Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Erzieherverhalten im Kindergarten

Erzieherverhalten im Kindergarten

11. Dezember 2007 um 9:29 Letzte Antwort: 7. Januar 2008 um 10:29

Ich muss grad mal meinem Ärger oder viel mehr meiner Empörung freien Lauf lassen, sonstb platzt mir der Kragen...

Gerade habe ich meinen Sohn in den Kindergarten gebracht. Seine gute Laune endete als ich sein Sportzeug (Dienstag = Sporttag) zusammen packte. Gut, ich habe auch nicht immer Lust auf bestimmte Sachen. Manchmal habe ich auch schlechte Laune. Aber wenn man MICH dann noch am frühen Morge anschreit oder davon zerrt, wärend ich vielleicht noch was sagen wollte... Ohhh, selbst als Erwachsene ohne kindliche Manieren würde ich da etwas wütend reagieren.
So geschehen im KiGa. Erzieherin merkt er ist schlecht drauf, plubbert ihn an, statt mal zu zuhören und zerrt ihn einfach weiter (waren auf dem Weg zur Turnhalle). Einerseits musste er sicherlich "loslassen", man soll nicht zu sehr drauf eingehen...bla, bla, bla. Sicher. Ich hab auch mit ihm gesprochen, was denn nun sei. Mich ärgert aber enorm, dass sie ihn einfach wegzieht und er weint. Jedes mal schreit sie "ihre" Kinder an, statt mal einen klitze kleinen Moment den Würmchen Gehör zu schenken. Sie hätte ihn doch fragen können oder wenigstens mal zuhören! Besser wäre, wenn sie ihn morgens besser Willkommen heisst und nicht anplubbert, warum er schon wieder rumgägt. Da hätte ich auch keine Lust bei ihr zu bleiben.

Ich klär das nachher gleich noch mal mit der Leiterin. Ihre Art geht einfach nicht im Umgang mit Kindern!

Eure Meinung?

Mehr lesen

11. Dezember 2007 um 20:41

Hey,
also ich denke, zuerst mal; man sollte Erzieherinnen nicht immer schlecht reden, denn das geht meistens leichter als umgekehrt. Du bist Mutter von einem Kind und willst natürlich, wie jede andere Mutter nur das Beste. Manche Methoden von Erzieherinnen kommen oft anders rüber, sodass man sie nicht wirklich beurteilen kann. Möchte natürlich nicht alles gut reden, aber ein bisschen zum Nachdenken animieren, denn ich war ein halbes Jahr im Kiga und es ist leider so, dass viele Mütter immer nur meckern, meckern ,meckern und nicht mal was positives von sich lassen. Wenn man sein Kind in den Kindergarten schickt, muss man sich damit anfreunden, dass ein Kind vielleicht einmal anders behandelt wird als zum Beispiel von dir zuhause. Jeder (auch jede Erzieherinn) geht anders mit Kindern um. Natürlich sollte man áls Mutter auch nicht immer seinen Mund halten, also wenn du Sachen von Anfang bis Ende selbst mitbekommst, die deiner Meinung überhaupt nicht gehen, solltest du natürlich schon deinen Mund aufmachen.

Also, ich war nicht dabei, kenne die Erzieherin nicht, deinen Sohn nicht und dich auch nicht, aber ohne die Erzieherin in Schutz nehmen zu wollen, kanns natürlich sein; dass sie später deinen Sohn nochmal in ner ruhigen Minute drauf angesprochen hat, was denn los war/ist. Vielleicht hat sie auch nichts mehr gesagt, weil sie es nicht wirklich für bedeutsam gehalten hat, ihn darauf anzusprechen. Schließlich hat sie ja auch noch andere Kinder zu betreuen, und dass einer mal weint, weil er schlecht drauf ist, ist dann halt so. Ich meine, wenn dein Sohn keine lust hatte, was soll sie da auch machen?? Vielleicht hat sie aber auch das weinen ignoriert, weil sie dachte, dass der Kleine bei dir bleiben möchte und da ist ja nunmal besser, wenn der Abschied kurz und schmerzlos ist. Auch wenn sie ihn am Arm ''mitnimmt''.(ist zumindest meine Ansicht)

Andererseits, wenn du wirklich meinst, dass sie sich nicht um die Kleinen kümmert, bzw. nicht zuhört würde ich auch mal nachhören. Du kannst doch auch mal darauf achten, wie die Kinder sonst reagieren, mögen sie diese Erzieherin, macht sie schöne Sachen mit ihnen und ist Sie auch motiviert und lustvoll in ihrer arbeit??

Also, wenn die Kinder sie mögen und diese Frau sonst auch sympathisch ist, denke ich, dass man es nicht so überbewerten soll, schließelich kann sich auch eine Erzieherin nicht um jeden kleinkram kümmern. Es ist doch wichtiger, dass sie Streiterein schlichten kann, einem Kind trost gibt, wenn es den wirklich braucht usw.

Erzähl mal, ob du noch was geklärt hast, würd mich interessieren lg

Gefällt mir
21. Dezember 2007 um 8:16
In Antwort auf priya_12537476

Hey,
also ich denke, zuerst mal; man sollte Erzieherinnen nicht immer schlecht reden, denn das geht meistens leichter als umgekehrt. Du bist Mutter von einem Kind und willst natürlich, wie jede andere Mutter nur das Beste. Manche Methoden von Erzieherinnen kommen oft anders rüber, sodass man sie nicht wirklich beurteilen kann. Möchte natürlich nicht alles gut reden, aber ein bisschen zum Nachdenken animieren, denn ich war ein halbes Jahr im Kiga und es ist leider so, dass viele Mütter immer nur meckern, meckern ,meckern und nicht mal was positives von sich lassen. Wenn man sein Kind in den Kindergarten schickt, muss man sich damit anfreunden, dass ein Kind vielleicht einmal anders behandelt wird als zum Beispiel von dir zuhause. Jeder (auch jede Erzieherinn) geht anders mit Kindern um. Natürlich sollte man áls Mutter auch nicht immer seinen Mund halten, also wenn du Sachen von Anfang bis Ende selbst mitbekommst, die deiner Meinung überhaupt nicht gehen, solltest du natürlich schon deinen Mund aufmachen.

Also, ich war nicht dabei, kenne die Erzieherin nicht, deinen Sohn nicht und dich auch nicht, aber ohne die Erzieherin in Schutz nehmen zu wollen, kanns natürlich sein; dass sie später deinen Sohn nochmal in ner ruhigen Minute drauf angesprochen hat, was denn los war/ist. Vielleicht hat sie auch nichts mehr gesagt, weil sie es nicht wirklich für bedeutsam gehalten hat, ihn darauf anzusprechen. Schließlich hat sie ja auch noch andere Kinder zu betreuen, und dass einer mal weint, weil er schlecht drauf ist, ist dann halt so. Ich meine, wenn dein Sohn keine lust hatte, was soll sie da auch machen?? Vielleicht hat sie aber auch das weinen ignoriert, weil sie dachte, dass der Kleine bei dir bleiben möchte und da ist ja nunmal besser, wenn der Abschied kurz und schmerzlos ist. Auch wenn sie ihn am Arm ''mitnimmt''.(ist zumindest meine Ansicht)

Andererseits, wenn du wirklich meinst, dass sie sich nicht um die Kleinen kümmert, bzw. nicht zuhört würde ich auch mal nachhören. Du kannst doch auch mal darauf achten, wie die Kinder sonst reagieren, mögen sie diese Erzieherin, macht sie schöne Sachen mit ihnen und ist Sie auch motiviert und lustvoll in ihrer arbeit??

Also, wenn die Kinder sie mögen und diese Frau sonst auch sympathisch ist, denke ich, dass man es nicht so überbewerten soll, schließelich kann sich auch eine Erzieherin nicht um jeden kleinkram kümmern. Es ist doch wichtiger, dass sie Streiterein schlichten kann, einem Kind trost gibt, wenn es den wirklich braucht usw.

Erzähl mal, ob du noch was geklärt hast, würd mich interessieren lg

Hallo Leona2008
Danke für Deine Antwort.
Natürlich bin ich nicht so eine Mutter, die nur meckert...
Im Kindergarten bin ich seit Jahren im Elternrat tätig und versuche zu organisieren, planen und Dinge zu ändern...
Da gehört es auch dazu zwischen Eltern und Erziehern zu vermitteln, wenn Fragen und Sorgen bestehen, die keiner Ausspricht. Dafür meckern jedoch Mütter hinterm Rücken...
Genau das mag ich nicht und doch war der Tag die Krönung und inzwischen kann ich noch einen drauf setzen.
Ich wollte meinen Sohn abholen, leider war ich etwas zu früh dran. Deshalb fragte ich, ob ich bei der Mittagsausgabe helfen könnte... Kein Problem. So kam ich in das Gruppenzimmer. Alle Kinder saßen am Tisch, waren ruhig, aber es war ein riesiges Geschrei: Diese (meine) Erzieherin hatte einen Jungen an der Hand, zerrte ihn brüllend (ich meine es so, ohne zu übertreiben) hinter sich her. Der Junge weinte sehr. Was war geschehen. Ich hörte wie sie ihn anschrie, er hätte in die Hosen gemacht (ca. 4J.), somit wäre er ein Baby und gehöre sofort ins Bett. Die Matratze brachte sie natürlich, legte sie schimpfend vor allen Kindern hin und meckerte weiter. Ich machte mich an das Essen. Leider war das auch nicht richtig. Ging wohl nicht schnell genug, denn sie knallte was drauf ohne mit den Kids zu reden. Es gab auch Gemüse. Sie fragte dann doch laut wer davon möchte. Ich bot meinem Sohn an, der kein Gemüse hatte, wenigstens mal zu kosten und wenn es ihm schmeckt könnte er mehr haben. Das hätte ich mal lieber lassen sollen. Am Tisch saßen noch andere Kinder, die plötzlich auch mal kosten wollten. Ich machte jedem ein Löffelchen drauf, da tobte sie wieder los. Sie lässt sich doch von den Kindern nicht an der Nase herum führen... Ach und vorher, war ein Junge von der Szene mit dem Einmachen so eingeschüchtert, dass er sich nicht mal traute auf Toilette zu gehen oder zu fragen. Ere saß zappelnd auf dem Stuhl und hielt sich zwischen die Beine. Ich fragte und er antwortete, er müsse dringend aufs Klo... Da fing sie wieder an zu meckern. Wir gehen vor der Mahlzeit auf Toilette, er soll sitzen bleiben. (Sicher, verstehe ich auch, aberdas ganze Theater vorher zog sich in die Länge. Deshalb waren sie auch mit Essen eine halbe Stunde zu spät dran.)

Ich hab zwei Kinder. Selbst bei meinem Großen hab ich in dieser Kita solche Szenen nie erlebt. Mein Kleiner ist in ihrer Gruppe, deshalb bekommt man mehr mit. Auf einige Dinge habe ich sie vorsichtig angesprochen. Leider ging das sehr nach Hinten los. Seit dem gehe ich über die (noch) Leiterin. Sie hat ein besseres Händchen und kann solche Szenen besser beurteilen>> Pädagogisch. Ich möchte dies nicht, ich urteile als Mutter. Als Elternrat muss ich leider sagen, Neuzugängen ist es egal in welche Gruppen ihre Kinder kommen, NUR NICHT ZU IHR!! Das tut mir schon weh, denn die Kita hatte stets einen guten Ruf. Sie reagiert aber mehr und mehr in aller Öffentlichkeit oder vor anderen Eltern so. Was für diese unverständlich ist.
Sie ist laut, geht nicht auf Kinder ein, lässt sie nicht ausreden, hört nicht einmal zu, zerrt sie herum, brüllt... Sie hat den Tag auch nicht auf meinem Sohn reagiert, ihn sogar noch runter gemacht. Ich erwarte ja nicht, dass er für seinen Bock belohnt wir oder sie ihn betütelt. Aber ihn mit dem Satz: "Was gägst Du denn hier schon wieder rum?" zu begrüßen war nicht passend, im Gegenteil.
Im übrigen gab es das Gespräch auch mit der Leiterin. Sie bekommt ihr negatives Verhalten auch mehr und mehr mit. Auch andere Eltern sprechen sie darauf an. Für sie ist es noch zunehmend schwer, da sie in Ruhestand geht und die neue Leiterin schon im Kindergarten tätig ist. Wenn unsere "Erzieherin" nicht lernt ruhiger zu werden hat sie ein arges Problem (meint alte Leiterin). Ich finde es nicht OK, gerade diese Szene mit dem Einnässen. Der Druck und die Demütigung vor all den anderen Kindern... NEE!!!!

Gefällt mir
21. Dezember 2007 um 8:45
In Antwort auf sora_12738414

Hallo Leona2008
Danke für Deine Antwort.
Natürlich bin ich nicht so eine Mutter, die nur meckert...
Im Kindergarten bin ich seit Jahren im Elternrat tätig und versuche zu organisieren, planen und Dinge zu ändern...
Da gehört es auch dazu zwischen Eltern und Erziehern zu vermitteln, wenn Fragen und Sorgen bestehen, die keiner Ausspricht. Dafür meckern jedoch Mütter hinterm Rücken...
Genau das mag ich nicht und doch war der Tag die Krönung und inzwischen kann ich noch einen drauf setzen.
Ich wollte meinen Sohn abholen, leider war ich etwas zu früh dran. Deshalb fragte ich, ob ich bei der Mittagsausgabe helfen könnte... Kein Problem. So kam ich in das Gruppenzimmer. Alle Kinder saßen am Tisch, waren ruhig, aber es war ein riesiges Geschrei: Diese (meine) Erzieherin hatte einen Jungen an der Hand, zerrte ihn brüllend (ich meine es so, ohne zu übertreiben) hinter sich her. Der Junge weinte sehr. Was war geschehen. Ich hörte wie sie ihn anschrie, er hätte in die Hosen gemacht (ca. 4J.), somit wäre er ein Baby und gehöre sofort ins Bett. Die Matratze brachte sie natürlich, legte sie schimpfend vor allen Kindern hin und meckerte weiter. Ich machte mich an das Essen. Leider war das auch nicht richtig. Ging wohl nicht schnell genug, denn sie knallte was drauf ohne mit den Kids zu reden. Es gab auch Gemüse. Sie fragte dann doch laut wer davon möchte. Ich bot meinem Sohn an, der kein Gemüse hatte, wenigstens mal zu kosten und wenn es ihm schmeckt könnte er mehr haben. Das hätte ich mal lieber lassen sollen. Am Tisch saßen noch andere Kinder, die plötzlich auch mal kosten wollten. Ich machte jedem ein Löffelchen drauf, da tobte sie wieder los. Sie lässt sich doch von den Kindern nicht an der Nase herum führen... Ach und vorher, war ein Junge von der Szene mit dem Einmachen so eingeschüchtert, dass er sich nicht mal traute auf Toilette zu gehen oder zu fragen. Ere saß zappelnd auf dem Stuhl und hielt sich zwischen die Beine. Ich fragte und er antwortete, er müsse dringend aufs Klo... Da fing sie wieder an zu meckern. Wir gehen vor der Mahlzeit auf Toilette, er soll sitzen bleiben. (Sicher, verstehe ich auch, aberdas ganze Theater vorher zog sich in die Länge. Deshalb waren sie auch mit Essen eine halbe Stunde zu spät dran.)

Ich hab zwei Kinder. Selbst bei meinem Großen hab ich in dieser Kita solche Szenen nie erlebt. Mein Kleiner ist in ihrer Gruppe, deshalb bekommt man mehr mit. Auf einige Dinge habe ich sie vorsichtig angesprochen. Leider ging das sehr nach Hinten los. Seit dem gehe ich über die (noch) Leiterin. Sie hat ein besseres Händchen und kann solche Szenen besser beurteilen>> Pädagogisch. Ich möchte dies nicht, ich urteile als Mutter. Als Elternrat muss ich leider sagen, Neuzugängen ist es egal in welche Gruppen ihre Kinder kommen, NUR NICHT ZU IHR!! Das tut mir schon weh, denn die Kita hatte stets einen guten Ruf. Sie reagiert aber mehr und mehr in aller Öffentlichkeit oder vor anderen Eltern so. Was für diese unverständlich ist.
Sie ist laut, geht nicht auf Kinder ein, lässt sie nicht ausreden, hört nicht einmal zu, zerrt sie herum, brüllt... Sie hat den Tag auch nicht auf meinem Sohn reagiert, ihn sogar noch runter gemacht. Ich erwarte ja nicht, dass er für seinen Bock belohnt wir oder sie ihn betütelt. Aber ihn mit dem Satz: "Was gägst Du denn hier schon wieder rum?" zu begrüßen war nicht passend, im Gegenteil.
Im übrigen gab es das Gespräch auch mit der Leiterin. Sie bekommt ihr negatives Verhalten auch mehr und mehr mit. Auch andere Eltern sprechen sie darauf an. Für sie ist es noch zunehmend schwer, da sie in Ruhestand geht und die neue Leiterin schon im Kindergarten tätig ist. Wenn unsere "Erzieherin" nicht lernt ruhiger zu werden hat sie ein arges Problem (meint alte Leiterin). Ich finde es nicht OK, gerade diese Szene mit dem Einnässen. Der Druck und die Demütigung vor all den anderen Kindern... NEE!!!!

Boah
ich bin wirklich entsetzt, ich bin selbst gelernte Erzieherin, mach zwar jetzt was anderes, weil man da nicht viel verdient, aber gut...

ICh würde mein KInd, wenn es die Umstände zulassen, dort abmelden und mir eine andere Kita suchen, dort könnte ich mein KInd nicht mit ruhigem Gewissen lassen.

1. sollte die Leitung informiert werden, vielleicht auch der Träger

2. würde ich die Erzieherinnen ansprechen, glaube aber nicht, daß sich was ändern würde. Denn die scheinen eine Einstellung zu haben.. was soll ich sagen, aber so geht kein Landwirt mit seinem Vieh um

Gefällt mir
21. Dezember 2007 um 12:22

Hallo knuffel30
die gute Frau ist wohl ein wenig überfordert,ich frage mich ernsthaft warum solche Leute überhaupt auf Kinder losgelassen werden.
Ich würde an Deiner Stelle am Ball bleiben und dafür sorgen das diese sogenannte Erzieherin ihren Job wechseln muss.Ich hätte da auch kein gutes Gefühl mein Kind in ihrer Obhut zu lassen.
Viele Grüsse

Gefällt mir
23. Dezember 2007 um 9:26

Oje
wenn ich sowas hoer, grauts mir davor irgendwann mein kind in den kindergarten zu tun. da krieg ich echt angst. ich wuerd die frau mal anscheissen. ich glaub, wenn ich das gesehen haette, dass sie den kleinen anschreit nur weil er in die hose macht, waer ich sofort hin und haett ihr was zugesetzt und net in ruhigem ton. sagen kann ich zwar viel, aber ich kenn mich, was das angeht, wuerd ich glaub kaum mein mund halten koennen. fuerchterlich. so ne frau gehoert gefeuert aber auf der stelle.

da kommt mir echt das kotzen, die armen kinder.

drueck euch die daumen, dass dein kind bald ruhe vor dieser frau hat und auch die anderen kinder vor ihr.

Gefällt mir
30. Dezember 2007 um 0:07

Oh je!
Meine Güte. Was sind das bloß für Zustände in manchen Kindergärten. manche sind einfach nur stumpf und gefühlskalt und ausgebrannt und und und...aber....
Solche Personen sind eindeutig eine Schande für uns ErzieherInnen!
Das ist sooo traurig was ich immer wieder lesen muß!
Das würde es bei uns im Kindergarten nicht geben
Klar gibt es auch mal Momente in denen ich zu einem Kind "sehr deutlich rede" aber so? Das geht auf keinen Fall
Ich frage mich immer, was die Leute im Kindergarten tun?
Klar, das ist ein Knochenharter Job (ich weiß wovon ich Rede!!!!) aber ich hab ihn mir selbst ausgesucht und bin mir sehr bewußt darüber das ich das höchste Gut der Eltern in der Obhut habe! Damit muß man doch auch entsprechend umgehen!!!

Sprich auf jeden Fall mit der Erzeiherin noch mal und auch mit der Leitung.
Wenn es sich nicht ändert, wechsle die Kita wenn es geht! das ist kein Dauerzustand und schadet nur dir und deinem Kind!
Und vielleicht denken die Leute dann auch mal nach!

Alles Gute
braut 7+1

Gefällt mir
1. Januar 2008 um 23:49

Ich seh es wie leona,
........
ich könnt euch nicht vorstellen wie stressig und unterbezahlt der job ist. ... und es wird von jahr zu jahr schlimmer. das entschuldigt nicht das verhalten der erzieher aber es ist nicht so leicht wie es ausguckt. ich bin jetzt seit 1 jahr im erziehungsurlaub und umso länger ich weg bin umdso weniger will ich da wieder anfagnen. obwohl ich kinder über alles liebe....... ..

rede nicht mit der leitung sondern mit der erzieherin.. du möchtest doch auch selber angesprochen werden wenn du was gemahct hast als das man gleich zum "boss" rennt..

vlg adnrea

Gefällt mir
7. Januar 2008 um 10:29
In Antwort auf delwyn_11856393

Boah
ich bin wirklich entsetzt, ich bin selbst gelernte Erzieherin, mach zwar jetzt was anderes, weil man da nicht viel verdient, aber gut...

ICh würde mein KInd, wenn es die Umstände zulassen, dort abmelden und mir eine andere Kita suchen, dort könnte ich mein KInd nicht mit ruhigem Gewissen lassen.

1. sollte die Leitung informiert werden, vielleicht auch der Träger

2. würde ich die Erzieherinnen ansprechen, glaube aber nicht, daß sich was ändern würde. Denn die scheinen eine Einstellung zu haben.. was soll ich sagen, aber so geht kein Landwirt mit seinem Vieh um

Meine Meinung!
Zu der Leiterin habe ich ein sehr gutes Verhältnis, deshalb spreche ich sie auch darüber an. Im Gegensatz zur Erzieherin meines Sohnes. Sie hört doch nicht mal zu und wenn, dann aber nur die Hälfte. Ich kann noch so freundlich mit ihr reden, sie bekommt es in den falschen Hals.
Das sind nur die extremen Ereignisse gewesen. Alles bekomm ich auch nicht mit. Wenn sich aber ihre Kollegen über dieses Verhalten aufregen ist es doch wohl schon weit nei böse!
Ich überlege sehr, ob ich meinen Sohn abmelde, aber er hat schließlich auch seine Freund... Mit meinem Latein bin ich am Ende, denn reden scheint nicht viel zu bringen. Doch eine öffentliche Beschwerde schadet den restlichen Erziehern. Bei denen kann man sich nämlich über gar nichts negativ äußern.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers