Home / Forum / Meine Familie / erschöpft von Haushalt und Kindern

erschöpft von Haushalt und Kindern

24. März um 17:23 Letzte Antwort: 10. April um 7:08

Hallo liebe Community,

ich habe das Gefühl, im Chaos zu versinken. Ich mache nichts mehr, außer die Kinder zu versorgen und mich um den Haushalt zu kümmern. Und ich habe ständig das Gefühl, das alle zu kurz kommen. Jeden Abend bringe ich meine Kinder unbefriedigt ins Bett und sage mir, dass ich am nächsten Tag mehr mit ihnen spielen will, ihnen mehr vorlesen, mehr für sie singen. Und wirklich sauber wird die Wohnung auch nicht.

Hinzu kommt, dass ich sehr unzufrieden mit meinem Körper bin. Aber ich schaffe es einfach nicht, vernünftig für mich zu kochen. Ich mache meiner ältesten Tochter etwas und ich selbst esse ständig irgendwelche Snacks. Ich kaufe immer Gemüse ein, aber das wird nur schlecht. Sport mache ich auch nicht, obwohl ich mich danach sehne. Wenigstens mit Rückbildung sollte ich mal anfangen. Aber da ich die halbe Nacht wach bin (keins von meinen Kindern schläft durch), habe ich tagsüber wirklich wenig Energie.

Jetzt gerade schlafen alle Kinder gleichzeitig - ein Wunder. Und ich sollte mich am besten um das Geschirr oder die Wäsche kümmern, aber ich brauchte einfach mal eine Pause und musste das hier loswerden.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht? Oder ist vielleicht in derselben Situation?

Ich habe sogar mal versucht, mir Hilfe vom Jugendamt zu holen. Aber irgendwie habe ich doch Hemmungen davor und wegen Corona habe ich das erst mal verschoben. 

Mehr lesen

24. März um 17:34

Das klingt ja alles sehr stressig.

1.Wie alt sind denn deine Kinder?

2.Was ist mit deinem Partner? Vielleicht kann er die Kinder mal übernehmen. Ihr könntet doch eine feste Zeit ausmachen, die du für Rückbildungsgymnastik nutzt.

3.Warum kochst du nicht für deine Tochter und dich zusammen? Vielleicht kannst du dir auch Snacks vorbereiten. Obst und Gemüse klein schneiden und dann zwischendurch knabbern, während du mit den Kindern beschäftigt bist.

Gefällt mir
24. März um 17:40
In Antwort auf melia_19556451

Das klingt ja alles sehr stressig.

1.Wie alt sind denn deine Kinder?

2.Was ist mit deinem Partner? Vielleicht kann er die Kinder mal übernehmen. Ihr könntet doch eine feste Zeit ausmachen, die du für Rückbildungsgymnastik nutzt.

3.Warum kochst du nicht für deine Tochter und dich zusammen? Vielleicht kannst du dir auch Snacks vorbereiten. Obst und Gemüse klein schneiden und dann zwischendurch knabbern, während du mit den Kindern beschäftigt bist.

1.Meine älteste Tochter ist 16 Monate alt, die Zwillinge 4,5 Monate.

2.Mein Partner ist momentan leider in Mexiko. Er sollte eigentlich nächste Woche wieder kommen, aber wir wissen leider nicht, ob das wegen Corona klappt.

3.Leider hat meine Tochter verschiedene Krankheiten. Sie darf nur bestimmte Sachen essen und verträgt kein Salz. Außerdem muss ich ihr alles pürieren. Klar könnte ich einfach dasselbe essen, aber ich bin schon froh, wenn ich ihre Portion zubereitet habe.

Gefällt mir
24. März um 18:08
In Antwort auf almond24

1.Meine älteste Tochter ist 16 Monate alt, die Zwillinge 4,5 Monate.

2.Mein Partner ist momentan leider in Mexiko. Er sollte eigentlich nächste Woche wieder kommen, aber wir wissen leider nicht, ob das wegen Corona klappt.

3.Leider hat meine Tochter verschiedene Krankheiten. Sie darf nur bestimmte Sachen essen und verträgt kein Salz. Außerdem muss ich ihr alles pürieren. Klar könnte ich einfach dasselbe essen, aber ich bin schon froh, wenn ich ihre Portion zubereitet habe.

Wenn diese ganze Corona Sache vorbei ist gibt es sicher Möglichkeiten. 

Welche Krankheiten hat deine Tochter. Bekommt sie eine Frühförderung? Falls ja, dann frage dort welche Hilfsmöglichkeiten es gibt. 

Wenn nicht, dann frag bei KA nach ob es evtl. eine Pflegestufe gibt. Das gäbe dir evtl auch das Recht auf bestimmte Hilfen. Das muss man sich dann im einzelnen ansehen. 

Geht deine Tochter in die Krippe oder eine andere Einrichtung für einige Stunden pro Tag? Auch das wäre eine Möglichkeit, dass du etwas Luft für dich hast. 

Auch beim Jugendamt nachzufragen ist eine gute Idee. Vielleicht könnte man dir dort auch helfen eine Betreuung (Krippe o.ä.) schneller zu bekommen. 

Im Moment ist natürlich alles Mist und alles im Stillstand. Aber auch das geht vorbei. 

Gefällt mir
24. März um 19:19

Erst einmal sind deine Kinder sehr jung. Ich denke, schon mit einem Kind im Alter von 16 Monaten kommen viele Eltern an ihre Grenzen. Du hast zusätzlich noch die Zwillinge und bist alleine mit ihnen.

Ich weiß ja nicht, wie deine Wohnung aussieht. Aber dass es nicht super sauber und aufgeräumt ist, wird wohl jeder verstehen und damit musst auch du dich (bis zu einem gewissen Maß abfinden.

Ansonsten erkundige dich doch mal beim Jugendamt, wenn sich die Situation wieder normalisiert hat. Vielleicht könnt ihr ja eine Familienhelferin bekommen. Dass du da Hemmungen hast, verstehe ich natürlich. Aber es ist doch toll und zeugt auch von Stärke, zu erkennen, wann man Hilfe braucht und sich diese zu holen.

Gefällt mir
24. März um 22:56
In Antwort auf almond24

Hallo liebe Community,

ich habe das Gefühl, im Chaos zu versinken. Ich mache nichts mehr, außer die Kinder zu versorgen und mich um den Haushalt zu kümmern. Und ich habe ständig das Gefühl, das alle zu kurz kommen. Jeden Abend bringe ich meine Kinder unbefriedigt ins Bett und sage mir, dass ich am nächsten Tag mehr mit ihnen spielen will, ihnen mehr vorlesen, mehr für sie singen. Und wirklich sauber wird die Wohnung auch nicht.

Hinzu kommt, dass ich sehr unzufrieden mit meinem Körper bin. Aber ich schaffe es einfach nicht, vernünftig für mich zu kochen. Ich mache meiner ältesten Tochter etwas und ich selbst esse ständig irgendwelche Snacks. Ich kaufe immer Gemüse ein, aber das wird nur schlecht. Sport mache ich auch nicht, obwohl ich mich danach sehne. Wenigstens mit Rückbildung sollte ich mal anfangen. Aber da ich die halbe Nacht wach bin (keins von meinen Kindern schläft durch), habe ich tagsüber wirklich wenig Energie.

Jetzt gerade schlafen alle Kinder gleichzeitig - ein Wunder. Und ich sollte mich am besten um das Geschirr oder die Wäsche kümmern, aber ich brauchte einfach mal eine Pause und musste das hier loswerden.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht? Oder ist vielleicht in derselben Situation?

Ich habe sogar mal versucht, mir Hilfe vom Jugendamt zu holen. Aber irgendwie habe ich doch Hemmungen davor und wegen Corona habe ich das erst mal verschoben. 

Hallo
Ich kann sehr gut mit dir mitfühlen. Mir geht es da ähnlich. Meine Kinder sind 22 und 3 Monate alt. Ich habe abends oft das Gefühl, zuwenig Zeit für die Beiden einzeln gehabt zu haben. Für mich selbst gibt es da kaum Platz. 
Vielleicht tröstete es dich etwas, dass mein Haushalt meist ein riesen Chaos ist...
Bei mir kommt dazu, dass ich bald wieder arbeiten muss und ich noch überhaupt nicht weiss, wie ich das schaffen soll...
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft und wenn du magst, darfst du dich gerne auch per PN melden, damit wir uns weiter austauschen können.
Liebe Grüsse Lizzy

Gefällt mir
8. April um 21:28
In Antwort auf almond24

Hallo liebe Community,

ich habe das Gefühl, im Chaos zu versinken. Ich mache nichts mehr, außer die Kinder zu versorgen und mich um den Haushalt zu kümmern. Und ich habe ständig das Gefühl, das alle zu kurz kommen. Jeden Abend bringe ich meine Kinder unbefriedigt ins Bett und sage mir, dass ich am nächsten Tag mehr mit ihnen spielen will, ihnen mehr vorlesen, mehr für sie singen. Und wirklich sauber wird die Wohnung auch nicht.

Hinzu kommt, dass ich sehr unzufrieden mit meinem Körper bin. Aber ich schaffe es einfach nicht, vernünftig für mich zu kochen. Ich mache meiner ältesten Tochter etwas und ich selbst esse ständig irgendwelche Snacks. Ich kaufe immer Gemüse ein, aber das wird nur schlecht. Sport mache ich auch nicht, obwohl ich mich danach sehne. Wenigstens mit Rückbildung sollte ich mal anfangen. Aber da ich die halbe Nacht wach bin (keins von meinen Kindern schläft durch), habe ich tagsüber wirklich wenig Energie.

Jetzt gerade schlafen alle Kinder gleichzeitig - ein Wunder. Und ich sollte mich am besten um das Geschirr oder die Wäsche kümmern, aber ich brauchte einfach mal eine Pause und musste das hier loswerden.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht? Oder ist vielleicht in derselben Situation?

Ich habe sogar mal versucht, mir Hilfe vom Jugendamt zu holen. Aber irgendwie habe ich doch Hemmungen davor und wegen Corona habe ich das erst mal verschoben. 

ich Mann möchte dir sagen, dass du einen absoluten Top-Job zu Haus und bei deinen Kinder machst.

Will dir sagen, dass du dich an allen Ecken und Ende viel zu schlecht siehst.

Du hast Kinder und Haushalt zu meistern, was du gut machst, und haust dir aber mit der Keule jeden Tag selbst zusätzlich über den Kopf. Also, du siehst dich so schlecht, was nicht der Realität enspricht. Du willst perfekt sein und zerbrichst daran.

Du musst dich wieder lieben lernen. Du zermarterst dich selbst.
Du willst auch zu viel von dir und verzweifelst völlig, wenn du das nicht schaffst.

Strukturiere deinen Tag und schaffe immer wieder Momente für dich, wo du einen Late drinkst und einfach deinen Kindern zuschaust. Lege dir irgendeine schöne Musik ein oder ein Hörspiel. Mach das Fenster auf und lasse die frische Luft rein. Ganz bewusst. Kaufe dir auch mal Blumen oder schöne Pflanzen. Kaufe dir auch mal etwas kleines leckeres/gesundes zum Essen.

Lege dich zu deinen Kindern, schließe auch mal die Augen und genies die Situationen mit den Hüpfern. Nicht alles ist Stress mit Kindern.

Wenn du von deinem Stress runterkommst, werden sich auch die Kinder beruhigen.

Belohne dich für deine Arbeit und dein Tun jeden Tag im Dingen, dir dir gefallen, und die dich glücklich machen, zufrieden machen. Geniese immer wieder am Tag ... die Zeit hast du definitiv.

Organisiere alles etwas anders, dann entstehen auch mehr Freiräume. Wo du vielleicht entspannen kannst.

Wenn du für deine Tochter kochst, dann koche doch etwas mehr und froste es ein, so dass du das nächste Male nur noch auftauen und warmmachen musst. Spart viel Zeit und Aufwand und ist gleich lecker. Lass dir vom Asiaten auch mal was bringen, ist lecker und gesund.






 

1 LikesGefällt mir
9. April um 13:32
In Antwort auf almond24

Hallo liebe Community,

ich habe das Gefühl, im Chaos zu versinken. Ich mache nichts mehr, außer die Kinder zu versorgen und mich um den Haushalt zu kümmern. Und ich habe ständig das Gefühl, das alle zu kurz kommen. Jeden Abend bringe ich meine Kinder unbefriedigt ins Bett und sage mir, dass ich am nächsten Tag mehr mit ihnen spielen will, ihnen mehr vorlesen, mehr für sie singen. Und wirklich sauber wird die Wohnung auch nicht.

Hinzu kommt, dass ich sehr unzufrieden mit meinem Körper bin. Aber ich schaffe es einfach nicht, vernünftig für mich zu kochen. Ich mache meiner ältesten Tochter etwas und ich selbst esse ständig irgendwelche Snacks. Ich kaufe immer Gemüse ein, aber das wird nur schlecht. Sport mache ich auch nicht, obwohl ich mich danach sehne. Wenigstens mit Rückbildung sollte ich mal anfangen. Aber da ich die halbe Nacht wach bin (keins von meinen Kindern schläft durch), habe ich tagsüber wirklich wenig Energie.

Jetzt gerade schlafen alle Kinder gleichzeitig - ein Wunder. Und ich sollte mich am besten um das Geschirr oder die Wäsche kümmern, aber ich brauchte einfach mal eine Pause und musste das hier loswerden.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht? Oder ist vielleicht in derselben Situation?

Ich habe sogar mal versucht, mir Hilfe vom Jugendamt zu holen. Aber irgendwie habe ich doch Hemmungen davor und wegen Corona habe ich das erst mal verschoben. 

größeren Topf mit Mus für Tochter machen und einfrosten oder einkochen. So dass auch mal 10 Portionen rauskommen.

Mache 5 oder 6 verschieden Püriertes und froste ein oder koche es ein.

So hast du immer viele Malzeiten für deine Tochter/Kinder auf Vorrat.

Prinzip: ein Mal kochen, für mehrere/viele Mahlzeiten.

Damit sparst du maximale Kochzeiten am Tag und hast auf einmal viele Minuten/Stunden Zeit. Ist schon etwas traumhaft ...

Gefällt mir
10. April um 7:08
In Antwort auf almond24

Hallo liebe Community,

ich habe das Gefühl, im Chaos zu versinken. Ich mache nichts mehr, außer die Kinder zu versorgen und mich um den Haushalt zu kümmern. Und ich habe ständig das Gefühl, das alle zu kurz kommen. Jeden Abend bringe ich meine Kinder unbefriedigt ins Bett und sage mir, dass ich am nächsten Tag mehr mit ihnen spielen will, ihnen mehr vorlesen, mehr für sie singen. Und wirklich sauber wird die Wohnung auch nicht.

Hinzu kommt, dass ich sehr unzufrieden mit meinem Körper bin. Aber ich schaffe es einfach nicht, vernünftig für mich zu kochen. Ich mache meiner ältesten Tochter etwas und ich selbst esse ständig irgendwelche Snacks. Ich kaufe immer Gemüse ein, aber das wird nur schlecht. Sport mache ich auch nicht, obwohl ich mich danach sehne. Wenigstens mit Rückbildung sollte ich mal anfangen. Aber da ich die halbe Nacht wach bin (keins von meinen Kindern schläft durch), habe ich tagsüber wirklich wenig Energie.

Jetzt gerade schlafen alle Kinder gleichzeitig - ein Wunder. Und ich sollte mich am besten um das Geschirr oder die Wäsche kümmern, aber ich brauchte einfach mal eine Pause und musste das hier loswerden.

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht? Oder ist vielleicht in derselben Situation?

Ich habe sogar mal versucht, mir Hilfe vom Jugendamt zu holen. Aber irgendwie habe ich doch Hemmungen davor und wegen Corona habe ich das erst mal verschoben. 

Hallo

Du solltest aufhören, dich im Selbstmittleid und schlechtem Gewissen zu baden.  Das bringt nichts.

Du hast drei so kleine Kinder in so einem Mini Abstand. Das kann doch nur Chaos geben, oder 

Ich kann dir sagen, in einem halben Jahr bis Jahr wird es besser. Dann spielen sie zusammen. 

Die erste Zeit ist hart, bis alle mind. 1,5 Jahre sind, aber dann wirds versprochen!

Wenn alle drei schlafen, dann leg dich hin.

Wenn du Essen zubereitest, Leg ne Decke oder Laufstall in die Küche und leg die Kleinen da drauf. Das große Kind kann ja mit ner Schüssel schon "mitkochen" oder du denkst über ne Kinderküche nach?

Wäsche auf niedriger Umdrehungen schleudern, ordentlich aufhängen, spart das Bügeln. Und nen Trockner würde ich mir anschaffen.

Hast du nen Akkusauger? Geht schnell. Und Staubsaugerroboter? Den würde ich in jedes Schlafzimmer einsperren ne halbe Stunde. Der grobe Staub ist weg.

Wenn du im Wohnzimmer bist. Nimm nen kleinen Eimer mit zum Abstauben.

Du musst lernen, dass du vieles nebenbei machst. Immer wieder ein bisschen.

Und wenn du etwas nicht mehr brauchst, sofort an seinen Platz legen. 

Nimm dir ne Kiste in jedes Zimmer. Da wirfst du alles rein, was ins andere Zimmer gehört.

Und mach dich hübsch ein wenig Schminke, keine Jogginghose, dann fühlt man sich gleich wohler 

Gefällt mir