Forum / Meine Familie / Familie - Psychologie & Familienbeziehungen

Die guten Schwiegermütter...

23. Februar 2006 um 4:34 Letzte Antwort: 23. Mai 2006 um 8:40

Also, wieso ist es eigentlich so, dass sich alle Frauen über ihre Schwiegermütter aufregen...zumindest hier im Forum!

Draussen in der realen Welt hab ich das noch nie erlebt! Da tun alle so, als wäre alles "Friede-Freude-Eierkuchen"!
Ich kenne mehrere Frauen, die verheiratet sind und keine hat sich jemals über ihre Schwiegermutter aufgeregt...und hier im Forum scheint es so, als wäre jede Schwiegermutter, nur ob der Tatsache, dass sie Schwiegermutter ist, gleichzusetzen mit dem Staatsfeind...oder eher: Familienfeind Nr. 1!
Wenn Frauen so ein Problem mit Schwiegermüttern haben, warum suchen sie dann nicht nach dem Gespräch? Zur Not über Dritte, wie z.B. über den Schwiegervater oder den Ehemann???

Mehr lesen

23. Februar 2006 um 9:40

Wenn die Schwiegermütter
so nette Wesen wären, daß man mit Ihnen sprechen KÖNNTE, dann würde sich doch hier keiner aufregen. Oder?

Mit meiner ist z. B. nicht zu sprechen. Mit meinem Schwiegervater auch nicht. Hier laufen die Uhren nunmal etwas anders. Aber für mich ist es nicht sooooo schlimm wie für andere.

Gefällt mir

23. Februar 2006 um 9:59
In Antwort auf ulli29

Wenn die Schwiegermütter
so nette Wesen wären, daß man mit Ihnen sprechen KÖNNTE, dann würde sich doch hier keiner aufregen. Oder?

Mit meiner ist z. B. nicht zu sprechen. Mit meinem Schwiegervater auch nicht. Hier laufen die Uhren nunmal etwas anders. Aber für mich ist es nicht sooooo schlimm wie für andere.

Genau...
...ich glaube, keine von uns Schwiemu-Geschädigten heult hier nur herum und das wars dann. Jede sucht nach einem Weg, die oft absurden Situationen zu meistern.

Wenn man mit den Schwiegermütetrn einfach reden könnte - so von Frau zu Frau - und sich alle ein wenig bewegen würden, dann wär irgendwie Besserung in Sicht.

Aber mit dieser Art von Schwiegermutter ist nicht "von Gleich zu Gleich" zu reden. Und genau das ist das Problem!

Und so sucht jede von uns nach einem Weg mit dieser Situation (Abwertung) umzugehen. Und meine Erfahrung ist, sich hier auszuheulen, sich mitzuteilen und sich emotionale Unterstützung von anderen Frauen hier im Forum zu holen tut ungemein gut. Denn "vor Ort" bin ich als Schwiegertochter oft die einzige, die mit dem Verhalten der Schwiegermutter ein Problem hat (und daher auch keine Unterstützung von meinem Mann und dessen Vater erwarten kann). Wenn die sich nicht alle irgendwie mit meiner Schwiegermutter arrangiert hätten, wäre diese Familie längst entzweit und meine Schwiegermutter ohne Mann. Da ich aber aus einer anderen Familie komme, wo andere Gesetze gelten, in der es nicht OK ist, sich gegenseitig anzulügen, in denen man nicht jeglicher Auseinandersetzung aus dem Weg geht und die Mutter einfach machen lässt sondern jeder das Recht hat dafür zu sorgen, dass er kriegt was er braucht auch wenn es Muttern nicht passt, dann ist es einfach schwierig für mich, mich da wohl zu fühlen. Weil in der Familie alle glauben, ich spinne, sei zu empfindliche etc...die Familie meines Mannes ist diese Übergriffe (bis dahin, ob und wieviel Zucker man im Kaffee haben will - ggf. löffelt sie einfach noch was rein oder dass Geburtstagskarten mit Geldgeschenken erst mal von ihr geöffnet werden)gewöhnt. MIR geht das zu weit! Aber da mich mein Mann gebeten hat, zu seiner Mutetr nichts zu sagen, um "sie nicht zu verletzen" (????), hab ich das geduldet. Bis ich nicht mehr konnte. Aber da hat reden auch schon nichts mehr genutzt. Sie versteht einfach nicht, dass ich selbt bestimmen möchte. Weil sie es nicht anders kennt, als dass sie das alles für Mann und Söhne (inzwischen 40 J.) macht. Und wenn die das erlauben, kann ich mich zwar aufregen, aber ändern kann ich nix.
Und weil das so absurd ist, tut es einfach total gut, sich hier auszulassen.
DANKE an alle, die mich unterstützt haben! s.

Gefällt mir

23. Februar 2006 um 10:34
In Antwort auf an0N_1283984099z

Genau...
...ich glaube, keine von uns Schwiemu-Geschädigten heult hier nur herum und das wars dann. Jede sucht nach einem Weg, die oft absurden Situationen zu meistern.

Wenn man mit den Schwiegermütetrn einfach reden könnte - so von Frau zu Frau - und sich alle ein wenig bewegen würden, dann wär irgendwie Besserung in Sicht.

Aber mit dieser Art von Schwiegermutter ist nicht "von Gleich zu Gleich" zu reden. Und genau das ist das Problem!

Und so sucht jede von uns nach einem Weg mit dieser Situation (Abwertung) umzugehen. Und meine Erfahrung ist, sich hier auszuheulen, sich mitzuteilen und sich emotionale Unterstützung von anderen Frauen hier im Forum zu holen tut ungemein gut. Denn "vor Ort" bin ich als Schwiegertochter oft die einzige, die mit dem Verhalten der Schwiegermutter ein Problem hat (und daher auch keine Unterstützung von meinem Mann und dessen Vater erwarten kann). Wenn die sich nicht alle irgendwie mit meiner Schwiegermutter arrangiert hätten, wäre diese Familie längst entzweit und meine Schwiegermutter ohne Mann. Da ich aber aus einer anderen Familie komme, wo andere Gesetze gelten, in der es nicht OK ist, sich gegenseitig anzulügen, in denen man nicht jeglicher Auseinandersetzung aus dem Weg geht und die Mutter einfach machen lässt sondern jeder das Recht hat dafür zu sorgen, dass er kriegt was er braucht auch wenn es Muttern nicht passt, dann ist es einfach schwierig für mich, mich da wohl zu fühlen. Weil in der Familie alle glauben, ich spinne, sei zu empfindliche etc...die Familie meines Mannes ist diese Übergriffe (bis dahin, ob und wieviel Zucker man im Kaffee haben will - ggf. löffelt sie einfach noch was rein oder dass Geburtstagskarten mit Geldgeschenken erst mal von ihr geöffnet werden)gewöhnt. MIR geht das zu weit! Aber da mich mein Mann gebeten hat, zu seiner Mutetr nichts zu sagen, um "sie nicht zu verletzen" (????), hab ich das geduldet. Bis ich nicht mehr konnte. Aber da hat reden auch schon nichts mehr genutzt. Sie versteht einfach nicht, dass ich selbt bestimmen möchte. Weil sie es nicht anders kennt, als dass sie das alles für Mann und Söhne (inzwischen 40 J.) macht. Und wenn die das erlauben, kann ich mich zwar aufregen, aber ändern kann ich nix.
Und weil das so absurd ist, tut es einfach total gut, sich hier auszulassen.
DANKE an alle, die mich unterstützt haben! s.

Genau, immer schön Dampf ablassen
sonst bekommst du noch ein Magengeschwür.

Die Story der Familie meines Mannes aufzuschreiben - oh je, das würde dauern.

Nur kurz: Er sieht es genauso, mein Schwiegervater ist ein Tyrann, aber ein meist liebenswerter. Wenn es hier mal richtig kracht (wir wohnen & arbeiten alle zusammen)dann ist einen Tag später alles wieder in Ordnung, ohne überhaupt ein Wort darüber zu verlieren bzw. verloren zu haben. Damit komme ich nicht klar. Hier wird über gar nix gesprochen. Mein Mann ist auch so aufgewachsen. Deshalb "leidet" der Kerl jetzt unter meinem Mitteilungsdrang

Meine Schwiegermutter hat ein Alk-Problem (ist natürlich in einer "besseren" Gesesllschaft KEIN Problem *zyn*) deshalb wird sie auch nicht 100% Ernst genommen. Dafür nervt sie immens. Aber irgendwie klappt es trotz allem. Es gibt ja auch schöne / lustige Momente. Und die haben bis vor kurzem überwogen.

Ich glaube der Streß liegt an der schlechten Situation unserer Firmen. Da kann einem schon mal schneller der Hut hoch gehen.

Aber gut, daß es hier das ganze gibt.

Lieben Gruß

Ulli

Gefällt mir

23. Februar 2006 um 22:14

Oh je...
so wie es aussieht bin ich wohl die berümte Ausnahme.

Ich kann mit fug und rech sagen,"meine Schwiegermutter ist die beste, die es auf der Welt gibt". Mit ihr kann ich genauso reden, lachen und traurigsein wie mit meiner eigenen Mutter. Ich weiß auch, das sie alles Menschenmögliche für mich tun würde, wenn es nötig wäre.

Wenn ich manche berichte hier lese, kann ich nur immerwider sagen "zum Glück".

Gefällt mir

20. März 2006 um 14:29
In Antwort auf an0N_1283984099z

Genau...
...ich glaube, keine von uns Schwiemu-Geschädigten heult hier nur herum und das wars dann. Jede sucht nach einem Weg, die oft absurden Situationen zu meistern.

Wenn man mit den Schwiegermütetrn einfach reden könnte - so von Frau zu Frau - und sich alle ein wenig bewegen würden, dann wär irgendwie Besserung in Sicht.

Aber mit dieser Art von Schwiegermutter ist nicht "von Gleich zu Gleich" zu reden. Und genau das ist das Problem!

Und so sucht jede von uns nach einem Weg mit dieser Situation (Abwertung) umzugehen. Und meine Erfahrung ist, sich hier auszuheulen, sich mitzuteilen und sich emotionale Unterstützung von anderen Frauen hier im Forum zu holen tut ungemein gut. Denn "vor Ort" bin ich als Schwiegertochter oft die einzige, die mit dem Verhalten der Schwiegermutter ein Problem hat (und daher auch keine Unterstützung von meinem Mann und dessen Vater erwarten kann). Wenn die sich nicht alle irgendwie mit meiner Schwiegermutter arrangiert hätten, wäre diese Familie längst entzweit und meine Schwiegermutter ohne Mann. Da ich aber aus einer anderen Familie komme, wo andere Gesetze gelten, in der es nicht OK ist, sich gegenseitig anzulügen, in denen man nicht jeglicher Auseinandersetzung aus dem Weg geht und die Mutter einfach machen lässt sondern jeder das Recht hat dafür zu sorgen, dass er kriegt was er braucht auch wenn es Muttern nicht passt, dann ist es einfach schwierig für mich, mich da wohl zu fühlen. Weil in der Familie alle glauben, ich spinne, sei zu empfindliche etc...die Familie meines Mannes ist diese Übergriffe (bis dahin, ob und wieviel Zucker man im Kaffee haben will - ggf. löffelt sie einfach noch was rein oder dass Geburtstagskarten mit Geldgeschenken erst mal von ihr geöffnet werden)gewöhnt. MIR geht das zu weit! Aber da mich mein Mann gebeten hat, zu seiner Mutetr nichts zu sagen, um "sie nicht zu verletzen" (????), hab ich das geduldet. Bis ich nicht mehr konnte. Aber da hat reden auch schon nichts mehr genutzt. Sie versteht einfach nicht, dass ich selbt bestimmen möchte. Weil sie es nicht anders kennt, als dass sie das alles für Mann und Söhne (inzwischen 40 J.) macht. Und wenn die das erlauben, kann ich mich zwar aufregen, aber ändern kann ich nix.
Und weil das so absurd ist, tut es einfach total gut, sich hier auszulassen.
DANKE an alle, die mich unterstützt haben! s.

SCHWIEGERMUTTER NOCHMALS
Ja es ist genau so, es sind die unzaehligen Grenzverletzungen und Beleidigungen, die die Beziehungen so unterminieren. Die Maenner und der Rest der Familie ist meist blind fuer das Leid der Betroffenen. Wer sich aktiv zur Wehr setzt, ist die Boese. Es ist Mobbing in der Familie. Oftmals werden so Konflikte ueber Generationen hinweg weitergereicht.

Ich bin - trotz meines Alters (54 aber noch sehr fit) - auch mit einem solchen Gift "gesegnet. Mein Partner, der gluecklicherweise das Problem sieht (bei seiner Schwaegerin), haelt uns strikte getrennt, aber das ist keine Loesung auf Dauer.

Manchmal koennte ich schreien, wenn "sie" sich wieder was ausgedacht hat: Sie kann ausgerechnet heute nicht auotfahren, nicht alleine einkaufen gehn, Papa nicht selber oder alleine vom Flughafen abholen....sie fasst mit Gummihandschuhen in den Backofen, sie wäscht ihre Pfannen und Backformen nie aus (ist sonst aber eine sog. "Klassefrau"), sie schmeisst Dine fort, deren Gebrauch sie nicht erkennt, auch wenn sie nicht ihr gehoeren, sie ist absolut konfliktunfaehig. Wenn man sie fragt, was sei, dann sagt sie "nichts", geht raus und schmeisst die Tuer zu. Sie ist nicht imstande, ein Geschenk mit Anmut entgegenzunehmen sondern macht immer abwertedne Bemerkungen. Mit einem Wort: Sie ist ein perfektes Gift!

Gegenmassnahme: Ich malemir aus, wie es sein wird, wenn ich mir den tollsten Gelaende-Sportwagen (Lexus c300, Mercedes oder BMW) kaufen, die teuersten Klamotten, Schmuck am Meter und dazu ein Haus am Meer. Und dann fahre ich ihr um die Ohren.

Inzwischen pflege ich mich mit kleineren Streicheleinheiten, ganz bewusst,und sage mir leise vor,was ich alles besser kann als sie, warum ich ihr ohnehin ueberlegen bin. Aber ich leide genauso wie ihr andern auch. Bis bald, antigone

Gefällt mir

21. März 2006 um 9:34
In Antwort auf liana_12367798

Oh je...
so wie es aussieht bin ich wohl die berümte Ausnahme.

Ich kann mit fug und rech sagen,"meine Schwiegermutter ist die beste, die es auf der Welt gibt". Mit ihr kann ich genauso reden, lachen und traurigsein wie mit meiner eigenen Mutter. Ich weiß auch, das sie alles Menschenmögliche für mich tun würde, wenn es nötig wäre.

Wenn ich manche berichte hier lese, kann ich nur immerwider sagen "zum Glück".

Ich habe auch
eine wunderbare Schwiegermutter.Am 13.4. ist es dann wirklich meine Schwiegermutter,da wir dann Heiraten.
Ich habe noch nie Probleme mit ihr gehabt und eine Super Oma ist sie auch.
Ich habe eher Probleme mit meinen Schwiegervater,aber da meine Schwiegereltern getrennt sind,brauch ich ihn ja nicht sehen.

LG

Gefällt mir

22. Mai 2006 um 17:48

Das kann man So und So sehen
Ich hatte vor meinen Mann schon 2 Partner, da waren meine Schwiegermütter in Spee. immer in ortnung
hatte nie probleme und ich dachte auch gar nicht das ich die mal bekommen werde, da hatte ich eher probleme
mit meinen Partnern.
Und dann hatte ich den perfekten Partner gefunden alles toll wir verstehen uns wie ne Eins, doch meine
Schwiegermutter will alles niederreissen sie kann keine Arbeit liegen sehen überrall will sie glänzen und
wir dürfen immer durch die Röhre schaun. Und was das schlimmste ist, sie wirft uns vor das wir uns nicht bewegen, und da schiesst mir dann echt die galle auf, zumahl wir ja alles machen würden aber sie trängt sich so treist in den vordergrund. Wenn wir ihr sagen, das machen wir, ja da schauten mir mal ganz schön blöd dann macht sie alles, sogar den Boden hat sie ohne uns in unserer wohnung verlegt wie wir mal einen Tag nicht zuhause waren das ist echt eine zumutung.
Denn wir wollten das machen (wir haben ihn ja auch ausgesucht und Gekauft, wir wollen doch auch lernen wie das geht, aber sie reisst alles an sich.
Das ist aber nur eines der vielen Dinge die sie nicht in ruhe lässt, leider wohnt sie nicht weit wegg, und da steht sie auch aufeinmal in den Garten und fängt an den Rasen schneiden. Diese Frau ist furchtbar.
Wisst ihr wie blöd das bei den Nachbarn ausschaut dass nicht ich das mach sondern meine Schwiegermutter!
Zumahl ich zur zeit nicht Berufstätig bin. Mag sein das, dass andere nicht so eng sehen aber ich will das nicht, und hab ihr das auch schon gesagt, seit dem schaut sie mir genauestens auf die Finger das ich ja alles richtig machen. Zum Kotzen.
Ich hab leider mit dieser Frau so gar nix gemeinsam. und das ist schlimm.
Sie hat einen Putzwahn und das seh ich nicht so eng viel wichtiger ist es mir das wir uns verstehen und
vertrauen können, ich bin nun mal nicht so oberflächlich!

Aber es gibt auch andere Schwiegermütter und von da her, es ist wirklich ein Glück. Sonst müsste man wirklich
alle in einen Topf werden!!

lg.,
Wanda

Gefällt mir

23. Mai 2006 um 8:40

Wenn man in der realen Welt..
.. die "Wahrheit über seine Schwiegermutter" berichten würde, dann würde der Schein, den man nach außen waren möchte, doch ziemlich drunter leiden, oder? Ich kann mit meinem Mann schon über seine Mutter reden, er sieht sie schon realistisch und sagt ihr auch direkt ins Gesicht, was er denkt, und wenn ich mich über ihre Marotten bei ihm beschwere, gibt er mir Recht - aber er sagt auch, ich möge doch bitte nicht mit ihr diskutieren, das hätte keinen Sinn, man kann sie nicht mehr ändern. Und das kann man wirklich nicht. Musste lachen bei den hier aufgezählten Schwiegermutter-Marotten - es ist so abstrus! Meine ist verwitwet und hält sich für den Boss der Familie, sie hat das Matriarchat wieder eingeführt! Letztes Jahr sagte sie: "Ihr wollt doch nicht etwa eure Mutter kritisieren?" (mein Mann und ich haben das einer Bekannten erzählt, wir haben zu dritt gekichert...). Wir kritisieren sie aber trotzdem. Sie ist jemand, der nie was wegwerfen kann, und wenn es eine ausgetauschte, kaputte Dichtung für den Wasserhahn ist - es kommt in eine Tüte und wird in den Schrank gestopft. Entsprechend sieht es auch bei ihr daheim aus - man darf sich auf etwas gefasst machen, wenn man eine Schublade aufzieht; nur was man sucht, das findet man nicht. Sie auch nicht. Sie hat aber auch andere Seiten: Sie hat sich zu einem wahren Kräuterweib entwickelt, für alle Nachbarn und Bekannten mischt sie Kräutertees speziell für deren Beschwerden (sie ist türkische Rentnerin und lebt den ganzen Sommer an der Ägäis in ihrem Häuschen). Eigentlich ist sie liberal: Im Wohnzimmer hängt ein Bild von Che Guevara, und darunter sitzen ihre Besucherinnen und lesen aus dem Koran - obwohl meine SM jedem, der es hören oder nicht hören will, erklärt, dass sie Atheistin ist und es keinen Gott gibt!

Gefällt mir