Home / Forum / Meine Familie / Bin ich pervers?

Bin ich pervers?

20. März 2009 um 11:58

Hallo u. guten Tag,

nun bin ich schon über 50 u. fühle mich manchmal immer noch wie ein kleines Kind.
Ich bin seit 13 Jahren zum 2. Mal verheiratet. Meinen jetzigen genau wie meinen ersten Mann u. auch alle vorherigen Freunde waren meiner Mutter nie "genehm" u. sie hat auf subtile Weise immer versucht, die Beziehungen zu zerstören.
Nun hat meine jüngere Tochter seit einem halben Jahr einen sehr netten Freund. Dies freut mich sehr, aber jetzt kommts:
Meine Eltern sind total begeistert von diesem jungen Mann u. raten meiner Tochter (also ihrer Enkelin), den auf keinen Fall zu vergraulen.
Darüber müsste ich mich eigentlich freuen.
Was ich tatsächlich fühle, ist grenzenlose Enttäuschung, Traurigkeit, Wut, Neid.....
In meinem Leben war KEINER gut genug.
Und vor dem Hintergrund, dass meine Tochter nun den "Richtigen" gefunden hat, erweckt das in mir das Gefühl, die totale Versagerin in Sachen Männer zu sein.
Schlimmer noch: All die Mängel u. Fehler, die mein Mann hat, stechen mir jetzt ganz besonders deutlich ins Auge u. dadurch hat sich auch der Zustand meiner Ehe erheblich verschlechtert bis dahin, dass ich immer wieder über eine Trennung nachdenke.
Ist das eigentlich noch normal?? Ich fühle mich richtig mies.

Herzlichen Dank fürs Zuhören!

Liebe Grüße
gletscherfee

Mehr lesen

21. März 2009 um 20:18

Na pervers wohl nicht..
ich find deine gedanken schon nachvollziehbar. es wird dich längere zeit wohl sehr belastet haben, dass keiner deiner freunde für deine mutter richtig war und es wäre wahrscheinlich so schön für sich gewesen..?
ich kann schon verstehen, dass du dich so sehr in deiner tochter findest und dass DU dich von deiner mutter sehr verletzt fühlst..
aber warum sollst du eine versagerin sein? es hat schließlich jeder seinen eigenen geschmack und ideale sowie werte,-für den einen sind sie eher materialistisch, für den anderen zählt humor, zärtlichkeit, etc..
ich kann mir vorstellen, dass du deinen mann nun zwangsweise sehr kritisch unter die lupe nimmst,-aber das ist so traurig, find ich.. denn DU hast ihn gewählt, dich über die meinung deiner mutter hinweggesetzt und das ist super
kannst du nicht mit deiner mutter reden,-wie sehr sie dich damit verletzt hat, dass JEDER deiner freunde nicht gut genug für sie war..?
alles liebe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2009 um 18:29

Warum machst du heute noch alles von deiner Mutter abhängig,
du bist erwachsen und kannst tun und lassen, was du möchtest.Auch nun ein Konkurenzdenken mit deiner Tochter zu haben ist nicht gerade toll. Willst du nun auch die Anerkennung deiner Mutter, indem du ihr den richtigen Mann lieferst. Den wird es in den Augen deiner Mutter niemals geben. Werde erwachsen und sorge für dich unabhängig , was deine Mutter möchte und erwartet.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2009 um 19:30
In Antwort auf melike13

Warum machst du heute noch alles von deiner Mutter abhängig,
du bist erwachsen und kannst tun und lassen, was du möchtest.Auch nun ein Konkurenzdenken mit deiner Tochter zu haben ist nicht gerade toll. Willst du nun auch die Anerkennung deiner Mutter, indem du ihr den richtigen Mann lieferst. Den wird es in den Augen deiner Mutter niemals geben. Werde erwachsen und sorge für dich unabhängig , was deine Mutter möchte und erwartet.
Gruß Melike

Hallo Meike,
es ist schon so, dass ich überhaupt nicht mehr tue, was meine Mutter erwartet (wär ja auch noch schöner!).
Aber ich würde gern verstehen, WARUM sie bei mir, ihrer Tochter, jeden Mann abgelehnt hat u. nun bei ihrer Enkelin voll des Lobes ist.
Mir kommt das fast so vor, als wolle sie mir damit unterjubeln: Guck mal, deine Tochter hat einen besseren Geschmack u. bessere Menschenkenntnis als du.
Und ich sagte ja schon: Selbstverständlich gönne ich meinen Töchtern die besten Männer der Welt!!!

Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. März 2009 um 19:32
In Antwort auf maleah_12524755

Na pervers wohl nicht..
ich find deine gedanken schon nachvollziehbar. es wird dich längere zeit wohl sehr belastet haben, dass keiner deiner freunde für deine mutter richtig war und es wäre wahrscheinlich so schön für sich gewesen..?
ich kann schon verstehen, dass du dich so sehr in deiner tochter findest und dass DU dich von deiner mutter sehr verletzt fühlst..
aber warum sollst du eine versagerin sein? es hat schließlich jeder seinen eigenen geschmack und ideale sowie werte,-für den einen sind sie eher materialistisch, für den anderen zählt humor, zärtlichkeit, etc..
ich kann mir vorstellen, dass du deinen mann nun zwangsweise sehr kritisch unter die lupe nimmst,-aber das ist so traurig, find ich.. denn DU hast ihn gewählt, dich über die meinung deiner mutter hinweggesetzt und das ist super
kannst du nicht mit deiner mutter reden,-wie sehr sie dich damit verletzt hat, dass JEDER deiner freunde nicht gut genug für sie war..?
alles liebe!

Hallo paradisoparadise
Mit meiner Mutter reden?
Die ist inzwischen 75 u. weiß u. kann alles besser als der Rest der Menschheit.
Würde ich mich auf ein Gespräch mit ihr einlassen, würde sie tausend Argumente heranziehen, wieso die einzelnen Männer in meinem Leben Schrott waren.
Das möchte ich mir nicht antun!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2009 um 8:42

Ich bin
Ende nächster Woche auf einem Seminar, da wird u.a. auch eine Familienaufstellung gemacht.
Vielleicht hilft mir das ja schon weiter.
Was bei meiner Mutter so schlimm ist, sie sagt einem nichts direkt ins Gesicht, sondern geht auf sehr subtile Weise vor, und zwar immer so, dass man sie nicht wirklich packen kann. Und wenn alle Stricke reißen u. man ihr wirklich mal Vorhaltungen macht, kommt garantiert am nächsten Tag mein Stiefvater vorbei u. macht einem Vorwürfe vonwegen "die Mama hat die ganze Nacht geweint. Warum bist du so frech zu ihr?"
Nein, ändern wird sie sich nicht mehr, trotzdem tut es weh, so durch die Blume vermittelt zu kriegen, man sei in punkto Männer eine Versagerin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2009 um 9:47
In Antwort auf jen_12326300

Hallo paradisoparadise
Mit meiner Mutter reden?
Die ist inzwischen 75 u. weiß u. kann alles besser als der Rest der Menschheit.
Würde ich mich auf ein Gespräch mit ihr einlassen, würde sie tausend Argumente heranziehen, wieso die einzelnen Männer in meinem Leben Schrott waren.
Das möchte ich mir nicht antun!

Liebe Grüße

Okay-"mit ihr reden"
ist dann vielleicht der falsche ausdruck- einfach druck ablassen, deine gefühle von der seele reden und "ihr sagen", was sie dir angetan hat, ohne in eine diskussion zu geraten...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2009 um 8:42
In Antwort auf maleah_12524755

Okay-"mit ihr reden"
ist dann vielleicht der falsche ausdruck- einfach druck ablassen, deine gefühle von der seele reden und "ihr sagen", was sie dir angetan hat, ohne in eine diskussion zu geraten...?

Vielleicht bin ich
feige, aber ich habe einfach keine Kraft, mich mit ihr auseinander zu setzen. Wir haben vor Jahren gegeneinander gekämpft, aber ich will das nicht mehr.
Momentan habe ich für mich einen Weg gefunden, indem ich den Kontakt zu ihr sehr einschränke, obwohl ich weiß, dass sie von mir erwartet, mich mind. 1 x pro Woche telefonisch oder persönlich zu melden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2009 um 10:28

Und schon wieder kriege ich eine auf den Deckel....
Einen schönen guten Morgen,

ich bin total frustriert.
Ich hatte euch ja von meiner dominanten Mutter berichtet, jetzt haut im Prinzip meine Tochter auch noch in die Kerbe. Zwischen meiner Tochter u. ihrem neuen Freund ist inzwischen von heiraten die Rede.
Jetzt hat sie jedoch eine Äußerung gemacht, die mich total schockierte. Zum Einen sagte sie, dass auf jeden Fall ihr Opa (also mein Stiefvater) sie eines Tages zum Traualtar führen soll (zum eigenen Vater hat sie keinen Kontakt mehr). Das finde ich ja noch völlig in Ordnung, da mein Stiefvater ein wirklich lieber Mensch ist u. viel für meine Kinder getan hat.
Was mich aber total aus der Fassung brachte, war, dass ihr Freund, wenn es denn mal soweit ist, zuerst meinen Stiefvater u. danach mich um die Hand meiner Tochter bitten will.
Das heißt, in dieser Familie wird zuerst der Opa um die Hand seiner Stiefenkelin gebeten - u. mein Mann selbstverständlich wieder mal komplett ausgegrenzt.
Mal davon abgesehen, dass ich das "Um-die-Hand-bitten" als etwas antiquiert empfinde (wir sind eine völlig "normale" u. keine besonders "vornehme" Familie, die auf Traditionen hält): WARUM muss hier der Opa mit einbezogen werden??
Der Hammer aber ist: Auch meine Töchter beklagen sich immer wieder darüber, wie dominant meine Mutter (ihre Oma) ist u. dass sie sich in alles einmischt. in dem Moment, wo MEIN u. der künftige Schwiegersohn meines Mannes zuerst dorthin geht, um um die Hand MEINER Tochter zu bitten, wird doch automatisch auch meine Mutter wieder in der Hierarchie nach oben gepuscht u. wir haben am Schluss gar nichts mehr zu melden.
Ich bin so maßlos enttäuscht, dass ich heulen könnte! Mein Mann u. ich empfangen quasi den Auserwählten meiner Tochter mit offenen Armen, aber meine Tochter akzeptiert meinen Mann (also meine Wahl) bis heute nicht. Mein Mann weiß von alldem noch gar nichts, aber wenn er es erfährt, ist das für ihn ein weiterer Schlag ins Gesicht.
Haltet ihr es für berechtigt, wenn ich meiner Tochter deutlich sage, dass ich mit dieser Vorgehensweise überhaupt nicht einverstanden bin u. nicht möchte, dass mein Stiefvater um ihre Hand gebeten wird?

Ich bin euch dankbar für eure Hilfe!

Liebe Grüße
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club