Home / Forum / Meine Familie / Eiversucht auf die Tochter meines Freundes- ich fühle mich schrecklich!

Eiversucht auf die Tochter meines Freundes- ich fühle mich schrecklich!

19. November 2013 um 11:06

Hallo Zusammen,

ich habe lange damit gerungen, ob ich meine Gefühle/Gedanken überhaupt jmd. anvertrauen kann.
Ich bin seit ca. 7 Monaten mit meinem Freund zusammen.
Ich (28), bin sehr glücklich mit meinem Freund (36) und endlich angekommen.
Dass er ein Kind hat, wusste ich von Anfang an. Es hat mich nie "gestört". Ich fand es eher schön, da ich mir auch in naher Zukunft Kinder wünsche.
Anfangs lief auch alles gut- sagen wir die ersten Monate. Seit ca. 3 Monaten ist alles durch mehrere Faktoren sehr schwierig geworden.
Mein Freund leidet sehr darunter, dass er das Kind so unregelmäßig sieht (150km Entferung), beispielsweise wäre letztes Wochenende "unser" Wochenende gewesen, aber da die Kindesmutter seit 1.5 Wochen nicht ans Handy geht, oder auf Nachrichten antwortet, konnten wir die Kleine wieder nicht sehen. Es ist wohl ein Sanktionsmittel Ihrerseits, da Unterhaltssteitigkeiten vorliegen. Er zahlt Unterhalt, aber er muss wohl da das Kind älter ist nun 50 mehr zahlen und darum geht es.. Da er noch einiges an Schulden hat, sind für Ihn 50 viel Geld und oft helfe ich Ihm am Monatsende etwas aus..
Dieses ganze Situation drück sehr sehr auf die Stimmung- manchmal ist er total abwesend und wie eine "Hülle" seiner selbst. Oft mache und tue ich- und nichts kann ihn erfreuen.
Bis wir mal ein ziemliche krasses Gespräch hatten, wo er mir das so gesagt hat, hat sich in mir ziemlich viel Frust und Trauer aufgestaut, da ich es auf mich bezogen habe. Das haben wir allerdings geklärt.
Ich bin prokativ vorgegangen, habe Ferienpläne ausgedruckt und wir haben gemeinsam geschaut, wann wir die Kleine holen. Ich habe sie auch schon alleine geholt.

Wenn die Kleine dann mal da ist, dann bin ich nahezu erleichtert, weil ich dann hoffe, dass er sich emotional wieder fängt. Und ich möchte in dieser Zeit so wenige "Ärger" wie möglich bereiten. Leider gibt es eine Sache, mit der ich nicht umgehen kann: wenn das Kind bei uns im Bett schläft.
Letztes war sie da und hat brav 3 Nächte in ihrem Bettt geschalfen, in der letztens Nacht kam sie kann. Ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben, aber es zerreisst mir das Herz. Ich fühle mich wie das 3. Rad am Wagen. Und sehe in dem Kind irgendwie auch diese andere Frau.

Als wir dh. einen mega Streit hatten, weil mein Freund meine Reaktion einfach nicht verstanden hat- und ich es auch selbst lächerlich fand, dass ich so einen Aufstand mache deswegen, habe ich mir ein Herz gefasst und ihm das gesagt. dass ich diese Eiversucht fühle und mich wie ausgegrenzt fühle. Darauf hat er sehr geschockt reagiert. Aber hat viel Verständnis dafür gezeigt.

Ich bin ja froh, dass es ein Mann ist, dem sein Kind nicht egal ist und der es einfach gern bei sich hat- denn ich denke ja auch an die Zuknuft- ich wollte keinen Mann, dem sein Kind egal ist.
Nur hatte er halt seit dem das Kind auf der Welt ist keine Beziehung mehr- also auch niemand der ihn mal auf seine "Stimmungsschwanunken" aufmerksam gemacht hat bzw darunter gelitten hat. Es ist daher auch für ihn ein Prozess..

Ich würde einfach nur gerne wissen, wie ich persönlich damit umgehen soll/kann um es auch für mich in einen akzetabelen Rahmen zu bringen. Manchmal fühle ich mich überfordert, will meine Beziehung nicht gefärden, aber bin oft einfach auch so traurig, dass er so traurig ist.
Ich möchte für ihn da sein, ihn unterstützen- aber wie bleibe ich dabei nicht auf der Strecke?
Dass, ich oft so eine Eiversucht verspühre- dafür schäme ich micht so sehr- das Kind ist so lieb

Mehr lesen

26. November 2013 um 11:50

Eifersucht
Jetzt mal ganz ehrlich. Wenn man nicht bereit ist, 50 EUR im Monat mehr zu zahlen und wegen der Folgen dann lieber traurig ist, dann stimmt da etwas nicht. Viele Menschen in diesem Land leben von ganz wenig Geld und müssen rechnen, können nicht in den Urlaub fahren, sich kein Auto leisten, kein Fitnessstudio, kein Essengehen. Zu diesen Menschen wird die Mutter als Alleinerziehende mit Sicherheit auch gehören. Für die sind die 50 Euro genau der Betrag, mit dem sie Winterstiefel, einen Schwimmkurs, eine Jacke, einen Ausflug oder oder des Kindes finanziert. Ich kann Dir sagen: als alleinerziehende Mutter greift man verzweifelt nach jedem 10-EUR-Schein. Sorg als erstes dafür, dass der Vater den Betrag an die Mutter überweist, der notwenig ist. Dann wird sich der Ärger zum Teil schonmal klären. Deine Eifersucht kann ich verstehen. Ich wollte als Single-Frau auch keinen Vater, der immer nur an das Kind denkt. Ein Kind im Bett sollte allerdings kein Grund für Eifersucht sein. Mein kleiner schläft auch bei mir im Doppelbett. Kinder im Bett werden doch nur geduldet, weil man ihnen keine Angst zumuten will, oder das Gefühl des Ausgeschlossenseins. Das ist nichts tolles für Eltern, auf das andere eifersüchtig sein müssten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Januar 2014 um 14:16

Hi sushilover
also als erstes: willkommen im club! ich bin auch seit 2 jahren mit einem mann zusammen der eine tochter hat. die kleine ist jetzt 8.
das thema "bett" kenne ich gut. da hab ich aber ganz schnell ne grenze gezogen. sie muss in ihrem bett schlafen. wenn sie nicht allein schlafen kann dann schläft mein freund bei ihr aber sie schläft nie bei uns im bett. das zum einen weil ich nicht mehr schlafen kann zu dritt und sie echt unruhig schläft und zum anderen weil es halt auch einfach nicht mein kind ist.
aber du solltest da nicht eifersüchtig sein. zu allererst musst du dir bewusst machen das die vater-tochter-beziehung und die beziehung die ihr habt auf völlig unterschiedlichen ebenen stehen und überhaupt nicht miteinander konkurieren. ich kenne das gefühl gut aber das ist falsch denn dein freund möchte das sicher nicht und ich glaube nicht das die kleine schon so weit denken kann. das ist halt ihr papa und der papa versucht halt instinktiv für sein kind da zu sein. das ist nun mal die natur.

diese ganzen anderen sachen sind schwierig. unterhalt, besuchtszeiten, die Ex... da braucht man viel kraft und verständnis. vergiss dich dabei selbst nicht. dir muss es in erster linie gut gehen damit du diesen wahnsinn bewältigen kannst und das ist alles wahnsinn! mach sport oder sowas. das finde ich, hilft ganz gut.

wie alt ist denn die kleine? und wie kommst du generell mit ihr klar?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen