Home / Forum / Meine Familie / Bett als Strafe, jetzt Probleme beim Schlafen

Bett als Strafe, jetzt Probleme beim Schlafen

22. November 2010 um 12:05

Hallo,

vor ab möchte ich klar stellen, dass wir in einer Patchwork-Situation leben und wir das Bett nicht als Strafe benutzen. Wohl aber die Kindsmutter. wir sind nämlcih der Meinung, dass das bett zum Schlafen da ist und nicht als Bestrafung "missbraucht" werden sollte.
Wir haben die Schlafsituation lange so gehalten, wie es die Kindsmutter macht, für uns war das aber nicht machbar, weil wir so an den Wochenenden, an denen der Kleine da war, nie richtig schlafen konnten und uns somit auch nicht gut erholen konnten. Wir waren nach den Wochenenden immer fertiger als voher. Wir haben uns dann dazu entschieden, die Schlafsituation bei uns zu ändern und seit er anderhalb war (ist jetzt 2) schläft er in seinem Bett. Dazu gibt es ein Ritual und nach der anfänglichen Eingewöhnungsphase hat es immer super geklappt.

Jetzt war er dieses Wochenende von freitags bis sonntags bei uns und davor das Wochenende von Samstag auf Sonntag. Mir ist es letztes Wochenende schon aufgefallen, dass er nicht wollte. Als ich ihn nach unserem Ritual ins Bett gelegt habe, ist er sofort aufgestanden, was er sonst nie macht, und hat angefangen zu quengeln. Ich habe es darauf geschoben, dass ich ihn ins Bett gebracht habe. Sonst macht das immer mein Freund, welcher aber an diesem Abend arbeiten musste.
Dieses Wochenende hat mein Freund ihn dann freitags ins Bett gebracht und es gab keine Probleme, allerdings hat er nicht mehr durchgeschlafen. Jetzt weiß ich natürlich nicht, ob er sonst auch schonmal nachts wach wurde, aber bisher hat er sich wenn dann nicht gemeldet. Diesmal schon. Wollte auch nicht mehr zurück ins Bett. Am Samstag abend haben wir dann vorher noch mit ihm auf dem Sofa getobt. Eigentlich machen wir das nicht mehr kurz vorm schlafen gehen, aber er war irgendwie sehr aufgedreht . Als mein Freund den Kleinen dann ins Bett legen wollte, hat er sich wieder hingestellt und nach Papa gerufen. Das hat er noch nie gemacht. Wenn dann hat er einfach gequengelt, aber nie explizit nach jemandem gerufen. Das Ende vom Lied war dann, dass mein Freund ihn mit in unser Schlafzimmer genommen hat, wo er dann eingeschlafen ist.
Wir dachten noch, er hätte irgendetwas, weil es für uns vollkommen unerklärlich war, weil es bis hierhin keine Probleme mehr beim Schlafen gab.

Als mein Freund den Kleinen dann gestern nach Hause gebracht hat, hat er gefragt, was seine Ex macht, wenn er schlägt. Da hatten wir nämlich gestern ein Problem mit. Sie sagte, da sie keine Treppe hätte und er ja auf einem Stuhl nicht sitzen bleiben würde (für eine Auszeit), stellt sie ihn ins Bett. Mein Freund hat direkt gesagt, dass das absolut falsch ist, aber sie sagte, der Kleine kenne bei ihr den Unterschied zwischen "Strafe" und "Gute Nacht".
Ich kann mir das nicht vorstellen. Es ist mir auch eigentlich egal, ob sie wieder Probleme mit dem Schlafen bekommt. Mir tut es dann nur für den Kleinen leid. Aber ich möchte nicht, dass das bei uns wieder so anfängt. Ich war froh, dass er um 19:45 Uhr im Bett liegt und wir uns auch erholen konnten, denn ein 2 Jähriger kann zwar super süß sein, aber auch anstrengend

Ich weiß aber nicht, versteht er, wenn wir ihm vorher sagen, dass es nicht zu Strafe ist. Wir ihn lieb haben und er schlafen soll und wir ihn morgens wieder raus holen. Das er keine Angst haben braucht usw. Oder müssen wir wieder den Schlafen - Kampf neu kämpfen? Denke, dass es diesmal dann sogar noch schlimmer wird, weil er das Bett ja mit was schlechtem verbindet bzw, er sich denkt, dass er eh gleich wieder raus geholt wird.
Wenn wir vorher gewusst hätten, dass er zu Hause als Strafe ins Bett gesteckt wird, hätten wir ihn wahrscheinlich samstags gar nicht mehr raus geholt

Hat jemand ein paar Tips, was wir machen können?

Liebe Grüße

Mehr lesen

22. November 2010 um 12:21

Hallo
Ich denke das ihr den kampf nun wieder kämpfen müsst denn er hat angst nun und das dauert bis es raus ist ... mein ex mann der meinen sohn alle 14 tage hat lässt ihn am we bei ihm im bett schlafen das dauert immer ne woche bis er wieder in seinem bett schlafen will.... liebe grüße und gute nerven

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. November 2010 um 12:32
In Antwort auf sandra010806

Hallo
Ich denke das ihr den kampf nun wieder kämpfen müsst denn er hat angst nun und das dauert bis es raus ist ... mein ex mann der meinen sohn alle 14 tage hat lässt ihn am we bei ihm im bett schlafen das dauert immer ne woche bis er wieder in seinem bett schlafen will.... liebe grüße und gute nerven

Hallo
Vielen Dank für deine schnelle Antwort

Wir haben ihn ja leider auch nur alle 14 Tage zum Schlafen. Sonst kommt er schon öfter.

Ich hoffe, dass er bis dahin nicht noch weiter als Strafe ins Bett muss. Da er nur jedes 2. Wochenende kommt, dauert es natürlich auch länger, ihn wieder daran zu gewöhnen.
Hast du denn Tipps, wie wir ihm die Angst nehmen können und ihm zeigne können, dass das Bett nichts schimmes ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2010 um 8:22

Mir ist schon bewusst,
dass Kinder diese Phasen haben. Aber bisher hat er durchgeschlafen. Das ist aber auch nicht das Problem. Er ist freiwillig ins Bett gegangen und war ruhig, wenn man ihn ins Bett gelegt hat. Vorher hat er wenn überhaupt nur mal kurz seinen Unmut verlauten lassen, in Form von quengeln. So nach dem Motto "Man ihr seid blöd, ich wollte doch noch gar nicht ins Bett"

Diesmal hat er aber nach Papa gerufen. Das hat er vorher nie gemacht. Und zwar nicht grellig, sondern ängstlich. Und genau das ist der Punkt.
Dass Kinder mal keine Lust haben ins Bett zu gehen, damit kann ich durch aus leben. Oder dass er nicht durch schläft. Gut, ich kann danach auch nicht mehr schlafen, weil meine Männer sich dann so breit im Bett machen, dass ich fast rausfalle. Ich möchte einfach nicht, dass er Angst davor hat, bei uns ins Bett zu gehen. Weil ich weiß, dass es vorher gut geklappt hat. Er ist auch nicht direkt eingeschlafen, aber er hat es sich im Bett bequem gemacht und ist irgendwann eingeschlafen Außerdem ist das ja wohl echt scheiße, wenn Kinder vor irgendetwas Angst haben.

Von den Phasen, in denen er schlechter schläft oder nicht, rede ich hier gar nicht. Die sind normal. Es geht darum, dass man an seiner Stimme sichtlich erkennen konnte, dass er Angst hatte und sich unwohl gefühlt hat. Und nicht, dass er einfach nur keine Lust hatte, ins Bett zu gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2010 um 4:12

Mhh
also ich denk mal das er erst einmal erkennen muss was bei wem passiert ( was erwartet mich bei mama und wie reagiert man bei papa ) mein sohn macht die scheidungszeit nun 2 jahre mit und kann sich da nicht wirklich mit abfinden.... aber weiß genau was er wo darf.... bei mama muss er in seinem bett einschlafen (kommt aber i-wann in der nacht noch zu uns ins bett) und bei papa darf er gleich mit ins bett
(weil er zu faul ist sich mühe damit zu geben ihn in ein eigenes bett zu legen geschcihten zu erzählen und so weiter) ich denk mal wenn der kleine weiß bei euch passiert ihm so eine strafe nicht wird sich das geben. es wird nun eben dauern da er nur so selten da ist. lg und viel erfolg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2010 um 14:46

Wenn er krank ist oder nachts wach wird,
dann schläft er auch mit in unserem Bett und dann ist es auch ok.
Er ist auch nicht nur alle 14 Tage da. Er schläft nur alle 14 Tage bei uns. Er kommt jede Woche an 2 Tagen und alle 14 Tage übers Wochenende. Die beiden haben ein sehr gutes und inniges Verhältnis, dem es nicht schadet, dass der Kleine eigentlich nicht mehr bei uns im Bett schläft.
Ich verstehe auch nicht, warum alle immer sagen, man muss im Sinne des Kindes zurück stecken oder das Kind stehe an erster Stelle. Wir sind alle Teil einer Familie, in der jeder sicher auf die Bedürfnisse des anderen acht geben sollte, aber warum muss der eine mehr zurück stecken als der andere?

Wenn der Kleine bei uns im Bett schläft, dann ist es so, dass insbesondere ich keinen Schlaf finde. Der Kleine bewegt sich natürlich super viel, wenn er schläft, dann hat man mal hier nen Fuss im Rücken, oder nen Kopf, er hat es auch schon fertig gebracht, dass er mit seinem Po auf meinem Kopf lag. (Ich frage mich bis heute, wie er das geschafft hat.) Unter der Woche klingelt der Wecker bei uns um 4 das erste Mal. Ich muss nicht so früh raus, also bleibe ich im Bett. Mein Schlaf ist aber für eine Stunde total gestört. Wenigstens am Wochenende möchte ich zumindest durchschlafen können. Ich denke nicht, dass das zuviel verlangt ist. Das ist aber nicht möglich, wenn der Kleine bei uns im Bett schläft. Wenn ich dann montags zur Arbeit gehe, bin ich total gerädert.
Klar, es sind nur alle 14 Tage. Aber für mich reicht das eine Wochenende alle 14 Tage nicht aus, um mich von 2 Wochen nicht richtig schlafen können auszuruhen. Manchmal kommt er auch 2 Wochenenden hintereinander, beim nächsten Mal ist es wieder so. Dann habe ich ein Wochenende um mich von 3 Wochen nicht richtig schlafen zu erholen.

Beim Schlafen scheiden sich scheinbar sowieso die Geister. Der eine sagt, so lange wie es geht schläft er in unserem Bett und der andere sagt, so früh wie es geht, schläft er in seinem Bett. Wir sind halt der Meinung, der Kleine kann sehr wohl in seinem Bett schlafen.

Ich wollte auch eigentlich nicht darüber diskutieren, ob es gut oder nicht gut ist, dass er in seinem Bett schlafen soll. Im Ausgangsthread habe ich meine Position dargestellt und mir ein wenig Luft machen wollen.

Wichtig war mir aber, Ideen und Anregungen zu bekommen, wie man ihm die Angst wieder nehmen kann. Meiner Meinung nach wird ihm die Angst nciht genommen, wenn er stattdessen in unserem Bett schläft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2010 um 14:49
In Antwort auf sandra010806

Mhh
also ich denk mal das er erst einmal erkennen muss was bei wem passiert ( was erwartet mich bei mama und wie reagiert man bei papa ) mein sohn macht die scheidungszeit nun 2 jahre mit und kann sich da nicht wirklich mit abfinden.... aber weiß genau was er wo darf.... bei mama muss er in seinem bett einschlafen (kommt aber i-wann in der nacht noch zu uns ins bett) und bei papa darf er gleich mit ins bett
(weil er zu faul ist sich mühe damit zu geben ihn in ein eigenes bett zu legen geschcihten zu erzählen und so weiter) ich denk mal wenn der kleine weiß bei euch passiert ihm so eine strafe nicht wird sich das geben. es wird nun eben dauern da er nur so selten da ist. lg und viel erfolg

Vielen Dank
für deine Antwort.

Ich hoffe, dass er es merken wird. Beim letzten Mal hat es auch funktioniert, hat nur eine Zeit gedauert.
Wir werden es wohl einfach abwarten müssen und ihm zeigen, dass er bei uns keine Angst vorm Bett haben braucht.

liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram