Home / Forum / Meine Familie / Beziehung zum Vater kritisch

Beziehung zum Vater kritisch

30. September 2016 um 0:20

Hallo an euch da draußen

Ich bin bald 21 Jahre alt, Studentin,wohne noch zuhause,liebe meinen Hund und meine Familie überalles und doch hab ich ein Problem.

Also erstmal zu meiner Problemperson:
Diese Person ist mein Vater. Er ist 56 Jahre alt und ein richtiger Einzelgänger und ist mittlerweile 27 Jahre mit meiner Mama verheiratet. Zusammen mit meinem älteren Bruder wohnen wir in meinen Augen wunderschönen Haus.

Und jetzt kurz noch etwas zur anderen Problemperson: mich
Ich bin zwar eine Frau, bin aber wie mein Vater ganz schön dickköpfig und naja lasse mir nicht immer sagen was ich tun und zu lassen habe (außer in der berufswelt).
Ich bin ein eher nachdenklicher Typ und hasse es mich vor anderen zu präsentieren.

So und jetzt folgt erstmal mein Problem. Der Text könnte etwas lang werden und voller Rechtschreibfehler, da ich mit meinem Handy schreibe. Ich entschuldige mich vor ab.

Mein Vater und ich hatten schon immer eine komische Beziehung. Als Kind bewunderte ich ihn aber auch hasste ich ihn auch manchmal, vor allem Freitags wenn er mir immer vorschrieb das ich mein Zimmer aufräumen sollte und das ich das gesunde auf dem Teller essen musste. Zudem war ich neidisch, weil mein Bruder sich einfach mit allen supergut in der Familie verstand. Papa und er hatten immer ein Thema zum bequatschen.
In der Teenager-/Rebellionzeit änderte sich unsere Beziehung. Wir hatten ein klärendes Gespräch und alles war super. Ich war sein Mädchen. Klar wir hatten immer noch unsere Streits(wo eigentlich ich mich immer entschuldigte weil er sonst einen mit Ignorieren bestraft), aber das passiert.
Nun ja all das änderte sich als mein Vater 50 wurde. Er sagte zwar er liebe Geburtstage und er hätte keine Angst vorm älter werden. Aber das glaubt ich ihm nicht. Wieso sonst sollte er sich aufeinmal wie ein Jungsprunn benehmen... Man merkt einfach er ist in der Midlifecrisis. Das nahmen wir so hin. Doch vor 3 Jahren passierte etwas das man nicht so leicht verzeihen kann und unsere Beziehung beschädigte.
Papa ist zum richtigen Einzelgänger mutiert und naja hat immer was an mir oder meinem Bruder auszusetzen. Mein Bruder hat die Gene meiner Mutter und steht drüber. Ich nicht und teile ihm meine Meinung mit.
Also vor 3 Jahren dann sagte er unverzeiliche Dinge zu mir wie "Ich verabscheue den Tag, wo du geboren wurdest " oder "Ich bin froh wenn du weg bist"
Ich denke mal ich muss jetzt nicht schreiben wie man sich dann fühlt.

Danach ignorierte er mich ne Zeit lang und redete dann aufeinmal mit mir. Seitdem ist es mal ne Zeitlang friedlich mal nicht. Wenn wir in Urlaub fahren (d.h. mama papa und ich) ist das eigentlich so ein Frauenurlaub weil er total Einzelgänger macht.
Dieses Jahr waren wir Ende August im Urlaub. Im Urlaub hat er nicht ein einziges Wort mit mir gewechselt. Tag vorher war alles normal und dann....
Bis vorgestern hat er nicht mit mir geredet, außer als er mir vor einer Woche Schuldgefühle machen wollte. Natürlich durfte ich ihm nicht widersprechen machte ich trd, aber der hört mir eh nicht zu...
Warum Schuldgefühle?
Ich hatte ja erwähnt, dass wir einen Hund haben. Sein Name ist Oscar (ist unser 2 Hund) und er ist etwas sensibel und hat im Haus Angst vor meinem Papa und das schon seitdem er bei uns ist. Aufjedenfall wenn mein Papa unten zum Beispiel Fußball guckt und sich dabei aufregt, kriegt mein Hund Angst und kommt hoch zu mir. Normalerweise darf er nicht hoch wegen Treppen steigen aber wenn er Angst hat kann ich nicht Nein sagen... Und Papa gibt mir immer die Schuld wenn Oscar oben ist.

Naja gestern Nacht war das wieder so und oscar hat Schutz in meinen Armen gesucht als Papa aufeinmal in meinem Zimmer stand. Papa hat mich an den Armen festgehalten und wollte mir ihn aus der Armen zerren wie ein Kleineskind das man sein Spielzeug wegnehmen will. Ich konnte mich wehren.
Heute habe ich mich wieder mit meiner Mutter ausgetauscht. Sie weiß alles und wir haben eine sehr gute Beziehung.
Naja aufjedenfall sagte ich ihr das ich nach Oma zidhen will, die wohnt nur ne Minute entfernt. Das wäre kein komplett Auszug sondern ich würde da in meiner eigenen Wohnung den Abend verbringen mit Oscar und tagsüber wäre ich in meinem alten Zuhause.
Mama fand die Idee gut und wir dachten das etwas Abstand vlt Papa merken lässt was er da tut.
Als Mama ihm heute sagte das ich ausziehen will, meinte er nur das ich das nicht müsste er würde das tun.
Mama sagte nur alleine könnte sie das Haus nicht finanzieren dann würde sie mit mir ausziehen. Papa könnte das Haus alleine finanzieren.
Mein Bruder weiß noch nichts weil er morgen in Urlaub fährt.

Jetzt bin ich total emotional aufgefühlt. Ich fühle mich schuldig, weiß aber das ich nicht allein Schuld dran bin. Ich bin traurig, dass mein Vater früher Respektperson zu einen Einzelgänger wurde, der denkt alle wären von ihm abhängig. Ich verabscheue mich selbst, weil ich nicht will das meine Eltern nicht trennen,obwohl die Möglichkeit besteht, dass meine Mutter wieder glücklicher wird. Zudem weiß ich nicht wie ich denken soll, optimistisch oder pessimistisch. Vielleicht war es nur ein Streit und er fängt sich wieder und ich ziehe trotzdem aus. Ich weiß, dass wenn ich hier bleibe ich mich einfach nicht entspannen kann wenn er da ist.
Andererseits könnten sie sich wirklich trennen. Was dann? Kommen Mama, mein Bruder zurecht? Will ich noch Kontakt zu ihm haben? Oder soll ich warten bis er sich meldet? Schaffen wir das finanziell?

Ich weiß einfach nicht weiter.

Mehr lesen

30. September 2016 um 0:20

Hallo an euch da draußen

Ich bin bald 21 Jahre alt, Studentin,wohne noch zuhause,liebe meinen Hund und meine Familie überalles und doch hab ich ein Problem.

Also erstmal zu meiner Problemperson:
Diese Person ist mein Vater. Er ist 56 Jahre alt und ein richtiger Einzelgänger und ist mittlerweile 27 Jahre mit meiner Mama verheiratet. Zusammen mit meinem älteren Bruder wohnen wir in meinen Augen wunderschönen Haus.

Und jetzt kurz noch etwas zur anderen Problemperson: mich
Ich bin zwar eine Frau, bin aber wie mein Vater ganz schön dickköpfig und naja lasse mir nicht immer sagen was ich tun und zu lassen habe (außer in der berufswelt).
Ich bin ein eher nachdenklicher Typ und hasse es mich vor anderen zu präsentieren.

So und jetzt folgt erstmal mein Problem. Der Text könnte etwas lang werden und voller Rechtschreibfehler, da ich mit meinem Handy schreibe. Ich entschuldige mich vor ab.

Mein Vater und ich hatten schon immer eine komische Beziehung. Als Kind bewunderte ich ihn aber auch hasste ich ihn auch manchmal, vor allem Freitags wenn er mir immer vorschrieb das ich mein Zimmer aufräumen sollte und das ich das gesunde auf dem Teller essen musste. Zudem war ich neidisch, weil mein Bruder sich einfach mit allen supergut in der Familie verstand. Papa und er hatten immer ein Thema zum bequatschen.
In der Teenager-/Rebellionzeit änderte sich unsere Beziehung. Wir hatten ein klärendes Gespräch und alles war super. Ich war sein Mädchen. Klar wir hatten immer noch unsere Streits(wo eigentlich ich mich immer entschuldigte weil er sonst einen mit Ignorieren bestraft), aber das passiert.
Nun ja all das änderte sich als mein Vater 50 wurde. Er sagte zwar er liebe Geburtstage und er hätte keine Angst vorm älter werden. Aber das glaubt ich ihm nicht. Wieso sonst sollte er sich aufeinmal wie ein Jungsprunn benehmen... Man merkt einfach er ist in der Midlifecrisis. Das nahmen wir so hin. Doch vor 3 Jahren passierte etwas das man nicht so leicht verzeihen kann und unsere Beziehung beschädigte.
Papa ist zum richtigen Einzelgänger mutiert und naja hat immer was an mir oder meinem Bruder auszusetzen. Mein Bruder hat die Gene meiner Mutter und steht drüber. Ich nicht und teile ihm meine Meinung mit.
Also vor 3 Jahren dann sagte er unverzeiliche Dinge zu mir wie "Ich verabscheue den Tag, wo du geboren wurdest " oder "Ich bin froh wenn du weg bist"
Ich denke mal ich muss jetzt nicht schreiben wie man sich dann fühlt.

Danach ignorierte er mich ne Zeit lang und redete dann aufeinmal mit mir. Seitdem ist es mal ne Zeitlang friedlich mal nicht. Wenn wir in Urlaub fahren (d.h. mama papa und ich) ist das eigentlich so ein Frauenurlaub weil er total Einzelgänger macht.
Dieses Jahr waren wir Ende August im Urlaub. Im Urlaub hat er nicht ein einziges Wort mit mir gewechselt. Tag vorher war alles normal und dann....
Bis vorgestern hat er nicht mit mir geredet, außer als er mir vor einer Woche Schuldgefühle machen wollte. Natürlich durfte ich ihm nicht widersprechen machte ich trd, aber der hört mir eh nicht zu...
Warum Schuldgefühle?
Ich hatte ja erwähnt, dass wir einen Hund haben. Sein Name ist Oscar (ist unser 2 Hund) und er ist etwas sensibel und hat im Haus Angst vor meinem Papa und das schon seitdem er bei uns ist. Aufjedenfall wenn mein Papa unten zum Beispiel Fußball guckt und sich dabei aufregt, kriegt mein Hund Angst und kommt hoch zu mir. Normalerweise darf er nicht hoch wegen Treppen steigen aber wenn er Angst hat kann ich nicht Nein sagen... Und Papa gibt mir immer die Schuld wenn Oscar oben ist.

Naja gestern Nacht war das wieder so und oscar hat Schutz in meinen Armen gesucht als Papa aufeinmal in meinem Zimmer stand. Papa hat mich an den Armen festgehalten und wollte mir ihn aus der Armen zerren wie ein Kleineskind das man sein Spielzeug wegnehmen will. Ich konnte mich wehren.
Heute habe ich mich wieder mit meiner Mutter ausgetauscht. Sie weiß alles und wir haben eine sehr gute Beziehung.
Naja aufjedenfall sagte ich ihr das ich nach Oma zidhen will, die wohnt nur ne Minute entfernt. Das wäre kein komplett Auszug sondern ich würde da in meiner eigenen Wohnung den Abend verbringen mit Oscar und tagsüber wäre ich in meinem alten Zuhause.
Mama fand die Idee gut und wir dachten das etwas Abstand vlt Papa merken lässt was er da tut.
Als Mama ihm heute sagte das ich ausziehen will, meinte er nur das ich das nicht müsste er würde das tun.
Mama sagte nur alleine könnte sie das Haus nicht finanzieren dann würde sie mit mir ausziehen. Papa könnte das Haus alleine finanzieren.
Mein Bruder weiß noch nichts weil er morgen in Urlaub fährt.

Jetzt bin ich total emotional aufgefühlt. Ich fühle mich schuldig, weiß aber das ich nicht allein Schuld dran bin. Ich bin traurig, dass mein Vater früher Respektperson zu einen Einzelgänger wurde, der denkt alle wären von ihm abhängig. Ich verabscheue mich selbst, weil ich nicht will das meine Eltern nicht trennen,obwohl die Möglichkeit besteht, dass meine Mutter wieder glücklicher wird. Zudem weiß ich nicht wie ich denken soll, optimistisch oder pessimistisch. Vielleicht war es nur ein Streit und er fängt sich wieder und ich ziehe trotzdem aus. Ich weiß, dass wenn ich hier bleibe ich mich einfach nicht entspannen kann wenn er da ist.
Andererseits könnten sie sich wirklich trennen. Was dann? Kommen Mama, mein Bruder zurecht? Will ich noch Kontakt zu ihm haben? Oder soll ich warten bis er sich meldet? Schaffen wir das finanziell?

Ich weiß einfach nicht weiter.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen