Forum / Meine Familie

Einzelkind oder doch ein geschwisterchen?

24. November 2020 um 7:17 Letzte Antwort: 25. November 2020 um 14:11

Hallo, 

undszwar hab ich nur ein Kind und bin damit voll zufrieden. Ich will nicht noch ein Kind aber mein Mann schon ? Was denkt ihr ? Ich werde bestimmt keins mehr machen damit mein Kind ein Spielpartner hat Wie es viele sagen . Das ist für mich kein Grund! Vorallem weiß man nie ob die Geschwister wirklich mal sich lieben oder kein Kontakt haben irgendwann wenn sie älter sind. Ich habe Geschwister aber hab mich immer wie ein Einzelkind gefühlt da ich nicht wirklich die Verbindung habe. Vielleicht liegt es auch am Altersunterschied oder Geschlechtsunterschied. Wie schon gesagt will ich und habe nur ein Kind. 

Mehr lesen

24. November 2020 um 7:45
In Antwort auf

Hallo, 

undszwar hab ich nur ein Kind und bin damit voll zufrieden. Ich will nicht noch ein Kind aber mein Mann schon ? Was denkt ihr ? Ich werde bestimmt keins mehr machen damit mein Kind ein Spielpartner hat Wie es viele sagen . Das ist für mich kein Grund! Vorallem weiß man nie ob die Geschwister wirklich mal sich lieben oder kein Kontakt haben irgendwann wenn sie älter sind. Ich habe Geschwister aber hab mich immer wie ein Einzelkind gefühlt da ich nicht wirklich die Verbindung habe. Vielleicht liegt es auch am Altersunterschied oder Geschlechtsunterschied. Wie schon gesagt will ich und habe nur ein Kind. 

Mein Sohn ist vor kurzem 15 geworden und ein Einzelkind. 

Ausschlaggebend dafür waren damals schwere Komplikationen bei der Geburt. 
Ich wollte nicht mein Leben für ein weiteres Kind riskieren wenn ich schon eines habe das mich braucht. 

Und ich bin doch erstaunt mit welchen Klischees ich in den letzten Jahren konfrontiert war oder immer noch bin. Es gibt immer wieder Menschen die entsetzt reagieren wenn sie hören das ich nur ein Kind habe. 
Von Sprüchen mein Kind sei arm bis zu egoistisch musste ich mir schon einiges anhören. 
Richtig klischeehaft. Zwei Kinder sollten es ja schon sein. 

Ich kann dir nur raten das zu tun was du für richtig hältst. Wenn du kein Kind mehr möchtest ist das doch völlig okay. 
Mein Sohn hat auch als Einzelkind genug Spielepartner. Er hat genug Freunde und Hobbies und ist immer beschäftigt. 
Ich könnte nicht sagen das ihm Geschwister fehlen. Eher das Gegenteil. 
Auch Einzelkind können glücklich und zufrieden sein. 

3 LikesGefällt mir

24. November 2020 um 10:13

Wenn Du so überzeugt von Deiner Entscheidung bist, warum dann dieser Thread?

 

1 LikesGefällt mir

24. November 2020 um 10:34

Lass dir nichts von irgendwelchen Idioten einreden. Es ist vollkommen okay nur ein Kind zu haben! Spielkameraden können ja auch Schulfreunde, Nachbarskinder, Cousins etc. sein.

Was mir eher zu denken gibt, ist dass dein Mann gerne noch ein Kind hätte. Wenn sein Wunsch sehr stark ist, könnte das durchaus die Beziehung belasten. Blöderweise kann man ja nicht als Kompromiss ein halbes Kind bekommen. Hast du mal mit ihm in Ruhe darüber geredet und ihm erklärt, warum du kein weiteres Kind möchtest? 

1 LikesGefällt mir

25. November 2020 um 10:39

Das musst du nu rmit deinem Mann ausmachen. Ein einseitiger Kinderwunsch ist immer blöd. Aber für das Kind würde ich keines bekommen. Man bekommt ein Kind, weil man ein Kind haben will.
Vorteilhaft war es halt jetzt die letzten Monate. Unter dem Verlust von KiTa und Schule haben meine halt nicht wirklich gelitten. Da hatten sie wirklich sich gegenseitig zum spielen. Ich glaube für Einzelkinder und ihre Eltern war das viel härter. Aber auch das ist kein Grund. Ich hab ja noch die trübe Hoffnung, dass bald alles wieder normal sein könnte.

Zudem ist das nur relevant, wenn die Kinder wirklich vom Alter nicht zu weit auseinander liegen.
Das Geschlecht finde ich nachrangig. Meine Große (10) will jetzt z.B. auch einfach viel ihre Ruhe, lesen und ihr Ding machen. Und nicht die kleinen Brüder bespaßen. Die spielen schon auch mal zusammen, aber irgendwann wachsen die da auch raus, wenn der Entwicklungsunterschied so groß ist.

Ürigens bin ich der Meinung, dass Freunde und Nachbarkskinder oder Cousins keine Geschwister ersetzen. sie können manches kompensieren, aber der Umgang unter Geschiwstern ist etwas ganz anderes und die Regeln auch. Das kann auch keine KiTa ersetzen. Ich denke schon, dass Menschen für Geschwister gemacht sind. Einzelkinder sind eine Überlegung unserer Gesellschaft und biologisch in der Regel nicht vorgesehen. Aber auch das ist kein Grund.
Wenn ich mit einem Kind glücklich und zufrieden bin, dann ist das besser, als unglücklich und vielleicht auch überlastet mit 2 Kindern. Denn von natürlichem Umgang und aufwachsen sind unsere Kinder auch weit weg, meiner Meinung nach. Wer hat schon noch ein Dorf?

Ich denke für ein Kind ist wichtiger, dass es den Eltern gut geht mit der Situation, als ob und wie viele Geschwister sie haben. Der eine war ein glückliches Einzelkind, der andere ein unglückliches. Der eine liebt seine Geschwister, der andere würde sie sich wegwünschen. Deswegen müssen die Eltern nach ihren eigenen Bedürfnissen gucken.

Für die Entwicklung des Kinder gibt es meiner Meinung nach mit und ohne Geschwister verschiedene Probleme und Risiken für die Entwicklung.

Gefällt mir

25. November 2020 um 13:08

Was ich jetzt schreibe, ist natürlich nicht für alle Kinder der Welt anwenbar. Das denke ich nicht. Ich möchte dir, aufgrund deiner Frage, nur meine Erfahrungen mitteilen,  um dir (eventuell) die Entscheidung etwas zu erleichtern. Es kommt etwas auch darauf an, wie alt dein Kind schon ist. Was ich in letzter Zeit beobachte, ist, dass Mädchen die besseren großen Geschwister sind, wenn ein Altersunterschied von über drei Jahren besteht, da das neue Baby dann die lebendige Babypuppe ist. Natürlich nicht zum wirklich drum kümmern, aber meine Freundin und ich haben beide die gleiche Konstellation: Großes Kind von 8 Jahren und jetzt nochmal ein Baby bekommen. Ihr großes Kind ist ein Mädchen, meines ein Junge. Am Anfang hat sie immer geschwärmt, wie toll die beiden sich verstehen. Ich hatte Mühe, da mein großer Sohn den Kleinem natürlich sehr ljebt, aber er war auch oft nervig für ihn und er musste halt manchmal zurückstecken, da ich ja auch noch für mein kleines Baby da sein musste. Er war halt 8 Jahre Einzelkind. Der Nachzügler meines Vaters, ein Mädchen im gleichen Alter wie die Großen (also meine Halbschwester) ist jedes Mal hellauf begeistert, wenn sie meinen Kleinen sieht. Dann setzt sie sich allen Ernstes allein mit ihm hin und spielt ganz hingebungsvoll mit ihm. Das sind halt die Mutterinstinkte (sorry für die altmodischen Geschlechterstereotype, die ich hier beschreibe )
Das gleiche berichtet mir meine Freundin. Und sie ist nicht die einzige. Auch aus meiner Kindheit habe ich das erfahren. Ich und meine Schwester, 3 Jahre auseinander, waren (sind) ein Herz und eine Seele. Meine Cousine hat mit ihrem älteren Bruder nie richtig gespielt. Was gut funktioniert, meiner Meinung nach, auch bei älterem Jungen, ist, wenn der Altersunterschied zwischen ihm und dem Jüngeren Mädchen nur 1,5 bis max 2,5 Jahre beträgt. Dann sind sie vom Entwicklungsstand her sehr ähnlich und können auch in jungen Jahren viel miteinander anfangen. Aber trotzdem - ich merke, dass selbst mein Cousin und Cousine sich nicht missen möchten. Auch mein Großer versteht sich mittlerweile super mit dem Kleinen. Man darf halt keinen bevorzugen. Hört sich einfach an, aber grad wenns ein viel jüngeres gibt, ist das manchmal auch gewöhnungsbedürftig ("Jetzt gib ihm das doch mal. Er macht es schon nicht kaputt!". Das musste ich lernen, habs aber immer besser drauf. Weil verwöhnen ist nicht gut. Verwöhnung ist auch eine Form von Vernachlässigung, habe ich mal gehört, weil man das Kind bis zur Lebensunfähigkeit liebt (" Du darfst alles, Mama macht alles für dich". Schlusswort: Einzelkind haben kann toll sein, man hat ein sehr enges Verhältnis zu seinem Kind. Ich kann mich nicht erinnern, je ein so tiefes Verhältnis zu meinen Eltern gehabt zu haben. Aber trotzdem haben wir uns gut verstanden und auch meine Schwester will ich niemalsml missen. Geschwister zu haben ist eine sehr gute Lebensschule. Und: Geschister spielen zusammen (normalerweise, wenn der Altersunterschied nicht zu groß ist, siehe oben) und man hat als Mama dann schom teilweise weniger Arbeit. Mein großer Sohn spielt viel mit anderen oder alleine, aber in manchen Situationen kann es auch sehr anstrengend sein, sodass er dann halt unbedingt von Mama bespaßt werden will. Hab durch den Altersunterschied jetzt halt 2 Einzelkinder quasi. Deshalb kommt jetzt nochmal ein kleines, bis das auf der Welt ist, ist mein zweiter 2 Jahre. Dann hat wenigstens er ein Geschwisterchen. Aber bei mir ist das einfach so passiert, war gar nicht geplant, aber jetzt bin ich froh. Zumal es wieder ein Junge ist. 

 

Gefällt mir

25. November 2020 um 13:11
In Antwort auf

Was ich jetzt schreibe, ist natürlich nicht für alle Kinder der Welt anwenbar. Das denke ich nicht. Ich möchte dir, aufgrund deiner Frage, nur meine Erfahrungen mitteilen,  um dir (eventuell) die Entscheidung etwas zu erleichtern. Es kommt etwas auch darauf an, wie alt dein Kind schon ist. Was ich in letzter Zeit beobachte, ist, dass Mädchen die besseren großen Geschwister sind, wenn ein Altersunterschied von über drei Jahren besteht, da das neue Baby dann die lebendige Babypuppe ist. Natürlich nicht zum wirklich drum kümmern, aber meine Freundin und ich haben beide die gleiche Konstellation: Großes Kind von 8 Jahren und jetzt nochmal ein Baby bekommen. Ihr großes Kind ist ein Mädchen, meines ein Junge. Am Anfang hat sie immer geschwärmt, wie toll die beiden sich verstehen. Ich hatte Mühe, da mein großer Sohn den Kleinem natürlich sehr ljebt, aber er war auch oft nervig für ihn und er musste halt manchmal zurückstecken, da ich ja auch noch für mein kleines Baby da sein musste. Er war halt 8 Jahre Einzelkind. Der Nachzügler meines Vaters, ein Mädchen im gleichen Alter wie die Großen (also meine Halbschwester) ist jedes Mal hellauf begeistert, wenn sie meinen Kleinen sieht. Dann setzt sie sich allen Ernstes allein mit ihm hin und spielt ganz hingebungsvoll mit ihm. Das sind halt die Mutterinstinkte (sorry für die altmodischen Geschlechterstereotype, die ich hier beschreibe )
Das gleiche berichtet mir meine Freundin. Und sie ist nicht die einzige. Auch aus meiner Kindheit habe ich das erfahren. Ich und meine Schwester, 3 Jahre auseinander, waren (sind) ein Herz und eine Seele. Meine Cousine hat mit ihrem älteren Bruder nie richtig gespielt. Was gut funktioniert, meiner Meinung nach, auch bei älterem Jungen, ist, wenn der Altersunterschied zwischen ihm und dem Jüngeren Mädchen nur 1,5 bis max 2,5 Jahre beträgt. Dann sind sie vom Entwicklungsstand her sehr ähnlich und können auch in jungen Jahren viel miteinander anfangen. Aber trotzdem - ich merke, dass selbst mein Cousin und Cousine sich nicht missen möchten. Auch mein Großer versteht sich mittlerweile super mit dem Kleinen. Man darf halt keinen bevorzugen. Hört sich einfach an, aber grad wenns ein viel jüngeres gibt, ist das manchmal auch gewöhnungsbedürftig ("Jetzt gib ihm das doch mal. Er macht es schon nicht kaputt!". Das musste ich lernen, habs aber immer besser drauf. Weil verwöhnen ist nicht gut. Verwöhnung ist auch eine Form von Vernachlässigung, habe ich mal gehört, weil man das Kind bis zur Lebensunfähigkeit liebt (" Du darfst alles, Mama macht alles für dich". Schlusswort: Einzelkind haben kann toll sein, man hat ein sehr enges Verhältnis zu seinem Kind. Ich kann mich nicht erinnern, je ein so tiefes Verhältnis zu meinen Eltern gehabt zu haben. Aber trotzdem haben wir uns gut verstanden und auch meine Schwester will ich niemalsml missen. Geschwister zu haben ist eine sehr gute Lebensschule. Und: Geschister spielen zusammen (normalerweise, wenn der Altersunterschied nicht zu groß ist, siehe oben) und man hat als Mama dann schom teilweise weniger Arbeit. Mein großer Sohn spielt viel mit anderen oder alleine, aber in manchen Situationen kann es auch sehr anstrengend sein, sodass er dann halt unbedingt von Mama bespaßt werden will. Hab durch den Altersunterschied jetzt halt 2 Einzelkinder quasi. Deshalb kommt jetzt nochmal ein kleines, bis das auf der Welt ist, ist mein zweiter 2 Jahre. Dann hat wenigstens er ein Geschwisterchen. Aber bei mir ist das einfach so passiert, war gar nicht geplant, aber jetzt bin ich froh. Zumal es wieder ein Junge ist. 

 

Sorry für die lange Nachricht. Was glaub nicht so gut rüberkam: Einzelkind zu haben ist auch sehr toll, da kann man sich vollauf es konzentrieren und kennt es sehr gut. Ich habe dad sehr gemocht, solange meinKleiner noch nicht geboren war. LG

Gefällt mir

25. November 2020 um 14:05
In Antwort auf

Was ich jetzt schreibe, ist natürlich nicht für alle Kinder der Welt anwenbar. Das denke ich nicht. Ich möchte dir, aufgrund deiner Frage, nur meine Erfahrungen mitteilen,  um dir (eventuell) die Entscheidung etwas zu erleichtern. Es kommt etwas auch darauf an, wie alt dein Kind schon ist. Was ich in letzter Zeit beobachte, ist, dass Mädchen die besseren großen Geschwister sind, wenn ein Altersunterschied von über drei Jahren besteht, da das neue Baby dann die lebendige Babypuppe ist. Natürlich nicht zum wirklich drum kümmern, aber meine Freundin und ich haben beide die gleiche Konstellation: Großes Kind von 8 Jahren und jetzt nochmal ein Baby bekommen. Ihr großes Kind ist ein Mädchen, meines ein Junge. Am Anfang hat sie immer geschwärmt, wie toll die beiden sich verstehen. Ich hatte Mühe, da mein großer Sohn den Kleinem natürlich sehr ljebt, aber er war auch oft nervig für ihn und er musste halt manchmal zurückstecken, da ich ja auch noch für mein kleines Baby da sein musste. Er war halt 8 Jahre Einzelkind. Der Nachzügler meines Vaters, ein Mädchen im gleichen Alter wie die Großen (also meine Halbschwester) ist jedes Mal hellauf begeistert, wenn sie meinen Kleinen sieht. Dann setzt sie sich allen Ernstes allein mit ihm hin und spielt ganz hingebungsvoll mit ihm. Das sind halt die Mutterinstinkte (sorry für die altmodischen Geschlechterstereotype, die ich hier beschreibe )
Das gleiche berichtet mir meine Freundin. Und sie ist nicht die einzige. Auch aus meiner Kindheit habe ich das erfahren. Ich und meine Schwester, 3 Jahre auseinander, waren (sind) ein Herz und eine Seele. Meine Cousine hat mit ihrem älteren Bruder nie richtig gespielt. Was gut funktioniert, meiner Meinung nach, auch bei älterem Jungen, ist, wenn der Altersunterschied zwischen ihm und dem Jüngeren Mädchen nur 1,5 bis max 2,5 Jahre beträgt. Dann sind sie vom Entwicklungsstand her sehr ähnlich und können auch in jungen Jahren viel miteinander anfangen. Aber trotzdem - ich merke, dass selbst mein Cousin und Cousine sich nicht missen möchten. Auch mein Großer versteht sich mittlerweile super mit dem Kleinen. Man darf halt keinen bevorzugen. Hört sich einfach an, aber grad wenns ein viel jüngeres gibt, ist das manchmal auch gewöhnungsbedürftig ("Jetzt gib ihm das doch mal. Er macht es schon nicht kaputt!". Das musste ich lernen, habs aber immer besser drauf. Weil verwöhnen ist nicht gut. Verwöhnung ist auch eine Form von Vernachlässigung, habe ich mal gehört, weil man das Kind bis zur Lebensunfähigkeit liebt (" Du darfst alles, Mama macht alles für dich". Schlusswort: Einzelkind haben kann toll sein, man hat ein sehr enges Verhältnis zu seinem Kind. Ich kann mich nicht erinnern, je ein so tiefes Verhältnis zu meinen Eltern gehabt zu haben. Aber trotzdem haben wir uns gut verstanden und auch meine Schwester will ich niemalsml missen. Geschwister zu haben ist eine sehr gute Lebensschule. Und: Geschister spielen zusammen (normalerweise, wenn der Altersunterschied nicht zu groß ist, siehe oben) und man hat als Mama dann schom teilweise weniger Arbeit. Mein großer Sohn spielt viel mit anderen oder alleine, aber in manchen Situationen kann es auch sehr anstrengend sein, sodass er dann halt unbedingt von Mama bespaßt werden will. Hab durch den Altersunterschied jetzt halt 2 Einzelkinder quasi. Deshalb kommt jetzt nochmal ein kleines, bis das auf der Welt ist, ist mein zweiter 2 Jahre. Dann hat wenigstens er ein Geschwisterchen. Aber bei mir ist das einfach so passiert, war gar nicht geplant, aber jetzt bin ich froh. Zumal es wieder ein Junge ist. 

 

Öhhhhh... nein.... Meine Große wäre das perfekte kleine Geschwisterchen. Und kleinen Kindern kann sie nichts abgewinnen. Meine kleinen Jungs stehen auf kleine Kinder und Babys und wünschen sich noch ein Baby.

Meine Große steht auch nicht auf Puppen und das habe ich auch nie. Ich fand auch kleine Kinder nie toll.

Ich kann mir schon vorstellen, dass statisch gesehen Mädchen irgendwie mehr für kleine Geschwister zu begeistern sind, als Jungs. Aber dass man sich damit schon gut rechnen kann (wie damit, dass einem 6-jährigen der erste Zahn ausfällt), das dann doch eher nicht.

Aber ja, ich denke auch dass grundsätzlich es für die Kinder eher von Vorteil ist, wenn sie ienen knappen Altersunterschied und noch das selbe Geschlecht haben. Hier sind sich meine Tochter (10) und mein Sohn (4) am ähnlichsten. Irgendwie ist fast alles an ihnen sehr ähnlich. Die würden so toll miteinander auskommen. Aber das Altersunterschied ist dafür schon zu groß. War bei mir und meiner 9 Jahre jüngeren Schwester auch so. So ähnlich in vielerlei Hinsicht, aber schlicht vom Alter zu arg getrennt. Meine eigenen kleinen Geschwister habe ich übrigens auch geliebt, aber auf bespaßen hatte ich auch keinen Bock.

Aber wenn ichs recht bedenke, habe ich mit meiner gleichaltrigen Schwester auch nicht viel gemacht. Wir waren nämlich von den Interessen sehr verschieden.

 

1 LikesGefällt mir

25. November 2020 um 14:11
In Antwort auf

Öhhhhh... nein.... Meine Große wäre das perfekte kleine Geschwisterchen. Und kleinen Kindern kann sie nichts abgewinnen. Meine kleinen Jungs stehen auf kleine Kinder und Babys und wünschen sich noch ein Baby.

Meine Große steht auch nicht auf Puppen und das habe ich auch nie. Ich fand auch kleine Kinder nie toll.

Ich kann mir schon vorstellen, dass statisch gesehen Mädchen irgendwie mehr für kleine Geschwister zu begeistern sind, als Jungs. Aber dass man sich damit schon gut rechnen kann (wie damit, dass einem 6-jährigen der erste Zahn ausfällt), das dann doch eher nicht.

Aber ja, ich denke auch dass grundsätzlich es für die Kinder eher von Vorteil ist, wenn sie ienen knappen Altersunterschied und noch das selbe Geschlecht haben. Hier sind sich meine Tochter (10) und mein Sohn (4) am ähnlichsten. Irgendwie ist fast alles an ihnen sehr ähnlich. Die würden so toll miteinander auskommen. Aber das Altersunterschied ist dafür schon zu groß. War bei mir und meiner 9 Jahre jüngeren Schwester auch so. So ähnlich in vielerlei Hinsicht, aber schlicht vom Alter zu arg getrennt. Meine eigenen kleinen Geschwister habe ich übrigens auch geliebt, aber auf bespaßen hatte ich auch keinen Bock.

Aber wenn ichs recht bedenke, habe ich mit meiner gleichaltrigen Schwester auch nicht viel gemacht. Wir waren nämlich von den Interessen sehr verschieden.

 

Ok, interessant. Das waren einfach meine Erfahrungen. Nicht nur, von denen ich berichtet habe sondern es deckt sich eigentlich fast überall. Lg

Gefällt mir