Home / Forum / Meine Familie / Der Sohn meines Freundes....

Der Sohn meines Freundes....

22. April 2007 um 12:31

Hallo!

Ich bin schon länger "stille" Leserin und möchte heute mal von meinem "Problem" erzählen! Problem stelle ich deshalb unter Anführungsstrichen, da es ja eigentlich kein Problem in dem Sinne ist, es ist einfach etwas das mich beschäftigt und in meinem Kopf kreist!
Ich bin seit 3 Jahren mit meinem Freund zusammen, der einen 51/2jährigen Sohn hat, der aus einer "Affäre" entstanden ist. Er kommt eher unregelmässig auf Besuch, und bleibt dann meist 2 Tage!
Ich wusste das schon bevor ich mit meinem Freund zusammen gekommen bin, und ich hab mich einfach darauf eingelassen ohne darüber nachzudenken.
Mit der Zeit habe ich bemerkt, daß da ein Gefühl in mir entstand, das ich zuerst gar nicht zuordnen konnte. Ich war irgendwie eifersüchtig auf dieses Kind!! Ich schämte mich anfangs sehr darüber, habs für mich behalten weil ich das Gefühl hatte ein "böses" und unangebrachtes Gefühl zu haben. Ich habe mich selbst verurteilt so zu fühlen, denn was kann den das Kind dafür das es da ist!
Aber das Gefühl war trotzdem da, aus dem Grund weil da ein kleiner Mensch da ist, der zwar zu meinem Partner gehört aber eben nicht zu mir. Ich bin mir irgendwie ausgeschlossen vorgekommen, nicht zugehörig!! Gleichzeitig weiss ich ja, daß da ein totaler Blödsinn ist!
Das Verhältnis zu dem Kleinen ist zwar ok, aber ich tue mich einfach schwer mit ihm. Ich muss dazu sagen, daß ich selbst keine Kinder habe und mich auch vorher nie wirklich mit Kinder beschäftigt habe. Ich halte mich immer sehr zurück wenn er da ist, weil ich denke das es das Wichtigste ist, dass er seinen Papa voll und ganz hat!
Ich bin so gehemmt ihm gegenüber und das nervt mich total an mir selbt, aber da kann ich so schwer aus meiner Haut heraus.
Natürlich merkt der Kleine das auch, und ist mir gegenüber sehr vorsichtig.

Was mich manchmal richtig nervt ist, wie mein Freund mit ihm umgeht. Wenn er bei uns ist, ist das halt was ganz besonderes für den Kleinen. Er darf den ganzen Tag Süssigkeiten essen, Playstation spielen, parallel dazu Computer spielen, Fernsehen, dann mal wieder spielen.....also Kinderschlaraffenland. Und mein Freund ist der erklärte Hampelmann, wenn Sohn `Papa`ruft, ist er auch schon zur Stelle. Ich weiss natürlich, daß er es nur gut meint und ihm einfach eine schöne Zeit machen möchte.
Auch die Schlafsituation ist total nervig. Er schläft nie durch, ruft in der Nacht mind. 3mal nach seinem Papa und der ist natürlich sofort zu Stelle. Dann liegt mein Freund die halbe Nacht auf 2m2 halb am Nachtkästchen neben dem Kleinen.
Und ich kann halt einfach nicht verstehen, daß er nicht ein bisschen konsequenter sein kann. Ich meine, er wird im September 6 Jahre alt!

Ich arbeite zwar permanent an mir und versuche, alles lockerer zu sehen, doch es gelingt mir nicht immer! Ich tue mich einfach immer noch sehr schwer zu akzeptieren, daß mein Freund einen Sohn aus einer Affäre hat.
Ach, es ist manchmal zum davonlaufen, ich weiss das ich ungerecht bin, aber was kann ich nur gegen dieses bohrende Gefühl tun??
Ich würde mich sehr über ein paar Antworten von euch freuen! Ergeht es jemanden ähnlich wie mir, oder hat es jemand geschafft Akzeptanz zu lernen???

LG
Maudi

Mehr lesen

24. April 2007 um 13:36

Entspann dich doch
wozu hackst du so sehr an dir selber herum??? na dann bist du eben eifersüchtig, na und? tust du dem kleinen was böses - nicht doch! wünschst du ihm was böses - doch auch nicht! dann wozu diese moralische selbsthinrichtung!!!

vermutlich gilt deine eifersucht viel weniger dem kleinen an sich, sondern der tatsache, dass er quasi als "die vortsetzung", als erinnerung an die ex-affäre deines partners gilt. oder irre ich mich?

dann hast wirklich nichts wofür du dich schämen sollst! und auf jeden fall solltest du wohl aufhören dich selber zu quällen! du hast dich in eine zwangsjacke gesteckt, die sich als scham für deine eifersucht äussert. hörst du endlich auf dich zu schämen - ist auch die zwangsjacke weg und die spannung aus angst "böse stiefmutter" zu werden ist dann auch fort!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 9:49
In Antwort auf agi_11856163

Entspann dich doch
wozu hackst du so sehr an dir selber herum??? na dann bist du eben eifersüchtig, na und? tust du dem kleinen was böses - nicht doch! wünschst du ihm was böses - doch auch nicht! dann wozu diese moralische selbsthinrichtung!!!

vermutlich gilt deine eifersucht viel weniger dem kleinen an sich, sondern der tatsache, dass er quasi als "die vortsetzung", als erinnerung an die ex-affäre deines partners gilt. oder irre ich mich?

dann hast wirklich nichts wofür du dich schämen sollst! und auf jeden fall solltest du wohl aufhören dich selber zu quällen! du hast dich in eine zwangsjacke gesteckt, die sich als scham für deine eifersucht äussert. hörst du endlich auf dich zu schämen - ist auch die zwangsjacke weg und die spannung aus angst "böse stiefmutter" zu werden ist dann auch fort!

Ich versuchs.....
Erstmal danke für deine Antwort! Du hast absolut recht mit dem das du sagst, daß die Eifersucht nicht dem "Kleinen" an sich gilt, sondern die Tatsache das da etwas aus seiner Vergangenheit(ohne mich)existiert!

Die Scham über die Eifersucht ist deshalb da, weil ich immer denke das ich ganz anders empfinden sollte.
Ich weiss auch, daß es gar nicht zwingend notwendig ist, eine supertolle Beziehung zum Sohn meines Freundes zu haben. Was ist ist und was nicht ist ist nicht!!

Was mir so schwer fällt ist die Tatsache, daß ich ihn nicht zu 100% "nur" als Sohn meines Freundes anerkennen kann! Ich hoffe das ich das noch lernen werde, soweit bin ich sehr bemüht es so locker zu nehmen wie nur möglich!
Manchmal kommt das Gefühl wieder hoch,.....

Schwieriges Thema,....ich geh mir manchmal selbst damit auf die Nerven!

Alles Liebe
Maudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2007 um 16:50
In Antwort auf grethe_12043658

Ich versuchs.....
Erstmal danke für deine Antwort! Du hast absolut recht mit dem das du sagst, daß die Eifersucht nicht dem "Kleinen" an sich gilt, sondern die Tatsache das da etwas aus seiner Vergangenheit(ohne mich)existiert!

Die Scham über die Eifersucht ist deshalb da, weil ich immer denke das ich ganz anders empfinden sollte.
Ich weiss auch, daß es gar nicht zwingend notwendig ist, eine supertolle Beziehung zum Sohn meines Freundes zu haben. Was ist ist und was nicht ist ist nicht!!

Was mir so schwer fällt ist die Tatsache, daß ich ihn nicht zu 100% "nur" als Sohn meines Freundes anerkennen kann! Ich hoffe das ich das noch lernen werde, soweit bin ich sehr bemüht es so locker zu nehmen wie nur möglich!
Manchmal kommt das Gefühl wieder hoch,.....

Schwieriges Thema,....ich geh mir manchmal selbst damit auf die Nerven!

Alles Liebe
Maudi

Mir geht es genauso!
Ich kann dein Empfinden voll und ganz nachvollziehen!

Mein Ferund hat auch einen Sohn (4 Jahre alt) und ich hege die gleichen Gefühle wie du. Ich bin jetzt seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen und kann trotzdem noch nicht ganz"grün"mit dem Kleinen werden.

Auch ich wusste vorher vor dem Kind und habe mir alles viel einfacher vorgestellt. Ich dachte, das wird mit der Zeit schon, aber ich habe in seiner gegenwart total Hemmungen. besonders schlimm ist für mich, dass mein Freund wenn der Kleine da ist, ein komplett anderer Mensch ist...ich bin dann erstmal voll und ganz abgeschrieben.

Das ganze hat die Situation noch verschlimmert, als ich im Februar schwanger wurde. Mein Freund war strikt gegen das Kind (sein Sohn war ein Wunschkind, es ging von ihm damals aus!). Er sagte er will ein "geplantes" Kind mit mir...später.

Also habe ich mich von ihm "beeinflussen" lassen und mein Kind abgetrieben, was ich zutiefst bereue. Ich habe mir nichts mehr gewünscht, als dieses Kind zubekommen!!!

Nun ist es so, dass es mir unendlich weh tut, wenn ich den Kleinen mit meinem Freund zusammen sehe...ich hätte sowas schließlich auch bald haben können.

Auf irgendeine Art und Weise ist für mich der Kleine schuld, dass ich mein Kind abtreiben musste. Mein Freund meinte nämlich auch, er müsste momentan noch seine ungeteilte Aufmerksamkeit ihm schenken.

Dieser Gedanke ist natürlich unmöglich von mir und irgendwie schäme ich mich auch dafür. Letztendlich kann der Kleine ja nichts dafür. Nicht er hat mich zum abtreiben getrienben sondern sein Papa. Wobei ich da auch denke, dass am Ende doch nur ich allein Schuld bin. Ich hätte es ja verhindern können...aber allein fühlte ich mich einfach nicht stark genug!

Jedenfalls hoffe ich, dass ich lerne mit diesen Gefühlen besser umzugehen und und es schaffe dem Kleinen doch noch eine faire Chance zu geben...

Ich wünsche dir alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2007 um 8:06
In Antwort auf agaue_11919343

Mir geht es genauso!
Ich kann dein Empfinden voll und ganz nachvollziehen!

Mein Ferund hat auch einen Sohn (4 Jahre alt) und ich hege die gleichen Gefühle wie du. Ich bin jetzt seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen und kann trotzdem noch nicht ganz"grün"mit dem Kleinen werden.

Auch ich wusste vorher vor dem Kind und habe mir alles viel einfacher vorgestellt. Ich dachte, das wird mit der Zeit schon, aber ich habe in seiner gegenwart total Hemmungen. besonders schlimm ist für mich, dass mein Freund wenn der Kleine da ist, ein komplett anderer Mensch ist...ich bin dann erstmal voll und ganz abgeschrieben.

Das ganze hat die Situation noch verschlimmert, als ich im Februar schwanger wurde. Mein Freund war strikt gegen das Kind (sein Sohn war ein Wunschkind, es ging von ihm damals aus!). Er sagte er will ein "geplantes" Kind mit mir...später.

Also habe ich mich von ihm "beeinflussen" lassen und mein Kind abgetrieben, was ich zutiefst bereue. Ich habe mir nichts mehr gewünscht, als dieses Kind zubekommen!!!

Nun ist es so, dass es mir unendlich weh tut, wenn ich den Kleinen mit meinem Freund zusammen sehe...ich hätte sowas schließlich auch bald haben können.

Auf irgendeine Art und Weise ist für mich der Kleine schuld, dass ich mein Kind abtreiben musste. Mein Freund meinte nämlich auch, er müsste momentan noch seine ungeteilte Aufmerksamkeit ihm schenken.

Dieser Gedanke ist natürlich unmöglich von mir und irgendwie schäme ich mich auch dafür. Letztendlich kann der Kleine ja nichts dafür. Nicht er hat mich zum abtreiben getrienben sondern sein Papa. Wobei ich da auch denke, dass am Ende doch nur ich allein Schuld bin. Ich hätte es ja verhindern können...aber allein fühlte ich mich einfach nicht stark genug!

Jedenfalls hoffe ich, dass ich lerne mit diesen Gefühlen besser umzugehen und und es schaffe dem Kleinen doch noch eine faire Chance zu geben...

Ich wünsche dir alles gute!

Das ist wirklich traurig!
Liebe Bamboona!

Deine Geschichte ist wirklich ziemlich heftig und das macht die Situation mit dem Sohn deines Freundes gleich noch schwieriger! Auch wenn es im Moment sehr schwierig für dich ist, versuche daran zu denken, daß es richtige und unrichtige Zeitpunkte im Leben eines jeden Menschen gibt. Für dein Baby war noch nicht die Zeit da, und du noch nicht reif dazu!
Versuche dich nicht selbst mit quälenden Gedanken zu geisseln, was wäre wenn.....das bringt niemanden etwas, und macht dich nur krank. Versuche nach vorne zu schauen....

Das Schlimme an dieser Eifersucht ist ja, daß wir uns sehr dafür schämen! Jedes Mal wenn sich der Tag wieder nähert wo der Kleine auf Besuch kommt, bekomme ich dieses eigenartige Gefühl im Bauch und würde mich am Liebsten für diese Zeit wegbeamen....
Auch mein Freund ist ein anderer Mensch wenn sein Sohn da ist.
Das Schwierige an unserer Situation ist die, daß nur sehr wenige wirklich Verständnis für diese Gefühle haben. Ich habe Hemmungen mich anderen anzuvertrauen, weil jemand denken könnte, wie kann man nur so sein, was kann das Kind dafür etc.
Deshalb versucht man alleine damit klar zukommen. Die "Stiefmütter" haben eine absolut beschissene Rolle, sie sind IMMER die Aussenstehenden und dürfen aber keine negativen Gedanken haben.

Auch ich wünsche mir mit meinen Freund später ein Kind. Er aber ist sich noch nicht sicher ob er noch eines möchte. Allein der Gedanke, daß er mit einer anderen Frau(auch wenn es ungeplant war) ein Kind hat und mit mir nicht möchte, quält mich sehr!

Ehrlich gesagt weiss ich nicht was ich unternehmen kann, damit sich für mich die Situation bessert. Ich kann nur versuchen mit mir selbt Geduld zu haben.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft das du diese schwierige Phase gut überstehst.

Alles Liebe
Maudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2007 um 15:40
In Antwort auf grethe_12043658

Das ist wirklich traurig!
Liebe Bamboona!

Deine Geschichte ist wirklich ziemlich heftig und das macht die Situation mit dem Sohn deines Freundes gleich noch schwieriger! Auch wenn es im Moment sehr schwierig für dich ist, versuche daran zu denken, daß es richtige und unrichtige Zeitpunkte im Leben eines jeden Menschen gibt. Für dein Baby war noch nicht die Zeit da, und du noch nicht reif dazu!
Versuche dich nicht selbst mit quälenden Gedanken zu geisseln, was wäre wenn.....das bringt niemanden etwas, und macht dich nur krank. Versuche nach vorne zu schauen....

Das Schlimme an dieser Eifersucht ist ja, daß wir uns sehr dafür schämen! Jedes Mal wenn sich der Tag wieder nähert wo der Kleine auf Besuch kommt, bekomme ich dieses eigenartige Gefühl im Bauch und würde mich am Liebsten für diese Zeit wegbeamen....
Auch mein Freund ist ein anderer Mensch wenn sein Sohn da ist.
Das Schwierige an unserer Situation ist die, daß nur sehr wenige wirklich Verständnis für diese Gefühle haben. Ich habe Hemmungen mich anderen anzuvertrauen, weil jemand denken könnte, wie kann man nur so sein, was kann das Kind dafür etc.
Deshalb versucht man alleine damit klar zukommen. Die "Stiefmütter" haben eine absolut beschissene Rolle, sie sind IMMER die Aussenstehenden und dürfen aber keine negativen Gedanken haben.

Auch ich wünsche mir mit meinen Freund später ein Kind. Er aber ist sich noch nicht sicher ob er noch eines möchte. Allein der Gedanke, daß er mit einer anderen Frau(auch wenn es ungeplant war) ein Kind hat und mit mir nicht möchte, quält mich sehr!

Ehrlich gesagt weiss ich nicht was ich unternehmen kann, damit sich für mich die Situation bessert. Ich kann nur versuchen mit mir selbt Geduld zu haben.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft das du diese schwierige Phase gut überstehst.

Alles Liebe
Maudi

Danke
Liebe Maudi!

Du hast recht, dass mich diese Gedanken krank machen. Aber von zeit zu Zeit überkommt mich leider immer wieder dieser stechene Schmerz und das Gefühl der Leere in meinem Herzen.
Aber versuche zu lernen, mit diesem Gefühl umzugehen.

Ich kenne das Gefühl, das du beschreibst, wenn der Besuch näher rückt. ich würde dann immer am liebsten davon laufen.Aber mein Freund wünscht sichj halt immer, dass ich auch da bin, wenn der Kleine kommt. Am liebsten hätte er, wenn ich die

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2007 um 15:47
In Antwort auf agaue_11919343

Danke
Liebe Maudi!

Du hast recht, dass mich diese Gedanken krank machen. Aber von zeit zu Zeit überkommt mich leider immer wieder dieser stechene Schmerz und das Gefühl der Leere in meinem Herzen.
Aber versuche zu lernen, mit diesem Gefühl umzugehen.

Ich kenne das Gefühl, das du beschreibst, wenn der Besuch näher rückt. ich würde dann immer am liebsten davon laufen.Aber mein Freund wünscht sichj halt immer, dass ich auch da bin, wenn der Kleine kommt. Am liebsten hätte er, wenn ich die

Fortsetzung
(irgendwie wurde der Beitrag nicht ganz abgespeichert)
Also geht`s hier weiter:

...Am liebsten hätte er, wenn ich die Ersatzmami spielen würde...aber dafür bin ich einfach noch nicht bereit.

Ich kann sehr gut verstehen, dass es dich verletzt, dass dein Freund mit einer anderen Frau ein Kind hat, sich aber nicht sicher ist, ober mit dir ein`s möchte.

Ich habe da ja immerhin den Vorteil, dass ich weiß, dass mein Freund mit mir definitiv ein Kind möchte. Das ist momentan auch das einzige, was mich wirklich oben hält...zu wissen, dass wir beide in ein paar Jahren auch einen kleinen Fratz zusammen haben werden.

Und bis dahin schaffe ich es ja vielleicht zu lernen, den Kleinen als liebenswerten Menschen zu schätzen.

Das gleiche wünsche ich dir auch!!

Alles Liebe, bamboona

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Mai 2007 um 8:41
In Antwort auf agaue_11919343

Fortsetzung
(irgendwie wurde der Beitrag nicht ganz abgespeichert)
Also geht`s hier weiter:

...Am liebsten hätte er, wenn ich die Ersatzmami spielen würde...aber dafür bin ich einfach noch nicht bereit.

Ich kann sehr gut verstehen, dass es dich verletzt, dass dein Freund mit einer anderen Frau ein Kind hat, sich aber nicht sicher ist, ober mit dir ein`s möchte.

Ich habe da ja immerhin den Vorteil, dass ich weiß, dass mein Freund mit mir definitiv ein Kind möchte. Das ist momentan auch das einzige, was mich wirklich oben hält...zu wissen, dass wir beide in ein paar Jahren auch einen kleinen Fratz zusammen haben werden.

Und bis dahin schaffe ich es ja vielleicht zu lernen, den Kleinen als liebenswerten Menschen zu schätzen.

Das gleiche wünsche ich dir auch!!

Alles Liebe, bamboona

"Ersatzmami"
Hallo Bamboona!

Also, ich denke mal "Ersatzmami" brauchst du nur soweit sein wie du das auch möchtest! Ich für meinen Teil ziehe mich immer zurück wenn der Kleine kommt. Ich versuche für diese Zeit auch immer etwas zu unternehmen um einfach nicht zuhause zu sein! Mein Freund verlangt auch in diese Richtung nichts von mir.

Zur Zeit gibt es wieder Probleme mit der Mutter. Bei meinen Freund und der Kindsmutter gibt es keine "amtliche" Besuchsregelung(d.h. fixe Zeiten), somit hat sie immer das Entscheidungsrecht wann es ihr passt das der Kleine kommt oder auch nicht!
Alle paar Monate gibt es deswegen Stress....
Mein Freund wollte eine solche Fixregelung umgehen, da er einen sehr unregelmässigen Dienst hat. Ich kriege diese "Kämpfe" natürlich mit und zur Zeit hab ich wieder so eine Wut im Bauch, weil ich mir manchmal wünsche mit dieser "anderen" Familie nichts mehr zu tun haben zu müssen! Das klingt hart, aber manchmal kann ich nicht anders!
Offensichtlich ist diese Sache eine grosse Lernaufgabe in meinem Leben......

Naja, je mehr man sich darüber den Kopf zermartert, desto schlimmer wird es, finde ich!
Ich wünsche mir für uns beide, daß wir es irgendwann mal locker sehen, und darüber lachen können......

Alles Liebe
Romana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2007 um 7:29
In Antwort auf grethe_12043658

"Ersatzmami"
Hallo Bamboona!

Also, ich denke mal "Ersatzmami" brauchst du nur soweit sein wie du das auch möchtest! Ich für meinen Teil ziehe mich immer zurück wenn der Kleine kommt. Ich versuche für diese Zeit auch immer etwas zu unternehmen um einfach nicht zuhause zu sein! Mein Freund verlangt auch in diese Richtung nichts von mir.

Zur Zeit gibt es wieder Probleme mit der Mutter. Bei meinen Freund und der Kindsmutter gibt es keine "amtliche" Besuchsregelung(d.h. fixe Zeiten), somit hat sie immer das Entscheidungsrecht wann es ihr passt das der Kleine kommt oder auch nicht!
Alle paar Monate gibt es deswegen Stress....
Mein Freund wollte eine solche Fixregelung umgehen, da er einen sehr unregelmässigen Dienst hat. Ich kriege diese "Kämpfe" natürlich mit und zur Zeit hab ich wieder so eine Wut im Bauch, weil ich mir manchmal wünsche mit dieser "anderen" Familie nichts mehr zu tun haben zu müssen! Das klingt hart, aber manchmal kann ich nicht anders!
Offensichtlich ist diese Sache eine grosse Lernaufgabe in meinem Leben......

Naja, je mehr man sich darüber den Kopf zermartert, desto schlimmer wird es, finde ich!
Ich wünsche mir für uns beide, daß wir es irgendwann mal locker sehen, und darüber lachen können......

Alles Liebe
Romana

Eifersucht
Hallo
Auch ich kenne dieses Gefühl und hab mich dafür geschämt. Aber es sind nicht die Kinder auf die ich eifersüchtig bin, sondern eher wie der Vater mit ihnen umgeht. Alles dreht sich um seine Kinder,die können machen was sie wollen. Er meint an zwei Tagen in der Woche könnte man nicht erziehen deswegen wird ihnen der A... nachgetragen. Ich würde auch am liebsten verschwinden wenn es wieder soweit ist, aber das will er nicht. Ach ich könnt Storys erzählen, würde aber wohl das Forum sprengen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2007 um 18:03

Ich kann das alles verstehen
Hallo, auch ich habe das Problem, aber bei mir ist es noch viel schlimmer (die ganze gschichte habe ich auch in einem eigenen beitrag schon erzählt). aber ich lebe mit vater und sohn zusammen und es geht oft heiß her...niemand versteht so richtig die gefühle die man hat. durch das verhalten von "meinem stiefsohn" habe ich teilweise auch schon negative gedanken ihm gegenüber. das belastet mich auch so sehr....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2007 um 16:46

Du sprichst mir aus der Seele!
Hallo Maudi,

ich kann Dir nicht sagen wie froh ich bin, dass ich mit meinen Empfindungen nicht alleine dastehe! Ich dachte, ich sei der egoistischste Mensch der Welt, und meine Gefühle seien nicht normal. Aber wenn ich Deinen Beitrag lese, habe ich den Eindruck, Du sprichst genau meine Gedanken aus.

Ich lebe mit meinem Freund seit ca. 3 Monaten zusammen. Er hat einen 7-jährigen Sohn, der am Wochenende immer zwei Tage bei uns ist. Und ich komme mit der Situation einfach nicht klar! Mit dem Kind kann ich überhaupt nichts anfangen, ich empfinde es als störend und belastend, wenn der Kleine bei uns ist. Dabei ist er wirklich lieb und gut erzogen und noch dazu bildhübsch - jeder normale Mensch (so denke ich immer) wäre froh, ein solches "Stiefkind" zu haben. Aber nicht ich. Ich bin ohne Ende eifersüchtig auf ihn, auf die ganze Vergangenheit meines Freundes, die Tatsache, dass er mit einer anderen Frau verheiratet war und mit ihr ein Kind hat, etwas, was Teil von ihm und seiner Exfrau ist und mit MIR nicht das Geringste zu tun hat.

Ich selbst möchte keine Kinder und denke dann immer, dass mein Freund und ich nie so etwas Gemeinsames haben werden.

Wenn der Kleine bei uns übernachtet, bringt mein Freund ihn immer ins Bett. Dann legt er sich zu ihm (Nur kurz, bis er eingeschlafen ist, sagt er immer), schläft ein und kommt nicht wieder. Ich liege inzwischen alleine im Wohnzimmer auf dem Sofa und fühle mich total ausgeschlossen. Ich frage mich, wieso ein 7-Jähriger nicht alleine einschlafen kann, aber wahrscheinlich verstehe ich einfach nicht, dass die zwei, wo sie sich ja so selten sehen, mal ein bisschen kuscheln und schmusen wollen. Ist ja ganz normal, trotzdem tut es mir weh, und ich koche innerlich vor Wut.

Dann kommt er regelmäßig nachts zu uns ins Schlafzimmer, kriecht zu meinem Freund unter die Decke und schläft dann die restliche Nacht bei uns im Bett. Ich liege dämlich daneben und würde am liebsten weglaufen.

Mein Freund sagt immer, dass die Liebe zu seinem Sohn doch eine ganz andere sei, als die zu mir, und dass es nicht den geringsten Grund zur Eifersucht gäbe. Verstehe ich ja einerseits, andererseits kann ich das Gefühl einfach nicht abstellen.

Ich kriege zu dem Kleinen keinen Draht, und natürlich merkt er auch, dass ich mit ihm nichts anfangen kann. Da er auch nicht gerade ein Kind ist, das auf alle Leute gleich offen zugeht, haben wir ein umso größeres Problem. Manchmal spricht er in meiner Gegenwart die Ex-Freundin meines Freundes an, mit der er sich sehr gut verstanden hat. Das war so eine, die den ganzen Tag mit dem Kleinen Blödsinn machen konnte, wenn es sein musste. Ist ja klar, dass er sich fragt, warum sein Papa jetzt mit mir zusammen ist und nicht mehr mit der Ex. Das verletzt mich so sehr.

Ich könnte noch stundenlang über diese Sache schreiben, weil es mich so sehr belastet und mich niemand versteht. Deshalb war ich so froh, Deinen Bericht zu lesen...

Schnegge97

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2007 um 20:31
In Antwort auf patsy_12739326

Du sprichst mir aus der Seele!
Hallo Maudi,

ich kann Dir nicht sagen wie froh ich bin, dass ich mit meinen Empfindungen nicht alleine dastehe! Ich dachte, ich sei der egoistischste Mensch der Welt, und meine Gefühle seien nicht normal. Aber wenn ich Deinen Beitrag lese, habe ich den Eindruck, Du sprichst genau meine Gedanken aus.

Ich lebe mit meinem Freund seit ca. 3 Monaten zusammen. Er hat einen 7-jährigen Sohn, der am Wochenende immer zwei Tage bei uns ist. Und ich komme mit der Situation einfach nicht klar! Mit dem Kind kann ich überhaupt nichts anfangen, ich empfinde es als störend und belastend, wenn der Kleine bei uns ist. Dabei ist er wirklich lieb und gut erzogen und noch dazu bildhübsch - jeder normale Mensch (so denke ich immer) wäre froh, ein solches "Stiefkind" zu haben. Aber nicht ich. Ich bin ohne Ende eifersüchtig auf ihn, auf die ganze Vergangenheit meines Freundes, die Tatsache, dass er mit einer anderen Frau verheiratet war und mit ihr ein Kind hat, etwas, was Teil von ihm und seiner Exfrau ist und mit MIR nicht das Geringste zu tun hat.

Ich selbst möchte keine Kinder und denke dann immer, dass mein Freund und ich nie so etwas Gemeinsames haben werden.

Wenn der Kleine bei uns übernachtet, bringt mein Freund ihn immer ins Bett. Dann legt er sich zu ihm (Nur kurz, bis er eingeschlafen ist, sagt er immer), schläft ein und kommt nicht wieder. Ich liege inzwischen alleine im Wohnzimmer auf dem Sofa und fühle mich total ausgeschlossen. Ich frage mich, wieso ein 7-Jähriger nicht alleine einschlafen kann, aber wahrscheinlich verstehe ich einfach nicht, dass die zwei, wo sie sich ja so selten sehen, mal ein bisschen kuscheln und schmusen wollen. Ist ja ganz normal, trotzdem tut es mir weh, und ich koche innerlich vor Wut.

Dann kommt er regelmäßig nachts zu uns ins Schlafzimmer, kriecht zu meinem Freund unter die Decke und schläft dann die restliche Nacht bei uns im Bett. Ich liege dämlich daneben und würde am liebsten weglaufen.

Mein Freund sagt immer, dass die Liebe zu seinem Sohn doch eine ganz andere sei, als die zu mir, und dass es nicht den geringsten Grund zur Eifersucht gäbe. Verstehe ich ja einerseits, andererseits kann ich das Gefühl einfach nicht abstellen.

Ich kriege zu dem Kleinen keinen Draht, und natürlich merkt er auch, dass ich mit ihm nichts anfangen kann. Da er auch nicht gerade ein Kind ist, das auf alle Leute gleich offen zugeht, haben wir ein umso größeres Problem. Manchmal spricht er in meiner Gegenwart die Ex-Freundin meines Freundes an, mit der er sich sehr gut verstanden hat. Das war so eine, die den ganzen Tag mit dem Kleinen Blödsinn machen konnte, wenn es sein musste. Ist ja klar, dass er sich fragt, warum sein Papa jetzt mit mir zusammen ist und nicht mehr mit der Ex. Das verletzt mich so sehr.

Ich könnte noch stundenlang über diese Sache schreiben, weil es mich so sehr belastet und mich niemand versteht. Deshalb war ich so froh, Deinen Bericht zu lesen...

Schnegge97

Ich kenne dieses Gefühl auch mehr als gut....
Hallo Schnegge97, hallo Maudi,

ihr seid nicht allein! Auch ich kenne dieses Gefühl und habe mich bis jetzt nicht getraut mich jemandem anzuvertrauen. In meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es kein Scheidungspäärchen mit Kind. Ich bin also da ziemlich alleine. Ich habe mich erst in meinen Freund verliebt und dann erfahren das er ein Kind hat das aus einer Affäre entstand die er aber dann wegen dem Kind geheiratet hat.
Da ich bereits total verliebt war konnte / wollte ich auch nicht mehr zurück, obwohl ich mir damals schon immer gesagt habe: nie ein Mann mit "Altlasten".
Es war mir Anfangs regelrecht peinlich ihn in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis als geschiedenen Mann mit Kind vorzustellen.
Da schon merkte ich irgendwie das ich mit der Situation wohl doch nicht so zu Recht kam wie ich mir das vorlog.
Naja ich bin trotzdem froh das ich mit ihm zusammen bin und ich liebe ihn noch sehr.
Er hat eine Tochter und ich habe ebensolche Gefühle für sie wie ihr für den Sohn eurer Freunde. Ich versuche jetzt seit all den Jahren damit klar zu kommen doch es wird einfach nicht besser.
In mir geht folgendes vor:
- ich bin total eifersüchtig
- die Frage nach dem warum habe ich einen Freund mit "Anhang"?
- er hat etwas mit einer Frau gemeinsam was sie das ganze Leben
verbinden wird!
- es ist seine Erstgeborene dieses Gefühl wird er mit mir nie
teilen können
- selbst das Gesetzt stempelt mich als die schlechtere "die Zweite"
ab (soll sich ja ändern)
- ich hasse mich selber wegen dieser Gefühle denn ich weiß ja
das das Mädchen nichts dafür kann
- es überkommt mich eine Traurigkeit wenn ich daran denke das sie
immer Teil unseres Lebens sein wird
Das alles klingt sehr hart und ich weiß ja auch das das Kind nichts dafür kann und das es eigentlich gut ist das mein Partner für sie da ist wenigstens an den abgesprochenen Wochenenden, das würde ich mir von ihm ja auch wünschen.

Liebe Grüße
Himmelblümchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2007 um 21:02

Ich kenne dieses Gefühl auch mehr als gut....
Hallo Schnegge97, hallo Maudi,

ihr seid nicht allein! Auch ich kenne dieses Gefühl und habe mich bis jetzt nicht getraut mich jemandem anzuvertrauen. In meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es kein Scheidungspäärchen mit Kind. Ich bin also da ziemlich alleine. Ich habe mich erst in meinen Freund verliebt und dann erfahren das er ein Kind hat das aus einer Affäre entstand die er aber dann wegen dem Kind geheiratet hat.
Da ich bereits total verliebt war konnte / wollte ich auch nicht mehr zurück, obwohl ich mir damals schon immer gesagt habe: nie ein Mann mit "Altlasten".
Es war mir Anfangs regelrecht peinlich ihn in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis als geschiedenen Mann mit Kind vorzustellen.
Da schon merkte ich irgendwie das ich mit der Situation wohl doch nicht so zu Recht kam wie ich mir das vorlog.
Naja ich bin trotzdem froh das ich mit ihm zusammen bin und ich liebe ihn noch sehr.
Er hat eine Tochter und ich habe ebensolche Gefühle für sie wie ihr für den Sohn eurer Freunde. Ich versuche jetzt seit all den Jahren damit klar zu kommen doch es wird einfach nicht besser.
In mir geht folgendes vor:
- ich bin total eifersüchtig
- die Frage nach dem warum habe ich einen Freund mit "Anhang"?
- er hat etwas mit einer Frau gemeinsam was sie das ganze Leben
verbinden wird!
- es ist seine Erstgeborene dieses Gefühl wird er mit mir nie
teilen können
- selbst das Gesetzt stempelt mich als die schlechtere "die Zweite"
ab (soll sich ja ändern)
- ich hasse mich selber wegen dieser Gefühle denn ich weiß ja
das das Mädchen nichts dafür kann
- es überkommt mich eine Traurigkeit wenn ich daran denke das sie
immer Teil unseres Lebens sein wird
Das alles klingt sehr hart und ich weiß ja auch das das Kind nichts dafür kann und das es eigentlich gut ist das mein Partner für sie da ist wenigstens an den abgesprochenen Wochenenden, das würde ich mir von ihm ja auch wünschen.

Liebe Grüße
Himmelblümchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2007 um 22:51
In Antwort auf xanthe_12076266

Eifersucht
Hallo
Auch ich kenne dieses Gefühl und hab mich dafür geschämt. Aber es sind nicht die Kinder auf die ich eifersüchtig bin, sondern eher wie der Vater mit ihnen umgeht. Alles dreht sich um seine Kinder,die können machen was sie wollen. Er meint an zwei Tagen in der Woche könnte man nicht erziehen deswegen wird ihnen der A... nachgetragen. Ich würde auch am liebsten verschwinden wenn es wieder soweit ist, aber das will er nicht. Ach ich könnt Storys erzählen, würde aber wohl das Forum sprengen

Auch ich kenn das....
Hallo Schnegge97, hallo Maudi,

ihr seid nicht allein! Auch ich kenne dieses Gefühl und habe mich bis jetzt nicht getraut mich jemandem anzuvertrauen. In meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es kein Scheidungspäärchen mit Kind. Ich bin also da ziemlich alleine. Ich habe mich erst in meinen Freund verliebt und dann erfahren das er ein Kind hat das aus einer Affäre entstand die er aber dann wegen dem Kind geheiratet hat.
Da ich bereits total verliebt war konnte / wollte ich auch nicht mehr zurück, obwohl ich mir damals schon immer gesagt habe: nie ein Mann mit "Altlasten".
Es war mir Anfangs regelrecht peinlich ihn in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis als geschiedenen Mann mit Kind vorzustellen.
Da schon merkte ich irgendwie das ich mit der Situation wohl doch nicht so zu Recht kam wie ich mir das vorlog.
Naja ich bin trotzdem froh das ich mit ihm zusammen bin und ich liebe ihn noch sehr.
Er hat eine Tochter und ich habe ebensolche Gefühle für sie wie ihr für den Sohn eurer Freunde. Ich versuche jetzt seit all den Jahren damit klar zu kommen doch es wird einfach nicht besser.
In mir geht folgendes vor:
- ich bin total eifersüchtig
- die Frage nach dem warum habe ich einen Freund mit "Anhang"?
- er hat etwas mit einer Frau gemeinsam was sie das ganze Leben
verbinden wird!
- es ist seine Erstgeborene dieses Gefühl wird er mit mir nie
teilen können
- selbst das Gesetzt stempelt mich als die schlechtere "die Zweite"
ab (soll sich ja ändern)
- ich hasse mich selber wegen dieser Gefühle denn ich weiß ja
das das Mädchen nichts dafür kann
- es überkommt mich eine Traurigkeit wenn ich daran denke das sie
immer Teil unseres Lebens sein wird
Das alles klingt sehr hart und ich weiß ja auch das das Kind nichts dafür kann und das es eigentlich gut ist das mein Partner für sie da ist wenigstens an den abgesprochenen Wochenenden, das würde ich mir von ihm ja auch wünschen.

Liebe Grüße
Himmelblümchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2007 um 13:58
In Antwort auf myriam_12363441

Ich kenne dieses Gefühl auch mehr als gut....
Hallo Schnegge97, hallo Maudi,

ihr seid nicht allein! Auch ich kenne dieses Gefühl und habe mich bis jetzt nicht getraut mich jemandem anzuvertrauen. In meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es kein Scheidungspäärchen mit Kind. Ich bin also da ziemlich alleine. Ich habe mich erst in meinen Freund verliebt und dann erfahren das er ein Kind hat das aus einer Affäre entstand die er aber dann wegen dem Kind geheiratet hat.
Da ich bereits total verliebt war konnte / wollte ich auch nicht mehr zurück, obwohl ich mir damals schon immer gesagt habe: nie ein Mann mit "Altlasten".
Es war mir Anfangs regelrecht peinlich ihn in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis als geschiedenen Mann mit Kind vorzustellen.
Da schon merkte ich irgendwie das ich mit der Situation wohl doch nicht so zu Recht kam wie ich mir das vorlog.
Naja ich bin trotzdem froh das ich mit ihm zusammen bin und ich liebe ihn noch sehr.
Er hat eine Tochter und ich habe ebensolche Gefühle für sie wie ihr für den Sohn eurer Freunde. Ich versuche jetzt seit all den Jahren damit klar zu kommen doch es wird einfach nicht besser.
In mir geht folgendes vor:
- ich bin total eifersüchtig
- die Frage nach dem warum habe ich einen Freund mit "Anhang"?
- er hat etwas mit einer Frau gemeinsam was sie das ganze Leben
verbinden wird!
- es ist seine Erstgeborene dieses Gefühl wird er mit mir nie
teilen können
- selbst das Gesetzt stempelt mich als die schlechtere "die Zweite"
ab (soll sich ja ändern)
- ich hasse mich selber wegen dieser Gefühle denn ich weiß ja
das das Mädchen nichts dafür kann
- es überkommt mich eine Traurigkeit wenn ich daran denke das sie
immer Teil unseres Lebens sein wird
Das alles klingt sehr hart und ich weiß ja auch das das Kind nichts dafür kann und das es eigentlich gut ist das mein Partner für sie da ist wenigstens an den abgesprochenen Wochenenden, das würde ich mir von ihm ja auch wünschen.

Liebe Grüße
Himmelblümchen

Das tut gut!
Hallo Himmelblümchen,

es tut gut zu wissen, dass mann mit diesen Gefühlen, die man irgendwie selbst nicht versteht und am liebsten abstellen möchte, nicht alleine dasteht.

Letztes Wochenende hatte der Sohn meines Freundes Geburtstag. Ich hatte - obwohl es mir mega schwer gefallen ist! - Geschenke besorgt, einen Kuchen und Geburtstagskerzen und wollte, dass wir einen netten Abend haben. Es war so, dass der Kleine mittags mit seinen Freunden bei seiner Mutter feiern sollte und mein Freund dann nachmittags dazustoßen und ihn gegen Abend mit zu uns nehmen sollte. Ich hatte damit gerechnet, dass sie spätestens so gegen 19 Uhr bei uns sein würden und wollte vorher alles vorbereiten.

Tja, dann saß ich zuhause und hab gewartet und gewartet und gewartet - aber sie kamen nicht. In mir stieg eine Wut hoch, die ich nicht beschreiben kann. Schlagartig sah ich vor mir, wie mein Freund mit seinem Sohn, seiner Exfrau, deren Familie, den gemeinsamen Freunden (die ICH alle nicht kenne!) friedlich Kindergeburtstag feiert. Ich hätte durchdrehen können. Irgendwann um 21.30 Uhr ist er dann eingetrudelt, und ich bin ins Bett gegangen, weil ich total genervt und sauer war. Das Wochenende war versaut.

Im Nachhinein hasse ich mich für meine Überreaktion, aber jetzt ist es zu spät. Vor jeder Begegnung mit dem Kind graut mir total, obwohl er so lieb ist und überhaupt keine Probleme macht.

Was kann ich nur dagegen tun???!!!

Es ist wirklich interessant, wie sehr sich unsere Gefühle und Gedanken ähneln. Es ist bei mir genauso wie Du es schreibst. Dieses Gefühl, dass ihn mit seiner Exfrau etwas verbindet, was WIR niemals zusammen haben werden. Da ich selbst keine Kinder möchte, werden wir dieses Gefühl nie zusammen erleben. Und das schlechte Gewissen wg. der negativen Gefühle gegenüber dem Kind, das doch überhaupt nichts dafür kann, sondern eigentlich der Leidtragende in der ganzen Geschichte ist.

Wie lange bist Du mit Deinem Freund schon zusammen und kämpfst gegen diese Gefühle?

Liebe Grüße.
Sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2007 um 0:21
In Antwort auf myriam_12363441

Auch ich kenn das....
Hallo Schnegge97, hallo Maudi,

ihr seid nicht allein! Auch ich kenne dieses Gefühl und habe mich bis jetzt nicht getraut mich jemandem anzuvertrauen. In meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es kein Scheidungspäärchen mit Kind. Ich bin also da ziemlich alleine. Ich habe mich erst in meinen Freund verliebt und dann erfahren das er ein Kind hat das aus einer Affäre entstand die er aber dann wegen dem Kind geheiratet hat.
Da ich bereits total verliebt war konnte / wollte ich auch nicht mehr zurück, obwohl ich mir damals schon immer gesagt habe: nie ein Mann mit "Altlasten".
Es war mir Anfangs regelrecht peinlich ihn in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis als geschiedenen Mann mit Kind vorzustellen.
Da schon merkte ich irgendwie das ich mit der Situation wohl doch nicht so zu Recht kam wie ich mir das vorlog.
Naja ich bin trotzdem froh das ich mit ihm zusammen bin und ich liebe ihn noch sehr.
Er hat eine Tochter und ich habe ebensolche Gefühle für sie wie ihr für den Sohn eurer Freunde. Ich versuche jetzt seit all den Jahren damit klar zu kommen doch es wird einfach nicht besser.
In mir geht folgendes vor:
- ich bin total eifersüchtig
- die Frage nach dem warum habe ich einen Freund mit "Anhang"?
- er hat etwas mit einer Frau gemeinsam was sie das ganze Leben
verbinden wird!
- es ist seine Erstgeborene dieses Gefühl wird er mit mir nie
teilen können
- selbst das Gesetzt stempelt mich als die schlechtere "die Zweite"
ab (soll sich ja ändern)
- ich hasse mich selber wegen dieser Gefühle denn ich weiß ja
das das Mädchen nichts dafür kann
- es überkommt mich eine Traurigkeit wenn ich daran denke das sie
immer Teil unseres Lebens sein wird
Das alles klingt sehr hart und ich weiß ja auch das das Kind nichts dafür kann und das es eigentlich gut ist das mein Partner für sie da ist wenigstens an den abgesprochenen Wochenenden, das würde ich mir von ihm ja auch wünschen.

Liebe Grüße
Himmelblümchen

Ich bin doch nicht die Einzige
Hey Schnegge97, hey Maudi und Himmelblümchen,

nach dem ganzen Stress der letzten Wochen, ist es beruhigend zu lesen, dass ich nicht die einzige Frau bin, die negative Gefühle gegen die Kinder des Freundes hat. Ich bin mit meinem Freund jetzt 3 Jahre zusammen und suche immer noch den SChalter, der es mir ermöglicht mich auf die Kinderwochenenden zu freuen. Wobei die WE noch gehen, aber in den Ferien, 14 Tage sind hart. Mein Freund wohnt bei mir und meiner Tochter (13), in drei Zimmern, Küche und Bad. Ich bin seit 11 Jahren alleinerziehend. Die Söhne meines Freundes sind 10 und 12 Jahre alt, der ältere Hyperaktiv. Ich hasse mich nicht für meine negativen Gefühle, aber ich würde es mir über alles wünschen, dass ich Freude empfinden könnte, da es mir die Zeit ja auch leichter machen würde. Mein Freund möchte, das wir dann einfach auf Großfamilie machen und wird unleidlich mir gegenüber, wenn ich mich zurück ziehe. Aber nach zwei Stunden Dauergelaber (damit meine ich keine normalen Gespräche, sondern nur dieses Hauptsache was erzählt, möglichst schnell und laut) liegen meine Nerven blank.
Jetzt waren wir auf Probe getrennt, weil wir im letzten Jahr ständig Stress deswegen hatten und wollen es nun doch noch einmal probieren, weil wir uns lieben und eigentlich verdammt gut zusammenpassen. Ich würde eine Million bieten (die natürlich nicht habe), wenn mir einer den Schalter zeigen könnte und das möglichst schnell, da er am Freitag mit den Kids kommt.

Liebe Grüße
kruschderkram

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 21:00
In Antwort auf amber_12358081

Ich bin doch nicht die Einzige
Hey Schnegge97, hey Maudi und Himmelblümchen,

nach dem ganzen Stress der letzten Wochen, ist es beruhigend zu lesen, dass ich nicht die einzige Frau bin, die negative Gefühle gegen die Kinder des Freundes hat. Ich bin mit meinem Freund jetzt 3 Jahre zusammen und suche immer noch den SChalter, der es mir ermöglicht mich auf die Kinderwochenenden zu freuen. Wobei die WE noch gehen, aber in den Ferien, 14 Tage sind hart. Mein Freund wohnt bei mir und meiner Tochter (13), in drei Zimmern, Küche und Bad. Ich bin seit 11 Jahren alleinerziehend. Die Söhne meines Freundes sind 10 und 12 Jahre alt, der ältere Hyperaktiv. Ich hasse mich nicht für meine negativen Gefühle, aber ich würde es mir über alles wünschen, dass ich Freude empfinden könnte, da es mir die Zeit ja auch leichter machen würde. Mein Freund möchte, das wir dann einfach auf Großfamilie machen und wird unleidlich mir gegenüber, wenn ich mich zurück ziehe. Aber nach zwei Stunden Dauergelaber (damit meine ich keine normalen Gespräche, sondern nur dieses Hauptsache was erzählt, möglichst schnell und laut) liegen meine Nerven blank.
Jetzt waren wir auf Probe getrennt, weil wir im letzten Jahr ständig Stress deswegen hatten und wollen es nun doch noch einmal probieren, weil wir uns lieben und eigentlich verdammt gut zusammenpassen. Ich würde eine Million bieten (die natürlich nicht habe), wenn mir einer den Schalter zeigen könnte und das möglichst schnell, da er am Freitag mit den Kids kommt.

Liebe Grüße
kruschderkram

Oh man, das spricht mir aus der seele...
hallo alle,
ich glaub ich bin hier total richtig! mein freund hat auch einen sohn (13) und eine tochter (18), zu dieser hat er aber seit 16 jahren keinen kontakt mehr!
ich hasse seinen sohn irgendwie auch, ich fühle mich schlecht und ich habe das gefühl, dass er das auch merkt! dieses kind ist einfach echt schrecklich, es ist noch total naiv und kindisch. am schlimmsten finde ich, dass es immer so laut und eklig schmatzt beim essen! widerlich! mein freund sagt ihm das immer, wenn er dann mal ein wochenende da ist... aber er reagiert immer nur patzig und frech!
ausserdem lässt er immer alles stehen und liegen! das nervt mich total, mein freund und ich sind zusammen gezogen vor ein paar monaten und nun ist das ja auch mein reich. und ich habe halt bestimmte regeln und vorstellung, ich mag es z.b. auch nicht wenn das kind sich einfach über bedient, ich war nicht zuhause am we und es ist einfach an meine schublade vom nachtschrank gegangen und hat sich süßes genommen, das finde ich so dreist und unverschämt!!! das ist mein nachtschrank und sehr privat! also finger da raus! und dann haben wir dieses kind am freitag abgeholt und es war dreckig! die klamotten, die hände, einfach alles. sowas ist mir echt peinlich! kann seine mutter nicht mal auf sowas achten!? für einen 13-jährigen ist er einfach noch wirklich sehr langsam und wirklich dämlich! man kann ihm sachen 1000 mal sagen, der denkt da nicht dran! das macht mich wahnsinnig! ich bekomme schon schlechte laune wenn ich nur weiss, dass er dieses we kommt! ich mache ihn dann auch immer an, wenn er scheisse macht. und mein freund beschwert sich dann immer, dass ich doch nicht so sein kann und doch besser mit ihm reden kann... aber leider kann ich das nicht! ich habe schon so eine wut auf dieses kind!!! ich hasse seine mutter sowieso! dumme ..., nur aufs geld aus! ekelhaft! ich bin auch nicht so aufgewachsen, dass man sich immer einfach alles nehmen durfte... schokolade und so! und ich habe auch lange zeit alleine gelebt und bin es nicht gewöhnt meine sachen zu teilen und ich mag das auch nicht, nicht mit dem kind!
ich plagen auch solche gedanken, wie viele von euch auch:
- es ist nicht sein erstes kind, er hat das schon alles 2 mal durch...
- wir werden nie das gefühl des allerersten gemeinsamen kindes haben...
- hoffentlich sieht mein kind nicht so aus wie sein sohn!!! das wäre das schlimmste für mich, nicht weil das kind so hässlich ist, sondern weil ich das nicht will, dass es aussieht wie dieses kind!!!! es ist meins und seins und nicht das weitere von ihm und seiner ex!
ich habe mein freund gleich so kennengelernt, ich wusste sofort, dass er kinder hat... und wie das verhältnis zu diesen ist...
und frag ich mich, ob dass das richtige ist für mich und ob ich das so will!
wir haben auch einen großen altersunterschied, 21 jahre... ich werde auch nie von ihm unterstützt... er macht mich nur runter, wenn ich ein problem mit dem kind habe! ich mag die art des kindes einfach echt nicht!
oh hilfe, ich komme mir extrem schlecht vor!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Juni 2008 um 4:00
In Antwort auf nelly_12679991

Oh man, das spricht mir aus der seele...
hallo alle,
ich glaub ich bin hier total richtig! mein freund hat auch einen sohn (13) und eine tochter (18), zu dieser hat er aber seit 16 jahren keinen kontakt mehr!
ich hasse seinen sohn irgendwie auch, ich fühle mich schlecht und ich habe das gefühl, dass er das auch merkt! dieses kind ist einfach echt schrecklich, es ist noch total naiv und kindisch. am schlimmsten finde ich, dass es immer so laut und eklig schmatzt beim essen! widerlich! mein freund sagt ihm das immer, wenn er dann mal ein wochenende da ist... aber er reagiert immer nur patzig und frech!
ausserdem lässt er immer alles stehen und liegen! das nervt mich total, mein freund und ich sind zusammen gezogen vor ein paar monaten und nun ist das ja auch mein reich. und ich habe halt bestimmte regeln und vorstellung, ich mag es z.b. auch nicht wenn das kind sich einfach über bedient, ich war nicht zuhause am we und es ist einfach an meine schublade vom nachtschrank gegangen und hat sich süßes genommen, das finde ich so dreist und unverschämt!!! das ist mein nachtschrank und sehr privat! also finger da raus! und dann haben wir dieses kind am freitag abgeholt und es war dreckig! die klamotten, die hände, einfach alles. sowas ist mir echt peinlich! kann seine mutter nicht mal auf sowas achten!? für einen 13-jährigen ist er einfach noch wirklich sehr langsam und wirklich dämlich! man kann ihm sachen 1000 mal sagen, der denkt da nicht dran! das macht mich wahnsinnig! ich bekomme schon schlechte laune wenn ich nur weiss, dass er dieses we kommt! ich mache ihn dann auch immer an, wenn er scheisse macht. und mein freund beschwert sich dann immer, dass ich doch nicht so sein kann und doch besser mit ihm reden kann... aber leider kann ich das nicht! ich habe schon so eine wut auf dieses kind!!! ich hasse seine mutter sowieso! dumme ..., nur aufs geld aus! ekelhaft! ich bin auch nicht so aufgewachsen, dass man sich immer einfach alles nehmen durfte... schokolade und so! und ich habe auch lange zeit alleine gelebt und bin es nicht gewöhnt meine sachen zu teilen und ich mag das auch nicht, nicht mit dem kind!
ich plagen auch solche gedanken, wie viele von euch auch:
- es ist nicht sein erstes kind, er hat das schon alles 2 mal durch...
- wir werden nie das gefühl des allerersten gemeinsamen kindes haben...
- hoffentlich sieht mein kind nicht so aus wie sein sohn!!! das wäre das schlimmste für mich, nicht weil das kind so hässlich ist, sondern weil ich das nicht will, dass es aussieht wie dieses kind!!!! es ist meins und seins und nicht das weitere von ihm und seiner ex!
ich habe mein freund gleich so kennengelernt, ich wusste sofort, dass er kinder hat... und wie das verhältnis zu diesen ist...
und frag ich mich, ob dass das richtige ist für mich und ob ich das so will!
wir haben auch einen großen altersunterschied, 21 jahre... ich werde auch nie von ihm unterstützt... er macht mich nur runter, wenn ich ein problem mit dem kind habe! ich mag die art des kindes einfach echt nicht!
oh hilfe, ich komme mir extrem schlecht vor!

Verhältnis zu Tochter meines Freundes
Ich muss sagen, dass mich dieser Beitrag auch irgendwie beruhigt. Ich hab bis jetzt noch niemanden gefunden, mit dem ich so richtig darüber sprechen konnte. Mir gehts nämlich genauso. Ich bin jetzt fast 1 Jahr mit meinem Freund zusammen und seit etwa 7 Monaten wohnt er bei mir und damit kommt seine 6-Jährige Tochter jedes zweite Wochenende zu uns. Und ich bin ehrlich gesagt froh, wenn ich an diesen WE arbeiten muss. Ich hab mich bisher auch noch nicht mit dem Thema Kinder befasst und kenne mich absolut nicht aus, aber ich habe andere Vorstellungen von Kind und Kindererziehung. Es fängt damit an, dass sie nichts isst, was ich koche. So ist unser We- Essensplan beschränkt auf Pommes, Bratwurst,Nudeln, Pfannkuchen und Schokomüsli. Dann braucht sie absolut keinen Schlaf. Vor 22 Uhr schläft sie nie ein, wacht nachts mehrfach auf, um ihrem Vater dann mitzuteilen, dass sie absolut nicht mehr schlafen kann, oder sie stellt ihre Hörspiele an. Spätestens um 6 Uhr morgens ist sie dann wieder fit. Dazu muss ich sagen, dass sie mit geöffneter Tür im Nebenzimmer schläft. Gegen die Schlafbesuche in unseren 1,40 m Bett habe ich erfolgreich Einspruch eingelegt. Beim Essen ist sie so albern und macht auch sonst nie, was ihr Vater ihr sagt. Jede Grenze wird bis zum äußersten ausgetestet und ausdiskutiert. Außerdem ist sie sehr besserwisserisch. Ich komm mit ihr nicht auf einen grünen Zweig und das macht mich traurig, ich würde ja gern ein gutes Verhältnis aufbauen, aber in mir ist dann immer so ein komisches Gefühl und es nervt nur. Und ich glaube, dass sie das natürlich auch merkt. Eure Meinung, dass das Kind immer die Erinnerung an die alte Beziehung bringt, auch bei mir sehr deutlich ist. Obwohl ich eigentlich weiß, dass da nichts mehr ist, er mich liebt, wir heiraten und Kinder haben wollen, hab ich die unmöglichsten Vorstellungen, wenn er sie trifft. Und jetzt fahren wir zu dritt eine Woche in den Urlaub, ein kleines Zimmer mit drei Personen und RundumdieUhr-Beschäftigung. Am liebsten würde ich daheim bleiben! Wie soll ich meine Einstellung ändern??? HILFE!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2008 um 6:21
In Antwort auf gisa_12824424

Verhältnis zu Tochter meines Freundes
Ich muss sagen, dass mich dieser Beitrag auch irgendwie beruhigt. Ich hab bis jetzt noch niemanden gefunden, mit dem ich so richtig darüber sprechen konnte. Mir gehts nämlich genauso. Ich bin jetzt fast 1 Jahr mit meinem Freund zusammen und seit etwa 7 Monaten wohnt er bei mir und damit kommt seine 6-Jährige Tochter jedes zweite Wochenende zu uns. Und ich bin ehrlich gesagt froh, wenn ich an diesen WE arbeiten muss. Ich hab mich bisher auch noch nicht mit dem Thema Kinder befasst und kenne mich absolut nicht aus, aber ich habe andere Vorstellungen von Kind und Kindererziehung. Es fängt damit an, dass sie nichts isst, was ich koche. So ist unser We- Essensplan beschränkt auf Pommes, Bratwurst,Nudeln, Pfannkuchen und Schokomüsli. Dann braucht sie absolut keinen Schlaf. Vor 22 Uhr schläft sie nie ein, wacht nachts mehrfach auf, um ihrem Vater dann mitzuteilen, dass sie absolut nicht mehr schlafen kann, oder sie stellt ihre Hörspiele an. Spätestens um 6 Uhr morgens ist sie dann wieder fit. Dazu muss ich sagen, dass sie mit geöffneter Tür im Nebenzimmer schläft. Gegen die Schlafbesuche in unseren 1,40 m Bett habe ich erfolgreich Einspruch eingelegt. Beim Essen ist sie so albern und macht auch sonst nie, was ihr Vater ihr sagt. Jede Grenze wird bis zum äußersten ausgetestet und ausdiskutiert. Außerdem ist sie sehr besserwisserisch. Ich komm mit ihr nicht auf einen grünen Zweig und das macht mich traurig, ich würde ja gern ein gutes Verhältnis aufbauen, aber in mir ist dann immer so ein komisches Gefühl und es nervt nur. Und ich glaube, dass sie das natürlich auch merkt. Eure Meinung, dass das Kind immer die Erinnerung an die alte Beziehung bringt, auch bei mir sehr deutlich ist. Obwohl ich eigentlich weiß, dass da nichts mehr ist, er mich liebt, wir heiraten und Kinder haben wollen, hab ich die unmöglichsten Vorstellungen, wenn er sie trifft. Und jetzt fahren wir zu dritt eine Woche in den Urlaub, ein kleines Zimmer mit drei Personen und RundumdieUhr-Beschäftigung. Am liebsten würde ich daheim bleiben! Wie soll ich meine Einstellung ändern??? HILFE!

Aus meiner Seele gesprochen...
ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschliessen, ich kenne das alles nur zu gut:

-Papa legt sich zum Einschlafen zum Kind und kommt dann nicht wieder weil selbst eingeschlafen.

-Das Kind mag mich und ich es eigentlich auch, mein Problem ist vielmehr die Tatsache, dass das Kind ein Beweis ist, dass er zumindest eine bestimmte Zeit gluecklich genug mit der Mutter war um dann ein Kind zu zeugen.

-Fuer mich wuerde das erste Kind etwas einzigartiges, besonderes, nie-da-gewesenes sein. Dieses Gefuehl wird er nie mit mir teilen koennen, das hatte er mit ihr schon.

-Ich will lieber gar kein Kind mit ihm als mir anhoeren zu muessen, wie es "damals" mit der anderen Frau und dem anderen Kind war. Auf gut gemeinte Ratschlaege, weil er es ja schliesslich schonmal mitgemacht hat, koennte ich verzichten. Ich will jemanden haben, der genauso hilflos waere, genauso viel Angst haette und das alles neu mit mir erfaehrt und nicht mit Wissen glaenzt.

-Ich weiss das ist krank, aber ich haette Angst davor, dass unser gemeinsames Kind genauso aussieht, bzw nicht so huebsch, nicht so klug, nicht so was-weiss-ich ist. Ich wuerde es von Vornherein in Konkurrenz setzen.

-Sobald das Kind da ist, ist das Kind die Hauptperson und das weiss es leider auch.

-Papa wird von seinen eigenen Schuldgefuehlen so aufgefressen, dass er Kind und Mutter voellig uebertriebene Zugestaendnisse macht. (Papa und ich gehen ins Ausland zum Arbeiten und Kind und Mutter werden auf unsere Kosten eingeflogen. Er hat ein Auto gekauft, das zwar ihm gehoert aber sie hat es...sie wohnt mitten in der Stadt und braucht es daher meiner Meinung nicht. Ich denke nicht, dass das normal ist, aber wer bin ich, dass ich da etwas dazu sagen duerfte!)

-Weihnachten feiere ich allein mit meiner Familie, er ist bei Kind und Mutter.

-Die Geschichte mit der Mutter ist abgeschlossen, aber auch das ist so schmerzvoll. Es existieren so viele alte Bilder, jeder Tage der Schwangerschaft wurde dokumentiert, sie bekommt neben dem Unterhalt auch noch o.g. Auto und bringt die Kleine regelmaessig zu seiner Mutter zum babysitten, sie geht ans Telefon wenn Papa das Kind anrufen will, sie teilt alte Freunde mit ihm, ich fuehle mich ausgegrenzt und belaechelt, weil ich auch noch 8 Jahre juenger bin.
Was mir weh tut, ist dass sein Name noch an ihrer Tuer steht und Bilder von ihm mit Kind auf dem Arm in der Wohnung haengen.

-Die Kleine hat gesagt, sie moechte nicht, dass er mich heiratet. Nicht weil sie mich nicht mag, sondern weil sie Angst hat Papa koennte sie und ihre Mama nicht mehr lieb haben, schliesslich soll Papa die Mama heiraten und niemanden sonst. Und er macht seine Entscheidung leider offensichtich von der Meinung seiner Tochter, die noch nichtmal in die Schule geht abhaengig.


Es macht mich fertig, ich kann das so nicht! Manchmal wuensche ich mir einfach, dass es sie nicht mehr gibt. Das sind furchtbare Gedanken, sie sind egoistisch und einfach nur grausam, aber es sind nunmal Gedanken, ich kann sie genauso wenig kontrollieren wie ich die Tatsache leugnen kann, dass Kind und Mutter da sind.
Ich will im Moment auf keinen Fall schwanger werden, aber in diesen Momenten, wo das Gefuehl zu nagend wird, ertappe ich mich oft bei dem Gedanken, dass sich die Liebe vielleicht bei einem gemeinsamen Kind anders verteilen wuerde und das andere Kind vieleicht nicht mehr so omnipraesent ist.

Ich weiss auch, dass ich wie das eifersuechtige Kind klinge, dass eine kleine Schwester bekommen hat; aber ich will Weihnachten auch mal mit ihm feiern! Ich will mit ihm in Ruhe zusammen leben ohne die permanente Erinnerung an eine vorherige Beziehung!

Fuer ihn ist das bestimmt alles auch nicht leicht und er hat auch keine Ahnung, was in mir vor geht weil alles was ich Euch hier in diesem Forum anvertraue - das koennte ich ihm nie sagen und habe es noch nicht mal ansatzweise versucht. Sollte ich das tun? Wuerde es alles kaputt machen? Geht alles kaputt, wenn ich es weiter in mich hineinfresse? Oder ist es allein schon wegen meiner -zugegeben- selbstsuechtigen Gefuehle schon zum Scheitern verurteilt?

Ich brauche glaube ich ganz dringend einen Rat!

Danke im Voraus fuer Verstaendins und Ratschlaege.

sirina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2008 um 6:26

...aus der Seele gesprochen
ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschliessen, ich kenne das alles nur zu gut:

-Papa legt sich zum Einschlafen zum Kind und kommt dann nicht wieder weil selbst eingeschlafen.

-Das Kind mag mich und ich es eigentlich auch, mein Problem ist vielmehr die Tatsache, dass das Kind ein Beweis ist, dass er zumindest eine bestimmte Zeit gluecklich genug mit der Mutter war um dann ein Kind zu zeugen.

-Fuer mich wuerde das erste Kind etwas einzigartiges, besonderes, nie-da-gewesenes sein. Dieses Gefuehl wird er nie mit mir teilen koennen, das hatte er mit ihr schon.

-Ich will lieber gar kein Kind mit ihm als mir anhoeren zu muessen, wie es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2008 um 10:16
In Antwort auf myriam_12363441

Ich kenne dieses Gefühl auch mehr als gut....
Hallo Schnegge97, hallo Maudi,

ihr seid nicht allein! Auch ich kenne dieses Gefühl und habe mich bis jetzt nicht getraut mich jemandem anzuvertrauen. In meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es kein Scheidungspäärchen mit Kind. Ich bin also da ziemlich alleine. Ich habe mich erst in meinen Freund verliebt und dann erfahren das er ein Kind hat das aus einer Affäre entstand die er aber dann wegen dem Kind geheiratet hat.
Da ich bereits total verliebt war konnte / wollte ich auch nicht mehr zurück, obwohl ich mir damals schon immer gesagt habe: nie ein Mann mit "Altlasten".
Es war mir Anfangs regelrecht peinlich ihn in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis als geschiedenen Mann mit Kind vorzustellen.
Da schon merkte ich irgendwie das ich mit der Situation wohl doch nicht so zu Recht kam wie ich mir das vorlog.
Naja ich bin trotzdem froh das ich mit ihm zusammen bin und ich liebe ihn noch sehr.
Er hat eine Tochter und ich habe ebensolche Gefühle für sie wie ihr für den Sohn eurer Freunde. Ich versuche jetzt seit all den Jahren damit klar zu kommen doch es wird einfach nicht besser.
In mir geht folgendes vor:
- ich bin total eifersüchtig
- die Frage nach dem warum habe ich einen Freund mit "Anhang"?
- er hat etwas mit einer Frau gemeinsam was sie das ganze Leben
verbinden wird!
- es ist seine Erstgeborene dieses Gefühl wird er mit mir nie
teilen können
- selbst das Gesetzt stempelt mich als die schlechtere "die Zweite"
ab (soll sich ja ändern)
- ich hasse mich selber wegen dieser Gefühle denn ich weiß ja
das das Mädchen nichts dafür kann
- es überkommt mich eine Traurigkeit wenn ich daran denke das sie
immer Teil unseres Lebens sein wird
Das alles klingt sehr hart und ich weiß ja auch das das Kind nichts dafür kann und das es eigentlich gut ist das mein Partner für sie da ist wenigstens an den abgesprochenen Wochenenden, das würde ich mir von ihm ja auch wünschen.

Liebe Grüße
Himmelblümchen

Es gibt immer zwei Seiten....
Hallo Himmelblümchen,

der Beitrag ist ja jetzt schon etwas älter und ich weiß gar nicht, ob hier überhaupt noch weiter diskutiert wird.
Ich habe meine Gefühle diesbezüglich selbst in dem Forum:Liebe- Phsychologie- Mein Freund kümmert sich um das Kind seiner Ex Freundin, er ist nichtmal der Vater...aufgeschrieben.
Ich versuche auch mit dieser Problematik, dass ich mich in einen Mann mit Kind verliebt habe, umzugehen.
Fakt ist: Frauen, die selbst kein Kind haben, entwickeln spätestens wenn sie selbst eine Familie mit dem Mann gründen wollen, intensive ( negative, eifersüchtige) Gefühle dem Sachverhalt gegenüber, dass der Traummann ja im Grunde schon eine Familie hat. Die Exfrauen, alleinerziehenden Mütter in diesem Forum, haben für so ein Denken wenig Verständnis, sicher auch, weil Sie sich viel besser in die Lage der Kinder, um die es ja vorrangig geht, versetzten können..
Ich verstehe Deine Ängste und Zweifel sehr gut..
Viele Frauen, die "Zweitfrauen" ohne eigenes Kind sind, empfinden das Gleiche...und wir können deswegen doch nicht alle "pervers und abartig" sein?
Viele trauen sich sicher nicht darüber zu sprechen.
Den Begriff "Zweitfrauen" finde ich auch deshalb passend, weil unser Freund durch das Kind immer auch mit der Mutter verbunden sein wird..diese Frau wird immer im Leben des Mannes eine Rolle spielen..denn es gibt das Kind halt nur mit der Mutter...ist halt so..
Ist ja auch nicht schlimm, man kann versuchen ein gutes Verhältnis aufzubauen.Und viele haben das sicher auch geschafft. Aber den Müttern und Exfrauen muß auch klar sein, dass diese ganz spezielle Situation eine neue Beziehung des Mannes immer beeinflussen wird. Und das es für die neue Freundin nie leicht ist. Und dass das Leben uns viel abverlangt an Toleranz, Liebe und Verständnis.

Und dass wir uns in diesem Forum hier aussprechen, spricht dafür, dass wir das Beste aus den gegebenen Umständen machen wollen. Im Interesse der Männer, die wir lieben und deren Kinder.

Liebe Grüßle
Aber wir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2008 um 11:54
In Antwort auf patsy_12739326

Du sprichst mir aus der Seele!
Hallo Maudi,

ich kann Dir nicht sagen wie froh ich bin, dass ich mit meinen Empfindungen nicht alleine dastehe! Ich dachte, ich sei der egoistischste Mensch der Welt, und meine Gefühle seien nicht normal. Aber wenn ich Deinen Beitrag lese, habe ich den Eindruck, Du sprichst genau meine Gedanken aus.

Ich lebe mit meinem Freund seit ca. 3 Monaten zusammen. Er hat einen 7-jährigen Sohn, der am Wochenende immer zwei Tage bei uns ist. Und ich komme mit der Situation einfach nicht klar! Mit dem Kind kann ich überhaupt nichts anfangen, ich empfinde es als störend und belastend, wenn der Kleine bei uns ist. Dabei ist er wirklich lieb und gut erzogen und noch dazu bildhübsch - jeder normale Mensch (so denke ich immer) wäre froh, ein solches "Stiefkind" zu haben. Aber nicht ich. Ich bin ohne Ende eifersüchtig auf ihn, auf die ganze Vergangenheit meines Freundes, die Tatsache, dass er mit einer anderen Frau verheiratet war und mit ihr ein Kind hat, etwas, was Teil von ihm und seiner Exfrau ist und mit MIR nicht das Geringste zu tun hat.

Ich selbst möchte keine Kinder und denke dann immer, dass mein Freund und ich nie so etwas Gemeinsames haben werden.

Wenn der Kleine bei uns übernachtet, bringt mein Freund ihn immer ins Bett. Dann legt er sich zu ihm (Nur kurz, bis er eingeschlafen ist, sagt er immer), schläft ein und kommt nicht wieder. Ich liege inzwischen alleine im Wohnzimmer auf dem Sofa und fühle mich total ausgeschlossen. Ich frage mich, wieso ein 7-Jähriger nicht alleine einschlafen kann, aber wahrscheinlich verstehe ich einfach nicht, dass die zwei, wo sie sich ja so selten sehen, mal ein bisschen kuscheln und schmusen wollen. Ist ja ganz normal, trotzdem tut es mir weh, und ich koche innerlich vor Wut.

Dann kommt er regelmäßig nachts zu uns ins Schlafzimmer, kriecht zu meinem Freund unter die Decke und schläft dann die restliche Nacht bei uns im Bett. Ich liege dämlich daneben und würde am liebsten weglaufen.

Mein Freund sagt immer, dass die Liebe zu seinem Sohn doch eine ganz andere sei, als die zu mir, und dass es nicht den geringsten Grund zur Eifersucht gäbe. Verstehe ich ja einerseits, andererseits kann ich das Gefühl einfach nicht abstellen.

Ich kriege zu dem Kleinen keinen Draht, und natürlich merkt er auch, dass ich mit ihm nichts anfangen kann. Da er auch nicht gerade ein Kind ist, das auf alle Leute gleich offen zugeht, haben wir ein umso größeres Problem. Manchmal spricht er in meiner Gegenwart die Ex-Freundin meines Freundes an, mit der er sich sehr gut verstanden hat. Das war so eine, die den ganzen Tag mit dem Kleinen Blödsinn machen konnte, wenn es sein musste. Ist ja klar, dass er sich fragt, warum sein Papa jetzt mit mir zusammen ist und nicht mehr mit der Ex. Das verletzt mich so sehr.

Ich könnte noch stundenlang über diese Sache schreiben, weil es mich so sehr belastet und mich niemand versteht. Deshalb war ich so froh, Deinen Bericht zu lesen...

Schnegge97

Hallo Schnegge97..
was mich interessieren würde: Wie alt bist Du und warum möchtest Du kein Kind?
Bist Du mit Deinem Freund jetzt im September 2008 noch zusammen?
Ich versteh Dich...
Wär schön wenn Du antwortest..

Lucky 794

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2008 um 14:14
In Antwort auf nelly_12679991

Oh man, das spricht mir aus der seele...
hallo alle,
ich glaub ich bin hier total richtig! mein freund hat auch einen sohn (13) und eine tochter (18), zu dieser hat er aber seit 16 jahren keinen kontakt mehr!
ich hasse seinen sohn irgendwie auch, ich fühle mich schlecht und ich habe das gefühl, dass er das auch merkt! dieses kind ist einfach echt schrecklich, es ist noch total naiv und kindisch. am schlimmsten finde ich, dass es immer so laut und eklig schmatzt beim essen! widerlich! mein freund sagt ihm das immer, wenn er dann mal ein wochenende da ist... aber er reagiert immer nur patzig und frech!
ausserdem lässt er immer alles stehen und liegen! das nervt mich total, mein freund und ich sind zusammen gezogen vor ein paar monaten und nun ist das ja auch mein reich. und ich habe halt bestimmte regeln und vorstellung, ich mag es z.b. auch nicht wenn das kind sich einfach über bedient, ich war nicht zuhause am we und es ist einfach an meine schublade vom nachtschrank gegangen und hat sich süßes genommen, das finde ich so dreist und unverschämt!!! das ist mein nachtschrank und sehr privat! also finger da raus! und dann haben wir dieses kind am freitag abgeholt und es war dreckig! die klamotten, die hände, einfach alles. sowas ist mir echt peinlich! kann seine mutter nicht mal auf sowas achten!? für einen 13-jährigen ist er einfach noch wirklich sehr langsam und wirklich dämlich! man kann ihm sachen 1000 mal sagen, der denkt da nicht dran! das macht mich wahnsinnig! ich bekomme schon schlechte laune wenn ich nur weiss, dass er dieses we kommt! ich mache ihn dann auch immer an, wenn er scheisse macht. und mein freund beschwert sich dann immer, dass ich doch nicht so sein kann und doch besser mit ihm reden kann... aber leider kann ich das nicht! ich habe schon so eine wut auf dieses kind!!! ich hasse seine mutter sowieso! dumme ..., nur aufs geld aus! ekelhaft! ich bin auch nicht so aufgewachsen, dass man sich immer einfach alles nehmen durfte... schokolade und so! und ich habe auch lange zeit alleine gelebt und bin es nicht gewöhnt meine sachen zu teilen und ich mag das auch nicht, nicht mit dem kind!
ich plagen auch solche gedanken, wie viele von euch auch:
- es ist nicht sein erstes kind, er hat das schon alles 2 mal durch...
- wir werden nie das gefühl des allerersten gemeinsamen kindes haben...
- hoffentlich sieht mein kind nicht so aus wie sein sohn!!! das wäre das schlimmste für mich, nicht weil das kind so hässlich ist, sondern weil ich das nicht will, dass es aussieht wie dieses kind!!!! es ist meins und seins und nicht das weitere von ihm und seiner ex!
ich habe mein freund gleich so kennengelernt, ich wusste sofort, dass er kinder hat... und wie das verhältnis zu diesen ist...
und frag ich mich, ob dass das richtige ist für mich und ob ich das so will!
wir haben auch einen großen altersunterschied, 21 jahre... ich werde auch nie von ihm unterstützt... er macht mich nur runter, wenn ich ein problem mit dem kind habe! ich mag die art des kindes einfach echt nicht!
oh hilfe, ich komme mir extrem schlecht vor!

Egoistisch
sorry, ich habe 2 kids und desshalb kann ich euch nicht ganz verstehen. für mütter ist es noch viel schwieriger die eigenen kinder am wochenende abzugeben, an eine andere frau!!
wartet bis ihr mal in dieser lage seid. in meinem fall hat mich mein mann für eine andere sitzen gelassen. sie wusste er war verheiratet mit kindern war ihr aber sch...egal. sie wollte einfach was ich hatte. na ja, jetzt hat sie es und scheint immer noch nicht zufrieden zu sein. meine jungs litten extrem unter der trennung und ware 2 jahre in therapie. ich hatte so einen hass auf die andere und meinen ex...schrecklich. wenn ich das jetzt hier so lese..denkt mal daran, ihr seid erwachsen! ihr wollt mit dem mann zusammen sein, das kind leidet so oder so immer auf einer ebene. partner kommen und gehen aber kinder liebt man bedingungslos!! ihr habt ja den mann, was wollt ihr denn noch mehr? ein mann wird nie zwischen einer frau und seinem kind entscheiden, da verlässt er die frau. jeder hat eine geschichte im leben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2008 um 14:43

Du sprichst mir aus der Seele
Nun habe ich mal ein bißchen mitgelesen und bin froh das es mir nicht alleine so geht...

Auch mein Freund mit dem ich seit 7 Jahren zusammen bin hat einen 14 Jährigen Sohn, den ich "hasse".
Als wir uns kennenlernten hatte seine Ex ihn grade für einen anderen Mann verlassen und er durfte seinen Sohn nicht mehr sehen.
Das sie uns beiden nach der Trennung fast ein Jahr lang noch das Leben zu Hölle gemacht hat ist eine andere Geschichte, auf jedenfall hat es dafür gereicht das ich diese Frau abgrundtief hasse.

Ich möchte dazu sagen das ich auch keine Kinder möchte und mein Freund auch keines mehr.

Nun seit ca 2 Jahren hat mein Freund wieder regelmäßigen Kontakt zu seinem Sohn und er kommt unregelmäßig mal am We zu uns. Und diese Wes hasse ich. Ich möchte mich am liebsten unsichtbar machen .

Nun fing auch noch seine Ex wieder an meinen Freund anzubaggern....
Also wenn sein Sohn da ist, dann darf er auch immer alles. Den ganzen Tag wird Playstation gespielt, oder fernsehen, das ganze Sofa wird in beschlag genommen und nach dem Duschen wird das nasse Handtuch einfach wieder in den Schrank mit der frischen Wäsche gelegt... *grrr*

Ich fühle mich dann immer wie ein außenseiter, ich verkrieche mich dann an den Computer weil das ist der einzige Raum den ich noch für mich habe.
Die beiden lachen zusammen und spielen während ich alleine bin. Eigentlich ist er ja ganz nett und er räumt z.b auch sein Essgeschirr weg aber eigentlich kann er machen was er will, er geht mir nur auf den Keks.

Er wird immer von zu Hause abgeholt und am Sonntag auch wieder nach Haus gebracht obwohl er mit seinen 14 Jahren ja eigentlich schon mit der Bahn fahren könnte. Aber nein das arme Kind.....

Tja, eigentlich schäm ich mich ja dafür und ich verstehe ja auch meine Freund das er sich freut Zeit mit seinem Kind zu verbringen, aber es geht mir eigentlich nur auf den Geist wenn er da ist.

So, ich hoffe das der Text mal nicht ganz zu wirr ist, aber ich mußte mir jetzt mal meinen ganzen Ärger und Frust von der Seele schreiben.
Aber ich hoffe einen Tages auch den Schalter zu finden, amit ich auch ihn vieleicht mögen kann....

LG Melli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2009 um 11:46

"der Sohn meines Freundes..."
Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem. Bin jetzt fast seit 5 Jahren mit meinem Freund zusammen, er hat einen 8 Jahre alten Sohn und das ist leider das Hauptproblem und ein großer Streitfaktor.
Jedes dritte Wochenende ist er bei uns und je näher das WE rückt desto angespannter werde ich. Das Problem ist bei mir das ich auch auf eine Art und Weise eifersüchtig auf den Kleinen bin. Dazu kommt aber das er sich mir gegenüber sehr abweisend verhält. Er verlässt z.B. den Raum wenn sein Papa ihn verlässt. Und es geht ständig nur

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2009 um 11:55

"der Sohn meines Freundes..."
Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem. Bin jetzt fast seit 5 Jahren mit meinem Freund zusammen, er hat einen 8 Jahre alten Sohn und das ist leider das Hauptproblem und ein großer Streitfaktor.
Jedes dritte Wochenende ist er bei uns und je näher das WE rückt desto angespannter werde ich. Das Problem ist bei mir das ich auch auf eine Art und Weise eifersüchtig auf den Kleinen bin. Dazu kommt aber das er sich mir gegenüber sehr abweisend verhält. Er verlässt z.B. den Raum wenn sein Papa ihn verlässt. Und es geht ständig nur "Papa, Papa, Papa" er kommt gar nicht mal auf die Idee mich irgendwas zu fragen.
Ich gehe jedes Mal auf's neue auf ihn ein, schlage vor etwas zu spielen oder was zu unternehmen, aber wenn er zustimmt dann nur wenn auch der Papa dabei ist.
Mittlerweile ist es allerdings so das ich mir von dem Kleinen Sprüche wie "der Papa ist cooler, die gehört ja eh nicht zur Familie" oder "Papa warum bist du mit ihr zusammen es gibt doch viel Hübschere Frauen", am letzen WE hat er gemeint als ich ihm was erklärt habe "wer redet denn überhaupt mit dir".
Muss ich mir diese Sprüche gefallen lassen? Auf eine gewisse Art und Weise tun mir diese Sprüche sogar weh (klingt vielleicht albern) und ich bin ehrlich gesagt am überlegen ob die Beziehungüberhaupt noch einen Sinn hat und ich das noch weiter kann.
Ich meine mir liegt viel an meinem Freund aber er hat im Streit zu mir gesagt das sein Sohn ihm wichtiger ist als ich.
Naja!
Ich kann nur sagen, das ich es wohl nicht akzeptiert habe und es mir auch schwer fallen dies zu tun.

Ich finde es nur ein bißchen beruhigend das es auch andere gibt die sich in solch einer Situation befinden.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2009 um 15:46

Hallo Maudi,
ich kenn das auch ganz gut . .... "Mein Wochenendkind" ist 8 Jahre und an den WEs an denen er da ist dreht sich 24 Stunden alles nur um ihn.... habe hier auch schon länger "Kontakt" und habe festgestellt, dass ist wohl "normal" zumindest für die direkten Beteiligten also PAPA und KIND und wenn man PAPA darauf anspricht, ist immer alles Quatsch oder man bildet sich das ein.

Ich dachte anfangs auch, wenn ich das hier schreibe, was ich fühle - werde ich mit "Eiern beschmissen". (Habe selbst auch keine Kinder) aber es gibt sehr viele denen es so geht und auch ich habe gemerkt, dass es einfach nur gut tut sich mal alles von der Seele zu schreiben.

Und ich glaube uns bleibt manchmal nix anderes übrig, als die Zähne zusammen zu beißen.....!? Fühl mich mittlerweile auch schlecht, da ich merke das bei mir auch langsam die Eifersucht durchkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2010 um 14:47
In Antwort auf ayala_12830750

Aus meiner Seele gesprochen...
ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschliessen, ich kenne das alles nur zu gut:

-Papa legt sich zum Einschlafen zum Kind und kommt dann nicht wieder weil selbst eingeschlafen.

-Das Kind mag mich und ich es eigentlich auch, mein Problem ist vielmehr die Tatsache, dass das Kind ein Beweis ist, dass er zumindest eine bestimmte Zeit gluecklich genug mit der Mutter war um dann ein Kind zu zeugen.

-Fuer mich wuerde das erste Kind etwas einzigartiges, besonderes, nie-da-gewesenes sein. Dieses Gefuehl wird er nie mit mir teilen koennen, das hatte er mit ihr schon.

-Ich will lieber gar kein Kind mit ihm als mir anhoeren zu muessen, wie es "damals" mit der anderen Frau und dem anderen Kind war. Auf gut gemeinte Ratschlaege, weil er es ja schliesslich schonmal mitgemacht hat, koennte ich verzichten. Ich will jemanden haben, der genauso hilflos waere, genauso viel Angst haette und das alles neu mit mir erfaehrt und nicht mit Wissen glaenzt.

-Ich weiss das ist krank, aber ich haette Angst davor, dass unser gemeinsames Kind genauso aussieht, bzw nicht so huebsch, nicht so klug, nicht so was-weiss-ich ist. Ich wuerde es von Vornherein in Konkurrenz setzen.

-Sobald das Kind da ist, ist das Kind die Hauptperson und das weiss es leider auch.

-Papa wird von seinen eigenen Schuldgefuehlen so aufgefressen, dass er Kind und Mutter voellig uebertriebene Zugestaendnisse macht. (Papa und ich gehen ins Ausland zum Arbeiten und Kind und Mutter werden auf unsere Kosten eingeflogen. Er hat ein Auto gekauft, das zwar ihm gehoert aber sie hat es...sie wohnt mitten in der Stadt und braucht es daher meiner Meinung nicht. Ich denke nicht, dass das normal ist, aber wer bin ich, dass ich da etwas dazu sagen duerfte!)

-Weihnachten feiere ich allein mit meiner Familie, er ist bei Kind und Mutter.

-Die Geschichte mit der Mutter ist abgeschlossen, aber auch das ist so schmerzvoll. Es existieren so viele alte Bilder, jeder Tage der Schwangerschaft wurde dokumentiert, sie bekommt neben dem Unterhalt auch noch o.g. Auto und bringt die Kleine regelmaessig zu seiner Mutter zum babysitten, sie geht ans Telefon wenn Papa das Kind anrufen will, sie teilt alte Freunde mit ihm, ich fuehle mich ausgegrenzt und belaechelt, weil ich auch noch 8 Jahre juenger bin.
Was mir weh tut, ist dass sein Name noch an ihrer Tuer steht und Bilder von ihm mit Kind auf dem Arm in der Wohnung haengen.

-Die Kleine hat gesagt, sie moechte nicht, dass er mich heiratet. Nicht weil sie mich nicht mag, sondern weil sie Angst hat Papa koennte sie und ihre Mama nicht mehr lieb haben, schliesslich soll Papa die Mama heiraten und niemanden sonst. Und er macht seine Entscheidung leider offensichtich von der Meinung seiner Tochter, die noch nichtmal in die Schule geht abhaengig.


Es macht mich fertig, ich kann das so nicht! Manchmal wuensche ich mir einfach, dass es sie nicht mehr gibt. Das sind furchtbare Gedanken, sie sind egoistisch und einfach nur grausam, aber es sind nunmal Gedanken, ich kann sie genauso wenig kontrollieren wie ich die Tatsache leugnen kann, dass Kind und Mutter da sind.
Ich will im Moment auf keinen Fall schwanger werden, aber in diesen Momenten, wo das Gefuehl zu nagend wird, ertappe ich mich oft bei dem Gedanken, dass sich die Liebe vielleicht bei einem gemeinsamen Kind anders verteilen wuerde und das andere Kind vieleicht nicht mehr so omnipraesent ist.

Ich weiss auch, dass ich wie das eifersuechtige Kind klinge, dass eine kleine Schwester bekommen hat; aber ich will Weihnachten auch mal mit ihm feiern! Ich will mit ihm in Ruhe zusammen leben ohne die permanente Erinnerung an eine vorherige Beziehung!

Fuer ihn ist das bestimmt alles auch nicht leicht und er hat auch keine Ahnung, was in mir vor geht weil alles was ich Euch hier in diesem Forum anvertraue - das koennte ich ihm nie sagen und habe es noch nicht mal ansatzweise versucht. Sollte ich das tun? Wuerde es alles kaputt machen? Geht alles kaputt, wenn ich es weiter in mich hineinfresse? Oder ist es allein schon wegen meiner -zugegeben- selbstsuechtigen Gefuehle schon zum Scheitern verurteilt?

Ich brauche glaube ich ganz dringend einen Rat!

Danke im Voraus fuer Verstaendins und Ratschlaege.

sirina

"Nicht-Die-Mama"
Kenne ich auch alles nur zu gut.

Zunächst mal, du bist kein schlechter Mensch, kein Egoist, etc. Punkt.

Das du dieses "Mama und Kind alles in den A****"-geschiebe nicht aushältst, finde ich auch sehr verständlich. Verstehe ich bei meinem Freund (Da schiebt er es nur dem Kind rein) auch nicht, aber ich muss mir da immer eines sagen:

Es ist sein Problem (Erziehung, etc.)

Wenn dein Freund dich nicht heiraten will, wegend er Kleinen, dann ist es das absolute Armutszeugnis. - Würdest du so jemanden heiraten wollen? -

Und das mit dem Hass kenne ich zu gut. Habe ich auch immer wieder mal, weil dann an dem Kind alles nervt, die Stimme, die Forderungen, jedes "Papa" kotzt schon an.

Ich selber will keine Kinder und kann auch keine bekommen.

Das beste ist, das du die beiden ,wenn das Kind da ist, einfach alleine lässt und sie machen lässt ,was sie wollen. Wenn Ihr ein gemeinsames Konto habt, sofort abschaffen.

Mein Freund ich und haben jeder ein eigenes Konto und das ist ideal.

Denke nur an dich, wenn das Kind (wollte ein anderes Wort verwenden) da ist, denn sonst tut es ja keiner.

Und an alle andreren, die meinen, das nun verurteilen zu müssen oder sich als "gute" Menschen darstellen wollen: Lernt diese kleinen Kinder (wollte auch hier ein anderes Wort verwenden) erstmal kennen (nicht 1 Tag, mehrere Wochen). Danach werdet Ihr bestimmt anders darüber denken. Und wenn man absolut ehrlich ist, so gut wie jeder kennt diese Gefühle, seien sie gegenüber anderen Erwachsenen oder gegenüber Kindern.

Und wegen einem gemeinsamen Kind, das dürfte zu 90% nach hinten losgehen. Denn dann könntest du vollends abgeschrieben sein. Und wenn dich ein fremdes Kind (anderes Wort) so nervt, wie ist das dann wohl wennn dein eigenes UND das andere Zeitgleich da sind? Und wer steckt nachher noch zurück? Du und das andere Kind.

PS:

Du bist ein guter Mensch, weil du sein Kind nicht umbringst!

Und du wirst ein noch besserer Mensch sein, wenn du Ihn machen lässt (Sein Problem) und dich um DICH kümmerst, wenn das Kind da ist.

UND: Für alle die das lesen, ja es ist hart, aber die Wahrheit, unbeschönigt, ohne schnörkel und ohne Selbstzweifel, ist nackt und jeder Schönheit beraubt.


Liebe Grüße und das höchste Verständniss an alle geplagten "Nicht-Die-Mamas"

(Ich bin auch dabei das oben stehende zu lernen)

Dana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2010 um 16:03
In Antwort auf aischa_12449689

"Nicht-Die-Mama"
Kenne ich auch alles nur zu gut.

Zunächst mal, du bist kein schlechter Mensch, kein Egoist, etc. Punkt.

Das du dieses "Mama und Kind alles in den A****"-geschiebe nicht aushältst, finde ich auch sehr verständlich. Verstehe ich bei meinem Freund (Da schiebt er es nur dem Kind rein) auch nicht, aber ich muss mir da immer eines sagen:

Es ist sein Problem (Erziehung, etc.)

Wenn dein Freund dich nicht heiraten will, wegend er Kleinen, dann ist es das absolute Armutszeugnis. - Würdest du so jemanden heiraten wollen? -

Und das mit dem Hass kenne ich zu gut. Habe ich auch immer wieder mal, weil dann an dem Kind alles nervt, die Stimme, die Forderungen, jedes "Papa" kotzt schon an.

Ich selber will keine Kinder und kann auch keine bekommen.

Das beste ist, das du die beiden ,wenn das Kind da ist, einfach alleine lässt und sie machen lässt ,was sie wollen. Wenn Ihr ein gemeinsames Konto habt, sofort abschaffen.

Mein Freund ich und haben jeder ein eigenes Konto und das ist ideal.

Denke nur an dich, wenn das Kind (wollte ein anderes Wort verwenden) da ist, denn sonst tut es ja keiner.

Und an alle andreren, die meinen, das nun verurteilen zu müssen oder sich als "gute" Menschen darstellen wollen: Lernt diese kleinen Kinder (wollte auch hier ein anderes Wort verwenden) erstmal kennen (nicht 1 Tag, mehrere Wochen). Danach werdet Ihr bestimmt anders darüber denken. Und wenn man absolut ehrlich ist, so gut wie jeder kennt diese Gefühle, seien sie gegenüber anderen Erwachsenen oder gegenüber Kindern.

Und wegen einem gemeinsamen Kind, das dürfte zu 90% nach hinten losgehen. Denn dann könntest du vollends abgeschrieben sein. Und wenn dich ein fremdes Kind (anderes Wort) so nervt, wie ist das dann wohl wennn dein eigenes UND das andere Zeitgleich da sind? Und wer steckt nachher noch zurück? Du und das andere Kind.

PS:

Du bist ein guter Mensch, weil du sein Kind nicht umbringst!

Und du wirst ein noch besserer Mensch sein, wenn du Ihn machen lässt (Sein Problem) und dich um DICH kümmerst, wenn das Kind da ist.

UND: Für alle die das lesen, ja es ist hart, aber die Wahrheit, unbeschönigt, ohne schnörkel und ohne Selbstzweifel, ist nackt und jeder Schönheit beraubt.


Liebe Grüße und das höchste Verständniss an alle geplagten "Nicht-Die-Mamas"

(Ich bin auch dabei das oben stehende zu lernen)

Dana

Hallo Dana,
bist du auch eine genervte"Nicht-Mama"?

Wie läuft es bei dir ab und wie gehst du damit um?

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2011 um 11:43

Hallo Schön das es auch andere gibt
Hallo zusammen,

Ich habe das gleich Problem wie alle hier, habe vor 4 Monaten meine Frau verlassen und bin zu meiner Freundin gezogen, die hat einen 16 jährigen Sohn; was ich aber wusste das sie den hat. Er wohnt eigentlich beim Vater aber ist min 2 mal die Woche bei uns.
Er ist ein sehr introvertierter Junge und irgendwie komisch drauf er züchte Vögel und kuschelt noch mit der Mama, was ich extrem komisch finde das habe ich mit 16 glaub ich nicht mehr gemacht.

Wenn er da ist fühle ich mich wie ein drittes Rad am Wagen eine Zeit ging es jetzt doch jetzt hat er irgendwelche Probleme .Jetzt meint sie das sie ihn vernachlässigt hat und geht wieder voll und ganz auf ihn ein. Er kann machen was er will also muss nichts tuen im Haushalt. Was für mich nicht das wirkliche Problem darstellt.

Mein Problem ist das ich eifersüchtig auf die Zuneigung bin die sie ihm gibt. Und wenn ich was sage bekomm ich zur Antwort ist mein Sohn der steht an Platz 1 bei mir. Kann das ja alles verstehen aber er ist sowas von unselbstständig und meist hilflos.
Ich mag ihn nicht wirklich, ich habe nichts gegen ihn aber ich finde keinen Draht zu ihm. Er lässt auch mich nicht an ihn ran.
Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll das er so zu mir ist und das ich eifersüchtig auf ihn bin, ich weiß das dass quatsch ist aber ich bin es halt. Wenn er da ist habe ich ein flaues Gefühl im Magen und denke man hoffentlich ist bald der Tag rum.
Meist wünsche ich mir dann das ich einen eigen Wohnung hätte wo ich mich hin zurück ziehen könnte.

Natürlich muss ich bei ihr so tuen als ob ich kein Problem mit ihm habe sonst würde es eskalieren.
Ich weiß nur wenn er ganz bei uns wohnen würde das könnte ich glaube ich nicht.

Er ist so gleichgültig will die Schule gut machen lernt aber nicht, Deutsch als Fach ist nicht sein Ding Englisch auch nichtl.
und ich denke dann immer der schaft die 9te aber eine 10te Klasse niemal, darf man so gehässig sein.
Würde ihm helfen aber ich komme ja nicht an Ihn ran.

Kann mir jemand sagen wie ich mit dieser situation umgehen soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2011 um 11:47

Gut das ich nicht der Einzige bin
Hallo zusammen,

Ich habe das gleich Problem wie alle hier, habe vor 4 Monaten meine Frau verlassen und bin zu meiner Freundin gezogen, die hat einen 16 jährigen Sohn; was ich aber wusste das sie den hat. Er wohnt eigentlich beim Vater aber ist min 2 mal die Woche bei uns.
Er ist ein sehr introvertierter Junge und irgendwie komisch drauf er züchte Vögel und kuschelt noch mit der Mama, was ich extrem komisch finde das habe ich mit 16 glaub ich nicht mehr gemacht.

Wenn er da ist fühle ich mich wie ein drittes Rad am Wagen eine Zeit ging es jetzt doch jetzt hat er irgendwelche Probleme .Jetzt meint sie das sie ihn vernachlässigt hat und geht wieder voll und ganz auf ihn ein. Er kann machen was er will also muss nichts tuen im Haushalt. Was für mich nicht das wirkliche Problem darstellt.

Mein Problem ist das ich eifersüchtig auf die Zuneigung bin die sie ihm gibt. Und wenn ich was sage bekomm ich zur Antwort ist mein Sohn der steht an Platz 1 bei mir. Kann das ja alles verstehen aber er ist sowas von unselbstständig und meist hilflos.
Ich mag ihn nicht wirklich, ich habe nichts gegen ihn aber ich finde keinen Draht zu ihm. Er lässt auch mich nicht an ihn ran.
Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll das er so zu mir ist und das ich eifersüchtig auf ihn bin, ich weiß das dass quatsch ist aber ich bin es halt. Wenn er da ist habe ich ein flaues Gefühl im Magen und denke man hoffentlich ist bald der Tag rum.
Meist wünsche ich mir dann das ich einen eigen Wohnung hätte wo ich mich hin zurück ziehen könnte.

Natürlich muss ich bei ihr so tuen als ob ich kein Problem mit ihm habe sonst würde es eskalieren.
Ich weiß nur wenn er ganz bei uns wohnen würde das könnte ich glaube ich nicht.

Er ist so gleichgültig will die Schule gut machen lernt aber nicht, Deutsch als Fach ist nicht sein Ding Englisch auch nichtl.
und ich denke dann immer der schaft die 9te aber eine 10te Klasse niemal, darf man so gehässig sein.
Würde ihm helfen aber ich komme ja nicht an Ihn ran.

Kann mir jemand sagen wie ich mit dieser situation umgehen soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2011 um 8:13

Tut gut, das alles zu lesen
Habe mich gerade erst in diesem Forum angemeldet und muß sagen, es tut gut, die ganzen Beiträge zu lesen.
Stecke auch in so einer verzwickten Situation, mein Freund, mit dem ich seit etwas mehr als 2 Jahren zusammen , hat einen 8Jährigen Sohn aus voriger Beziehung.
Dieser wohnt 1000 km weit weg und daher ist das Kind nur ein paar Wochen im Jahr bei seinem Vater bzw. bei uns.
Und wie sich jeder vorstellen kann, dreht sich da alles nur um ihn.
Vor einem halben Jahr sind wir in eine Genossenschaftswohnung gezogen, wovon ich den Genossenschaftsanteil aufgebracht habe (da mein Freund mit seiner Ex auch eine Eigentumswohnung hat, die er fürs Kind weiterzahlen will).
Nun habe ich, wenn der Kleine da ist, das Gefühl, in unserer Wohnung keinen Platz zu haben. Wenn ich auf der Couch liege und kurz aufstehe, liegt das Kind sofort auf meinem Platz, wenn ich mich daneben hinsetzen will, werde ich angemotzt, das der Platz frei bleiben soll, weil da sein Papa sitzt.
Und so wie ich bei den meisten anderen Beiträgen gelesen habe, sieht auch mein Freund das anders. Ich rege mich zuviel auf, er ist ja noch ein Kind und meint es nicht bös usw.

Ich kämpfe schon seit über 2 Jahren mit mir selbst, weil ich mir so schäbig vorkomme und immer wieder das Gefühl habe, daß sein Kind unser ganzes Leben dominiert.
Meistens kurz bevor der Kleine zu uns kommt, bin ich so angespannt, daß ich oft heule und am liebsten alles hinschmeißen würde, weil es mir zuviel wird.

Jedenfalls tut es gut, daß ich hier mal gelesen habe, daß es auch viele andere gibt, denen es ähnlich geht, und daß ich anscheinend kein so herzloser und schlechter Mensch bin, wie ich oft schon gedacht habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Dezember 2011 um 22:39

Ähnliche Situation
Hey Meli,
auch ich bin erst seit heute angemeldet - eigentlich nur wegen Deinem Beitrag. Auch mein Freund und ich leben seit knapp zwei Jahren zusammen - sein Sohn wohnt sogar mehr als 1000 Kilometer weit weg und ist ebenfalls "nur" einige Wochen pro Jahr bei uns. Und genau wie Du komme ich nicht zur Ruhe, wenn er da ist, aus ähnlichen Gründen. Ich mache gern und mehr Überstunden, als ich eigentlich müsste und verziehe mich, so oft es möglich ist, verschanze mich hinter "Arbeit". Die Feiertage sind ein Graus und ich halte dieses erzwungene "Alle-haben-sich-gern"-Getue kaum mehr aus (Stichwort (Gross)Eltern!!!).

Ist alles schrecklich, oder? Ich verurteile mich auch stark für all die Ablehnung, wünsche mir einen entspannteren Umgang mit seinem Sohn, aber auch ich überbeisse fast, wenn mein Freund einen Besuch des Kindes ankündigt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2011 um 15:22
In Antwort auf megan_12528792

Tut gut, das alles zu lesen
Habe mich gerade erst in diesem Forum angemeldet und muß sagen, es tut gut, die ganzen Beiträge zu lesen.
Stecke auch in so einer verzwickten Situation, mein Freund, mit dem ich seit etwas mehr als 2 Jahren zusammen , hat einen 8Jährigen Sohn aus voriger Beziehung.
Dieser wohnt 1000 km weit weg und daher ist das Kind nur ein paar Wochen im Jahr bei seinem Vater bzw. bei uns.
Und wie sich jeder vorstellen kann, dreht sich da alles nur um ihn.
Vor einem halben Jahr sind wir in eine Genossenschaftswohnung gezogen, wovon ich den Genossenschaftsanteil aufgebracht habe (da mein Freund mit seiner Ex auch eine Eigentumswohnung hat, die er fürs Kind weiterzahlen will).
Nun habe ich, wenn der Kleine da ist, das Gefühl, in unserer Wohnung keinen Platz zu haben. Wenn ich auf der Couch liege und kurz aufstehe, liegt das Kind sofort auf meinem Platz, wenn ich mich daneben hinsetzen will, werde ich angemotzt, das der Platz frei bleiben soll, weil da sein Papa sitzt.
Und so wie ich bei den meisten anderen Beiträgen gelesen habe, sieht auch mein Freund das anders. Ich rege mich zuviel auf, er ist ja noch ein Kind und meint es nicht bös usw.

Ich kämpfe schon seit über 2 Jahren mit mir selbst, weil ich mir so schäbig vorkomme und immer wieder das Gefühl habe, daß sein Kind unser ganzes Leben dominiert.
Meistens kurz bevor der Kleine zu uns kommt, bin ich so angespannt, daß ich oft heule und am liebsten alles hinschmeißen würde, weil es mir zuviel wird.

Jedenfalls tut es gut, daß ich hier mal gelesen habe, daß es auch viele andere gibt, denen es ähnlich geht, und daß ich anscheinend kein so herzloser und schlechter Mensch bin, wie ich oft schon gedacht habe.

Setz dich doch einfach mal durch...
... Also ich würde dir raten, dich einfach mal durch zusetzen! Sag ihm, daß du dich in deiner wohnung hinsetzt wo du willst - PUNKT


Ich glaube, daß viele in der situation das gefühl haben, sie müssten alles über sich "ergehen" lassen und da ist es doch kein wunder, wenn sich agressionen aufbauen!

Wenn man einmal gewonnen hat, dann gibt man auch gerne wieder nach...

Ich bin auch hin und wieder mal genervt, aber nicht immer

Viel glück

Ach ja: auch dass man sich mit dem partner in erziehungsfragen nicht immer einig ist, ist ganz normal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2012 um 13:40

Der Sohn meines Freundes
Hallo Leute hab mich jetzt auch extra angemeldet als ich das alles gelesen habe .

ich kenne das auch wir haben auch grade einen riesen zoff weil ich auch nicht verstehe wie er handelt. Wir sind seit 1 jahr zusammen und er hat eine 7 jährigen sohn.Ich mag ihn eigentlich und er mich auch nur mein partner ist auch der meinung das kind mus im Elterschlafzimmer schlafen und beim einschlafen auch n och händschenhalten und und und es wird das ganze we nur konsole oder pc gezockt gekocht wird was der kleine möchte er geht ins bett wann er möchte und ich habe da nix zu sagen ist ja SEIN sohn
mittlerweile sind wir so weit das ich sage es geht so nicht weiter hab ne grosse diskussion entfacht und das ende vom lied war wenns mir so nicht passt dann muss ich gehen sein sohn geht vor


Ihr seid also keinesfalls allein mit dem Problem
Viele grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2012 um 14:38
In Antwort auf faas_12701209

Der Sohn meines Freundes
Hallo Leute hab mich jetzt auch extra angemeldet als ich das alles gelesen habe .

ich kenne das auch wir haben auch grade einen riesen zoff weil ich auch nicht verstehe wie er handelt. Wir sind seit 1 jahr zusammen und er hat eine 7 jährigen sohn.Ich mag ihn eigentlich und er mich auch nur mein partner ist auch der meinung das kind mus im Elterschlafzimmer schlafen und beim einschlafen auch n och händschenhalten und und und es wird das ganze we nur konsole oder pc gezockt gekocht wird was der kleine möchte er geht ins bett wann er möchte und ich habe da nix zu sagen ist ja SEIN sohn
mittlerweile sind wir so weit das ich sage es geht so nicht weiter hab ne grosse diskussion entfacht und das ende vom lied war wenns mir so nicht passt dann muss ich gehen sein sohn geht vor


Ihr seid also keinesfalls allein mit dem Problem
Viele grüsse

Ja, ja....
.... Offensichtlich scheint es ein geheimes erziehungshandbuch zu geben, nach dem sich alle we papas richten oder anders: männer brauchen unbedingt frauen, die ihnen helfen ihre vaterrolle positiv zu gestallten
Mein mann war gott sei dank immer froh, wenn ich mich eingebracht hab...aber ich denke, er musste erstmal lernen, was gut für ein kind ist...
Ich hab auf der anderen seite aber auch gesehen, daß man auch nicht nur "pädagogisch" wertvoll sein kann und muss.... Man kann nämlich auch was aus so einem vater-kind haushalt lernen..
Das beste mittel, um ein kind vom fernseher oder pc wegzuhalten: alternativen bieten..... Wir gehen ganz viel raus und unternehmen was....
Viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2012 um 14:55

Schlafen im Elternbett
hallo, das Problem mit dem Elternbett habe ich. Jedoch ist der Sohn meines Partners schon 12 Jahre, hat leichte autistische Störungen und schläft seit die Mutter weg ist, also seit 4 Jahren, JEDEN Tag im Ehebett meines Freundes. Ich finde das in höchstem Maße anormal, er findet nichts anstößiges dabei. Diskussionen darüber enden immer ohne dass er einen Schritt auf mich zu geht. Meine Meinung ist, dass ein 12jähriger in die Pubertät kommt und es längst Zeit wird, sich loszulösen. Entsprechend groß waren die Schlafprobleme, wenn ich dort geschlafen habe und er ins Kinderzimmer musste.

Weiß hier jemand Rat?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2012 um 19:25
In Antwort auf faas_12701209

Der Sohn meines Freundes
Hallo Leute hab mich jetzt auch extra angemeldet als ich das alles gelesen habe .

ich kenne das auch wir haben auch grade einen riesen zoff weil ich auch nicht verstehe wie er handelt. Wir sind seit 1 jahr zusammen und er hat eine 7 jährigen sohn.Ich mag ihn eigentlich und er mich auch nur mein partner ist auch der meinung das kind mus im Elterschlafzimmer schlafen und beim einschlafen auch n och händschenhalten und und und es wird das ganze we nur konsole oder pc gezockt gekocht wird was der kleine möchte er geht ins bett wann er möchte und ich habe da nix zu sagen ist ja SEIN sohn
mittlerweile sind wir so weit das ich sage es geht so nicht weiter hab ne grosse diskussion entfacht und das ende vom lied war wenns mir so nicht passt dann muss ich gehen sein sohn geht vor


Ihr seid also keinesfalls allein mit dem Problem
Viele grüsse

Bitte melde dich bei mir
Hallo,
Ich habe genau das gleiche Problem und
Würde gerne wissen obmihr noch zusammen
Seid und wenn ja wie du mit der Situation
Umgehest dass alles normal funktioniert.



Ich danke dir im Voraus
Liebe Grüße Monika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2012 um 19:47

Emotionen vs. Logik
Hallo liebe Maudi und alle anderen die hier zu dem Thema einen Beitrag geleistet haben.
Ich habe genau das gleiche Problem. Mein Freund hat einen 8 Jährigen Sohn und genau wie bei euch kommen bei mir unschöne Gefühle auf. Der Sohn ist sehr lieb und ich habe ihn auch sehr ins Herz geschlossen nur diese Machtkampf was er ausübt macht mich Wahnsinig.

Bitte schreibt mir brauche dringend Rat oder Tip wie ich mit der Situation umgehennsoll. Möchte einfach nur dass in mein Leben Ruhe reinkehrt und ich nicht jedesmal mit den nerven am Ende bin wenn dernkleine zu uns kommen soll ( alle 14 Tage Wochenende und Ferien).

1000 Dank!!!
Liebe Grüße Monika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2012 um 12:46
In Antwort auf rodger_12556373

Emotionen vs. Logik
Hallo liebe Maudi und alle anderen die hier zu dem Thema einen Beitrag geleistet haben.
Ich habe genau das gleiche Problem. Mein Freund hat einen 8 Jährigen Sohn und genau wie bei euch kommen bei mir unschöne Gefühle auf. Der Sohn ist sehr lieb und ich habe ihn auch sehr ins Herz geschlossen nur diese Machtkampf was er ausübt macht mich Wahnsinig.

Bitte schreibt mir brauche dringend Rat oder Tip wie ich mit der Situation umgehennsoll. Möchte einfach nur dass in mein Leben Ruhe reinkehrt und ich nicht jedesmal mit den nerven am Ende bin wenn dernkleine zu uns kommen soll ( alle 14 Tage Wochenende und Ferien).

1000 Dank!!!
Liebe Grüße Monika

Der Sohn meines Freundes
Hallo Monika!!!!



Habe die probleme auch immer noch haben sehr viel darüber geredet und geändert hat sich trotzdem nix! Er schläft immer noch bei uns und das komplette we dreht sich immer noch um das kind:Mittlerweile hab ich keine lust mehr darüber aufzuregen und hab es so hin genommen weil ich der meinung bin 1. ändert sich ja eh nix 2. glaub ich es liegt an meinem freund er möchte es einfach kann scheinbar nicht akzeptieren das der kleine nun mal größer wird. Was ich sagen wolte ich gehe seit dem viel mehr arbeiten lege kein wert mehr drauf we zu hause zu sein und ansonsten augen zu und durch aber auch nur weil ich ihn liebe und hoffe sein sohn wird schnell erwachsen.

oder trennung ist ne sache die du ganz alleine mit dir selst aus machen musst nimm es hin oder geh mehr geht glaub ich nicht oder seht ihr das anders?????

viele grüsse
:

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2012 um 12:50
In Antwort auf rodger_12556373

Emotionen vs. Logik
Hallo liebe Maudi und alle anderen die hier zu dem Thema einen Beitrag geleistet haben.
Ich habe genau das gleiche Problem. Mein Freund hat einen 8 Jährigen Sohn und genau wie bei euch kommen bei mir unschöne Gefühle auf. Der Sohn ist sehr lieb und ich habe ihn auch sehr ins Herz geschlossen nur diese Machtkampf was er ausübt macht mich Wahnsinig.

Bitte schreibt mir brauche dringend Rat oder Tip wie ich mit der Situation umgehennsoll. Möchte einfach nur dass in mein Leben Ruhe reinkehrt und ich nicht jedesmal mit den nerven am Ende bin wenn dernkleine zu uns kommen soll ( alle 14 Tage Wochenende und Ferien).

1000 Dank!!!
Liebe Grüße Monika

Der Sohn meines Freundes
und noch was das mit dem machtkampf ist normal war bei uns auch musst dich durchsetzten und dir nicht alles gefallen lassen ansonsten muss sein vater mal mit ihm reden das es so nicht geht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2012 um 9:19

Sohn meines Freundes
Ich versuche es ein bisschen zu beschreiben. Mein Freund lebt in einer 1Raum-Wohnung ( dieses WE zieht er in eine 2Raum-Wohnung um- es war mein Wunsch). Ich habe auch eine 1Raum-Wohnung aber lebe seit über 1 Jahr bei meinen Freund. Wenn sein Sohn zu uns kommt ist es natürlich sehr eng. Der kleine wird von seinen Papa so sehr verwöhnt dass ich das Gefühl habe sein Papa ist sein Sklave. Mein Freund hatte die ganzen 6 Jahre keine feste Partnerin und somit hat er sich auf sein Sohn konzentriert. Sein Sohn spielt meistens das ganze Wochenende Computerspiele im Bett dabei ist noch sein Fernseherprogram an. Wenn er Durst oder Hunger hat bringt es ihm Papa ins Bett, dann wartet er bis sein Sohn getrunken hat, nimmt das Glas und stellt es ab. Da die Wohnung so klein ist schlafen wir alle 3 zusammen im Bett was gerade bei längeren Ferien unerträglich für mich ist. Manchmal Nachts wenn der kleine noch mehr Aufmerksamkeit braucht nimmt es seine Decke und legt sich auf den Boden weil er weist dass sein Vater sofort zu ihn kommt und im knutscht und kuschelt und versucht ihn zu überreden wieder ins Bett zu kommen und ich kann nicht schlafen und sitze blöd da. Wenn der Vater ihn anspricht reagiert er nach 30 mal rufen oder auch nicht der kleine ignoriert ihn einfach(er spilt einfach sein Nintendo oder paystation oder iPod oder iPhon ). Ich habe nichts persönliches gegen den kleinen aber so eine Beziehung gibt mir natürlich keine Möglichkeit ihn wirklich lieb zu haben.
Vor ein Paar Monaten hat er diesen Satz gebracht: DANKE PAPA DASS DU MICH MIT MAMA GEMACHT HAST., ich glaube da kann sich keiner vorstellen wie ich mich da gefühlt habe. Er zeigt mir einfach dass er der Chef in unseren "Rudel" ist und ich muss mich ständig bemühen mich durchzusetzen was ich auch mache, nur es kostet mich sehr viel Energie und Nerven. Wenn ich was gekocht habe kommt er und sagt er: so was esse ich nicht! Ich bin dann gezwungen ihn zu zeigen dass ich es so nicht lasse und antworte: das habe ich auch nur für mich gekocht du wirst es nicht essen bis er dann kommt und fragt mich ob er es doch essen darf und ich sage natürlich ja was denn sons .
Aber ich hasse diese Machtkampf, wünschte mir ein ruhiges zusammenleben. Wenn ich alleine mit den kleinen was unternehme ( Schwimmbad o.ä) ist alles super. Mit meinen Freund habe ich geredet und er gibt sich sehr viel Mühe aber es sind so kleine mühsame Schritte was er macht....der sieht es einfach wie ein Vater der sein Sohn abgöttig liebt was ich ihn auch gar nicht übel nehme. Nur ich will doch nicht dass er böse zu dem kleinen ist nur wünsche ich mir dass er konsequent ist ich glaube dass hätte seinen Sohn richtig gut getan. Nach so viel glotze und pc spiele hat der kleine überschüssige Energie und ist so schlecht gelaunt und ich muss ständig dabei sein..... Ich weis nicht weiter. Ich liebe unendlich meinen Freund und wir wollen ca in 1 Jahr ein Baby zusammen aber ich kann mir nicht vorstellen dass sein Sohn dem neuen Zuwachs dann herrscht, das werde ich doch nicht zulassen und zusehen das mein Kind konsequent erzogen wird und seins noch nicht mal seinen Vater anschauen musst wenn er ihn anspricht. Abgesehen davon dass ich das ganze WE mit meinen Freund nich mal zwei Sätze wechseln kann....denn es redet sein SOHN und weder jemand auch was sagen will!

Ou jeeee ich habe mich ganz schön das Herz ausgeschüttelt.


Aber ich will mich einfach auch auf die Wochenenden mit dem kleinen freuen und nicht angespannt sein und Bauchschmerzen bekommen schon am Donnerstag wenn ich weiss er soll kommen.


Bitte schreibt mir euere Sicht und Meinung, vielleicht mache
ich etwas falsch was ich selber nicht sehen kann.

Ich wünsche ein super schönes Wochenende))))))

Liebe Grüße M

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2012 um 10:01
In Antwort auf dareia_12312701

"der Sohn meines Freundes..."
Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem. Bin jetzt fast seit 5 Jahren mit meinem Freund zusammen, er hat einen 8 Jahre alten Sohn und das ist leider das Hauptproblem und ein großer Streitfaktor.
Jedes dritte Wochenende ist er bei uns und je näher das WE rückt desto angespannter werde ich. Das Problem ist bei mir das ich auch auf eine Art und Weise eifersüchtig auf den Kleinen bin. Dazu kommt aber das er sich mir gegenüber sehr abweisend verhält. Er verlässt z.B. den Raum wenn sein Papa ihn verlässt. Und es geht ständig nur "Papa, Papa, Papa" er kommt gar nicht mal auf die Idee mich irgendwas zu fragen.
Ich gehe jedes Mal auf's neue auf ihn ein, schlage vor etwas zu spielen oder was zu unternehmen, aber wenn er zustimmt dann nur wenn auch der Papa dabei ist.
Mittlerweile ist es allerdings so das ich mir von dem Kleinen Sprüche wie "der Papa ist cooler, die gehört ja eh nicht zur Familie" oder "Papa warum bist du mit ihr zusammen es gibt doch viel Hübschere Frauen", am letzen WE hat er gemeint als ich ihm was erklärt habe "wer redet denn überhaupt mit dir".
Muss ich mir diese Sprüche gefallen lassen? Auf eine gewisse Art und Weise tun mir diese Sprüche sogar weh (klingt vielleicht albern) und ich bin ehrlich gesagt am überlegen ob die Beziehungüberhaupt noch einen Sinn hat und ich das noch weiter kann.
Ich meine mir liegt viel an meinem Freund aber er hat im Streit zu mir gesagt das sein Sohn ihm wichtiger ist als ich.
Naja!
Ich kann nur sagen, das ich es wohl nicht akzeptiert habe und es mir auch schwer fallen dies zu tun.

Ich finde es nur ein bißchen beruhigend das es auch andere gibt die sich in solch einer Situation befinden.

lg

Seid ihr noch zusammen???
Hallo Jul,
Ich befinde mich gerade in einer sehr ähnlichen Situation.
Sei bitte so lieb und schreib mir ob ihr noch zusammen seid und wenn ja wie funktioniert das zusammenleben heute?
Ich werde mich riesig freuen wenn du antwortest da ich gesehen habe das dass Beitrag schon ziemlich alt ist.

Aber vieleicht habe ich Glück.

Liebe Grüße monika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2012 um 10:46
In Antwort auf faas_12701209

Der Sohn meines Freundes
Hallo Monika!!!!



Habe die probleme auch immer noch haben sehr viel darüber geredet und geändert hat sich trotzdem nix! Er schläft immer noch bei uns und das komplette we dreht sich immer noch um das kind:Mittlerweile hab ich keine lust mehr darüber aufzuregen und hab es so hin genommen weil ich der meinung bin 1. ändert sich ja eh nix 2. glaub ich es liegt an meinem freund er möchte es einfach kann scheinbar nicht akzeptieren das der kleine nun mal größer wird. Was ich sagen wolte ich gehe seit dem viel mehr arbeiten lege kein wert mehr drauf we zu hause zu sein und ansonsten augen zu und durch aber auch nur weil ich ihn liebe und hoffe sein sohn wird schnell erwachsen.

oder trennung ist ne sache die du ganz alleine mit dir selst aus machen musst nimm es hin oder geh mehr geht glaub ich nicht oder seht ihr das anders?????

viele grüsse
:

Geht nicht gibts nicht??????
Hallo Pearl,

Danke für deine Antwort. Ja es ist so entweder trennt man sich was für mich absolut nicht in Frage kommt da ich meinen Freund unglaublich liebe oder man beißt die Zähne zusammen. Was ich fragen wollte, hast du selber ein Kind? Ich nicht und bin immer der Meinung dass selbst wenn ich eins hätte werde ich schon sehr konsequent sein da einfach Regeln zum Leben dazu gehören. Ich will doch nicht anfangen an den Wochenenden noch zu Arbeit zu gehen an den der Sohn meines Freundes bei uns ist, das ist doch keine Lösung genauso wie die Zähne zusammenbeißen.....zumindest nicht eine Lösung auf Dauer
Und hast du schon mal darüber nachgedacht wenn du dir mit deinen Freund Wohnung oder Haus kaufst und es sollte deinen Freund was passieren du als Witwe aus dem haus von seinen Kind rausgeschmissen wirst? Ich weißt es hört sich übertrieben an aber es ist die Realität. Wie und was kann man dagegen machen? Ich bin zwar erst 33 aber ich glaube nicht dass es falsch ist etwas in die Zukunft zu schauen.
So traurig wie es ist bei Immobilien und Geld hört sogar in normalen Familien der Spaß auf.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.

gruß M.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2012 um 21:05
In Antwort auf rodger_12556373

Sohn meines Freundes
Ich versuche es ein bisschen zu beschreiben. Mein Freund lebt in einer 1Raum-Wohnung ( dieses WE zieht er in eine 2Raum-Wohnung um- es war mein Wunsch). Ich habe auch eine 1Raum-Wohnung aber lebe seit über 1 Jahr bei meinen Freund. Wenn sein Sohn zu uns kommt ist es natürlich sehr eng. Der kleine wird von seinen Papa so sehr verwöhnt dass ich das Gefühl habe sein Papa ist sein Sklave. Mein Freund hatte die ganzen 6 Jahre keine feste Partnerin und somit hat er sich auf sein Sohn konzentriert. Sein Sohn spielt meistens das ganze Wochenende Computerspiele im Bett dabei ist noch sein Fernseherprogram an. Wenn er Durst oder Hunger hat bringt es ihm Papa ins Bett, dann wartet er bis sein Sohn getrunken hat, nimmt das Glas und stellt es ab. Da die Wohnung so klein ist schlafen wir alle 3 zusammen im Bett was gerade bei längeren Ferien unerträglich für mich ist. Manchmal Nachts wenn der kleine noch mehr Aufmerksamkeit braucht nimmt es seine Decke und legt sich auf den Boden weil er weist dass sein Vater sofort zu ihn kommt und im knutscht und kuschelt und versucht ihn zu überreden wieder ins Bett zu kommen und ich kann nicht schlafen und sitze blöd da. Wenn der Vater ihn anspricht reagiert er nach 30 mal rufen oder auch nicht der kleine ignoriert ihn einfach(er spilt einfach sein Nintendo oder paystation oder iPod oder iPhon ). Ich habe nichts persönliches gegen den kleinen aber so eine Beziehung gibt mir natürlich keine Möglichkeit ihn wirklich lieb zu haben.
Vor ein Paar Monaten hat er diesen Satz gebracht: DANKE PAPA DASS DU MICH MIT MAMA GEMACHT HAST., ich glaube da kann sich keiner vorstellen wie ich mich da gefühlt habe. Er zeigt mir einfach dass er der Chef in unseren "Rudel" ist und ich muss mich ständig bemühen mich durchzusetzen was ich auch mache, nur es kostet mich sehr viel Energie und Nerven. Wenn ich was gekocht habe kommt er und sagt er: so was esse ich nicht! Ich bin dann gezwungen ihn zu zeigen dass ich es so nicht lasse und antworte: das habe ich auch nur für mich gekocht du wirst es nicht essen bis er dann kommt und fragt mich ob er es doch essen darf und ich sage natürlich ja was denn sons .
Aber ich hasse diese Machtkampf, wünschte mir ein ruhiges zusammenleben. Wenn ich alleine mit den kleinen was unternehme ( Schwimmbad o.ä) ist alles super. Mit meinen Freund habe ich geredet und er gibt sich sehr viel Mühe aber es sind so kleine mühsame Schritte was er macht....der sieht es einfach wie ein Vater der sein Sohn abgöttig liebt was ich ihn auch gar nicht übel nehme. Nur ich will doch nicht dass er böse zu dem kleinen ist nur wünsche ich mir dass er konsequent ist ich glaube dass hätte seinen Sohn richtig gut getan. Nach so viel glotze und pc spiele hat der kleine überschüssige Energie und ist so schlecht gelaunt und ich muss ständig dabei sein..... Ich weis nicht weiter. Ich liebe unendlich meinen Freund und wir wollen ca in 1 Jahr ein Baby zusammen aber ich kann mir nicht vorstellen dass sein Sohn dem neuen Zuwachs dann herrscht, das werde ich doch nicht zulassen und zusehen das mein Kind konsequent erzogen wird und seins noch nicht mal seinen Vater anschauen musst wenn er ihn anspricht. Abgesehen davon dass ich das ganze WE mit meinen Freund nich mal zwei Sätze wechseln kann....denn es redet sein SOHN und weder jemand auch was sagen will!

Ou jeeee ich habe mich ganz schön das Herz ausgeschüttelt.


Aber ich will mich einfach auch auf die Wochenenden mit dem kleinen freuen und nicht angespannt sein und Bauchschmerzen bekommen schon am Donnerstag wenn ich weiss er soll kommen.


Bitte schreibt mir euere Sicht und Meinung, vielleicht mache
ich etwas falsch was ich selber nicht sehen kann.

Ich wünsche ein super schönes Wochenende))))))

Liebe Grüße M

?
Hallo monika,

Ich hab zu einem früheren zeitpunkt schon mal was beigetragen .... Lustiger weise verhalten sich nämlich viele we väter ähnlich...

Was ich bei euch aber überhaupt nicht verstehe: du hast eine eigene wihnung, bist aber an den besuchswochenenden bei deinem partner? Wieso? Wenn es dich stört das bett zu teilen, dann schlaf doch wenigstens daheim?

Und wenn ihr aber jetzt schon seit 1 jahr zusammen lebt und er umzieht, wieso gibst du dann nicht deine wohnung auf und ihr sucht euch eine grössere (3 zimmer?), speziell, wenn ihr sogar über ein gemeinsames kind nachdenkt?

Dass man sich in 1 nem bzw 2 zimmern nervt wundert mich überhaupt nicht...

Was den gemeinsamen immobilienkauf angeht - hier kann alles geregelt werden....zb wohnrecht auf lebenszeit für den patner etc

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2012 um 23:30
In Antwort auf rodger_12556373

Sohn meines Freundes
Ich versuche es ein bisschen zu beschreiben. Mein Freund lebt in einer 1Raum-Wohnung ( dieses WE zieht er in eine 2Raum-Wohnung um- es war mein Wunsch). Ich habe auch eine 1Raum-Wohnung aber lebe seit über 1 Jahr bei meinen Freund. Wenn sein Sohn zu uns kommt ist es natürlich sehr eng. Der kleine wird von seinen Papa so sehr verwöhnt dass ich das Gefühl habe sein Papa ist sein Sklave. Mein Freund hatte die ganzen 6 Jahre keine feste Partnerin und somit hat er sich auf sein Sohn konzentriert. Sein Sohn spielt meistens das ganze Wochenende Computerspiele im Bett dabei ist noch sein Fernseherprogram an. Wenn er Durst oder Hunger hat bringt es ihm Papa ins Bett, dann wartet er bis sein Sohn getrunken hat, nimmt das Glas und stellt es ab. Da die Wohnung so klein ist schlafen wir alle 3 zusammen im Bett was gerade bei längeren Ferien unerträglich für mich ist. Manchmal Nachts wenn der kleine noch mehr Aufmerksamkeit braucht nimmt es seine Decke und legt sich auf den Boden weil er weist dass sein Vater sofort zu ihn kommt und im knutscht und kuschelt und versucht ihn zu überreden wieder ins Bett zu kommen und ich kann nicht schlafen und sitze blöd da. Wenn der Vater ihn anspricht reagiert er nach 30 mal rufen oder auch nicht der kleine ignoriert ihn einfach(er spilt einfach sein Nintendo oder paystation oder iPod oder iPhon ). Ich habe nichts persönliches gegen den kleinen aber so eine Beziehung gibt mir natürlich keine Möglichkeit ihn wirklich lieb zu haben.
Vor ein Paar Monaten hat er diesen Satz gebracht: DANKE PAPA DASS DU MICH MIT MAMA GEMACHT HAST., ich glaube da kann sich keiner vorstellen wie ich mich da gefühlt habe. Er zeigt mir einfach dass er der Chef in unseren "Rudel" ist und ich muss mich ständig bemühen mich durchzusetzen was ich auch mache, nur es kostet mich sehr viel Energie und Nerven. Wenn ich was gekocht habe kommt er und sagt er: so was esse ich nicht! Ich bin dann gezwungen ihn zu zeigen dass ich es so nicht lasse und antworte: das habe ich auch nur für mich gekocht du wirst es nicht essen bis er dann kommt und fragt mich ob er es doch essen darf und ich sage natürlich ja was denn sons .
Aber ich hasse diese Machtkampf, wünschte mir ein ruhiges zusammenleben. Wenn ich alleine mit den kleinen was unternehme ( Schwimmbad o.ä) ist alles super. Mit meinen Freund habe ich geredet und er gibt sich sehr viel Mühe aber es sind so kleine mühsame Schritte was er macht....der sieht es einfach wie ein Vater der sein Sohn abgöttig liebt was ich ihn auch gar nicht übel nehme. Nur ich will doch nicht dass er böse zu dem kleinen ist nur wünsche ich mir dass er konsequent ist ich glaube dass hätte seinen Sohn richtig gut getan. Nach so viel glotze und pc spiele hat der kleine überschüssige Energie und ist so schlecht gelaunt und ich muss ständig dabei sein..... Ich weis nicht weiter. Ich liebe unendlich meinen Freund und wir wollen ca in 1 Jahr ein Baby zusammen aber ich kann mir nicht vorstellen dass sein Sohn dem neuen Zuwachs dann herrscht, das werde ich doch nicht zulassen und zusehen das mein Kind konsequent erzogen wird und seins noch nicht mal seinen Vater anschauen musst wenn er ihn anspricht. Abgesehen davon dass ich das ganze WE mit meinen Freund nich mal zwei Sätze wechseln kann....denn es redet sein SOHN und weder jemand auch was sagen will!

Ou jeeee ich habe mich ganz schön das Herz ausgeschüttelt.


Aber ich will mich einfach auch auf die Wochenenden mit dem kleinen freuen und nicht angespannt sein und Bauchschmerzen bekommen schon am Donnerstag wenn ich weiss er soll kommen.


Bitte schreibt mir euere Sicht und Meinung, vielleicht mache
ich etwas falsch was ich selber nicht sehen kann.

Ich wünsche ein super schönes Wochenende))))))

Liebe Grüße M

Der Sohn meines Freundes

hallo monika!!!

natürlich hast du recht es kann so keine lösung sein aber es ist für mich das beste so damit umzugehen. ich liebe meinen partner auch über alles darum nehm ich ja auch das ein oder andere hin.wir haben auch eine 3 zimmer wohnung und trotzdem wo ein zimmer von leer steht ich habe gesagt machen wir ein kinderzimmer draus sieht mein partner nicht ein also steht das zimmer leer und der kleine schläft im sz.also ich hab lösungen genug vorgeschlagen es liegt nun an meinem partner sich für eine zu entscheiden.ich bin auch 34 hab selber keine kinder bin am überlegen ob ich noch eins möchte hab mit meinem partner drüber geredt hat sich erledigt er möchte keine mehr. finde es mir gegenüber sehr unfair weil ich weiß er hat seiner ex frau ein kind gemacht nur aus liebe und mir macht er keins manchmal weiß ich nicht was ich denken soll.naja fakt ist wir werden kein haus kaufen heiraten will er auch icht mehr und ein kind auch nicht.also für mich ein signal wenn der gaul tot ist absteigen er ist der falsche ich komme mit ihm nicht weiter und da nutzt auch keine liebe was

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. April 2012 um 23:33

Der Sohn meines Freundes
noch was vergess kenne ich mein freund sagt auch er lebt nur für seinen sohn und wenn ich frage was mit mir ist sagt er nebensachen super oder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2012 um 1:26
In Antwort auf faas_12701209

Der Sohn meines Freundes
noch was vergess kenne ich mein freund sagt auch er lebt nur für seinen sohn und wenn ich frage was mit mir ist sagt er nebensachen super oder

Oh Mann!
Hallo zusammen!

Habe mir diesen Thread gierig durchgelesen und fühle mit allen zusammen!!!
Es erleichtert mich sehr, daß ich nicht alleine mit diesem schlechten Gewissen dastehe und deswegen musste ich mich auch unbedingt hier anmelden....
Ich habe oft auch ein Gefühl, mich innerlich gegen den Sohn (10) meines Freundes zu wehren und einfach keinen Bock darauf zu haben mit ihm umgehen zu MÜSSEN (habe schließlich den Mann gesucht, kein Kind zum Erziehen), wobei ich aber selbst genau verstehe, daß es ein unterschwelliges Bauchgefühl ist, ein Grundsatz-evolutionsgefühl (wie ich es mir selbst erkläre) was rational NICHT auf Tatsachen beruht, denn es gibt eigentlich keine bedenkenswert-reellen Auslöser dieser gefühlten Panik!

Meine Situation sieht aber etwas anders aus, leider habe ich bisher nirgendwo eine ähnliche Konstellation im Netz gefunden, mit der ich mich austauschen und Tipps einholen könnte...

Also, das kann jetzt dauern, ich versuche mich kurz zu fassen :

Ich (39) lebe jetzt knapp ein Jahr mit meinem Freund UND seinem Sohn in SEINEM gemachten Nest (sprich Haus) zusammen. Davor waren wir 2 Jahre zusammen und - wie die Frau ja immer so ist- habe ich die meiste Zeit beim Mann verbracht. Nun müsst Ihr wissen, er ist Witwer seit 4 Jahren, wir kennen uns aus der Schule und haben uns zufällig nach 20 Jahren wiedergetroffen und es passte einfach wunderbar.

Durch die traurige Tatsache seiner verstorbenen Frau haben wir es ganz vorsichtig und langsam angehen lassen, mit seinem Umfeld und auch natürlich seinem Sohn.

Nun habe ich das Glück gehabt, daß der Zwerg mich eigentlich von Anfang an gut akzeptiert hat. Die Sorge über eventuelle Eifersucht hielt sich in der Realität in Grenzen.

Manchmal, wenn wir Händchen hielten, musste er sich dazwischenquetschen und die Hand meines Freundes und später aber auch MEINE Hand nehmen. Ab und an kamen auch Sprüche wie MEIN PAPA, die ich mit klar, kann ja nicht meiner sein, ich hab ja schon einen, abbügelte.

Alles in allem hat sich alles erstaunlicherweise unerwartet einfach entwickelt, so daß wie letztes Jahr beschlossen zusammen zu ziehen.

Mein Freund will auch keine Kinder mehr (ist auch schon lange sterilisiert) und irgendwann hab ich selber mit dem Gedanken abgeschlossen, weil ich eigentlich noch nie kinderfanatisch war, mir selber das Thema immer vor mir her schob, selbst in meiner verflossenen Ehe nie ernsthaft drüber nachgedacht hatte.
TROTZDEM war es irgendwie tierisch hart UND auch ein Gefühl von unfair (ab und an kommt dies auch noch hoch), da es für ihn selbstverständlich einmal kurz ausgesprochen war und ich danach trotzdem (wieder das evolutions-hormon-08/15-ALLEhabenKinder-Thema) hart an dem Gefühl, eine Tür vor einem Weg, zuzumachen, den ich NIE gehen werde, gearbeitet habe. Es dauerte bestimmt ein Vierteljahr, bis ich mit meinen Gedanken/Gefühl im Reinen war und massig in mich reingehorcht habe, ob ich wirklich damit leben kann! Kann ich! (Ausser, daß mich meine Mutter immer noch wegen Enkelsprüche wahnsinnig macht!! )

Ich denke zwar ab und an, ob ich mir da nix vormache, aber wenn ich dann schreinede, verwöhnte Kinder sehe, Mütter, die die Mundwinkel und Augenringe zum Boden hängen haben und alles mit dem Spruch sie geben soviel zurück entschuldigen um JA die beste Mutti zu sein....
Nö!!!! Auf keinen Fall!!! (Ich möchte auch nicht dieses Verbunden-Gefühl den Müttern absprechen und ich habe oft überlegt, ob es bei mir Neid sein könnte, aber NÖ!!!)
Blöd ist nur, daß sich manchmal TROTZ meiner eindeutig wahren Entscheidung, diese evolutions-biologisch-bedingte Leere einschleicht. Besonders hier in meinem Umfeld (was ich leider immer noch nicht als Zuhause empfinde und dieses NICHT-ganz-Akzeptieren mich voll kirre macht und zermürbt) entstehen Gedanken vonwegen, WAS habe ich für die Zukunft/Nachwelt Großartiges geleistet?
Kein eigenes KIND, KEIN eigenes Haus/Wohnung, KEIN Baum gepflanzt (oder ist das nur männerspezifisch? ), KEIN gesetzliches Mitspracherecht, KEINE soziale Absicherung, KEINEN Ehemann, KEIN Mitspracherecht gehabt, wo ich meinen Lebensabend verbringe (das hätte ich mir hier selber nie ausgesucht (jaja, ich krall mich an alte Vorstellungen ), KEINE Absicherung wie schon hier angesprochen vonwegen Wohnrecht (ok, es könnte ja noch kommen, wenn er JEMALS fragt (ich frag nie mehr, einmal Romantik muß schon sein ), nicht mal der Hund ist von MIR, all DAS habe ich NICHT erreicht, ABER dafür habe ich alle Sorgen, Probleme, ewig dieselben nervenaufreibenden Diskussionen, das in die Schule schaffen (mein Freund hat auch noch Schichtdienst). Naja, ALL DAS überrollt mich emotional, wenn mir mal wieder alles zuviel wird und ich auch einfach nur meine Ruhe haben will und NICHT dauernd wie selbstverständlich verfügbar bin!!!!

Soweit so gut!

Nuuun, nach einem Jahr (innerhalb des Geschehens) bin ich soweit, daß ich öfter einfach mal gerne länger arbeite, so daß mir ungefähr nur eine gemeinsame Stunde zuhause überbleibt.

Es ist ein echt ÄTZENDES Gefühl, daß sich immer noch bei mir einfrisst. Dadurch kommt eben auch dieses allseits bekannte schlechte Gewissen!!!
ABER WARUM?? Ich hab einen Mann der mich liebt, verwöhnt und alles für mich macht! Der wirklich total loyal zu mir steht und EIN GLÜCK mit mir gemeinsam im Team dem (aus verständlichem Mitleid) ziemlich verwöhnten Kind (ENDLICH auch mit Früchten und teilweise erfolgreich) endlich mal konsequent Grenzen aufzeigt!! (Er war vorher auch eher der Butler, brachte dem Kind, was wie ein Pascha auf dem Sofa hockte, einen auch nicht anschaute, weil es zum 2056. mal dieselbe iCarly-Folge guckte und was was zu trinken haben wollte, sofort ein Getränk.

Oder früher viel heulte, um was zu erreichen, ich hatte immer ein Gefühl der NICHT-Authenzität und es flog mal auf, als er wieder plärrte und was erreichen wollte, daß er raus auf die Terrasse kam und innerhalb einer Sekunde grinste und sagte, so bekomme ich was ich will. Ab dem Punkt hörte mien Mitleid mit dem Jungen auf, denn da merkte ich, daß Regeln Not am Mann sind. Ich wundere mich immer wieder, woher ich auf diese Ideen komme, habe noch NIE etwas mit Erziehung an der Backe gehabt, alles aus dem Bauch heraus! Mit etwas Rat von einer Erziehungsberatung, die ich haben wollte, da ich eine Zeitlang die einzig BÖSE war, denn ALLE anderen, Großeltern, Schwigermutter meines Freundes (wohnt über uns) UND Schwester haben dem Kind das Gold in den Po geblasen!!!!!

Und ich war IMMER die Böse die NICHT alles dem Kind zuliebe macht. Die Mutter meines Freundes ist auch eher nicht von dieser Welt, sie läßt wirklich ALLES liegen und klebt durchgehend am Kind und muß dann immer erzählen, wie toll er DAS und DAS bein ihnen gemacht hat. AAARGH!!! Da frage ich mich, für WEN sie es wirklich macht.... Mir kommt es vor, wie das Haupt-HOBBY... Naja, hab ich auch lernen müssen, daß Ihre Ansichten in ihrem Haus nicht meine Aufgabe sein sollten. Erziehungsfrau sagte, das Kind weiß genau, WO es was zu lassen hat, das Verwöhntwerden brennt sich nicht ein und führt bei uns NICHT zu Erzihungsrückschritten. PUH!!!)

Naja, sorry, soviel auf der Seele:
Also, Du lebst mit einem Kind zusammen, daß Dich sehr mag und immer direkt nach Dir fragt, wenn es mich nicht sofort sieht. WENN ich dann von der Arbeit nach Hause komme kriege ich immer ein schlechtes Gewissen ZUSÄTZLICH, weil alles völlig anders und eigentlich ziemlich schön verläuft, als ich es mir PANISCH ausgemalt habe!!!

WIESO diese PANIK????? WIeso wehr ich mich JETZT gegen die Tatsache, wo doch alles einen guten Lauf nimmt?

WIESO will ich am Liebsten einfach meine Ruhe haben und denke an eine eigene Wohnung? (Obwohl ich ganz GENAU weiß, daß ich alleine nicht glücklicher sein werde! Alles schon gehabt!)
Das sind Gefühle, die ich nicht verstehen kann (Wer kann das schon? ), da doch die Realität ganz anders ist?? Eigentlich doch alles POSITIV!!!!!
Manchmal kotzt es mich zwar an, daß sich alles um die Erziehung dreht und der Alltag ziemlich öde ist, aber es hält mich doch auch keiner auf, im Gegenteil, mein Freund unterstützt mich sogar, mich mit Freundinnen zu treffen und meinen Spaß zu haben!

Denke ich vielleicht doch tief innen, daß mein Preis für alles zu hoch ist??? Es gibt SOVIEL an das ich mich als anpassen muß (Schwiegermutter, seine extrem-involvierten und etwas anstrengenden Eltern, das Kind, der Wohnort, meine enkelsehnsüchtigen Eltern)
Habe ich Angst, doch eine total falsche Entscheidung getroffen zu haben???
Ich geh verreck daran, diese Akzeptanz nicht hinzubekommen, ich WILL FRIEDEN in mir haben!!!!!!!
Vielleicht ist grad alles über mir zusammengebrochen und zuviel....

Endlich denken UND erleichtert FÜHLEN können, hach, schön: Zuhause!!! Ist doch alles eh eine Frage der Zeit, der Junge wird immer selbstständiger und so... Kaum mehr kaputte-Schallplatte-mässig ins Gewissen reden. ABER irgendwo ist NICHTS von mir und ich wehre mich.......... Denke manchmal, wie einfach es wäre OHNE das Kind... Da hääten WIR noch alle Wege offen (ausser die Kinderschiene halt). Könnten raus-, essengehen wann wir wollen. Alle Entscheidungen würden WIR treffen und wären nicht schon in seinem Leben abgehakt worden, unser Heim wäre auch MEINS und wie ich es mir immer vorgestellt habe....

Ey, daß sind doch alles nur HÜLSEN (hatte mal ein Heim, das war SO WUNDERWUNDERSCHÖN, doch der Partner war es nicht)

Vielleicht bin ich auch ein Mensch, der andauernd was findet, was ihn UNZUFRIEDEN macht. SUCHT nach Grübeln und das Gras auf der anderen Seite begehren....
Bin so verwirrt....

SHIT!

SORRY, sooooooooo lang!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2012 um 1:28
In Antwort auf faas_12701209

Der Sohn meines Freundes
noch was vergess kenne ich mein freund sagt auch er lebt nur für seinen sohn und wenn ich frage was mit mir ist sagt er nebensachen super oder

Geht gar nicht
Eigentlich wollte ich nur schreiben, daß ich es UNMÖGLICH von Deinem Freund finde!!!!
Versteht er denn nicht, bei allem Verständnis für seine wenige Kinderzeit, wie Du Dich dabei fühlen musst????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. April 2012 um 1:33
In Antwort auf marni_12271102

Oh Mann!
Hallo zusammen!

Habe mir diesen Thread gierig durchgelesen und fühle mit allen zusammen!!!
Es erleichtert mich sehr, daß ich nicht alleine mit diesem schlechten Gewissen dastehe und deswegen musste ich mich auch unbedingt hier anmelden....
Ich habe oft auch ein Gefühl, mich innerlich gegen den Sohn (10) meines Freundes zu wehren und einfach keinen Bock darauf zu haben mit ihm umgehen zu MÜSSEN (habe schließlich den Mann gesucht, kein Kind zum Erziehen), wobei ich aber selbst genau verstehe, daß es ein unterschwelliges Bauchgefühl ist, ein Grundsatz-evolutionsgefühl (wie ich es mir selbst erkläre) was rational NICHT auf Tatsachen beruht, denn es gibt eigentlich keine bedenkenswert-reellen Auslöser dieser gefühlten Panik!

Meine Situation sieht aber etwas anders aus, leider habe ich bisher nirgendwo eine ähnliche Konstellation im Netz gefunden, mit der ich mich austauschen und Tipps einholen könnte...

Also, das kann jetzt dauern, ich versuche mich kurz zu fassen :

Ich (39) lebe jetzt knapp ein Jahr mit meinem Freund UND seinem Sohn in SEINEM gemachten Nest (sprich Haus) zusammen. Davor waren wir 2 Jahre zusammen und - wie die Frau ja immer so ist- habe ich die meiste Zeit beim Mann verbracht. Nun müsst Ihr wissen, er ist Witwer seit 4 Jahren, wir kennen uns aus der Schule und haben uns zufällig nach 20 Jahren wiedergetroffen und es passte einfach wunderbar.

Durch die traurige Tatsache seiner verstorbenen Frau haben wir es ganz vorsichtig und langsam angehen lassen, mit seinem Umfeld und auch natürlich seinem Sohn.

Nun habe ich das Glück gehabt, daß der Zwerg mich eigentlich von Anfang an gut akzeptiert hat. Die Sorge über eventuelle Eifersucht hielt sich in der Realität in Grenzen.

Manchmal, wenn wir Händchen hielten, musste er sich dazwischenquetschen und die Hand meines Freundes und später aber auch MEINE Hand nehmen. Ab und an kamen auch Sprüche wie MEIN PAPA, die ich mit klar, kann ja nicht meiner sein, ich hab ja schon einen, abbügelte.

Alles in allem hat sich alles erstaunlicherweise unerwartet einfach entwickelt, so daß wie letztes Jahr beschlossen zusammen zu ziehen.

Mein Freund will auch keine Kinder mehr (ist auch schon lange sterilisiert) und irgendwann hab ich selber mit dem Gedanken abgeschlossen, weil ich eigentlich noch nie kinderfanatisch war, mir selber das Thema immer vor mir her schob, selbst in meiner verflossenen Ehe nie ernsthaft drüber nachgedacht hatte.
TROTZDEM war es irgendwie tierisch hart UND auch ein Gefühl von unfair (ab und an kommt dies auch noch hoch), da es für ihn selbstverständlich einmal kurz ausgesprochen war und ich danach trotzdem (wieder das evolutions-hormon-08/15-ALLEhabenKinder-Thema) hart an dem Gefühl, eine Tür vor einem Weg, zuzumachen, den ich NIE gehen werde, gearbeitet habe. Es dauerte bestimmt ein Vierteljahr, bis ich mit meinen Gedanken/Gefühl im Reinen war und massig in mich reingehorcht habe, ob ich wirklich damit leben kann! Kann ich! (Ausser, daß mich meine Mutter immer noch wegen Enkelsprüche wahnsinnig macht!! )

Ich denke zwar ab und an, ob ich mir da nix vormache, aber wenn ich dann schreinede, verwöhnte Kinder sehe, Mütter, die die Mundwinkel und Augenringe zum Boden hängen haben und alles mit dem Spruch sie geben soviel zurück entschuldigen um JA die beste Mutti zu sein....
Nö!!!! Auf keinen Fall!!! (Ich möchte auch nicht dieses Verbunden-Gefühl den Müttern absprechen und ich habe oft überlegt, ob es bei mir Neid sein könnte, aber NÖ!!!)
Blöd ist nur, daß sich manchmal TROTZ meiner eindeutig wahren Entscheidung, diese evolutions-biologisch-bedingte Leere einschleicht. Besonders hier in meinem Umfeld (was ich leider immer noch nicht als Zuhause empfinde und dieses NICHT-ganz-Akzeptieren mich voll kirre macht und zermürbt) entstehen Gedanken vonwegen, WAS habe ich für die Zukunft/Nachwelt Großartiges geleistet?
Kein eigenes KIND, KEIN eigenes Haus/Wohnung, KEIN Baum gepflanzt (oder ist das nur männerspezifisch? ), KEIN gesetzliches Mitspracherecht, KEINE soziale Absicherung, KEINEN Ehemann, KEIN Mitspracherecht gehabt, wo ich meinen Lebensabend verbringe (das hätte ich mir hier selber nie ausgesucht (jaja, ich krall mich an alte Vorstellungen ), KEINE Absicherung wie schon hier angesprochen vonwegen Wohnrecht (ok, es könnte ja noch kommen, wenn er JEMALS fragt (ich frag nie mehr, einmal Romantik muß schon sein ), nicht mal der Hund ist von MIR, all DAS habe ich NICHT erreicht, ABER dafür habe ich alle Sorgen, Probleme, ewig dieselben nervenaufreibenden Diskussionen, das in die Schule schaffen (mein Freund hat auch noch Schichtdienst). Naja, ALL DAS überrollt mich emotional, wenn mir mal wieder alles zuviel wird und ich auch einfach nur meine Ruhe haben will und NICHT dauernd wie selbstverständlich verfügbar bin!!!!

Soweit so gut!

Nuuun, nach einem Jahr (innerhalb des Geschehens) bin ich soweit, daß ich öfter einfach mal gerne länger arbeite, so daß mir ungefähr nur eine gemeinsame Stunde zuhause überbleibt.

Es ist ein echt ÄTZENDES Gefühl, daß sich immer noch bei mir einfrisst. Dadurch kommt eben auch dieses allseits bekannte schlechte Gewissen!!!
ABER WARUM?? Ich hab einen Mann der mich liebt, verwöhnt und alles für mich macht! Der wirklich total loyal zu mir steht und EIN GLÜCK mit mir gemeinsam im Team dem (aus verständlichem Mitleid) ziemlich verwöhnten Kind (ENDLICH auch mit Früchten und teilweise erfolgreich) endlich mal konsequent Grenzen aufzeigt!! (Er war vorher auch eher der Butler, brachte dem Kind, was wie ein Pascha auf dem Sofa hockte, einen auch nicht anschaute, weil es zum 2056. mal dieselbe iCarly-Folge guckte und was was zu trinken haben wollte, sofort ein Getränk.

Oder früher viel heulte, um was zu erreichen, ich hatte immer ein Gefühl der NICHT-Authenzität und es flog mal auf, als er wieder plärrte und was erreichen wollte, daß er raus auf die Terrasse kam und innerhalb einer Sekunde grinste und sagte, so bekomme ich was ich will. Ab dem Punkt hörte mien Mitleid mit dem Jungen auf, denn da merkte ich, daß Regeln Not am Mann sind. Ich wundere mich immer wieder, woher ich auf diese Ideen komme, habe noch NIE etwas mit Erziehung an der Backe gehabt, alles aus dem Bauch heraus! Mit etwas Rat von einer Erziehungsberatung, die ich haben wollte, da ich eine Zeitlang die einzig BÖSE war, denn ALLE anderen, Großeltern, Schwigermutter meines Freundes (wohnt über uns) UND Schwester haben dem Kind das Gold in den Po geblasen!!!!!

Und ich war IMMER die Böse die NICHT alles dem Kind zuliebe macht. Die Mutter meines Freundes ist auch eher nicht von dieser Welt, sie läßt wirklich ALLES liegen und klebt durchgehend am Kind und muß dann immer erzählen, wie toll er DAS und DAS bein ihnen gemacht hat. AAARGH!!! Da frage ich mich, für WEN sie es wirklich macht.... Mir kommt es vor, wie das Haupt-HOBBY... Naja, hab ich auch lernen müssen, daß Ihre Ansichten in ihrem Haus nicht meine Aufgabe sein sollten. Erziehungsfrau sagte, das Kind weiß genau, WO es was zu lassen hat, das Verwöhntwerden brennt sich nicht ein und führt bei uns NICHT zu Erzihungsrückschritten. PUH!!!)

Naja, sorry, soviel auf der Seele:
Also, Du lebst mit einem Kind zusammen, daß Dich sehr mag und immer direkt nach Dir fragt, wenn es mich nicht sofort sieht. WENN ich dann von der Arbeit nach Hause komme kriege ich immer ein schlechtes Gewissen ZUSÄTZLICH, weil alles völlig anders und eigentlich ziemlich schön verläuft, als ich es mir PANISCH ausgemalt habe!!!

WIESO diese PANIK????? WIeso wehr ich mich JETZT gegen die Tatsache, wo doch alles einen guten Lauf nimmt?

WIESO will ich am Liebsten einfach meine Ruhe haben und denke an eine eigene Wohnung? (Obwohl ich ganz GENAU weiß, daß ich alleine nicht glücklicher sein werde! Alles schon gehabt!)
Das sind Gefühle, die ich nicht verstehen kann (Wer kann das schon? ), da doch die Realität ganz anders ist?? Eigentlich doch alles POSITIV!!!!!
Manchmal kotzt es mich zwar an, daß sich alles um die Erziehung dreht und der Alltag ziemlich öde ist, aber es hält mich doch auch keiner auf, im Gegenteil, mein Freund unterstützt mich sogar, mich mit Freundinnen zu treffen und meinen Spaß zu haben!

Denke ich vielleicht doch tief innen, daß mein Preis für alles zu hoch ist??? Es gibt SOVIEL an das ich mich als anpassen muß (Schwiegermutter, seine extrem-involvierten und etwas anstrengenden Eltern, das Kind, der Wohnort, meine enkelsehnsüchtigen Eltern)
Habe ich Angst, doch eine total falsche Entscheidung getroffen zu haben???
Ich geh verreck daran, diese Akzeptanz nicht hinzubekommen, ich WILL FRIEDEN in mir haben!!!!!!!
Vielleicht ist grad alles über mir zusammengebrochen und zuviel....

Endlich denken UND erleichtert FÜHLEN können, hach, schön: Zuhause!!! Ist doch alles eh eine Frage der Zeit, der Junge wird immer selbstständiger und so... Kaum mehr kaputte-Schallplatte-mässig ins Gewissen reden. ABER irgendwo ist NICHTS von mir und ich wehre mich.......... Denke manchmal, wie einfach es wäre OHNE das Kind... Da hääten WIR noch alle Wege offen (ausser die Kinderschiene halt). Könnten raus-, essengehen wann wir wollen. Alle Entscheidungen würden WIR treffen und wären nicht schon in seinem Leben abgehakt worden, unser Heim wäre auch MEINS und wie ich es mir immer vorgestellt habe....

Ey, daß sind doch alles nur HÜLSEN (hatte mal ein Heim, das war SO WUNDERWUNDERSCHÖN, doch der Partner war es nicht)

Vielleicht bin ich auch ein Mensch, der andauernd was findet, was ihn UNZUFRIEDEN macht. SUCHT nach Grübeln und das Gras auf der anderen Seite begehren....
Bin so verwirrt....

SHIT!

SORRY, sooooooooo lang!!!

Upps
authentizität

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Immer wieder probleme/streit
Von: tonya_12084666
neu
25. April 2012 um 14:26
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen