Home / Forum / Meine Familie / Chaos in unserer Patchworkfamily

Chaos in unserer Patchworkfamily

1. August 2013 um 12:06

Hallo, ich bin neu hier und hoffe auf viele Meinungen...
Mein Problem geht schon über viele Jahre. Kurz beschrieben:
Ich habe 3 Kinder ( 14,17,19, alle bei uns lebend ), bin vom Vater seit 6 Jahren geschieden und seit 3 Jahren wieder verheiratet. Mein Mann hat auch 3 Kinder, einer schon erwachsen und eigene Wohnung, Junge 17 und Mädchen 10 Jahre, beide bei der Mutter lebend. Seine Kinder kommen alle 2 Wochen von Freitag nachmittag bis Sonntag abend zu uns ( nicht der ganz große) . Unter der Woche fährt mein Mann meist regelmäßig 1 - 2 mal ( 2 mal meist in der Woche, in der das WE kommt, wo er sie nicht sieht) zu seinen Kindern und holt sie ab, um etwas mit ihnen zu unternehmen.
Das Verhältnis zu meinen Kindern ist sehr angespannt. Mein Mann kann mit den Jungs überhaupt nichts anfangen. Indirekt kritisiert er, dass sie so faul sind ( hat er auch recht ).
Aber seine Kinder rühren auch keinen Finger, wenn sie hier sind.
Ich könnte so viel schreiben, was hier alles nicht klappt, aber heute interessiert mich eure Meinung für die finanzielle Aufteilung in einer Patchworkfamilie.
Mein Mann zahlt inzwischen 300 Euro Unterhalt an seine Exfrau bis 2015! Für die Kinder zahlt er ca 650 Euro Unterhalt. Mein Mann hat sich im Laufe der Zeit total aus unserer nie entstandenen "Familie" zurückgezogen, abgegrenzt. Begründung: Er will nicht der einzige Mann sein, der hier was macht ( aufräumen, Spülmaschine, Reperaturarbeiten, einkaufen, Leergut wegbringen...).
Aufgestellte Pläne hat er einfach gecancelt, weil sie nicht funktioniert haben, das war seine Lösung.
Finanziell hat er sich inzwischen auch abgegrenzt: seit 2 Monaten überweist er mir ( SEINER EHEFRAU ! ) 241,13 Euro für Nebenkosten, Strom ... ). Ich finde das krank! Wir wohnen in einem Reihenhaus mit kleinem Garten. Das Haus läuft auf mich, mein Mann und ich hatten nach der Scheidung meinen Exmann ausbezahlt und zusammen einen Kredit aufgenommen. Ich zahle die monatlichen Kosten für Kredit, Strom, Müll, Grundsteuer, Wohngebäudeversicherung,Autove rsicherung fürs Auto das ich fahre, Telefon-/Internet, also eigentlich alles außer Gas. Für den Lebensunterhalt komme ich auch auf, mein Mann kauft sich meistens seine Sachen selbst.
Für mich ist das kein Zusammenleben, wenn jeder sich selbst versorgt, einrichtet, einkauft und dann noch Nebenkosten überweist.
Was sagt ihr dazu oder habt ihr Fragen zum besseren Verständis? Ich freu mich. Das Wichtigste ist noch:
Mein Mann und ich lieben uns , das ist das einzig sichere.
Liebe Grüße
Wellnessbiene

Mehr lesen

1. August 2013 um 23:54

Ohh.. sowas gibts nochmal?
hey du,
auch ich bin neu hier und habe das Thema bei Google eingegeben, weil ich ähnliche Probleme habe... kleiner Unterschied nur, dass ich nicht verheiratet bin und er keine eigenen Kinder hat.
Aber... er empfindet meine Kinder (knapp 18 und 19) als faul, hinterhälig,verlogen...... usw,usw..
Auch hier ist es so, dass er jetzt ein großes Zimmer für sich bewohnt und mir sowas wie eine "Miete" zahlt. Er nimmt sich aus allem raus.. kein Haushalt, keine Arbeit im garten, etcetc.
Ja, ich liebe ihn auch, aber wie solld as mit der Spannung auf dauer gehen..
Sorry, ich will deinen Threat nicht schrotten, aber mir hat es eben gut getan zu lesen, dass es sowas scheinbar öfter gibt..
Ich empfinde das auch als sehr krass und unnormal..
Ich kenne das nicht mit "mein Geld-dein Geld".. ich kannte, dass in einer Familie alles für alle ist..
Könnt ihr denn reden? wie äussert er sich dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2013 um 10:28
In Antwort auf kara_12701316

Ohh.. sowas gibts nochmal?
hey du,
auch ich bin neu hier und habe das Thema bei Google eingegeben, weil ich ähnliche Probleme habe... kleiner Unterschied nur, dass ich nicht verheiratet bin und er keine eigenen Kinder hat.
Aber... er empfindet meine Kinder (knapp 18 und 19) als faul, hinterhälig,verlogen...... usw,usw..
Auch hier ist es so, dass er jetzt ein großes Zimmer für sich bewohnt und mir sowas wie eine "Miete" zahlt. Er nimmt sich aus allem raus.. kein Haushalt, keine Arbeit im garten, etcetc.
Ja, ich liebe ihn auch, aber wie solld as mit der Spannung auf dauer gehen..
Sorry, ich will deinen Threat nicht schrotten, aber mir hat es eben gut getan zu lesen, dass es sowas scheinbar öfter gibt..
Ich empfinde das auch als sehr krass und unnormal..
Ich kenne das nicht mit "mein Geld-dein Geld".. ich kannte, dass in einer Familie alles für alle ist..
Könnt ihr denn reden? wie äussert er sich dazu?

Antwort
Hey redkelipie, auch für mich war es "toll" zu lesen, dass ich nicht alleine bin. Richtig reden können wir nicht. Seine Reaktionen sind eher Schweigen. Ausschweigen, Todschweigen. Mir wächst hier langsam alles über den Kopf und er macht nur sein Ding.Unsere Küche z.B. sieht oft schrecklich aus, weil niemand , wenn ich areiten bin, die Spülmaschine ausräumt. Da türmt sich dann das ganze Geschirr. Jetzt hat mein Mann angefangen, sein Geschirr auf ein extra kleines Tablett zu stellen und spült es dann mit Hand ab.Das ist seine Lösung. Da muss er nicht mehr reden. Für ihn ist eh alles zwecklos, weil meine Kinder nicht mitziehen. Ich weiß nicht wo ich zuerst anfangen soll , jeden Tag Pflichten, Haushalt und dann gehe ich ja noch halbtags arbeiten, aber er hält sich aus allem raus. So wie du auch geschrieben hast Garten z.B. Unser Garten sieht aus wie Kraut und Rüben, aber ich schaff das alles nicht mehr. Reden ist zwecklos, weil die unausgesprochene Antwort ist: wenn deine Kinder nichts machen mach ich auch nichts. Ich hab ihm auch schon klar und deutlich gesagt, dass er sich mit meinen Kindern auf eine Stufe stellt, wenn er nichts macht. Dass er mich , als sein Ehemann, im Stich lässt mit all meinen Sorgen was sonst noch so anfällt. Auch Reperaturen am Haus häufen sich schon. Ich fühl mich da nicht wohl, das ist nicht meins.
Es kommen noch so viele andere Dinge dazu, die nicht funktionieren. Ich weiß nicht ob es gut ist oder nicht, dass dein LG keine Kinder hat. In meinem Fall sehe ich dann immer den Unterschied wie er für seine Kinder da ist. Das ist auch so schlimm für mich.
Wie kommen denn deine Kinder mit deinem LG klar? Wie ist das Verhältnis? Seit wann wohnt ihr zusammen? Ist er zu dir gezogen?
LG
wellnessbiene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2013 um 15:02

Klingt eher nach WG
als nach einer Patchworkfamilie.
Ich lebe auch in einer und schreibe dir mal als Mann meine Sicht darauf. Wir haben auch 3 Kinder in unserem Haushalt (16, 17 und 19), also ähnlich wie deine Kinder. Meine Freundin (wir sind nicht verheiratet, hat eine Tochter) und ich (2 Söhne) arbeiten auch beide und der Haushalt läuft nur wenn alle 5 zusammenhelfen. Ich bin erstaunt, dass deine 3 großen Kinder nicht mit anpacken. Bei uns gibt es einen Wochenplan mit Verpflichtungen für alle 3. Anfangs haben sie gemault, aber dann lief das meist problemlos. Wir Erwachsenen sind doch nicht die Haushälter unserer großen Kinder. Sorry, aber es ist deine Pflicht als leiblicher Elternteil die Kinder mit einzubinden. Deine Kinder werden sich wohl kaum Pflichten von deinem Mann übertragen lassen. Ihr beide müsst dabei Abgrenzen, wer welche Rolle hat. Ansonsten übertragt ihr die Probleme mit den Kindern auf eure Beziehungsebene und das wäre fatal.
Meines Erachtens ist die Sache mit dem Geld nachgelagert zu betrachten. Dein Mann fühlt sich vermutlich ausgenutzt. Ich kenne das auch. Wir hatten eine Zeit, da hatte ich bei der Tochter meiner Freundin nur noch Pflichten zu übernehmen. (Chauffeur spielen, alles mögliche bezahlen wie Klammotten, Urlaub, Geburtstagsgeschenke, Kosmetik ...) aber keine Rechte. Allerdings muss ich sagen, dass das Verhältnis zu ihr sehr gut ist und ich für sie diese Dinge auch gerne übernommen/bezahlt habe. Aber wenn es um Erziehungsfragen ging, oder um Themen die die ganze Familie betreffen, wie z.B. dass sie ihre Pflichten erfüllen soll (was sie meist nur nach Aufforderung gemacht hat), hat mir meine Freundin keine Rechte eingeräumt. Irgendwann war es dann bei mir so weit. Nur Pflichten, aber keine Rechte, das geht auf Dauer nicht und habe mich zurückgezogen.
Ob das bei euch ähnlich ist, weiß ich nicht, aber denk mal drüber nach.
Aber wenn er schon sagt, er will nicht der einzige sein, der hier was macht, sind die Rollen/Aufgaben bei euch nicht richtig verteilt.
Welchen Plan hattet ihr denn, den er gecanceled hat und warum hat er nicht geklappt?
Das mit dem Geld ist zwar kindisch, aber aus seiner Sicht nur die logische Konsequenz aus dem vorherigen.
Wenn eure 'Familie' nie entstanden ist, dann liegt das vermutlich an der erwähnten fehlenden Rollenverteilung. Und das ist aus meiner Sicht ein wichtiger Aspekt. Jeder hat seine Vorstellungen und Ansichten. Dass die nicht immer zusammenpassen ist klar. Aber wenn man sich nicht arrangiert ist die PW-Familie zum scheitern verurteilt. Ich sehe den Hauptgrund bei euch darin, dass die großen Kinder sich wie im Hotel-Mama aufführen. Sie nehmen nur aber geben nicht. Kläre das. Es sind deine leiblichen Kinder. Nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten, für ALLE in einem ausgewogenem Verhältnis. Nur dann kann so was wie ein Familiengefühl entstehen.

Warum können dein Mann und deine Jungs eigenlich nicht miteinander? Liegt das nur an deren Faulheit oder steckt da mehr dahinter?

Sorry, bin ziemlich direkt, aber das Chaos soll sich ja lichten.

Ach ja, und natrülich können sich auch seine Kinder nützlich machen, wenn sie zu Besuch sind. Z.B. in der Küche. Schadet ihnen sicherlich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2013 um 19:08

Patchwork heißt Kompromisse einzugehen
Erst einmal kurz zu mir, ich habe 3 Kinder 20 Jahre allein groß gezogen,hatte einen Partner, aber von ihm was die Kinder betraf nichts verlangt.

Es waren meine Kids und jeder von ihnen hatte seine Aufgaben,die sie von mir bekamen und ich realisierte auch die Konsequenzen wenn einer von meinen dreien (jetzt 27,23,20) dies nicht erledigte.

Mein damaliger Partner verstand mich oft nicht, weil es Regeln gab und ich auch nicht nachgab.
Natürlich gab er sich von Anfang an mit ein, gerade weil er sah, daß nicht er(als Nichtvater) für die Kinder machen sollte,die ich gewollt habe.

Daraus entstand eine sehr schöne Beziehung und er fühlte sich wohl in unserem Leben.
Liebt die Kinder bis heute (obwohl wir 13 Jahre getrennt sind).

Trennungsgrund"er war sehr eifersüchtig"


Nun zu dir !!!

Dein Partner holt seine Kids ab um mit ihnen etwas zu unternehmen, das finde ich schon mal sehr gut.

Kommen die Kinder auch mit zu euch in die Wohnung?

Wenn nicht , warum?

Willst du sie nicht bei dir haben?

Oder will er nicht ,daß sie zu euch kommen?

Diese Infos fehlen mir um dir viellecht einen Rat zu geben.


Kleiner Tip von mir:

sorge dafür, daß deine Kids Aufgaben erledigen,damit du nicht alles allein machen mußt, denn schau dir mal das Alter von ihnen an.
Ich würde auch nichts tun wenn 3 Kinder(die nicht mal meine eigenen sind) sich den Hintern breit drücken und von mir erwarten ,daß ich mir ein Bein ausreiße.

In dem Punkt muß ich deinem Partner leider Recht geben !

Vielleicht reagiert er dann auch ganz anders und geht auf euch zu.!!!

Sei trotzdem lieb gegrüßt und denk mal darüber nach !!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest