Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Eine für mich "unnormale" Mutter-Sohn-Beziehung

22. August 2008 um 11:50 Letzte Antwort: 13. Februar 2009 um 20:31

Hallo liebe Foren nutzer ich hoffe darrauf das Ihr trotz der länge meines Beitrages ,diesen trotzdem lest und mir Antworten gebt.

Also es geht um die Beziehungen meines Lebenspartners zu seiner Mutter.Ich bin seit September 2005 mit Ihm zusammen mittlerweile haben wir eine wunderbare Tochter und sind und auch nach wie vor sehr nahe wenn da nicht das Problem mit seiner Mutter wäre.Sie machte mir von vorn herrein das Leben sehr schwer.Ich brachte zudem noch ein Kind mit in die Beziehung ein worrauf direkt in ersten natürlich einzel gesprächen,die einwände Ihrerseits erfolgten damit käme er nie zurecht.Dieses Gefühl vermittelete er mir nicht.

Sie redete auch Ihn in meiner gegenwart sehr schlecht,was ich überaus merkwürdig fand da ich meinen Sohn nicht schlecht reden würde.Vor allem deshalb merkwürdig weil sie in seiner oder anderer Leuts gegenwart Ihn immer überaus lobte und in den Himmel hob.Nach vielen vorwürfen die Sie mir machte obwohl Sie mich zu dieser Zeit noch nicht mal ein halbes Jahr kannte kam es dann zum Streit.Ich weigerte mich weiterhin mit Ihr in kontakt zu treten weil ich mich nicht von einer nahezu fremden Person als grundsätzlich schlechter Mensch abstellen lasse.Ich habe aber Ihm immer wieder gesagt fahr hin,ruf Sie an und bring unser kind hin wenn Sie die kleine haben wollte.Es folgten noch mehr vorwürfe ich würde Ihren Sohn in meine Familie einflechten wollen,was übelster Unsinn ist da meine eigene Familie etwas weiter entfernt wohnt und wir vllt einmal im Monat dort zu besuch waren.

Nach vielen Monaten liess ich mich überreden nochmals einen Versöhnungsversuch zu Unternehmen den ich einzig und allein aus Liebe zu meinem Partner machte.Es schien irgendwie zu klappen und Sie sagte dann auch Sie müsse mich so akzeptieren wie ich bin und würde dies auch nun tun.Jetzt kam man ins gespräch und erzählte auch aus der vergangenheit etc.JETZT KAM DAS MEHR ALS MERKWÜRDIGE:
Sie erzählte mal eine Ihrer meinung nach "lustige" geschichte wobei es darum ging,dass Sie in seiner Jugend Ihn durch das Schlüsselloch seines Zimmers beim Geschlechtsverkehr beobachtet hat.Das nicht nur einmal,nein es ging sogar soweit das Er es merkte und das Schlüsselloch so zu sagen "Verstopfte".SWie ist dann sogar hingegangen und hat dies mit einer Stricknadel frei "gestochert" um wieder einmal zusehen zu können.Ich bitte Euch aber das ist doch nicht normal!!!!

Nun ist mal wieder gerade die Zeit der Vorwürfe und Beleidigungen,des rum meckerns und die absolute "du bist dermaßen schlecht" angebrochen.Ich muss mir anhören das ich ständig was anderes hätte(zum besseren verständnis ich hab mit einer Grippe mit 39 grad fieber bei 35 grad aussen temperatur im bett gelegen und konnte nicht arbeiten gehen,das letzte mal war ich vor 1 jahr krank)ich setze Ihren Sohn unter Druck so das er sich nicht mehrb meldet etc.Das er sich zu hause kaum noch blicken liess das stimmte.Ich habe meine Schwiegereltern öfter gesehen um unsere Tochter dort hinzubringen wenn ich arbeiten musste und so.Er war nicht mal in der Lage länger als 5 min. mit Ihnen zu telefonieren oder etwas in der richtung.Und jetzt zu dem für mich absolut unverständlichen verhalten meines Partners.Genauso wie beim ersten Streit fängt es jetzt an das er nach der Arbeit urplörtzlich in der Lage ist zu seinen Eltern zu fahren oder vorzugsweise wenn ich nicht da bin Sie anzurufen und mit Ihr ne Stunde zu Telefonieren.Sowas geht aber nur wenn ich mit Ihr im streit bin.Vorher konnte ich mir den Mund fuselig reden nichts war möglich.Wenn es nicht seine Mutter wäre sondern nur eine Bekannte dann würde ich Ihm glatt eine Affäre unterstellen bei dem verhalten was beide an den Tag legen.

Was haltet Ihr davon?? Ich weiss nämlich wirklich nicht weiter...........

Mehr lesen

25. August 2008 um 15:02

Oh mein Gott Silvia
da hast du dir ja unheimlich viel Mühe gegeben..

Ich kann vieles Nachvollziehen....

es ist auch sehr schwer mit dem loslassen (habe auch ein paar kleine Probleme damit), aber dem eigenen Kind beim Sex zu zusehen....das ist nicht normal....

überhaupt nicht normal...

Wenn ich jetzt mal positiv denke, hat sie es vielleicht ja so gemacht, damit er es merkt und keinen Sex mehr bei ihr zuhause hat, weil sie das nicht will.... Vielleicht, ich hoffe ja sie ist nicht pervers, war es nur Trick 17.

Ok. noch nachvollziehbar ist es, wenn der eigene Sohn eine Frau mit Kind nimmt.. da macht man sich Sorgen, wenn es nicht das eigene ist.... Ob er das wohl schafft und was ist wenn sie sich wieder trennen.... etc....

Verstehen kann man auch, dass der Sohn ja plötzlich eine "Familie" hat und nicht mehr so oft oder fast gar nicht kommt... Als er die Frau noch nicht hatte, war er öfter da, hat auch viel mehr Sachen besprochen, auf einmal ist man als Mutter außen vor....das tut weh.... verständlich..

Dann glaube ich kommt noch dazu, dass sie sehr unter Verlustängsten leidet. Wahrscheinlich ist sie eine sehr unglückliche Frau die sich fast nur über ihr Kind gut gefühlt hat. Sie wird nun einfach nicht mehr gebraucht, auch das ist schwer zu verkraften...

Ich glaube du solltest Mitleid mit ihr haben.... vielleicht ist sie ja sehr einsam..

1 LikesGefällt mir

26. August 2008 um 9:39

Na ja mitleid hin oder her
Hallo...

...also die Mitleids-"phase" hab ich mitlerweile hinter mir gelassen denn egal wie sehr ich auf Sie und Ihre verlust Ängste eingegangen bin so gab Sie uns immer wieder neue schwierigkeiten auf.Da Sie nun nicht mehr an mich rankommt weil ich jeglichen kontakt zwischen mir und Ihr meide trägt Sie es auf dem Rücken unserer Tochter sogar aus.Wenn ich anrufe am Wochenende um zu fragen ob Sie die kleine haben möchte nimmt Sie die kleine auch aus fadenscheinigen Gründen nicht mehr.Zum besseren Verständnis ich möchte meine Tochter nicht abschieben aber das war in der Familie immer gang und gebe das jedes wochenende die Großeltern die Enkelchen abholen um mit Ihnen zeit zu verbringen und sie eventuell über nacht da zu behalten.Also es ist herzlich egal was ich tu oder nicht tu Sie schlägt immer in die andere richtung.Nehmen wir das beispiel mit unserer Tochter.
Wochenende 1,2 und 3 im monat ruf ich an frag ob Sie sie haben will,dann bekomme ich nen nein.
An Wochenende 4 ruf ich nicht an weil ich es unter Umständen noch nicht gebacken bekommen habe dann ruft Sie meinen Mann aufm Handy an und beschwert sich sofort warum sie nicht gefragt wird wegen der kleinen.Ja obliegt es nur mir den Telefon hörer zu schwingen??Ich denke nicht Sie betätigt wohl schon einige Jahre länger nen Telefon und sollte in Ihrem alter in der Lage sein mal selber zu fragen.Wenn man Ihr dies aber sagt dann heisst es :"muss ich bei Euch bitte bitte machen??Nein das ist nicht mein Niveau."

Also was soll ich noch tun es geht nichts mehr ,ich hab mir echt verflucht mühe gegeben.

Gefällt mir

13. Februar 2009 um 15:53

Muttersöhne, Prinzen, Casanovas.
Hallo,
einen Muttersohn als Partner zu haben, ist schwierig. Ich habe über diese Problematik gerade ein Buch geschrieben.Vielleicht interessiert es Sie.
Mehr Infos auf: www.frauen-wollen-erwachsene-m aenner.de

Gefällt mir

13. Februar 2009 um 20:31

Hallo
ich kann dich sehr gut verstehen, vieles machte ich selber durch und war fix und fertig.
es gibt nicht viele lösungen, du mußt für dich und dein kind entscheiden was besser ist:
entweder du möchtest das sie ihr enkelkind sehen kann und ihr einigt euch dann alle auf eine streitfreie zeit
oder du stellst dich der sache jedes mal und redest klar text wenn es probleme gibt (so bekommst du aber nie ruhe, aus meiner erfahrung, habe ich 7 jahre lang durch)
oder du vermeidest jeglichen kontakt was aber für deinen partner nicht leicht werden wird, da er immer zwischen den fronten steht (zw. euch und seinen eltern).

ich sage dir besser nicht wie mein fall ausgegangen ist.

ich gebe dir nur den einen rat, von anfang an sollte alle probleme geklärt werden sonst schiebt man das von jahr zu jahr usw....und irgendwann platzt dann die bombe.

und deine schwiegermutter hat dir einfach so erzählt das sie durchs schlüsselloch guckt um....? kann ich fast nicht glauben. sie war da auch nicht betrunken?
aber ich kann wirklich sagen das wohl viele männer muttersöhnchen sind und selten etwas gegen die eltern sagen bzw. eben mal nein sagen und zur familie zu stehen.....ich weiß ja nicht wie das bei dir ist?

ich habe meine entscheidung nie bereut und lebe heute ruhiger....

lieben gruß happy

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers