Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Ein halbes Jahr alt!?

Ein halbes Jahr alt!?

21. Mai 2006 um 23:42 Letzte Antwort: 24. Mai 2006 um 11:15

Hallo ihr lieben, mein Sohn ist jetzt ein halbs Jahr alt, er gibt m,ir sehr gut zu verstehen was er möchte und auch nicht. Wenn ihm zum Beispiel etwas nicht passt fängt er total zickig an zu schreien, halt ein richtig kleiner trotzkopf, der den ganzen tag nur beschäftigt werden will, was ich auch verstehen kann und sicher normal ist, aber man kann ihn nicht mal kurzzeitig weglegen und dann zickt er schon wieder und hört auch nicht mehr auf! Nun frage ich mich ob das mit 6 Monaten schon normal ist u würd mich sehr über ein paar Antworten freuen.

Liebe Grüße Jenny

Mehr lesen

22. Mai 2006 um 11:28

Hallo
Ging mir mit meiner Tochter nicht anders.

Sie ist den ganzen Tag lieb aber sobald es nicht nach ihren Kopf geht, wird gemeckert.

Ich kann sie auch nicht ablegen oder andere Sachen machen.

Im Moment will sie noch nicht mal in ihrem Hochstuhl, wenn ich dabei bin. Krabbelbox ganz zu schweigen.
So extrem ist es aber erst, seit dem sie im Krankenhaus war.

Haushalt bleibt im Moment liegen. Kann nur was machen, wenn sie Mittagsschlaf macht.

Habe hier auch mal einen Thread deswegen aufgemacht. Ich suche ihn mal und schieb ihm nach oben.

Lg Madlen

Gefällt mir
22. Mai 2006 um 12:00
In Antwort auf toni_12481053

Hallo
Ging mir mit meiner Tochter nicht anders.

Sie ist den ganzen Tag lieb aber sobald es nicht nach ihren Kopf geht, wird gemeckert.

Ich kann sie auch nicht ablegen oder andere Sachen machen.

Im Moment will sie noch nicht mal in ihrem Hochstuhl, wenn ich dabei bin. Krabbelbox ganz zu schweigen.
So extrem ist es aber erst, seit dem sie im Krankenhaus war.

Haushalt bleibt im Moment liegen. Kann nur was machen, wenn sie Mittagsschlaf macht.

Habe hier auch mal einen Thread deswegen aufgemacht. Ich suche ihn mal und schieb ihm nach oben.

Lg Madlen

Danke,
für deine antwort! Mein Kleiner ist erst so seid dem er seine ersten Zähnchenbekommen hat, aber die sind drausen, weh tun können sie ihm nicht mehr, aber das gezicke hört einfach nicht auf!
Mein Haushalt bleibt auch deshalb des öfteren auf der Strecke, ob sie das wohl wieder ablegen? Wenn nicht werd ich bestimmt mal große Schwierigkeiten bekommen!?

Liebe grüße Jenny

Gefällt mir
22. Mai 2006 um 12:29
In Antwort auf selene_12507123

Danke,
für deine antwort! Mein Kleiner ist erst so seid dem er seine ersten Zähnchenbekommen hat, aber die sind drausen, weh tun können sie ihm nicht mehr, aber das gezicke hört einfach nicht auf!
Mein Haushalt bleibt auch deshalb des öfteren auf der Strecke, ob sie das wohl wieder ablegen? Wenn nicht werd ich bestimmt mal große Schwierigkeiten bekommen!?

Liebe grüße Jenny

Hallo
Kann natürlich auch sein,dass er Angst hat (Fremdelphase),das ist normal mit nem halben Jahr,kann sich auch noch ein paar Monate hinziehen.Allerdings solltest Du ihn nicht gar zu sehr verwöhnen,denn sonst tanzt er Dir beizeiten auf der Nase herum.
Die Zwerge sollten schon merken,dass Mama auch den Haushalt machen muss.
Ich hab das immer so gemacht und mache es immer noch so-meine sind 3 und 1,ich quassel sie zu,sage und erkläre ihnen alles,was ich mache und wieso,dann sage ich ihnen,wenn sie lieb sind,dann ist die Mama ganz schnell fertig und hat viel Zeit für euch,natürlich mache ich auch viel,wenn sie schlafen,aber ab und an,leg auch ich mich mal ein Stündchen aufs Ohr,das solltest Du auch tun.

LG Kleene32

Gefällt mir
22. Mai 2006 um 13:30

Hallo
bin da vielleicht zu streng, aber ich hab da immer Regeln aufgezogen. Von Anfang an. War bei meiner Tochter von Anfang an so, das sie nen sturen Kopf hat. Als sie wenige Tage alt war, sagte mir meine Hebamme, welche sie zum ersten Mal sah"Ohje, mit der wirst du noch viel freude haben, das ist ein Sturkopf.."

Recht hatte sie. Aber ich war dann eben - vielleicht auch zu - streng gewesen. Bei mir blieb der Haushalt nicht liegen, wenn sie trotzen will, soll sie trotzen, dann hab ich sie früher (wo sie noch nicht laufen konnte) in ihr Bett / Laufgitter gelegt (so das ich sie beobachten konnte), und habe meine Arbeit gemacht. Und seit sie größer ist, laufen kann, sagt sie auch, was sie will und was ihr nicht passt. Wenn es zu arg wird, gehts in die Ecke (mittlerweile geht sie schon von allein) - aber ich muss sagen, es hat sich verbessert! Kommt nur noch sehr sehr selten vor! Ich hatte mich eben schon von Anfang nicht nicht auf solche Machtkämpfe eingelassen...

Gefällt mir
22. Mai 2006 um 19:50
In Antwort auf miina_12430605

Hallo
Kann natürlich auch sein,dass er Angst hat (Fremdelphase),das ist normal mit nem halben Jahr,kann sich auch noch ein paar Monate hinziehen.Allerdings solltest Du ihn nicht gar zu sehr verwöhnen,denn sonst tanzt er Dir beizeiten auf der Nase herum.
Die Zwerge sollten schon merken,dass Mama auch den Haushalt machen muss.
Ich hab das immer so gemacht und mache es immer noch so-meine sind 3 und 1,ich quassel sie zu,sage und erkläre ihnen alles,was ich mache und wieso,dann sage ich ihnen,wenn sie lieb sind,dann ist die Mama ganz schnell fertig und hat viel Zeit für euch,natürlich mache ich auch viel,wenn sie schlafen,aber ab und an,leg auch ich mich mal ein Stündchen aufs Ohr,das solltest Du auch tun.

LG Kleene32

Gut zu wissen,
das es anderen genauso geht wie mir, dachte echt meiner wäre eine ausnahme!
Das mit quasseln versuch ich auch sehr oft, aber geh nur zehn Minuten gut!
Aber danke für eure lieben Antworten werd mal eure Tipps ausprobieren.

Liebe Grüße Jenny

Gefällt mir
22. Mai 2006 um 21:04

Also ich seh das anders !
Hallo Jenny,
natürlich ist das normal, was Du gerade durchmachst. Die Kleinen durchlaufen verschiedene Phasen durch und machen Entwicklungsschübe durch, während dieser Zeit, werden sie mal mehr, mal weniger anstrengend sein.

Kennst Du eine Mutter die Ihren Haushalt 100 pro auf die Reihe kriegt? Ich nicht ! Ich find es übrigens auch nicht wichtig, dass das Bad perfekt geputzt ist, ich finde es wichtiger, dass mein Kind perfekt versorgt ist.

Ich würd Dir ein Tragetuch anraten und, dass Du Deine Hausarbeit in der Mittagszeit machst, wenn der Kleineschläfst. Dann hast Du die Zeit, wenn Dein Kind wach ist ganz frei für ihn und kannst mit ihm spielen, ihn umhertragen, in eine Krabbelgruppe gehen ...

Gruss, Ivy

Gefällt mir
22. Mai 2006 um 21:23
In Antwort auf johana_12714022

Hallo
bin da vielleicht zu streng, aber ich hab da immer Regeln aufgezogen. Von Anfang an. War bei meiner Tochter von Anfang an so, das sie nen sturen Kopf hat. Als sie wenige Tage alt war, sagte mir meine Hebamme, welche sie zum ersten Mal sah"Ohje, mit der wirst du noch viel freude haben, das ist ein Sturkopf.."

Recht hatte sie. Aber ich war dann eben - vielleicht auch zu - streng gewesen. Bei mir blieb der Haushalt nicht liegen, wenn sie trotzen will, soll sie trotzen, dann hab ich sie früher (wo sie noch nicht laufen konnte) in ihr Bett / Laufgitter gelegt (so das ich sie beobachten konnte), und habe meine Arbeit gemacht. Und seit sie größer ist, laufen kann, sagt sie auch, was sie will und was ihr nicht passt. Wenn es zu arg wird, gehts in die Ecke (mittlerweile geht sie schon von allein) - aber ich muss sagen, es hat sich verbessert! Kommt nur noch sehr sehr selten vor! Ich hatte mich eben schon von Anfang nicht nicht auf solche Machtkämpfe eingelassen...

Du bist zu streng !
Deine Hebamme muss eine Wahrsagerin gewesen sein, denn wie kann sie einem Säugling anerkennen, dass sie mal ein Sturkopf wird ??
Ein Kleinkind perfekt darauf trainieren, dass sie sich in die Ecke stellt, wenn Mama es wünscht, find ich übrigens völlig daneben ;-(
Aber Hauptsache der Haushalt ist Blitz-Blank !

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 7:52

Da
hat dein Kleiner dich ja schon ganz gut im Griff!!! Normal das kleine Kinder das testen ist das sicherlich, aber du bist seine Mutter und bei aller Liebe mußt du aber auch dafür sorgen das er es lernt mal ein paar Minuten ohne dich sich zu beschäftigen. Das ist wichtig für dich und für dein Kind.
Wir haben es damals so gehandhabt, das wenn ich etwas im Haushalt zu tun hatte habe ich meine Kinder immer in meiner Nähe plaziert, auf einer Decke. Wir haben dafür gesorgt das sie ausreichend Anreitze zum spielen hatten. Wenn meine Söhne dann nach ein paar Minuten anfingen zu quäken und ich wußte das ist jetzt langeweile und nichts anderes hab ich ihnen zwar ganz lieb zu gerufen das die Mama hier ist und hab mich aus der Ferne ein bisserl mit ihnen unterhalten, aber hoch genommen sofort hab ich sie nicht. Wenn man das regelmäßig macht, werden auch die Abstände größer in denen sie dich rufen und sie lernen immer ein Weilchen länger sich auch mal mit sich alleine zu beschäftigen.
Zum Eckenstehen wie Charlotte 0901 das erwähnte hab ich auch eine andere Meinung, ich finde das ist überholt und nicht wirklich ein guter Weg.
Aber bei Ivy 1974 denke ich auch das man seine Kinder zwar ein klein bißchen verwöhnen sollte, aber es geht ja nicht nur um den Haushalt, das ist ja nur das erste was auffällt wenn es liegen bleibt. Aber wenn Du Dich in den wachzeiten ausschließlich um deine Tochter kümmerst und wenn sie schläft machst du den Haushalt, wann hast du dann denn ein paar Minuten für Dich??? Ich bin auch mit Herz und Seele Mutter, aber ganz aufgegeben deswegen hab ich mich nicht. Mittlerweile bin ich seid fast 9 Jahren Mutter und ohne mal was für sich zu tun wird man mit der Zeit unzufrieden, was sich dann wieder auf das Kind auswirkt.

Liebe Grüße Haesin

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 18:08
In Antwort auf subira_12505430

Du bist zu streng !
Deine Hebamme muss eine Wahrsagerin gewesen sein, denn wie kann sie einem Säugling anerkennen, dass sie mal ein Sturkopf wird ??
Ein Kleinkind perfekt darauf trainieren, dass sie sich in die Ecke stellt, wenn Mama es wünscht, find ich übrigens völlig daneben ;-(
Aber Hauptsache der Haushalt ist Blitz-Blank !

Finde ich nicht.
Komm zu mir heim, und du wirst sehen, das nichts blitzblank ist.
Kinder brauchen Grenzen und Regeln. Und sie müssen lernen, sich auch mal mit sich selbst zu beschäftigen.
Viel schlimmer finde ich, dass Du dein kind ständig mit Dir rumträgst. Da erahnt man ja schon, was später draus wird...

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 19:46
In Antwort auf subira_12505430

Du bist zu streng !
Deine Hebamme muss eine Wahrsagerin gewesen sein, denn wie kann sie einem Säugling anerkennen, dass sie mal ein Sturkopf wird ??
Ein Kleinkind perfekt darauf trainieren, dass sie sich in die Ecke stellt, wenn Mama es wünscht, find ich übrigens völlig daneben ;-(
Aber Hauptsache der Haushalt ist Blitz-Blank !

Hi ivy,
Ich denke mal,das ist Erfahrungssache,was die Hebamme sagte.Manche Menschen haben ein Händchen bzw Blick dafür (eingeschlossen mir)-das hat mit Wahrsagerei nichts zu tun. Jeder Mensch hat andere Stärken.
Ich wusste schon,als ich mit meinem Sohn im 5.Monat schwanger war,dass er ein Rabauke wird,sicher,nun liegt es an uns Eltern,ihn zu erziehen und zu formen,dass er nicht immer seinen Kopf durchsetzt.
Gewisse Wesenszüge sind von Anfang an in den Genen enthalten,genau wie das Aussehen,aber auch die Umwelt formt einen Menschen,gegen schlechte Gene muss man entgegen wirken und die guten Wesenszüge sollte man bestärken.

LG Kleene32

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 20:13
In Antwort auf an0N_1218538499z

Da
hat dein Kleiner dich ja schon ganz gut im Griff!!! Normal das kleine Kinder das testen ist das sicherlich, aber du bist seine Mutter und bei aller Liebe mußt du aber auch dafür sorgen das er es lernt mal ein paar Minuten ohne dich sich zu beschäftigen. Das ist wichtig für dich und für dein Kind.
Wir haben es damals so gehandhabt, das wenn ich etwas im Haushalt zu tun hatte habe ich meine Kinder immer in meiner Nähe plaziert, auf einer Decke. Wir haben dafür gesorgt das sie ausreichend Anreitze zum spielen hatten. Wenn meine Söhne dann nach ein paar Minuten anfingen zu quäken und ich wußte das ist jetzt langeweile und nichts anderes hab ich ihnen zwar ganz lieb zu gerufen das die Mama hier ist und hab mich aus der Ferne ein bisserl mit ihnen unterhalten, aber hoch genommen sofort hab ich sie nicht. Wenn man das regelmäßig macht, werden auch die Abstände größer in denen sie dich rufen und sie lernen immer ein Weilchen länger sich auch mal mit sich alleine zu beschäftigen.
Zum Eckenstehen wie Charlotte 0901 das erwähnte hab ich auch eine andere Meinung, ich finde das ist überholt und nicht wirklich ein guter Weg.
Aber bei Ivy 1974 denke ich auch das man seine Kinder zwar ein klein bißchen verwöhnen sollte, aber es geht ja nicht nur um den Haushalt, das ist ja nur das erste was auffällt wenn es liegen bleibt. Aber wenn Du Dich in den wachzeiten ausschließlich um deine Tochter kümmerst und wenn sie schläft machst du den Haushalt, wann hast du dann denn ein paar Minuten für Dich??? Ich bin auch mit Herz und Seele Mutter, aber ganz aufgegeben deswegen hab ich mich nicht. Mittlerweile bin ich seid fast 9 Jahren Mutter und ohne mal was für sich zu tun wird man mit der Zeit unzufrieden, was sich dann wieder auf das Kind auswirkt.

Liebe Grüße Haesin

Ich hab's dann ja mal ausprobiert...
Hallo Häsin,

mein Sohn ist nun 10 Monate alt und ich habe seit ca. dem dritten Monat ähnliche Probleme. Mir wurde auch häufig gesagt, dass ich nicht sofort reagieren sollte. Aber zeigt man dem Kind nicht dadurch, dass es nur laut genug schreien muss, bis man wieder hoch genommen wird? Ich bin da wirklich skeptisch.

Nun denn. Tatkräftig wie ich heute morgen war, habe ich mir dann gedacht, ich mache Nägel mit Köpfen und setze ihn auf seine Decke und mach meinen Haushalt weiter. Er kam immer wieder angekrabbelt, wollte hoch und ich setzte ihn zurück. Zunächst meckerte er, dann ging das Weinen los und später schrie er...bis ich irgendwann nicht mehr konnte und wollte. Also ich war damit nicht besonders erfolgreich...

Liebe Grüße
kratzamkopp

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 20:54
In Antwort auf miina_12430605

Hi ivy,
Ich denke mal,das ist Erfahrungssache,was die Hebamme sagte.Manche Menschen haben ein Händchen bzw Blick dafür (eingeschlossen mir)-das hat mit Wahrsagerei nichts zu tun. Jeder Mensch hat andere Stärken.
Ich wusste schon,als ich mit meinem Sohn im 5.Monat schwanger war,dass er ein Rabauke wird,sicher,nun liegt es an uns Eltern,ihn zu erziehen und zu formen,dass er nicht immer seinen Kopf durchsetzt.
Gewisse Wesenszüge sind von Anfang an in den Genen enthalten,genau wie das Aussehen,aber auch die Umwelt formt einen Menschen,gegen schlechte Gene muss man entgegen wirken und die guten Wesenszüge sollte man bestärken.

LG Kleene32

Natürlich ...
... haben Hebammen Erfahrung und können uns viele Dinge sagen und erklären, die wir nicht wissen, ABER ein Säugling kann nicht als Dickkopf enttarnt werden, da ein Säugling noch gar kein Dickkopf sein kann. Gerade auf die Welt gekommene Säuglinge wissen nämlich noch gar nicht was das heißt und was es ist, seinen Kopf durchsetzen zu wollen. Dieser Entwicklungsschritt geschieht erst viel, viel später.
Wenn Du von einem Embryo wußtest, dass es ein Rabauke wird, dann musst Du einen 7. Sinn haben oder in die Zukunft sehen können, anders geht es nämlich nicht, ein Embryo kann kein Rabauke sein )))
Das mit den Wesenszügen seh ich genauso, aber diese schlechten Wesenszüge lassen sich nicht abstellen, indem man sein Kind im Babyalter schreien lässt es in die Ecke stellt etc.
Was meinst Du mit Entgegenwirken und Bestärken ?
Gruss, Ivy


Gefällt mir
23. Mai 2006 um 21:03
In Antwort auf johana_12714022

Finde ich nicht.
Komm zu mir heim, und du wirst sehen, das nichts blitzblank ist.
Kinder brauchen Grenzen und Regeln. Und sie müssen lernen, sich auch mal mit sich selbst zu beschäftigen.
Viel schlimmer finde ich, dass Du dein kind ständig mit Dir rumträgst. Da erahnt man ja schon, was später draus wird...

Hallo Charlotte,
natürlich müssen sie es lernen, sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Aber meinst Du sie lernen es, wenn sie in die Ecke gestellt werden ? Meinst Du, Du machst so einen zufriedenen, selbstsicheren und glücklichen Menschen aus Deiner Tochter?

Sind die Regeln und Grenzen denn im Babyalter / frühen Kleinkindalter so wichtig für Dich? Ist es nicht erstmal wichtig, dass Glück zu geniessen ein Kind zu haben, dass Kind mit Spass und Freude zu erziehen und zu sehen, dass es dem Kind gut geht. Ist das "mit sich selbst beschäftigen" so wichtig, oder ist es wichtiger, dass Kinder gleichaltrige Kinder um sich rum haben und es lernen in der Gruppe zu spielen?

Mein Kind ist aus dem Tragetuchalter schon lange heraus, ich trage es also nicht mehr mit mir herum. Das habe ich gemacht, als meine Tochter ein Stillkind, also ein Säugling war und etwas darüber hinaus. Das habe ich immer gemacht, wenn es meiner Tochter nicht gut ging und wenn sie nicht allein bleiben wollte und es hat ihr sehr geholfen.
Was draus wird? Ohgott, was wird bloss aus meinem Kind, ich habe es herum getragen !
Es wird ein Kind, dass eine starke Mutterbindung hat, hoffe ich !

Übrigens kann sich meine Tochter sehr gut allein beschäftigen, heute mit 2,5 Jahren.

Gruss, Ivy

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 21:40
In Antwort auf subira_12505430

Natürlich ...
... haben Hebammen Erfahrung und können uns viele Dinge sagen und erklären, die wir nicht wissen, ABER ein Säugling kann nicht als Dickkopf enttarnt werden, da ein Säugling noch gar kein Dickkopf sein kann. Gerade auf die Welt gekommene Säuglinge wissen nämlich noch gar nicht was das heißt und was es ist, seinen Kopf durchsetzen zu wollen. Dieser Entwicklungsschritt geschieht erst viel, viel später.
Wenn Du von einem Embryo wußtest, dass es ein Rabauke wird, dann musst Du einen 7. Sinn haben oder in die Zukunft sehen können, anders geht es nämlich nicht, ein Embryo kann kein Rabauke sein )))
Das mit den Wesenszügen seh ich genauso, aber diese schlechten Wesenszüge lassen sich nicht abstellen, indem man sein Kind im Babyalter schreien lässt es in die Ecke stellt etc.
Was meinst Du mit Entgegenwirken und Bestärken ?
Gruss, Ivy


Liebe Ivy,
...vielleicht habe ich einen 7.Sinn,so wie Du es meinst,ich allerdings denke,dass ich eben zwischen den Zeilen lesen kann,eine scharfere Beobachtungsgabe habe,mich mit Körpersprache auskenne und sehr viel Menschenkenntnis und das nötige Feingefühl dazu habe,das hat,wie schon gesagt,nichts mit Wahrsagerei zu tun.
Leider muss ich Dir sagen,dass Du auf dem Holzweg bist,wenn Du meinst,dass der Schritt,seinen Kopf durchzusetzen,erst viel später kommt-das geschieht sehr wohl schon im Mutterleib und das weiss die Wissenschaft seit ca den 60igern.-Du solltest Dich mal eingehend informieren.
Niemals habe ich erwähnt,dass man sein Baby in die Ecke stellen und schreien lassen soll,nein ,nein,aber ich laufe nicht jedes mal SOFORT-nach dem Motto,mein Kind erzieht mich,nee,das läuft so nicht.
Mit dem Entgegenwirken meine ich,dass wir Eltern die Aufgabe haben,den schlechten Wesenszügen entgegenwirken müssen,d.h,auch mal toben und brüllen lassen,bzw ignorieren im gewissen Rahmen und tolle Wesenszüge eben bestärken,z.B,wenn es zeitig spricht,fördern oder wenn es älter wird und beispielsweise gut malt,singt oder Ähnliches,es bestärken in dieser Aufgabe und fördern.
Niemand behauptet,ein Kind zu erziehen,ist ein Kinderspiel !!!

LG Kleene32

Gefällt mir
23. Mai 2006 um 22:20

Das kenne ich auch...
Hallo,

wenn du eine Lösung hast, lass es mich wissen...

Gefällt mir
24. Mai 2006 um 9:04
In Antwort auf runa_12850644

Ich hab's dann ja mal ausprobiert...
Hallo Häsin,

mein Sohn ist nun 10 Monate alt und ich habe seit ca. dem dritten Monat ähnliche Probleme. Mir wurde auch häufig gesagt, dass ich nicht sofort reagieren sollte. Aber zeigt man dem Kind nicht dadurch, dass es nur laut genug schreien muss, bis man wieder hoch genommen wird? Ich bin da wirklich skeptisch.

Nun denn. Tatkräftig wie ich heute morgen war, habe ich mir dann gedacht, ich mache Nägel mit Köpfen und setze ihn auf seine Decke und mach meinen Haushalt weiter. Er kam immer wieder angekrabbelt, wollte hoch und ich setzte ihn zurück. Zunächst meckerte er, dann ging das Weinen los und später schrie er...bis ich irgendwann nicht mehr konnte und wollte. Also ich war damit nicht besonders erfolgreich...

Liebe Grüße
kratzamkopp

Hallöchen Kratzamkopp,
klar, mit 10 Monaten krabbeln sie natürlich schon. Ich hab zu einer Zeit damit angefangen als sie noch kleiner waren. Aber es spricht doch eigntlich nix dagegen wenn er dabei neben dir sitzt. Eben nur immer auf dem Arm, das geht nicht. Sobald sie sich allein fortbewegen können , so wie dein kleiner Mann, wollen sie natürlich ihre Umwelt erforschen. Und vor allen Dingen darf man nicht vergessen das sie ja auch die Nähe derMutter brauchen. Deswegen lagen (wie gesagt ein paar Monate alt) meine auch immer in meiner Nähe und ich hab sie ständig zugequasselt.Als sie dann krabbelten saßen sie auch ständig neben mir oder krabbelten um mich rum. Später hab ich sie dann in kleine Sachen miteinbezogen z.B. ihnen auch ein Tuch in die Hamd gedrückt wenn sie gesehen haben ich hatte auch eins. Was sie letztenendes damit veranstaltet haben war mir egal, solange sie es sich nicht um den Hals wickelten (Versteht sich von selber!)
Klar mein Haushalt sah auch nie soo Picobello aus, aber das ist ja auch nicht das Wichtigste. Wenn der Haushalt dann morgens fertig war habe ich dannach noch Zeit für meine Jungs gehabt und wenn sie geschlafen habe, brauchte ich nicht noch meinen Haushalt machen, sondern konnte auch mal was für mich tun.
Kinder sind in ihren Wesenszügen ja auch sehr unterschiedlich, vielleicht klappt es nicht immer sofort, aber so nach und nach..
Und wenn man damit anfängt dann auch erstmal so 5 Minunte. Nicht gleich ne halbe Stunde.
Ich glaube aber nicht das man dem Kind zeigt das es nur laut genug schreien muß.
Vielleicht läßt du ihn einfach in deiner Nähe sein, dort sitzen und krabbeln. Nur eben die Sache mit sofort aufn Arm würde ih eben ein wenig herauszögern..
Außerdem ist es eine enorme Entlastung des Rückens
Viel Glück mit deinem Kleinen
Liebe Grüße Haesin

Gefällt mir
24. Mai 2006 um 9:28
In Antwort auf an0N_1218538499z

Hallöchen Kratzamkopp,
klar, mit 10 Monaten krabbeln sie natürlich schon. Ich hab zu einer Zeit damit angefangen als sie noch kleiner waren. Aber es spricht doch eigntlich nix dagegen wenn er dabei neben dir sitzt. Eben nur immer auf dem Arm, das geht nicht. Sobald sie sich allein fortbewegen können , so wie dein kleiner Mann, wollen sie natürlich ihre Umwelt erforschen. Und vor allen Dingen darf man nicht vergessen das sie ja auch die Nähe derMutter brauchen. Deswegen lagen (wie gesagt ein paar Monate alt) meine auch immer in meiner Nähe und ich hab sie ständig zugequasselt.Als sie dann krabbelten saßen sie auch ständig neben mir oder krabbelten um mich rum. Später hab ich sie dann in kleine Sachen miteinbezogen z.B. ihnen auch ein Tuch in die Hamd gedrückt wenn sie gesehen haben ich hatte auch eins. Was sie letztenendes damit veranstaltet haben war mir egal, solange sie es sich nicht um den Hals wickelten (Versteht sich von selber!)
Klar mein Haushalt sah auch nie soo Picobello aus, aber das ist ja auch nicht das Wichtigste. Wenn der Haushalt dann morgens fertig war habe ich dannach noch Zeit für meine Jungs gehabt und wenn sie geschlafen habe, brauchte ich nicht noch meinen Haushalt machen, sondern konnte auch mal was für mich tun.
Kinder sind in ihren Wesenszügen ja auch sehr unterschiedlich, vielleicht klappt es nicht immer sofort, aber so nach und nach..
Und wenn man damit anfängt dann auch erstmal so 5 Minunte. Nicht gleich ne halbe Stunde.
Ich glaube aber nicht das man dem Kind zeigt das es nur laut genug schreien muß.
Vielleicht läßt du ihn einfach in deiner Nähe sein, dort sitzen und krabbeln. Nur eben die Sache mit sofort aufn Arm würde ih eben ein wenig herauszögern..
Außerdem ist es eine enorme Entlastung des Rückens
Viel Glück mit deinem Kleinen
Liebe Grüße Haesin

Umwelt erforschen?
schön wär's
Er krabbelt mir eigentlich den ganzen Tag hinterher und hängt mir am Hosenbein. Natürlich gibt es mal Tage an denen es besser ist, aber die sind wirklich selten. Vielleicht sollte ich mich einfach damit abfinden. Ich warte schon seit Monaten, dass irgendwann mal der erlösende Tag kommt, aber irgendwie will der nicht so recht .

Aber das Beispiel mit dem Geschirrtuch ist wirklich gut. Ich werde einfach mal versuchen ihm Dinge in die Hand zu geben, die ich auch grad benutze.

Als er noch kleiner war, habe ich ihn auch überall mit hin genommen, hatte in jedem Zimmer eine Station an der ich ihn "geparkt" habe. Das hat auch eigentlich ganz gut geklappt.

Danke und liebe Grüße
kratzamkopp

Gefällt mir
24. Mai 2006 um 11:15
In Antwort auf runa_12850644

Umwelt erforschen?
schön wär's
Er krabbelt mir eigentlich den ganzen Tag hinterher und hängt mir am Hosenbein. Natürlich gibt es mal Tage an denen es besser ist, aber die sind wirklich selten. Vielleicht sollte ich mich einfach damit abfinden. Ich warte schon seit Monaten, dass irgendwann mal der erlösende Tag kommt, aber irgendwie will der nicht so recht .

Aber das Beispiel mit dem Geschirrtuch ist wirklich gut. Ich werde einfach mal versuchen ihm Dinge in die Hand zu geben, die ich auch grad benutze.

Als er noch kleiner war, habe ich ihn auch überall mit hin genommen, hatte in jedem Zimmer eine Station an der ich ihn "geparkt" habe. Das hat auch eigentlich ganz gut geklappt.

Danke und liebe Grüße
kratzamkopp

Liebe Kratzamkopp,
glaub mir sooo einfach wie es sich vielleicht anhört war es bei mir auch nicht Es sollte ja nur ein kleiner Tipp zur Entlastung sei.
Ich bin mir ganz sicher das es je älter dein Kleiner wird auch wieder besser wird, genauso wie bei den anderen Mamas,
Irgendwann laufen sie und später gehen sie mal in den Kiga...
Dann lacht man da nur noch drüber. Klar ist es im Moment vielleicht ein kleines Problem. Aber später kann man da nur drüber müde lächeln.
Vertau auf die Zeit und setz dich zwischendurch mal ruhig ordentlich durch!
Jetzt wo meine beiden schon fast zu den Großen gehören (5 und 8Jahre) fange ich an der Babyzeit nachzutrauern...

LIebe Grüße
Haesin

Gefällt mir