Home / Forum / Meine Familie / Die 2. Ehefrau

Die 2. Ehefrau

21. Juli 2013 um 12:29

Hallo, ich bin eine Journalistin und arbeite zur Zeit an einem Buchprojekt zum Thema "Die 2. Ehefrau und die Kinder des Mannes". Ich bin selbst mit einem Vater von drei (erwachsenen) Kindern verheiratet und erlebe, dass immer wieder Konflikte an diesem Thema entstehen. Bei uns geht es darum, dass die Kinder immer mehr Geld fordern, obwohl mein Mann mehr! als großzügig ist und weit mehr als den gesetzlich vorgeschrieben Unterhalt zahlt. Dank gibt es nie, dafür aber gerne mal einen Kontaktabbruch, wenn Papa nicht genau das tut, was die Mädchen (mit dem Sohn ist es fast unproblematisch) wollen oder fordern. Hat hier jemand Lust, entweder ein Interview zu dem Thema "Die 2. Ehefrau und die Kinder des Mannes" zu geben oder hier im Forum einfach etwas über die eigenen Erfahrungen zu berichten? Ich habe immer das Gefühl, von außen betrachtet würden sich recht einfache Lösungen anbieten, aber ich sehe auch, dass mein Mann seine Kinder sehr liebt und furchtbare Angst davor hat sie zu verlieren.

Mehr lesen

11. August 2013 um 14:50

Die 2. ehefrau
hallo, ich bin seit 8 jahren mit meinem mann zusammen. seit 5 jahren sind wir verheiratet. wir beide sind vor unserer ehe geschieden. er hat 2 töchter, ich habe 4 söhne, 2 meiner kinder leben in unserem haushalt. das leben in patchwork ist inzwischen zur qual geworden. lösungen sind nicht in sicht. wir sind nur noch am ende. am besten ist aufgeben. es gibt keine, für alle beteiligten, zufriedenstellende lösung. weil nicht jeder daran interessiert, und wir alle zusammen nicht vorsichtig genug miteinander sind. aus heutiger sicht würde ich sagen...finger weg, keinen mann mit kindern und ex, wenn es an emotionaler intelligenz mangelt. das ist nicht böse gemeint, aber man sollte patchwork nicht unterschätzen und leichtgläubig darein gehen. spätestens wenn man merkt, dass es probleme gibt, sollten alle wach sein. sonst haben alle verloren. ich bin die 2. Ehefrau. In Therapie und völlig ausgebrannt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2013 um 11:30
In Antwort auf devika_12119198

Die 2. ehefrau
hallo, ich bin seit 8 jahren mit meinem mann zusammen. seit 5 jahren sind wir verheiratet. wir beide sind vor unserer ehe geschieden. er hat 2 töchter, ich habe 4 söhne, 2 meiner kinder leben in unserem haushalt. das leben in patchwork ist inzwischen zur qual geworden. lösungen sind nicht in sicht. wir sind nur noch am ende. am besten ist aufgeben. es gibt keine, für alle beteiligten, zufriedenstellende lösung. weil nicht jeder daran interessiert, und wir alle zusammen nicht vorsichtig genug miteinander sind. aus heutiger sicht würde ich sagen...finger weg, keinen mann mit kindern und ex, wenn es an emotionaler intelligenz mangelt. das ist nicht böse gemeint, aber man sollte patchwork nicht unterschätzen und leichtgläubig darein gehen. spätestens wenn man merkt, dass es probleme gibt, sollten alle wach sein. sonst haben alle verloren. ich bin die 2. Ehefrau. In Therapie und völlig ausgebrannt.

Geht es besser?
Hi, ich hoffe, es geht Dir jetzt wieder besser. Ich habe mittlerweile viele Interviews gemacht und finde es sehr erstaunlich, wie viel einfacher die gleiche Situation früher scheinbar war. Da gab es auch Patchwork, im Unterschied zu heute war aber klar, dass die neue Frau in Familiendingen das Sagen hat und die Väter litten noch nicht unter dem "schlechtes-Gewissen-Syndrom" . Ob es besser war weiß ich nicht, aber auf alle Fälle gab es damals mehr Klarheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2013 um 22:12

Die Gefühle der Erwachsenen .... nicht immer ist alles schön
Hallo,

spannendes Thema. Ich bin auch immer auf der Suche nach dem ultimativen Tipp. Immer ist alles auf die Kinder ausgelegt, Rücksicht, Einfühlungsvermögen, Verständnis, etc. Doch wer hinterfragt mal die Gefühle der erwachsenen, die nochmal eine Chance haben eine Liebe zu erleben. Ich lebe auch ein Patchwork leben. Habe eine Tochter, die bei uns lebt. Mein Partner arbeitet enorm viel, wir sehne uns 1-2 Abende in der Woche und ca. 3 Wochenenden. 2 dieser Wochenenden sind dann "Papa-Weekends" wo seine beiden Kinder bei uns sind. Und ganz ehrlich, er ist getrieben von seinem schlechten Gewissen, der Arbeit und von meinen Bedürfnissen, die drohen unsere Beziehung scheitern zu lassen. Denn ich will und brauche mehr Zeit mit meinem Partner. Sind seine Kinder da, ist er der Power Dad, immer action, immer top gelaunt. Selten müde. Sie brauchen ihn und körperliche Nähe. Gut und schön ,aber mich nervt es kollossal. Wir haben so wenig Zeit und davon muss man so viel Zeit hergeben. Immer alle zufrieden stellen. Ganz ehrlich, ich finde Patchwork anstrengend. Und dich fragt keiner, was du dir wüsncht. Wo deine Bedürfnisse sind. Mir fehlen die Ratschläge, wie ich mit diesen Gefühlen in mir zurecht kommen kann. Ich wäre sehr gespannt auf dein Buch, in der Hoffnung, dass es mal darum geht, wie man sich als Erwachsene in dem Patchwork Gebilde fühlt und damit zurecht kommt. Darf ich so denken und fühlen? Manchmal schäme ich mich sogar dafür. Aber ich bin nicht die Mutter, und es nervt und tötet so ab, dass der Partner so getrieben durch sein schlechtes gewissen ist, was eine inkompatible Expartnerin anheizt. Selbst knapp 3 Jahre später. Beinahe täglich. Manchmal fragt man sich, wie lange noch. Doch welcher Ratgeber relativiert dir diese Gefühle und hebt mal dieses tolle Gefühl der Liebe hervor und HILFT???

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 9:32

Rücksicht, Einfühlungsvermögen, Verständnis
Hallo lillylu, deine Gefühle sind richtig und du hast das Recht so zu denken. Jede Beziehung die ohne Exfrau und Linder beginnt, also in der Regel in jungen Jahren, hat das Recht sich zu entwickeln, zu entfalten und zu wachsen, ohne, dass ständig irgendein Ex Partner eine Rolle spielt die ausschließlich das Durchsetzen von Macht beansprucht. Ich hatte ständig das Gefühl, die Exfrau meines Mannes "mitgeheiratet" zu haben. Wobei es in den Auseinandersetzungen zwischen ihr und meinem Mann und zwischen ihr und mir seltenst um die Kinder ging. Ich habe schwere Depressionen, keine Kraft mich zu trennen, und bevor ich ganz vor die Hunde gehe, jetzt eine Lösung für mich gefunden, die zwar nicht fördernd für eine Ehe ist, mich aber erstmal etwas Abstand bekommen lässt. Ich habe am 1.8. meinen Mädchennamen wieder angenommen.( der Ehename hängt hinten an, da man ihn in der Ehe nicht einfach ablgen kann) und habe mich von der kompletten Familie meines Mannes vollständig zurückgetogen. Das war natürlich anfangs sehr schwierig, ich merke jedoch, dass es mir gut tut. Ich habe meinem Mann mitgeteilt, dass er noch ein drittel meines Lebens für sich beanspruchen darf, jedoch ohne seinen "Anhang".Ein drittel gehört ausschließlich meinen Kindern und ein drittel gehört ganz allein mir.Es ist kein Optimum, hab aber keine bessere Lösung. Und für meinen Mann ein Schock, mir geht es besser und er kann tun und lassen was er will...mit Ex oder ohne. Auch mit seinen Kindern.

liebe Grüße Eve

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 18:21

Positive Erfahrungen
...mache ich, seitdem ich mich intensiv mit dem Thema beschäftige, die Heile-Welt-Traum-Klischees hinter mir lasse und mich abgrenze. Wirkt auch positiv auf die Beziehung zu meinem Mann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 18:23
In Antwort auf azure_11876295

Die Gefühle der Erwachsenen .... nicht immer ist alles schön
Hallo,

spannendes Thema. Ich bin auch immer auf der Suche nach dem ultimativen Tipp. Immer ist alles auf die Kinder ausgelegt, Rücksicht, Einfühlungsvermögen, Verständnis, etc. Doch wer hinterfragt mal die Gefühle der erwachsenen, die nochmal eine Chance haben eine Liebe zu erleben. Ich lebe auch ein Patchwork leben. Habe eine Tochter, die bei uns lebt. Mein Partner arbeitet enorm viel, wir sehne uns 1-2 Abende in der Woche und ca. 3 Wochenenden. 2 dieser Wochenenden sind dann "Papa-Weekends" wo seine beiden Kinder bei uns sind. Und ganz ehrlich, er ist getrieben von seinem schlechten Gewissen, der Arbeit und von meinen Bedürfnissen, die drohen unsere Beziehung scheitern zu lassen. Denn ich will und brauche mehr Zeit mit meinem Partner. Sind seine Kinder da, ist er der Power Dad, immer action, immer top gelaunt. Selten müde. Sie brauchen ihn und körperliche Nähe. Gut und schön ,aber mich nervt es kollossal. Wir haben so wenig Zeit und davon muss man so viel Zeit hergeben. Immer alle zufrieden stellen. Ganz ehrlich, ich finde Patchwork anstrengend. Und dich fragt keiner, was du dir wüsncht. Wo deine Bedürfnisse sind. Mir fehlen die Ratschläge, wie ich mit diesen Gefühlen in mir zurecht kommen kann. Ich wäre sehr gespannt auf dein Buch, in der Hoffnung, dass es mal darum geht, wie man sich als Erwachsene in dem Patchwork Gebilde fühlt und damit zurecht kommt. Darf ich so denken und fühlen? Manchmal schäme ich mich sogar dafür. Aber ich bin nicht die Mutter, und es nervt und tötet so ab, dass der Partner so getrieben durch sein schlechtes gewissen ist, was eine inkompatible Expartnerin anheizt. Selbst knapp 3 Jahre später. Beinahe täglich. Manchmal fragt man sich, wie lange noch. Doch welcher Ratgeber relativiert dir diese Gefühle und hebt mal dieses tolle Gefühl der Liebe hervor und HILFT???

Lg

Die Frauen
...und deren Probleme sind der Fokus in meinem Buch. Um die kümmert man sich nämlich viel zu wenig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 20:40
In Antwort auf odessa_12521237

Positive Erfahrungen
...mache ich, seitdem ich mich intensiv mit dem Thema beschäftige, die Heile-Welt-Traum-Klischees hinter mir lasse und mich abgrenze. Wirkt auch positiv auf die Beziehung zu meinem Mann.

Wie beschäftigst du dich?
Suse? Du schreibst du beschäftigst dich mit dem Thema. Wie genau? Bücher? Hast du evtl. Etwas, was du empfehlen kannst?

Ich würde mich freuen was zu hören!!

Lieben dank!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 20:47
In Antwort auf devika_12119198

Rücksicht, Einfühlungsvermögen, Verständnis
Hallo lillylu, deine Gefühle sind richtig und du hast das Recht so zu denken. Jede Beziehung die ohne Exfrau und Linder beginnt, also in der Regel in jungen Jahren, hat das Recht sich zu entwickeln, zu entfalten und zu wachsen, ohne, dass ständig irgendein Ex Partner eine Rolle spielt die ausschließlich das Durchsetzen von Macht beansprucht. Ich hatte ständig das Gefühl, die Exfrau meines Mannes "mitgeheiratet" zu haben. Wobei es in den Auseinandersetzungen zwischen ihr und meinem Mann und zwischen ihr und mir seltenst um die Kinder ging. Ich habe schwere Depressionen, keine Kraft mich zu trennen, und bevor ich ganz vor die Hunde gehe, jetzt eine Lösung für mich gefunden, die zwar nicht fördernd für eine Ehe ist, mich aber erstmal etwas Abstand bekommen lässt. Ich habe am 1.8. meinen Mädchennamen wieder angenommen.( der Ehename hängt hinten an, da man ihn in der Ehe nicht einfach ablgen kann) und habe mich von der kompletten Familie meines Mannes vollständig zurückgetogen. Das war natürlich anfangs sehr schwierig, ich merke jedoch, dass es mir gut tut. Ich habe meinem Mann mitgeteilt, dass er noch ein drittel meines Lebens für sich beanspruchen darf, jedoch ohne seinen "Anhang".Ein drittel gehört ausschließlich meinen Kindern und ein drittel gehört ganz allein mir.Es ist kein Optimum, hab aber keine bessere Lösung. Und für meinen Mann ein Schock, mir geht es besser und er kann tun und lassen was er will...mit Ex oder ohne. Auch mit seinen Kindern.

liebe Grüße Eve

Abgrenzung
Hallo Eva,

Die Beispiele der Abgrenzung, sich mal zurücknehmen, das klappt bei uns nicht. Ziehe ich mich zurück, ist gleich schlechte Stimmung vorprogrammiert. Die Kinder merken es, weil der Vater leidet. Manchmal weiss man gar nicht was man tun darf, soll und kann. Ich finde es zum Teil so schwierig. Ausserdem, wenn ich mal noch einen Punkt meiner negativen Gedankenwelt einbringen darf, da ich überwiegend alleine mit meiner Tochter in unserer Wohnung bin, ist es mehr wie unser Bereich. Da werd ich innerlich ganz unruhig wenn sie hier alles anfassen. Meinem Kind kann ich ja sagen, das ist meins, das deins! Oder sie soll die Möbel achten. Nicht wie ein Museum, aber trotzdem auch nicht mehr Kleinkindtauglich. Daher nervt es mich schon. Gott ich habe Tage, da fühle ich mich wegen meiner Gedanken so Mies. Sollte ich doch dankbar sein, so nett zu leben, aber es gibt immer was zu meckern. Und so vergraule ich meinen Partner wohl auch mit der zeit. Aber mir fehlt der Raum. Die Luft. Als würden klare Grenzen, die ja nur in meinem Kopf sind, eingerissen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 20:49
In Antwort auf azure_11876295

Abgrenzung
Hallo Eva,

Die Beispiele der Abgrenzung, sich mal zurücknehmen, das klappt bei uns nicht. Ziehe ich mich zurück, ist gleich schlechte Stimmung vorprogrammiert. Die Kinder merken es, weil der Vater leidet. Manchmal weiss man gar nicht was man tun darf, soll und kann. Ich finde es zum Teil so schwierig. Ausserdem, wenn ich mal noch einen Punkt meiner negativen Gedankenwelt einbringen darf, da ich überwiegend alleine mit meiner Tochter in unserer Wohnung bin, ist es mehr wie unser Bereich. Da werd ich innerlich ganz unruhig wenn sie hier alles anfassen. Meinem Kind kann ich ja sagen, das ist meins, das deins! Oder sie soll die Möbel achten. Nicht wie ein Museum, aber trotzdem auch nicht mehr Kleinkindtauglich. Daher nervt es mich schon. Gott ich habe Tage, da fühle ich mich wegen meiner Gedanken so Mies. Sollte ich doch dankbar sein, so nett zu leben, aber es gibt immer was zu meckern. Und so vergraule ich meinen Partner wohl auch mit der zeit. Aber mir fehlt der Raum. Die Luft. Als würden klare Grenzen, die ja nur in meinem Kopf sind, eingerissen.

Noch was
Sorry, Eve! Hab deinen Namen falsch geschrieben.

Oder liegt es daran, dass man wegen dem schlechten gewissen, dass er seinen Kindern gegenüber hat, immer um diese kleine Portion Aufmerksamkeit meint kämpfen zu müssen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2013 um 21:27
In Antwort auf azure_11876295

Wie beschäftigst du dich?
Suse? Du schreibst du beschäftigst dich mit dem Thema. Wie genau? Bücher? Hast du evtl. Etwas, was du empfehlen kannst?

Ich würde mich freuen was zu hören!!

Lieben dank!

Ich schreibe
...selbst ein Buch. Dafür beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema, führe Interviews, schreibe die Geschichten auf, die mir erzählt werden und spreche mit Experten, die Rat geben. Das hat der Situation bei uns zu Hause sehr geholfen. Mein Mann wundert sich immer, wenn ich ihm von anderen Familien die Geschichten erzähle und wird dann selbstkritisch. Wenn ich ihn selbst mit der Nase drauf stoße, sieht er es eher nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2013 um 8:18
In Antwort auf odessa_12521237

Ich schreibe
...selbst ein Buch. Dafür beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema, führe Interviews, schreibe die Geschichten auf, die mir erzählt werden und spreche mit Experten, die Rat geben. Das hat der Situation bei uns zu Hause sehr geholfen. Mein Mann wundert sich immer, wenn ich ihm von anderen Familien die Geschichten erzähle und wird dann selbstkritisch. Wenn ich ihn selbst mit der Nase drauf stoße, sieht er es eher nicht.

Dem Mann Geschichten aus der Welt da draussen erzählen
Hallo suse,

Mein Freund schnallt vieles auch erst, wenn man es ihn eine Geschicjte verpackt, in der er sich in eine bestimmt Position reinführen soll. Z.B. Hat er ja ewig bei der ex noch wegen der Kinder geschlafen. Ich hab ihn dann mal ganz ehrlich gefragt und das schön verpackt, wie es ihm geht, wenn ich ihn fortschicke, damit hier der Vater meiner Tochter schläft. Sie schön ins Bettchen bringt und wir den Rest des abends verbringen?! Das ist nicht normal! Da sind Grenzen deutlich überschritten. Er versteht vieles erst mit einer Geschichte. Er hat ein so unendlich schlechtes gewissen. Grade aktuell hatten wir einen grossen Streit. Kommendes Wochenende planen wir kinderfrei!! Nur wir 2. und dann sagt er zu mir vor 2 Tagen, er hole dann am Sonntag Nachmittag seine Kinder. Da er einen Fahrzeug von 1,5 Std. Nur hinweg hat, weiss man ja, das unser Weekend per Sonntag Nachmittag fertig ist. Und wir hatten seit Monaten kein wirkliches Wochenende für uns. Und dann das. Bei mir ist eine Welt zusammen gebrochen. Direkt im Anschluss also ab Montag hat er die Kinder für 7 Tage, da Ferien sind! Und für uns liegt nicht mal das Wochenende drin. Das hat mich so verletzt. Und dann kam der Vorwurf, ich solle mal zählen, wie oft er seine Kinder hätte! Ich habe ihn dann unter Tränen darauf hingewiesen, dass er freiwillig bei mir ist. Er kann jederzeit zu Kindern und der tollen ex zurück! Die übrigens so toll ist, dass er nicht mal das Sorgerecht für seinen 7 jährigem Sohn bekommen hat, weil er sie zum Zeitpunkt aus beruflichen gründen ( Examen) nicht heiraten wollte. Toll!! Aber sie ist echt ne Super Frau! Dann kamen nur noch fadenscheinige Ausreden und Vorwürfe und der Sonntagabend bei uns war in einer Katastrophe geendet. Also, wer kennt einen guten Ratgeber, der mir hilft mit meinen Gefühlen zurecht zu kommen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2013 um 8:32
In Antwort auf azure_11876295

Dem Mann Geschichten aus der Welt da draussen erzählen
Hallo suse,

Mein Freund schnallt vieles auch erst, wenn man es ihn eine Geschicjte verpackt, in der er sich in eine bestimmt Position reinführen soll. Z.B. Hat er ja ewig bei der ex noch wegen der Kinder geschlafen. Ich hab ihn dann mal ganz ehrlich gefragt und das schön verpackt, wie es ihm geht, wenn ich ihn fortschicke, damit hier der Vater meiner Tochter schläft. Sie schön ins Bettchen bringt und wir den Rest des abends verbringen?! Das ist nicht normal! Da sind Grenzen deutlich überschritten. Er versteht vieles erst mit einer Geschichte. Er hat ein so unendlich schlechtes gewissen. Grade aktuell hatten wir einen grossen Streit. Kommendes Wochenende planen wir kinderfrei!! Nur wir 2. und dann sagt er zu mir vor 2 Tagen, er hole dann am Sonntag Nachmittag seine Kinder. Da er einen Fahrzeug von 1,5 Std. Nur hinweg hat, weiss man ja, das unser Weekend per Sonntag Nachmittag fertig ist. Und wir hatten seit Monaten kein wirkliches Wochenende für uns. Und dann das. Bei mir ist eine Welt zusammen gebrochen. Direkt im Anschluss also ab Montag hat er die Kinder für 7 Tage, da Ferien sind! Und für uns liegt nicht mal das Wochenende drin. Das hat mich so verletzt. Und dann kam der Vorwurf, ich solle mal zählen, wie oft er seine Kinder hätte! Ich habe ihn dann unter Tränen darauf hingewiesen, dass er freiwillig bei mir ist. Er kann jederzeit zu Kindern und der tollen ex zurück! Die übrigens so toll ist, dass er nicht mal das Sorgerecht für seinen 7 jährigem Sohn bekommen hat, weil er sie zum Zeitpunkt aus beruflichen gründen ( Examen) nicht heiraten wollte. Toll!! Aber sie ist echt ne Super Frau! Dann kamen nur noch fadenscheinige Ausreden und Vorwürfe und der Sonntagabend bei uns war in einer Katastrophe geendet. Also, wer kennt einen guten Ratgeber, der mir hilft mit meinen Gefühlen zurecht zu kommen?

Geschichten
Kannst Du Deinem Mann massig erzählen, wenn mein Buch erscheint. Ich war selbst fassungslos, was man alles hört, wenn man mit den Frauen spricht. Welche Abgründe in dem Thema lauern. Aber alle Außenstehenden tun so, als ob man doch alles selbst gewollt hätte und selbst Schuld sei. Pustekuchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen