Home / Forum / Meine Familie / Die böse Stiefmutter???

Die böse Stiefmutter???

9. Oktober 2011 um 22:55

Heute ist mal wieder einer dieser Tage wo der Frust besonders groß ist.
Ich bin seit fast 4 Jahren mit meinem LG zusammen. Ich habe einen Sohn (heute5) und er eine Tochter (heutefast11) mit in die Beziehung gebracht. Wir sind sehr schnell zusammen gezogen und seine Tochter war alle zwei Wochen und in den Ferien bei uns, da die Kindsmutter glücklicherweise nur etwa 20 km entfernt gewohnt hat. Schon früher kam es zu Auseinandersetzungen mit oder über seine Tochter beziehungsweise deren Erziehung. Aber seit ungefähr zwei jahren ist es besonders schlimm. Mein Sohn hat ihn vollständig als Papa akzeptiert und auch mein LG geht in der Vaterrolle auf. Mit seiner Tochter ist es etwas anders. Sie weiß natürlich das ich eigentlich nicht zur Familie gehöre. Sie nennt mich schon immer beim Vornamen weil wir alle das so wollten und das ist auch super so. Das ist auch nicht das Problem. Es fing an, als seine Tochter ungefähr neun war und wir umgezogten sind. Die Kinder teilen sich ein Zimmer es ist recht groß und sie kommt ja auch nur aller zwei Wochen. ich habe mich 4 Tage hingestellt und für die Kinder Comicfiguren an die Wand gemalt um es schön zumachen. mein Sohn ist ausgeflippt, von ihr kam nur ein müdes "schön" obwohl sie die Motive selbst ausgesucht hat. Dann kam es immer wieder vor, das sie löchrige oder defekte Kleidung mitbrachte wenn sie kam. ich habe mit meinem LG gesprochen und er wollte die Mutter darauf ansprechen. das ging etwa 3 monateso. Dann haben wir endlich einen Internetanschluss bekommen und ich fing an online Kleidung für seine Tochter zu bestellen. Es ist eher schwierig mit ihr schoppen zu gehen, da ich am WE oft arbeiten muss. So speichere ich es ab und sie schaut es sich an wenn sie da ist. Ich glaubte nach etwa 6 Monaten Ihren geschmack erkannt zu haben und bestellte dann auch wenn ich etwas schönes fand. Am Anfang hat sie sich gefreut und auch für alles bedankt. Das ihr nicht alles gefällt ist klar. Wenn sie kommt schaue ich ihre Sachen nach, weil ich ja auch den Koffer auspacke. besonders eskaliert ist es als wir für eine Woche in die Türkei fliegen wollten. Das war im Juni. Ich habe in Gegenwart aller den Koffer ausgepackt. Hauptsächlich waren Tops dabei die zu klein waren, zwei badeanzüge, einer zu klein( hatte ich 4 Wochen vorher schon angemerkt) und einer schon so fadenscheinig das er durchsichtig war. ebensowenig kurze Hosen oder Röcke die io waren. Die einzigren Sachen die in gutem Zustand waren, sind die gewesen die ich vorher gekauft hatte. ich habe sie gefragt (vor meinem LG) wann ihre Mama ihr das letzte mal was neues gekauft hat. Sie sagte es war ein kleid. Ich wusste welches sie meinte weil sie es etwa 5!!! Wochen vorher stolz als neu präsentiert hatte. Ergebnis war das ich total genervt war weil nicht genug ordentliche Kleidung für den Urlaub vorhanden war , mein LG genervt war weil ich genervt war und seine Tochter dazu eigentlich nicht viel sagen konnte. Sie packt ihre Tqasche ja n icht selbst, weil sie meist noch in der Schule ist und es dann auch gleich losgehen soll wenn der Papa sie holt. Erschwerend kommt für mich hinzu das diese Thema schon so oft auf dem Tisch war, dass sich dazu in naher Zukunft wohl auch keine Lösung finden wird. Dies ist wahrscheinlich zu ungefähr der Hälfte meine Schuld, weil ich durch meine Kleidungskäufe eine Art Selbstverständlichkeit geschaffen habe. Zum einen für meinen LG, der sich scheinbar daruf verlässt das ich für die Bekleidung der Kinder zuständig bin (ist ja auch irgendwie Frauensache, welcher Mann kauft schon Klamotten für seine 10jährige Tochter?) und offenbar auch für die Kindsmutter, der es wahrscheinlich zupass kommt das jemand sich um die Kleidung kümmert und man sichz nicht auch noch darum sorgen muss (sie hat noch einen weiteren Sohn und familiär im letzten Jahr ein paar probleme gehabt die ihr große Sorgen bereitet haben). Was aber gar nicht geht ist der Umstand, das wenn ich die koffer auspacke entweder nur die von mir gekaufte Kleidung oder teilweise zu kleine oder defekte Kleidung zu finden ist. Ein Bespiel: Sie hat Weihnachten 2009 ein Shirt von der Oma geschenkt bekommen. Es ist wirklich sehr schön und sie sieht toll damit aus. Aber wie es nunmal so ist wachsen Kinder auch und seit etwa 6 Mon ist es defintiv zu klein. daher rührt wahrscheinlich auch die Tatsache, das es inzwischen Löcher unter den Achsel und an den Ärmnähten hat. ich habe ihr (Tochter) mehrfach gesagt sie soll Ihrer Mama beschid sagen dass es kaputt ist und es entweder weggeschmissen werden soll oder repariert. Das ist auch etwa 6 Monate her. letzte Woche lag das gleiche Shirt im Koffer. Mit den gleichen Löchern. Sowas ärgert mich maßlos, weil ich als Kind oft die Kleidung meiner Schwester auftrug, was ja so auch okay ist, aber kaputtes gehört repariert und in den Mülleimer. ich selber schmeiße sachen die nicht ich gekauft habe aber nicht selbst weg. Das ist ja vom Geld anderer Leute bezahlt und gehört sich nicht finde ich. ich sage lieber bescheid oder schreibe wenn es nottut einen Zettel. Beim letzten Mal habe ich einen kleinen Zettel mit der Aufschrift "Löcher unter den Armen" daran befestigt, aber der Zustand hat sich nicht verändert. ich möchte einfach, dass "meine" Kinder anständig herumlaufen, dazu gehört für mich intakte Kleidung. Zu spielen sind Sachen mit Fleckchen oder kleinen Fehlern ja okay, mein Sohn trägt ja auf dem Spielplatz auch nicht seine Sonntagshose. Aber da muss kein kniegroßes Loch drin sein (so geschehen, die habe ich weggeschmissen, die war nicht mehr zu retten, war beim letzten mal schon so) Ich bin inzwischen auch schlauer geworden und lagere einen kleinen Kleidervorrat (Spiel- und Ausgehsachen) für die Große. Dummerweise ist davon leider ein Großteil über den Jordan gegangen.
Das ist das eigentliche was mich ärgert. ich bin Diejenige, die von Ihren Geld (größtenteils) die Kleidung der Kinder finanziert , abgesehen von Schuhen und gelegentlichen kleineren Anschaffungen wie Unetrwäsche oder Mütze etc.
Das Kinder Kleidung kaputt machen ist normal auch das mal ein Fleck nicht rausgeht, ist bei mir ja auch so. Was ich aber überhaupt nicht leiden kann ist wenn jemand alles als selbstverständlich hinnimmt und damit umgeht wie die Hottentotten. Diese Woche hat sie zwei Jogginghosen durchlöchert, eine so, dass ich sie nicht ... kann mit Aufnäher etc. und das sind nicht die ersten Sachen, sonst würde ich micht darüber nicht aufregen. Nahezu jedes WE wenn sie bei uns ist gehen 1-2 Kleidungsstücke kaputt. Das erklärt auch warum die von Ihrer Mutter gekauften Stücke alle Defekte haben. Die ersten paar male habe erst ich und dann ihr Vater sie ermahnt, aber der Umgang mit der Kleidung hat sich nicht verändert. natürlich bin ich bereits auf die Idee gekommen sie einfach mal in Ihren alten kaputten Klamotten raus zu schicken. Aber das schien sie nicht zu stören, vielleicht weil sie noch nicht das Alter hat um wirklich auf Modetrends oder Ihren Kleidungsstil zu achten. Aber ich finde es nicht okay, wenn eine 10jährige ständig ihre Klamotten zerreisst oder so einsaut das ich sie auch mit schrubben nicht mehr sauber kriege. Mein Sohn macht auch was kaputt aber das hält alles irgendwie länger.
Damit ich nicht wieder als die ewig meckernde Stiefmutter da stehe bin ich heute Abend zu meinem LG gegangen und habe ihm mitgeteilt, das diese WSoche die zweite Jogginghose unreparierbar dran glauben musste. Er hat sie ordentlich angeschnautzt. ich war dan für etwa 45 mi n in der Wanne. Als ich wieder rauskam bat er mich ihr gute nacht zu sagen und erwähnte ich solle nicht wieder so hart sein und micht nicht so aufregen und sie weine ja schon. Ich war ja aber gar nicht diejenige die sie zum weinen gebracht hatte, was ich ihm auch ziemlich aufgeregt sagte. Ich ging zu ihr, sagte gute nacht und sie drehte sich nicht einmal zu mir. Nicht ich hatte hier etwas angestellt! Ich sagte es ihm und er meckerte mich an. das Ende vom Lied war mal wieder ein ziemlich eskalierter Streit in dem er mir vorwarf ich würde nie ein gutes Wort sagen. Er war die ganze Woche seit sie hier ist (inzwischen ist ihre Mutter umgezogen in ein Bundesland wo bereits Ferien sind) vormittags arbeiten und nachmittags geht sie raus zum spielen, wie will er das beurteilen. Ich habe sie diese Woche sehr oft gelobt weil sie auch im haushalt geholfen hat, aber danhach fragt er weder mich noch sie. Wir sind schon sehr oft über seine Tochter in Streit geraten, größtenteils weil er mir vorwirft ich würde nie ein gutes Haar an ihr lassen.
Dabei bin ich es die sich um Ihre Kleidung kümmert. ich war es die Ihre Ohren gespült hat als ein riesen Pfropfen darin war weil offenbar daheim die Ohren nicht regelmäßig gereinigt werden. ich bin es die sich immer wenn hausaufgaben übers WE oder Klassenarbeiten angestanden haben sich mit Ihr hingesetzt hat und geübt und gelernt hat. Aber wenn ich mich beschwere über etwas das in meinen Augen im haushalt der Mutter falsch läuft (z.B. kaputte Kleidung oder Körperhygiene) dann heißt es von meinem LG immer nur "was soll ich denn da machen" Teilweise kann ich es verstehen, er hat wohl Angst sie könnte sich angegriffen fühlen und den Umgang/Besuch verweigern (ist leider schon vorgekommen, aber meistens bleibt es bei Drohungen) und sicherlich ist er es auch leid sich sowohl mit ihr als auch mit mir auseinander zu setzen. ich selbst spreche nur in äußersten Notfällen mit der Ex, einfach weil sie mir unsympatisch ist (rein menschlich) und sie sich von mir auch gar nichts sagen lassen will. Also ist meine einzige Anlaufstelle mein LG. immer wieder eskalieren auch dei Streits, weil ich finde das er sie bevorzugt behandelt. Wegen der Hose heute: Wir hatten ihr mehrfach angedroht, dass sie wenn sie nicht ein wenig pfleglicher mit Ihrer Kleidung umgeht sie die Kosten für ständige Neuanschaffungen selbst tragen muss. Das die Umsetzung scheitert ist mir selbst klar. Aber kaum war ich nach dem Einwand sie sei selbst Schuld wenn sie Anpfiff bekommt im Schlafzimmer holte er sich aus dem bett und kuschelte mitIhr auf der couch. Für mich völlig unbegreiflich warum ihr dafür auch noch der Kopf gestreichelt werden soll.
Mir ist klar, das er die Bindung möglichst positiv gestalten möchte weil er sie jetzt noch seltener sieht. Aber ich finde das ist kein Grund ihr alles durchgehen zu lassen.
ich bin langsam ziemlich verzweifelt. Morgen soll sie die Oma besuchen. ich habe angedroht alle Kleidung die ich gekauft habe einzuziehen und die beiden sollen sich dann mal Gedanken machen was sie dann anzoehen soll wofür man sich nicht schämen muss.
Aber das werde ich nicht durchziehen, da bin ich mir fast sicher. Schließlich will ich ja nicht das die Leute sich fragen in welch einen Haushalt das Kind lebt wenn ich es in der Kleidung laufen lasse die von Ihrer Mutter stammt. Und wenn ich aufhöre Kleidung zu kaufen weiß ich das der rest auch zu klein oder kaputt getragen wird. So war es ja auch bevor ich mich drum gekümmert habe.

Also was soll ich machen????
Gerade der Punkt Kleidung, Körperhygiene bei der Mutter und die in meinen Augen bevorzugung (wenn sie etwas anstellt oder kaputt macht) sind die schlimmsten Dinge. ich habe einfach das gefühl, das keiner der beiden weder mein LG noch seine Tochter zu schätzen wissen, um was ich mich in bezug auf sie alles kümmere. Als Stiefmutter bin ich in meinen Augen nicht für Kleidung (jedenfalls nicht ständig), Körperhygiene (oder besser ihr hinterher laufen) oder ständiges Pauken für Arbeiten zuständig.
Ich weiß das sie manchmal sehr manipulativ sein kann, selbst für eine 10jährige und Sache hier und dann zu Hause ganz anders erzählt. Aber sie ist erst 10 und verlässt sich selbstverständlich darauf eingekleidet und die zehennäügel geschnitten zu bekommen.
Alles wa sich verlange ist ein bisschen dankbarkeit, auch wenn mich keiner drum gebeten hat. Damit ist es aber nach meinem gefühl von beiden nicht weit her. wenn dem So wäre würde sie etwas sorgfältiger mit Ihrer Kleidung und mein LG auch mal was selber machen auch wenn es eigentlich Frauensache ist. Klar er kümmert sich um meinen Sohn wenn ich arbeiten muss, aber warum bleibt alles sonstige (Kleidung, Hygiene, schulaufgaben etc) an mir hängen.
Versteht mich nicht falsch, ich kümmere mich gern um sie, ich hab sie auch sehr lieb und es brach mir fast das herz als sie wegzog.
Aber ich habe es satt wenn ich dochmal den Mund aufmache und meckere hinterher immer als die Böse dazustehen, die immer nur auf dem Kind rumhackt.

Bitte helft mir, ich glaube nicht das dieser Zustand noch lange gut geht.
was kann ich tun um die Wogen zu glätten und trotzdem auch mal ein danke zu hören????
Ich weiß gegen die Mutter bin ich machtlos und mein LG macht da auch nichts. Aber es muss doch eine Möglichkeit geben das wir innerhalb "unserer" Familie besser zurechtkommen und niemand den Buhmann spielen muss. ich danke allen im Voraus die sich die Mühe machen.
Sorry wegen der vielen Rechtschreibfehler, ich bin ziemlich aufgewühlt

Mehr lesen

10. Oktober 2011 um 12:10

Hmmmm
nun also ich habe deinen Text einmal aufmerksam gelesen und muss sagen, ich empfinde es als würdest du der Kleinen gerne ein Zuhause bieten. Gleichwertig welches dein Sohn hat, damit sie sich nicht zurückgesetzt fühlt wenn sie da ist.
Doch leider wird es nie so sein, ausser die Kleine lebt komplett bei euch.
Lass es einfach mit dem Klamottenkauf, es ist lieb von dir gemeint und es soll sicherlich auch das Gemeinschaftsgefühl Familie stärken, du willst ihr auch zeigen wie sehr du an sie denkst. Doch lass es einfach.
Sie hat ihre Mutter und wenn sie irgendwann den Unterschied in ca 2 Jahren sieht, dass es ihr bei euch besser gehen kann, dann kommt sie eh.
In all deinem Schreiben lese ich, sie fordert ja nicht einmal etwas, du tust es freiwillig. Von daher denke ich mal es ist nicht einmal schlimm wenn du sie rennen lässt.
Dein Argument kann immer sein, auch wenn du Muttergefühle für die kleine hegst, dass du nicht die Mutter bist.
Kümmer dich um deinen Sohn, klar kannst du die Kleine auch lieb haben, aber du solltest dennoch nicht Klamotten kaufen.
Habt nette Tage wenn sie da ist, lass die Kinder spielen, kocht gemeinsam macht alles was geht. Wenn sie sich nicht wäscht ist es so, wenn sie sich nicht bemimmt wegen Klamotten ist es so.
Doch ändere es nicht.
Klar ist der Zug der Mutter nicht wirklich fein, sicher steht man als "böse Stiefmutter" da, wenn man im Urlaub oder sonstwo auf die Kleidung des Kindes angesprochen wird und sagt nein es ist nicht mein Kind.
Doch die Leute verstehen wenn man sagt man greift nicht in die Privatsphäre der Mutter.
Bisher hast du alles gemacht und wolltest dem Kind damit immer eine Freude machen, doch erwarte nieeee Dankbarkeit.
Ein Lächeln, eine Umarmung, das sind die Gesten eines solchen Kindes dir zu zeigen, es dankt und hat dich gern.
Die Kleine aber steckt in einem Zwiespalt. Weisst du wie die Mutter schlecht über euch redet? Was sie der Kleinen immer sagt? Vielleicht Dinge wie: Ach Papa und Die können kaufen die haben doch Kohle, ja die wollen dich wegnehmen.
Das alles schmerzt ein Kind. Also nimm der Kleinen die Entscheidung ab, in dem du eben ihren Weg bei ihrer Mutter laufen lässt und sie einfach nur menschlich auffängst, auch wenn du gern nach aussen ein gemeinsames Familienbild vermitteln willst, damit sie sich einbezogen fühlt.
Wenn sie nun älter wird, dann werden sich eh wieder einige Dinge ändern und dann weisst du auch, sie kommt nicht nur weil sie was bekommt von dir.
In dem Alter sind Kinder immer wieder käuflich, aber sie nutzen auch vieles aus.
Tu dir den Stress nicht an was die Äusserlichkeiten angeht, nimm die Kleine wie sie ist auch wenn es dir schwer fällt, da du denkst sie leidet wegen ihrer Klamotten. Doch eure Liebe gegenüber dem Kind macht dies wieder wett....
Alles andere wird sich sicher in den nächsten Jahren eh geben.
Ab und an eben sind Kinder so, wie sollen sie denn sich gegenüber ihren leiblichen Elternteilen erklären, dass sie lieber die anderen Personen haben? Das geht nicht... Also sei nicht so hart und lass den Dingen ihren Lauf. Sie ist nur in den Ferien und eben alle 14 Tage da, von daher mach dir keinen Stress.

Alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2011 um 11:49

Das kind kann ja nix dafür
-für dass das es nicht ordentlich erzogen wird ....das sie nicht auf ihre Kleidung acht gibt kommt ja nicht von ihr! Es ist eben das Problem mit den Müttern der Kinder.... unsere kommt auch ständig mit zu kleiner Wäsche an aber ich sag dann halt "na du musst mal mit der Mama deine Kleidung aussortieren" -wird zwar ned anders aber das is eben so...die Kinder können nix für die Eltern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook