Home / Forum / Meine Familie / Bruder verloren / Kontaktabbruch / Problem mit "Schwägerin in Spe" (sehr lang, sorry (

Bruder verloren / Kontaktabbruch / Problem mit "Schwägerin in Spe" (sehr lang, sorry (

26. Februar 2017 um 21:52

Hallo liebe Community,

ich schreibe heute hier bezüglich meines Bruders rein. Er ist ca. 3 Jahre jünger wie ich. Klar haben wir uns nicht immer gut verstanden, v.a. während er und auch in der jeweiligen Pubertätsphase waren, jedoch ist nun fast komplett Funkstille, was aus einer schwierigen Konstellation seit ca. 6 Jahren resultiert. Anbei versuche ich mal eine Kurzfassung aller Ereignisse:

Mein jüngerer Bruder war Anfang 20 mit - ich nenne sie mal "erste Liebe" - erster Freundin einige Zeit (ca. 2-3 Jahre) zusammen, bevor er sich nach einigen Jahren von ihr von heute auf morgen getrennt hat. Diese damalige Partnerin von ihm und ich waren wirklich eng miteinander verbunden, wir mochten uns sehr (und tun dies heute noch), da sie einfach ein guter, lieber und v.a. ehrlicher Mensch ist. Sie war sehr gut in unserer Familie integriert, wir lachten viel zusammen, erzählten und erlebten viele schöne Momente und Tage miteinander. Auf einmal wollte er nicht mehr mit ihr zusammen sein, und er benahm sich lange Zeit so schlimm dass sie irgenwann den Schlussstrich zog, da sie nervlich dadurch einfach "am Ende" war.

Er hat ihr und auch uns als Familie in der Anfangszeit nie gesagt, was der wirkliche Grund für die Trennung war. Ich hatte nur von Beginn an das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, denn er konnte niemandem mehr in die Augen schauen. Er log, er zog sich zurück. Da ich mit seiner damaligen Ex-Freundin als auch mit ihm in Kontakt stand, kannte ich natürlich beide Seiten und sah, dass hier irgendwas nicht stimmen konnte, denn ihre als auch seine Infos haben nie gänzlich übereingestimmt und während er sagte, dass er mit seiner Ex-Freundin keinen Kontakt mehr hätte, erzählte sie mir, dass er sie zurückgewinnen wollte. Es hatte sich nach einer gewissen Zeit allerdings erledigt, denn bei ihm in der Wohnung kamen immer mehr weiße Muschelschalen, Deckchen, weiße Blümchen und einfach weibliches Zeug, was natürlich dann dazu führte, dann er uns irgenwann seine neue Freundin vorstellen wollte und musste. Auch wenn er zu Beginn nie wirklich zu ihr gestanden hat.

Er hat sich anfangs oft mir seiner neuen Freundin gestritten. Sie sprach nie auch nur ein einziges Wort außer Hallo und Tschüss, wenn sie mit / bei unserer Familie war. Wenn es nicht nach ihrem Kopf ging, war sie beleidigt. Es interessierte sie nicht, wer mit ihr sprach. Geschweigedenn dass ich mit ihr sprach, was sie einfach ignorierte. Dies habe ich jahrelang mitgemacht. Meine Familie hat es eben einfach irgendwann akzeptiert und sie so genommen wie sie war, auch wenn sie sich oft nur daneben benahm, denn es ging hauptsächlich immer nur um ihren Kopf.

Da ich es von der vorherigen Beziehung meines Bruders gewohnt war, dass wir ab und zu miteinander weggingen, was trinken, in die Stadt, Witze miteinander machten, wenn wir uns trafen lachten etc., dachte ich einfach, ich kann es mit seiner Neuen genau so machen. Ich nahm vieles sehr locker und versuchte, obwohl ich mit seiner Ex noch befreundet war / bin, keine große Story draus zu machen und als ältere Schwester auf sie zu zu gehen. Egal was ich versuchte, sie blockte alles von mir, was als Kontaktaufnahme und Bezihungspflege gedacht war ab und gab mir nie auch nur einmal die Chance, dass ich sie besser kennenlerne. Wir waren mal was trinken, wollten mal in die Disko. Entweder hat sie sich damals mit meinem Bruder gestritten (vor mir), weil sie irgenwas nicht wollte, oder sie hat angefangen zu weinen. Oder sie hat all meine Gespräche abgeblockt und mich ignoriert, obwohl ich sie direkt angesprochen habe. Jedes Mal kam ich mir vor wie ein Riesenarsch (und das, obwohl sie jünger ist als ich!).

ich gehe davon aus, dass ihr hauptproblem ist, dass ich noch gut mit der Ex von meinem Bruder befreundet bin. Wobei sie doch so stolz darauf ist, dass sie der Trennungsgrund war. Sehr seltsam alles. Und weil ich eben auch mal meinen Mund aufgemacht hab, und nicht dieses seltsame Verhalten gut fand, wenn sie dich angegrinst hat (und das konnte sie stundenlang) und dir auf keine deiner Fragen eine Antwort gab.

Nach ca. 1 Jahr wurde sie "versehentlich" schwanger (sie hat vorher immer über Kinder gesprochen und wie toll sie diese fand). Ich war natürlich im ersten Moment sehr überrascht und vor allem - nach ihren komischen Verhaltensweisen die sie immer an den Tag gelegt hatte - geschockt. Und konnte dies auch leider schlecht verbergen. Ich hatte das Gefühl, sie stürzt meinen Bruder ins Unglück und die Beschützterinstinkte als "ältere" kamen auf. Leider war dies kein guter Schachzug von mir. Als sie uns sagten, dass sie schwanger ist, und mein Bruder mich direkt mit "Tante" und einem grinsen im Gesicht ansprach, konnte ich mein Entsetzen leider nicht verbergen. Ich war kreidebleich, geschockt und das erste was ich sagte war "ich dachte ich bekomme das erste Kind". Was natürlich auch wieder falsch war, denn ich hätte einfach meinen Mund halten können. Leider war ich einfach so neben mir, dass ich diesen einen Fehler gemacht habe. Danach bekam ich von meiner Tante oft vorgeworfen, ich wäre so egoistisch und eifersüchtig, obwohl das nichts damit zu tun hatte. Ich hatte lediglich Angst um meinen Bruder. Weil ich ihn liebe.

Bevor das erste Kind geboren wurde, traf ich mich mit ihr, um die "Wogen zu glätten" um einen Neustart zu machen. Bei diesem Neustart eröffnete sie mir, nachdem wir uns die Hand gegeben hatten um Frieden zu schließen, und neu zu starten:
- dass sie der Grund war - mit einem Grinsen im Gesicht - dass die Ex von meinem Bruder und er auseinander gingen, denn sie hätten sie die ganze Zeit betrogen
- dass ihr Ziel - mit einem Grinsen im Gesicht - wäre dass sie und mein Bruder ein Haus kaufen
- dass ihre Eltern besser als meine wären und dass sie weniger von meinen Eltern hält, da mein Vater ggü. ihrem Vater so anders wäre und meine Mutter eine "stille, graue Maus"
HALLO??? Ich hätte in diesem Moment am liebesten alles gepackt aber aus dem Friedenwillen habe ich wieder mal den Mund gehalten.

Irgendwann kauften sich ein Haus. Ihre Familie hat sehr viel Geld, also konnten sie sich ein schönes Haus kaufen, was ihnen von Herzen gegönnt sei. Seit diesem Tag ging es immer nur darum, was sei für ein teures Haus hatten. Wie toll es wäre, dieses Haus zu besitzen und dass sie eben einfach was besseres wären, vor allem im Dorf wo sie nun wohnen. Anfangs half ich noch mit beim Umbau, es kam nie ein Dankeschön. Mein Partner machte kostenlos die Elektrik im gesamten Haus, hierfür kam auch nie ein wirkliches Dankeschön.

Es staute sich alles immer mehr an. Wir wurden nie eingeladen wenn sie mit ihrer Schwester und meiner Familie grillen war. Wir durften immer nur Geld + Geschenke bringen, wenn Geburtstage von meinem Neffen waren, ohne Dankeschön. Wir wurden ausgeschlossen, wie Ungeziefer behandelt. Mein Bruder sagte nie etwas, er stand nie zu mir (wie er es vorher tat). Aber sonst bekam ich den kleinen nie zu sehen. Zu seinem ersten Geburtstag habe ich z.B. extra etwas kaufen sollen, was sie mir gesagt hat, im Endeffekt war es wieder mal das falsche und sie hat mir im Nachhinein gesagt sie wollte was anderes für ihn haben.

Wir waren mal bei ihren eltern zu ostern eingeladen, wo niemand auch nur ein einziges Wort mit mir geredet und mich gemieden hat. Ich ahbe mich noch nie so schäbig gefühlt, wie dort. Bei Leuten, mit denen ich eigentlich ncihts zu tun haben müsste. Und mein Bruder hält sein Mund, da sie 1/3 der Kreditsumme für das Haus von ihrer Familie erhalten haben. Und nun schon in einer gewissen Art Abhängigkeit sind?

Besucht haben sie uns nie, geholfen haben sie uns nie, angerufen haben sie nie. Wenn sie eingeladen waren haben sei abgesagt. Mein Bruder hat mir dann irgenwann nicht mehr zum Geburtstag gratuliert und es ging hautpsächlich eigentlich immer nur um sie. So kam nach und nach immer mehr zusammen. Irgenwann sagte mir mein Bruder, dass sie "nichts mit mir zu tun haben möchte". Ab diesem Zeitpunkt ahbe ich natürlich nichts mehr mit ihr geredet, sie gegrüßt, gedrückt oder ähnliches. Denn ab diesem Zeitpunkt war es eindeutig, wie sehr sie mich hassen muss.

Irgenwann war sie das zweite Mal schwanger. Das habe ich dann als "briefinfo" erhalten. Ich habe meinen Neffen einmal gesehen. Das nächste Mal war dann der große Eklat, wie ich es mal so nennen möchte. Auf der Taufe von meinem Neffen. Ihre Familie: 50 Leute, meine Familie: 10 Leute. Der Tag lief wiefolgt ab:
- ihre Familiie war in den Gottesdienst integriert, meine nicht und saßen 5 Reihen hinter Ihrer
- mein Bruder mäkelte an meinem Outfit rum, warum ich schwarz gekleidet wäre, wie wenn ich auf trauerfeier ginge (er hatte selbst schwarz an) und noch einige weitere dumme Sprüche
- meine Oma hatte ein Sitzkissen gebraucht (mit über 80 Jahren auf einer Holzbank ist dies meiner Meinung nach selbstverständlich) - ihre Mutter hatte es ihr weggenommen, da ihre Verwandten ein Sitzkissen benötigen, ich habe ihr natürlich ein neues geholt. Ganz ehrlich, wie asozial ist das bitte???? mein Bruder hat sich natürlich null um meine oma oder um meine Famiilie gekümmert, sie (er und sie) kümmerten sich wie immjer nur um die Leute, von denen sie Geld bekommen (Tante etc.) - achja, die 100€ von meiner Oma nehmen sie natürlich trotzdem an, auch wenn sie sie ignorieren wenn sie da ist!
- mein Vater hat im Regen gegrillt, mein Bruder interessierte es nicht, seine Freundin sowieso nicht, denn es ist ja MEINE familie und nicht IHRE TOLLE FAMILIE - fand ich nicht in Ordnung, also habe ich meinen Bruder drum gebeten die Teller zu holen. Seine Antwort war: "halt deinen Mund, sowas muss ich mir nicht bieten lassen, so ein Theater, wenn du nicht aufhörst kannst du meine Feier verlassen - es ist mein Haus, mein Grundstück, meine Feier"

Das hat er zweimal zu mir gesagt, danach bin ich mit meinem Freund gegangen!!! Ich konnte nicht mehr. Ich habe so geweint, mein Herz ist entzwei gebrochen. Ich konnte und wollte nicht mehr. (für meinen Freund war das natürlich eine sehr seltsame Situation)

Ich kann weder meine Familie schützen, sie sind alt genug. Und lassen alles mit sich machen. Ob es meine Eltern sind, die nichts sagen aus Angst, sie könnten ihre Enkel nicht mehr sehen, oder meine Tante, die halt viel Geld hat und die "Steif"-Klamotten für die kleinen holen kann oder ob es meine Oma ist, die halt vergisst wie sie behandelt wird und trotzdem Geld gibt, obwohl sie nie von ihnen besucht´wird.

Ach ich vergass, meine Eltern wohnen 10 Minuten von ihnen entfernt, aber sie besuchen sie seit der Geburt von meinem zweiten Neffen auch nicht öfter wie beim ersten. Den ersten haben meine Eltern nur gesehen, da sie dann im ersten Jahr nach der Elternzeit auf ihn aufgepasst haben (kostenlos). hier waren sie gut genug. Auch das tut mir sehr weh, denn meine Eltern sind die besten und tollsten liebsten Menschen auf der Welt. Ich kanne s nicht leiden zu merken, dass sie ggf. ausgenutzt werden. Aber auch hier musste ich meinen Mund halten. Auch wenn ichw eiß wie traurig meine Eltern oft deswegen sind. Meine Eltern müssen immer rüber zu ihnen in das tolle Haus. Und machen es auch noch.

Ich habe mittlerweile so einen Hass, auf ihre arrogante Familie, auf sie und ihr hässliches verhalten, dass mein Bruder sich so verhält, auf die gesamte Situation. Hilflos habe ich zuschauen müssen, wie sich das alles so entwickcelt. Könnte schreien vor Schmerz. Stattdessen muss ich so machen, als ob ich nie einen Bruder hatte. Während meine Tante, Oma und Eltern jedes Mal zu den Familienfeiern eingeladen sind und ich nicht mehr, nach dem Eklat vor einigen Monaten. Sie versuchen nun eben, mit jedem ein gutes Verhältnis zu haben, was sie vorher nie so arg interessiert hat. Z.B. meine Tante, die halt sehr viel Geld hat und viele tolle Geschenke mitbringt.

Früher habe ich mal mit meinem Bruder gelacht, er war herzlich, witzig, offen. Nun ist es fast so, als ob ich nie einen Bruder gehabt hätte. Es ist so seltsam, wie sich das Leben entwickelt. So traurig. Ich versuche es immer von mir wegzuhalten, sonst würde jeden Tag aufs neue mein Herz zerbrechen. Das ist dann warscheinlich der einzige Weg, wie ich mich selbst schützen kann.
Mir tut es alles sehr weh. Und der Kontakt ist abgebrochen.

Und mein Bruder macht so, als ob alles wie vorher ist und schreibt mir SMS mit "Frohe Weihnachten" - aber sonst nichts. Das ist doch nicht normal?? Und in der Firma, wo wir beide arbeiten, meldet er sich ganz normal, aber natürlich nur wenn er irgendwelche Informationen von mir braucht. Z.B. wieviel Geld ich verdiene, wo er was in der Firma finden kann. Das ist das wichtigste und einzige was ihn interessiert. Die Informationen und ob er mehr oder weniger Geld verdient als ich. Einfach nur krank... Ich kann damit nicht (mehr) umgehen.

Sorry dass es so lang war. Es hat sich soviel angestaut über die Jahre. Und dies ist wirklich die Kurzfassung.

Geht es jemandem genau so wie mir? Wie habt ihr euch verhalten? Und wie könnt ihr eure Leben leben, ohne Bruder / Schwester? Wie habt ihr gelernt damit gut umzugehen?

LG + Danke

Mehr lesen

29. Juni 2017 um 15:54
In Antwort auf lilmisssunshine84

Hallo liebe Community, 

ich schreibe heute hier bezüglich meines Bruders rein. Er ist ca. 3 Jahre jünger wie ich. Klar haben wir uns nicht immer gut verstanden, v.a. während er und auch in der jeweiligen Pubertätsphase waren, jedoch ist nun fast komplett Funkstille, was aus einer schwierigen Konstellation seit ca. 6 Jahren resultiert. Anbei versuche ich mal eine Kurzfassung aller Ereignisse: 

Mein jüngerer Bruder war Anfang 20 mit - ich nenne sie mal "erste Liebe" - erster Freundin einige Zeit (ca. 2-3 Jahre) zusammen, bevor er sich nach einigen Jahren von ihr von heute auf morgen getrennt hat. Diese damalige Partnerin von ihm und ich waren wirklich eng miteinander verbunden, wir mochten uns sehr (und tun dies heute noch), da sie einfach ein guter, lieber und v.a. ehrlicher Mensch ist. Sie war sehr gut in unserer Familie integriert, wir lachten viel zusammen, erzählten und erlebten viele schöne Momente und Tage miteinander. Auf einmal wollte er nicht mehr mit ihr zusammen sein, und er benahm sich lange Zeit so schlimm dass sie irgenwann den Schlussstrich zog, da sie nervlich dadurch einfach "am Ende" war. 

Er hat ihr und auch uns als Familie in der Anfangszeit nie gesagt, was der wirkliche Grund für die Trennung war. Ich hatte nur von Beginn an das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, denn er konnte niemandem mehr in die Augen schauen. Er log, er zog sich zurück. Da ich mit seiner damaligen Ex-Freundin als auch mit ihm in Kontakt stand, kannte ich natürlich beide Seiten und sah, dass hier irgendwas nicht stimmen konnte, denn ihre als auch seine Infos haben nie gänzlich übereingestimmt und während er sagte, dass er mit seiner Ex-Freundin keinen Kontakt mehr hätte, erzählte sie mir, dass er sie zurückgewinnen wollte. Es hatte sich nach einer gewissen Zeit allerdings erledigt, denn bei ihm in der Wohnung kamen immer mehr weiße Muschelschalen, Deckchen, weiße Blümchen und einfach weibliches Zeug, was natürlich dann dazu führte, dann er uns irgenwann seine neue Freundin vorstellen wollte und musste. Auch wenn er zu Beginn nie wirklich zu ihr gestanden hat. 

Er hat sich anfangs oft mir seiner neuen Freundin gestritten. Sie sprach nie auch nur ein einziges Wort außer Hallo und Tschüss, wenn sie mit / bei unserer Familie war. Wenn es nicht nach ihrem Kopf ging, war sie beleidigt. Es interessierte sie nicht, wer mit ihr sprach. Geschweigedenn dass ich mit ihr sprach, was sie einfach ignorierte. Dies habe ich jahrelang mitgemacht. Meine Familie hat es eben einfach irgendwann akzeptiert und sie so genommen wie sie war, auch wenn sie sich oft nur daneben benahm, denn es ging hauptsächlich immer nur um ihren Kopf.

Da ich es von der vorherigen Beziehung meines Bruders gewohnt war, dass wir ab und zu miteinander weggingen, was trinken, in die Stadt, Witze miteinander machten, wenn wir uns trafen lachten etc., dachte ich einfach, ich kann es mit seiner Neuen genau so machen. Ich nahm vieles sehr locker und versuchte, obwohl ich mit seiner Ex noch befreundet war / bin, keine große Story draus zu machen und als ältere Schwester auf sie zu zu gehen. Egal was ich versuchte, sie blockte alles von mir, was als Kontaktaufnahme und Bezihungspflege gedacht war ab und gab mir nie auch nur einmal die Chance, dass ich sie besser kennenlerne. Wir waren mal was trinken, wollten mal in die Disko. Entweder hat sie sich damals mit meinem Bruder gestritten (vor mir), weil sie irgenwas nicht wollte, oder sie hat angefangen zu weinen. Oder sie hat all meine Gespräche abgeblockt und mich ignoriert, obwohl ich sie direkt angesprochen habe. Jedes Mal kam ich mir vor wie ein Riesenarsch (und das, obwohl sie jünger ist als ich!).

ich gehe davon aus, dass ihr hauptproblem ist, dass ich noch gut mit der Ex von meinem Bruder befreundet bin. Wobei sie doch so stolz darauf ist, dass sie der Trennungsgrund war. Sehr seltsam alles. Und weil ich eben auch mal meinen Mund aufgemacht hab, und nicht dieses seltsame Verhalten gut fand, wenn sie dich angegrinst hat (und das konnte sie stundenlang) und dir auf keine deiner Fragen eine Antwort gab. 

Nach ca. 1 Jahr wurde sie "versehentlich" schwanger (sie hat vorher immer über Kinder gesprochen und wie toll sie diese fand). Ich war natürlich im ersten Moment sehr überrascht und vor allem - nach ihren komischen Verhaltensweisen die sie immer an den Tag gelegt hatte - geschockt. Und konnte dies auch leider schlecht verbergen. Ich hatte das Gefühl, sie stürzt meinen Bruder ins Unglück und die Beschützterinstinkte als "ältere" kamen auf. Leider war dies kein guter Schachzug von mir. Als sie uns sagten, dass sie schwanger ist, und mein Bruder mich direkt mit "Tante" und einem grinsen im Gesicht ansprach, konnte ich mein Entsetzen leider nicht verbergen. Ich war kreidebleich, geschockt und das erste was ich sagte war "ich dachte ich bekomme das erste Kind". Was natürlich auch wieder falsch war, denn ich hätte einfach meinen Mund halten können. Leider war ich einfach so neben mir, dass ich diesen einen Fehler gemacht habe. Danach bekam ich von meiner Tante oft vorgeworfen, ich wäre so egoistisch und eifersüchtig, obwohl das nichts damit zu tun hatte. Ich hatte lediglich Angst um meinen Bruder. Weil ich ihn liebe. 

Bevor das erste Kind geboren wurde, traf ich mich mit ihr, um die "Wogen zu glätten" um einen Neustart zu machen. Bei diesem Neustart eröffnete sie mir, nachdem wir uns die Hand gegeben hatten um Frieden zu schließen, und neu zu starten: 
- dass sie der Grund war - mit einem Grinsen im Gesicht - dass die Ex von meinem Bruder und er auseinander gingen, denn sie hätten sie die ganze Zeit betrogen
- dass ihr Ziel - mit einem Grinsen im Gesicht - wäre dass sie und mein Bruder ein Haus kaufen 
- dass ihre Eltern besser als meine wären und dass sie weniger von meinen Eltern hält, da mein Vater ggü. ihrem Vater so anders wäre und meine Mutter eine "stille, graue Maus"
HALLO??? Ich hätte in diesem Moment am liebesten alles gepackt aber aus dem Friedenwillen habe ich wieder mal den Mund gehalten. 

Irgendwann kauften sich ein Haus. Ihre Familie hat sehr viel Geld, also konnten sie sich ein schönes Haus kaufen, was ihnen von Herzen gegönnt sei. Seit diesem Tag ging es immer nur darum, was sei für ein teures Haus hatten. Wie toll es wäre, dieses Haus zu besitzen und dass sie eben einfach was besseres wären, vor allem im Dorf wo sie nun wohnen. Anfangs half ich noch mit beim Umbau, es kam nie ein Dankeschön. Mein Partner machte kostenlos die Elektrik im gesamten Haus, hierfür kam auch nie ein wirkliches Dankeschön. 

Es staute sich alles immer mehr an. Wir wurden nie eingeladen wenn sie mit ihrer Schwester und meiner Familie grillen war. Wir durften immer nur Geld + Geschenke bringen, wenn Geburtstage von meinem Neffen waren, ohne Dankeschön. Wir wurden ausgeschlossen, wie Ungeziefer behandelt. Mein Bruder sagte nie etwas, er stand nie zu mir (wie er es vorher tat). Aber sonst bekam ich den kleinen nie zu sehen. Zu seinem ersten Geburtstag habe ich z.B. extra etwas kaufen sollen, was sie mir gesagt hat, im Endeffekt war es wieder mal das falsche und sie hat mir im Nachhinein gesagt sie wollte was anderes für ihn haben. 

Wir waren mal bei ihren eltern zu ostern eingeladen, wo niemand auch nur ein einziges Wort mit mir geredet und mich gemieden hat. Ich ahbe mich noch nie so schäbig gefühlt, wie dort. Bei Leuten, mit denen ich eigentlich ncihts zu tun haben müsste. Und mein Bruder hält sein Mund, da sie 1/3 der Kreditsumme für das Haus von ihrer Familie erhalten haben. Und nun schon in einer gewissen Art Abhängigkeit sind? 

Besucht haben sie uns nie, geholfen haben sie uns nie, angerufen haben sie nie. Wenn sie eingeladen waren haben sei abgesagt. Mein Bruder hat mir dann irgenwann nicht mehr zum Geburtstag gratuliert und es ging hautpsächlich eigentlich immer nur um sie. So kam nach und nach immer mehr zusammen. Irgenwann sagte mir mein Bruder, dass sie "nichts mit mir zu tun haben möchte". Ab diesem Zeitpunkt ahbe ich natürlich nichts mehr mit ihr geredet, sie gegrüßt, gedrückt oder ähnliches. Denn ab diesem Zeitpunkt war es eindeutig, wie sehr sie mich hassen muss. 

Irgenwann war sie das zweite Mal schwanger. Das habe ich dann als "briefinfo" erhalten. Ich habe meinen Neffen einmal gesehen. Das nächste Mal war dann der große Eklat, wie ich es mal so nennen möchte. Auf der Taufe von meinem Neffen. Ihre Familie: 50 Leute, meine Familie: 10 Leute. Der Tag lief wiefolgt ab: 
- ihre Familiie war in den Gottesdienst integriert, meine nicht und saßen 5 Reihen hinter Ihrer
- mein Bruder mäkelte an meinem Outfit rum, warum ich schwarz gekleidet wäre, wie wenn ich auf trauerfeier ginge (er hatte selbst schwarz an) und noch einige weitere dumme Sprüche 
- meine Oma hatte ein Sitzkissen gebraucht (mit über 80 Jahren auf einer Holzbank ist dies  meiner Meinung nach selbstverständlich) - ihre Mutter hatte es ihr weggenommen, da ihre Verwandten ein Sitzkissen benötigen, ich habe ihr natürlich ein neues geholt. Ganz ehrlich, wie asozial ist das bitte???? mein Bruder hat sich natürlich null um meine oma oder um meine Famiilie gekümmert, sie (er und sie) kümmerten sich wie immjer nur um die Leute, von denen sie Geld bekommen (Tante etc.) - achja, die 100€ von meiner Oma nehmen sie natürlich trotzdem an, auch wenn sie sie ignorieren wenn sie da ist! 
- mein Vater hat im Regen gegrillt, mein Bruder interessierte es nicht, seine Freundin sowieso nicht, denn es ist ja MEINE familie und nicht IHRE TOLLE FAMILIE - fand ich nicht in Ordnung, also habe ich meinen Bruder drum gebeten die Teller zu holen. Seine Antwort war: "halt deinen Mund, sowas muss ich mir nicht bieten lassen, so ein Theater, wenn du nicht aufhörst kannst du meine Feier verlassen - es ist mein Haus, mein Grundstück, meine Feier" 

Das hat er zweimal zu mir gesagt, danach bin ich mit meinem Freund gegangen!!! Ich konnte nicht mehr. Ich habe so geweint, mein Herz ist entzwei gebrochen. Ich konnte und wollte nicht mehr. (für meinen Freund war das natürlich eine sehr seltsame Situation)

Ich kann weder meine Familie schützen, sie sind alt genug. Und lassen alles mit sich machen. Ob es meine Eltern sind, die nichts sagen aus Angst, sie könnten ihre Enkel nicht mehr sehen, oder meine Tante, die halt viel Geld hat und die "Steif"-Klamotten für die kleinen holen kann oder ob es meine Oma ist, die halt vergisst wie sie behandelt wird und trotzdem Geld gibt, obwohl sie nie von ihnen besucht´wird. 

Ach ich vergass, meine Eltern wohnen 10 Minuten von ihnen entfernt, aber sie besuchen sie seit der Geburt von meinem zweiten Neffen auch nicht öfter wie beim ersten. Den ersten haben meine Eltern nur gesehen, da sie dann im ersten Jahr nach der Elternzeit auf ihn aufgepasst haben (kostenlos). hier waren sie gut genug. Auch das tut mir sehr weh, denn meine Eltern sind die besten und tollsten liebsten Menschen auf der Welt. Ich kanne s nicht leiden zu merken, dass sie ggf. ausgenutzt werden. Aber auch hier musste ich meinen Mund halten. Auch wenn ichw eiß wie traurig meine Eltern oft deswegen sind. Meine Eltern müssen immer rüber zu ihnen in das tolle Haus. Und machen es auch noch. 

Ich habe mittlerweile so einen Hass, auf ihre arrogante Familie, auf sie und ihr hässliches verhalten, dass mein Bruder sich so verhält, auf die gesamte Situation. Hilflos habe ich zuschauen müssen, wie sich das alles so entwickcelt. Könnte schreien vor Schmerz. Stattdessen muss ich so machen, als ob ich nie einen Bruder hatte. Während meine Tante, Oma und Eltern jedes Mal zu den Familienfeiern eingeladen sind und ich nicht mehr, nach dem Eklat vor einigen Monaten. Sie versuchen nun eben, mit jedem ein gutes Verhältnis zu haben, was sie vorher nie so arg interessiert hat. Z.B. meine Tante, die halt sehr viel Geld hat und viele tolle Geschenke mitbringt. 

Früher habe ich mal mit meinem Bruder gelacht, er war herzlich, witzig, offen. Nun ist es fast so, als ob ich nie einen Bruder gehabt hätte. Es ist so seltsam, wie sich das Leben entwickelt. So traurig. Ich versuche es immer von mir wegzuhalten, sonst würde jeden Tag aufs neue mein Herz zerbrechen. Das ist dann warscheinlich der einzige Weg, wie ich mich selbst schützen kann. 
Mir tut es alles sehr weh. Und der Kontakt ist abgebrochen. 

Und mein Bruder macht so, als ob alles wie vorher ist und schreibt mir SMS mit "Frohe Weihnachten" - aber sonst nichts. Das ist doch nicht normal?? Und in der Firma, wo wir beide arbeiten, meldet er sich ganz normal, aber natürlich nur wenn er irgendwelche Informationen von mir braucht. Z.B. wieviel Geld ich verdiene, wo er was in der Firma finden kann. Das ist das wichtigste und einzige was ihn interessiert. Die Informationen und ob er mehr oder weniger Geld verdient als ich. Einfach nur krank... Ich kann damit nicht (mehr) umgehen. 

Sorry dass es so lang war. Es hat sich soviel angestaut über die Jahre. Und dies ist wirklich die Kurzfassung. 

Geht es jemandem genau so wie mir? Wie habt ihr euch verhalten? Und wie könnt ihr eure Leben leben, ohne Bruder / Schwester? Wie habt ihr gelernt damit gut umzugehen?

LG  + Danke 
 

Hallo lilmisssunshine84,

Verzwickte Lage in der Du steckst 

Versuche Dir trotzdem zu helfen, anhand meiner persönlichen Situation.
Mit 16 Jahren haben mich (Einzelkind) meine Eltern rausgeschmissen, da es Platz brauchte für weiteren Nachwuchs. Das Verhältnis war eh schon immer angespannt.
Für mich waren die Erzeuger (Eltern) stets nur grosse bedrohliche Gestalten, welche keine Gelegenheit ausgelassen haben mich psychisch und körperlich als Tretball und Blitzableiter zu benutzen. War ja kein Wunschkind, sondern das Produkt ihrer zügellosen Geilheit. Zwanzig Tage vor meiner (Früh)-Geburt heirateten sie noch schnell in einer Art Abstellkammer eines Klosters um den Schein der Seriösität zu wahren inmitten einer katholisch geprägten Welt. 
Zu meinem Bruder hatte ich nie richtigen Kontakt, auch heute nicht, seit über zehn Jahren nichts gehört von ihm, oder gar gesehen. Fühl mich auch nicht zu ihm hingezogen oder so ähnlich. Wüsste auch nicht was da zwischen ihm und mir zu bereden gibt.
Weiter gibt es da nichts mehr zu schildern. Es würde zuweit ins Detail führen.
Doch eines vorweg, die Puzzle-Teile sie passen perfekt zueinander. Er, der liebe und erfolgreiche Vorzeigesohn, ich nach deren Ansicht das pure Gegenteil.

Kann nur soviel sagen, dass die Zeit das Vergessen zuhnehmend erleichtert.
Empfinde absolut nichts mehr gegenüber diesen Personen.
Sie interessieren mich nicht mehr, in keinerlei Art und Weise.
Sarkastisch gesagt: "Der Blitz soll sie beim scheissen treffen ... !"  

Wünsch Dir trotzdem eine schöne Zeit ...
Gruss Immerbrav

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Welches Bällebad-Zelt für 4jähriges Mädchen?
Von: gerda64
neu
29. Juni 2017 um 14:24
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen