Home / Forum / Meine Familie / Darf meine Mutter das?!? Habe gerade so eine Stinkwut...!!!

Darf meine Mutter das?!? Habe gerade so eine Stinkwut...!!!

18. August 2003 um 20:35

Hi,

also ich bin gerade sowas von wütend... Bin eben voll ausgerastet...

Meine Mutter kommt heute von der Hausärztin und meint locker feucht fröhlich "Ich hab mit der Ärztin über dich geredet und du hast ihr ja dieses und jenes nicht erzählt und ich hab dir ne Überweisung für eine Schilddrüsenuntersuchung mitgebracht..." usw. Die Ärztin habe sie nämlich gefragt, wann ich zur letzten Untersuchung war und meine Mutter erzählte ganz flockig, dass das schon eeeeeeeewig her sein müsste, weil sie selbst schon lange nicht mehr zur Untersuchung war und wir ja immer zusammen gehen würden...

Und DAS ist Quatsch mit Soße! *mich aufreg* Alle zwei Jahre muss ich zur Untersuchung und ich war 2002 das letzte Mal OHNE meine werte Frau Mutter! Denn im Gegensatz zu IHR gehe ich regelmäßig zur Untersuchung und weiß auch genau, wann ich die letzte hatte!

Und dann gings weiter... Ich hätte der Ärztin ja nichts von meiner Migräne erzählt usw. mit dem erfolg, dass die Ärztin mich jetzt sprechen will.

Genau das gleiche hat meine Mutter letztes Jahr nämlich bei meinem ehemaligen Hausarzt durchgezogen, der mich dann auch sprechen wollte und mich ohne weiteres darüber aufgeklärt hat, dass ich mir die Migräne nur einbilde als Reflexion meiner psychischen Probleme und hat mich zum Psychiater geschickt. Dass ich sogar mal in der DKD (Deutsche Klinik für Diagnostik) auf Mirgäne untersucht worden bin und damals festgestellt wurde, dass ich eben Migräne habe wurde vollkommen unwichtig.

Mich kotzt das so an... Ich bin 19, eigentlich DARF meine Hausärztin doch nicht mit meiner Mutter über mich reden, oder? Jedenfalls nicht ohne meine Einwilligung oder wie sehe ich das? Ist das nicht en Bruch der ärztlichen Schweigepflicht?! Mal davon abgesehen, dass ich es als erneuten Vertrauensbruch durch meine Mutter sehe. Habe ihr heute klipp und klar gesagt, dass ich NICHT möchte, dass sie mit der Ärztin über mich redet.

Ich habe meiner Hausärztin bei meinem ersten Besuch alle Fragen beantwortet zu meiner Kranken-Vorgeschichte, der Wahrheit gemäß beantwortet. D.h. sie müsste eigentlich vermerkt haben, dass ich 2002 das letzte Mal zur Schilddrüsenuntersuchung war und dass ich Migräne habe. Sie hat mich nämlich nach all dem gefragt... Also eigentlich eine ganz normale erste Untersuchung.
Und bisher konnte ich auch immer mein rezept für das Schilddrüsentherapeutikum ohne Probleme abholen. Da ist es schon komisch, dass meine Mutter plötzlich nach Hause kommt und meint, die Ärztin härtte von all dem ja ÜBERHAUPT NICHTS gewusst etc...
Früher, als Kind, als meine Mutter immer noch mitgegangen ist zum Arzt wenn ich krank war, hat der Arzt MICH gefragt was ich habe und wie ich mich fühle und meine MUTTER hat an meiner Stelle geantwortet. ich drufte nichts sagen, auch wenn das was sie gesagt hat überhaupt nicht gestimmt hat, erfunden war oder übertrieben war...

Boah ich koche so.... ich bin vor Wut fast am heulen....

Brodelnde Grüße, EisUndFeuer

Mehr lesen

21. August 2003 um 18:32

Hi Du,
vielleicht solltest Du Deine Mutter mal in netter Form darüber aufklären, daß Du nun schon ein wenig älter und erwachsener bist als früher und sie nicht mehr länger Deine Arztbesuche überwachen muß.

Zudem würde ich tatsächlich mal Deine Hausärztin darauf hinweisen, daß Du es überhaupt nicht schätzt, wenn sie sich mit Deiner Mutter über Dich unterhält. Vielleicht ist ihr das (trotz Schweigepflicht) nicht so sehr bewußt, da Deine Mutter eventuell einen sehr sorgsamen Eindruck auf sie gemacht hat......?!

Viele Grüße

Schlafwandlerin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2003 um 13:08

Hoi
Also was ich weiß dürfen die Eltern oder sonst jemand wenn man 18, oder älter ist, nicht mehr über diese Dinge informiert werden außer der jenige erlaubt das ausdrücklich oder ist nicht bei Bewusstsein.
Also, bei uns ist das so...wohne in Österreich.

ciao trinity

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2003 um 14:55

Hallo EisUndFeuer,
ich glaube ja nicht, dass sich deine Mutter etwas schlimmes dabei denkt. Aber wenn es dich so sehr nervt, dann such dir doch einen anderen Hausarzt.
LG Marie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2003 um 6:18

Schweigepflicht
Hallo EisUndFeue,
ich war mal Arzthelferin und weiß, daß Deine Ärztin nicht mit Deiner Mutter über Deinen Gesundheitszustand sprechen darf. Ist verboten. Nur mal, um die Wichtigkeit darzustellen: Selbst, wenn jemand in der Praxis anruft und wissen möchte, ob XY noch da ist, darf man keine Auskunft geben!!!!!!!!!!!
Sprich doch Deine Ärztin einfach beim nächsten mal darauf an.
Und zu Deiner Mutter: Sag ihr, daß Du kein kleines Kind mehr bist und schon alleine zum Arzt gehen kannst.
Vielleicht kann sie nicht loslassen?
Liebe Grüße Madi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2003 um 18:59

Danke für die Antworten
Bin jetzt erst dazu gekommen alles zu lesen. Danke jedenfalls für eure Antworten!

Ich muss sagen, es ist so die Art meiner Mutter sich die Gesundheit aller Familienmitglieder zur Aufgabe zu machen. Bei meinem Vater macht sie das gleiche.

Den Hausarzt habe ich ja bereits gewechselt, weil sie bei meinem ehemaligen Arzt genau das selbe Spielchen abgezogen hat und der Arzt mich nur dümmlich angegrinst hat, als ich ihm zu verstehen geben wollte, dass ich nicht möchte, dass er mit meiner Mutter über mich spricht.

Gut okay, habe meiner Mutter ausdrücklich gesagt, dass sie sich raus halten soll. Zumal sie meiner jetzigen Hausärztin ja auch noch falsche Angaben gemacht hat!
Mit meiner Ärztin werde ich nächste Woche reden, habe mir extra dafür einen Termin geben lassen und auch schon gesagt, um was es geht.

Viele Grüße, EisUndFeuer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2003 um 0:21
In Antwort auf leonor_12360413

Danke für die Antworten
Bin jetzt erst dazu gekommen alles zu lesen. Danke jedenfalls für eure Antworten!

Ich muss sagen, es ist so die Art meiner Mutter sich die Gesundheit aller Familienmitglieder zur Aufgabe zu machen. Bei meinem Vater macht sie das gleiche.

Den Hausarzt habe ich ja bereits gewechselt, weil sie bei meinem ehemaligen Arzt genau das selbe Spielchen abgezogen hat und der Arzt mich nur dümmlich angegrinst hat, als ich ihm zu verstehen geben wollte, dass ich nicht möchte, dass er mit meiner Mutter über mich spricht.

Gut okay, habe meiner Mutter ausdrücklich gesagt, dass sie sich raus halten soll. Zumal sie meiner jetzigen Hausärztin ja auch noch falsche Angaben gemacht hat!
Mit meiner Ärztin werde ich nächste Woche reden, habe mir extra dafür einen Termin geben lassen und auch schon gesagt, um was es geht.

Viele Grüße, EisUndFeuer

Also...
...ich wäre jetzt mal gaaaanz vorsichtig mit Anschuldigungen gegen die Ärztin! Wer sagt denn, dass sie Informationen heraus gegeben hat? Da sie auch die Ärztin deiner Mutter ist, darf sie natürlich mit deiner Mutter über dich sprechen wenn ihre Patientin (also deine Mutter) das Thema anschneidet. Nur Informationen darf SIE nicht an deine Mutter geben, aber sie darf sehr wohl deiner Mutter zuhören und Informationen bekommen!!!
Vielleicht hat deine Mutter auch nur angenommen, dass du die Ärztin nicht informiert hast, weil diese sich nicht geäußert hat. Ich denke, dass du diesen Blickwinkel der Situation auch mal in Betracht ziehen solltest, ehe du dich vor der Ärztin vielleicht lächerlich machst.
Wenn sie deine Mutter schon länger kennt, wird sie sie auch einschätzen können.
Nimms nicht so schwer.
lg das Irrlicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2003 um 12:53
In Antwort auf careen_12088363

Also...
...ich wäre jetzt mal gaaaanz vorsichtig mit Anschuldigungen gegen die Ärztin! Wer sagt denn, dass sie Informationen heraus gegeben hat? Da sie auch die Ärztin deiner Mutter ist, darf sie natürlich mit deiner Mutter über dich sprechen wenn ihre Patientin (also deine Mutter) das Thema anschneidet. Nur Informationen darf SIE nicht an deine Mutter geben, aber sie darf sehr wohl deiner Mutter zuhören und Informationen bekommen!!!
Vielleicht hat deine Mutter auch nur angenommen, dass du die Ärztin nicht informiert hast, weil diese sich nicht geäußert hat. Ich denke, dass du diesen Blickwinkel der Situation auch mal in Betracht ziehen solltest, ehe du dich vor der Ärztin vielleicht lächerlich machst.
Wenn sie deine Mutter schon länger kennt, wird sie sie auch einschätzen können.
Nimms nicht so schwer.
lg das Irrlicht

Unwahrscheinlich...
Alsooo ja hm.

Ich weiß ganz genau, dass sie Informationen herausgegeben hat, weil meine Mutter mir in ihrem Eifer erzählt hat, dass die Ärztin extra meine Krankenakte aus dem Schrank geholt hat und sie dann vorgelesen hat, was sie an "Grundinformationen" dort stehen hat. Find ich nich so toll. Und daraufhin hat meine Mutter angefangen munter drauf los zu erzählen und fast alles davon ist falsch. Ganz schlicht und einfach falsch, in der Fantasie meiner Mutter entstanden.

Und meine Mutter war zum ersten Mal dort, als sie sich netterweise in meine Sachen eingemischt hat. Also kannte die Ärztin meine Mutter bis dahin noch gar nicht!

Davon mal abgesehen, wieso sollte sich die Ärztin über mich äußern, wenn meine Mutter bei ihr ist? Nein, ich weiß wie das abgelaufen ist, ich kenne ja meine Mutter... Da fließt dann ganz beiläufig dieses und jenes ins Gespräch ein, was den Arzt aufhorchen lässt. Sie kann einfach nicht akzeptieren, dass ich erwachsen bin und alleine zum Arzt gehe, dass SIE keine Kontrolle mehr hat und sich nicht einmischen kann. Hat sie jetzt trotzdem getan, die Konsequenz ist, dass ich ihr was das angeht nicht mehr vertraue.

Fakt ist, die Ärztin hat sich von meiner Mutter beeinflussen lassen. Meine Mutter hat ihr erzählt, ich sei seit Jahren nicht mehr zur Schilddrüsenkontrolle gewesen, weil sie selbst ewig nicht mehr war und wir ja immer zusammen gehen würden. Prompt gibt die Ärztin ihr eine Überweisung mit, mit einem Hinweiszettelchen für mich, dass ich dringend zur Kontrolle gehen muss usw. Fakt ist aber auch, dass ich 2002 zur Kontrolle war, im Gegensatz zu meiner Mutter. Und auch das habe ich meiner Ärztin mitgeteilt, als ich mich im Herbst 2002 bei ihr vorgestellt habe. Ich finde es einfach nicht gut, dass meine Ärztin sich von meiner Mutter beeinflussen lässt, anstatt einfach mit mir zu reden und auf meine Angaben zu vertrauen. Wie soll ich meiner Ärztin vertrauen, wenn sie mir nicht vertraut und sich statt dessen auf zweifelhafte Informationen meiner Mutter stützt? - Eine Frau, die sie vorher noch nicht gesehen hatte und die zu diesem Zeitpunkt das erste Mal in der Praxis war.

Es ärgert mich einfach! Meine Mutter hat eine ganz bestimmte Vorstellung, was ich wann wie und wo wegen meiner Gesundheit tun muss. Aber ich bin erwachsen, ich kann sehr gut für mich selbst entscheiden was gut ist und was nicht. Ich bin verantwortungsvoll was ärztliche Kontrollen und Medikamente betrifft. ICH bin es ja schließlich nicht, die 4 Jahre lang nicht mehr bei der Schilddrüsenuntersuchung war...

Und zu dem Termin mit der Ärztin um das alles zu klären: Ich habe nicht vor, mich dort wie eine Furie aufzuführen. Aber ich werde Klartexte reden, mir natürlich auch ihre Seite anhören. Es geht mir gar nicht so sehr darum, der Ärztin Vorwürfe zu machen, ich möchte das einfach nur klären.

Viele Grüße, EisUndFeuer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2003 um 19:30
In Antwort auf leonor_12360413

Unwahrscheinlich...
Alsooo ja hm.

Ich weiß ganz genau, dass sie Informationen herausgegeben hat, weil meine Mutter mir in ihrem Eifer erzählt hat, dass die Ärztin extra meine Krankenakte aus dem Schrank geholt hat und sie dann vorgelesen hat, was sie an "Grundinformationen" dort stehen hat. Find ich nich so toll. Und daraufhin hat meine Mutter angefangen munter drauf los zu erzählen und fast alles davon ist falsch. Ganz schlicht und einfach falsch, in der Fantasie meiner Mutter entstanden.

Und meine Mutter war zum ersten Mal dort, als sie sich netterweise in meine Sachen eingemischt hat. Also kannte die Ärztin meine Mutter bis dahin noch gar nicht!

Davon mal abgesehen, wieso sollte sich die Ärztin über mich äußern, wenn meine Mutter bei ihr ist? Nein, ich weiß wie das abgelaufen ist, ich kenne ja meine Mutter... Da fließt dann ganz beiläufig dieses und jenes ins Gespräch ein, was den Arzt aufhorchen lässt. Sie kann einfach nicht akzeptieren, dass ich erwachsen bin und alleine zum Arzt gehe, dass SIE keine Kontrolle mehr hat und sich nicht einmischen kann. Hat sie jetzt trotzdem getan, die Konsequenz ist, dass ich ihr was das angeht nicht mehr vertraue.

Fakt ist, die Ärztin hat sich von meiner Mutter beeinflussen lassen. Meine Mutter hat ihr erzählt, ich sei seit Jahren nicht mehr zur Schilddrüsenkontrolle gewesen, weil sie selbst ewig nicht mehr war und wir ja immer zusammen gehen würden. Prompt gibt die Ärztin ihr eine Überweisung mit, mit einem Hinweiszettelchen für mich, dass ich dringend zur Kontrolle gehen muss usw. Fakt ist aber auch, dass ich 2002 zur Kontrolle war, im Gegensatz zu meiner Mutter. Und auch das habe ich meiner Ärztin mitgeteilt, als ich mich im Herbst 2002 bei ihr vorgestellt habe. Ich finde es einfach nicht gut, dass meine Ärztin sich von meiner Mutter beeinflussen lässt, anstatt einfach mit mir zu reden und auf meine Angaben zu vertrauen. Wie soll ich meiner Ärztin vertrauen, wenn sie mir nicht vertraut und sich statt dessen auf zweifelhafte Informationen meiner Mutter stützt? - Eine Frau, die sie vorher noch nicht gesehen hatte und die zu diesem Zeitpunkt das erste Mal in der Praxis war.

Es ärgert mich einfach! Meine Mutter hat eine ganz bestimmte Vorstellung, was ich wann wie und wo wegen meiner Gesundheit tun muss. Aber ich bin erwachsen, ich kann sehr gut für mich selbst entscheiden was gut ist und was nicht. Ich bin verantwortungsvoll was ärztliche Kontrollen und Medikamente betrifft. ICH bin es ja schließlich nicht, die 4 Jahre lang nicht mehr bei der Schilddrüsenuntersuchung war...

Und zu dem Termin mit der Ärztin um das alles zu klären: Ich habe nicht vor, mich dort wie eine Furie aufzuführen. Aber ich werde Klartexte reden, mir natürlich auch ihre Seite anhören. Es geht mir gar nicht so sehr darum, der Ärztin Vorwürfe zu machen, ich möchte das einfach nur klären.

Viele Grüße, EisUndFeuer

Ja, dann...
sieht das allerdings schon ganz anders aus. Da wäre ich auch sauer!!! Die Akte von dir hat vor deiner Mutter nichts zu suchen und zu soeiner Ärztin hätte ich kein Vertrauen mehr!
Ich würde mir eine andere suchen und es meiner Mutter nicht erzählen. Wobei ich mich schlecht in die Situation eindenken kann, denn meine Mutter akzeptiert es von anfang an, dass ihre Kinder erwachsen sind. Habe da nie Probleme gehabt. Sie ist jetzt eher wie eine Freundin!
Wünsche dir alles Gute und nicht so viel Stress mit deiner weiteren Arztgeschichte!
liebe Grüße das Irrlicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook