Home / Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung / Der Sohn meiner Freundin macht mich wahnsinnig

Der Sohn meiner Freundin macht mich wahnsinnig

19. Oktober 2009 um 9:44 Letzte Antwort: 22. Oktober 2009 um 0:49

Hi!

Da ich nicht weiß wo ich sonst fragen soll, poste ich das mal in diesem Forum, wo ich denke dass einige Mütter / Väter sich vielleicht rumtreiben

Also, ich bin seit ca. einem halben Jahr mit meiner Freundin zusammen, das ist auch alles soweit ganz super und wir lieben uns.

Nur hat sie nunmal einen Sohn (5 1/2 Jahre alt), was ich auch von Anfang an wusste und für mich niemals ein Hinderungsgrund war. Das Problem ist nur, dass mich das Verhalten von dem Kleinen extrem nervt.

Er ist einfach sehr verwöhnt und wird kaum mal in seine Schranken gewiesen, d.h. er klettert / schreit / wirft überall seine Spielsachen rum wie es ihm passt, egal ob das in der Küche ist und wir z.B. gerade am Kochen sind. Wenn wir uns unterhalten schreit er munter dazwischen, eigentlich schreit er eh die ganze Zeit nach seiner Mutti...

OK soweit auch noch gar nicht sooo schlimm ,aber es summiert sich einfach die ganze Zeit. Wenn ihm was nicht passt, wird sich heftig gewehrt oder wahlweise laut geweint.

Dann gibt es immer wieder die gleichen Szenen: Ausser beim Frühstück wo er seine geliebten Schokocornflakes kriegt, isst er nicht wirklich gerne und schon gar nicht selbständig. D.h. meine Freundin fängt dann irgendwann ihn zu füttern... Manchmal füttert sie ihn auch während er gerade ein Video schaut, weil es dann "einfacher" ist. Gemeinsames Essen existert eigentlich nciht, ich esse normalerweise allein vor mich hin, weil meine Freundin damit beschäftigt ist, dass er nicht andauernd abhaut vom Tisch und ihm das Essen löffelweise vorzubereiten bzw. direkt zu füttern. Wenn ich das dann wiedermal anspreche, fragt sie immer "was soll ich denn machen? er isst sonst nichts und es geht ihm schlecht". Meiner Meinung nach, sollte sie ihn einfach soviel essen lassen wie er will und dann halt konsequent auch keinerlei Zwischenmahlzeiten / Süssigkeiten erlauben und wenn er rumjammert, dass er hungrig ist, wird er schon irgendwann anfangen zu essen. Es ist ja auch nciht so, dass ihm das Essen nicht schmeckt, sie macht ihm ja eh schon die Sachen, die er auch mag.

Dazuhin gibt es noch weitere Dinge die mich extrem nerven. Es geht einfach NICHTS ohne Spielsachen. Der Kleine hat mehr Spielsachen, als ich in meinem ganzen Leben je gesehen hab, jede Woche kommen mindestens 1-2 Dinge dazu. Dadurch bedeuten ihm die kleinen Freuden auch nichts mehr, weil er eh schon soviel hat. Wenn sie einkaufen gehen, muss mindestens ein Überraschungsei drin sind. Gestern hat er es dann einfach selbst unbemerkt aufs Band gelegt. Danach war meine Freundin supersauer, aber im Endeffekt knickt sie dann ne Studne später halt doch wieder ein, wenn er rumheult dass sie ihn nicht liebt und er zu seinem Vater will.

Der wiederum hat sich übrigens 5 jahre nicht sonderlich um ihn gekümmert und nimmt ihn jetzt ab und zu zu sich. Dann erlaubt er dem Kleinen natürlich alles und wenn er dann keine Lust mehr hat, oder vom Kleinen genervt ist, darf die Mutter wieder ran.

Es kommt noch hinzu, dass ich mich gerade im Ausland befinde und die Sprache noch nicht gut kann. So kann ich mich mit dem Kleinen nur sehr wenig direkt verständigen. Erstaunlicherweise mag er mich aber eignetlch sehr gerne, auch wenn der leibliche Vater ihn ständig versucht negativ zu beeinflussen, ist er mir gegenüber sehr aufgeschlossen und spielt gerne mit mir...

Ich weiß aber dennoch nciht weiter... erwarte ich zuviel und all das ist normal?

Ich weiß, dass der Kleine kein schlechtes Kind ansich ist. Er testet einfach nurseine Grenzen aus und die sind halt einfach nicht bzw. zu wenig vorhanden. Die Mutter hält das wohl aus. Ich weiß aus Gesprächen mit ihr, dass sie die Probleme schon auch sieht, aber sie kann halt einfach nicht mal "hart" sein und auch irgendwelche angekündigten Konsequenzen durchziehen. Mich macht das ganze halt extrem wahnsinnig, weil wenn es mein eigenes Kind wäre und ich schon 5 jahre länger dabei wäre, hätte ich alles versucht, dass es nie soweit kommt.

Nicht nur dass es mich unheimlich nervt, denke ich auch, dass er in der Schule extreme Probleme kriegen wird, das er ein richtiger kleiner Egoist ist und die anderen Kinder ihm das Verhalten nicht durchgehen lassen werden, wie es seine Mutter tut.

Ich hab das mit ihr schon oft diskutiert und sie versteht mich auch sehr gut, aber es ändert sich halt einfach nichts grundlegen... und ich weiss nicht wie lange ich das aushalten kann.

Was kann ich noch tun?

Grüße
John

Mehr lesen

19. Oktober 2009 um 10:40


ganz ehrlich gesagt, kann ich dich sehr gut verstehen, das verhalten deiner frau allerdings nicht.
kinder müssen beim essen am tische sitzen, diese regel muss er lernen!! wenn er dann nicht essen will, gibt es eben mal nichts (natürlich nicht immer). aber er muss merken, das es nicht geht. vor allem aber muss deine ffreundin lernen, das sie ein anderes verhalten an den tag legen muss.
fünfjährige sind eben sehr wild und auch das mit dem spielzeug rumliegen lassen, ist denk ich, ziemlich normal. macht meiner jedenfalls so und der is auch fünf.
geht der kleine denn nicht in den kindergarten oder ähnliches?? bis zur schule is doch noch ein jahr, würde ihn , wenn noch nicht, in so eine einrichtung noch reinpacken. denn da lernen sie auch schon grenzen kennen!!
ich wünsche dir noch viel kraft und an deiner stelle würde ich mal ein ernstes, hartes wort mit deiner freundin reden. so wie es aussieht, macht sie die situation nicht gerade leichter und sie muss sich ändern.
lg

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 17:35
In Antwort auf kim_12285027


ganz ehrlich gesagt, kann ich dich sehr gut verstehen, das verhalten deiner frau allerdings nicht.
kinder müssen beim essen am tische sitzen, diese regel muss er lernen!! wenn er dann nicht essen will, gibt es eben mal nichts (natürlich nicht immer). aber er muss merken, das es nicht geht. vor allem aber muss deine ffreundin lernen, das sie ein anderes verhalten an den tag legen muss.
fünfjährige sind eben sehr wild und auch das mit dem spielzeug rumliegen lassen, ist denk ich, ziemlich normal. macht meiner jedenfalls so und der is auch fünf.
geht der kleine denn nicht in den kindergarten oder ähnliches?? bis zur schule is doch noch ein jahr, würde ihn , wenn noch nicht, in so eine einrichtung noch reinpacken. denn da lernen sie auch schon grenzen kennen!!
ich wünsche dir noch viel kraft und an deiner stelle würde ich mal ein ernstes, hartes wort mit deiner freundin reden. so wie es aussieht, macht sie die situation nicht gerade leichter und sie muss sich ändern.
lg

Kindergarten
Hallo...

er geht in den Kindergarten, sogar ganztags (das ist hier wohl normal), d.h. das spielt sich nur abends bzw. am Wochenende ab, da wir beide Vollzeit berufstätig sind.
Ob das nun Teil vom Problem ist oder nicht, keine Ahnung.... denke aber fast, dass es sonst noch schlimmer wär.

Wie es im Kindergarten abläuft weiß ich nicht genau, ich weiß nur, dass er dort wohl auch Probleme hat sich auf etwas zu konzentrieren und dass er dort angeblich auch nichts isst vom Mittagessen.

Grpße
Bruno

Gefällt mir
19. Oktober 2009 um 22:42

...
Hallo, ich denke das kommt daher daß Deine Freundin mit ihm lange Zeit alleine war und er es nun mal gewöhnt ist der Mittelpunkt zu sein. Ich bin selbst Alleinerzieherin von Zwillingen (2 1/2) und es ist wirklich schwierig Vater und Mutter in einer Person zu sein. Meine Kinder essen nicht immer bei Tisch aber sie tun es wenigstens gerne selbst (ich lobe sie ständig wie toll sie schon alles alleine können und das gefällt ihnen weil sie sich dabei schon groß fühlen). Leider kaufe ich ihnen auch immer zuviel Spielzeug aber ich tue es weil sie mir sonst die Wohnung auseinandernehmen (sie haben es sogar geschafft eine Steckdose aus der Wand zu reißen - ich dachte mein Herz bleibt stehen). Außerdem achte ich darauf daß es Sachen sind die man zerlegen und wieder zusammenbauen kann und länger halten (auch malen tun sie gerne). Es wäre wirklich gut wenn Deine Freundin ein bißchen strenger sein könnte und sich eine andere Beschäftigung als fernzusehen für ihn überlegen könnte (und wenn schon fernsehen - dann soll er auch alleine essen). Dem ist wahrscheinlich langweilig.

Gefällt mir
20. Oktober 2009 um 22:22

Toll verfaßter Beitrag Trotz evtl. Sprachschwierigkeiten...
Erst einmal, NEIN, Du siehst das ganze völlig realistisch. Deine Freundin verhält sich nicht richtig dem Kleinen gegenüber. AAABER Ihr daraus einen Vorwurf zu machen, wäre einfach falsch, dafür kenne ich die Hintergründe nicht. Vielleicht war sie lange mit dem Kind alleine und hat sich daher völlig auf ihn eingeschossen, ich kenne das von einer ehemaligen Arbeitskollegin, die hatte dadurch hinterher wirklich Schwierigkeiten mit ihrer Tochter. Es kann aber auch sein, dass Deine Freundin einfach nur Angst hat, dass der Kleine wirklich lieber zum Papa will, daher auch die übertriebene Aufmerksamkeit, die vielen Spielsachen etc. Das der Kleine sich selbst was aufs Band legt, sich nicht mehr richtig freuen kann oder es für selbstverständlich hält, ständig was zu bekommen ist bei dem Verhalten normal. Der Junge kennt es ja nicht anders. Sie tut es wahrscheinlich um ihn schlicht und einfach zu verwöhnen, damit er es schöner als beim Papa findet aber so geht es definitv nicht weiter, denn sie bzw. Ihr werdet sonst ein heftiges Problem mit ihm bekommen.

Mein Tip: Rede mit Deiner Freundin sachlich und verständnisvoll über diese Sache. Sage ihr definitiv, dass sie dem Jungen damit keinen Gefallen tut, den er wird dadurch Schwierigkeiten bekommen. Die Welt wird sich nicht immer nur um ihn drehen, so ist das eben. Sage ihr auch, dass Du es nicht gut findest, dass Du ständig alleine ißt, nur weil sie ihn mit fast 6 Jahren noch füttern muß.Fakt ist, man wird ihn nach der langen Zeit nicht von heute auf morgen daran gewöhnen, ein "gesundes" Frühstück und dann auch noch alleine einzunehmen. Ihr solltet gemeinsam anfangen, ihn langsam umzuerziehen, mache das vor allem Deiner Freundin klar. Also es gibt nicht jeden Tag Schokoflakes, weil es einfach nicht gesund ist. Es ist eine Süßigkeit, so einfach ist das. Sucht mit ihm gemeinsam einen Tag aus, an dem er sie essen darf. An den übrigen Tagen soll er mal sagen was er sonst noch mag, vielleicht ein leckeres Brot mit Frischkäse und Gurkenscheiben, dass er sich selber machen darf. Dazu darf er natürlich auch die Gurke mit dem "scharfen" Messer schneiden etc. Macht es ihm einfach schmackhaft. Wenn er sich weigert, bleibt konsequent, wenn er lieber hungrig auf den Schokoflakestag warten möchte, bitte sehr, kann er haben. Glaube mir, er wird essen wenn er hungrig ist. Und er wird wahrscheinlich merken, dass es schmeckt. Wichtig ist, ihn einzubeziehen. Deine Freundin soll fragen, ob er helfen kann, beim schneiden, Tischdecken etc.

Dann sollte sie aufhören, ihm ständig was mitzubringen, zugegeben, dass habe ich bei meiner Großen auch erst falsch gemacht. Wenn ich sie zuhause bei meinem Mann oder meiner Mutter gelassen habe wenn ich zum einkaufen ging, habe ich immer gesagt, ich bringe Dir auch was mit, nur damit sie keinen Aufstand macht, ich weiß also wovon ich rede. Wenn sie etwas haben wollte, bekam sie es, mit dem Resultat, dass sie gar nicht wußte, dass man nicht jedes Spielzeug, das man sieht auch kaufen kann. Sie dachte, Du hast Doch eine Karte, Du brauchst doch kein Geld, Kinder halt, die denken so. Ich habe es ihr dann erklärt und habe angefangen, ihr nichts mehr mitzubringen bzw. Sachen mitzubringen, die wir eh brauchten. Ihre Frage: Was hast Du mir mitgebracht? Meine Antwort: leckeren Joghurt. Damit habe ich es fast geschafft. Klar bekommt sie manchmal noch ein Ü-Ei oder ein Micky-Maus-Heft, aber eben nur noch selten.

Wichtig ist, dass Du mit Deiner Freundin darüber redest, zeige viel Verständnis, Mütter können wie Löwinnen sein, wenn es an ihren Schatz geht und nicht selten zieht der Lebenspartner im Duell mit dem Kind den kürzeren. Deswegen geh vorsichtig an die Sache ran. Wenn ihr Euch einig seit, solltet ihr auf jeden Fall die Situation ehrlich mit dem Vater des Jungen besprechen. Wenn er ein normaldenkender Mensch ist, wird er Euch unterstützen.

Viel Glück und ich fand Deinen Beitrag wirklich gut geschrieben und überhaupt nicht überzogen, einfach ganz real....

LG Ninusch

Gefällt mir
22. Oktober 2009 um 0:49

Schenk ihr das Buch "jedes Kind kann essen lernen"
Ehrlich gesagt find ich das alles nicht so schlimm. Kinder sind halt ab und zu nervig. Und Erziehung ist ein etwas längerer Prozess.
Weißt du, wenn wir andere Kinder zu besuch haben, und die meine Wohnung in Schutt und Asche legen, denk ich auch "mann sind sie ungezogen, Warum greifen die Eltern da nicht richtig durch?" Die Lösung ist so einfach,... das Problem so klar.... aber nur solange es die Fremden Kinder sind - nicht die eigenen.
Als Ich kinderlos war, habe ich oft über Kinder von Freunden geurteilt. "Wieso gibt die Ihm zum schlafen Flasche - Kind ist Dauernuckler - verdirbt sich die Zähne!" oder "schon 3 J. und schläft immer noch im Bett der Eltern? Muss so langsam ins eigene Bett - dann muss es halt einpaar Nächte schreien, irgendwann beruhigt sich es ja"
Jetzt hab ich eigene Kinder und habe auf einmal mit gleichen Problemen zu kämpfen. Und man rutscht da so unbemerkt rein, der Prozess ist so schleichend, dass mann es erst erkennt wenn mann gaaaanz tief drin steckt. Es ist blöd, und ich versuchs zu endern aber es Nervt mich nicht. Denn der Unterschied zwischen mir und Dir ist: Es ist mein Kind, ich habe es kennengelernt als es noch klein lieb und knuddelig war. Und von da an, habe ich es großgezogen und geformt. Das heist: Die meisten schlechten Angewonheiten die es später mal bekommen hat, hat es sozusagen mit meiner Hilfe gekriegt. Weil ich es zuspät erkannt hab. Deswegen kann ich einfach nicht auf dieses Kind sauer sein oder es für sein Verhalten verantwortlich machen. Dafür ist es noch zu klein.
Du bist plötzlich ein Vater von einem 5-Jährigen Bengel geworden. Der vielleicht noch in der Trotzphase steckt, ständig irgendwas haben will, und euch immerwieder austestet. Dazu kommt noch das es won beiden Eltern verwöhnt wird weil jeder beim Kind somit Punkten möchte. Ein Kind welches im Moment sozusagen nur eine Mutter lieben kann.
Eltern sein ist ein richtiger, langer Lernprozess. Das leben ändert sich ab der Geburt um 180 grad. Mann kann sich nicht mehr in Ruhe unterhalten. Nach dem Essen könnte man vom Fußboden nochmal satt werden. Einfach so weggehen ist auch nicht mehr drin. Kind kommt immer an erster Stelle.
All das was du sagst ist richtig. Und ich find mit 5 jahren müssten so einige Erzihungsregeln schon fruchten.
Das oben erwähnte Buch war mir eine große Hilfe. Dein Tipp ist schon ganz richtig gewesen. Kind einfach selbst entscheiden lassen was und wieviel es essen möchte zwieschendurch aber keine Süßigkeiten oder Kekse. Übrigens: Auch mit Süßen Getränken kann man sich satt trinken. Mann kann um Sicher zu gehen das es nicht verhungert, es vorher wiegen und nach ca 2 Wochen nochmal. Wenn es mehr als 1 kg abnimmt (1kg toleranz muss sein falls es grad viel getrungken hat und noch nicht aufm Klo war - verfälscht es das Gewicht) dann könnt Ihr das Projekt abbreichen und es weiter zum essen zwingen. Ich habs gemacht und es funktioniert. Nach einigen Monaten hatten wir eine entspannte Atmosphäre beim Essen ohne geschimpfe und geschrei.

Gefällt mir