Forum / Meine Familie

Ertrage Bonuskind nicht mehr, denke an Auszug ohne Trennung

Letzte Nachricht: 15. August um 14:05
Z
zimtundzucker13
12.08.22 um 1:47

Hallo und eine gute Nacht an alle Nachteulen. 
Kurz zu meiner Situation. 
Bin verheiratet, ausgewandert (in das Heekunftsland meines Mannes) und wir haben ein gemeinsame Tochter (2). Dann gibt es noch das Bonuskind (16m) meines Mannes welches auch bei uns lebt. 

Nun zum eigentlichen Problem. Das BK wurde von allen Seiten zu einem tyrannischen Prinzen erzogen. Dementsprechend verhält er sich auch. In letzter Zeit treibt er es aber auf die Spitze (lässt Dreckwäsche liegen, spült nach dem Klogang nicht, schreit rum, will nur Geld von Papi usw), aufgrund der Sprachbarriere landen meine Beschwerden bei meinem Mann. Der die Situation mit aller Ruhe meistert. Habe absolute Achtung davor. Dennoch. Ich fühle mich so unwohl in unserem gemeinsamen Zuhause. Er ekelt mich so sehr das ich mich einfach gar nicht wohlfühlen kann. Zum Beispiel wäscht er sich nie die Hände. Da könnte ich im hohen Strahl kotzen. 

Aber abgesehen von dem BK oder gerade deswegen. Die Wohnung ist ohnehin zu klein, ich habe null Raum für mich. Es fehlt ein Zimmer für unsere Tochter. 

Ich würde gerne mit unserem gemeinsamen Kind ausziehen. Hatte den Gedanken vor ein paar Wochen und der Gedanke gefällt mir immer besser. Ich könnte mich endlich wieder entspannen und auch für unser gemeinsames Kind viel schöner mit mehr Platz zum Spielen und nicht mehr diesen lauten Tyrannen in der Umgebung. Aber mein Mann wird das nicht verstehen...

ich weiß nicht was ich tun soll. Habt ihr Ideen? Danke fürs lesen des langen Textes. 

Mehr lesen

happilyworking
happilyworking
12.08.22 um 8:42

Hallo Zimtundzucker,

ich lese heraus, dass du vor allem mit der Wohnsituationnunzufrieden bist.
Gibt es keine Möglichkeit, dass ihr euch gemeinsam eine neue Wohnung sucht, in der genügend Platz für dich, deine Tochter und das Bonuskind ist? Also z.B. dass der Jugendliche eine 1 ZKB-Einliegerwohnung im Haus z.B. hat, sodass ihr euch nicht in die Quere kommt?

Zudem scheint dich die Sprachbarriere zu stören, durch die du immer auf die Übersetzung deines Mannes angewiesen bist. Was hält dich davon ab, die Sprache zu lernen? Dann kannst du dem Bonuskind selbst sagen, dass es bitte Hände waschen soll usw. So ein paar notwendige Sätze sind doch schnell gelernt. Insbesondere, wenn du in einem fremden Land wohnst, wirst du bestimmt an Autonomie gewinnen, wenn du die Sprache sprichst. Als ich mal im Ausland gelebt habe, habe ich 4-Wochen Crash-Kurse gemacht und danach kam ich schon ganz gut mit der Sprache zurecht.

Ich fürchte, dass du mit deinem Auszug eine Trennung provozieren würdest, sodass du am Ende mit deinem Kind in einem fremden Land alleine dastehst. An deiner Stelle würde ich versuchen, mit meinem Mann zusammen die Wohnsituation zu ändern.

1 -Gefällt mir

nice-to-be-here
nice-to-be-here
13.08.22 um 8:24
In Antwort auf zimtundzucker13

Hallo und eine gute Nacht an alle Nachteulen. 
Kurz zu meiner Situation. 
Bin verheiratet, ausgewandert (in das Heekunftsland meines Mannes) und wir haben ein gemeinsame Tochter (2). Dann gibt es noch das Bonuskind (16m) meines Mannes welches auch bei uns lebt. 

Nun zum eigentlichen Problem. Das BK wurde von allen Seiten zu einem tyrannischen Prinzen erzogen. Dementsprechend verhält er sich auch. In letzter Zeit treibt er es aber auf die Spitze (lässt Dreckwäsche liegen, spült nach dem Klogang nicht, schreit rum, will nur Geld von Papi usw), aufgrund der Sprachbarriere landen meine Beschwerden bei meinem Mann. Der die Situation mit aller Ruhe meistert. Habe absolute Achtung davor. Dennoch. Ich fühle mich so unwohl in unserem gemeinsamen Zuhause. Er ekelt mich so sehr das ich mich einfach gar nicht wohlfühlen kann. Zum Beispiel wäscht er sich nie die Hände. Da könnte ich im hohen Strahl kotzen. 

Aber abgesehen von dem BK oder gerade deswegen. Die Wohnung ist ohnehin zu klein, ich habe null Raum für mich. Es fehlt ein Zimmer für unsere Tochter. 

Ich würde gerne mit unserem gemeinsamen Kind ausziehen. Hatte den Gedanken vor ein paar Wochen und der Gedanke gefällt mir immer besser. Ich könnte mich endlich wieder entspannen und auch für unser gemeinsames Kind viel schöner mit mehr Platz zum Spielen und nicht mehr diesen lauten Tyrannen in der Umgebung. Aber mein Mann wird das nicht verstehen...

ich weiß nicht was ich tun soll. Habt ihr Ideen? Danke fürs lesen des langen Textes. 

Hallo,

was hast du denn erwartet, wenn du mit einem Mann zusammen ziehst, der einen 16-jährigen Sohn hat, der mitten in der Pubertät steckt?

Dein Mann sollte mit seinem Sohn reden. Ob dieses Gespräch unter Männern etwas bringt, wird sich zeigen. Aber eines sollte dir klar sein: Der Sohn hat die älteren Rechte.
 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
annika9219
15.08.22 um 14:05

Aufgrund deiner Beschreibung ist das Heerkunftsland von deinem Mann wohl ein Land der Männer oder?

Er fühlt mit seinen 16 wohl als "MANN". Somit bist und bliebst Du immer die Verliererin

Gefällt mir