Home / Forum / Meine Familie / Eltern,umzug,abstand

Eltern,umzug,abstand

21. Dezember 2005 um 23:58

ich muß mir einfach mal was von der seele reden.

ich bin im sommer mach bayern gezogen,wohne nun über 500km von zuhause aus entfernt.
ich hätte nie gedacht /geglaubt diesen schritt eines tages zu wagen.
ich habe mich dafür immer zu schwach gefühlt wie zu noch viel mehr dingen,ich habe mir nix zugetraut.
ich bin 33 und leide seit ich 15 bin unter minderwertigkeits komplexen.mir ist das alles jetzt und hier erst so richtig klar und bewußt geworden.

ich habe mir mit 15 das erste mal die arme und beine zerschnitten,auf mich geschlagen und kam dabei immer in einen trance zustand. erst wenn es wie bekannt schön blutig war ging es mir leichter. es ließ erst mit meinen damaligen mann (ex mann )nach.
er hat es noch lange zeit mitbekommen da meine mutter zu diesem zeitpunkt mich ein jahr wiedermal mit liebesentzug strafte. das war auch die längste zeit. die anderen mal hat sie stunden oder nur tage mich nicht beachtet,sie hat mich dann nicht zum essen geholt, was immer ihr erstes signal war das ich was falsch gemacht habe. ich wurde schickaniert als ich meinen ersten freund hatte mit regelrechter strafarbeit.
dann gab es tage da war sie himmel hoch jauchzend zu mir,alles ganz normal.
auch mein vater war immer ein ruhiger typ,und hat sich da nicht viel getraut zu sagen.er ging eher mal auf die palme schlag auf schlag wenn er echt wütend auf mich war,er hatte wenig zeit für uns da er selbständig war/ist.


habe geheiratet einen sohn bekommen,ab da hat sich meine mutter sehr in unsere sachen gedrängt nur mir war das gar nicht so bewußt.jedenfalls ging unsere ehe nach 7jahren kaputt,damals sagte mein ex mann wir können es nochmal versuchen aber dann ohne deine eltern,ich habe es bis dahin immer noch nicht kapiert.

ich wohnte nun allein im 2ten haus meiner eltern,wo ich auch weiter bleiben durfte. ich hatte da eine wohnung drin nicht das ganze haus.ich mußte 519,93 euro miete zahlen und das mit einem 3jährigen kind damals...ich empfand es als pflicht ...wie meine mutter immer sagte: "wo anders mußt du auch miete zahlen"...ich hatte mit allem 900 euro für alles.
ich sollte aber auch nicht ausziehn.
meine mutter hätte mir das wie heute extrem übel genommen,nur damals war das alles noch normal für mich.von nun an kam sie jeden tag rüber,sicher um auch mal bei ihrem enkel zu schauen,aber mit der zeit bekam ich wieder diesen respektlosen liebesentzug. selbst meine schwester zog da mit was ich ihr alles bis heut nicht übel nehme, da ich weiß woher das kommt.

ach ich merke gerad das es echt zuviel ist,ich kann nicht alles schreiben was gewesen ist,es wäre ein buch mit 1000 seiten,nein ich wohne nun mit meinem lieben sohn und meinem lieben freund im schönen chiemgau und lebe eine neues leben und bin dabei mich langsam kennen zu lernen,und ich weiß es wird noch lange dauern der mensch sein zu dürfen der ich bin,den man durch liebesentzug maniepuliert hat.
ich danke euch für euer zuhören,einfach nur so!!!
wünsche euch frohe weihnachten

Mehr lesen

22. Dezember 2005 um 10:01

Wow
Hallo, ich wünsche dir erstmals auch ganz schöne Weihnachten. Als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich gedacht: Wow du hast schon einiges durchgemacht. Ich selbst habe ein enges Verhältnis zu meiner Mutter, das aber auch nicht immer konfliktrei ist - wie wahrscheinlich bei jeden. Ich habe relativ schnell ein schlechtes Gewissen, wenn ich etwas gegen ihren Willen mache und würde schon behaupten, dass ich ein Stück weit immer noch von ihrer Meinung abhängig bin (ich bin auch schon 32). Der Abnablungsprozess hat bei mir aber schon vor einer Weile stattgefunden und ich versuche mein eigenes Leben zu leben. Seit ich ausgezogen bin, ist unser Verhältnis VIEL besser. Du weisst selber, dass was deine Mutter mit ihrem Liebesentzug gemacht hat, schlimm ist / war. Ich möchte sie auf keinen Fall schlecht machen, aber sie hat dich auf die Art abhängig gemacht. Wenn du dir mal wieder versucht hast, deine eigene Meinung auszuleben, hat sie dies durch eine extrem unfaire Art gestoppt. Liebesentzug ist psychischer Terror! Da es in deiner Seele zum Ueberlaufen kam, hast du den Schmerz halt woanders verlagert, indem du dich gschnitten hast. Meine Kollegin macht(e) dasselbe, sie versucht es durche eine Therapie in Griff zu bekommen, aber ganz weg wird es wohl nie gehen. Ihre Eltern haben sie übrigens recht klein gemacht als Kind und obwohl beide Eltern gestorben sind, kommt sie nicht davon los, will keine Konflikte etc. (ich bin auch ein wenig so). Ich glaube, du hast wirklich die Beste Entscheidung deines Lebens getroffen, als du umgezogen bist. So schaffst du auch einen räumlichen Abstand, deine Mutter kann ihren Liebesentzug von mir aus weiter machen, aber es wird schwierig für sie. Du hast dein eigenes Leben leben und aller Anfang ist schwer. Als ich zu Hause ausgezogen bin, habe ich versucht, die innere Leere und Heimweh mit ständigen TV anschalten zu füllen. Irgendwann habe ich dann aber Freunde getroffen und mein eigenes Leben aufgebaut. Hat eine ganze Weile gedauert, aber bin überzeugt, dass du dies auch schaffen wirst. Ich wünsche dir von Herzen schöne Weihnachten mit deiner kleinen eigenen Familie und lass dich nicht unterkriegen.

Mimi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Dezember 2005 um 22:38
In Antwort auf preeti_12635089

Wow
Hallo, ich wünsche dir erstmals auch ganz schöne Weihnachten. Als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich gedacht: Wow du hast schon einiges durchgemacht. Ich selbst habe ein enges Verhältnis zu meiner Mutter, das aber auch nicht immer konfliktrei ist - wie wahrscheinlich bei jeden. Ich habe relativ schnell ein schlechtes Gewissen, wenn ich etwas gegen ihren Willen mache und würde schon behaupten, dass ich ein Stück weit immer noch von ihrer Meinung abhängig bin (ich bin auch schon 32). Der Abnablungsprozess hat bei mir aber schon vor einer Weile stattgefunden und ich versuche mein eigenes Leben zu leben. Seit ich ausgezogen bin, ist unser Verhältnis VIEL besser. Du weisst selber, dass was deine Mutter mit ihrem Liebesentzug gemacht hat, schlimm ist / war. Ich möchte sie auf keinen Fall schlecht machen, aber sie hat dich auf die Art abhängig gemacht. Wenn du dir mal wieder versucht hast, deine eigene Meinung auszuleben, hat sie dies durch eine extrem unfaire Art gestoppt. Liebesentzug ist psychischer Terror! Da es in deiner Seele zum Ueberlaufen kam, hast du den Schmerz halt woanders verlagert, indem du dich gschnitten hast. Meine Kollegin macht(e) dasselbe, sie versucht es durche eine Therapie in Griff zu bekommen, aber ganz weg wird es wohl nie gehen. Ihre Eltern haben sie übrigens recht klein gemacht als Kind und obwohl beide Eltern gestorben sind, kommt sie nicht davon los, will keine Konflikte etc. (ich bin auch ein wenig so). Ich glaube, du hast wirklich die Beste Entscheidung deines Lebens getroffen, als du umgezogen bist. So schaffst du auch einen räumlichen Abstand, deine Mutter kann ihren Liebesentzug von mir aus weiter machen, aber es wird schwierig für sie. Du hast dein eigenes Leben leben und aller Anfang ist schwer. Als ich zu Hause ausgezogen bin, habe ich versucht, die innere Leere und Heimweh mit ständigen TV anschalten zu füllen. Irgendwann habe ich dann aber Freunde getroffen und mein eigenes Leben aufgebaut. Hat eine ganze Weile gedauert, aber bin überzeugt, dass du dies auch schaffen wirst. Ich wünsche dir von Herzen schöne Weihnachten mit deiner kleinen eigenen Familie und lass dich nicht unterkriegen.

Mimi

Liebe mimi
danke für deine lieben worte.
es war echt alles ne harte zeit,von damals bis dieses jahr.es war soviel psychoterror,mehr als man verkraften kann.
meine eltern gehen sich seit 2 jahren fremd,ich wurde dieses jahr soweit von meiner mutter mit einbezogen d.h,sie hat mir intime dinge erzählt wie sie es getrieben hat usw.ich konnt das alles nicht mehr hören,ertragen.mein vater treibt es mit stunden mädchen.sie hat mir erzählt wann und wie mein vater sich einen runter holt.ich konnter nicht mehr.selbst meinen freund der zu der zeit gerade mal ein halbes jahr bei mir wohnte hat sie vieles erzählt.selbst über mich hat sie bei ihm über mich schlecht gerdet,was ihre liebste beschäftigung ist.
lästern,aufhetzen über alle und jeden.
es ist es nicht wert darüber zu reden,sobald ich anfange find ich kein ende.es ist soviel gewesen.
selbst meine geschwister stehn gegen mich,hät ich nie gedacht.
ich wünsche mir nur eins für neue jahr :eigene freunde,und eine arbeit.alles andere gewinnt hier immer mehr kraft,vorallem die liebe unter uns dreien.
ich danke dir nochmals für deine aufmerksamkeit,und frohe weihnachten!!!
ganz lieben gruß
ladydabamba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest