Home / Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter / Eifersüchtige Tochter die 1000ste

Eifersüchtige Tochter die 1000ste

22. Juni 2009 um 13:51 Letzte Antwort: 11. Juli 2009 um 15:44

Hallo,
ich bin neu in diesem Forum und habe schon einige Threads zu diesem Thema gelesen. Ich brauche wirklich Hilfe.
Ich (23) bin mit meinem Freund (27) seit 11 Monaten zusammen, wir sind sehr glücklich und reden viel von unserer gemeinsamen Zukunft.
Er hat aus seiner (noch bestehenden) Ehe eine 4-jährige Tochter die 500km weit weg wohnt. Dementsprechend sehen sie sich also ziemlich selten. Dieses Wochenende war ich das zweite Mal mit ihm dort. Wir schliefen bei seiner Mutter und das Kind schlief zwischen uns. Sobald sie da ist, bin ich nur noch eine Randfigur. Sie bekommt die volle Aufmerksamkeit sowohl von Vater als auch Oma. Sie steht den ganzen Tag und sogar noch in der Nacht im Mittelpunkt. Küsst mein Freund mich oder nimmt mich in den Arm, ist sie beleidigt oder kommt und schlägt ihn. In einer Nacht lag er bei mir auf der Seite und wir haben gekuschelt, da hat sie ihn so lange getreten, bis er zu ihr rüber gegangen ist. Er sagt zwar, dass er mich für seine Tochter nie verlassen würde, allerdings glaube ich, dass ich das irgendwann tun werde. Klar, er sieht sie nicht oft und da ist die Zeit die er mit ihr verbringt kostbar, aber ist es nicht auch wichtig, ihr zu zeigen, dass er eine Freundin hat, die er liebt? Das Hauptproblem was ich gerade habe ist, dass er dort wieder hinziehen möchte. Ich würde mit ihm überall hingehen, aber dort hin? Seine Tochter wäre dann jedes Wochenende bei uns, die Zeit die mir am kostbarsten ist. Ich weiß, dass ich mich selber dadurch kaputt machen werde. Im August werden wir mit seinen Eltern und der Kleinen 2 Wochen in den Urlaub fahren. Dann soll die Kleine auch bei uns im Bett schlafen. Ich bin total dagegen und habe das auch schon gesagt, aber das kommt bei meinem Freund nicht gut an. Ich sehe einfach nicht ein, 2 wochen ein Kind zu unterhalten und es dann noch jede Nacht zwischen uns liegen zu haben.
Sie bringt mich dazu eifersüchtig auf eine 4-jährige zu sein und dafür schäme ich mich wirklich sehr, aber was soll ich da machen?
Einfach runterschlucken und abwarten bis es vorbei ist? So war ich nie, ich sage immer wenn mir was nicht passt!

Bitte helft mir, ich liebe meinen Freund einfach zu sehr um das alles einfach hinzuschmeißen!

Mehr lesen

22. Juni 2009 um 15:11

Hallo
Ohje, wie ich dichv erstehen Vieles davon haben wir auch durch.

Ich denke, die Eifersucht ist eine normale Reaktion der Tochter. Leider, denn es macht alles schwierig, aber es ist nun mal so. Denn hier spielt zunächst einmal das Alter eine Rolle. Mit vier kann sie den Unterschied zwischen Paar- und Kindbeziehung noch nicht erkennen. Dazu kommt, dass, wenn er sie selten sieht, wahrscheinlich den typischen Fehlermacht: Wochenend-Sonnenpapa sein und alles wettmachen wollen. Daher stellt er sie auf ein Podest (so interpretiere ich das zwische-euch-Schlafen z.B. mal) und damit ist ganz klar, dass sie das auch selbst so sieht.

Die Kleine braucht Erziehung, einen festen Rahmen und klare Ansagen, auch, wenn es nur am Wochenende ist. Das hat nichts mit weniger Liebe zu tun, eher mit mehr. Zum im selben Bett schlafen gibt es ja unterschiedliche Ansichten. Ich halte grundsätzlichwenig davon, bzw. nur als Ausnahme, etwa bei Krankheit oder mal am Sonntag Morgen. Ein vierjähriges Kind, das zwischen den Erwachsenen (Eltern oder nicht) schläft, ist eben daran gewöhnt worden. Ich denke, er hat es auch vor dir schon so gemacht und das Kind ein wenig zum Partnerersatz gemacht. Zumal die Ehe ja wohl nicht mehr lief. Für die Paarbeziehung ist das Gift, zumal bei neuen Partern dazukommt, dass nicht jeder diese plötzliche Nähe mag. Der Kleinen das wieder abzugewöhnen, ist schwierig, aber machbar. Allerdings muss man halt aufpassen, dass sie es nicht als Liebesentzug interpretiert. Also z.B. neue Rituale schaffen, wie eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen im Bett vorlesen und viel kuscheln. Da müsst ihr einen Kompromiss finden. Er muss sich da auch auf dich zubewegen, gib ihm aber etwas Zeit und erkläre ihm deine Gefühle, auch, dass es auch für die Kleine besser ist, wenn sie in ihrem eigenen Bett schläft. Für ihn ist es auch nicht so einfach, seine alten Gewohnheiten zu ändern.

Dass sie ihn schlägt, wenn er dich umarmt, muss er unterbinden. Das geht nicht. Wie gesagt, er muss sie auch erziehen. Anfangs würde ich aufpassen, nicht zu viel zu schmusen, wenn sie dabei ist. Sie muss sich erst daran gewöhnen. Bzw. rate ich dir, sie auch mal ganz exklusiv in den Arm zu nehmen oder zu küsssen. Dann fühlt sie sich eingebunden. Hat bei uns vieles zum Positiven gewendet.

Dass die Eltern so eingebunden sind, wäre mir auch nichts. Könnt ihr euch nicht in dem Ort eine kleine Wohung nehmen? Wo ihr dann seid, wenn ihr die Kleine besucht? Zum Umzug kann ich schwer was sagen, allerdings verstehe ich auch, dass er sie gerne öfters sehen möchte. Doch auch wenn ihr dort hinziehen solltet: Kann man denn nicht einen zwei-Wochen-Rhythmus ausmachen und z.B. einen Tag unter der Woche?Immer und nur am Wochenende finde ich in solchen Fällen immer etwas komisch, wenn ich das höre. Man hat dann ja nur Freizeit und gar keinen Alltag. Außerdem keine Freizeit nur mit dem Partner.

Der Urlaub klingt nach Stress pur. Schwiegereltern plus Kind, die du alle noch gar nicht so gut kennst... Schafft er es nicht, das Kind mal alleine zu betreuen, also am Wochenende oder im Urlaub ?Es klingt irgendwie so, als würde er an seine Eltern eine Menge Verantwortung bei der Betreuung abgebenu nd die sind das jetzt numnal so gewohnt.

Da hast du noch viel Gesprächsstoff mit ihm aufzuarbeiten. Ich rate dir jedenfalls, stets alles offen anzusprechen. Auch wenn das viel Streit gibt und sehr anstrengend ist.

Lieben Gruß



Gefällt mir
25. Juni 2009 um 20:39

Das geht gar nicht
Hallo,

Nee, also dass geht gar nicht, dass Du extra wegen dem Kind dahin ziehst und es dann auch noch jedes WE bei Euch sein soll.
Sowas verstehe ich nicht. Sorry! Wenn die eigene Mutter des Kindes so lange auf ihr Kind verzichten kann, dann kann sie es ja ganz Euch geben oder. Dann hättest du die Möglichkeit nämlich ein normales Familienleben aufzubauen. Aber so ein hin und her geht gar nicht. Das Kind weiß doch dann gar nicht wo es hin gehört. Sowas ist auch für das Kind nicht gut. Alle zwei Wochen reichen völlig. Und das ist schon sehr viel in Anbetracht der Tatsache dass Dein Freund es wohl nicht geregelt bekommen hat, das ganze bei Dir gesund zu vermitteln und die neue Frau in seinem Leben gut einzuführen.

Sorry, aber hier macht einer einen riesen Fehler. Entweder ist es Dein Freund, der sich total daneben verhält und Dich völlig im Abseits stehen lässt oder die Ex oder Oma haben das Kind negativ beinflusst oder vielleicht auch beides.

Ich hatte so ein ähnliches Problem mit meinem Exfreund. Der hatte auch eine Tochter die so weit weg wohnte. Das Problem war dass er bevor ich da war jede Woche deshalb zu seiner Mutter fuhr und einen dort mit der kleinen auf Familie machte. Voll krank. Die haben dann Vater Mutter Kind gespielt. Das war im Interesse der Mutter, so hatte sie nämlich endlich wieder einen Mann im Haus, denn sie war geschieden.
Bis ich kam. Ich störte dann nur. Er kam nur noch alle 2 Wochen mit mir im Anhang. Je öfter ich mitging um so seltener waren die Besuche, weil die Frau total eifersüchtig auf mich war und die Lage angespannt und mein Freund auch begriff, dass er so auf Dauer keine gesunde Beziehung führen kann.
Dennoch siegte über kurz oder lang die Mutter und wir trennten uns. Er kam dann wieder mit einer anderen zusammen und die trennte sich. Grund: Das Kind! Hah. Da war ich wohl nicht die einzige frau die das nicht mitmacht.

Also er muss sich schon entscheiden was er will. Und dass das kind dann unter diesen Umständen jede woche bei Euch sein soll geht gar nicht. Dann trenn dich lieber, sonst gehst Du zugrunde daran.
Ich mein du bist eine junge unabhängige frau ohne altlasten. Er hat hingegen ein Problem. Und da soll er es dir verdammt noch mal ein wenig recht machen und nicht dir alles so schwer verkaufen.

Wenn er eh nur selten hin geht, dann lass ihn allein hinfahren. Das schauspiel musst du dir nicht geben. Es sei denn du redest mit ihm darüber dass er sich falsch verhält.

Du kannst übrigens in meinem eigenen Thread einiges zu dem Thema lesen.

lg

Gefällt mir
26. Juni 2009 um 9:51
In Antwort auf an0N_1283898199z

Hallo
Ohje, wie ich dichv erstehen Vieles davon haben wir auch durch.

Ich denke, die Eifersucht ist eine normale Reaktion der Tochter. Leider, denn es macht alles schwierig, aber es ist nun mal so. Denn hier spielt zunächst einmal das Alter eine Rolle. Mit vier kann sie den Unterschied zwischen Paar- und Kindbeziehung noch nicht erkennen. Dazu kommt, dass, wenn er sie selten sieht, wahrscheinlich den typischen Fehlermacht: Wochenend-Sonnenpapa sein und alles wettmachen wollen. Daher stellt er sie auf ein Podest (so interpretiere ich das zwische-euch-Schlafen z.B. mal) und damit ist ganz klar, dass sie das auch selbst so sieht.

Die Kleine braucht Erziehung, einen festen Rahmen und klare Ansagen, auch, wenn es nur am Wochenende ist. Das hat nichts mit weniger Liebe zu tun, eher mit mehr. Zum im selben Bett schlafen gibt es ja unterschiedliche Ansichten. Ich halte grundsätzlichwenig davon, bzw. nur als Ausnahme, etwa bei Krankheit oder mal am Sonntag Morgen. Ein vierjähriges Kind, das zwischen den Erwachsenen (Eltern oder nicht) schläft, ist eben daran gewöhnt worden. Ich denke, er hat es auch vor dir schon so gemacht und das Kind ein wenig zum Partnerersatz gemacht. Zumal die Ehe ja wohl nicht mehr lief. Für die Paarbeziehung ist das Gift, zumal bei neuen Partern dazukommt, dass nicht jeder diese plötzliche Nähe mag. Der Kleinen das wieder abzugewöhnen, ist schwierig, aber machbar. Allerdings muss man halt aufpassen, dass sie es nicht als Liebesentzug interpretiert. Also z.B. neue Rituale schaffen, wie eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen im Bett vorlesen und viel kuscheln. Da müsst ihr einen Kompromiss finden. Er muss sich da auch auf dich zubewegen, gib ihm aber etwas Zeit und erkläre ihm deine Gefühle, auch, dass es auch für die Kleine besser ist, wenn sie in ihrem eigenen Bett schläft. Für ihn ist es auch nicht so einfach, seine alten Gewohnheiten zu ändern.

Dass sie ihn schlägt, wenn er dich umarmt, muss er unterbinden. Das geht nicht. Wie gesagt, er muss sie auch erziehen. Anfangs würde ich aufpassen, nicht zu viel zu schmusen, wenn sie dabei ist. Sie muss sich erst daran gewöhnen. Bzw. rate ich dir, sie auch mal ganz exklusiv in den Arm zu nehmen oder zu küsssen. Dann fühlt sie sich eingebunden. Hat bei uns vieles zum Positiven gewendet.

Dass die Eltern so eingebunden sind, wäre mir auch nichts. Könnt ihr euch nicht in dem Ort eine kleine Wohung nehmen? Wo ihr dann seid, wenn ihr die Kleine besucht? Zum Umzug kann ich schwer was sagen, allerdings verstehe ich auch, dass er sie gerne öfters sehen möchte. Doch auch wenn ihr dort hinziehen solltet: Kann man denn nicht einen zwei-Wochen-Rhythmus ausmachen und z.B. einen Tag unter der Woche?Immer und nur am Wochenende finde ich in solchen Fällen immer etwas komisch, wenn ich das höre. Man hat dann ja nur Freizeit und gar keinen Alltag. Außerdem keine Freizeit nur mit dem Partner.

Der Urlaub klingt nach Stress pur. Schwiegereltern plus Kind, die du alle noch gar nicht so gut kennst... Schafft er es nicht, das Kind mal alleine zu betreuen, also am Wochenende oder im Urlaub ?Es klingt irgendwie so, als würde er an seine Eltern eine Menge Verantwortung bei der Betreuung abgebenu nd die sind das jetzt numnal so gewohnt.

Da hast du noch viel Gesprächsstoff mit ihm aufzuarbeiten. Ich rate dir jedenfalls, stets alles offen anzusprechen. Auch wenn das viel Streit gibt und sehr anstrengend ist.

Lieben Gruß



Liebe Saramira
Ich muss Dir da wirdersprechen. Mein Exfreund hatte Töchter im alter von 3 und 9 und die waren beide nicht eifersüchtig auf mich.
Ich denke dass es hier eher daran liegt, wie du schon richtig festgestellt hast, dass der Freund falsch mit der Situation umgeht und killerlocke nicht in die situation einbindet bzw. der Kleinen das Gefühl gibt dass nur sie existiert. Wie gesagt kann auch beinflussung von der Ex oder Oma sein. da stimmt was nicht.

Und mit 23 ist killerlocke noch sehr jung. Da muss sie aufpassen. Ich war ja mit Anfang 30 noch nicht mal dem ganzen richtig gewachsen, geschweige denn so jung. Eine solche Konstellation bedarf am besten auch einer großen Reife. Sonst ist man verloren. Ich kann ihr nur raten sehr achtsam zu sein und nicht ihre Rechte untergraben zu lassen.

Mit dem gemeinsamen Bett sehe ich es genauso. Das machen viele Partner nicht mal bei leiblichen Kindern mit. Denke auch dass hier viele Gewohnheiten aus der Singlezeit noch arbeiten.

Das mit den Eltern sehe ich auch als Problem. Das Kind ist ein einfallstor für die Einmischung der Eltern. Sie können nie einen gemeinsamen Rhytmus finden. Dadurch dass oma immer dabei ist, steht das kind noch mehr im mittelpunkt und sie noch mehr am rand. Die Familie und sie sind zwei getrennte Blasen die nicht zueinander finden. Wenn sie hinzieht wird es schlimmer denke ich.
Viele Männer nutzen dann die eltern um überhaupt das kind sehen zu können, weil sie alleine überfordert wären. Ohne die eltern würde es so häufige besuche oft nicht geben. Da wird dann oft gemeinsam die Vergangenheit besser gepflegt als die Zukunft, die dann irgendwann die Flucht ergreift.

Guter Beitrag

Lieben Gruß

Kleinermaulwurf

Gefällt mir
28. Juni 2009 um 21:13
In Antwort auf an0N_1296141299z

Liebe Saramira
Ich muss Dir da wirdersprechen. Mein Exfreund hatte Töchter im alter von 3 und 9 und die waren beide nicht eifersüchtig auf mich.
Ich denke dass es hier eher daran liegt, wie du schon richtig festgestellt hast, dass der Freund falsch mit der Situation umgeht und killerlocke nicht in die situation einbindet bzw. der Kleinen das Gefühl gibt dass nur sie existiert. Wie gesagt kann auch beinflussung von der Ex oder Oma sein. da stimmt was nicht.

Und mit 23 ist killerlocke noch sehr jung. Da muss sie aufpassen. Ich war ja mit Anfang 30 noch nicht mal dem ganzen richtig gewachsen, geschweige denn so jung. Eine solche Konstellation bedarf am besten auch einer großen Reife. Sonst ist man verloren. Ich kann ihr nur raten sehr achtsam zu sein und nicht ihre Rechte untergraben zu lassen.

Mit dem gemeinsamen Bett sehe ich es genauso. Das machen viele Partner nicht mal bei leiblichen Kindern mit. Denke auch dass hier viele Gewohnheiten aus der Singlezeit noch arbeiten.

Das mit den Eltern sehe ich auch als Problem. Das Kind ist ein einfallstor für die Einmischung der Eltern. Sie können nie einen gemeinsamen Rhytmus finden. Dadurch dass oma immer dabei ist, steht das kind noch mehr im mittelpunkt und sie noch mehr am rand. Die Familie und sie sind zwei getrennte Blasen die nicht zueinander finden. Wenn sie hinzieht wird es schlimmer denke ich.
Viele Männer nutzen dann die eltern um überhaupt das kind sehen zu können, weil sie alleine überfordert wären. Ohne die eltern würde es so häufige besuche oft nicht geben. Da wird dann oft gemeinsam die Vergangenheit besser gepflegt als die Zukunft, die dann irgendwann die Flucht ergreift.

Guter Beitrag

Lieben Gruß

Kleinermaulwurf

Hi du
Nun, sicher reagiert nicht jedes Kind so. Allerdings halte ich es trotzdem nicht für eine abnormale Reaktion. Ob sie auftritt, hängt, so denke ich, von den Umständen, aber auch der Enge der Vater-Kind-Beziehung und dem Charakter des Kindes ab. Und wohl auch oft vom Verhalten des neuen Partners.

Ich fand es immer leichter, das als normal zu sehen, sonst hätte ich womöglich negative Gefühle dem Kind gegenüber entwickelt.

Aber ich muss dazu sagen, ich bin absolut kein Experte in Psychologie.

Lieben Gruß

Gefällt mir
9. Juli 2009 um 18:22

Was ist denn das
Ich finde Deinen Ton und Deine Art völlig unangemessen und auch für dieses Forum hier, fehl am Platz. Hier wird für gewöhnlich ein anderer Ton gepflegt.

Viele Argumente die Du bringst sind für mich abgedroschene Phrasen. Wie z.B. das hier:
Er wird sich immer für das Kind entscheiden wenn er anständig ist. Du bist nur eine Freundinn, Sie ist sein Fleisch und Blut.

Und am besten ist diese abgedroschene Phrase: Du hast keine Kinder und kannst das nicht nachvollziehen
Komisch ich hab ein eigenes Kind und kann es dennoch nachvollziehen

Sowas brauchen wir hier nicht und das ist auch Unsinn!

Ich meine wo stehst Du. Vielleicht solltest Du mal als Aufklärung darüber informieren ob Du selbst in einer ähnlichen Lage bist. Würde mich nämlich interessieren. Wenn Ja, dann wundere ich mich über Deine Aussagen und hätte mehr Differenziertheit erwartet.

Das einzige was Hand und Fuß hatte, war die Aussage dass er Grenzen setzen sollte.

Gefällt mir
11. Juli 2009 um 15:44
In Antwort auf an0N_1296141299z

Was ist denn das
Ich finde Deinen Ton und Deine Art völlig unangemessen und auch für dieses Forum hier, fehl am Platz. Hier wird für gewöhnlich ein anderer Ton gepflegt.

Viele Argumente die Du bringst sind für mich abgedroschene Phrasen. Wie z.B. das hier:
Er wird sich immer für das Kind entscheiden wenn er anständig ist. Du bist nur eine Freundinn, Sie ist sein Fleisch und Blut.

Und am besten ist diese abgedroschene Phrase: Du hast keine Kinder und kannst das nicht nachvollziehen
Komisch ich hab ein eigenes Kind und kann es dennoch nachvollziehen

Sowas brauchen wir hier nicht und das ist auch Unsinn!

Ich meine wo stehst Du. Vielleicht solltest Du mal als Aufklärung darüber informieren ob Du selbst in einer ähnlichen Lage bist. Würde mich nämlich interessieren. Wenn Ja, dann wundere ich mich über Deine Aussagen und hätte mehr Differenziertheit erwartet.

Das einzige was Hand und Fuß hatte, war die Aussage dass er Grenzen setzen sollte.


Im Gegensatz zu dem Posting der Dame wird hier reflektiert und nicht mit erhobenem Zeigefinger und Kraftausdrücken moralisiert (netter Widerspruch übrigens).

Nicht aufregen, man weiß ja, aus welcher Ecke so was für gewöhnlich kommt.

Gefällt mir