Home / Forum / Meine Familie / Dringend Hilfe bei Kindergarten Entscheidung

Dringend Hilfe bei Kindergarten Entscheidung

24. Februar 2010 um 15:32

Hallo

Ich weiss nicht mehr, was ich machen soll. Letztes Jahr habe ich meinen 2 jährigen Sohn in einer Krippe angemeldet, die auch eine Gruppe für über dreijährige hat, weil ich ihm einen weiteren Wechsel nach einem Jahr ersparen wollte. Jetzt hieß es die Gruppe sei voll, wir sollten uns anderswo umsehen. Erst war ich sehr enttäuscht, habe dann aber einen anderen Kindergarten gefunden der mir auch gefallen hat. Jetzt habe wir beide Plätze und ich weiß nicht, was ich machen soll.

1. In dem Kindergarten lassen, wo wir sind. Da kennt er jeden und fühlt sich wohl, ist aber nur eine Gruppe, sprich weniger Kontakte bis Schulanfang? (Außerdem sind die Räume recht klein) Aber das würde ihm eine Umgewöhnung ersparen, er hat sich letztes Jahr recht schwer getan...

2. In den anderen Kindergarten, der ist größer, also viel mehr Platz fürs Kind, auch größerer Garten. Da kennen wir aber keinen, wissen also nicht ob wir uns wohl fühlen. Mehr Eltern bedeuten aber auch mehr Kontakte fürs Kind und für mich. Die Leitung dort war mir aber sehr sympathisch.

Hilfe, 2 Plätze ist natürlich ein Luxusproblem, aber ich will keine falsche Entscheidung für meinen Sohn treffen, es ist so schon doof, weil er wirklich lange da sein muss (bin berufstätig und alleinerziehend)

Mehr lesen

24. Februar 2010 um 20:57

Meine Große hatte auch Ihre Probleme mit neuen Kontakten...
sie war in einem super Kindergarten mit mehreren Gruppen. Obwohl die Kinder während der "freien Zeit" also die Zeit, in der sie nicht zwingend in ihrer Gruppe bleiben mußten, in alle anderen Gruppen können um mit den Kinder da zu spielen, ist es bei meiner Tochter nicht passiert. Sie hatte eine Hand voll Kiddies in ihrere eigenen Gruppe, das wars, die anderen haben sie eh nicht interessiert. Von daher würde ich den "Vorteil" mit den vielen Gruppen als Nullwertig ansehen, der zählt nicht wirklich

Ob der Kontakt in einem Großen Kindergarten besser ist, wage ich zu bezweifeln. Meist beschränkt man seinen Kontakt doch nur auf die Eltern der eigenen Gruppe.

Ich würde einfach die Angebote abwägen, welcher Kindergarten bietet was an. Wie sieht es mit Frühstück aus und um 12.00 Uhr einen Snack für die Kinder die in der Mittagsbetreuung sind. Wie teuer ist das, was wird an Frühstück angeboten. Wie sieht es mit der Bildung aus, z.B. interne Sprachförderkräfte und Betreuung durch Verkehrspolizisten die den Kindern richtiges Verhalten im Straßenverkehr zeigen und manchen Kindern auch die Angst vor der Polizei nehmen. Oder eine Zahnfee die mehrmals im Jahr kommt, den Kindern den richtigen Umgang mit der Zahnbürste zeigt und dann abschließend einmal jährlich eine Kontrolle durch einen Zahnarzt. Das sind zwar alles Dinge, die eigentlich die Eltern machen sollten, aber leider gibt es viele Kinder, die von allem keine Ahnung haben
Kurse die im Kindergarten für die Eltern angeboten werden. Richtige Ernährung, Probleme bei der Erziehung, sowas halt.

An solchen Dingen würde ich meine Entscheidung fest machen. Wenn Dein Sohn sich schwertut, neue Freundschaften zu schließen und sich neu einzugewöhnen, kann es vielleicht gar nicht schlecht sein, wenn er es mal tun muß, denn wenn er in die Schule kommt, muß er sich auch umstellen. Wenn Dir die Leitung schon sehr sympatisch war, informiere Dich noch mal genauer über evtl. Angebote und dann nimm einfach den der Dir am besten erscheint.

LG Ninusch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2010 um 6:30

Ich glaube...
... eine kleinere Gruppe ist völlig ausreichend als Kontaktgruppe für ein Kind indem Alter. UNd wenn er sich da wohl fühlt...Gibt es dann eine Frage?
Grüße Brischt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Februar 2010 um 19:17


wieviele Kontakte braucht ein zweijähriges Kind? da reichen zwei oder drei...

Ansonsten wäre es noch sinnvoll, zu überlegen, in welchen Kindergarten die meissten Kinder vom Einzugsgebiet her in die gleiche Schule kommen wie dein Sohn
...und, wie das mit den Finanzen ist... da lohnt auch der Vergleich...

Also ansonsten würd ich ihn da lassen, wo er sich wohlfühlt, wo er schon Kontakte hat und die ausbauen...was bringt der supertollste Kindergarten, wenn dein Sohn jeden Tag brüllt weil er da nicht hin will..und ein Zurück gibt es in 99% der Fälle nicht. das weiß ich aus Erfahrung

lg
braut und Merle, die noch kein Kindergarten braucht, weil Mama selbst die Pädagogin ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2010 um 21:35

Hängt davon ab,
wie wohl Di Dich mit dem KiGa fühlst. Wir hatten letztes Jahr ein ähnliches Problem.
Unser Sohn hat sich mit der Eingewöhnung in die Krippe super schwer getan. Er hätte nach der Krippe dort auch in die große Gruppe gehen können. ABER: wir waren mit dem KiGa nach bereits 3 Monaten bedient.
Lange haben wir uns überlegt, ob wir ihm ein Wechsel zumuten können. Aber ich hätte es dort nicht noch weitere 3 Jahre ausgehalten. Jeden Tag war irgendeine Sache über die ich mich sehr aufgeregt habe. (Verhalten der Erzieher, etc.) Das hängt von der Leitung ab. Und wenn die nicht will, dann kannst Du Dich auf den Kopf stellen.
Also haben wir den Wechsel beschlossen. Und da wir mit dem neuen KiGa eher einverstanden waren, waren wir auch entspannter, was sich auf unseren Sohn ausgewirkt hat.
Der Wechsel war absolut problemlos und wir sind im Nachhinein sehr zufrieden mit der Entscheidung.
Welcher KiGa gibt DIR das bessere Gefühl? Dann wird sich Dein Kind dort auch wohl fühlen.

lg ardsmuir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen