Home / Forum / Meine Familie / Beziehung - getrennte Wohnungen

Beziehung - getrennte Wohnungen

8. Juni 2018 um 0:58

Hallo.

Ich wohne seit ca. 1 1/2 Jahren in meiner ersten Wohnung. Fürs Erste ist sie okay, nur der Schnitt und der Platzmangel (kleine Wohnung) stören mich. Aber da es schnell gehen musste (privat), nahm ich diese Wohnung. Kurz nach dem Einzug sagte ich meinem Freund, mit dem ich schon Jahre zusammen bin, dass ich nicht lang hier bleiben werde. Nun ist mein Freund spontan zu mir gezogen durch private Gründe. Als Freundin habe ich ihn natürlich aufgenommen, jedoch ist nun noch mehr Platzmangel und ich fühle mich nicht mehr wohl in meiner kleinen Wohnung. Alles lose, nichts kann man richtig einräumen, alles steht im Weg, nichts findet man wieder, keinen festen Platz...Meine Lebensqualität ist sehr down. Ich bin damit nicht glücklich und das weiß er bereits. Ich bekomme keine Luft mehr und bin ungern hier.
Deswegen habe ich ihm gesagt, dass er sich bitte bald um eine Wohnung kümmern soll, weil es mir so nicht gut geht und es ja zur Überbrückung war. Daraufhin schlug er vor eine gemeinsame Wohnung zu suchen, da wir ja schon Jahre zusammen sind. Für mich ist es wichtig, eigene Erfahrungen zu machen und auch mal alleine gewohnt zu haben. Ich fand die Idee ganz gut und machte mich schlau wegen Wohnungen, jedoch verflog diese Vorstellung da wir uns sehr häufig streiten seitdem er hier wohnt. Es mag daran liegen, dass die Wohnung für 3 (mein Kind) Leute viel zu klein ist. Aber es sind noch andere Gründe, wieso ich es nicht mehr möchte.
Wenn wir streiten wird er sehr ausfällig, verletzend (verbal!). Auch nach Einsicht und Entschuldigungen und Verbesserungsversprechen kommt es immer noch vor. Damit kann ich nicht zurecht kommen. Es geht soweit, dass ich dann weine statt zu schlafen und ich tagsüber total schlapp und ausgepowert bin. Ich machte ihm klar, dass ich darauf keinen Bock habe und wieder alleine wohnen möchte, da unsere Beziehung sich wieder stärken muss. Es ist völlig egal wie viele Jahre man zusammen ist...wichtig ist wie man zusammen auskommt. Patzig und gemein meinte er, dass er ja nun schon der 30 nahe kommt und endlich wo ankommen möchte. Wenn ich nicht zusammen ziehen will, dann ist ganz ende.

Da ich mich nicht erpressen lasse, sah er ein es war falsch und nimmt es in Kauf alleine zu wohnen. Versuche es mir natürlich schlecht zu reden zwecks Unterstützung im Alltag usw........mir Wurst. Kam vorher auch zurecht mit Kind.
Jedes Mal, wenn ich ihn darauf anspreche das es bald Zeit wird sich eine Wohnung zu suchen, kommt........nichts. Oder: seine Wunde muss erst verheilen bis er los legen kann. Es ist eine Op Wunde am Rücken, fasst verschlossen..ich behandel sie und weiß wie sie aussieht. Der Arzt empfindet sie selbst als sehr gut und das sie nur noch abgedeckt werden muss. Sie hatte nun auch 1 Monat Zeit mit der Heilung. Habe ihn auch in Ruhe gelassen und erstmal auf die Genesung gewartet. Ich bin ja kein Arsch...

Nun ist sie aber fast verschlossen, aber ich hab das Gefühl er möchte nichts bewegen... :/
Ich stehe alleine im Mietvertrag. Er wäre ohne mich Wohnungslos, kann aber jederzeit eine bekommen (Arbeit). Ich warte nun noch mehr ab bis richtig die Haut zusammengewachsene ist und hoffe mal Initiative zu sehen....wie soll ich es sonst angehen, wenn da nichts kommt?
Es soll trotz getrennte Wohnungen die Beziehung bestehen, nur will ich kein Drama haben, weil er sich nun etwas suchen soll. Schaffe es nicht mehr diesen Stress.....möchte es wie vorher haben mit meinem Kind...wollte nur hilfsbereit sein....
 

Mehr lesen

8. Juni 2018 um 6:29

Hm... ich finde nicht, dass es Erpressung war, dass er gemeint hat, dass er die Beziehung nicht weiterführen will, wenn ihr nicht mehr gemeinsam wohnt. Das würden wohl die meisten Leute so empfinden, gerade wenn man so um die 30 ist.
Nicht gemeinsam zu wohnen bedeutet ja viel mehr als einfach nur mal eben mehr Platz zu haben, sondern auch, dass du wohl in nächster Zeit keine Familie mit ihm gründen willst und du ihm auch nicht den Platz in deinem Leben einräumen willst, den er sich erhofft. Bei einer solchen Aussage von dir würde ich wohl auch sehr stark die Beziehung überdenken und schließlich eine Trennung in Erwägung ziehen. Ich hätte keine Lust alleine in einer Wohnung zu sitzen und darauf zu warten, ob du vielleicht doch irgendwann bereit für ein volles Beziehungsleben bist.

Wenn du unglücklich in der Beziehung bist und deswegen nicht mit ihm zusammenwohnen willst, dann ist das doch auch ein Zeichen dafür, dass die Beziehung auf kurz oder lang nicht halten wird? Das ist ja doch ein ziemliches Problem, das du (zu Recht) mit ihm hast.

Gefällt mir

8. Juni 2018 um 8:49
In Antwort auf jasmin.

Hallo.

Ich wohne seit ca. 1 1/2 Jahren in meiner ersten Wohnung. Fürs Erste ist sie okay, nur der Schnitt und der Platzmangel (kleine Wohnung) stören mich. Aber da es schnell gehen musste (privat), nahm ich diese Wohnung. Kurz nach dem Einzug sagte ich meinem Freund, mit dem ich schon Jahre zusammen bin, dass ich nicht lang hier bleiben werde. Nun ist mein Freund spontan zu mir gezogen durch private Gründe. Als Freundin habe ich ihn natürlich aufgenommen, jedoch ist nun noch mehr Platzmangel und ich fühle mich nicht mehr wohl in meiner kleinen Wohnung. Alles lose, nichts kann man richtig einräumen, alles steht im Weg, nichts findet man wieder, keinen festen Platz...Meine Lebensqualität ist sehr down. Ich bin damit nicht glücklich und das weiß er bereits. Ich bekomme keine Luft mehr und bin ungern hier.
Deswegen habe ich ihm gesagt, dass er sich bitte bald um eine Wohnung kümmern soll, weil es mir so nicht gut geht und es ja zur Überbrückung war. Daraufhin schlug er vor eine gemeinsame Wohnung zu suchen, da wir ja schon Jahre zusammen sind. Für mich ist es wichtig, eigene Erfahrungen zu machen und auch mal alleine gewohnt zu haben. Ich fand die Idee ganz gut und machte mich schlau wegen Wohnungen, jedoch verflog diese Vorstellung da wir uns sehr häufig streiten seitdem er hier wohnt. Es mag daran liegen, dass die Wohnung für 3 (mein Kind) Leute viel zu klein ist. Aber es sind noch andere Gründe, wieso ich es nicht mehr möchte.
Wenn wir streiten wird er sehr ausfällig, verletzend (verbal!). Auch nach Einsicht und Entschuldigungen und Verbesserungsversprechen kommt es immer noch vor. Damit kann ich nicht zurecht kommen. Es geht soweit, dass ich dann weine statt zu schlafen und ich tagsüber total schlapp und ausgepowert bin. Ich machte ihm klar, dass ich darauf keinen Bock habe und wieder alleine wohnen möchte, da unsere Beziehung sich wieder stärken muss. Es ist völlig egal wie viele Jahre man zusammen ist...wichtig ist wie man zusammen auskommt. Patzig und gemein meinte er, dass er ja nun schon der 30 nahe kommt und endlich wo ankommen möchte. Wenn ich nicht zusammen ziehen will, dann ist ganz ende.

Da ich mich nicht erpressen lasse, sah er ein es war falsch und nimmt es in Kauf alleine zu wohnen. Versuche es mir natürlich schlecht zu reden zwecks Unterstützung im Alltag usw........mir Wurst. Kam vorher auch zurecht mit Kind.
Jedes Mal, wenn ich ihn darauf anspreche das es bald Zeit wird sich eine Wohnung zu suchen, kommt........nichts. Oder: seine Wunde muss erst verheilen bis er los legen kann. Es ist eine Op Wunde am Rücken, fasst verschlossen..ich behandel sie und weiß wie sie aussieht. Der Arzt empfindet sie selbst als sehr gut und das sie nur noch abgedeckt werden muss. Sie hatte nun auch 1 Monat Zeit mit der Heilung. Habe ihn auch in Ruhe gelassen und erstmal auf die Genesung gewartet. Ich bin ja kein Arsch...

Nun ist sie aber fast verschlossen, aber ich hab das Gefühl er möchte nichts bewegen... :/
Ich stehe alleine im Mietvertrag. Er wäre ohne mich Wohnungslos, kann aber jederzeit eine bekommen (Arbeit). Ich warte nun noch mehr ab bis richtig die Haut zusammengewachsene ist und hoffe mal Initiative zu sehen....wie soll ich es sonst angehen, wenn da nichts kommt?
Es soll trotz getrennte Wohnungen die Beziehung bestehen, nur will ich kein Drama haben, weil er sich nun etwas suchen soll. Schaffe es nicht mehr diesen Stress.....möchte es wie vorher haben mit meinem Kind...wollte nur hilfsbereit sein....
 

Wenn du nicht mit ihm zusammenleben willst, stellt sich auch die Frage ob die Beziehung überhaupt noch Sinn macht? Natürlich muss man nicht zusammen wohnen aber wenn ihr ständig streitet, dann hört sich das nicht gerade gut an.
Ich kann ihn gut verstehen. Irgendwann will man einfach angekommen sein und seine Ruhe haben. Ich hätte an seiner Stelle auch keine Lust ein haufen Geld für eine neue Wohnung auszugeben und dann ggf. in 3 Jahren wieder umziehen zu müssen. Das ist doch wirklich verschwendetes Geld.
Ich würde mir an deinr Stelle Gedanken machen ob du das ganze überhaupt noch willst.

Gefällt mir

8. Juni 2018 um 14:38
In Antwort auf dubravushka

Hm... ich finde nicht, dass es Erpressung war, dass er gemeint hat, dass er die Beziehung nicht weiterführen will, wenn ihr nicht mehr gemeinsam wohnt. Das würden wohl die meisten Leute so empfinden, gerade wenn man so um die 30 ist.
Nicht gemeinsam zu wohnen bedeutet ja viel mehr als einfach nur mal eben mehr Platz zu haben, sondern auch, dass du wohl in nächster Zeit keine Familie mit ihm gründen willst und du ihm auch nicht den Platz in deinem Leben einräumen willst, den er sich erhofft. Bei einer solchen Aussage von dir würde ich wohl auch sehr stark die Beziehung überdenken und schließlich eine Trennung in Erwägung ziehen. Ich hätte keine Lust alleine in einer Wohnung zu sitzen und darauf zu warten, ob du vielleicht doch irgendwann bereit für ein volles Beziehungsleben bist.

Wenn du unglücklich in der Beziehung bist und deswegen nicht mit ihm zusammenwohnen willst, dann ist das doch auch ein Zeichen dafür, dass die Beziehung auf kurz oder lang nicht halten wird? Das ist ja doch ein ziemliches Problem, das du (zu Recht) mit ihm hast.

Hallo.

Oh doch, ich hatte mich ja auch für eine gewisse Zeit gefreut und es mir gut vorgestellt. Habe nach Wohnungen geschaut. Nur kamen immer mehr verbale Auseinandersetzungen die unschön waren und damit komme ich nicht zurecht.
Ich bin so gestresst und eingeengt in meiner eigenen Wohnung.
Verstanden habe ich ihn auch. Nur fühle ich mich nicht dazu Verpflichtet, dass so durchzuziehen, weil er keine Mitte 20 mehr ist. Ich habe keine guten Gefühle mehr bei dem Gedanken zusammenziehen. Er hatte sich zwar entschuldigt, jedoch sind die gesagten Sätze, die echt mega mies waren nun gesagt und gespeichert.

Mir macht eben dieser Druck zu schaffen. Ich helfe aus der Not und soll als gegenzug nun mit machen oder tschüss. Dabei bin ich grad erst hier angekommen in meiner ersten Wohnung...mir ist es wichtig auch mal etwas alleine zu schaffen, besonders mit Kind. Darauf verlassen, dass andere machen ist nicht meine Natur.
Und da meine Vorstellung des zusammenziehens nun runtergestritten wurde...find ich den Gedanken vorerst nicht gut. Da muss erstmal wieder was aufgebaut werden, bevor ich den nächsten Schritt gehe. Aus den einen Mist in den nächsten Mist möchte ich mir und Kind ersparen...Er hat es eingesehen und nach langen miesen Unterhaltungen respektiert er meine Gedanken dazu. Nur die Umsetzung.....da weiß ich noch nicht, ob er wirklich die Initiative ergreift zu suchen und zu finden. Auch hier werde ich helfen sowie Umzug.

Gefällt mir

8. Juni 2018 um 14:56
In Antwort auf goldschatz89

Wenn du nicht mit ihm zusammenleben willst, stellt sich auch die Frage ob die Beziehung überhaupt noch Sinn macht? Natürlich muss man nicht zusammen wohnen aber wenn ihr ständig streitet, dann hört sich das nicht gerade gut an.
Ich kann ihn gut verstehen. Irgendwann will man einfach angekommen sein und seine Ruhe haben. Ich hätte an seiner Stelle auch keine Lust ein haufen Geld für eine neue Wohnung auszugeben und dann ggf. in 3 Jahren wieder umziehen zu müssen. Das ist doch wirklich verschwendetes Geld.
Ich würde mir an deinr Stelle Gedanken machen ob du das ganze überhaupt noch willst.

Hallo.

Wir streiten uns wegen der Situation. Diese Wohnung ist nicht für 3 geschaffen..
Zuvor war alles viel entspannter und viel viel weniger Auseinandersetzungen. So richtig frische Luft in unserer Beziehung. Ich möchte die Beziehung aufrecht erhalten, aber eben nicht mehr quetschen und vorerst ist mir das zusammenziehen runtergestritten worden, sodass ich diesen Schritt vorerst nicht machen möchte. Deswegen ist aber nicht die Beziehung beschissen..nur das zusammenziehen ist anscheinend noch nicht an der Zeit. Denke, nur ein Teil hat die kleine Wohnung schuld. Mit 1-2 Zimmern mehr wäre momentan auch dicke Luft.
Ich verstehe ihn auch.....und ich bin auch traurig darüber, dass man nun nicht zusammenzieht. Hatte auch meine Pläne...und wir unsere....
Ich war gewillt, auch wenn ich nicht mal hier richtig angekommen bin....
Das er nun etwas älter ist als ich...dafür kann ich nichts und fühle mich auch nicht verpflichtet "gegen meinen Willen" nun zusammen zu ziehen, weil er spontan bei mir eingezogen ist. Wusste leider nicht, dass ich dafür eine Gegenleitung erbringen muss, wenn ich diese Hilfe anbiete. Wäre es nicht so gekommen wie es kam, würden wir ja auch noch in eigenen Wohnungen wohnen..

Und das Verhältnis zu meinem Kind hat sich verändern. Das habe ich gemerkt...irgendwie gehe ich nicht mehr so intensiv auf mein Kind ein und bin deswegen geknickt...habe es gefragt "Findest du ich habe mich verändern? Von meinem Verhalten?..." Es sagte "Ja, du bist so gestresst" Ich fragte dann "Findest du ich bin glücklich?" (ich selbst weiß, dass für mich die Antwort nein ist...) "Nein" sagt es.


Ich möchte einfach, dass meine Hilfe nun zum Ende kommt.
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen