Home / Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen / Emotionale Probleme mit Eltern (70 und 71 Jahre alt)

Emotionale Probleme mit Eltern (70 und 71 Jahre alt)

8. November 2008 um 12:29 Letzte Antwort: 8. November 2008 um 20:41


Hallo Miteinander,

bin 38 Jahre alt, habe eine sehr liebe Frau an meiner Seite (seit 5 Jahren) und bin seit ca. 10 Wochen zum ersten Mal Vater geworden. Selbst würde ich mich als umgänglich, nett und engegenkommend beschreiben - natürlich habe auch ich meine negativen Seiten wie jeder Mensch.

Nun zu meinem "Vater": Er selbst war Nachkriegskind, wurde täglich geschlagen, hat teilweise den Krieg miterlebt und sehr harte Zeiten.

Meine ältere Schwester und ich wurden früher öfter geschlagen, emotional rungergemacht und überhaupt behandelt mein Vater jeden Menschen wie Dreck und redet dabei stolz was er alles erreicht habe (nix im Grunde). Er hat mich mein Leben lang nie in den Arm genommen oder mal was nettes gesagt, nur immer kritisiert und alles was ich gemacht habe war schlecht, zudem ist er kranhaft eigersüchtig.

Meine Mutter versucht das alles zu kompensieren, oder hat ihn mit Ihrer Überfürsorge zur Eifersucht getrieben ich weiß es nicht und im Grunde ist es mir auch egal. Er redet mich gründsätzlich schwach na und stellt mich immer als Looser hin, obwohl ich ein ganz "normales" Leben führe.

Meine Eltern wohnen ca. 30 km weit weg und meine Mutter hat schwer unter der Tyrannei meines Vaters zu leiden, im Grunde ist sie ihm hörig schon ein Leben lang und hat 50 Jahre lang ein Haus von oben bis unten geputzt. Sie ist stark von Zwangshandlungen bestimmt und macht auch mir und meiner Frau "Ratschläge" wegen Kindererziehung, Sauberkeit etc. pp das ganze Programm.

Im Grunde habe ich die Schnauze so voll, meine Frau ist auch aus Sachsen ich aus Bayern und ich spiele mit dem Gedanken einfach das Bundesland mit meiner (frischgebackenen Familie) zu wechseln.

Aber da ist ja das Haus, das von meinen Eltern gepflegt werden muss (hab früher ständig da mit meinem "Vater" gearbeitet, war immer nur das Arbeitstier zuhause), in letzter Zeit nicht mehr weil ich einfach keine Lust mehr habe unter diesen Umständen.

Und da gibts meine Mutter die mich über alles liebt, aber ich halte diese ewigen Spannungen nicht aus. Vielleicht habe ich mich auch nie richtig abgenabelt von den Eltern. Alles was es heute noch gibt sind Anstandsbesuche seit Jahren, vor denen mir Tage vorher schon graut wegen meines beschissenen "Vater".

Soll ich wegziehen in ein anderes Bundesland mit meiner Familie? Für die wärs nämlich gut und das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist super, sind ganz einfache Menschen die den Kleinen toll finden. Meine Eltern fühlen sich immer nur verpflichtet, oder jammern über Benzinpreise.

Wie ist Eure (objektive oder subjektive) Meinung? Wenn nur immer das schlechte Gewissen nicht wäre...


Mehr lesen

8. November 2008 um 20:41

Du bist erwachsen,
hast dein Leben für dich geregelt . Kannst stolz sein ,dass du das alles so gut hinbekommen hast. Tu das was dir gut tut, die Zeiten von Zwängen sind vorbei. Ich finde es gut, dass du hier nicht über deine Eltern herziehst, sondern nur Fakten darstellst. Du darfst das tun, was du für dich und für deine Familie brauchst. Danke deine Eltern im Herzen, dass sie dir das Leben geschenkt haben. Sie haben beide ihr Leben und ihr Schicksal. Sie stammen aus einer anderen Zeit und haben auch sehr starke Prägungen und werden es nicht schaffen, für sich noch was zu verändern. Du mußt dich zu nichts mehr zwingen, gib dir die Erlaubnis , frei zu sein. Falls du es nicht schaffst, hol dir therapeutische Unterstützung. Dieses schlechte Gewissen, das man dir eingeredet hat, darf nun verschwinen. Ich kenne das, man ist wie gebrandmarkt. Ständig hört man die Stimme im Hintergrund, was man alles nicht richtig und nicht gut gemacht hat und dass man überhaupt anders sein soll wie man ist. Man fühlt sich nie vollwertig und kann schwer annehmen, dass man liebenswert ist. Ich versteh dich sooooooooo gut.
Gruß melike

Gefällt mir