nein Danke! Wie sag ichs ihr?

Familienbetrieb - nein Danke! Wie sag ichs ihr?

6. November 2007 um 14:24

Hallo alle zusammen - brauche bitte dringend euren Rat!


Mein Lebensgefährte (27) und ich (27) machen uns kommendes Frühjahr erstmals selbstständig - in einem 250km entfernten Tourismusort! ( wir sind seit fast 5 Jahren ein Paar)
Wir werden da ein Lokal eröffnen - schon seit längerem ein Traum von uns! Sein Vater ist - selbstständiger "Innenarchitekt" im Gastronomiebereich
und verhandelt mit den ganzen Sponsoren, Banken, Kaffeefirmen usw....
Es war für ihn selbstverständlich, dass er das für uns macht (wie für seine ganzen anderen Kunden auch) worüber wir sehr froh sind und auch sehr dankbar sind! Er macht das auch sehr gerne und hat sichtlich seine Freude daran!
Nicht damit ihr das falsch versteht - wir 2 machen soviel als möglich selbst, er unterstützt uns, und verhandelt mit den diversen Firmen etc.

Mein Problem ist jetzt folgendes:
Meine Schwiegermutter soll dann auch mit und "für" uns als "Angestellte" arbeiten(worauf sie sich auch schon unheimlich freut), damit sie uns unter die "Arme greifen" kann! Wir wurden nie gefragt ob wir damit einverstanden sind, ob wir uns das überhaupt vorstellen können mit ihr quasi einen "Familienbetrieb" zu führen, das war plötzlich eine fixe Idee von seinem Vater!!!! Mein Lebensgefährte findet die Idee auch nicht so schlecht ("da bleibt uns mehr Geld"), für ihm ist es auch OK, das wir alle 3 zusammen auf 45qm wohnen würden und dann auch noch mit ihr eine "Coexistenz" aufbauen!

Ich habe meine Schwiegermutter sehr gern, und sie meint es auch nur gut - aber meiner Meinung nach sollte jede Generation ihr eigenes Leben führen und ihre eigenen Erfahrungen und Fehler machen dürfen! Außerdem ist es sicher auch sehr wichtig und gut für uns, dass wir dann am Ende des Jahres zurückblicken, und uns voller Stolz sagen können: "Das haben wir 2 geschafft und erfolgreich überstanden!"

Abgesehen davon ist sie eine etwas überbesorgte, gluckenähnliche Mutter - welche uns am liebsten jedes Problem aus der Hand nehmen würde und uns ständig bemuttern würde - und mein Lebensgefährte ein etwas "Mutterorientierter" Mann der glaubt er müsse seine Mutter beschützen(hat natürlich eine Vorgeschichte) und ihr ewig "dankbar" sein weil sie sich so sehr für ihn aufgeopfert hat!!!!
Ich habe außerdem das Gefühl, das mein Schwiegervater froh ist wenn er seine Frau für ein paar Monate los ist, und meine Schwiegermutter ebenfalls!
Also ich würde nicht wollen, dass mein Mann so lange weg ist!!!!!

Die Sache ist jetzt die:
Mein Lebensgefährte versteht nicht warum ich mir was mit ihm aufbauen will ohne "Mamis" hilfe! Jetzt bin ich die "Böse" die ihr quasi die Türe vor der Nase zuschlägt - selbstverständlich soll ich ihr auch sagen bzw. beibringen was Sache ist!
Natürlich fällt mir das auch schon deshalb schwer, weil ich ihr nicht weh tun will - immerhin hab ich sie ja sehr gern und hätte auch gern, dass alles beim Alten bleibt! Andererseits hab ich ein ziemlich schlechtes Gewissen, da sie beide - insbesondere sein Vater - uns soviel geholfen haben! (Andererseits: Ist das nicht die Aufgabe von guten, liebenden Eltern - den "Kücken zum (selbstständigen)Fliegen verhelfen"??!)
Wie kann ich ihr das beibringen ohne dass sie es in den falschen Hals bekommt??


Freu mich über jeden guten Ratschlag oder Tip! Danke schon mal im Voraus!

Mehr lesen

6. November 2007 um 16:44

Indem du ehrlich bist,
deine Bedenken offen und ehrlich ansprichst
und über den Gefühle sprichst, ohne jemand zu
kränken. Das größte Problem sehe ich nicht bei
deiner Schwiegermutter, sondern bei deinem
Partner, der sich nicht 100% an deine Seite
stellt und das ist nicht problemlos. Gibt es
jemand außenstehenden Dritten, der sowohl
die Lage deines Freundes,als auch deine sieht
und mal als neutrale Person vermitteln könnte.
Ich glaube, da müssen einfach offene Gespräche her.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2007 um 1:13
In Antwort auf melike13

Indem du ehrlich bist,
deine Bedenken offen und ehrlich ansprichst
und über den Gefühle sprichst, ohne jemand zu
kränken. Das größte Problem sehe ich nicht bei
deiner Schwiegermutter, sondern bei deinem
Partner, der sich nicht 100% an deine Seite
stellt und das ist nicht problemlos. Gibt es
jemand außenstehenden Dritten, der sowohl
die Lage deines Freundes,als auch deine sieht
und mal als neutrale Person vermitteln könnte.
Ich glaube, da müssen einfach offene Gespräche her.
Gruß Melike

Er blockt ab!
Du hast ja so Recht, ich bin immer für offene Gespräche - aber leider ist es nicht so einfach!

Es ist ja nicht nur so, dass er nicht 100% an meiner Seite steht - worüber ich schon sehr traurig und enttäuscht bin - sondern das ich das jetzt schon 3 Wochen "runterschlucke" weil er jedesmal total zumacht und abblockt, wenn ich mit ihm darüber reden will - und das macht mich so wütend!!!!!
Er sagt dazu, dass die Entscheidung bei mir liegt, und ich das auch mit ihr ausreden soll!!!!
Dieses Thema ist ein absolut rotes Tuch für ihn!
Ich fühl mich so richtig verraten und im Stich gelassen!

Insofern bin ich mir auch sicher, dass er auch nicht mit einer außenstehenden, neutralen Person reden würde - er bespricht derartige Probleme nicht mal mit seinen besten Freund! Am ehesten mit mir und teils mit "Mami"!

Irgendwie habe ich mir erhofft, dass ich das mit meiner Schwiegermutter regle - von Frau zu Frau - und er es früher oder später dann hoffentlich einsehen und es verstehen wird! Aber ich komme immer mehr zu der Meinung, dass das Blödsinn ist!
Wenns gar nicht anders geht, werd ichs wohl mal mit einer E-Mail versuchen müssen!!!!

Gute Nacht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2007 um 17:45
In Antwort auf mara_12724563

Er blockt ab!
Du hast ja so Recht, ich bin immer für offene Gespräche - aber leider ist es nicht so einfach!

Es ist ja nicht nur so, dass er nicht 100% an meiner Seite steht - worüber ich schon sehr traurig und enttäuscht bin - sondern das ich das jetzt schon 3 Wochen "runterschlucke" weil er jedesmal total zumacht und abblockt, wenn ich mit ihm darüber reden will - und das macht mich so wütend!!!!!
Er sagt dazu, dass die Entscheidung bei mir liegt, und ich das auch mit ihr ausreden soll!!!!
Dieses Thema ist ein absolut rotes Tuch für ihn!
Ich fühl mich so richtig verraten und im Stich gelassen!

Insofern bin ich mir auch sicher, dass er auch nicht mit einer außenstehenden, neutralen Person reden würde - er bespricht derartige Probleme nicht mal mit seinen besten Freund! Am ehesten mit mir und teils mit "Mami"!

Irgendwie habe ich mir erhofft, dass ich das mit meiner Schwiegermutter regle - von Frau zu Frau - und er es früher oder später dann hoffentlich einsehen und es verstehen wird! Aber ich komme immer mehr zu der Meinung, dass das Blödsinn ist!
Wenns gar nicht anders geht, werd ichs wohl mal mit einer E-Mail versuchen müssen!!!!

Gute Nacht

Du solltest es regeln,
wenn du so viel Wut hast, dann solltest du
sie da hin tun, wo sie hingehört, nämlich zu deinem Freund. Wem willst du nun eine E-mail
schicken? Du kannst doch auch offen mit seiner
Mutter reden und ihr sagen, dass du es dir
schwierig vorstellst mit 3 Personen auf so
engem Raum. Warum sollst du nicht deine Be-
denken aussprechen können. Das größte Problem an der Geschichte scheint nicht die Schwiegermutter sondern dein Partner zu sein.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram