Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Egoismus und Neid

Egoismus und Neid

2. Mai 2006 um 22:08 Letzte Antwort: 6. Mai 2006 um 19:36

Hallo Ihr Alle!
Meine Tochter wird in 10 Tagen 7 Jahre alt.Nach der Entbindung bekam ich Depressionen aufgrund einer unerkannten Schwangerschaftsvergiftung.Als meine Tochter 4 Jahre alt war,bekam ich einen Nervenzusammenbruch und ich war 3 Monate in der Psychiatrie.Sie hatte einen schlechten Start ins Leben,bei einer psyschisch kranken Mutter.Ich habe Sie die ganze Zeit nicht wahrgenommen und Ihr indirekt die Schuld für mein Befinden gegeben.Ich habe nur geschimpft mit Ihr,Sie am laufendem Band kritisiert und Sie konnte mir nichts Recht machen.Täglich habe ich Ihr gesagt;Wenn Du Dich weiter so benimmst,dann wirst Du nie Freunde haben.Heute weiß ich,das man sowas natürlich keinem kleinen Wesen vorwerfen darf.Ich habe Schuldgefühle ohne Ende.
Ich merke an Ihrem Verhalten wie unsicher Sie ist,will immer lieb sein,geht jedem Streit aus dem Weg,fragt mich täglich,ob ich Sie liebe.Sie läßt sich von jedem beeinflußen,lügt wo Sie nur kann und Ihr Sozialverhalten ist gleich Null.Andere Kinder sind Feinde und keiner will etwas mit Ihr zutun haben.Sie hat die 1.5 Jahre meine LIebe nicht gespürt(wie auch)alles war wie ein falscher Film.Sie hat sich materiell getröstet,als Liebesersatz und ist oft unzufrieden,hat schlechte Laune und ist wahnsinnig eifersüchtig und neidisch.Ich habe das Gefühl,das Sie tief in sich drin ein sehr trauriges Mädchen ist.Sie ist bei einem Kinderpsychologen und ich mache auch eine Therapie.Meine Frage an EDuch lautet;Hat jemand eigen,persönliche Erfahrungen oder kennt jemanden dem es ähnlich ging oder geht?
Meine Sorge ist,das ich Sie in Ihrem kurzen Leben immer klein gemacht habe und Sie später auch mal Depressionen bekommt.
Gewisse Aussagen von Ihr,wie z.B;Mam,bin ich hübsch oder sind meine Beine zu dick?(Wohlgemerkt,Sie wird 7 Jahre alt)Sie zioeht sich jeden morgen so an,als würde Sie auf eine Party gehen.Möchte Lippenstift und Parfüm(was es natürlich nicht gibt).Ich könnte noch jede Menge schreiben,aber fürs erste reichts wohl.Bitte antwortet mir.Ich freue mich auf positive,sowie auch über negative Antworten.
Lieben Gruß
Efeu4

Mehr lesen

6. Mai 2006 um 16:42

Hallo,
zuerst einmal: Ich finde es mutig, dass du hier schreibst und auch, dass du mit ihr zum Kinderpsychologen gehst und selbst in Therapie bist.

Du hast die Eigenschaften und Schwächen deiner Tochter bereits erkannt und deine eigenen Schwächen ebenfalls. Dies ist doch schon der erste Schritt. Der zweite ist, dass du ihr helfen möchtest. Vielleicht kann dich jemand unterstützen: Der Vater des Kindes, eine Freundin, eine Oma? Es wäre sicherlich gut, wenn dein Kind auch noch von dritter Seite eine Bestätigung erhält, dass es schön ist, beliebt sein kann und auch Fehler haben darf.

Versuche es doch mal mit Gruppensport für deine Tochter (und für dich?): Das stärkt das soziale Verhalten und auch das Selbstbewußtsein.

Alles Gute wünsche ich euch beiden, der BerlinerBär

Gefällt mir
6. Mai 2006 um 19:36

Ihr beide
habt eine schwere Zeit hinter Euch.
Aber nun hast Du erkannt was falsch gelaufen ist, Du bist nun schon einige Schritte gegangen um etws zu ändern (therapien)
Vielleicht erklärst Du ihr einmal ganz ausdrücklich das du in der vergangenen Zeit nicht ganz gesund warst und die Dinge gesagt hast die du nicht wirklich so gemeint hast. Sag ihr das sie für dich immer das schönste Mädchen war und auch immer bleiben wird. Unternehme viel mit ihr (Scwimmbad, Kino...)ohne ihr die Luft zu nehmen. Bestärke sie Freunde einzuladen (wenn sie privat mit Mädchen in ihrer Klasse Kontakt hat, fällt es ihr leichter auch in der Schule aus sich rauszukommen). Mach ihr einfach deutlich das die Zeiten sich nun geändert haben. Das du eigentlich immer an sie geglaubt hast (nur das etwas in deinem Kopf eben anders war, weil du ja `krank` warst) bewunder sie ab und zu ruhig ein bisserl, das tut gut.
Versuch nicht die Zeit die gewesen ist aufzuholen, aber zeig ihr ab jetzt ganz offen und ehrlich wie du für sie empfindest.
Denn das das ganz viel ist, zeigt ja wie du schreibst, Du machst dir sehr viele Gedanken um sie. Laß es aber auch ruhig mal zu wenn sie wieder traurig und zornig ist denn das Leben ist ja nun mal manchmal so.

Liebe Grüße

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers