Home / Forum / Meine Familie / Das richtige Verhältnis zur Mutter

Das richtige Verhältnis zur Mutter

31. Juli 2008 um 15:24 Letzte Antwort: 31. Juli 2008 um 22:54

Hallo zusammen,
ich weiss nicht wie ich anfangen soll und vorallem wo.... Um es möglichst kurz zu halten: Meine Kindheit verlief recht holprig und abwechslungsreich, ich hatte eigentlich nie wirklich einen vater, da meine mutter in mehreren beziehungen gelebt hat (einschließlich der Ehe aus der ich komme waren es 5 ) und ich bis zu meinem 23. Geb. (bin nun 26) meinen Vater mehr oder weniger abgelehnt habe. Warum kann ich nicht so direkt sagen, es war halt eben ein Gefühl in mir, dass es meiner Mutter auch lieber ist ich betitel ihn beim Vornamen als ihn Papa zu nennen und das ich ja eigentlich auch nur Ihr Kind bin etc. Gesagt hat Sie das nie so direkt! Umgezogen sind wir in der Zeit ich glaube 12 Mal und mein schlimmster Umzug (das sehe ich erst jetzt) war, als ich 10 Jahre alt war und von der 3. in 4 Klasse hätte wechseln sollen. Ich weiss nicht mehr sehr viel davon.
Nun mittlerweile habe ich auch wieder ein gutes Verhältnis zu meinem Vater allerdings spüre ich, dass meiner Mutter das nicht wirklich gefällt. Sie sagt natürlich dass das nicht so ist. Das macht Sie eigentlich ständig. Ich weiss nicht wer das alles von Euch kennt? Sie heult mir ins Telefon rein und sagt es ist nicht. Das macht mich wahnsinnig. Nun ja. Um jetzt noch mal auf den Umzug zu kommen, der mich am schlimmsten getroffen hat: ... der damalige Mann mit dem Sie zusammen lebte, war eigentlich (aus heutiger Sicht) ein wirklich guter Ersatzpapa. Damals, als Sie sich dann nach 6 Jahren von ihm getrennt hat und wir umgezogen sind, hatte ich auch danach kein Verhältnis mehr zu ihm. Ich habe das ganze noch nicht einmal betrauern können, dürfen .. wie auch immer.
Ich muss dazu sagen, dass ich zwar auf der einen Seite ein wirklich emotionaler Mensch bin, aber auf der anderen Seite an meine eigenen Gefühle (von damals sowieso)nicht dran komme. Habe also ziemlich viel verdrängt.
Jetzt.. nach 16 Jahren, hat dieser (mein damaliger Ersatzpapa) per e-mail kontakt mit mir aufgenommen. Als ich diese Nachricht gelesen habe
stiegen sofort Emotionen in mir auf und mir kamen die Tränen. Ich habe es als wirklich tolle Möglichkeit für mich gesehen, dort etwas aus meiner Kindheit wiederzufinden was ich verdrängt habe. Jetzt kam es (wirklich nicht zu glauben), dass meine Mutter auch (nach mir) Kontakt zu ihm aufgenommen hatte (ein Tag nach dem Kontakt zu mir). Ich wollte Ihr davon nichts erzählen, da ich einfach die Sache für mich nutzen wollte ohne dass wieder meine Mutter dazwischen hängt. Ca. 2 Wochen danach habe ich ihm wieder einmal geschrieben um evtl ein Treffen zu organisieren. Es dauerte keine Std. ging mein Telefon ---> meine Mutter. Sie fragte mich ganz doof, wann wir uns denn das nächste mal alleine treffen könnten. Ich habe direkt gemerkt dass da was nicht stimmt. Sie sagt natürlich es sei nichts, weinte mir aber gleichzeitig in die Ohren. Dann endlich sagte Sie, dass Sie was mit ihm angefangen habe... also mit dem Mann, denn Sie damals verlassen hat. Für mich ist das ein reines Gefühlchaos. Auf der einen Seite könnte ich ja denken, mach doch doch wie du magst aber auf der anderen Seite zerreisst mich das ganze. Das größte Problem an der Sache ist. Ich fühle mich immer für alles schuldig. In meiner Phantasie ist es so, dass wenn ich nicht für meine Mutter da bin Sie mir zerbricht. Versteht Ihr was ich meine. Auf der einen Seite ist da sehr viel Wut in mir und auf der anderen Seite reisst es mich in Stücke wenn ich ihr mal ein Stopp setzte (das kann ich nicht). Sie schafft es immer mir solche Schuldgefühle zu vermitteln. Ich weiss einfach nicht mehr was ich tun soll. Vorallem wenn Sie mir dann am Telefon erzählt wie es so ist ihn nach so vielen Jahren wieder zu sehen und das es ja richtig gefunkt hat etc. ich will das alles garnicht wissen, weil für mich war es damlas nicht ein Mann sondern ein Papi.

Es ist leider alles sehr verwirrend und ich würde es gerne ausführlicher erzählen aber dann sitze ich wohl noch Wochen hier dran.

Wahrscheinlich wollte ich das einfach nur mal los lassen.

Mehr lesen

31. Juli 2008 um 22:54

Du fühlst dich für deine Mutter verantwortlich,
das bist du aber nicht. Wobei ich denke, alleine
wirst du das nicht schaffen. Hol dir wirklich
therapeutische Hilfe. Eines kann ich dir sagen.
DU BIST NICHT SCHULD. Es ist das Leben deiner
Mutter, für das du keine Verantwortung trägst.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir