Home / Forum / Meine Familie / Eingewöhnung in Kita klappt nicht

Eingewöhnung in Kita klappt nicht

18. Juli 2011 um 21:06

Hallo an alle!
Mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt und seit dem 01. Juli versuchen wir ihn in der Kiat einzugewöhnen. Leider bisher ohne Erfolg
Die letzten wochen sind so abgelaufen:

1. Woche: Ich oder mein Mann sind mit ihm für 1 Stunde im Gruppenraum und er konnte sich dort frei bewegen und "austoben". An den letzten 3 Tagen der Woche sind wir nach ca. 30 Min. rausgeschickt worden, erst für 10 min., dann nächsten Tag 15 min., übernächsten 20min.
> immer wenn ich raus ging hat er nur geweint und sich kaum beruhigt...

2. Woche: da er immer so emotional wird wenn ich erst nach einer weile Beisein gehe, Planänderung --> ich soll ihn gleich abgeben und er bleibt 30min. allein mit im Raum, ab Mittwoch 1 Stunde
> er weint immer beim abgeben, spielt paar minuten und weint dann wieder

3. Woche: so wir sind immer noch nur bei 1 Stunde allein bleiben und die Erzieherin will nicht länger machen weil er immer wieder ab und zu zu weinen anfängt (aber er spielt auch zwischendurch ganz lieb)

Ich verstehe ja das manche Kinder einfach länger brauchen, aber mir läuft einfach die Zeit weg! Ich muss spätestens ab 1.8. wieder zur arbeit und wir haben nurnoch knapp anderthalb Woche!!! Wie soll ich nur machen? Ich habe das Gefühl das von der Erzieherin Null motivation kommt, immer heißt es "naja dann machen wir morgen eben wieder nur 1 Stunde". Letzte Woche habe ich mit ihr das Gespräch gesucht und probiert ihr klar zu machen das ich "etwas" unter Zeitdruck stehe was die Eingewöhnung betrifft und wir so langsam aber sicher "zu Potte" kommen müssen....null verständnis
Aber was soll ich denn machen, wenn ich ab 1. nicht arbeiten kann, bin ich meinen Job los
Ich hab mittleweile den Verdacht das mein Sohn gemerkt hat, dass wenn er anfängt zu weinen, darf er wieder nach hause; und das zieht er jetzt voll durch und immer pünktlich nach einer Stunde bringt sie ihn mir raus, sie weigert sich ihn länger drin zu lassen.

Was mach ich denn jetzt nur?

Mehr lesen

18. Juli 2011 um 21:55

Naja
das mit dem "zu Potte " kommen , das dafür die Erzieherin kein Verständnis hat kann ich total verstehen.
Und der Verdacht das dein Kind extra nach einer Stunde weint eher unwahrscheinlich ( hat doch noch gar kein Zeitgefühl)
Und 14 Monate , ich meine vor 2 Monaten war es noch ein Baby. Das sich jetzt ein so junges Kind nun einfach in fremde Hände begibt ist auch eher selten. Unser Kind hatte zu diesem Zeitpunkt die absolute Mamaphase. Den konnte ich noch nicht mal bei meiner Schwägerin lassen. Wenn euer Kind schon 18 Monate alt wäre, denk ich wär das nicht so schlimm . Du kannst aller dings auch zusätzlich zu Haus trainieren mit der Oma ect. Geh einfach mal Minutenweise aus dem Raum und geh wieder rein. Ich meine euer Kind ist immernoch in den Alter, wenn Du dein Gesicht hinter deinen Händen versteckst denkt es Du wärst weg. Jetzt mußt Du eurem Kind beibringen das wenn Du gehst , das alles gut ist und Du wieder kommst. Quasie ein Ritual einüben. Es bedarf viel Übung einem Kind in dem Alter zu vermitteln das man wieder kommt. Wie gesagt übe das auch zu Haus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2011 um 22:00

Sehe ich auch so
ich verstehe es ja auch nicht das es absolut nicht voran geht!
Er weint auch nicht die ganze Zeit, meisst sitze ich ja im Flur und höre ihn ja.
Der Gedanke mit dem Müde sein ist mir auch schon gekommen...
Darauf meinte die Erzieherin, er konne sich ja in der "Kuschelecke" zurückziehen... Tja nur dass weiß mein Sohn mit deinen 14 Monaten nicht und will in ein Bettchen schlafen. Momentan ist er immer von 9:00-10:00 Uhr drin. Er schläft auch immer gleich ein wenn wir von der Kita kommen, machmal schon im Kinderwagen auf dem Nachhauseweg. Morgen werde ich nochmals das Gespräch suchen, sollte das auch nicht helfen gehe ich zur Kitaleitung.
Leider weiß ich nicht ob ich ihn einfach so in einer anderen Gruppe eingewöhnen könnte, da seine Gruppe derzeit die einzigste mit Jahrgang 2010 ist, alle anderen sind älter und ab 01.08. wir erst wieder ne neue Gruppe aufgemacht.

Ach ich bin so verzeifelt und hab echt angst das ich meinen Job verliere wenn das so weiter geht

Es ist schön zu hören das ich es mir nicht nur "einbilde" das hier was schief läuft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2011 um 22:12
In Antwort auf yahoich

Naja
das mit dem "zu Potte " kommen , das dafür die Erzieherin kein Verständnis hat kann ich total verstehen.
Und der Verdacht das dein Kind extra nach einer Stunde weint eher unwahrscheinlich ( hat doch noch gar kein Zeitgefühl)
Und 14 Monate , ich meine vor 2 Monaten war es noch ein Baby. Das sich jetzt ein so junges Kind nun einfach in fremde Hände begibt ist auch eher selten. Unser Kind hatte zu diesem Zeitpunkt die absolute Mamaphase. Den konnte ich noch nicht mal bei meiner Schwägerin lassen. Wenn euer Kind schon 18 Monate alt wäre, denk ich wär das nicht so schlimm . Du kannst aller dings auch zusätzlich zu Haus trainieren mit der Oma ect. Geh einfach mal Minutenweise aus dem Raum und geh wieder rein. Ich meine euer Kind ist immernoch in den Alter, wenn Du dein Gesicht hinter deinen Händen versteckst denkt es Du wärst weg. Jetzt mußt Du eurem Kind beibringen das wenn Du gehst , das alles gut ist und Du wieder kommst. Quasie ein Ritual einüben. Es bedarf viel Übung einem Kind in dem Alter zu vermitteln das man wieder kommt. Wie gesagt übe das auch zu Haus.


Ich meine ja auch nicht das er genau weiß so jetzt ist eine Stunde rum und ich weine nun... aber ich denke er hat gemerkt das wenn er mit spielen "fertig" ist braucht er nur laut genug zu weinen und darf dann nach hause. Wenn ich die möglichkeit hätte länger zuhause zu bleiben würde ich das tun, aber ich hatte nunmal nur ein Jahr Elternezeit und ich muss wieder arbeiten um meine Rechnungen bezahlen zu können.
Wir haben natürlich vorher angefangen zu trainieren das er auch woanders bleibt. Da gibt es keine Probleme, zwar weint er dann auch mal aber er bleibt bei Oma auch gern mal über Nacht oder meine Tante passt auch mal für 1-2 Stunden auf ihn (wenn sie Zeit hat) auf wenn ich mal weg muss und mein Mann arbeiten ist. Auch da läuft alles wunderbar, er weint nichtmal wenn ich mich verabschiede.

Aber in der Kita ist es einfach anders und ich fühle mich einfach nicht ernstgenommen. Natürlich muss man an dass wohl der Kinder denken, dass ist ja auch in meinem Interesse, aber ich muss auch daran denken das ich noch einen Chef hab der mir im Nacken sitzt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2011 um 22:19
In Antwort auf denisa_12103252


Ich meine ja auch nicht das er genau weiß so jetzt ist eine Stunde rum und ich weine nun... aber ich denke er hat gemerkt das wenn er mit spielen "fertig" ist braucht er nur laut genug zu weinen und darf dann nach hause. Wenn ich die möglichkeit hätte länger zuhause zu bleiben würde ich das tun, aber ich hatte nunmal nur ein Jahr Elternezeit und ich muss wieder arbeiten um meine Rechnungen bezahlen zu können.
Wir haben natürlich vorher angefangen zu trainieren das er auch woanders bleibt. Da gibt es keine Probleme, zwar weint er dann auch mal aber er bleibt bei Oma auch gern mal über Nacht oder meine Tante passt auch mal für 1-2 Stunden auf ihn (wenn sie Zeit hat) auf wenn ich mal weg muss und mein Mann arbeiten ist. Auch da läuft alles wunderbar, er weint nichtmal wenn ich mich verabschiede.

Aber in der Kita ist es einfach anders und ich fühle mich einfach nicht ernstgenommen. Natürlich muss man an dass wohl der Kinder denken, dass ist ja auch in meinem Interesse, aber ich muss auch daran denken das ich noch einen Chef hab der mir im Nacken sitzt

Du
fass nicht als Vorwurf auf , bitte. So war keines Wegs gemeint.
Naja das er im Kiga schlecht drauf ist klar . Fremde Umgebung zu viele neue Eindrücke ect.
Kann denn nicht erst mal die Oma in den nächsten 2 -3 Monaten aufpassen? Oder wie wäre es wenn sie ihn mal zur kita bringt. Vielleicht klappt das besser. würd ich auf jeden Fall mal testen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2011 um 22:28
In Antwort auf yahoich

Du
fass nicht als Vorwurf auf , bitte. So war keines Wegs gemeint.
Naja das er im Kiga schlecht drauf ist klar . Fremde Umgebung zu viele neue Eindrücke ect.
Kann denn nicht erst mal die Oma in den nächsten 2 -3 Monaten aufpassen? Oder wie wäre es wenn sie ihn mal zur kita bringt. Vielleicht klappt das besser. würd ich auf jeden Fall mal testen.


Sorry das ich da son bissl angepisst reagiert hab, bin momentan etwas "ratlos" in der Sache. Leider kann keiner der Großeltern meinen Sohn zur Kita bringen da sie alle selbst noch berufstätig sind und ab ca. 6:00 Uhr alle richtung Arbeit verschwinden. Meine einzigste alternative war meine Tante (die bis dato arbeitslos war), "leider" arbeitet sie ab heute in ihrem neuen Job im Hotel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2011 um 7:02

Da ich selber in einer kita arbeite...
...kenne ich so etwas natürlich auch. da dein kleiner ja wirklich noch sehr jung ist, ist es nur verständlich, dass er so reagiert. man muss sich in das kind reinversetzen, er kann das noch gar nicht verstehen, dass mama wiederkommt, um ihn abzuholen. einem 2-3-jährigen kind kann man das schon klarer machen. wir hatten gerade im letzten jahr einen jungen (1,5 jahre alt) bei uns, der uns am anfang das leben ganz schön schwer gemacht hat. sobald seine mutter ging, fing er an zu schreien und wurde auch richtig hysterisch. zu erst haben wir ihn auf den arm genommen und versucht, ihn abzulenken. das prozedere eine ganze zeit .lang. als es nach 2 monaten nicht besser wurde, haben wir ihn "schreien" lassen. hört sich fies an, aber es war auch kein weinen sondern wut - und die hört dann auch irgendwann auf. wir mussten viel geduld aufbringen, aber plötzlich von einem tag auf den anderen war er wie ausgewechselt. er hatte verstanden, dass seine wut ihm nichts nützt und seine mama ihn jedes mal wieder abholt. heute ist der kleine ein schatz. er macht alles mit, weint nicht mehr und bereitet uns viel freude.
der punkt ist: das einzige, was hilft, ist geduld! du als mama musst unbedingt mitarbeiten (was du ja tust, so wie du schreibst), aber vor allem die erzieherin muss geduld zeigen! da du ja bald wieder berufstätig bist, muss es ja irgendwie gehen. aus erfahrung kann ich auch bestätigen, dass es für die kinder leichter ist, wenn die eltern nur die erste woche am anfang noch dabei sind, aber ab der zweiten woche, sich gleich verabschieden und dem kind sagen, dass sie es später ja wieder abholen. es ist nicht so einfach, die richtige kita zu finden. ich würde dir raten, dich noch einmal kurzfristig nach einer umzuschauen, in der man mehr geduld und verständnis aufbringt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2011 um 20:43


Tja Kontaktaufnahme ist so lala
In den ersten Tagen war ich ja noch mit drin und trösten brauchte ich gar nicht, alles war schön. Die Erzieherin meinte ich solle mich zurückhalten, habe ich auch. Nachdem ich dann ja raus musste hat er viel geweint bzw. tut es immer noch. Eine andere Mutti die eine Woche nach mir Eingewöhnung angefangen hat, war mit im Raum bei meinem Sohn (und ich auf dem Flur) und meinte er sitzt oft irgendwo und weint, aber die Erzieherinnen gehen wohl nicht hin und probieren zu trösten oder abzulenken. Nachdem ich das ansprach hieß es "Naja wir lassen ihn erstmal in ruhe und wollen uns nicht aufzwengen, er kommt schon von ganz allein, außerdem können wir uns nicht die ganze zeit um nur ein Kind kümmern da die anderen ja dann eifersüchtig werden". Nachdem das Tage weiter so ging und ich dass wieder bemängelte meinten sie er würde dass wohl nicht zulassen mit dem trösten?! Hmmmm weiß nicht was ich noch dazu sagen soll.
Heute war es besser, er hat nur kurz beim abgeben geweint. So langsam wird es hoffendlich. Am Freitag darf er nun endlich nach 3 Wochen zum ersten mal Mittag mitessen um 10:30 Uhr, dann ist er 1,5 Stunden drin..... es geht vorran.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen