Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter

Die Kinder meines Freundes

13. November 2007 um 11:49 Letzte Antwort: 13. November 2007 um 21:06

Hallo! Vielleicht erinnert sich noch jemand an meinen Thread "Ich hasse die Kinder meines Freundes". Ich wollte euch nur mal den Stand der Dinge mitteilen und euch um Rat fragen.
Der Vaterschaftstest ist jetzt da. Er ist definitiv der Vater von den zwei Kindern, die er mit seiner Ex hat. Also dachte ich mir, toll, wenn es seine Kinder sind, musst du dich jetzt mal intensiv mit dem Thema befassen. Ich habe mich dann mal gut zwei Wochen lang in das Thema reingedacht und es ausführlich mit meinem Freund besprochen. Unser Kompromiss war, er holt die Kinder jeden zweiten Samstag im Monat zu sich (wir wohnen zurzeit nicht zusammen, er wohnt bei seiner Oma). Da es bei seiner Oma nur begrenzten Raum gibt, kann er die Kinder nicht über Nacht nehmen, sondern hat sie dann nur den ganzen Tag über da. Letztens meinte mein Freund in einer beiläufigen Bemerkung zu mir, dass sein Sohn nur zu ihm kommt, weil seine Schwester dabei ist und alleine nicht zu ihm will. Ich also meine negativen Gefühle den Kindern gegenüber hinten an gestellt und darüber nachgedacht. Ich kam zu dem Ergebnis, dass er seinen Sohn nicht zwingen kann, zu ihm zu gehen, so wird das Verhältnis noch schlechter. Mein Freund würde auch nur ungern einen Tag mit jemanden verbringen, den er nicht mag. Ich habe dann meinen Freund darauf angesprochen, dass er vorerst nur seine Tochter zu sich holen soll und seinen Sohn erst wieder, wenn er von sich aus will. Sein Sohn ist jetzt vier und bezeichnet den neuen Freund von der Mutter als "Papa". Die Tochter von ihm ist sechs und nennt meinen Freund "Papa". Mein Freund hat sich dann darüber gefreut, dass ich mich so damit einbringe. Er fand den Denkansatz gut und holt sich jetzt nur noch seine Tochter. Die Ex von meinem Freund war davon allerdings nicht wirklich begeistert. War es falsch von mir? Hätte er das Kind zwingen sollen zu ihm zu gehen, nur weil er der Vater ist????
Naja, auf jeden Fall sieht er seine Tochter das nächste Mal am 08.12. Ich würde gerne mitgehen. Damit sie auch ihren Halbbruder mal kennen lernt. Mein Freund und ich haben ein gemeinsames Kind. Er ist jetzt 1 1/2. Meint ihr, es wäre richtig mitzugehen, oder soll sie lieber diesen einen Tag ihren Vater ganz für sich alleine haben?
Mein Freund und ich wollen auch bald zusammen ziehen, wenn wir eine Wohnung gefunden haben. Ich möchte die Kleine dann gerne über Nacht bei uns behalten und ihr ein Bett ins Kinderzimmer von meinem Sohn stellen. Oder soll ich meinen Freund um seine Tochter zu sehen, weiter zu seiner Oma schicken, damit die beiden sich alleine haben?
Wäre schön, wenn ich einen Rat bekommen würde, wie ich mich verhalten soll

Lg Alia

Mehr lesen

13. November 2007 um 21:06

Kann mir vorstellen,
....dass es für die Kinder Deines Freundes oder nur Tochter besser ist, wenn Dein freund sie alleinbesucht. Kann mich an Deinen alten Thread nicht erinnern, der Titel klingt aber bedenklich. Um ehrlich zu sein; ich halte das Modell "Patchwork" für einen Traum, der von den Erwachsenen geträumt wird und bei dem es immer!!! einen Verlierer gibt. Nun denn, wenn Du aber schon von Dir behauptest, dass Du seine Kinder hasst(Hilfe, ich krieg gerad Angst vor Dir) dann finde ich die gesamte Basis schon mehr als bedenklich. Nun habt ihr aber auch schon wieder ein Kind zusammen, was kann man da tun??? Am besten Du mischt Dich in die Belange seiner alleinigen Kinder nicht ein und läßt ihn allein zu seinen Kindern. Mir tun die armen Kinder leid, zuerst dieser Vatershaftstest, dann eine neue Frau an Vaters Seite, die die Kinder hasst. Halt Dich am besten aus deren Belangen raus, was solltest Du schon Gutes für sie tun können????

Gefällt mir