Home / Forum / Meine Familie / Bin ich stur oder konsequent?

Bin ich stur oder konsequent?

14. August 2014 um 11:51

Ich hatte meinen 13jährigen computerspielenden Sohn höflichst, förmlich und demütig gebeten mir zu helfen. Ich weiß schon, dass er nicht so sehr auf Arbeiten steht. Aber ich war in größten Nöten. Für diese Arbeit ist eine leichte Hilfestellung nötig. Sonst geht es nicht. Zudem hätte es mindestens zwei Stunden an Arbeit gespart. Und Zeit ist wirklich knapp bei mir und ich fehl auch deswegen der Familie regelmäßig. Das Ganze hätte von 14.00 bis 17.00 gedauert, in der abgespeckten Version von 16.00 bis 17.00.

Trotz inständigen Bittens und Darstellung meiner Situation, hat er sich kategorisch geweigert. Selbst kleine Teilaufgaben wie die abgespeckte Version, wollte er nicht machen.

Stattdessen hat er an meinem Rechner entspannt weiter gespielt.

Er hat Ferien und den ganzen Tag nichts zu tun außer Bildschirm.

Daraufhin habe ich ihm sämtliche Bildschirme entzogen. Fernseher, Notebooks und sein Handy.

Er erklärte, dass es ihm scheißegal ist und hat sich aufs Kanapee geflackt. Um genau zu sein hat er rumgeplärrt.

Meine Frau schwieg dazu. Sie hält sich da lieber raus bei Vater/Sohn-Konflikten.

Ich hab halt dann ein bischen länger gearbeitet und tatsächlich dann auch nicht alles geschafft.

Am nächsten Tag hatte er wieder alle Bildschirme von meiner Frau bekommen bis auf das Handy. Das hatte ich versteckt.

Hat meinen Sohn aber drei Tage nicht geniert, bis der Tag der Abreise in den Urlaub kam.

Da kam er dann drei Stunden vor Abfahrt und hat zunächst die "allerliebster Pappi Schmusenummer" durchgezogen. Auch unter Einbeziehung seiner Geschwister.

Ich habe aber keine Veranlassung gesehen ihm sein Handy wieder zu geben. Es gab ka keine neuen Erkenntnisse bzw. Sachverhalte.

Und dann kam die Wein-Schrei-Heul-Taktik. Da hat er beste Erfahrungen mit, weil dann meine Frau immer nachgibt damit sie ihre Ruhe hat. Und auch die Geschwister wollen natürlich ihre Ruhe und betteln mich wiederum an, das Handy ihm zugeben, damit er Ruhe gibt und sie einen schönen Urlaub haben.

Das Geschrei und Geweine ist wirklich ein unwürdiges Spektakel für einen 13jährigen Jugendlichen.

Nachdem sich an den Gründen für den Bildschirmentzug nichts geändert hat, hab ich das Handy nicht rausgerückt.

Meine Frau ist nun mit den drei Kindern in Urlaub gefahren. Alle sind stinksauer, weil ich ihnen den Urlaub versaut hätte.
Mein Sohn terrorisiert sie nämlich jetzt alle. Wahrscheinlich sieben Tage lang.

Dass ich nicht mitkomme in den Urlaub war so geplant.

Jetzt frag ich mich, ob ich nicht das Handy hätte herausgeben sollen. Einfach damit sie einen schönen Urlaub haben.

Bin ich stur? Beeinträchtige ich das Familienglück mit meiner Borniertheit? Schädige ich die Kinderseele, weil ich so unnachgiebig bin?

Sind meine Kinder und meine Frau zu recht grantig auf mich? Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich mit meiner Sturheit den Familienurlaub vermiest habe?

Mehr lesen

17. August 2014 um 21:20

Ich hätte ihm nur einganz einfaches handy grkauft
Allerdings hätte ich keine lUst, dass er ständig an meinem cOmputer spielt.
Und helfen kann er dir auch.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 13:42

Hmm
Das hast du schon richtig gemacht ... Mach Dir keine Sorgen, so genießt der frechdachs viel mehr seinen Bade? Urlaub...

Ich finde man sollte Kinder nicht so lang vorm Bildschirm sitzen lassen...

Sport ist gut, macht auch Spaß wenn man zb. Als Familie Fußball spielt - wir haben Es oft gemacht, meine Eltern haben jedes Spiel begonnen und haben uns dann spielen lassen

Wir haben immer gern mitgeholfen wenn wir nachher alle etwas beliebiges durften...

Allerdings haben wir nur ein gameboy mit tetris, die uralten Dinger.. damit hat man sich beschäftigt wenn einem langweilig war...

Handy hab ich mit 16 bekommen, da hat die Ausbildung begonnen und ich brauchte es.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 13:58

Das ist
Nicht notwendig, Kinder in dem Alter sind nun mal so. Er ist 13!!!
Man kann versuchen ein Kumpel zu sein, alles andere wäre falsch und würde die Beziehung verschlechtern.

Sicher muss er wissen dass es Konsequenzen gibt, aber die muss man ihm als Eltern vvorher androhen. Dann wird er schon einlenken.

Man beginnt mit kleinen Strafen die auch realistisch vollzogen werden können, ohne Ausnahmen zulassen zu müssen. Anderenfalls nimmt dich dein Kind nicht ernst. Und da darf man auch nicht bei geheime nicht nachgeben sondern die Strafe vergrößern... Man muss das mei einem 13 Jährigen einmal durchziehen und ist erfolgreich. Ich würde ihn aufnehmen und auslachen wenn er so herumheult ohne dass ihm etwas wehtut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 14:04
In Antwort auf eminkaaa

Das ist
Nicht notwendig, Kinder in dem Alter sind nun mal so. Er ist 13!!!
Man kann versuchen ein Kumpel zu sein, alles andere wäre falsch und würde die Beziehung verschlechtern.

Sicher muss er wissen dass es Konsequenzen gibt, aber die muss man ihm als Eltern vvorher androhen. Dann wird er schon einlenken.

Man beginnt mit kleinen Strafen die auch realistisch vollzogen werden können, ohne Ausnahmen zulassen zu müssen. Anderenfalls nimmt dich dein Kind nicht ernst. Und da darf man auch nicht bei geheime nicht nachgeben sondern die Strafe vergrößern... Man muss das mei einem 13 Jährigen einmal durchziehen und ist erfolgreich. Ich würde ihn aufnehmen und auslachen wenn er so herumheult ohne dass ihm etwas wehtut.

Eine gemeine drohung
Die Aufnahme jemanden herzuzeigen... Das wirkt Wunder. Wirst seh'n wie schnell er aufhört herumzuheulen.

Deine Frau muss aber mitmachen sonst wird es nichts. Während er das Theater veranstaltet lacht lauthals und viel .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 19:03

Du übertreibst ziemlich
Ja ich habe eine angespannte Situation zuhause und rede drüber, so what???

Mein Junge mit 17 Monaten beisstum sich zu verteidigen so what, andere Mütter haben auch bestätigt dass es normal in dem Alter ist. Du bist bestimmt eine alte Frau die eh alles besser weiß und deshalb trotz 4 Kindern im Heim enden wird.

Ich bin 26, ich kann mich noch, sehr gut erinnern wie es war als ich 13 Jahre alt war, und du?????

Abgesehen davon, hier geht es nicht um mich sondern um jemanden anders.

Du hast eine negative Einstellung zu allem, ich will nicht wissen wie es bei dir zugeht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2014 um 19:07

Besser ich entwürdige es und zeige ihm dass das keine lösung ist herumzuheulena
Als dass er in der Schule gemobbt wird und durch sein ganzes Leben heulend rumläuft. Wenn er gelernt hat das gejammere nicht weiterbringen, wird. er selbstbewusst und stark durchs Leben laufen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 1:43

Na siehste
Keine eigenen Kinder... Warum eigentlich wenn du doch eh so professionell bist??? Wie alt waren denn die Kinder als sie zu dir kamen?? Die meisten Mütter mit denen ich drüber geredet habe inkl. der Kinderärztin empfinden das verhalten meines Babys als ganz normal, keinesfalls gestört oder verängstigt. alle Mütter erzählten mir vom gleichen verhalten deren Kinder...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 1:51

Na glaubst du wir beschimpfen uns gegenseitig???
Ich verstehe unter verbaler Gewalt "Beschimpfungen oder Beleidigungen" dass passiert nicht in meiner Familie! Wenn mein Mann brüllt, dann ist es ein lautes," geh da sofort runter " oder "setz dich endlich" oder " Ruhe" usw.

Was ist für dich verbale Gewalt.

Wenn ich meinem Mann sage dass er nicht so brüllen soll weil hier niemand taub ist, oder wenn er sich laut entschuldigt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 16:24

Eine drohung
Ich sagte man sollte ihm das androhen, abgesehen davon sollte ein Junge eine gewisse Scham verspüren... Ich habe nie einen jungen gesehen der mit 13 so herumjammert. Mensch wenn man dem Kind keine Scham und Mitgefühl beibringt, wird es niemals im Leben lernen was Respekt bedeutet... Wenn er sich mit 13 nicht schämt herumzuheulen dann sollte man es ihm beibringen. Denn wer kein schamgefühl hat, wird sich auch von Drogen etc. Nicht abschrecken.

Alle Kinder brauchen liebe, adoptivkinder, pflegekinder, stiefkinder.
Die Bindung zwischen Mütter und Kind ist aber eine viel intensivere. Ich liebe meine Neffen, ich hab sie großgezogen. Die haben in meinem bett geschlafen aber die Bindung mit meinem Kind ist viel stärker.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 16:40

Ich wiederhole mich,
Wir streiten nicht vor unserem Sohn. In jeder Familie geht's mal rau zu, noch viel schlimmer als bei uns es war. Wir beleidigen uns nähmlich nicht denn ich bin der Meinung, wenn man den anderen dermaßen verletzt ist Schluss denn dass ist keine Liebe mehr. Aber laut war es und positiv war das nicht.

die Kinder die du betreuen musst sind mit Drogen und/oder alkoholkonsumierenden Eltern gewachsen... Oder Eltern die sich getrennt haben, oder wo es Todesfälle gab. Das ist nicht mit einen einfachen familienstreit zu vergleichen. Denn wenn ich so lese was in anderen Familien so passiert, darf ich mich keinesfalls beschweren. Ich dachte ich hätte ein mordsproblem ...
Kinder aus familienkreisen wie unserer sind am glücklichsten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 22:53

Ich finde, du
hast es genau richtig gemacht...

Ich glaube, ich hätte ihn auch nicht mit in den Urlaub gelassen... und Handy sowieso nicht....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2014 um 23:21

Ich kenne dich und deine Familie nicht
daher finde ich es anmaßend zu urteilen ob du stur oder konsequent bist.
Zwei Dinge würde ich aber gerne einwerfen:
1. Kinder übernehmen was man ihnen vorlebt und in solchen Situationen spiegelt sich immer auch die Eltern-Kind Beziehung wider
2. Eine Bitte darf man ausschlagen. Warum sollte es hierfür Konsequenzen geben?
Also war es doch eher ein Befehl, der nicht befolgt wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2014 um 15:52

Tja
Ich würde mich schon schämen wenn ich heulen müsste um etwas zu bekommen oder einer Strafe zu entgehen, das ist armselig!!!

Sicher ist es nicht peinlich aus Trauer oder aus schmerz zu heulen - das ist auch verständlich!

Ich werde niemals meinen Sohn so erziehen, dass er glaubt wenn er rumjammert oder rumschreit, damit durchkommen kann. Ich will dass er weiß dass man sich alles verdienen muss, erarbeiten muss, dass er die Konsequenzen für seine Fehler tragen muss ohne zu jammern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2014 um 16:00
In Antwort auf eminkaaa

Tja
Ich würde mich schon schämen wenn ich heulen müsste um etwas zu bekommen oder einer Strafe zu entgehen, das ist armselig!!!

Sicher ist es nicht peinlich aus Trauer oder aus schmerz zu heulen - das ist auch verständlich!

Ich werde niemals meinen Sohn so erziehen, dass er glaubt wenn er rumjammert oder rumschreit, damit durchkommen kann. Ich will dass er weiß dass man sich alles verdienen muss, erarbeiten muss, dass er die Konsequenzen für seine Fehler tragen muss ohne zu jammern.

Ergänze
Aus freude darf man auch tränen kullern lassen ohne sich dafür zu schämen...

Vielleicht ist es möglich so eine starke Bindung aufzubauen, vielleicht irre ich mich - aber aus Erfahrung von z. B. Unseren Nachbarn oder andere bekannte die stiefkinder haben kenne ich es nicht so. Die Mütter haben allerdings auch eigene Kinder und vielleicht sind die Kinder deshalb benachteiligt, oder vielleicht liegt es auch an der Persönlichkeit der stiefmütter... Bei adoptivkindern ist es vielleicht eher möglich da es eben auch absolute wunschkinder sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2014 um 13:31

Hallo
ob du stur oder konsequent bist, liegt im auge des betrachters.
zwei anmerkungen zu deinem verhalten:
wer konsequenzen setzt, sollte die folgen davon selbst austragen. sprich, ich finde es nicht fair, dass deine frau nun in den ferien unter den folgen deiner ausgesprocheneb konsequenz zu leiden, resp sie zu tragen hat. solche langwierigen konsequenzen besprechen und treffen mein partner und ich immer gemeinsam. nicht immer einfach, dafür wissen unsere kinder dann jedoch, dass papa UND mama dahinter stehen u d das "gejaule" seitens der kinder beim toleranterwn elternteil entfaellt.
in unserer familie praktizieren wir familienkonferenz mit tee und kuchen, immer sonntags. wir besprechen die kommende woche, dh wir schauen, was an arbeit anfaellt. die kinder uebernehmen (ihren entwicklung angepassten) kleine teilaufgaben. entweder selbstaendig oder mit uns zusammen. mindestens 2aufgaben pro woche. meist wollen sie mehr machen auch an dieser familienkonferenz darf sich im gegenzug jedes der kinder etwas für die woche wuenschen, was wir dann umsetzten. wir fahren sehr gut mit diesem system und die beiden groesseren checken auch, wieviel arbeit so ein familienbetrieb benoetigt.
dann gibt es immer wieder situationen, in denen wir unvorhergesehen hilfe benoetigen. voralkem von unserem teen. hier ist klare ansage wichtig: wenn ich frage, sagt eh jeder nein. wenn ich ihm erklaere, warum ich auf seine hilfe angewiesen bin, ist das dann kein thema. bei solchen extra-arbeiten halten wir dann die zeit fest. ende monat wird dann abgerechnet und "ausbezahlt" mmer anfangs monat besprechen wir, wofuer die gutgeschriebene zeit dann ist, beispielsweise fuer einen kinogutschein oder so.
alkes gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen