Home / Forum / Meine Familie / Der unmögliche Patchworkurlaub

Der unmögliche Patchworkurlaub

23. September 2016 um 19:37

Ich muß ein wenig ausholen...
Wir sind seit 2 Jahren zusammen. Ich habe 2 Mädels (17 und 20, beide noch in Ausbildung und bei mir), er hat Sohn und Tochter (fast 13 und fast 15, leben bei der Mutter). Wir haben beide unsre eigene Wohnung, 50 km Entfernung. Da wir zusammen arbeiten ist er allerdings die meiste Zeit bei mir.
Ich bin seit 2011 geschieden, er ist seit 3,5 Jahren getrennt lebend aber nicht geschieden, seine Noch-Frau hatte von Anfang an gleich wieder einen neuen Partner.

Letztes Jahr wollten wir gemeinsam in den Sommerurlaub nach Südfrankreich mit allen Kindern. Gefahren sind wir dann nur mit meinen. Er hatte den Fehler gemacht, bereits Wochen vorher von seinen Plänen zu berichten. Dann wurde den Kindern Stück für Stück die Teilnahme am Urlaub ausgeredet.
Fremde Sprache, ungewohntes Essen, Fahrt zu lange, viel zu heiß usw. Für die Kinder gab es dann wie immer Nordsee-Urlaub mit Mama (3-4mal im Jahr, immer am gleichen Ort)

Wir machten dann in den Herbstferien eine Woche Urlaub mit allen zusammen in Süddeutschland. Die Kinder haben sich gut verstanden, fanden die Woche toll. Was unglaublich genervt hat, war die Mutter. Erst einmal mußte sie die genaue Adresse haben, zu der wir fahren, dann gab es mindestens stündlich! einen Anruf auf den Handies der Kinder. Sein Sohn hat sein Handy meist abgeschaltet, aber die Tochter war ständig mit ihrem Handy zugange, hat alles gefilmt, kommentiert und fotografiert und der Mutter geschickt. Die Mama-Anrufe kamen sogar noch nachts um halb eins!
Morgens war das Mädel dann unausgeschlafen und knatschig.

Dieses Jahr konnten wir nicht zusammen in den Sommerferien weg, weil die Kindsmutter ihre drei Urlaubswochen mitten in die Ferien platziert hat, so daß für meinen Freund je eine anderthalbe Woche am Anfang und am Ende blieben - er konnte dann nur das Ende nehmen, da er sich urlaubstechnisch ja auch mit seinen Kollegen absprechen muß. Ich fand das nicht so schlimm, man kann auch Urlaub daheim verbringen und etwas zusammen unternehmen. Da meine beiden wegen Ausbildung/Praktikum nicht frei hatten, hatte ich mir den Urlaub mit meinem Freund genommen und war dann mit bei ihm.

Es war absolut nervig. Vor allem das Mädel hat grundsätzlich boykottiert. Mein Freund hatte vorab bereits gefragt, was die beiden denn gerne unternehmen wollten während der Ferien und von seiner Tochter auch eine Liste bekommen. Nichts Außergewöhnliches: Minigolf, schwimmen, mal reiten gehen, Teilnahme an ein paar Terminen des Ferienprogramms. Wenn wir etwas unternehmen wollten, was sich der Junge gewünscht hat, stellte sie sich quer. nahmen wir etwas von ihren Wünschen, so war es der falsche Zeitpunkt und sie maulte nur rum. Dabei wieder ständig mit Mama im Whats-app. Ging etwas nicht sofort nach ihrem Kopf, wurde Mama angerufen und sich beschwert.

Dann rief Mama an und kam auch noch mit Terminen: Töchterchen sollte z. Bsp. früh morgens zur Schneiderin kommen, damit ihr Bauchtanz-Köstum geändert wird. Mein Freund ließ sie dann am Abend vorher zu Mama, weil er keine Lust hatte, in aller Frühe aufzustehen um sie zum Schneider-Termin zu fahren. Töchterchen kam dann für den Rest der Ferienwoche nicht mehr, blieb lieber bei Mama und Oma.

Nächstes Jahr soll mein Freund die Kinder 3 Wochen in den Sommerferien haben. Er hat sich schon gefreut, meinte, da können wir endlich mal alle zusammen richtigen Urlaub machen und wegfahren. Dann kann auch Mama nicht mehr mit Terminen reinpfuschen. Ich hatte mich zusammen mit ihm schon mal nach Urlaubsmöglichkeiten umgesehen, hatte etwas gefunden - eine Art Blockhütte für 6 Personen, direkt am Wasser, Fahrräder dabei, Möglichkeiten für Reiten, Wandern, Minigolf, Freizeitpark, Schlechtwetterangebote in der Nähe und bezahlbar für uns alle.
Allerdings habe ich zur Bedingung gemacht, daß die Handies daheim bleiben. Die Kinder können gerne (auch von meinem Handy) jeden Tag ihre Mutter anrufen, aber den ständigen Terror mache ich nicht mehr mit. Wenn er das nicht vermitteln kann oder möchte, dann soll er alleine fahren.

Er hat nun mit seinen Kindern gesprochen: seine Tochter möchte erstens keine drei Wochen Urlaub, nicht mal zwei Wochen - das ist ihr viel zu lange, mit Mama fahren sie ja auch 2 Wochen weg. Und auf ihr Handy verzichtet sie unter keinen Umständen. Nun nimmt er seine Kinder nur für zwei Wochen und will davon eine Woche alleine mit ihnen dort hinfahren, wo ich unser Ziel gefunden hatte.

Ich habe das Beste draus gemacht und mir mit meinen Kindern ein anderes Urlaubsziel gesucht. Allerdings liegt der Zeitraum vor seinem Urlaub. Ich war in meiner Urlaubsplanung ja frei und habe dann den Zeitraum genommen, der für dieses Ziel noch nicht belegt war.

Jetzt sind aus drei gemeinsamen Wochen 4 getrennte geworden, in denen wir uns nicht sehen und er ist gekränkt.

Mehr lesen

23. September 2016 um 19:37

Ich muß ein wenig ausholen...
Wir sind seit 2 Jahren zusammen. Ich habe 2 Mädels (17 und 20, beide noch in Ausbildung und bei mir), er hat Sohn und Tochter (fast 13 und fast 15, leben bei der Mutter). Wir haben beide unsre eigene Wohnung, 50 km Entfernung. Da wir zusammen arbeiten ist er allerdings die meiste Zeit bei mir.
Ich bin seit 2011 geschieden, er ist seit 3,5 Jahren getrennt lebend aber nicht geschieden, seine Noch-Frau hatte von Anfang an gleich wieder einen neuen Partner.

Letztes Jahr wollten wir gemeinsam in den Sommerurlaub nach Südfrankreich mit allen Kindern. Gefahren sind wir dann nur mit meinen. Er hatte den Fehler gemacht, bereits Wochen vorher von seinen Plänen zu berichten. Dann wurde den Kindern Stück für Stück die Teilnahme am Urlaub ausgeredet.
Fremde Sprache, ungewohntes Essen, Fahrt zu lange, viel zu heiß usw. Für die Kinder gab es dann wie immer Nordsee-Urlaub mit Mama (3-4mal im Jahr, immer am gleichen Ort)

Wir machten dann in den Herbstferien eine Woche Urlaub mit allen zusammen in Süddeutschland. Die Kinder haben sich gut verstanden, fanden die Woche toll. Was unglaublich genervt hat, war die Mutter. Erst einmal mußte sie die genaue Adresse haben, zu der wir fahren, dann gab es mindestens stündlich! einen Anruf auf den Handies der Kinder. Sein Sohn hat sein Handy meist abgeschaltet, aber die Tochter war ständig mit ihrem Handy zugange, hat alles gefilmt, kommentiert und fotografiert und der Mutter geschickt. Die Mama-Anrufe kamen sogar noch nachts um halb eins!
Morgens war das Mädel dann unausgeschlafen und knatschig.

Dieses Jahr konnten wir nicht zusammen in den Sommerferien weg, weil die Kindsmutter ihre drei Urlaubswochen mitten in die Ferien platziert hat, so daß für meinen Freund je eine anderthalbe Woche am Anfang und am Ende blieben - er konnte dann nur das Ende nehmen, da er sich urlaubstechnisch ja auch mit seinen Kollegen absprechen muß. Ich fand das nicht so schlimm, man kann auch Urlaub daheim verbringen und etwas zusammen unternehmen. Da meine beiden wegen Ausbildung/Praktikum nicht frei hatten, hatte ich mir den Urlaub mit meinem Freund genommen und war dann mit bei ihm.

Es war absolut nervig. Vor allem das Mädel hat grundsätzlich boykottiert. Mein Freund hatte vorab bereits gefragt, was die beiden denn gerne unternehmen wollten während der Ferien und von seiner Tochter auch eine Liste bekommen. Nichts Außergewöhnliches: Minigolf, schwimmen, mal reiten gehen, Teilnahme an ein paar Terminen des Ferienprogramms. Wenn wir etwas unternehmen wollten, was sich der Junge gewünscht hat, stellte sie sich quer. nahmen wir etwas von ihren Wünschen, so war es der falsche Zeitpunkt und sie maulte nur rum. Dabei wieder ständig mit Mama im Whats-app. Ging etwas nicht sofort nach ihrem Kopf, wurde Mama angerufen und sich beschwert.

Dann rief Mama an und kam auch noch mit Terminen: Töchterchen sollte z. Bsp. früh morgens zur Schneiderin kommen, damit ihr Bauchtanz-Köstum geändert wird. Mein Freund ließ sie dann am Abend vorher zu Mama, weil er keine Lust hatte, in aller Frühe aufzustehen um sie zum Schneider-Termin zu fahren. Töchterchen kam dann für den Rest der Ferienwoche nicht mehr, blieb lieber bei Mama und Oma.

Nächstes Jahr soll mein Freund die Kinder 3 Wochen in den Sommerferien haben. Er hat sich schon gefreut, meinte, da können wir endlich mal alle zusammen richtigen Urlaub machen und wegfahren. Dann kann auch Mama nicht mehr mit Terminen reinpfuschen. Ich hatte mich zusammen mit ihm schon mal nach Urlaubsmöglichkeiten umgesehen, hatte etwas gefunden - eine Art Blockhütte für 6 Personen, direkt am Wasser, Fahrräder dabei, Möglichkeiten für Reiten, Wandern, Minigolf, Freizeitpark, Schlechtwetterangebote in der Nähe und bezahlbar für uns alle.
Allerdings habe ich zur Bedingung gemacht, daß die Handies daheim bleiben. Die Kinder können gerne (auch von meinem Handy) jeden Tag ihre Mutter anrufen, aber den ständigen Terror mache ich nicht mehr mit. Wenn er das nicht vermitteln kann oder möchte, dann soll er alleine fahren.

Er hat nun mit seinen Kindern gesprochen: seine Tochter möchte erstens keine drei Wochen Urlaub, nicht mal zwei Wochen - das ist ihr viel zu lange, mit Mama fahren sie ja auch 2 Wochen weg. Und auf ihr Handy verzichtet sie unter keinen Umständen. Nun nimmt er seine Kinder nur für zwei Wochen und will davon eine Woche alleine mit ihnen dort hinfahren, wo ich unser Ziel gefunden hatte.

Ich habe das Beste draus gemacht und mir mit meinen Kindern ein anderes Urlaubsziel gesucht. Allerdings liegt der Zeitraum vor seinem Urlaub. Ich war in meiner Urlaubsplanung ja frei und habe dann den Zeitraum genommen, der für dieses Ziel noch nicht belegt war.

Jetzt sind aus drei gemeinsamen Wochen 4 getrennte geworden, in denen wir uns nicht sehen und er ist gekränkt.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
HILFE!
Von: seeyasoonya
neu
22. September 2016 um 13:35
Trennung vom Kindsvater mit Asperger
Von: verdammt8
neu
21. September 2016 um 21:30
Stiefmutter Probleme
Von: isabella8815
neu
20. September 2016 um 14:41

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen