Home / Forum / Meine Familie / Bin ich zu empfindlich

Bin ich zu empfindlich

19. Dezember 2008 um 22:08

Ich brauche echt mal eine aussenstehend Meinung, bin langsam am Verzweifeln

Das Verhältnis zu meiner Mutter war schon immer nicht das beste.
Als ich 5 Jahre war starb mein Vater. Klar war es nicht einfach für sie mit 2 kleinen Kindern. Sah das auch immer wieder als Entschuldigung auf ihr Verhalten.
Aber seid ich selber eine Tochter habe, denke ich immer mehr an meine Kindheit zurück und empfinde nur noch wut und hass

Ich wurde oft geschlagen, angefangen von Ohrfeigen bis das Nasenbluten kahm, an Haare ziehen und wegschubsen, Dresche mit Gürtel, Stöckelschuhe, Kochlöffel, usw..
Es war jetzt nicht jeden Tag, aber halt immer wenn ich was angestellt habe (normale sachen halt wie Lügen, schlechte Noten, heimlich weggehen, usw...)
so richtig angefangen bez, erinnern kann ich mich als ich 6 oder 7 Jahre war (mit den Schlägen)
Der Tod meines Vaters macht mir heute noch zu schaffen, sie hat nie darüber mit uns geredet. Weiß so gut wie gar nichts von ihm.
So ging es all die Jahre weiter. Kriegte fast regelmäßig zu hören, das sie sich für mich schämt, weil ich nicht so tolle Noten wie mein Bruder hatte (meine schlechteste war ne 4) weil ich nicht den gewünschten Schwiegersohn als Freund hatte, usw..
Als ich 10 war hat sie wieder geheiratet. Ich war so froh, den mein Stiefvater hat immer zu mir gehalten. Auch mit den Stiefgeschwister läufte es super. Aber die blöde war ich weiterhin für sie. Bis zu meinem 25. Geburtstag hatte ich immer noch Angst vor ihr, obwohl ich schon gar nicht mehr zuhause wohnte.

Naja egal, mein eigentliches Problem ....
Mein Stiefvater lag im KKH, kahm heute nach Hause. Ich rief sie an wegen Weihnachten. Wann sie da wären wann meine Geschwister kommen, usw...
Ihr erster Satz war gleich, wir laden heuer keinen zum Essen ein. Gut wollt ich ja nicht, meinte wegen Nachmittag. Sie sagte sie feiern heuer auf 2x Am 25. kommen meine Stiefgeschwister. Am 26. gehen sie mit meinem Bruder Essen. Wir können da mitkommen oder um 16 Uhr dann zu ihnen nach Hause kommen. Den nach dem Essen sind sie bei meinem Stiefbruder. Ich meinte nur ja ist zwar doof da unsere kleine (8monate) um die Zeit schon ziemlich knatschig ist, aber wir versuchen es einzurichten, denn wir wollen zu der Familie von meinem Mann auch noch.
Sie sagte dann, ja ihr müßt ja nicht kommen, es zwingt euch keiner.

Ich war so sauer und habe einfach aufgelegt. Komme mir sowas von ausgegrenzt vor. Sie wohnen 1km weg und waren anfang November das letzte mal hier bei ihrer Enkelin.
Bin jetzt zu dem Entschluss gekommen Weihnachten nicht hin zu fahren und auch am Überlegen den Kontakt ganz abzubrechen! Ich hab keine Lust mehr, ständig die blöden Sprüche und Anmerkungen

Findet ihr ich übertreibe? Denn das kann ich mir bestimmt wieder von ihr anhören
Ganz ehrlich eure Meinung, was würdet ihr machen?

Danke,lg

Mehr lesen

21. Dezember 2008 um 15:48

Deine Mutter ist wie sie ist,
ich weiß, wie sich das anfühlt, denn ich hatte auch so eine Mutter-
beziehung. Ich war, egal wie ich war, nie richtig, es war eine Hassliebe. Was ich dir ganz dringend empfehlen kann. Sei in deinem Herzen milde, weil du sie einfach nicht ändern kannst. Sie wohl auch nur das Ergebnis ihrer Prägung. Aber halt großen Abstand und setzte die Grenzen , die du brauchst. Sie wird dich nicht mehr und nicht weniger dafür lieben. Vielleicht kann sie garnicht lieben, so wie du es brauchen würdest. Also habe keine Erwartungen. Und wenn du denkst, dass noch zuviel Wut und Schmerz und Trauer in dir ist, dann scheue dich nicht und arbeite es mit einem Therapeuten auf. Du kannst auch mal zunächst zu einer Beratungsstelle gehen. Ich finde nicht, dass du übertreibst, du trägst einfach die Wunden der Vergangenheit in dir, die noch lange nicht geheilt sind. Und egal , was sie zu dir sagt, du mußt es nicht glauben. Lass sie reden. Ich wünsche dir
schöne Weihnachten.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2008 um 17:48
In Antwort auf melike13

Deine Mutter ist wie sie ist,
ich weiß, wie sich das anfühlt, denn ich hatte auch so eine Mutter-
beziehung. Ich war, egal wie ich war, nie richtig, es war eine Hassliebe. Was ich dir ganz dringend empfehlen kann. Sei in deinem Herzen milde, weil du sie einfach nicht ändern kannst. Sie wohl auch nur das Ergebnis ihrer Prägung. Aber halt großen Abstand und setzte die Grenzen , die du brauchst. Sie wird dich nicht mehr und nicht weniger dafür lieben. Vielleicht kann sie garnicht lieben, so wie du es brauchen würdest. Also habe keine Erwartungen. Und wenn du denkst, dass noch zuviel Wut und Schmerz und Trauer in dir ist, dann scheue dich nicht und arbeite es mit einem Therapeuten auf. Du kannst auch mal zunächst zu einer Beratungsstelle gehen. Ich finde nicht, dass du übertreibst, du trägst einfach die Wunden der Vergangenheit in dir, die noch lange nicht geheilt sind. Und egal , was sie zu dir sagt, du mußt es nicht glauben. Lass sie reden. Ich wünsche dir
schöne Weihnachten.
Gruß Melike


also ich würde ihr auch nicht hinterher rennen wenn sie so blöd zu dir ist!vieleicht fällt es ihr irgendwann auf das sie noch ne tochter hat wenn du den kontakt abbrichst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper