Home / Forum / Meine Familie / Erziehung, was ist wirklich wichtig?

Erziehung, was ist wirklich wichtig?

2. November 2005 um 12:56

Hallo Zusammen,

ich bin alleinerziehende (geschieden) Mutter von zwei Jungs (7 und 9 Jahre alt), beide sind in Ergotherapie (Konzentrationsschwäche, bei dem einen zu wenig Selbstbewusstsein und der kleine hat unter anderem Schwierigkeiten sich an Regeln zu halten. Ich selber habe durch die Schwierigkeiten in der Ehe, Trennung, Scheidung usw. auch viel zu verarbeiten gehabt. Immer mal wieder Depressionen. Ich habe mal ganz genau gewusst welche Erziehungspunkte mir wichtig sind. Und meistens weiß ich es auch heute noch, aber oft fehlt mir einfach die Energie durchzuhalten, das führt dazu, dass ich unzufrieden bin, meine Kinder sich nicht auf Konsequenzen verlassen können, ich zum Teil zu viel von meinen Kindern verlangen, sie aber auf der anderen Seite nicht selbstständig werden lasse, weil ich "zu gut bin", sie zu sehr bediene usw. Alles in allem bin ich also noch nicht zufrieden so wie es ist.

Was mich jetzt interessieren würde ist, welche Punkte euch in der Erziehung wichtig sind. Wie steht ihr z. B. zu gemeinsamen Essenszeiten, wie wichtig ist es euch?
Wieviel Fernsehen dürfen eure Kinder sehen? Wie sehr achtet ihr auf altersgerechtes Fernsehen?
Wie geht ihr mit Streitigkeiten zwischen den Geschwistern um?
Wann holt ihr euch Enerie bzw. wie?
Wie reagiert ihr darauf, wenn die Kinder nicht auf eure Forderungen eingehen?
Vielleicht sind euch auch ganz andere Punkte wichtig, ich würde mich über Anregung freuen.
Gruß
Tanja

Mehr lesen

3. November 2005 um 21:42

Erziehung
ja, ein interessantes Thema. Habe nur eine Tochter und sie ist erst 15 Monate alt, ich habe also noch viel vor mir

Auch ich finde bestimmte Rituale wichtig, z.B. das ins Bett gehen (wir "lesen" noch gemeinsam ein Buch, d.h. seit Wochen schauen wir immer wieder das selbe Buch mit Tieren an, ich erzähle ihr, was sie so sieht oder singe ein entsprechendes Lied), dann machen wir gemeinsam das Licht aus, ich nehme sie nochmal in den Arm und dann schläft sie auch. Falls doch noch mal ein Aufschrei kommt (ist selten), dann gibt es trotzdem nichts weiter, alle 5 Minuten beruhigen wir sie, mehr aber auch nicht.

Bei 2 Kindern ist es sicherlich schwieriger. Trotzdem ist es wichtig, für beide eine bestimmte Zeit zu haben, die nur dem einzelnen Kind gehört, vielleicht dem einen eine Viertelstunde früher oder einer morgens, einer abends? Auf alle Fälle sollte es konsequent die gleiche Zeit für beide sein (also z.B. je eine Viertelstunde).

Ich finde es wichtig, gemeinsam zu essen. Ich achte auch darauf, dass ich bei meiner Tochter sitze, wenn sie isst (und dass sie auch sitzt und nicht mit Keks o.ä. herumläuft), auch wenn ich keinen Hunger habe, bleibe ich dabei und trinke etwas oder rede mit ihr bei ihrem Essen. Meistens essen wir aber sowieso zusammen. Und ich achte auch darauf, dass sie erst anfängt, wenn auch mein Mann und ich am Tisch sitzen. Oft ist sie so hungrig und quengelig, am Anfang habe ich dann zuerst sie bedient, dann war sie fertig und wieder quengelig (da Langeweile), also Mund und Hände sauber machen, ihr Tischchen abwischen und sie aus dem Hochstuhl befreien... und irgendwie kam ich gar nicht zum Essen, Frust. Nun ja, inzwischen klappt es aber.

Fernsehen? Weiß nicht, habe keinen Fernseher, nur Computer, grins. Ich denke, ab und zu ist es OK, aber nur ausgewählte, altersgerechte Filme und auch nur für eine bestimmte Zeit, z.B. max. 1,5 Stunden am Tag für Grundschulkinder. So viel zu meiner Theorie.

Wie wäre es, wenn du deinen Kindern kleine Aufgaben überträgst, z.B. seit ihr immer abwechselnd dafür zuständig, den Tisch zu decken oder abzudecken oder zu spülen? (Du musst ihnen aber auch zugestehen, dass sie ggf. den Tisch anders decken möchten, als du es sonst tust).

Energie hole ich mir, wenn ich mal nur mit einer Freundin weggehe (auch mal nur nachmittags auf einen Kaffee) oder im Fitness-Studio bin (gibt dort Kinderbetreuung, auch für Kinder in deinem Alter) oder auch mal, wenn ich bei Sonnenschein mit meiner Tochter ein Eis oder eine heiße Schokolade auswärts trinken gehe und mich nicht um Abwasch oder sauber machen etc. kümmern muss.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2005 um 13:12

Meine Situation
Hallo Zusammen,

erstmal vielen Dank, dass ihr geantwortet habt.

Wie ich schon geschrieben habe, bin ich mit der jetzigen Situation noch nicht zufrieden.
Es gibt einige Dinge die ich verändern will, bei einigen hatte ich auch schon Erfolg. Leider bin ich aber in einer Phase, in der es mir selber nicht gut ging, in alte Verhaltensmuster zurück gefallen. Ja, aber aufgeben geht ja nicht, ich muss also wieder einen neuen Anfang starten.
Es sind so viele Dinge, die ich ändern will, dass ich mir mal erst über die Prioritäten klar werden muss.

Als die zwei noch klein waren, war vieles anders. Fernsehen z. B. war kein Thema, ich habe sehr viel vorgelesen, wir waren in Spielgruppen, Mutter-Kind-Turnen, gebastelt, gemeinsam gespielt usw. Zu dieser Zeit hatte ich aber auch noch ein Auto, und erst jetzt weiß ich wie wertvoll ein fahrbarer Untersatz ist.
Viele Aktivitäten ohne Auto kosten den ganzen Nachmittag, aber die Hausaufgaben müssen ja auch noch gemacht werden, und das ist leider bei uns jeden Nachmittag ein großes Problem.

Durch die Konzentrationsschwäche dauern die Hausaufgaben ewig, sie kosten uns alle kostbare Energie und Zeit. Dadurch ist eigentlich der ganze Tag schon irgendwie mehr oder weniger verpfuscht, oft gibt es Streit, das ewige nicht Beginnen der Hausaufgaben oder mittendrin stecken bleiben empfinde ich als Verweigerung. Da mein Großer aber trotzdem die Hausaufgaben haben möchte, werden sie oft noch vor dem Zubettgehen erledigt, oder auch oft noch am Morgen vor der Schule. (O. k. es gab auch schon Erfolgserlebnisse, es ist nicht hoffnungslos.)
Diese Situation will ich unbedingt ändern, weil sie uns unser ganzes Familienleben verdirbt. Was demnächst noch abgeklärt wird ist, ob eine Lese-Rechtschreibschwäche vorliegt.

Es gibt immer wieder Situationen, die mir meine Kräfte rauben, das Resultat ist, dass mir die Power fehlt meine Vorhaben umzusetzen. Es entwickelt sich zu einem Teufelskreis.

So, was ich jetzt als nächstes planen will ist, dass ich mir genau klar mache wie ich es gerne habe möchte, was mir am wichtigsten ist, und mir überlege wie ich am besten dort hin komme.

Mit kleinen Kindern empfand ich alles noch viel einfacher, aber je älter sie werden, umso mehr Kraft benötigt man, um die eigenen Forderungen durchzusetzen. Was macht man zum Beispiel wenn sie sich verweigern? Reden und erklären? Mit Strafe drohen? Konsequent eine der Situation angepasste Maßnahme ergreifen, ja so soll es sein. Aber hat man immer die passende Idee, wie schnell läuft das eigene Fass über, die Nerven liegen blank, man wird lauter, von Schlägen halte ich nichts. Einen klaren Gedanke fassen, oft scheint mir das in so einer Situation schwierig.

Ich muss mir also im Klaren sein, was mir wichtig ist und Schritt für Schritt, in die für mich und meine Kinder passende Richtung laufen.

Vielen Dank noch mal

Liebe Grüße

Tanja







Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook