Forum / Meine Familie / Familie - Patchwork-Familie, Einelternfamilie, allein erziehende Mütter

Benötige dringend Hilfe/Rat !

25. Januar 2010 um 0:24 Letzte Antwort: 28. Januar 2010 um 16:15

Ich hoffe das ich hier richtig bin, ich hoffe auch das sich einige Leute die Mühe machen das nachfolgende zu lesen u. vielleicht so lieb sein werden mir einen Rat zu geben wie ich mich verhalten kann u. aus dieser unerträglichen Situation entfliehen kann.

Seit ca. 4 Jahren werde ich von meinen beiden Kindern gemieden. Meine Tochter heuchelte mir Jahrelange Verbundenheit offenbar nur in Erwartung eines ausstehenden Erbes. Ich weiß hier gar nicht wo ich eigentlich anfangen soll, die Geschehnisse sind dermaßen weitreichend..., so verletzend, für eine Mutter einfach unfassbar. Grund für das alles, ist eine Erbschaftsauseinandersetzung bzw. das man mir nicht gönnt mein Leben so zu gestalten wie ich es gerne möchte. Kurz zu meiner Geschichte: Ich bin eine fast 76 jährige Oma, Uroma u. Mutter von ehemals 4 Kindern. Bedauerlicherweise hat meine von mir geliebte älteste Tochter vor 4 Jahren den Freitod gewählt. Ich habe mein ganzes Leben meinen Kindern gewidmet, bin immer fleißig arbeiten gegangen, hatte einen schwerst pflegebedürftigen Mann der vor 25 Jahren viel zu früh im alter von 52 Jahren verstorben ist. Mein jüngster Sohn hat in seiner frühen Jugend so manchen "Unsinn" gemacht u. bedurfte bedingt durch das frühe ableben meines Mannes einer intensiven Betreuung, dem gegenüber stand meine zweitälteste Tochter die über die Massen eifersüchtig war u. mir vor der Geburt meines jüngsten Sohnes bereits offenbarte das sie diesen bei Gelegenheit umbringen würde. Als er geboren war nässte die zu diesem Zeitpunkt bereits 8 Jährige (ich nenne sie mal Elke) sogleich auch wieder ein, dem Arzt vorgestellt bekam ich die Diagnose "emotionale Enuresis " (einnässen durch Eifersucht) ". Gott sei Dank brachte sie meinen jüngsten Sohn nicht um doch ließ sie kaum eine Gelegenheit aus ihm leid zu zufügen, selbst heute brüstet die mittlerweile fast 50 jährige Frau sich noch damit das sie meinem Jüngsten damals während er schlief mit "voller Wucht" ins Gesicht geschlagen habe u. als er aufgewacht sei hätte sie ihm gesagt es sei alles in Ordnung, er habe nur geträumt, auch heute noch tritt sie Ihm vollkommen ignorant entgegen. Dieser von mir erwähnte "Jüngste" wurde nie von seinen Geschwistern bis auf meine verstorbene älteste Tochter akzeptiert, immer u. immer wieder gab es Spannungen, selbst "handfeste" Auseinandersetzungen. Nachdem mein jüngstes Kind dann aus dem Haus war gab es eine Zeitlang keine großartigen Reibungspunkte mehr zwischen den Beiden, sie hatten ja keinen Kontakt mehr bzw. gingen sich beide aus dem Weg,sodann gab es bald einen riesen Krach zwischen besagter Tochter u. meiner verstorbenen Tochter, die jüngere beschimpfte sie auf das gröbste, immer u. immer wieder gab es Zoff, mein älterer Sohn begab sich in eine Koalition mit meiner jüngsten Tochter u. gemeinsam gingen sie gegen meine Tochter (ich nenne sie mal Anni) vor. Kleine Anmerkung: Er ging auch mit auf meinen jüngsten Sohn los, es herrschte nur eine kurze Zeit Ausgewogenheit zwischen meinem jüngeren u. meinem älteren Sohn, mein jüngerer Sohn bekam eine Unfallversicherung "die ich bei meinem älteren Sohn" abgeschlossen hatte i. H. v. 49500 DM ausgezahlt, für eine kurze Zeit war mein ältester Sohn ein "Herz u. eine Seele" mit meinem Jüngsten , mein ältester Sohn erhoffte sich 10% der Versicherungssumme, er habe ja schließlich dafür gesorgt das mein jüngster Sohn ausreichend versichert war. Ich führe das jetzt nicht weiter aus sondern lass das mal so stehen...Meine älteste Tochter war leider nicht stark genug sich zu wehren, ihr wurden fortan mal die Autoreifen zerstochen, an ihre Hauswand wurde ... geschrieben, sie wurde nächtlich bedroht. Ich schilderte vorhergehend schon in was es mündete... Dem Begräbnis meiner ältesten Tochter blieb meine jüngste Tochter fern, mit der Begründung sie wolle ihren "Schwiegereltern" nicht begegnen mit denen Sie ja schließlich krach hätte u. eine gerichtliche Auseinandersetzung anstand. (Sie ließ Ihren Schwiegereltern per Gerichtsbescheid das Umgangsrecht mit Ihrem Sohn bzw. deren Enkel verbieten), rechtlich ist meine Tochter sehr bewandert, sie arbeitet in der Rechtsabteilung einer großen deutschen Rückversicherung in Aachen, außerdem ist sie gelernte RA-Gehilfin. Ich vermute das dieser Sohn für die nächtlichen Drohanrufe verantwortlich ist die mich dann später dazu veranlassten mir eine Geheimnr. geben zu lassen. Rund um mein Haus geschehen weiter sehr merkwürdige Dinge, kürzlich wurde mir z. B. die große Mülltonne so an meine Haustüre von Außen angelehnt, so das sie mir beim öffnen der Türe entgegenschlug, was dies für eine fast 76 jährige Frau bedeutet können sie sich sicher vorstellen "unausweichliche Bekanntschaft" mit dem harten Fliesenboden meines Hausflurs. Da ich mittlerweile, durch einen erlittenen Wirbelbruch stark gehbehindert bin, eine Versteifung des Mittelfingers meiner rechten Hand erlitten habe kann ich mein recht großes Haus nicht mehr alleine bewirtschaften, ich habe deshalb beschlossen entweder ins betreute wohnen zu gehen oder mit meinem jüngsten Sohn u. dessen Familie in ein 2 Generationenhaus in dem ich eine hübsche eigene Wohnung bekommen würde zusammen zu ziehen, letzteres traue ich mich aber nicht, ich fürchte meine beiden anderen Kinder werden entweder mir oder meinem jüngsten Sohn u. dessen Familie etwas antun, mein jüngster Sohn hat aus einer früheren Verbindung seine 3 Kinder zugesprochen bekommen, ich habe mir in Absprache mit meinem Sohn erlaubt den Mittleren tatkräftig mit zu erziehen, die Konsequenz dessen ist das meine beiden anderen Kinder alles tun um mir das madig zu machen, dabei liebe ich meinen kleinen Enkel u. möchte meinem Sohn so gerne helfen. Das Haus das ich bewohne ging auf Grund dessen das ich mit meinem Mann vor seinem ableben leider kein Testament gemacht habe in eine Erbengemeinschaft über, d. h. das von uns erworbene Haus gehörte uns zum damaligen Zeitpunkt logischerweise gemeinsam, als mein Mann leider verstarb, erbte ich von seiner Hälfte die Hälfte, die andere Hälfte wurde zu gleichen Teilen auf meine Kinder verteilt, was 1/16 pro Kind ausmacht, meine verstorbene Tochter hatte damals Geldnot u. bat das ich ihr das Erbe auszahlen könne, selbstverständlich machte ich das sofort, ich gab ihr sogar mehr als das Doppelte. Meine anderen Kinder meldeten vorerst keine Auseinandersetzung des Erbes an. Ich machte mir keine weiteren Gedanken darüber, es war zum damaligen Zeitpunkt ja auch so gut wie noch nichts auf unserem Haus bezahlt, ich zahlte die nächsten 25 Jahre fein die Kreditrate ab, Grundsteuer, Instandhaltungskosten etc. Mitte 2009 war alles abbezahlt u. ich jubelte, endlich meine 1200 Euro Rente "verjubeln"... Pustekuchen, meine Kinder hätten jetzt gerne jeder über 8000 Euro oder aber ein Sechzehntel des Verkaufspreises....Sie wissen gar nicht was ihnen in so einem Moment durch den Kopf geht... Ich zahle 25 Jahre immer fein den Hypothekenzins, sämtliche Kosten, habe nie in irgendeiner Form auch nur den "HAUCH" einer Zuwendung durch meine beiden älteren Kinder bekommen u. jetzt wo es abbezahlt ist kommen meine netten Kinder u. wollen " ERBEN". Es wurde mir sogar angedroht wenn ich mein Haus verkaufen würde/wolle würde man dem nur zustimmen wenn mein jüngster Sohn u. mein Enkel keinen direkten Nutzen aus dem Verkauf hätten. Wenn ich nicht genau wüsste das durch mein Ableben diese beiden wiederum bedacht würden, könnte ich mir mittlerweile vorstellen meiner ältesten zu folgen...

Ach ja meine "ach so nette" Tochter ist übrigens eine ganz tolle, wird überall akzeptiert, ist die Managerin einer bekannten rheinischen Mundartgruppe ansässig in einem kleinen Städtchen genau zwischen Köln u. Aachen liegend, im Karneval präsent, nach außen hin einfach unantastbar, keiner würde ihr sowas zutrauen....Eigentlich wollten ich mich an einen großen Fernsehsender wenden der regelmässig in solchen Angelegenheiten vermittelt, ich trau mich einfach nicht, keiner kann sich vorstellen was das für Menschen sind.

Leider bin ich dazu gezwungen, würde man mich bei dieser Offenbarung erwischen, ich weiß nicht was mir blüht: Sämtliche Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig.

Ich hoffe auf einen lieben Rat von Ihnen/Euch

Mehr lesen

27. Januar 2010 um 6:26


Das ist alles wirklich sehr hart

Ich würde erst einmal dazu raten rechtlichen Rat einzuholen. Denn es kann sein, dass sie bei einer solch knappen Rente nicht dazu verpflichtet sind, das Erbe auszuzahlen.
Das sollten sie erst mal abklären.

Weitere Alternativen wären natürlich das Haus zu verkaufen, Erbe auszahlen und ein kleineres Haus oder eine Wohnung zu kaufen bzw. aus Rache das ganze Geld zu verjubeln, damit es nicht an die Kinder vererbt wird, die ihnen so übel mitspielen.

Nach so viel Undank von den eigenen Kindern hätte ich selbst wirklich Bauchschmerzen dabei zu wissen, dass nach meinem Ableben sie auch noch meinen Teil des Erbes beanspruchen können. Das würde ich doch eher dem anderen Kind zukommen lassen wollen. Das müsste in irgendeiner Form möglich sein, so dass den anderen nur noch ihr Pflichtteil bleibt.

Ich weiß nicht was alles vorgefallen ist in der Vergangenheit. Aber einer Mutter so mitzuspielen ist eine Sünde. Wenn man mit ihr nicht klar kommt, kann man den Kontakt ja einschränken. Aber aktiv Bösartigkeiten auszuteilen, geht nicht.

Der Rat von Seepferdchen ist auch eine gute Alternative. Also betreutes wohnen etc.
Auch dazu könnte man das Haus verkaufen, deren Geld ausgezahlen und von dem Rest in ein wirklich tolles Heim gehen, wo man die letzte Lebenszeit noch richtig verwöhnt wird

Ich wünsche ihnen viel Kraft

Gefällt mir
28. Januar 2010 um 16:15

Neue Pläne schmieden ...
Ich hab Ihren Beitrag schon vor Tagen gelesen. Erst einmal mein Kompliment, dass Sie im Internet posten und sich ja dann auch viel Information auf diesem Wege besorgen können.
Für mich klingt das schon so, dass Sie keine Chance haben, irgendwas in Ihrem Sinne oder im Sinne aller Kinder etwas richtig zu machen.

Soviel ich weiß können Sie eine erste kostenfrei Rechtsberatung erhalten um sich zu informieren, was Sie in Sachen Erbe und Hausverkauf richtig machen. Ich würde mich wahrscheinlich von allen Erwartungen der anderen frei machen und verkaufen, rechtlich korrekt verteilen und dann nur noch das leben was Sie leben möchten mit den Menschen mit denen Sie zusammen sein möchten. Das betreute Wohnen ist in einem guten Haus sicher eine gute Idee. Da Sie scheinbar noch relativ fit sind, könen sie noch in die Gemeinschaft hereinwachsen, sich selber mitteilen und im höheren Alter dann auch die Hilfe bekommen, die Sie brauchen. Auch hier gibt es kompetente Hilfe, im Rathaus, bei der Caritas, in den einzelnen betreuenden Häusern .

Ihr eigenes Geld (Erbe) werden Sie zur Finanzierung auch selber brauchen, schließlich ist es ja vorranig für Ihren Lebensunterhalt und Sicherung da und hoffentlich noch für ein paar Dinge, die Sie verwöhnen und Spass machen.

Ich wünsche Ihnen viel Tatkraft neue Pläne zu schmieden und sich zu erkundigen ...
Lg Lisa

Gefällt mir