Home / Forum / Meine Familie / Brauche mal Rat im komplizierten Fall

Brauche mal Rat im komplizierten Fall

26. September 2007 um 18:05

Hallo zusammen,
ich bräuchte mal einen Rat oder vielleicht auch mehrere. Ist ziemlich schwer zu erklären aber ich versuchs.

Mein Freund hat aus einer früheren Beziehung eine nichteheliche Tochter (5 Jahre). Bis zu Ihrem 2. Lebenjahr haben die beiden damals zusammengewohnt bei seinen Eltern. Als die Ex dann ausgezogen war, war das Kind trotzdem fast täglich am Nachmittag bei ihm bzw. den Großeltern. Am Wochenende blieb sie regelmäßig über Nacht. Das hat sich bis heute auch nicht geändert - und auch der 2 Jahre ältere Halbbruder verbringt den Alltag bei den Eltern meines Freundes (auch mit ihm unternahmen wir regelmäßig etwas).
Im Mai diesen Jahres ist mein Freund mit mir in eine gemeinsame Wohnung gezogen. WIr haben seine Tochter immer miteinbezogen und sie kam oft zu uns während der Renovierungszeit. Danach konnte Sie selbstverständlich auch bei uns übernachten und hat im August auch Ihren Geburtstag bei uns gefeiert.

Aber nichts desto trotz gibt es seit 1,5 Jahren immer Ärger mit der Kindesmutter. Wenn wir einen Urlaub mit der kleinen Planen stimmt die KM zunächst zu und känzelt wenige Tage vor Abreise plötzlich alles, um einen Tag vor Reiseantritt wieder zuzustimmen. Dann fährt Sie mit ihren beiden Kindern - vor unseren Augen und unbeachtet unserer Sicherheitsbedenken -in einem überfüllten PKW (7 Personen - davon 5 Kinder). Einmal war seine Tochter beim spielen umgekippt und blau angelaufen. Von diesem Vorfall erfuhren wir aber nur vom 6jährigen Bruder ganz nebenbei (da die beiden bei uns übernachteten). Als wir noch am gleichen Abend bei der KM anriefen um uns zu erkundigen, leugnete Sie zunächst alles und verweigerte die rausgabe der Krankenversichertennummer. Als wir sie fragten ob Sie das Kind wieder bei uns abholt, hieß es nur sie wäre auf einer Party und kommt nicht zurück. Wir waren daraufhin im KH und der Arzt empfahl eine genaue Untersuchung - bis heute hat die KM diese nicht durchführen lassen. Auch schickt Sie die damals 4jährige von einer Freundin aus einfach zu unserer Wohnung über 3 Nebenstraßen, ohne vorher überhaut anzurufen ob wir daheim sind. Das Kind lief also alleine über Straßen und kam dann bei uns an. Die kleine traf niemanden an (wir wussten ja auch nicht das sie kommen würde) und weinte so laut auf der Straße, das eine Nachbarin die Tochter meines Freundin zurückbringen musste. Auch spielt das Kind unbeaufsichtigt in alten Ruinen, während die Mutter einen Kilometer entfernt bei einer Freundin die Zeit vertreibt.
Dann behauptet die KM sie müsse dem Vater keine Auskünfte geben über seine Tochter, obwohl er gezielt nachfragt. Er bekommt noch nichtmal Termine über Veranstaltungstermine im Kindergarten und wird aber von der KM vor dem Kind heruntergeputzt warum er denn nicht da gewesen wäre.

Diese Ereignisse haben wir dem JA schriftlich gemeldet und um Gesprächstermin gebeten. In diesem bestätigte die Sachbearbeiterin eindeutig das die Vorfälle nicht Normal seien. Noch einen Tag später bekam er von der KM einen Anruf, bei dem sie sich völlig aufgelöst bei ihm beschwerte das ich doch mich aus allem heraushalten sollte und er sich nicht einbilden muss das er alles richtig macht.
Die Sachbearbeiterin holte 1 Tag später meinen Freund und die KM an einen Tisch und trug die Sachen vor. Die KM konnte sich äußern und gab natürlich alles zu (ging auch nit anders denn es gab für jeden Vorfall Zeugen). Daraufhin meinte die JA-Mitarbeiterin, das die KM einsichtig ist und diese Vorfälle ja auch Normal sind. Auch habe sie sich über das Kind im Kindergarten informiert und es wäre alles in Ordnung (aber das die Kinder am Nachmittag und am WE gar nit bei der Mutter sind interessierte gar nicht) Und wenn die Kindesmutter keine Infos über das Kind geben wolle wäre Sie dazu nicht verpflichtet.

Wir versuchten als dann eine Umgangsregelung schriftlich festzulegen (wohlgemerkt ohne Hilfe vom Jugendamt). Diese Vorschlag enthielt Umgang alle 2 Wochen am WE sowie in den Sommerferien und im Wechsel an Weihnachten/Silvester. Mehr nicht. Die Kindesmutter verweigerte sich diese Regelung zu unterschreiben mit der Aussage mein Freund könne jederzeit seine Tochter sehen. Dies ist so vielleicht richtig, aber sobald der KM etwas nicht passt bestrafte sie den Vater immer mit Drohungen er würde sein Kind nie wieder sehen. Wir schickten den Brief mit dem Vorchlag noch einmal und baten Sie doch die Änderungen einzutragen die sie gern hätte. Aber daraufhin lief sie zum JA. Er bekam einen Anruf mit 1. Gesprächstermin den er aber aus beruflichen Gründen nicht wahrnehmen konnte (einen Ausweichtermin gab es nicht).
Nun sagt Sie sie hätte sich erkundigt und das JA sagt sie soll nicht unterschreiben wenn der Kindesvater nicht gewillt ist mit Ihr persönlich das zu klären (was im übrigen bisher immer im Streit endete) und auch den Termin beim JA nicht wahrnehmen will, dann unterschreibt sie nichts. Hinterher kam auch noch die Aussage das ihm noch nicht einmal die Hälfte von dem was wir als Umgang vorgeschlagen haben zustehen würde. Um das Kind geht es ihr offensichtlich nicht, sondern nur um Ihre Rache. Das zeigt sich schon alleine daran das ihre beiden Kinder täglich woanders sind (bei Oma und Opa am Nachmittag) und auch am WE (bei Oma oder bei uns).
Die Kindesmutter übrigens ist Hartz 4 empfängerin ohne Schulabschluß und Ausbildung - hätte also genug Zeit für Ihre Kinder.

Jetzt meine Frage an Euch:
Wie können wir weiter vorgehen in Sachen Umgangsregelung? Wir möchten etwas schriftliches in der Hand haben.

Dann noch eine Frage zum Unterhalt:
Mein Freund verdient mom 400 Euro Netto und ist für 120 Euro privat Krankenversichert. Er zahlt monatlich freiwillig 127 Euro Unterhalt an die KM. Was passiert wenn das Kind jetzt 6 Jahre alt wird und er nicht mehr Geld an UH zahlen kann? Wie sieht es aus wenn wir heiraten? Ich binn freiberufler und finanzier ihn mit - was für mich kein Problem ist. Aber wie ist es mit dem UH wenn wir heiraten? Muss er mehr zahlen nur weil mein Einkommen höher ist? Und was passiert wenn wir einmal selber ein Kind bekommen?

Vielen Dank für eure Hilfe im voraus

Mehr lesen

27. September 2007 um 7:47

RE:
Die Kleine tut mir ganz schön leid. Ich kann Euch total verstehen, dass Ihr den Umgang fest-gehalten haben wollt, denn man möchte ja schließlich auch planen. Wenn das Kind so oft unter der Woche bei Euch ist, reicht Euch das denn alle 14 Tage? Gibt doch auch das Mo-dell der wechselnden Woche, oder Zusatztage in der Woche. Die Mutter scheint ja eh nicht so das wirkliche Interesse an der Kleinen zu haben. Versucht es weiter über das Jugendamt. Es gibt auch Erziehungsberatungsstellen, an die man sich wenden kann, diese bieten we-sentlich mehr Gespräche an. Wenn alles nicht hilft, bleibt ja nur das Gericht, was ich persön-lich nicht so toll finde.
Wenn die Eltern nicht das gemeinsame Sorgerecht haben, dass heißt nur die Mutter hat das Sorgerecht, dann ist es leider so, dass Euch Dinge wie Arztbesuche, Schulauswahl, Eltern-gespräche......nichts angehen. Darüber entscheidet die Mutter ganz allein. Auch wenn sie holder die polter weit weg zieht, könnt Ihr da gar nichts machen.
Ich nehme an Dein Freund ist noch in der Ausbildung, da er so wenig Geld verdient, wundert mich dann trotzdem wie es dazu kommt, dass er privat Krankenversichert ist. Ist er nicht mehr in der Ausbildung, ist er verpflichtet, sich um einen Arbeitsplatz zu bemühen, wo er auch ausreichend Geld verdient, um seine Tochter ernähren zu können. Ausreichende Be-werbungen müssen dabei vorliegen in vernünftiger Qualität (mind. 2 Stück am Tag mit ande-rem Schriftsatz), er muss selber inserieren in Tageszeitungen, zu Firma hinfahren und sich erkundigen, sich beim Arbeitsamt melden und, und, und. Ansonsten wird ein fiktives Ein-kommen angenommen, welches er mit seiner Ausbildung erzielen könnte. Beim Unterhalt geht es nicht nur ums Nackte ernähren, Gas Wasser, Strom, Schulbücher, Klassenfahrt, ein neues Bett, Kleidung...müssen von dem Geld bestritten werden, da empfinde ich 127Euro verdammt knapp bemessen. Kann Dein Freund den Unterhalt nicht aufbringen, greift das Jugendamt mit Unterhaltsvorschuss. Das Jugendamt holt sich sein Geld auf jeden Fall zu-rück. Ist auch richtig so. Wenn ihr heiratet, ist es doch logisch, dass wenn Dein Freund nicht alleine dafür aufkommen kann, auch Du zu Verantwortung gezogen wirst. Denn mit einer Heirat sorgst Du für Deinen Mann und er für Dich. Verdienst Du wesentlich mehr wie Dein Mann wirst Du in jedem Fall mit herangezogen.
Wenn Ihr selber Kinder wollt, wird jedes Kind mit Unterhalt abgedeckt, liegt zu wenig Ein-kommen vor, gibt es eine Mangelfallberechnung. Dein Freund muss sich um angemessene Arbeit bemühen, um die Kinder zu ernähren. Ansonsten greift der Unterhaltsvorschuss und diese holen sich ihr Geld wieder, es sein denn, Dein Freund will bis ans Ende seiner Tage nie mehr Geld verdienen. Das nächste Problem bei Eurem Kinderwunsch: Wer nimmt Erzie-hungsurlaub? Dein Freund darf dieses zwar tun, muss aber in jedem Fall Unterhalt leisten. Das heißt, er muss vorweg sparen oder wie auch immer. Du verdienst das Geld. Nimmst Du Erziehungsurlaub werdet Ihr finanziell ganz schön zurückstecken müssen.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. September 2007 um 15:12
In Antwort auf laure_11973997

RE:
Die Kleine tut mir ganz schön leid. Ich kann Euch total verstehen, dass Ihr den Umgang fest-gehalten haben wollt, denn man möchte ja schließlich auch planen. Wenn das Kind so oft unter der Woche bei Euch ist, reicht Euch das denn alle 14 Tage? Gibt doch auch das Mo-dell der wechselnden Woche, oder Zusatztage in der Woche. Die Mutter scheint ja eh nicht so das wirkliche Interesse an der Kleinen zu haben. Versucht es weiter über das Jugendamt. Es gibt auch Erziehungsberatungsstellen, an die man sich wenden kann, diese bieten we-sentlich mehr Gespräche an. Wenn alles nicht hilft, bleibt ja nur das Gericht, was ich persön-lich nicht so toll finde.
Wenn die Eltern nicht das gemeinsame Sorgerecht haben, dass heißt nur die Mutter hat das Sorgerecht, dann ist es leider so, dass Euch Dinge wie Arztbesuche, Schulauswahl, Eltern-gespräche......nichts angehen. Darüber entscheidet die Mutter ganz allein. Auch wenn sie holder die polter weit weg zieht, könnt Ihr da gar nichts machen.
Ich nehme an Dein Freund ist noch in der Ausbildung, da er so wenig Geld verdient, wundert mich dann trotzdem wie es dazu kommt, dass er privat Krankenversichert ist. Ist er nicht mehr in der Ausbildung, ist er verpflichtet, sich um einen Arbeitsplatz zu bemühen, wo er auch ausreichend Geld verdient, um seine Tochter ernähren zu können. Ausreichende Be-werbungen müssen dabei vorliegen in vernünftiger Qualität (mind. 2 Stück am Tag mit ande-rem Schriftsatz), er muss selber inserieren in Tageszeitungen, zu Firma hinfahren und sich erkundigen, sich beim Arbeitsamt melden und, und, und. Ansonsten wird ein fiktives Ein-kommen angenommen, welches er mit seiner Ausbildung erzielen könnte. Beim Unterhalt geht es nicht nur ums Nackte ernähren, Gas Wasser, Strom, Schulbücher, Klassenfahrt, ein neues Bett, Kleidung...müssen von dem Geld bestritten werden, da empfinde ich 127Euro verdammt knapp bemessen. Kann Dein Freund den Unterhalt nicht aufbringen, greift das Jugendamt mit Unterhaltsvorschuss. Das Jugendamt holt sich sein Geld auf jeden Fall zu-rück. Ist auch richtig so. Wenn ihr heiratet, ist es doch logisch, dass wenn Dein Freund nicht alleine dafür aufkommen kann, auch Du zu Verantwortung gezogen wirst. Denn mit einer Heirat sorgst Du für Deinen Mann und er für Dich. Verdienst Du wesentlich mehr wie Dein Mann wirst Du in jedem Fall mit herangezogen.
Wenn Ihr selber Kinder wollt, wird jedes Kind mit Unterhalt abgedeckt, liegt zu wenig Ein-kommen vor, gibt es eine Mangelfallberechnung. Dein Freund muss sich um angemessene Arbeit bemühen, um die Kinder zu ernähren. Ansonsten greift der Unterhaltsvorschuss und diese holen sich ihr Geld wieder, es sein denn, Dein Freund will bis ans Ende seiner Tage nie mehr Geld verdienen. Das nächste Problem bei Eurem Kinderwunsch: Wer nimmt Erzie-hungsurlaub? Dein Freund darf dieses zwar tun, muss aber in jedem Fall Unterhalt leisten. Das heißt, er muss vorweg sparen oder wie auch immer. Du verdienst das Geld. Nimmst Du Erziehungsurlaub werdet Ihr finanziell ganz schön zurückstecken müssen.

Liebe Grüße

RE
Danke für deine Antwort. Er ist nit in der Ausbildung sondern hat einen Minijob. Er zahlt private .Krankenversicherung da ihn die gesetzliche nicht aufnehmen wollte.

Aber was hälst du grundsätzlich von der Situation und dem Verhalten der Mutter und dem Jugendamt. Hast du Tipps was wir machen könnten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen