Home / Forum / Meine Familie / Erzählt doch mal...

Erzählt doch mal...

16. August 2012 um 14:39

Huhu!

Da hier einige ja täglich schreiben fand ich es ganz nett einen Thread zwecks Übersicht zu erstellen, damit jeder mal ein bisschen was über den anderen weiß.

Also:

Wie alt seid ihr?
Seit wann seid ihr "Stiefmutter" oÄ?
Wie viele Stiefkinder (in welchem Alter) gibt es?
Wie ist der Kontakt zur KM?
Wie sind die Besuchszeiten und der Unterhalt geregelt?
Wie bringt ihr euch ein?

Falls noch jemandem was einfällt - nur her damit

LG die Krake

Mehr lesen

16. August 2012 um 15:02

Also...
...
- ich bin fast 34 Jahre alt,
- seit 2009 "Stiefmutter",
- zwei Kids, Mädchen (12), Junge (8),
- Kontakt zur KM hab ich keine, zwischen meinem Mann und der KM ist der Kontakt schlecht,
- Besuchszeiten sind alle 14 Tage am We und in den Ferien zwischen 1 und 2 Wochen,
- Unterhalt, Besuch etc. wurde über den Anwalt geregelt, wobei mein Mann anfangs fälschlicherweise zu viel gezahlt hat und daher nun weniger zahlt, um das auszugleichen,
- da ich die beiden Kids sehr mag, verbringe ich viel Zeit mit ihnen (finde ich): wir kochen und backen zusammen, wir spielen Gesellschaftsspiele, ich überlege mir gemeinsame Ausflüge, wir basteln oder malen Ostereier zusammen an, die Tochter hat mir bei den Hochzeitsvorbereitungen geholfen (Tischkärtchen schreiben etc) oder die Kinder erzählen mir einfach, während ich irgendwas im Haushalt mache (ist manchmal nervenaufreibend, aber ich finde das auch wichtig).

Wenn die Kids da sind, bin ich normalerweise auch da und halte mir die Zeit für sie frei (also dann keine Unternehmungen mit Freundinnen o.ä.).

Wie ist es bei Dir?

LG, der Kaktus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 15:43


Okay, dann also was zu mir:

Ich bin 22 und auch seit 2009 Stiefmutter, seit über einem Jahr sogar offiziell mit Trauschein

Es ist ein Kind (w, 9) und wir holen sie INZW alle paar Tage für ein paar h durch die komischen Arbeitszeiten meines Mannes.
Die 2 waren zum Glück nie verheiratet, die KM wurde schwanger nach der Aufforderung, doch mal ne Ausbildung zu machen oder arbeiten zu gehen... Da war sie gerade in die Volljährigkeit gewachsen

Der Kontakt war mal gut u lief hauptsächlich über mich, inzw ist er mehr als miserabel und geht nur noch gelegentlich über meinen Mann. Die Arschpuderzeit ist vorbei.

Unterhalt wird derzeit übers JA geregelt, da die Dame wohl irgendwo Geld gerochen hat (haben immer zu viel gezahlt, doch wo sie Geld gerochen hat ist mir ein Rätsel ) und so der Arbeitswelt entgehen wollte.
Tja, da fing der Ärger dann an, da ich anfing Gesetzesbücher zu wälzen und sie derzeit nur noch den Mindestunterhalt bekommt.

Haben inzw auch ein eigenes Kind , weitere sind in Planung.

Früher habe ich mir förmlich den A... aufgerissen. Hab das Kind von der Schule geholt, gekocht, gespielt, gelernt und gebacken, haben Ausflüge unternommen etc etc. Auch mal nur zu 2. Doch nun hat sie sich schon so sehr von mir distanziert und ist so sehr auf Abstand gegangen, dass ich das nun auch tue. Die arme Kleine hat sich daheim so sehr aufhetzen lassen, dass sie eine für sie wichtige Bezugsperson verloren hat.
Ich tue also nichts mehr und richte mich 0 nach irgendwelchen Zeiten oder Besuchen.

Nach etlichen Diskussionen, Diffamierungen, Beleidigungen und Lügen der KM bin ich auf Abstand gegangen um nicht eines Tages Amok zu laufen und die Gute in die Luft zu jagen.

Mein Vorteil: Ihr niedriger IQ. Ich bin ihr um einiges geistig überlegen und kann sie locker in die Tasche stecken und an die Wand reden. Hört sich arrogant an, ist es wohl auch, doch definitiv die Wahrheit

Sooo, das wars fürs Erste zu mir.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 19:56
In Antwort auf marja_11846089

Also...
...
- ich bin fast 34 Jahre alt,
- seit 2009 "Stiefmutter",
- zwei Kids, Mädchen (12), Junge (8),
- Kontakt zur KM hab ich keine, zwischen meinem Mann und der KM ist der Kontakt schlecht,
- Besuchszeiten sind alle 14 Tage am We und in den Ferien zwischen 1 und 2 Wochen,
- Unterhalt, Besuch etc. wurde über den Anwalt geregelt, wobei mein Mann anfangs fälschlicherweise zu viel gezahlt hat und daher nun weniger zahlt, um das auszugleichen,
- da ich die beiden Kids sehr mag, verbringe ich viel Zeit mit ihnen (finde ich): wir kochen und backen zusammen, wir spielen Gesellschaftsspiele, ich überlege mir gemeinsame Ausflüge, wir basteln oder malen Ostereier zusammen an, die Tochter hat mir bei den Hochzeitsvorbereitungen geholfen (Tischkärtchen schreiben etc) oder die Kinder erzählen mir einfach, während ich irgendwas im Haushalt mache (ist manchmal nervenaufreibend, aber ich finde das auch wichtig).

Wenn die Kids da sind, bin ich normalerweise auch da und halte mir die Zeit für sie frei (also dann keine Unternehmungen mit Freundinnen o.ä.).

Wie ist es bei Dir?

LG, der Kaktus


Hallo,

Ich bin 36, seit 5 jahren mit meinem mann zusammen, seit 1,5 jahren verheiratet

Ich habe ein - aus meiner sicht - gesundes verhältnis zum 10 jährigen sohn meines mannes. Er ist ein wirklich offenes und liebenswertes kind, einziges manko ist evt seine manchmal etwas zuuu aktive art, allerdings scheint das genetisch zu sein - meine beiden kinder (3 und 1) sind nämlich genauso
Also ich mach auch einiges mit ihm, allerdings mach ich das auch um MEINEM Anspruch an kindererziehung gerecht zu werden!! Zb finde ich, dass sich mein mann viel zu wenig um zähneputzen, hausaufgaben, regeln etc kümmert! Er ist ein wirklich lieber vater, aber er lenkt das familienleben nicht aktiv, das mach ich, er nimmt bestennfalls teil.
Meine kinder vergöttern ihren großen bruder und er ist auch echt an ihnen interessiert!

Seit ich eigene kinder habe merke ich aber auch, was es heißt zu einem kind eben keine so starke bindung zu haben... Ich merke, dass geld, nerven und aufmerksamkeit einfach nicht unvegrenzt verfügbar sind und dass es einfach nicht immer gelingt allen gerecht zu werden...

Ich kann definitiv sagen, dass die situation mich auch positiv motiviert, meine kinder nicht einer trennung auszusetzen!!!

Liebe grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2012 um 8:22
In Antwort auf kalani_12332983


Hallo,

Ich bin 36, seit 5 jahren mit meinem mann zusammen, seit 1,5 jahren verheiratet

Ich habe ein - aus meiner sicht - gesundes verhältnis zum 10 jährigen sohn meines mannes. Er ist ein wirklich offenes und liebenswertes kind, einziges manko ist evt seine manchmal etwas zuuu aktive art, allerdings scheint das genetisch zu sein - meine beiden kinder (3 und 1) sind nämlich genauso
Also ich mach auch einiges mit ihm, allerdings mach ich das auch um MEINEM Anspruch an kindererziehung gerecht zu werden!! Zb finde ich, dass sich mein mann viel zu wenig um zähneputzen, hausaufgaben, regeln etc kümmert! Er ist ein wirklich lieber vater, aber er lenkt das familienleben nicht aktiv, das mach ich, er nimmt bestennfalls teil.
Meine kinder vergöttern ihren großen bruder und er ist auch echt an ihnen interessiert!

Seit ich eigene kinder habe merke ich aber auch, was es heißt zu einem kind eben keine so starke bindung zu haben... Ich merke, dass geld, nerven und aufmerksamkeit einfach nicht unvegrenzt verfügbar sind und dass es einfach nicht immer gelingt allen gerecht zu werden...

Ich kann definitiv sagen, dass die situation mich auch positiv motiviert, meine kinder nicht einer trennung auszusetzen!!!

Liebe grüsse

Hallo lilo,
so geht es mir auch.
Seit der Geburt unserer Tochter arbeite ich deutlich härter an unserer Beziehung. Schon alleine, weil sie ein aaaaabsolutes Papakind ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2012 um 12:50

Da möchte ich mich doch auch ein bisschen beteiligen...
Hallo ihr Lieben,

also ich bin jetzt 26 Jahre und 4 Jahre mit meinem Freund zusammen. Seit ca. 3 1/2 Jahren kenne ich seine beiden Kinder aus vorheriger Ehe. Es sind beides Mädels im besten Alter, der Pupertät (12/14 J.).

Der Kontakt zur KM besteht eigentlich nicht. Wir hatten vor 3 Jahren, als sie meinem Freund zum Geburtstag gratuliert hat, auch ein sehr nettes Gespräch, wo ich mir dacht, das wäre ja eine gute Grundlage. Die Mädels hatten sich auch gefreut, als sie davon erfahren haben, dass ich mich mit ihrer Mutter nett unterhalten habe.
Aber als ich mit der Jüngeren ein paar Tage später im Freibad war und die KM auch da, wollte ich Ihr die Hand reichen um Guten Tag zu sagen, naja sie hat mich eiskalt ignoriert. Und das wars dann mit Kontakt.
Wenn Sie denkt, soll sie es so handhaben, ich finde dieses Verhalten aber sehr unreif.

Besuchszeiten gibt es bei uns in dem Sinne nicht, da die Kinder seit Februar diesen Jahres bei uns wohnen.
Die gute KM hat in den Winterferien gemeint "wenn ich heute abend heim komme seid ihr samt euren Klamotten verschwunden". und das per SMS!!!!!!!!!!!!!!!
Das hat trotz aller Unstimmigkeiten den Kinder das Herz gebrochen. Und gerade die Kleine war wohl immer ein absolutes Mutterkind, begrenzt den Kontakt nur noch aufs Nötigste.
Die Große soweiso, weil Sie bei der KM immer der Sündenbock war. Zugegeben ist die Große nicht einfach, vom Charakter her usw. aber was da manchmal ab ging, ging dann doch zu weit.
Die KM ist auch dem Sekt sehr zugeneigt und hatte die Kinder "rausgeschmissen" um ihr Leben wieder ordnen zu können. Am Ende brauchte sie aber wohl nur einen Freifahrtsschein um ungehindert trinken zu können und sich keine lästigen Fragen mehr unterziehen musste.

Wie ich mich einbringe?! Eigentlich voll und ganz! da mein Freund 2 Tage die Woche nicht zu Hause ist, da er beruflich unterwegs bin, hab ich dann sozusagen die Aufsichts- und Erziehungspflicht. Ich mache Hausaufgaben, Essen koche ich soweiso, Haushalt, Gespräche über Schule, Freunde und alles was bei Kindern in dem Alter so dazu gehört.
Im Prinzip habe ich eigentlich so gut wie die Position der Mutter eingenommen. Obwohl eher etwas hineingestossen als dass ich mich ran gedrängelt hätte..
Aber mittlerweile komme ich mit der Situation gut zurecht, auch wenn es manchmal nervenaufreibend ist.

Meinem Freund muss ich manchmal auch etwas anstossen etwas konsequenter zu sein.
Auf Grund der Trennung hat er immer noch ein schlechtes Gewissen und lässt vorallem bei der Großen viel durchgehen, wo dann meiner Ansicht nach die Kleine wieder zurück steckt. Und das finde ich nicht in Ordnung. Bei meinen Eltern war immer alles gerecht aufgeteilt, oder auch bei Geschenken wurden keine Unterschiede gemacht, und das möchte ich natürlich auch hier so umsetzen. Zumal die Kleine mir auch oft zur Hand geht und hilft wo sie nur kann. ( ich habe 2 Jobs und pendel zwischen zu Hause und Arbeit, wo ich manchmal 12, 13, 14 Stunden unterwegs bin)
Aber das bekommen wir auch noch hin, ich sehe das alles mittlerweile sehr optimistisch.

Beide Mädels kommen direkt zu mir, wenn sie Fragen haben (Freund oder über frauliche "Probleme").
Da bin ich dann natürlich auch gern bereit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

So das waren ein paar Fakten zu mir bzw. unserer Fdmilie.

Sorry dass es so viel Text geworden ist.

LG Tibchen





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2012 um 21:55
In Antwort auf bessie_12879824

Da möchte ich mich doch auch ein bisschen beteiligen...
Hallo ihr Lieben,

also ich bin jetzt 26 Jahre und 4 Jahre mit meinem Freund zusammen. Seit ca. 3 1/2 Jahren kenne ich seine beiden Kinder aus vorheriger Ehe. Es sind beides Mädels im besten Alter, der Pupertät (12/14 J.).

Der Kontakt zur KM besteht eigentlich nicht. Wir hatten vor 3 Jahren, als sie meinem Freund zum Geburtstag gratuliert hat, auch ein sehr nettes Gespräch, wo ich mir dacht, das wäre ja eine gute Grundlage. Die Mädels hatten sich auch gefreut, als sie davon erfahren haben, dass ich mich mit ihrer Mutter nett unterhalten habe.
Aber als ich mit der Jüngeren ein paar Tage später im Freibad war und die KM auch da, wollte ich Ihr die Hand reichen um Guten Tag zu sagen, naja sie hat mich eiskalt ignoriert. Und das wars dann mit Kontakt.
Wenn Sie denkt, soll sie es so handhaben, ich finde dieses Verhalten aber sehr unreif.

Besuchszeiten gibt es bei uns in dem Sinne nicht, da die Kinder seit Februar diesen Jahres bei uns wohnen.
Die gute KM hat in den Winterferien gemeint "wenn ich heute abend heim komme seid ihr samt euren Klamotten verschwunden". und das per SMS!!!!!!!!!!!!!!!
Das hat trotz aller Unstimmigkeiten den Kinder das Herz gebrochen. Und gerade die Kleine war wohl immer ein absolutes Mutterkind, begrenzt den Kontakt nur noch aufs Nötigste.
Die Große soweiso, weil Sie bei der KM immer der Sündenbock war. Zugegeben ist die Große nicht einfach, vom Charakter her usw. aber was da manchmal ab ging, ging dann doch zu weit.
Die KM ist auch dem Sekt sehr zugeneigt und hatte die Kinder "rausgeschmissen" um ihr Leben wieder ordnen zu können. Am Ende brauchte sie aber wohl nur einen Freifahrtsschein um ungehindert trinken zu können und sich keine lästigen Fragen mehr unterziehen musste.

Wie ich mich einbringe?! Eigentlich voll und ganz! da mein Freund 2 Tage die Woche nicht zu Hause ist, da er beruflich unterwegs bin, hab ich dann sozusagen die Aufsichts- und Erziehungspflicht. Ich mache Hausaufgaben, Essen koche ich soweiso, Haushalt, Gespräche über Schule, Freunde und alles was bei Kindern in dem Alter so dazu gehört.
Im Prinzip habe ich eigentlich so gut wie die Position der Mutter eingenommen. Obwohl eher etwas hineingestossen als dass ich mich ran gedrängelt hätte..
Aber mittlerweile komme ich mit der Situation gut zurecht, auch wenn es manchmal nervenaufreibend ist.

Meinem Freund muss ich manchmal auch etwas anstossen etwas konsequenter zu sein.
Auf Grund der Trennung hat er immer noch ein schlechtes Gewissen und lässt vorallem bei der Großen viel durchgehen, wo dann meiner Ansicht nach die Kleine wieder zurück steckt. Und das finde ich nicht in Ordnung. Bei meinen Eltern war immer alles gerecht aufgeteilt, oder auch bei Geschenken wurden keine Unterschiede gemacht, und das möchte ich natürlich auch hier so umsetzen. Zumal die Kleine mir auch oft zur Hand geht und hilft wo sie nur kann. ( ich habe 2 Jobs und pendel zwischen zu Hause und Arbeit, wo ich manchmal 12, 13, 14 Stunden unterwegs bin)
Aber das bekommen wir auch noch hin, ich sehe das alles mittlerweile sehr optimistisch.

Beide Mädels kommen direkt zu mir, wenn sie Fragen haben (Freund oder über frauliche "Probleme").
Da bin ich dann natürlich auch gern bereit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

So das waren ein paar Fakten zu mir bzw. unserer Fdmilie.

Sorry dass es so viel Text geworden ist.

LG Tibchen





Einfacher?
Hallo,
Manchmal kommt bei mir das Gefühl auf, es ist evt sogar einfacher (oder klarer), wenn die Kinder fest in der eigenen Familie leben...

Oder erscheint einem immer der andere weg, der einfachere zu sein???

Wahrscheinlich kommt's auch auf die km an, meine würde wahrscheinlich 5 mal am Tag anrufen, um sich in Szene zu setzen...

Toll, wenns bei euch klappt - hoffentlich funktionierts auf Dauer!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 17:56

Frage an alle...
... habt Ihr manchmal auch den Eindruck, dass die KM sich nicht richtig kümmern?

Also, so von wegen Zähneputzen, duschen, kämmen, Nägel schneiden, Hausaufgaben, Freunde etc?

Manchmal rege ich mich da echt drüber auf und dann denke ich mir, dass ich vielleicht ungerecht reagiere, da wir die Kids nur am We und in den Ferien haben und sie hat sie immer.

Also, was ich meine:
Der Kleine hat ja z.B. so ein Problem mit Hygiene. Und mittlerweile weiß ich, dass die KM das nicht so richtig überwacht. Also lernt er ja bei Mama, dass man sich die Zähne nicht putzen muss. Bei uns versucht er das dann auch immer so durchzuziehen und diskutiert echt, ob er sich nun kämmen, Zähne putzen etc. muss.
Sie sagt oft, dass es immer so hektisch ist, weil sie ja berufstätig ist und sie morgens dafür sorgen muss, dass beide Kids und sie selbst pünktlich aus dem Haus kommen. Und wir haben die Kids immer, wenn wir Urlaub, also Zeit haben. Aber ich denke, dass bekäme ich auch in der Woche hin, selbst wenn ich zur Arbeit gehe (wir haben die Kinder immer im Frühjahr eine Woche, wenn die KM auf Klassenfahrt ist, dann haben wir auch keinen Urlaub und müssen zur Arbeit und zwei Kinder für die Schule fertig machen).

Wie seht Ihr das denn?
Faulheit, Desinteresse oder wirklich keine Zeit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 18:29
In Antwort auf marja_11846089

Frage an alle...
... habt Ihr manchmal auch den Eindruck, dass die KM sich nicht richtig kümmern?

Also, so von wegen Zähneputzen, duschen, kämmen, Nägel schneiden, Hausaufgaben, Freunde etc?

Manchmal rege ich mich da echt drüber auf und dann denke ich mir, dass ich vielleicht ungerecht reagiere, da wir die Kids nur am We und in den Ferien haben und sie hat sie immer.

Also, was ich meine:
Der Kleine hat ja z.B. so ein Problem mit Hygiene. Und mittlerweile weiß ich, dass die KM das nicht so richtig überwacht. Also lernt er ja bei Mama, dass man sich die Zähne nicht putzen muss. Bei uns versucht er das dann auch immer so durchzuziehen und diskutiert echt, ob er sich nun kämmen, Zähne putzen etc. muss.
Sie sagt oft, dass es immer so hektisch ist, weil sie ja berufstätig ist und sie morgens dafür sorgen muss, dass beide Kids und sie selbst pünktlich aus dem Haus kommen. Und wir haben die Kids immer, wenn wir Urlaub, also Zeit haben. Aber ich denke, dass bekäme ich auch in der Woche hin, selbst wenn ich zur Arbeit gehe (wir haben die Kinder immer im Frühjahr eine Woche, wenn die KM auf Klassenfahrt ist, dann haben wir auch keinen Urlaub und müssen zur Arbeit und zwei Kinder für die Schule fertig machen).

Wie seht Ihr das denn?
Faulheit, Desinteresse oder wirklich keine Zeit?

Hmmm
Gute Frage.
Ich bin ja selbst Mutter, allerdings ist mein Kind noch sehr klein.
Dass man MAL was vergisst ist absolut verständlich im Stress, das wars dann aber auch. Ich lege einfach sehr viel Wert auf Hygiene, das sieht unsere KM aber wohl auch anders. Ungeputzte Zähne, fettige und zauselige Haare, dreckige Klamotten und Körpergeruch sind hier an der Tagesordnung. Machen kannste da nicht viel, ausser dem Kind in der wenigen Zeit nahe bringen wie wichtig das ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2012 um 10:28

Hallo
Also ich bin 27 (in 6 Tagen 28 ), mein Freund ist 33 und der Kleine 8 Jahre.

Wir sind seit 6 Jahren zusammen und heiraten nächste Woche

Seine Ex hat ihn verlassen als der Kleine 9 Monate alt war.

Sein Sohn lebt immer eine Woche bei uns und eine Woche bei Mama - Wechsel ist immer Freitags (holt ihn also derjenige aus dem Hort dessen Woche beginnt).
Der Kontakt zur KM ist gut und freundschaftlich. Sie hat auch einen Freund und mit ihm ein Baby. Ereignisse die den Sohn betreffen (Einschulung, Geburtstage, Schulprogramm usw.) wird gemeinsam gemacht. Abgesehen davon auch ab und zu mal was zu viert plus Kinder unternommen (Schwimmbad, Bauernhof, Fahrradtour, Grillen).

Ich habs schon verdammt gut getroffen Das wird mir immer wieder bewusst, wenn ich die anderen hier so lese.

Natürlich war bei uns nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Aber das waren Probleme zwischen Mann und mir und hatten nichts mit der Ex zutun. Zum Beispiel, dass er immer ein bischen inkonsequent war (wegen schlechtem Gewissen dem Kind gegenüber). Wir konnten aber immer über alles reden und er ist in der Hinsicht sehr einsichtig und bittet auch um Hilfe!

Früher fiel es mir auch sehr schwer, mich einzubringen. Ich hab mich sozusagen selber ins Abseits gestellt und dann gejammert Dabei war es nie so, dass der Kleine mich nicht mochte oder so. Ich war einfach unsicher und hatte Angst vor Abfuhren - die ich nie bekam.
Inzwischen habe ich damit kein Problem mehr. Den Großteil macht natürlich mein Freund - ist ja schliesslich sein Kind, welches er nicht so oft um sich hat. Aber ich helfe wo ich kann und versuchen auch weitgehenst das Familienleben zu leben. Hin und wieder nehme ich mir eben meine Auszueit und mache mein Ding - sei es Sport, Freundinnen treffen oder sonstiges. Klappt bisher ganz gut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2012 um 18:42
In Antwort auf marja_11846089

Frage an alle...
... habt Ihr manchmal auch den Eindruck, dass die KM sich nicht richtig kümmern?

Also, so von wegen Zähneputzen, duschen, kämmen, Nägel schneiden, Hausaufgaben, Freunde etc?

Manchmal rege ich mich da echt drüber auf und dann denke ich mir, dass ich vielleicht ungerecht reagiere, da wir die Kids nur am We und in den Ferien haben und sie hat sie immer.

Also, was ich meine:
Der Kleine hat ja z.B. so ein Problem mit Hygiene. Und mittlerweile weiß ich, dass die KM das nicht so richtig überwacht. Also lernt er ja bei Mama, dass man sich die Zähne nicht putzen muss. Bei uns versucht er das dann auch immer so durchzuziehen und diskutiert echt, ob er sich nun kämmen, Zähne putzen etc. muss.
Sie sagt oft, dass es immer so hektisch ist, weil sie ja berufstätig ist und sie morgens dafür sorgen muss, dass beide Kids und sie selbst pünktlich aus dem Haus kommen. Und wir haben die Kids immer, wenn wir Urlaub, also Zeit haben. Aber ich denke, dass bekäme ich auch in der Woche hin, selbst wenn ich zur Arbeit gehe (wir haben die Kinder immer im Frühjahr eine Woche, wenn die KM auf Klassenfahrt ist, dann haben wir auch keinen Urlaub und müssen zur Arbeit und zwei Kinder für die Schule fertig machen).

Wie seht Ihr das denn?
Faulheit, Desinteresse oder wirklich keine Zeit?

Ja denselben Eindruck habe ich auch immer mal wieder
Also sein 7 jähriger Sohn ist jeder Wochenende bei uns.

Und ich stelle auch mit Entsetzten fest, dass es der KM wohl eher nebensächlich erscheint...und bei uns herrschen dieselben Probleme mit dem kleinen sprich, abends duschen, Zähne putzen, Haar kämen ist für ihn nach wie vor ein Fremdwort...

Die Fingernägel schneide ich ihm recht häufig am Wochenende, wenn ich es einfach nicht mehr ertrage...vorallem wenn er sich am Spielplatz in der Sandkiste ausgetobt hat und der ganze Dreck drunter angesammelt hat...nur noch furchtbar.

Aber ich denke so wie du, dass man es ihm nur jedes Wochende auf neue erklären muss wieso man sich duschen muss...und dass es einfach wichtig ist, es jeden Tag zu machen nicht nur alle 3 bis 4 Tage, den das recjt der KM völlig aus...sie sagt, er schwitzt ja nicht, deshalb muss er nicht duschen...????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2012 um 8:45

*meld* Bin auch dabei
Alter:
Wir sind 21(ich) und 25(mein Partner) Jahre alt.

Seit wann?
Seit 2 Jahren.

Wie viele Stiefkinder?
Ein kleiner Junge, 4 Jahre alt.

Wie ist der Kontakt zur Kindsmutter?
Mies. Immer wieder Streitigkeiten & Stänkereien.

Umgangsregelung?
Aller 2 Wochen das We und immer mal wieder unter der Woche.

Tja, seltsamerweise war es bei mir so, dass ich einen sehr guten Start ins "Patchwork-Leben" hingelegt hatte, aber im letzten dreiviertel Jahr alles immer komplizierter wurde. Die Wochenenden sind anstrengend, trotz vieler schöner Momente, aber es gibt oft heftigen Zoff deswegen. Die KM kommt immer mit anderem Krach an, es gibt Streit mit deren Mutter - die meint, sich immer einmischen zu müssen - Streit mit den Eltern meines Freundes usw,

Außerdem mal eine Frage noch an euch alle, wie denkt über über eventuelles Heiraten bzw. Kinder kriegen nach? Irgendwie kommen einem nach 2 Jahren Beziehung schon solche Dinge in den Kopf, für später mal.
Aber wie soll das alles gehen, mit Geld/Unterhalt, Zeit usw. Manchmal macht mich das echt fertig.

Liebe Grüße~

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2012 um 10:20

Das ist ja interessant...
...mit der kirchlichen Trauung. Genau darum geht es mir nämlich auch, um das liebe Geld. Ich studiere zwar noch, aber in 2 Jahren werde ich dann (hoffentlich) einen ziemlich gut bezahlten Job haben.
Und naja...mir macht es nichts aus, ein bisschen Geld mit für den Kleinen auszugeben, aber das ist ja genau die Sache: Die KM beschwert sich immer bei meinem Freund, dass sie zu wenig Geld hätte für den Kleinen & verlangt von ihm Extrazuschüsse - aber verbringt ihre sämtlichen Wochenenden auf Parties, mit viel Alkohol oder geht auf teure Festivals.
Tut mir Leid, aber unter diesen Umständen möchte ich nicht, dass die jemals einen Cent mehr zu sehen kriegt!
Außerdem haben wir mal nachgerechnet...sie kriegt mehr als genug zum Leben, hat auch ne große Wohnung, Auto und alles.
Also danke für den Tip...

Hm, das klingt ja auch unschön bei euch von wegen der Reaktion der KM. Ich glaube, ich wäre bei dem Satz durchgedreht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2012 um 11:00
In Antwort auf regenbogenponii

Das ist ja interessant...
...mit der kirchlichen Trauung. Genau darum geht es mir nämlich auch, um das liebe Geld. Ich studiere zwar noch, aber in 2 Jahren werde ich dann (hoffentlich) einen ziemlich gut bezahlten Job haben.
Und naja...mir macht es nichts aus, ein bisschen Geld mit für den Kleinen auszugeben, aber das ist ja genau die Sache: Die KM beschwert sich immer bei meinem Freund, dass sie zu wenig Geld hätte für den Kleinen & verlangt von ihm Extrazuschüsse - aber verbringt ihre sämtlichen Wochenenden auf Parties, mit viel Alkohol oder geht auf teure Festivals.
Tut mir Leid, aber unter diesen Umständen möchte ich nicht, dass die jemals einen Cent mehr zu sehen kriegt!
Außerdem haben wir mal nachgerechnet...sie kriegt mehr als genug zum Leben, hat auch ne große Wohnung, Auto und alles.
Also danke für den Tip...

Hm, das klingt ja auch unschön bei euch von wegen der Reaktion der KM. Ich glaube, ich wäre bei dem Satz durchgedreht.

Hallo regenbogenponii
ja es geht mir/uns auch um das Geld.
Ganz ehrlich, als ich noch ein super Verhältnis zu dem Sohn hatte habe ich ihm sehr gwrnw was gekauft. Letzten Sommer haben wir ihn sogar ganz eingekleidet weil der Junge fast nix von seiner Mutter bekommen hatte wie er zu uns kam für die 2 Wochen!

Aber jetzt...Naja ich denke mir oft soll die KM sich darum kümmern....ich kauf ihm jetzt gar nix mehr. Er ist so undankbaren und frech geworden...da macht es mir auch gar keinen Spaß mehr ihm eine Freude zu machen...klingt jetzt sicher ur böse???Aber ich kaufe viiieeeell lieber unsere Tochter erst etwas bevor ich ihm was besorgen...

Und ich studiere jetzt auch noch und bin wenn alles gut geht nächstes Jahr fertig nach meiner Karenz strebe ich auch einen gut gezahlten Job an

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2012 um 11:16

@diekrake
danke für deinen Beitrag.

Ich habe gewesen dass es in Deutschland so ist, aber in Österreich bin ich auf diese Regelung noch nicht gestoßen....weisst du ob das hier auch gilt???

Ach ja mein LG war zwischendurch eine Zeitlang arbeitslos und er hat sich geweigert die Alimente Herabsetzung zu lassen...aber es mir nicht wirklich begründet...ich denke es war wegen seinem schlechtem Gewissen. ...habt ihr in der Richtung auch schon Erfahrung gemacht???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2012 um 19:57

Danke für die Antwort
Aber trotzdem gibt's da noch einige Tücken. Hab schon von vielen gehört, dass der Vater durch die Heirat mit einer relativ gut verdienenden Frau mehr bezahlen musste...find ich ziemlich ungerecht.
Oder wenn der Fall eintritt, dass mein Mann mal arbeitslos wird...dann ist es ja quasi so, dass er fast sein ganzes Geld dem Kindesunterhalten geben soll & ich für unser Leben aufkomme. Also eigentlich dasselbe, wie wenn ich dann das Kind finanzieren müsste, nur anders ausgedrückt...

Tut mir Leid dass ich jetzt so sehr auf der Geldsache rumreite. Mir geht es selbstverständlich nicht nur darum, aber Gedanken darüber macht man sich halt trotzdem - besonders, wenn das Verhältnis zur KM eh recht schlecht ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Neue Beziehung aber Probleme mit Patchwork wg. vieler Kompromisse
Von: aglea_12573849
neu
6. September 2012 um 10:51
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen