Home / Forum / Meine Familie / Besuche Mutter nicht im Pflegeheim. Bin ich ein schlechter Mensch ?

Besuche Mutter nicht im Pflegeheim. Bin ich ein schlechter Mensch ?

24. Juni 2015 um 13:20

Hallo liebe Community,

solange ich ( 49 J ) denken kann, hat meine Mutter ( 75 J ) mit ihrem Gebrüll auf der einen und ihrer manipulierenden Empfindlichkeit auf der anderen Seite die ganze Familie terrorisiert. Um ehrlich zu sein, blieb es in unserer Kindheit nicht nur beim Brüllen......Mit 18 Jahren bin ich ausgezogen und lebe seit der Zeit 200 km von meinem ehemaligen Elternhaus entfernt. Den Kontakt habe ich auf ein Minimum ( max.2 Besuche jährlich ) reduziert. Zu meinen Geschwistern, die in der Nähe meiner Eltern leben und zum Rest der Familie hatte ich immer einen guten Kontakt. Nun leider nicht mehr. Vor etwa 3 Jahren begann meine Mutter zu kränkeln und wurde auch immer vergesslicher. Allerdings war sie nicht bereit, ihre Beschwerden grundlegend abklären zu lassen, sondern bot der Familie ein Bild des Jammers. Mutter war in ihrer Erscheinung eine einzige Anklage an uns Kinder, die sich nicht genügend um sie kümmerten. Irgendwann hat mein Bruder richtig Druck gemacht, worauf sie dann zum Internisten ging. Folgeuntersuchungen lehnte sie allerdings ab und die verordneten Medikamente nahm sie nicht ein. Eine ( von meiner Schwester )
organisierte Pflegekraft, die die Medikamenteneinnahme beaufsichtigen sollte, wurde regelrecht rausgeschmissen. Sicherlich spielte auch eine sich anbahnende Demenz eine Rolle. Mein Vater hat das Verhalten abgesegnet, sodass wir Kinder keine Möglichkeit hatten, einzuschreiten. Wir sollten gezwungen werden, uns um Mutter zu kümmern. Dann passierte, was passieren musste. Mutter erlitt einen schweren Schlaganfall und wurde zum Pflegefall. Sie starrt nur noch vor sich hin und wird nie wieder ein Wort sprechen können. Niemand kann sagen, ob und was sie überhaupt noch mitbekommt. Wirklich tragisch-aber auch z.T. auch selber verschuldet. Während meine Geschwister
vor schlechtem Gewissen und Schuldgefühlen keinen Schlaf mehr finden und sie täglich im Pflegeheim besuchen, habe ich Mutter noch nicht einmal besucht. So herzlos das auch klingen mag, ich schaffe das nicht. Ich habe Jahre gebraucht, um mich von meiner Kindheit zu erholen. Ich brauche keinen Nachschub an schlechtem Gewissen. Leider verstehen mich meine Geschwister und der Rest der Familie überhaupt nicht. Man beharrt darauf, dass es meine Pflicht als Tochter sei,
Mutter zu besuchen. Selbst die Nachbarn meiner Eltern schalten sich schon auf, um mir die Leviten zu lesen. Das ganze nimmt schon Mobbingformen an und gestern hat mir mein Vater sogar mit Familienausschluss gedroht. Schon wieder Erpressung. Wie seht Ihr das ? Soll ich klein beigeben ?

LG Sonnenblume

Mehr lesen

5. Juli 2015 um 2:51

Hallo sonnenblume
... ich finde es tragisch, dass dich deine Familie so unter Druck setzt. Du musst dir überlegen, ob es dir nicht vielleicht doch besser geht, wenn du sie zumindest einmal besuchst. Dann wäre vielleicht dein schlechtes Gewissen vorbei und deine Familie wäre besänftigt.

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Bei mir ist es nur eher so das kaum einer nachvollziehen kann, warum ich alle 2 Wochen mit Süßigkeiten zu meiner Mutter ins Pflegeheim fahre.

Ich bin 33 und meine Mutter 63. Sie hatte vor zwei Jahren einen sehr schweren Schlaganfall und kann seit dem nicht mehr sprechen, ist halbseitig gelähmt und kann auch kaum was verstehen. Wir können allerdings in Zeichensprache kommunizieren, zumindest ein bisschen.

Meine Mutter war alleinerziehend, dabei litt sie unter schwersten Depressionen und war perfekt darin, ihren Frust an mir abzuladen. Dass ich nicht kaputt gegangen bin, ist erstaunlich.

Mein Bruder ist 10 Jahre älter als ich und kaputt gegangen, da er bei seinem Vater aufwuchs. Er besucht sie nie und somit gibt es sonst niemanden. Schon allein deshalb kann ich sie nicht im Stich lassen.

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, dass deine Familie dich verstehen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2015 um 23:11

Versuche. ..
...ihr zu verzeihen. Eine extrem schwierige Aufgabe, aber ich denke, nur so kannst du eine Art Frieden finden. Stell dir vor sie stirbt. Dann wirst du dir sicherlich immer Vorwürfe machen, dass du sie nicht besucht hast. Und das tut dir auch nicht gut. Sie hat Fehler gemacht, sie hat dir weh getan und das alles wirst du nicht vergessen, aber nun ist sie ein pflegefall, absolut hilflos, und vielleicht besuchst du sie und zeigst dir selbst damit, wie stark du bist. Und das du anders bist als sie. Und eben KEIN schlechter Mensch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Sohn (3) spielt nicht allein oder mit anderen
Von: tobiah_11950406
neu
6. Juli 2015 um 19:34
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen