Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Diese verdammten Schuldgefühle

18. Mai 2003 um 13:01 Letzte Antwort: 23. Mai 2003 um 1:11

Hallo ihr Lieben.

Folgendes: Nach sechs Jahren lebt mein Sohn(sechs Jahre ) bei meinen Ex-Schwiegereltern da ich nach nur einen Ganztagsjob gefunden habe und es mit den Betreuungszeiten seitens Kindergarten nicht geklappt hat. Der Vorschlag kam von meinem süßen selbst der halt meinte, lieber eine glückliche Mama am Wochenende als eine gestresste unter der Woche.Und es klappt wirklich. Unter der Woche erledige ich den Haushalt und habe das ganze Wochenende Zeit für ihn.Aber... ich fühle mich schuldig.
schuldig versagt zu haben!
schuldig nicht für ihn da zu sein!
schuldig wenn er krank ist nicht bei ihm zu sein!
schuldig wenn er weinend in meinem Bett liegt und wieder zu mir will.
Die Arbeit ist auch die reinste Hölle(Zahnarzthelferin),ich bekam nie Frei wenn er krank war.
Obwohl sie wußten das sie eine alleinerziehende Mamma einstellten.
Mein Plan jetzt: Wohnung in der Nähe meines Sohnes suchen und ein Halbtagsjob.Denn ab August kommt er in die Schule.
Brauche euren Rat und Meihnung.
danke im vorraus

Nicole

Mehr lesen

18. Mai 2003 um 13:32

Genau ...
Hallo Nicole,

das ist ja wirklich kein toller Arbeitgeber, wenn er Dir noch nicht einmal frei gibt, wenn Dein Kind krank ist.
Ich würde auf jeden Fall auch versuchen, einen Halbtags-Job zu bekommen, um mehr Zeit mit dem Kind verbringen zu können.

Lieber weniger Geld/Luxus und dafür die Zeit mit meinem Kind genießen. So würde ich das sehen.

Und dann noch bei den Ex-Schwiegereltern, da wäre ich überhaupt nicht glücklich drüber, wenn die die Erziehung meines Sohnes übernehmen würden.

Viel Glück und alles Gute.
Sunshine

Gefällt mir

18. Mai 2003 um 16:26
In Antwort auf

Genau ...
Hallo Nicole,

das ist ja wirklich kein toller Arbeitgeber, wenn er Dir noch nicht einmal frei gibt, wenn Dein Kind krank ist.
Ich würde auf jeden Fall auch versuchen, einen Halbtags-Job zu bekommen, um mehr Zeit mit dem Kind verbringen zu können.

Lieber weniger Geld/Luxus und dafür die Zeit mit meinem Kind genießen. So würde ich das sehen.

Und dann noch bei den Ex-Schwiegereltern, da wäre ich überhaupt nicht glücklich drüber, wenn die die Erziehung meines Sohnes übernehmen würden.

Viel Glück und alles Gute.
Sunshine

Genau
Hi Sunshine,

lieben Dank für deine Antwort.Fühl mich ein bißchen verstanden und getröstet.

Nicole

Gefällt mir

18. Mai 2003 um 20:07
In Antwort auf

Genau
Hi Sunshine,

lieben Dank für deine Antwort.Fühl mich ein bißchen verstanden und getröstet.

Nicole

Lass Dir
nur keine Schuldgefühle einreden! Auch ich bin ein voll berufstätige und alleinerziehende Mutter und musste meine kleine Tochter auch
"fremdbetreuen" lassen (was für ein schreckliches Wort!). Es gab für mich nur die Alternative Arbeiten oder Sozialamt, da ich von meinem Ex keinerlei Unterhalt für mich oder mein Kind bekomme und immer noch nicht bekomme.
Ich persönlich sehe kein Problem darin, wenn die Ex-Schwiegereltern sich um dein Kind kümmern, vorausgesetzt, dass das Verhältnis zwischen euch gut ist und die Erziehungsgrundsätze abgeklärt sind. Aber warum holst du dein Kind nicht nach der Arbeit dort ab? Das verstehe ich nicht ganz. Meine Tochter war auch bei der Tagesmutter oder meinen Eltern bis 18.30 / 19.00 Uhr.

Auch ich habe meine Schuldgefühle bekämpfen müssen und mir dann irgendwann gesagt, dass ich eben keine Rabenmutter bin, wenn ich arbeite und mein Kind tagsüber von jemand anderem betreut wird. Hauptsache ist, dass diese Betreuung liebevoll ist und dein Kind sich wohlfühlt.

Warum lassen wir Frauen und Schuldgefühle einreden, wenn wir arbeiten gehen. Männern wird dies nicht vorgeworfen! Natürlich hätte ich mich lieber voll und ganz meinem Kind gewidmet und nicht gearbeitet, aber dies war eben nicht möglich. Aus meiner Tochter ist ein fröhliches, normales, kluges, selbständiges und gut erzogenes Kind geworden mit einer Mutter, die sie über alles liebt und die sehr zufrieden ist, dass sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen kann und nicht zum Sozialamt gehen muss. Ausserdem macht mir mein Beruf Spass und es ist wichtig für mich.

Dieses Gerede von der Mutterrolle bla,bla,bla geht mir ziemlich auf die Nerven

Lass dich nicht verrückt machen!
Angie

Gefällt mir

18. Mai 2003 um 20:10
In Antwort auf

Lass Dir
nur keine Schuldgefühle einreden! Auch ich bin ein voll berufstätige und alleinerziehende Mutter und musste meine kleine Tochter auch
"fremdbetreuen" lassen (was für ein schreckliches Wort!). Es gab für mich nur die Alternative Arbeiten oder Sozialamt, da ich von meinem Ex keinerlei Unterhalt für mich oder mein Kind bekomme und immer noch nicht bekomme.
Ich persönlich sehe kein Problem darin, wenn die Ex-Schwiegereltern sich um dein Kind kümmern, vorausgesetzt, dass das Verhältnis zwischen euch gut ist und die Erziehungsgrundsätze abgeklärt sind. Aber warum holst du dein Kind nicht nach der Arbeit dort ab? Das verstehe ich nicht ganz. Meine Tochter war auch bei der Tagesmutter oder meinen Eltern bis 18.30 / 19.00 Uhr.

Auch ich habe meine Schuldgefühle bekämpfen müssen und mir dann irgendwann gesagt, dass ich eben keine Rabenmutter bin, wenn ich arbeite und mein Kind tagsüber von jemand anderem betreut wird. Hauptsache ist, dass diese Betreuung liebevoll ist und dein Kind sich wohlfühlt.

Warum lassen wir Frauen und Schuldgefühle einreden, wenn wir arbeiten gehen. Männern wird dies nicht vorgeworfen! Natürlich hätte ich mich lieber voll und ganz meinem Kind gewidmet und nicht gearbeitet, aber dies war eben nicht möglich. Aus meiner Tochter ist ein fröhliches, normales, kluges, selbständiges und gut erzogenes Kind geworden mit einer Mutter, die sie über alles liebt und die sehr zufrieden ist, dass sie sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen kann und nicht zum Sozialamt gehen muss. Ausserdem macht mir mein Beruf Spass und es ist wichtig für mich.

Dieses Gerede von der Mutterrolle bla,bla,bla geht mir ziemlich auf die Nerven

Lass dich nicht verrückt machen!
Angie

Noch was
habe ich vergessen: du hast gesetzlichen Anspruch auf 10 Tage bezahlten Sonderurlaub pro Jahr, wenn dein Kind krank ist!!!!!!

Wenn dein Kind krank ist, dann brauchst du nicht darum zu bitten, dass du frei bekommst. Du hast ein Recht darauf!

Angie

Gefällt mir

18. Mai 2003 um 23:59
In Antwort auf

Noch was
habe ich vergessen: du hast gesetzlichen Anspruch auf 10 Tage bezahlten Sonderurlaub pro Jahr, wenn dein Kind krank ist!!!!!!

Wenn dein Kind krank ist, dann brauchst du nicht darum zu bitten, dass du frei bekommst. Du hast ein Recht darauf!

Angie

Noch was
Hi Nina

ich weiß! Aber ich hätte die Hölle auf Erden wenn ich dann wiederkomme.
Auch ist mein Chef ein echter Wiederling.
Meine Ex-Schwiegereltern wohnen 35KM weit weg.
Darum will ich auch dahin ziehen denn dann kann ich ihn abholen.
Lieben Dank für deine Antwort.

Nicole

Gefällt mir

23. Mai 2003 um 1:11

Schuldgefühle
Hallo Nicole,

versuche, dich von den Schuldgefühlen zu befreien. Ich weiß, es ist leichter gesagt, als getan. Ich hatte sie auch oft, wenn es mal Probleme mit den Kindern gab, denn ich bin selbständig.

Jetzt kann ich zum Glück ein wenig zurück blicken, denn meine Kinder sind schon etwas älter, sie haben sich wunderbar entwickelt und sie sagen, dass ich immer genügend Zeit für sie hatte, und das, obwohl ich in der Regel pro Tag 10 Stunden arbeite.

Die Schuldgefühle kommen daher, dass unsere Gesellschaft immer noch die Mutter als Alleinverantwortlich für die Kinder ansieht. Wennn was schief läuft, so kann man es in zig veralteten Psychologiebüchern nachlesen, haben die Mütter die Schuld.

Diese Ansichten sind zwar längst überholt, aber sie haben sich tief in die Köpfe eingegraben. Männer kennen derartige Schuldgefühle nicht, und da muss man sich doch wirklich mal fragen: Warum eigentlich nicht?

Ich kenne etliche Hausfrauen, viele von ihnen arbeiten als Tagesmutter. Keine von denen hat mehr mit ihren Kindern gespielt, als ich es auch getan hatte, obwohl ich selbständig bin und immer war. Die anderen Mütter haben tagsüber ihren Haushalt erledigt, sie haben eingekauft, gebügelt, gekocht, aufgeräumt, geputzt.

Hausfrauen haben ja auch im Grunde einen 8-Stunden-Arbeitstag. Jedenfalls dann, wenn sie zu Hause nicht alles versiffen lassen. Je mehr Menschen im Hause sind, desto mehr gibt es ja nun mal auch zu tun.

Insofern fällt für mich schon mal weniger Hausarbeit an, außerdem bügle ich gar nicht, es sieht bei mir oft viel unordentlicher aus, als bei den Hausfrauen, die ich kenne (abgesehen von den Tagesmüttern). Und für 2 Std. die Woche leiste ich mir eine Putzfrau.

Im Endeffekt bleibt für mich nicht viel weniger Zeit zum Spielen, wie für die Hausfrauen auch. Ich kenne außerdem keine Hausfrau, die den ganzen lieben Tag lang mit ihren Kindern spielt. Und ich kenne keine Tagesmutter, die ihre Kinder so toll betreut hat, wie ich es von unseren Kinderläden her kennengelernt habe.

Wenn du dir das ganze Wochenende Zeit für dein Kind nimmst, dann ist das viel.

Wenn er in der Zeit, in der du nicht da bist, gut und liebevoll betreut wird, dann gibt es keinen einzigen Grund, Schuldgefühle zu haben. Auch dann nicht, wenn er später mal schlecht in der Schule sein sollte, oder Streß mit anderen Kindern hat, usw.. Das alles passiert den Kindern von Hausfrauen nämlich genauso, und es gibt immer viele verschiedene Ursachen für Probleme mit Kindern. Außerdem: Ganz ohne Probleme geht es bei niemandem, denn Kinder sind keine Maschinen.

Zu deinem Arbeitgeber ist zu sagen, dass du Anspruch auf eine gewisse Zahl von Tagen hast, an denen er dir frei geben muss, wenn dein Kind krank ist. Wenn allerdings deine Ex-Schwiegereltern deinen Sohn liebevoll betreuen, dann können sie das meiner Meinung auch tun, wenn er krank ist.

Viele Grüße
Anila

Gefällt mir