Forum / Meine Familie / Kinder und Erziehung

Beikosteinführung klappt nicht, meine Tochter will einfach nichts Festes essen!

8. September 2008 um 13:54 Letzte Antwort: 9. September 2008 um 21:23

Meine 7 Monate alte Tochte wurde 6 Monate gestillt.
Dann fing ich langsam mit der Beikosteinführung an. Am Anfang klappte das auch noch ganz gut,wobei sie mengenmäßig max. 100 g meist aber deutlich weniger ( ca 50 g) aß. ( Ich koche selber und kann das somit Gläschenmäßig nur auf etwa 1/4-1/2 Glas schätzen).
Mäkelig war sie von Anfang an, aber seid ein paar Tagen geht gar nichts mehr, manchmal schreit sie schon, wenn sie nur das Lätzchen sieht.Ich hab es schon mit anderem Gemüse probiert, ich glaube Kartoffeln mag sie wirklich gar nicht, die lasse ich schon ganz weg. Ich habe es mit und ohne Fleisch probiert und auch mal ein Fertiggläschen gekauft. Alles nicht besser! Milchbrei will sie gar nicht, das Einzige was in Minimengen geht, sind Birnen.
Ist sie vielleicht einfach noch nicht soweit? Zwingen kann ich sie nicht, dadurch würde es ja noch schlimmer werden!
Will sie keinen Brei? Wenn ich es aber etwas gröber lasse, nimmt sie es auch nicht!
Will sie jetzt schon ihren Willen durchsetzen? Daß sie einen sehr starken Willen hat, bekomme ich auch so schon zu spüren.
So langsam aber sicher wächst meine Verzweiflung, ich versuche es jetzt schon 5 Wochen, aber sie will einfach nicht. Bin ich zu ungeduldig? Gibt es jemanden, bei dem es auch so war? Wie und wann hat es denn geklappt?
Sie ist nämlich auch relativ zart ( 7,4kg bei 68 cm), zwar noch in der Norm, aber sie hat jetzt schon fast 3 Wochen nichts mehr zugenommen. Sie kam zwar mit 4000 g auf die Welt, aber im Zunehmen war sie nie in der Norm!Zu Beginn hatte ich auch leider einen Kinderarzt, der mich mit dem Gewicht auch total kirre gemacht hat, ich habe zwar gewechselt, aber diese Angst werde ich einfach nicht mehr los!
Danke für Eure Antworten!

Mehr lesen

8. September 2008 um 15:36

Hast
Du mal versucht, sie selber essen zu lassen? Oft mögen die Zwerge nicht gefüttert werden, sondern matschen gern selber rum. Sie wird ganz sicher nicht verhungern, mach Dich nicht verrückt. LG Jule

Gefällt mir

9. September 2008 um 10:12

Ich denke, ich mache mich wirklich zu verrückt!
Sie ist halt ein zartes Kind, aber auch total munter und schon ziemlich aufgeweckt.
Und sie weiß halt, wie schon gesagt, genau, was sie will.
Manchmal habe ich das Gefühl, daß das Essen eine Art Machtkampf wird, da sie mir hier zeigen kann, daß sie entscheidet, ob sie den Mund aufmacht oder nicht.Darauf lasse ich mich aber nicht ein und höre dann auf mit dem Füttern. Ich denke, ich lasse das jetzt einfach mal ein paar Tage und versuche es dann noch einmal, bis dahin biete ich ihr immer mal wieder was an. Das mit der Banane und der Reiswaffel habe ich schon versucht.Sie hat schon Zähne und bekommt daher auch gut was ab, nur leider zerlegt sie das Essen nur komplett wirklich viel schlucken tut sie davon nicht.
Man macht halt doch immer genau das, was man nicht tun soll: vergleichen! Tja und in unserer Krabbelgruppe essen schon alle Kinder 2 volle Mahlzeiten, teilweise haben die am 2.Tag nach der Beikosteinführung schon ein ganzes Glas gegessen!
Laut meiner Mutter war ich aber genauso und habe erst mit 12 Monaten wirkliche Mengen gegessen,ich habe mit 9 monaten 8kg gewogen, muß ich mich also nicht wundern, wo das herkommt!
Ich muß einfach ruhiger werden, denke ich, nicht alle Babies haben das gleiche Tempo in ihrer Entwicklung.

Gefällt mir

9. September 2008 um 21:23

Das kennen wir
Bei uns hat unsere Tochter alles - wirklich alles abgelehnt - was vom Löffel kam. Kein Brei, kein Mus - nichts gegessen. Meine Frau hat einfach voll weiter gestillt (was letztlich auch einfacher ist). Mit 10 Monaten bekam unsere Tochter zufällig ein Hörnchen in die Hand und hatte binnen weniger Minuten die Hälfte aufgegessen. Von da an war der Knoten geplatzt und sie wurde recht schnell abgestillt.
Also einfach Deinem Kind die Zeit geben, die es braucht - das wird schon.

Gefällt mir