Home / Forum / Meine Familie / Concerta! Wer hat Erahrung damit?

Concerta! Wer hat Erahrung damit?

14. Februar 2006 um 22:52

Hallo, mein Sohn ist jetzt 11 Jahre alt. Mit 7 hatte man bei ihm ADS diagnostiziert. Ich wollte ihm keine Medikamente geben und ging zum nächsten Arzt. Dignose: ADS Ich ging zum 3. Arzt. Diagnose:ADS (alle 3 Ärzte in verschiedenen Städten) Nachdem er in der 5. Klasse sitzen geblieben ist und jetzt die Versetzung gefährdet ist, bekommt er seit 1 Woche Concerta (Minidosis 18 mg). Er ist wie ausgewechselt, anstatt 5 bringt er jetzt 2 mit nach Hause. Er ist ausgeglichen, ruhiger, sagt, er kann endlich klar denken. Es macht wieder sehr viel Spaß mit ihm etwas zu unternehmen. Er pflegt plötzlich seine Sachen, behandelt seine Schulsachen sauber , macht seine Hausaufgaben eigenständig und gern und besonders sauber, kurzum er ist ein anderer Junge als vorher. Meine Bedenken sind nur, dass Concerta Schäden verursacht. Wer hat Erfahrung in der Langzeittherapie! Ich bin wirklich begeistert und hätte ihm das Medikamtent schon viel früher geben sollen, aber wenn es gravierende Nebenwirkungen hat, würde ich Concerta absetzen!

Mehr lesen

15. Februar 2006 um 8:57

Concerta
Hallo,
Ich habe einen Sohn fast 9J. der seit seinem 6. Lebensjahr Medikamente nimmt.Hier alles aufzuführen ist mir jetzt zu lang. Schau doch mal ins Forum von Salutaris rein.Dort kannst du dir jede Menge Infos Über ADS/ADHS holen. Ich bin da auch sehr oft. Vielleicht bis bald.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Februar 2006 um 10:08

Hallo ich bin es noch mal.
Hallo pepbaer,
man bin ich heute verwirrt, mein Sohn nimmt seit seinem 7 Lebensjahr Medi. Ich habe meine Antwort gerade nochmal angesehen. Ist doch etwas kurz angebunden... Also,mein Sohn hat ADHS und nimmt Medikinet und Medikinet retard. Concerta haben wir auch mal ausprobiert, hatte bei meinen Sohn keine Wirkung gezeigt. Medikinet und Concerta haben den gleichen Wirkstoff (Methylphenidat), aber unterschiedliche Trägerstoffe.
Ich denke du bist durch die schlechte Kritik, die immer wieder verbreitet wird etwas verunsichert.
Methylphenidat wird seit gut 5o Jahren verabreicht. Es liegen viele Lanzeitstudien vor. Natürlich hat es wie jedes Medikament auch Nebenwirkungen. Aber vielen ADS/ADHS'lern ist es ein sehr hilfreiches Medi. Ich denke in unser Gesellschaft wird ADS/ADHS immer noch nicht als Krankheit anerkannt und deshalb sind negative Meinungen weit verbreitet. Lass dich nicht entmutigen und schau doch mal bei Salutaris rein. Das ist ein wirklich informatives Selbsthilfeforum. Mir tut es jedenfalls gut mal unter Gleichgesinnten zu sein.

Liebe Grüße rumpel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Februar 2006 um 12:50

Errfahrungen mit Concerta...
...nicht direkt, ich weiss aber dass z.B. hier in den Niederlanden die Eltern sehr positive Erfahrungen gemacht haben. Ich bin bei einem nationalen Elternnetzwerk angeschlossen und habe dort viel über Concerta gelesen. Meine Erfahrung ist, dass die Vorteile meistens überwiegen.
Mein Sohn hat ADHS und PDD-nos (ich weiß nicht ob das unter dem Namen her bekannt ist, es handelt sich um eine autistische Störung), er hat erst ein Jahr Ritalin bekommen, weil aber seine Konzentration nicht besser wurde bekommt er jetzt seit vier Monaten Dexamphetamine. Auch ich war skeptisch in Bezug auf die Nebenwirkungen, die Vorteile überwiegen aber bei ihm auch deutlich.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Februar 2008 um 19:53

Concerta
hallo,

als ich 11 wahr hab ich ritalin bekommen und da ich aber die mittags immer vergessen habe hab ich concerta bekommen damal waren die noch ziemlich neu. und ich nehme sie immer noch und ich bin jetzt 19. auser das ich eine lesebrille bekommen habe hab ich sonst keine nebenwirkungen gemerkt. ich bin froh das ich das damal bekommen hab. ich habe meine quali geschaft, eine ausbildung als sozialbetreuerin gemacht und jetzt bin ich dabei eine ausbildung als rettungsassistentin zu machen.
und ich komm super damit klar.
ich hoffe ich konnte ihnen damit helfen.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juni 2008 um 12:36

Nebenwirkungen
Hallo Pepbear,
Wegen Concerta. Eine Bekannte von mir nahm es mehrere Monate lang und klagt seit her über immer mal wieder auftretende, unkontrollierbare Emotionsausbrüche, die sie und ihre Umwelt stark belasten. Gemäß meinen Unterlagen gibt es für ADS und ADHS keinen wissenschaftlichen Nachweis, außer, daß es in das DSM IV (DSM IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen)aufgenommen wurde. Psychiater stimmen bei Kongressen per Handzeichen ab, ob eine Störung/Krankheit in dieses Buch aufgenommen wird oder nicht und als Folge davon als anerkannte Krankheit gilt und so dann behandelt werden kann. Hier noch kurz einige Daten aus der Ärzteschaft:
Die Diagnose ADS [Anm.: Aufmerksamkeits- defizitstörung, englisch ADD] ist völlig subjektiv. ... Es gibt keinen Test. Sie ist völlig der Interpretation überlassen. Vielleicht verhält sich ein Kind vorlaut in der Klasse oder sitzt nicht still. Die Grenze zwischen einem an ADS leidenden und einem gesunden, ausgelassenen Kind kann völlig verschwommen sein. Dr. Joe Kosterich, Bundesvorsitzender der Australian Medical Association, Zweig Allgemeinmedizin, 1999

Bei immer mehr Kindern wird ADHS (englisch ADHD) diagnostiziert, eine Krankheit, für deren Existenz es keinen klinischen Beweis gibt. Für diese Zunahme ist zum Teil auch die umfassende Vermarktung von ADHS verantwortlich.

Das Ziel von Ärzten sollte sein, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, damit Kindern keine rezeptpflichtigen Medikamente verschrieben werden, insbesondere keine, die eine Auswirkung auf den Verstand haben. George Lipton, Leiter des Ressorts Psychiatrische Dienste, Gesundheitsbehörde Westaustralien, 2002

Wenn ihr 11jähriger Sohn keine Nebenwirkungen hat, können sie froh sein. Falls sie das Medikament absetzen möchten, sollten sie dies in enger Zusammenarbeit mit einem auf Kinderheilkunde spezialisierten Facharzt tun, da es einem Drogenentzug gleichkommt. Ich würde ihnen auch empfehlen ihr Kind auf Nahrungsmittelallergien und Belastung mit Schwermetallen zu untersuchen, da diese Symptome auslösen können, die gemeinhin als "ADS" diagnostiziert werden und von Concerta und Co nur unterdrückt werden. Auch dies könnte ein kompetenter Facharzt tun.


2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juni 2008 um 22:24

Hallo!
Also ich finde es zunächst einmal sehr gut, dass Du Dich nicht nur auf die Meinung von einem Arzt verlassen hast! Ich habe schon des Öfteren die Erfahrung gemacht, dass Kinder mit Concerta o.ä. behandelt wurden, obwohl sie gar kein ADHS hatten. Die Auswirkungen waren für mich immer ziemlich erschreckend (Abwesenheit, Müdigkeit, Schlafstörungen, eingeschränkte akustische Wahrnehmung...).
In Eurem Fall denke ich schon, dass die Medikation angebracht ist, da sie Euch ja wirklich zu helfen scheint! Mit den langfristigen Nebenwirkungen kenne ich mich zwar nicht so aus, betreue aber ein Mädchen, dass schon länger mit Concerta behandelt wird. Bei ihr ist nichts festzustellen. Trotzdem solltest Du deinen Sohn regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen bzw. auf evtl. Veränderungen od. Auffälligkeiten achten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2008 um 12:28

Concerta
Hallo
Mein Sohn ist nun 12 Jahre und er nimmt schon seit 4 jahren Concerta und ich muss sagen bis jetzt habe ich noch nichts negatives Festgestellt ...es heist ja immer das die Kinder nicht mehr Wachsen oder nicht richtig zunehmen....aber damit hatten wir noch nie probleme...
Sicher habe ich auch ständig bedenken grad weil es es schon so lange nimmt ....aber die regelmäsigen kontrollen helfen da sehr dabei ....bevor mein Sohn concerta bekamm haben wir es mit Medikinet versucht das aber von der Dosierung nicht so optimal ist weil es kein Langzeitpräperat ist das den ganzen Tag anhält....
Habe mich auch lange gegen die gabe der Tabletten gewehrt und habe im Nachhinnein genau wie sie gedacht .
Versuche ab und zu mal die Tablette weg zu lassen grad wenn ferien sind aber mann merkt halt gleich einen riessen unterschied im Verhalten.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2008 um 1:59
In Antwort auf hagan_11905850

Nebenwirkungen
Hallo Pepbear,
Wegen Concerta. Eine Bekannte von mir nahm es mehrere Monate lang und klagt seit her über immer mal wieder auftretende, unkontrollierbare Emotionsausbrüche, die sie und ihre Umwelt stark belasten. Gemäß meinen Unterlagen gibt es für ADS und ADHS keinen wissenschaftlichen Nachweis, außer, daß es in das DSM IV (DSM IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen)aufgenommen wurde. Psychiater stimmen bei Kongressen per Handzeichen ab, ob eine Störung/Krankheit in dieses Buch aufgenommen wird oder nicht und als Folge davon als anerkannte Krankheit gilt und so dann behandelt werden kann. Hier noch kurz einige Daten aus der Ärzteschaft:
Die Diagnose ADS [Anm.: Aufmerksamkeits- defizitstörung, englisch ADD] ist völlig subjektiv. ... Es gibt keinen Test. Sie ist völlig der Interpretation überlassen. Vielleicht verhält sich ein Kind vorlaut in der Klasse oder sitzt nicht still. Die Grenze zwischen einem an ADS leidenden und einem gesunden, ausgelassenen Kind kann völlig verschwommen sein. Dr. Joe Kosterich, Bundesvorsitzender der Australian Medical Association, Zweig Allgemeinmedizin, 1999

Bei immer mehr Kindern wird ADHS (englisch ADHD) diagnostiziert, eine Krankheit, für deren Existenz es keinen klinischen Beweis gibt. Für diese Zunahme ist zum Teil auch die umfassende Vermarktung von ADHS verantwortlich.

Das Ziel von Ärzten sollte sein, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, damit Kindern keine rezeptpflichtigen Medikamente verschrieben werden, insbesondere keine, die eine Auswirkung auf den Verstand haben. George Lipton, Leiter des Ressorts Psychiatrische Dienste, Gesundheitsbehörde Westaustralien, 2002

Wenn ihr 11jähriger Sohn keine Nebenwirkungen hat, können sie froh sein. Falls sie das Medikament absetzen möchten, sollten sie dies in enger Zusammenarbeit mit einem auf Kinderheilkunde spezialisierten Facharzt tun, da es einem Drogenentzug gleichkommt. Ich würde ihnen auch empfehlen ihr Kind auf Nahrungsmittelallergien und Belastung mit Schwermetallen zu untersuchen, da diese Symptome auslösen können, die gemeinhin als "ADS" diagnostiziert werden und von Concerta und Co nur unterdrückt werden. Auch dies könnte ein kompetenter Facharzt tun.


Absetzen von MPH ist nicht das gleiche wie Drogenentzug?
Sorry, aber das kann ich nicht bestätigen.
Wenn ich es nicht nehme (ich vergesse die "Droge" ziemlich oft), habe ich keine Entzugserscheinungen.
Ich bin nur wieder so chaotisch und zerstreut wie sonst auch. Dann merke ich es erst.

Emotionsausbrüche kenne ich auch - in der Eindosierungsphase, mit einer zu geringen Dosis. Diese verschwanden mit der richtigen Dosis.
Leider wird zu selten erwähnt, wie wichtig erstens die richtige Diagnose (Ausschluß anderer Ursachen) sowie die passende Dosierung ist.

Bluechoco

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2008 um 22:58

Concerta und ADHS
Ich staune immer wieder das so junge Menschen (mit 11 ! ) Concerta einnehmen. Im Grunde erhöht das das Medikament nur die Aktivität in den Aufmerksamkeitszentren im Gehirn. Daraus folgt der Schluss das vor der Einnahme von Concerta aus irgend einem Grund dieses Aufmerksamkeitsareal vom Gehirn selbst "verändert" wurde da sich das Gehirn (also wir selbst) automatisch an unsere Umgebung anpasst um funktionieren zu können. Wobei die Bezeichnung Aufmerksamkeitsdefizit eigentlich alles klarstellen sollte.... nicht im neurobiologischen Sinn versteht sich. Dopamin ist ein Belohnungshormon.... was ist also die die grösste Belohnung die Eltern ihrem Kind schenken könnten?

ich habe selbst ADHS... bis ich merkte wieso ich eigentlich die Pille nehme und was dazu geführt hat das ich ADHS habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2008 um 10:59

Ich habe beruflich viele Kinder die viele Jahre ...
...Methylphenidad in irgendeiner Form nehmen.

Dadurch habe ich shcon die unterschiedlichsten Reaktionen daruaf erlebt.

Essattacken am Abend, Apetittlosigkeit am Morgen. Gereiztheit zu besitmmten Tageszeiten, Magenprobleme, Gegen Nachmittags, wenn die Dosis nachlässt, wird es oft kritisch... das wäre es den ganzen Tag wenn sie nicht bekommen würden.

Viele Eltern sprechen auch von Persönlichkeitsveränderung im Alufe der medikamentösen Therapie. Dies ist aber meist positiv gemeint. Sie könnenmit den Kinder mehr anfangen, wie du eben auch.

Im Grunde schade dass du erst so spät geschaltet hast und dein Kind so viele Jahre damit Leben musse immer alles nicht zu schaffen.

In der Pubertät kommt es häufig vor dass die Einnahme beeendet werdenkann, dies sollte aber U'N'BEDING'T mit einem Placebo Versuch getestet werden - das Kind bekommt statt der Pillen Placebos und man schaut ob das Verhalten auch ohne Wirkstoff da ist.

Viele Grüße

Isa

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2008 um 12:27

ADS &Concerta

Hallo,
zu Ihren Beitrag,könnte ich jetzt Seiten schreiben.
Aber bevor ich anfange zu schreiben,wollte ich fragen,ob Sie noch interesse dran haben???
Denn ihr Beitrag ist ja von 2006

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2008 um 14:15

ADS &Concerta

Hallo,
zu Ihren Beitrag,könnte ich jetzt Seiten schreiben.
Aber bevor ich anfange zu schreiben,wollte ich fragen,ob Sie noch interesse dran haben???
Denn ihr Beitrag ist ja von 2006

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2009 um 11:55

Ich hab Concerta letztes Jahr abgesetzt, nach ca 7 jähriger Einnahme...
Hallo alle zusammen...
Wie ihr am Titel seht hab ich im Juni 2008 mein Concerta abgesetzt. Zu dem Zeitpunkt war ich 19 Jahre und da die Kasse nur noch bis zum Ende des Studiums zahlt (und das nur weil wir da "Kontakte" haben) hatte ich mich entschlossen es abzusetzen... Da bisher ja noch keine Studien über Langzeitwirkung vorhanden sind, möchte ich euch mal berichten wie es mir jetzt geht bzw. wie alles angefangen hat...

Wie zu erwarten war hab ich erst mal 2 kg zugenommen, obwohl ich meinen Heishunger sehr gut im Griff hatte. Im Novmber 2008 hab ich schließlich innerhalb von 2 Wochen 10kg zugenommen, obwohl ich jeden Tag 6km zur Uni gelaufen bin und nicht wirklich ein großer Esser bin... Dann bekam ich im Januar ein Erythema nodosum (Knötchen im Lymphsystem), bei denen allerding nicht geklärt werden kann wovon es kommt, vielleicht von meiner ehemaligen Schimmelwohnung, vielleicht auch nicht). Als ob das noch nicht genug wäre, begannen auch noch meine Hormone runzuspinnen... Dann hieß es erst Hypophysen Adenom, aber der Neurochirurg in Tübingen hat nichts unnormales sehen können. Es haben sich nun schon einige Ärzte an mir die Zähne ausgebissen... aber die Tochter meines Hausarztes probiert es noch mal mit mir, sie kommt frisch von der Uni. Nun muss ich am Montag zum CT der Nebennierenrinde, weil da die meisten der verrückten Hormone gebildet werden. Wenn nichts gefunden wird, bleibt mir wohl nichts anderes übrig als Plan B Concerta wieder anzufangen, ich bin überzeugt dass das alles damit zusammen hängt...
Man muss es auch mal so sehen, dass sind DROGEN die wir da nehmen, und wie geht es einem Junky der sein LSD oder Chrystal absetzt??? Dessen Leber ist im A...., die Nieren bei vielen auch usw... und geht es mir besser als einem Junky??? Schön wärs...

Während der Einnahme hatte ich keinerlei Probleme. Auch die Sache mit dem Alkohol war nicht so wie beschrieben, hab den super vertragen wie jeder andere auch (wohl eher besser als jeder andere). Aber wenn ich mir die Nebenwirkungen so anschaue, die man ja während der Einnahme haben sollte, kommt es mir so vor als hätte ich die jetzt nach der Absetzung...

Ich weiß eure Diskussion ist jetzt schon einige Monate her... aber ich dachte es wäre vielleicht trotzdem noch interessant für euch zu wissen, wie es nach einer Langzeiteinnahme aussieht...

Viele liebe Grüße,
Susan

PS: bekommt dein Sohn jetzt Concerta???

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2009 um 12:08
In Antwort auf alodia_12871665

Ich hab Concerta letztes Jahr abgesetzt, nach ca 7 jähriger Einnahme...
Hallo alle zusammen...
Wie ihr am Titel seht hab ich im Juni 2008 mein Concerta abgesetzt. Zu dem Zeitpunkt war ich 19 Jahre und da die Kasse nur noch bis zum Ende des Studiums zahlt (und das nur weil wir da "Kontakte" haben) hatte ich mich entschlossen es abzusetzen... Da bisher ja noch keine Studien über Langzeitwirkung vorhanden sind, möchte ich euch mal berichten wie es mir jetzt geht bzw. wie alles angefangen hat...

Wie zu erwarten war hab ich erst mal 2 kg zugenommen, obwohl ich meinen Heishunger sehr gut im Griff hatte. Im Novmber 2008 hab ich schließlich innerhalb von 2 Wochen 10kg zugenommen, obwohl ich jeden Tag 6km zur Uni gelaufen bin und nicht wirklich ein großer Esser bin... Dann bekam ich im Januar ein Erythema nodosum (Knötchen im Lymphsystem), bei denen allerding nicht geklärt werden kann wovon es kommt, vielleicht von meiner ehemaligen Schimmelwohnung, vielleicht auch nicht). Als ob das noch nicht genug wäre, begannen auch noch meine Hormone runzuspinnen... Dann hieß es erst Hypophysen Adenom, aber der Neurochirurg in Tübingen hat nichts unnormales sehen können. Es haben sich nun schon einige Ärzte an mir die Zähne ausgebissen... aber die Tochter meines Hausarztes probiert es noch mal mit mir, sie kommt frisch von der Uni. Nun muss ich am Montag zum CT der Nebennierenrinde, weil da die meisten der verrückten Hormone gebildet werden. Wenn nichts gefunden wird, bleibt mir wohl nichts anderes übrig als Plan B Concerta wieder anzufangen, ich bin überzeugt dass das alles damit zusammen hängt...
Man muss es auch mal so sehen, dass sind DROGEN die wir da nehmen, und wie geht es einem Junky der sein LSD oder Chrystal absetzt??? Dessen Leber ist im A...., die Nieren bei vielen auch usw... und geht es mir besser als einem Junky??? Schön wärs...

Während der Einnahme hatte ich keinerlei Probleme. Auch die Sache mit dem Alkohol war nicht so wie beschrieben, hab den super vertragen wie jeder andere auch (wohl eher besser als jeder andere). Aber wenn ich mir die Nebenwirkungen so anschaue, die man ja während der Einnahme haben sollte, kommt es mir so vor als hätte ich die jetzt nach der Absetzung...

Ich weiß eure Diskussion ist jetzt schon einige Monate her... aber ich dachte es wäre vielleicht trotzdem noch interessant für euch zu wissen, wie es nach einer Langzeiteinnahme aussieht...

Viele liebe Grüße,
Susan

PS: bekommt dein Sohn jetzt Concerta???

PS Klinischer Beweis
Hab gerade noch gelesen von wegen kein "klinischer Beweis" für ADS / ADHS...

bei dem MRT von meinem Kopf waren sehr deutlich ziemlich engstehende Karotiden (Kopfschlagader) zu sehen. So, und jetzt denkt mal nach was ADS/ ADHS überhaupt ist bzw. was bis heute als mögliche Ursachen zur "Verfügung" steht...
eine Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff. Auf deutsch durch Engstellen kommt weniger Blut durch und somit auch weniger Sauerstoff und viele wichtige Gehirnteile bekommen nicht genug Sauerstoff ab wie es bei "normalen" Menschen wäre... Es wäre doch auch mal sehr interessant zu wissen, ob jeder ADS/ ADHS Patient engstehende Karotiden hat.

LG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2010 um 3:11
In Antwort auf hagan_11905850

Nebenwirkungen
Hallo Pepbear,
Wegen Concerta. Eine Bekannte von mir nahm es mehrere Monate lang und klagt seit her über immer mal wieder auftretende, unkontrollierbare Emotionsausbrüche, die sie und ihre Umwelt stark belasten. Gemäß meinen Unterlagen gibt es für ADS und ADHS keinen wissenschaftlichen Nachweis, außer, daß es in das DSM IV (DSM IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen)aufgenommen wurde. Psychiater stimmen bei Kongressen per Handzeichen ab, ob eine Störung/Krankheit in dieses Buch aufgenommen wird oder nicht und als Folge davon als anerkannte Krankheit gilt und so dann behandelt werden kann. Hier noch kurz einige Daten aus der Ärzteschaft:
Die Diagnose ADS [Anm.: Aufmerksamkeits- defizitstörung, englisch ADD] ist völlig subjektiv. ... Es gibt keinen Test. Sie ist völlig der Interpretation überlassen. Vielleicht verhält sich ein Kind vorlaut in der Klasse oder sitzt nicht still. Die Grenze zwischen einem an ADS leidenden und einem gesunden, ausgelassenen Kind kann völlig verschwommen sein. Dr. Joe Kosterich, Bundesvorsitzender der Australian Medical Association, Zweig Allgemeinmedizin, 1999

Bei immer mehr Kindern wird ADHS (englisch ADHD) diagnostiziert, eine Krankheit, für deren Existenz es keinen klinischen Beweis gibt. Für diese Zunahme ist zum Teil auch die umfassende Vermarktung von ADHS verantwortlich.

Das Ziel von Ärzten sollte sein, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, damit Kindern keine rezeptpflichtigen Medikamente verschrieben werden, insbesondere keine, die eine Auswirkung auf den Verstand haben. George Lipton, Leiter des Ressorts Psychiatrische Dienste, Gesundheitsbehörde Westaustralien, 2002

Wenn ihr 11jähriger Sohn keine Nebenwirkungen hat, können sie froh sein. Falls sie das Medikament absetzen möchten, sollten sie dies in enger Zusammenarbeit mit einem auf Kinderheilkunde spezialisierten Facharzt tun, da es einem Drogenentzug gleichkommt. Ich würde ihnen auch empfehlen ihr Kind auf Nahrungsmittelallergien und Belastung mit Schwermetallen zu untersuchen, da diese Symptome auslösen können, die gemeinhin als "ADS" diagnostiziert werden und von Concerta und Co nur unterdrückt werden. Auch dies könnte ein kompetenter Facharzt tun.



Zum Glück steht das im Beipackzettel, dass

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2010 um 15:16

Hi
ich habe einen Sohn, er wird 7, bei Ihm wurde vor 2 Jahren ADHS festgestellt...mittlerweile hat er ADHS schweresten Grades ...ich verstehe dich sehr gut was deine Sorge betrifft mein Sohn nimmt auch sehr viele Medikamente auch für seine Eppilepsie-aber wenn du regelmässige Kontrollen und Blutuntersuchungen einhälst kann! es nicht schädlich sein klar jedes Medi hat Nebenwirkungen die eintreten KÖNNEN nicht müssen und ganz ehrlich-wenn es für die Entwicklung und für das allgemeine Be/-Empfinden deines Sohnes wichtig ist, dann versuche deine Bedenken nach hinten zu schieben!!! Letzendlich geht es hier um deinen Sohn der wenn ich es richtig verstehe auf dieses Medi angewiesen ist und sogar selbst froh drüber ist das er sein Leben mit anderen Blicken betrachten und leben kann, dann versuche den Ärzten und dir selbst zu vertrauen und setzt das Medi nicht ab...und tu dir selbst nen Gefallen- nicht alles was hier im Netzt über das eine oder andere Medi steht ist richtig/wahr bzw muss auf/ bei deinem Sohn zu/eintreffen ok Hab ein bisschen mehr Selbstvertrauen und Mut dann wird auch alles gut!!!
falls du noch Fragen hast kannst du dich wenn du magst an mich wenden vielleicht kann ich dir ja ein wenig helfen...bis dahin wünsch ich dir und deinem Großen alles gute...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2010 um 7:45
In Antwort auf hagan_11905850

Nebenwirkungen
Hallo Pepbear,
Wegen Concerta. Eine Bekannte von mir nahm es mehrere Monate lang und klagt seit her über immer mal wieder auftretende, unkontrollierbare Emotionsausbrüche, die sie und ihre Umwelt stark belasten. Gemäß meinen Unterlagen gibt es für ADS und ADHS keinen wissenschaftlichen Nachweis, außer, daß es in das DSM IV (DSM IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen)aufgenommen wurde. Psychiater stimmen bei Kongressen per Handzeichen ab, ob eine Störung/Krankheit in dieses Buch aufgenommen wird oder nicht und als Folge davon als anerkannte Krankheit gilt und so dann behandelt werden kann. Hier noch kurz einige Daten aus der Ärzteschaft:
Die Diagnose ADS [Anm.: Aufmerksamkeits- defizitstörung, englisch ADD] ist völlig subjektiv. ... Es gibt keinen Test. Sie ist völlig der Interpretation überlassen. Vielleicht verhält sich ein Kind vorlaut in der Klasse oder sitzt nicht still. Die Grenze zwischen einem an ADS leidenden und einem gesunden, ausgelassenen Kind kann völlig verschwommen sein. Dr. Joe Kosterich, Bundesvorsitzender der Australian Medical Association, Zweig Allgemeinmedizin, 1999

Bei immer mehr Kindern wird ADHS (englisch ADHD) diagnostiziert, eine Krankheit, für deren Existenz es keinen klinischen Beweis gibt. Für diese Zunahme ist zum Teil auch die umfassende Vermarktung von ADHS verantwortlich.

Das Ziel von Ärzten sollte sein, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, damit Kindern keine rezeptpflichtigen Medikamente verschrieben werden, insbesondere keine, die eine Auswirkung auf den Verstand haben. George Lipton, Leiter des Ressorts Psychiatrische Dienste, Gesundheitsbehörde Westaustralien, 2002

Wenn ihr 11jähriger Sohn keine Nebenwirkungen hat, können sie froh sein. Falls sie das Medikament absetzen möchten, sollten sie dies in enger Zusammenarbeit mit einem auf Kinderheilkunde spezialisierten Facharzt tun, da es einem Drogenentzug gleichkommt. Ich würde ihnen auch empfehlen ihr Kind auf Nahrungsmittelallergien und Belastung mit Schwermetallen zu untersuchen, da diese Symptome auslösen können, die gemeinhin als "ADS" diagnostiziert werden und von Concerta und Co nur unterdrückt werden. Auch dies könnte ein kompetenter Facharzt tun.


ADS und Nahrungsmittelallergien
Hallo, du schreibst von ADS und Nahrungsmittelallergien.

An was für einen kompetenten Facharzt denkst du dabei.

Ich vermute bei meinem Kind, dass eine Nahrungsmittelallergie dahinter steckt. Nur leider wurde dies von all den Ärzten bislange nicht berücksichtigt. Tabletten sind scheinbar einfacher und billiger - als all die Diagnosen und andere Therapien.

Ich las irgendwann mal von Dopamin, Nahrungsmittel und Fischöle. Dann fand ich ein präperat - nicht zu kaufen in der Apotheke - Natürlich: Omega 3 + E in Tropfenform. Seit dies meine Tochter nimmt, ist sie extrem ruhiger geworden. Das einzige Problem was sie noch hat ist der lernerfolg. Scheinbar hat sie noch eine Matheschwäche in Verbindung mit dem logischen Denken. Doch dies wiederum wurde mir bis jetzt nicht bestätigt. Nur dass sie Problehme im logischen Denken hat. Wenn jemand Tips für mich hat - habe immer ein offenes Ohr.

Methyphenidat - Präperate - davon bin ich noch nicht begeistert. Wie auch jedes andere Medikament auch legen auch diese Medikamente sich toxisch auf unsere Organe - auch wenn dies jeder Arzt verneint. Irgendwo muss es ja ausgeschieden werden. Und wenn die Leber überlastet ist - dann belastet es eben andere Organe - wie man immer wieder liest, natürlich von den Ärzten noch nicht anerkannt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2016 um 20:41

Ich kann dir was sagen
also bei mir wurde als ich 5-6 war durch nen zufall meines bruders der war 3-4 oder so festgestellt das er ads hat also wurde bei mir auch getestet und festgestellt das ich ADHS habe und mir wurde am anfang ritalin verschrieben in der 2 klasse der grundschule bekam ich concerta und habe es bis vor drei jahren genommen wollte es absetzen und sehen was passiert meine eltern sagen oft sie merken das ich mit concerta ruhiger war naja lange rede kurzer sinn gib ihm es weiter setz es nicht ab ja es hat das drogen siegel aber laut einer ärtin von mir wird man davon nicht abhängig und als ich es bekommen habe habe ich sehr gut auf meine schulsachen aufgepasst also bitte tu ihm denn gefallen und setze es nicht ab

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2016 um 10:11
In Antwort auf grete_12579376

Ich kann dir was sagen
also bei mir wurde als ich 5-6 war durch nen zufall meines bruders der war 3-4 oder so festgestellt das er ads hat also wurde bei mir auch getestet und festgestellt das ich ADHS habe und mir wurde am anfang ritalin verschrieben in der 2 klasse der grundschule bekam ich concerta und habe es bis vor drei jahren genommen wollte es absetzen und sehen was passiert meine eltern sagen oft sie merken das ich mit concerta ruhiger war naja lange rede kurzer sinn gib ihm es weiter setz es nicht ab ja es hat das drogen siegel aber laut einer ärtin von mir wird man davon nicht abhängig und als ich es bekommen habe habe ich sehr gut auf meine schulsachen aufgepasst also bitte tu ihm denn gefallen und setze es nicht ab

Also, ich finde es nicht gut, dass Kindern solche Medikamente gegeben werden. Ich habe selber ADHS und nahm die Medikamente jahrelang aber ich muss ehrlich sagen es nimmt einem die Kreativtät. Das macht uns ADHS'ler doch aus.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2017 um 19:32
In Antwort auf pepbaer

Hallo, mein Sohn ist jetzt 11 Jahre alt. Mit 7 hatte man bei ihm ADS diagnostiziert. Ich wollte ihm keine Medikamente geben und ging zum nächsten Arzt. Dignose: ADS Ich ging zum 3. Arzt. Diagnose:ADS (alle 3 Ärzte in verschiedenen Städten) Nachdem er in der 5. Klasse sitzen geblieben ist und jetzt die Versetzung gefährdet ist, bekommt er seit 1 Woche Concerta (Minidosis 18 mg). Er ist wie ausgewechselt, anstatt 5 bringt er jetzt 2 mit nach Hause. Er ist ausgeglichen, ruhiger, sagt, er kann endlich klar denken. Es macht wieder sehr viel Spaß mit ihm etwas zu unternehmen. Er pflegt plötzlich seine Sachen, behandelt seine Schulsachen sauber , macht seine Hausaufgaben eigenständig und gern und besonders sauber, kurzum er ist ein anderer Junge als vorher. Meine Bedenken sind nur, dass Concerta Schäden verursacht. Wer hat Erfahrung in der Langzeittherapie! Ich bin wirklich begeistert und hätte ihm das Medikamtent schon viel früher geben sollen, aber wenn es gravierende Nebenwirkungen hat, würde ich Concerta absetzen!

Hallo,

Ich bin seid meinem 7 Lebensjahr konsument von den Concerta Retard Tabletten, da bei mir ADHS festgestellt wurde. Ich kann ihnen versichern das Concerta keine schlimmen Folgen mit sich zieht und das es wirklich gut für das Kind ist, um sich zu Konzentrieren. Allerdings würde ich empfehlen, dass er am Wochenende oder in den Ferien die Tabletten für eine gewisse Zeit absetzt, denn es ist wichtig mal nicht unter dieser Wirkung zu stehen. Des weiteren nimmt es inem Kind nicht die Kreativität wie es hier behauptet wurde.

MfG,

Benjamin Wildner

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2017 um 19:50
In Antwort auf hagan_11905850

Nebenwirkungen
Hallo Pepbear,
Wegen Concerta. Eine Bekannte von mir nahm es mehrere Monate lang und klagt seit her über immer mal wieder auftretende, unkontrollierbare Emotionsausbrüche, die sie und ihre Umwelt stark belasten. Gemäß meinen Unterlagen gibt es für ADS und ADHS keinen wissenschaftlichen Nachweis, außer, daß es in das DSM IV (DSM IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen)aufgenommen wurde. Psychiater stimmen bei Kongressen per Handzeichen ab, ob eine Störung/Krankheit in dieses Buch aufgenommen wird oder nicht und als Folge davon als anerkannte Krankheit gilt und so dann behandelt werden kann. Hier noch kurz einige Daten aus der Ärzteschaft:
Die Diagnose ADS [Anm.: Aufmerksamkeits- defizitstörung, englisch ADD] ist völlig subjektiv. ... Es gibt keinen Test. Sie ist völlig der Interpretation überlassen. Vielleicht verhält sich ein Kind vorlaut in der Klasse oder sitzt nicht still. Die Grenze zwischen einem an ADS leidenden und einem gesunden, ausgelassenen Kind kann völlig verschwommen sein. Dr. Joe Kosterich, Bundesvorsitzender der Australian Medical Association, Zweig Allgemeinmedizin, 1999

Bei immer mehr Kindern wird ADHS (englisch ADHD) diagnostiziert, eine Krankheit, für deren Existenz es keinen klinischen Beweis gibt. Für diese Zunahme ist zum Teil auch die umfassende Vermarktung von ADHS verantwortlich.

Das Ziel von Ärzten sollte sein, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, damit Kindern keine rezeptpflichtigen Medikamente verschrieben werden, insbesondere keine, die eine Auswirkung auf den Verstand haben. George Lipton, Leiter des Ressorts Psychiatrische Dienste, Gesundheitsbehörde Westaustralien, 2002

Wenn ihr 11jähriger Sohn keine Nebenwirkungen hat, können sie froh sein. Falls sie das Medikament absetzen möchten, sollten sie dies in enger Zusammenarbeit mit einem auf Kinderheilkunde spezialisierten Facharzt tun, da es einem Drogenentzug gleichkommt. Ich würde ihnen auch empfehlen ihr Kind auf Nahrungsmittelallergien und Belastung mit Schwermetallen zu untersuchen, da diese Symptome auslösen können, die gemeinhin als "ADS" diagnostiziert werden und von Concerta und Co nur unterdrückt werden. Auch dies könnte ein kompetenter Facharzt tun.


Hallo,

Die Emotionsausbrüche kommen daher zustande, das wir ADS/ADHS`ler zu viele Synapsen haben. Das bedeutet, dass wir zu viele Informationen aufnehmen und unsere Aufmerksamkeit ziehmlich schlecht ist. Wenn man aber nun denjenigen ein Medikament verabreicht,welches dieses Problem so gut wie möglich behebt, haben wir oft so einen starken Reizüberfluss, dass wir dadurch auch schnell mal aggressiv werden können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2017 um 19:55
In Antwort auf simeon_12240439

Concerta und ADHS
Ich staune immer wieder das so junge Menschen (mit 11 ! ) Concerta einnehmen. Im Grunde erhöht das das Medikament nur die Aktivität in den Aufmerksamkeitszentren im Gehirn. Daraus folgt der Schluss das vor der Einnahme von Concerta aus irgend einem Grund dieses Aufmerksamkeitsareal vom Gehirn selbst "verändert" wurde da sich das Gehirn (also wir selbst) automatisch an unsere Umgebung anpasst um funktionieren zu können. Wobei die Bezeichnung Aufmerksamkeitsdefizit eigentlich alles klarstellen sollte.... nicht im neurobiologischen Sinn versteht sich. Dopamin ist ein Belohnungshormon.... was ist also die die grösste Belohnung die Eltern ihrem Kind schenken könnten?

ich habe selbst ADHS... bis ich merkte wieso ich eigentlich die Pille nehme und was dazu geführt hat das ich ADHS habe.

Es ist ein Defekt bei dem man zuviele Synapsen im Gehirn bildet.
Und es hat nichts mit anpassung zu tun, weil wenn es so wäre , wären sachen wie Downsyndrom oder Demenz ja auch nur eine Anpassung auf das Umfeld.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2017 um 20:51
In Antwort auf hagan_11905850

Nebenwirkungen
Hallo Pepbear,
Wegen Concerta. Eine Bekannte von mir nahm es mehrere Monate lang und klagt seit her über immer mal wieder auftretende, unkontrollierbare Emotionsausbrüche, die sie und ihre Umwelt stark belasten. Gemäß meinen Unterlagen gibt es für ADS und ADHS keinen wissenschaftlichen Nachweis, außer, daß es in das DSM IV (DSM IV ist die Abkürzung für die vierte Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (Diagnostisches und Statistisches Handbuch Psychischer Störungen)aufgenommen wurde. Psychiater stimmen bei Kongressen per Handzeichen ab, ob eine Störung/Krankheit in dieses Buch aufgenommen wird oder nicht und als Folge davon als anerkannte Krankheit gilt und so dann behandelt werden kann. Hier noch kurz einige Daten aus der Ärzteschaft:
Die Diagnose ADS [Anm.: Aufmerksamkeits- defizitstörung, englisch ADD] ist völlig subjektiv. ... Es gibt keinen Test. Sie ist völlig der Interpretation überlassen. Vielleicht verhält sich ein Kind vorlaut in der Klasse oder sitzt nicht still. Die Grenze zwischen einem an ADS leidenden und einem gesunden, ausgelassenen Kind kann völlig verschwommen sein. Dr. Joe Kosterich, Bundesvorsitzender der Australian Medical Association, Zweig Allgemeinmedizin, 1999

Bei immer mehr Kindern wird ADHS (englisch ADHD) diagnostiziert, eine Krankheit, für deren Existenz es keinen klinischen Beweis gibt. Für diese Zunahme ist zum Teil auch die umfassende Vermarktung von ADHS verantwortlich.

Das Ziel von Ärzten sollte sein, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, damit Kindern keine rezeptpflichtigen Medikamente verschrieben werden, insbesondere keine, die eine Auswirkung auf den Verstand haben. George Lipton, Leiter des Ressorts Psychiatrische Dienste, Gesundheitsbehörde Westaustralien, 2002

Wenn ihr 11jähriger Sohn keine Nebenwirkungen hat, können sie froh sein. Falls sie das Medikament absetzen möchten, sollten sie dies in enger Zusammenarbeit mit einem auf Kinderheilkunde spezialisierten Facharzt tun, da es einem Drogenentzug gleichkommt. Ich würde ihnen auch empfehlen ihr Kind auf Nahrungsmittelallergien und Belastung mit Schwermetallen zu untersuchen, da diese Symptome auslösen können, die gemeinhin als "ADS" diagnostiziert werden und von Concerta und Co nur unterdrückt werden. Auch dies könnte ein kompetenter Facharzt tun.


@ ringerarmin

Im Gegensatz zu dir bin ich kein Laie, sondern studiere Psychologie mit Schwerpunkt Klinische und Neuro (nachdem ich bereits eine biomedizinische Disziplin studiert habe). Dass es AD(H)S nicht gibt bzw. eine Erfindung irgendwelcher Interessensgruppen ist, ist schierer Schwachsinn und die Behauptung man könne die Erkrankung nicht testen entspringt leider deiner Unkenntnis und ist schlichtweg völlig falsch. Viele Erwachsene, die vermuten ADHS oder ADS zu haben und Medikamente über Kassenrezept beziehen wollen, müssen sich sogar teilweise einer recht kostspieligen und aufwendigen Testung unterziehen, die sie mitunter selbst zahlen müssen, seidenn sie können sie innerhalb einer Studie durchlaufen. Sowas kostet um die 250 Euro und mehr. Auch Kinder kann man selbstverständlich testen. Es gibt sehr viele Tests und keineswegs beinhaltet das ausschließlich Interviews oder irgendwelche Fragebögen!
Bei ADHS wird sehr viel am Computer getestet. Wie gut kann jemand Worte erinnern, Reihenfolgen, Farben und Formen. Wie schnell verheddert man sich, wie lange bleibt die Konzentration erhalten, wie hoch ist die Fehlerquote. Aber vor allem kann man die Blickbewegungen erfassen (dazu bekommt man Stirnband mit einem Fixierpunkt, den eine Camera erfasst und somit die Bewegunng). Man kann vor allem sehen, dass ADHS'ler  sehr viele Augenbewegungen haben und unruhig hin- und herhuschen. Vor allem, wenn sie Bilder mit Gesichtern beobachten. ADHS'ler haben nämlich ein Problem sich Gesichter zu merken. Ähnlich einer Prosopagnosie (Gesichtsblindheit). Ihr Blickfokus springt immer hin - und her, vor allem zwischen den Augen auf präsentierten Gesichtern, aber auch anders markanten Gesichstdetails, haben aber große Schwierigkeiten ein Gesamtbild zu erfassen.
Außerdem wird mittels Camera erfasst, wieviel jemand rumzappelt, während er Trainingsaufgaben löst. Zudem wird der Bereich Emotionalität/Impulsivität, Organisiertheit getestet und seriöse Tester wollen eine Fremdanamnese, indem sie Verwandte am besten 1. Grades befragen.
Des Weiteren gibt es genetische Auffälligkeiten. Das wird natürlich nicht zu standartdiagnostischen Zwecken genutzt. Aber man weis, dass z.B. die Bipolare Störung mit ADHS die größte genetische Korrelation (Überschneidung hat) hat. Außerdem kann man während bestimmter bildgebender Verfahren sehen, dass bestimmte Hirnareale bei ADHS nicht ausereichend stimuliert werden.
Was viele nicht wissen ist, dass Betroffene oft Zinkmangel haben. Wenn man das mal als Lösung langsam trinkt, merkt man schon, dass die dopaminerge Transmission deutlich steigt und vor allem kann man damit erklären, warum Ritalin manchmal nicht richtig wirkt. Allein schon, dass die Betroffenen mit Methyphenidat schlagartig anders sind, ist schon ein guter Hinweis darauf, dass ansonsten etwas in der Neurotransmission schief läuft.
Ich denke, dass sollte reichen...

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper