Home / Forum / Meine Familie / Beleidigungen und Intrigen von Schwiegermutter und Zwillingsschwester

Beleidigungen und Intrigen von Schwiegermutter und Zwillingsschwester

15. Mai 2011 um 19:46

Hallo liebe Leidensgenossen,

ich bin jetzt seit einem Jahr mit meinem Freund( 18 Jahre) zusammen und habe seit 5 Monaten schwere Probleme mit seiner Mutter und seiner Zwillingsschwester!

Alles fing schwerwiegend bei einem gemeinsamen Abendessen bei ihm an! Da ich nicht gerne Fleisch esse, habe ich mich damals gegen den leckeren Hirschbraten entschieden. Als der Vater mich gefragt hat, ob ich Vegetarier sei antwortete ich, dass ich kein Vegetarier bin aber einfach nur nicht so gerne Fleisch esse! Darauf wurde ich in einem total schnippischen abwertendenTonfall von der Mutter gefragt, wie ich denn dann sonst auf meine Pfunde kommen würde! ( Ich bin 1,76m groß und wiege 60 Kilo, es gibt keine Pfunde!!) Diese Anmerkung fand ich stark verletzend woraufhin ich das Haus verlies und nach Hause fuhr! Ich habe meinem Freund dann mitgeteilt, dass ich es eine Frechheit finde von seiner Mutter und das ich erstmal keine Lust habe, sie zu sehen!
Die Mutter hat sich bis heute zu diesem Spruch mir gegenüber nie geäußert!

Nach einigen Wochen bin ich dann wieder mit einem flauen Gefühl im Magen zu meinem Freund gefahren, der sich zu dem Zeitpunkt im Garten aufhielt! Also bin ich raus auf die Terrasse und habe ihn gerufen! Die Mutter hockte 500 Meter weiter weg im Bett und hat dort gearbeitet! Also habe ich freundlich Hallo durch den Garten gerufen, bin aber nicht extra zu ihr hingerannt um ihr die Hand zu geben! Als wir dann auf seinem Zimmer waren, stand die Mutter vor der Tür und hat meinen Freund rausgeordert um ihn mitzuteilen wie schlecht ich doch erogen worden wäre und das es ja eine Unverschämtheit ist, dass ich ihr nicht persönlich und direkt Guten Tag gesagt hat! Auch an diesem Tag hat sie nicht persönlich mit mir geredet! Am kommenden Tag habe ich dann bei ihr angerufen und mich dafür entschuldigt, sie aber gesiezt am Telefon, rein aus Höflichkeit! Daraufhin habe ich Hausverbot bekommen, weil ich sie gesiezt habe und nicht mehr geduzt!

Nach weitern Wochen kamen mir über die Schule ( mein Freund und seine Zwillingsschwester sind mit mir im gleichen Jahrgang!) zu Ohr, dass seine Schwester seiner Mutter oft erzählt hätte, wie schlecht ich doch wäre und das ich total die Schlampe wäre!
Auf diese miesen Anspielungen habe ich dem Vater,mit dem ich mich immer gut verstanden habe, einen Brief geschrieben, in dem ich ihm mitgeteilt habe, wie ich die Sache und Situation sehe und das ich mir einfach nicht erklären kann, was ich der Mutter und der Schwester getan habe!

Auf diesen Brief habe ich einen Anruf von dem Vater bekommen, indem er mir lautstark mitteilte, dass ich ja nur versuche die ganze Familie auseinander zu bringen und das ich mir das ja alles nur einbilden würde und das ich mich von seiner Familie fernhalten soll!

Nach weiteren Wochen bin ich wieder zu meinem Freund gefahren, weil er es gerne wollte und habe der Mutter persönlich hallo gesagt und auch dem Vater! Als ich an dem Abend mit meinem Freund telefoniert habe, hat sich die Mutter ins Telefonat geheckt und schön eine halbe Stunde gelauscht und mir dann irgendwann mitgeteilt, dass sie mir meine Schnippische Art verbiete mit der ich ihr Hallo gesagt habe!
Als sie danach wieder sofort aus der Leitung raus war, habe ich mit meinem Freund weiter telefoniert und auf einmal nach 15 Minuten war das Telefonat beendet! Als ich daraufhin zurückgerufen habe, ging die Mutter ans Telefon und hat mich angebrüllt, sodass meine Mama, dass mitbekommen hat, als ich das Telefon auf laut gestellt habe ! Als meine Mama mit ihr reden wollte, hat sie sofort aufgelegt, als sie mitbekam, dass meine Mama am Telefon war und nicht mehr ich!

Die Zwillingsschwester ist seit dem ersten Vorfall total stur und grüßt mich nicht mal mehr, wenn ich sie grüße und meint nur, dass ich ihren Bruder unglücklich machen würde!

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll! Egal was ich mache und wie ich es mache, es ist anscheinend alles falsch!

Was würdet ihr in meiner Situation tun?

Mehr lesen

16. Mai 2011 um 17:23

Hallo
Was sagt denn dein Freund zu der ganzen Aktion da?
Es hört sich meiner Meinung nach nicht wirklich danach an, als ob er zu dir steht und sich vor dich stellt und dich vor seiner Familie beschützt...
Sollte das wirklich der Fall sein, dann wirds verdammt schwierig. An deiner Stelle würde ich erst einmal gar nicht mehr da hinfahren, dann muss er zu dir kommen, wenn es so nicht geht. Du verkaufst dich, wenn du der Familie weiterhin hinterherrennst. Anscheinend sind sie gegen dich (ich kenne das gut...) und lassen sich nicht umstimmen. Verschwende deine Zeit also besser nicht drauf, solchen Menschen hinterherzurennen.
Auf Dauer kann ich dir aus eigener Erfahrung nur sagen, dass er entweder voll und ganz zu dir steht, oder eure Beziehung vermutlich keine Chance hat, da ich nicht davon ausgehe, dass du auf Jahre hin permanent mit dieser Ablehnung leben möchtest.
Gib dir aber bitte nicht die Schuld für die Situation. Es geht vermutlich noch nicht einmal um dich persönlich, sondern einfach um die Tatsache, dass dein Freund sich verändert. Das ist ein normaler Prozess, Abnabelung, Selbstständigwerden.
Leider wollen viele Eltern das nicht akzeptieren und da ist es egal, ob der Sohn nun 26 oder 18 ist.
Kopf hoch, irgendwie geht es weiter. Rede mit deinem Freund und erklär ihm, wie weh dir das tut.
Du kannst mir auch gerne eine PN schicken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2011 um 11:18

Welche Rolle spielt denn dein Freund in der Geschichte,
das Verhalten seiner Familie ist schlichtweg unverschämt.
Warum gehst du denn da noch hin? Ich glaube du hast genug Beleidigungen über dich ergehen lassen. Dein Freund muß sich nicht gegen seine Eltern entscheiden, aber eindeutig für dich. Und tut er das nicht, dann ist es leider nicht der Richtige.
Ein Mann gehört an deine Seite, nur da ist sein Platz.. Eltern müssen lernen, dass Kinder gehen und dann an der Seite ihres Partners sind. Wenn manche die geringste Chance des Einflusses sehen , so wie in diesem Fall die Mutter , dann ist das Unternehmen Partnerschaft gescheitert.
Bitte nicht erpressen oder bedrohen lassen.
Gruß melike

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Mai 2011 um 11:59

Hallo ich bin es nochmal!
Mein Freund seht komplett auf meiner Seite und hat deswegen von seiner Mama auch schon fast einen Rauswurf bekommen. Das Problem ist halt, dass er auf seine Familie angewiesen ist und sonst auch nicht mehr die Möglichkeit hat zu mir zu fahren! Sicherlich würde ich mich freuen, wenn er noch intensiver hinter mir stehen würde aber für ihn ist die Situation glaube ich auch nicht einfach!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2011 um 14:56

Eine antwort
Ich bin mit einem lieben Mann seit 17 Jahren verheiratet und habe mich nie mit meinen Schwiegereltern gut verstanden. Das fing schon am Anfang an: das mir z.B. ein Bett auf den Fussboden vorbereitet wurde, wobei genung Platz wäre mir einen "normalen" anzubieten, die Schw.Eltern versuchten unsere Hochzeit zu verhindern, Schwiegervater beschuldigte mich, dass ich an dem Tod unseren herzkranke Tochter schuld bin (sie starb nach einer Herz OP im Krankenhaus). Dann ging weiter in den Jahre- wenn ich nicht gearbeitet habe war ich schlecht, wenn ich gearbeitet aber auch, sie haben meinen Mann für grausame Einversuchts-dramen gestiftet, dass ihn später sehr leid tat. Ich wurde von Freundininen meiner Schwiegermutter angepöbelt, dass ich bei einem Umzug meinen SEltern die Umzugskisten nicht tragen gekommen bin - in diese Zeit war ich schwanger und wir hatten selber einen Umzug. Danach war ich wg. Überbelastung 3 Wochen mit Vorwehen im Krankenhaus und dort hat mich niemenad, ausser meinen Mann, besucht. Als unsere 3 Kinder geboren kammen sie auch nicht vorbei. Wir waren aber immer da- spielten auf glückliche Großfamilie- in alle Geburtstage, Weihnachten, beim Putzen, Tragen und s.w. Unsere Kinder spielten bei Festen vor. Bei Krankenhausaufenthalt wg. fünf-beipass OP des Schwiegervaters sind wir dahingefahren um Lebensmut zu geben. Ich habe nach jedem Besuch bei der SEltern wg. Beleidigungen meiner Person- so wie: zu dich, zu dünn, zu arm u.s.w....bitter geweint. Wegen diese Bemerkungen habe ich mich 2002 auf 48 Kilo (160cm)heruntergehungert um genung dünn zu sein, vorger war ich 55 kg, trotz 3 Geburten. Mein Mann hat mich immer nach Konflikte getröstet, aber nie etwas gesagt. Ich habe mich um die Kinder gekümmert und versucht immer zu arbeiten und nie Zeit für mich gehabt. Vor einige Jahre habe ich einen Studium angefangen, was ich jetzt grade beende (um besseren Chancen am Arbeitmarkt zu haben). Das war natürlich auch ganz schlecht- wieso macht sie das jetzt? sie schafft das nicht! sie ist faul! und will nicht arbeiten! (ich habe die ganze Zeit weiter gearbeitet so viel es ging, verdiene sehr wenig). Sie haben meinem Mann auch gegen meinen Studiumpläne gestimmt- dann sagte er plötzlich: na, ob sich das mit dem Studium überhaupt lohnt?! Sie haben beinah unsere Beziehung kaputt gemacht- bis ich eines Tages meinem Mann gesagt habe- ich fahre dorthin nicht mehr mit. Dann fuhr er ohne mich, nur mit den Kindern. Das war natürlich für die SEltern total schön, dass ich nicht mehr komme. Dann verbreitetn sie Gerüchte, dass wir kurz vor Scheidung sind, weil ich verrückt geworden bin und jetzt noch studiere um danach meinen mann zu verlassen.
Mein Mann glaubte mir alles nicht so wirklich, als eines Tages die Schwiegermutter beim Weihnachtsessen 2010 bei uns sagte, dass ich sowieso mit dem Studium nichts anfangen kann- dann wusste ich woher die zweifen bei meinen Mann kamen. (Ich bin einer der besten Studenten gewesen- mit 1,7 Durchschnitt.) Dann sagte ich meinem Mann, dass ich diese Menschen nicht mehr ertragen kann un gar nich mehr sehen will, dass ich mein Leben nicht mehr geniessen kann und konnte mich nicht mal an meinen Kindern richtig freuen, wenn ich wusste, dass ich die Schwiegereltern wieder bekochen muss. Ich habe sogar nachgedacht wie ich mir das Leben nehme. Nur wegen der Kinder will ich noch leben. Und dann bin ich bei einen Seespaziergang nervlich total zusammengebrochen, so das ich keine Luft gekriegt habe. Dann sagten wir das Ostermittegsessen ab und seit dem sind wir jetzt alle beide schlecht. Das erwartete Krankenbesuch beim Schwiegervater haben wir nicht gemacht und sie auch nicht mehr besucht. Seit dem läuft ein Psychoteror aus der Seite der Schwiegereltern, die von uns verlangen!!!sie zu besuchen. Eine sehr böse e-mail beatntwortete mein Mann nach 1 Woche und beschrieb unsere Stellung, eigentlich seine Stellung und schrieb, dass wir eine Familie sind und nur gemeinsam zu betrachten sind. Ich habe die an mir gerichtete e-mail nicht beatnwortet. Mein Mann wird bombandiert, bis heute, mit böse Briefe und Beschuldigungen - dort wird auf Familie und Vorbilder gepocht, die wir leider dort nicht finden können. Wir haben auch niemendem aus der Familie,der uns mal anruft- alle gegen uns aufgehetzt natürlich.
(Ich muss noch dazu sagen, das die Schwiegermutter nicht die Mutter meines Mannes ist- sie ist die Stiefmutter. Die leiblich Mutter lebt nicht mehr- jung gestoben an Krebs, geschieden vorher wg. der Stiefmutter- Vater jahrelang fremdgegangen.)

Wegen der Liebe und der Kinder habe ich alles geduldet, aber jetzt kann ich es nicht mehr. Das hiess immer: sei nicht jetzt angeschapt- sie sind alte Menschen. Oder ich habe alles missverstanden. Jetzt werde ich selber älter und kann mich an keinen Fest oder Familietreffen erinnern, wo ich einbischen glücklich war. Meine Beschreibung für diesen Zustand ist- das man sehr leicht jemanden, der fremd ist mobben kann, und man weiss, dass man auf die Liebe abgewiesen ist. Ich habe das niemal meine eigenen Eltern gesagt, weil ich weiss, dass sie das nicht verkraften werden- sie leben nicht in Deutschland und können uns nicht besuchen. Inzwischen überlege ich mir, ob ich nicht auch alleine Leben kann, ohne Mann... Wenn mein Mann mal mir wieder sagen sollte- na kooomm, fahren wir mal die Alten besuchen- sein nicht so!...dann werde ich ihn auf der Stelle verlassen. Mein Mann leidet zur Zeit sehr, ich kann aber nicht mehr Kompromisse machen und will nicht mehr terrorisiert werden. Ich bin aus einem andernen Land gekommen und bin neugierig für die Menschen und ihre Geschichten, egal wo ich gewesen bin, niemand hat mich so gehasst und erniedrigt, wie diese zwei alten Leute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2011 um 7:34
In Antwort auf india_11909846

Eine antwort
Ich bin mit einem lieben Mann seit 17 Jahren verheiratet und habe mich nie mit meinen Schwiegereltern gut verstanden. Das fing schon am Anfang an: das mir z.B. ein Bett auf den Fussboden vorbereitet wurde, wobei genung Platz wäre mir einen "normalen" anzubieten, die Schw.Eltern versuchten unsere Hochzeit zu verhindern, Schwiegervater beschuldigte mich, dass ich an dem Tod unseren herzkranke Tochter schuld bin (sie starb nach einer Herz OP im Krankenhaus). Dann ging weiter in den Jahre- wenn ich nicht gearbeitet habe war ich schlecht, wenn ich gearbeitet aber auch, sie haben meinen Mann für grausame Einversuchts-dramen gestiftet, dass ihn später sehr leid tat. Ich wurde von Freundininen meiner Schwiegermutter angepöbelt, dass ich bei einem Umzug meinen SEltern die Umzugskisten nicht tragen gekommen bin - in diese Zeit war ich schwanger und wir hatten selber einen Umzug. Danach war ich wg. Überbelastung 3 Wochen mit Vorwehen im Krankenhaus und dort hat mich niemenad, ausser meinen Mann, besucht. Als unsere 3 Kinder geboren kammen sie auch nicht vorbei. Wir waren aber immer da- spielten auf glückliche Großfamilie- in alle Geburtstage, Weihnachten, beim Putzen, Tragen und s.w. Unsere Kinder spielten bei Festen vor. Bei Krankenhausaufenthalt wg. fünf-beipass OP des Schwiegervaters sind wir dahingefahren um Lebensmut zu geben. Ich habe nach jedem Besuch bei der SEltern wg. Beleidigungen meiner Person- so wie: zu dich, zu dünn, zu arm u.s.w....bitter geweint. Wegen diese Bemerkungen habe ich mich 2002 auf 48 Kilo (160cm)heruntergehungert um genung dünn zu sein, vorger war ich 55 kg, trotz 3 Geburten. Mein Mann hat mich immer nach Konflikte getröstet, aber nie etwas gesagt. Ich habe mich um die Kinder gekümmert und versucht immer zu arbeiten und nie Zeit für mich gehabt. Vor einige Jahre habe ich einen Studium angefangen, was ich jetzt grade beende (um besseren Chancen am Arbeitmarkt zu haben). Das war natürlich auch ganz schlecht- wieso macht sie das jetzt? sie schafft das nicht! sie ist faul! und will nicht arbeiten! (ich habe die ganze Zeit weiter gearbeitet so viel es ging, verdiene sehr wenig). Sie haben meinem Mann auch gegen meinen Studiumpläne gestimmt- dann sagte er plötzlich: na, ob sich das mit dem Studium überhaupt lohnt?! Sie haben beinah unsere Beziehung kaputt gemacht- bis ich eines Tages meinem Mann gesagt habe- ich fahre dorthin nicht mehr mit. Dann fuhr er ohne mich, nur mit den Kindern. Das war natürlich für die SEltern total schön, dass ich nicht mehr komme. Dann verbreitetn sie Gerüchte, dass wir kurz vor Scheidung sind, weil ich verrückt geworden bin und jetzt noch studiere um danach meinen mann zu verlassen.
Mein Mann glaubte mir alles nicht so wirklich, als eines Tages die Schwiegermutter beim Weihnachtsessen 2010 bei uns sagte, dass ich sowieso mit dem Studium nichts anfangen kann- dann wusste ich woher die zweifen bei meinen Mann kamen. (Ich bin einer der besten Studenten gewesen- mit 1,7 Durchschnitt.) Dann sagte ich meinem Mann, dass ich diese Menschen nicht mehr ertragen kann un gar nich mehr sehen will, dass ich mein Leben nicht mehr geniessen kann und konnte mich nicht mal an meinen Kindern richtig freuen, wenn ich wusste, dass ich die Schwiegereltern wieder bekochen muss. Ich habe sogar nachgedacht wie ich mir das Leben nehme. Nur wegen der Kinder will ich noch leben. Und dann bin ich bei einen Seespaziergang nervlich total zusammengebrochen, so das ich keine Luft gekriegt habe. Dann sagten wir das Ostermittegsessen ab und seit dem sind wir jetzt alle beide schlecht. Das erwartete Krankenbesuch beim Schwiegervater haben wir nicht gemacht und sie auch nicht mehr besucht. Seit dem läuft ein Psychoteror aus der Seite der Schwiegereltern, die von uns verlangen!!!sie zu besuchen. Eine sehr böse e-mail beatntwortete mein Mann nach 1 Woche und beschrieb unsere Stellung, eigentlich seine Stellung und schrieb, dass wir eine Familie sind und nur gemeinsam zu betrachten sind. Ich habe die an mir gerichtete e-mail nicht beatnwortet. Mein Mann wird bombandiert, bis heute, mit böse Briefe und Beschuldigungen - dort wird auf Familie und Vorbilder gepocht, die wir leider dort nicht finden können. Wir haben auch niemendem aus der Familie,der uns mal anruft- alle gegen uns aufgehetzt natürlich.
(Ich muss noch dazu sagen, das die Schwiegermutter nicht die Mutter meines Mannes ist- sie ist die Stiefmutter. Die leiblich Mutter lebt nicht mehr- jung gestoben an Krebs, geschieden vorher wg. der Stiefmutter- Vater jahrelang fremdgegangen.)

Wegen der Liebe und der Kinder habe ich alles geduldet, aber jetzt kann ich es nicht mehr. Das hiess immer: sei nicht jetzt angeschapt- sie sind alte Menschen. Oder ich habe alles missverstanden. Jetzt werde ich selber älter und kann mich an keinen Fest oder Familietreffen erinnern, wo ich einbischen glücklich war. Meine Beschreibung für diesen Zustand ist- das man sehr leicht jemanden, der fremd ist mobben kann, und man weiss, dass man auf die Liebe abgewiesen ist. Ich habe das niemal meine eigenen Eltern gesagt, weil ich weiss, dass sie das nicht verkraften werden- sie leben nicht in Deutschland und können uns nicht besuchen. Inzwischen überlege ich mir, ob ich nicht auch alleine Leben kann, ohne Mann... Wenn mein Mann mal mir wieder sagen sollte- na kooomm, fahren wir mal die Alten besuchen- sein nicht so!...dann werde ich ihn auf der Stelle verlassen. Mein Mann leidet zur Zeit sehr, ich kann aber nicht mehr Kompromisse machen und will nicht mehr terrorisiert werden. Ich bin aus einem andernen Land gekommen und bin neugierig für die Menschen und ihre Geschichten, egal wo ich gewesen bin, niemand hat mich so gehasst und erniedrigt, wie diese zwei alten Leute.

@maja660
das tut mir so leid, was dir da passiert und dann hast du deine Eltern nicht hier. Ich bin wirklich kein Mensch, der zur Trennung rät. Aber das was deine Schwiegereltern veranstalten , hätte schon längst angezeigt gehört, weil es sind einfach ganz böse Nachreden. Dein Mann hat längst eine eigene Familie, für die er zu 100 % da sein sollte.
Hole dir wirklich Hilfe an die Seite, lass dir den Rücken stärken. Du kannst dir Hilfe und Gespräch holen bei einer Beratungsstelle von Caritas, Diakonie, Pro Familia, auch Stadtverwaltungen und Landratsämter haben Beratungsstellen. Ich wünsche dir alle Kraft dieser Welt, dass du es schaffst und es wäre schön, wenn sich dein Mann auf seine Familie besinnt.
Er sollte nämlich wirklich an deiner SEite sein, das ist sein Platz.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen

Natural Deo

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen