Home / Forum / Meine Familie / Ausziehen mit 17 ? Brauche rat

Ausziehen mit 17 ? Brauche rat

23. April 2012 um 23:34

Hallo,
ich bin 16 Jahre alt und lebe derzeit bei meinem Vater..
Meine Eltern haben sich vor ein einhalb Jahren getrennt. Lief alles nicht sehr gut ab und die beiden Streiten zurzeit immernoch. Ich bin bei meinem Vater geblieben da dies mein Elternhaus ist und meine oma im unteren Stockwerk wohnt (mein Opa ist kurz nach der Trennung meiner eltern gestorben)

Ich denke manchmal das ich mit der situation ganz gut klar komme, ich bin vernünftig genug (wenn ich das mal eben von mir behaupten darf) zu wissen das in gewisser weise beide schuld sind, das ich niemanden dafür verantwortlich machen sollte und auch nciht daran schuld bin oder sonstiges. Das Problem ist das ich trotzdem seid knapp einem Jahr unter Schlafstörungen und Konzentrationsschwächen leide..
Es gibt alle 1-2 Monate Phasen in denen es mir wirklich schlecht deswegen geht. Nachdem ich gestern auf der kommunion meines bruders ( er ist 8 und lebt bei meiner mutter) meine Eltern zusammen fotografieren musste ,da meine mutter ein fotoalbum für meinen bruder machen möchte, geht es mir wieder schlechter.

Ich bin mir ziemlich sicher das es ein ständiges auf und ab bei mir bleiben wird wenn ich nicht so langsam etwas abstand bekommen kann. Deswegen habe ich überlegt auszuziehen.
Damit würde ich dann bis zu meinem 17ten geburtstag warten wollen,um mir sicher zu sein das ich nicht nur grade eine blöde idee hab.

Ist es möglich mit 17 auszuziehen?
Ich fange ab Herbst diesen Jahres eine Assistentenausbildung an einer schule in einer größeren Stadt in meiner nähe an..allerdings verdiene ich dort kein geld.
Gibt es in solchen fällen hilfe vom staat?

Was würdet ihr in meinem Fall tun?


Danke im vorraus,und Entschuldigung für eventuelle rechtschreibfehler

Mehr lesen

26. April 2012 um 7:59

Hallo
du hörst dich wirklich sehr vernünftig an. Welche Möglichkeiten du hast, kann dir das Jugendamt sagen und dir dabei helfen. Wenn es nicht anders geht, wird der Staat für dich zahlen aber in 1. Linie sind deine Eltern für dich zuständig und da du noch nicht volljährig bist, wird es auch eher schwierig, da es ja keine "gravierende Probleme" bei euch sind. Gehe einfach mal zum Jugendamt und laß dich beraten. Vielleicht würde dir auch einfach eine Therapie helfen, um die Trennung der Eltern zu verarbeiten.
Ich bin 42 Jahre und meine Eltern haben sich vor 6 Jahren getrennt. War auch schwer für mich.

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2012 um 17:45
In Antwort auf esin_12075657

Hallo
du hörst dich wirklich sehr vernünftig an. Welche Möglichkeiten du hast, kann dir das Jugendamt sagen und dir dabei helfen. Wenn es nicht anders geht, wird der Staat für dich zahlen aber in 1. Linie sind deine Eltern für dich zuständig und da du noch nicht volljährig bist, wird es auch eher schwierig, da es ja keine "gravierende Probleme" bei euch sind. Gehe einfach mal zum Jugendamt und laß dich beraten. Vielleicht würde dir auch einfach eine Therapie helfen, um die Trennung der Eltern zu verarbeiten.
Ich bin 42 Jahre und meine Eltern haben sich vor 6 Jahren getrennt. War auch schwer für mich.

lg

Danke
erstmal danke für die vielen infos, meine eltern verdienen beide nicht wirklich gut, meine mutter hat zurzeit einen 400 euro job und mein vater verdient an die 1200 euro wovon aber jede menge schulden abgehen die meine eltern zusammen gemacht haben. Ich denke ich werde demnächt das gespräch mit meinem vater suchen, fällt mir allerdings nicht leicht..

Über eine Therapie hatte ich auch schon nachgedacht ..Allerdings ist mein Arzt der meinung ich brächte sowas erstmal nicht da es ja noch nciht so langeher ist und er mich seit geburt an kennt und denkt ich werde das so auch schaffen ..

also vielen lieben dank ich werde mir einen Termin beim Jugendamt machen und dann mal schreiben was dabei rum gekommn ist, vlt steckt ja maljemand in einer ähnlichen situation

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2012 um 7:17
In Antwort auf navrina

Danke
erstmal danke für die vielen infos, meine eltern verdienen beide nicht wirklich gut, meine mutter hat zurzeit einen 400 euro job und mein vater verdient an die 1200 euro wovon aber jede menge schulden abgehen die meine eltern zusammen gemacht haben. Ich denke ich werde demnächt das gespräch mit meinem vater suchen, fällt mir allerdings nicht leicht..

Über eine Therapie hatte ich auch schon nachgedacht ..Allerdings ist mein Arzt der meinung ich brächte sowas erstmal nicht da es ja noch nciht so langeher ist und er mich seit geburt an kennt und denkt ich werde das so auch schaffen ..

also vielen lieben dank ich werde mir einen Termin beim Jugendamt machen und dann mal schreiben was dabei rum gekommn ist, vlt steckt ja maljemand in einer ähnlichen situation

Guten Morgen
furchtbar, was die Ärzte so alles wissen. Gehe einfach mal zur Diakonie (Lebensberatung) und trage dein Problem vor. Die helfen sicher und es ist auch kostenlos und du brauchst keine Überweisung.
Wenn deine Eltern so wenig verdienen, bekommst du sicherlich staatl. Hilfen aber die Schulden deines Vaters interessieren den Staat nicht.
Wäre schön, wenn du schreibst, was da rausgekommen ist.

lg dani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2012 um 22:32
In Antwort auf esin_12075657

Guten Morgen
furchtbar, was die Ärzte so alles wissen. Gehe einfach mal zur Diakonie (Lebensberatung) und trage dein Problem vor. Die helfen sicher und es ist auch kostenlos und du brauchst keine Überweisung.
Wenn deine Eltern so wenig verdienen, bekommst du sicherlich staatl. Hilfen aber die Schulden deines Vaters interessieren den Staat nicht.
Wäre schön, wenn du schreibst, was da rausgekommen ist.

lg dani

Also
ich war beim jugendamt und habe ihnen alles erzählt. als erstes wurde mir geraten noch einmal das gespräch mit meinen eltern zu suchen , wenn cih möchte auch mit einer betreuerin vom jugendamt. habs dann allein versucht und bin vorerst zu dem schluss gekommen noch hier zu bleiben. Ich fühle mich doch schon sehr verantwortlich für alle. Meine Oma leidet immernoch sehr unter dem Tod meines Opas und hat niemanden außer mir mehr zu reden,und wenn mein Vater arbeitet ist sie sonst alleine. Mein Vater hat durch böse Gerüchte die meine Mutter nach der trennung in umlauf gebracht hat auch all seine "freunde" verloren und demnach auch niemanden mehr. Mein Bruder wird in der Schule gehänselt und Geschlagen (er ist sehr sensibel) ihc bekomme davon jetzt schon nur wenig mit und wäre ihc weiter weg könnte ich ihn nicht mehr beschützen. Es ist vielleicht das Falsche für mich aber ich denke trotzdem das es doch erstmal so gehen wird.

Danke trotzdem für alle Ratschläge. Falls ich doch noch zu dem entschluss komme das mir das alles egalst und ich an mich denken muss werde ich es schreiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2012 um 18:24
In Antwort auf navrina

Also
ich war beim jugendamt und habe ihnen alles erzählt. als erstes wurde mir geraten noch einmal das gespräch mit meinen eltern zu suchen , wenn cih möchte auch mit einer betreuerin vom jugendamt. habs dann allein versucht und bin vorerst zu dem schluss gekommen noch hier zu bleiben. Ich fühle mich doch schon sehr verantwortlich für alle. Meine Oma leidet immernoch sehr unter dem Tod meines Opas und hat niemanden außer mir mehr zu reden,und wenn mein Vater arbeitet ist sie sonst alleine. Mein Vater hat durch böse Gerüchte die meine Mutter nach der trennung in umlauf gebracht hat auch all seine "freunde" verloren und demnach auch niemanden mehr. Mein Bruder wird in der Schule gehänselt und Geschlagen (er ist sehr sensibel) ihc bekomme davon jetzt schon nur wenig mit und wäre ihc weiter weg könnte ich ihn nicht mehr beschützen. Es ist vielleicht das Falsche für mich aber ich denke trotzdem das es doch erstmal so gehen wird.

Danke trotzdem für alle Ratschläge. Falls ich doch noch zu dem entschluss komme das mir das alles egalst und ich an mich denken muss werde ich es schreiben.

Hut ab
du bist für dein Alter schon sehr erwachsen und verantwortungsbewußt. Im Moment ist es für dich die richtige Entscheidung und wenn die Zeit kommt, kannst du auch noch eine andere treffen.
Das mit der Diakonie würde ich dir trotzdem raten, die helfen wirklich in jeder Lebenslage und die Gespräche würden dir sicher gut tun. Du mußt ja deine Last auch irgendwo ablegen können und nicht immer mehr und mehr auf deinen Schultern tragen.
Ich wünschte, ich hätte eine Tochter wie dich.

Kopf hoch, du packst das schon.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2012 um 13:01

Du könntest mein Spiegelbild sein
Hey

Deine Situation ähnelt meiner... Meine Eltern haben sich auch getrennt vor ungefähr 2 Jahren... bin auch bei meinem Vater geblieben... Auch das mit dem Opa... meiner is ende 2010 gestorben...

Mit 17 ausziehen ist so ne Sache... Ich bin auch jetzt 17 und gezwungenermaßen ausgezogen... Meine Mutter hat schon kurz nach der Scheidung den Kontackt mit mir abgebrochen und da ich durch eine längere Krankheit meine Ausbildung verloren habe war das Verhältnis zu meinem Vater auch nicht mehr das beste...
Ich muss dazu sagen... Mein Vater ist einer dem sollte man kein Kind anvertrauen... er rennt bei jedem Problem weg...
Ende der Geschichte war das ich Montags gesagt bekommen habe das ich Freitags ausziehen muss...
Kein Amt will mich finanziell unterstützen weil keiner sich verantwortlich fühlt...
Wohne jetzt bei meinem Freund... habe keinen müden cent und finde auch keinen neuen Job mehr...

Also um zum Thema zurück zu kommen...
Das ist gut das du ne Ausbildung hast...aber ich würde das mti dem Auszug VORHER mit den Ämtern (Arge, Jugendamt...) abklären... wenn du schülerin bist müsstest du normalerweise dein Kindergeld noch bekommen... Und dein Vater bzw. die Mutter müssen mit dem Auszug einverstanden sein weil du ja noch nicht volljährig bist...

lg

P.s. Vielleicht kann mir ja jemand nen Rat geben um aus meiner verzwickten Lage rauszukommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2012 um 21:02
In Antwort auf cyra_11971630

Du könntest mein Spiegelbild sein
Hey

Deine Situation ähnelt meiner... Meine Eltern haben sich auch getrennt vor ungefähr 2 Jahren... bin auch bei meinem Vater geblieben... Auch das mit dem Opa... meiner is ende 2010 gestorben...

Mit 17 ausziehen ist so ne Sache... Ich bin auch jetzt 17 und gezwungenermaßen ausgezogen... Meine Mutter hat schon kurz nach der Scheidung den Kontackt mit mir abgebrochen und da ich durch eine längere Krankheit meine Ausbildung verloren habe war das Verhältnis zu meinem Vater auch nicht mehr das beste...
Ich muss dazu sagen... Mein Vater ist einer dem sollte man kein Kind anvertrauen... er rennt bei jedem Problem weg...
Ende der Geschichte war das ich Montags gesagt bekommen habe das ich Freitags ausziehen muss...
Kein Amt will mich finanziell unterstützen weil keiner sich verantwortlich fühlt...
Wohne jetzt bei meinem Freund... habe keinen müden cent und finde auch keinen neuen Job mehr...

Also um zum Thema zurück zu kommen...
Das ist gut das du ne Ausbildung hast...aber ich würde das mti dem Auszug VORHER mit den Ämtern (Arge, Jugendamt...) abklären... wenn du schülerin bist müsstest du normalerweise dein Kindergeld noch bekommen... Und dein Vater bzw. die Mutter müssen mit dem Auszug einverstanden sein weil du ja noch nicht volljährig bist...

lg

P.s. Vielleicht kann mir ja jemand nen Rat geben um aus meiner verzwickten Lage rauszukommen

Hallo cellie
Ich kann mir garnicht vortstellen, daß du kein Geld bekommst.
Meine Tochter hat auch mit 17 Jahren das elterliche Zuhause verlassen und ist schnurstracks zu einer Anwältin gegangen und hat uns auf Unterhalt verklagt. Zu dem Zeitpunkt war sie noch Schülerin. Sie hat Anrecht auf 640,- Unterhalt (würde man insgesamt auch vom Amt bekommen) und wenn die Eltern genug Geld verdienen. Da sind die 184 Euro Kindergeld schon mit drin.
Also als 1. zur Kindergeldstelle gehen und dort einen Antrag auf Abzweigung des KG stellen. Dauert einen Moment, weil deine Eltern unterschreiben müssen aber wenn sie es nicht tun, entscheidet die KG-stelle für dich.
2. Zum Anwalt gehen und Unterhalt einklagen - kostet dich keinen Cent, da du ja kein Geld hast.
Wenn du bei deinem Vater gewohnt hast, muß doch deine Mutter schon Unterhalt an ihn gezahlt haben.

3. Ich glaube es ist ganz wichtig, daß du dich polizeilich ummeldest aber bin ich mir nicht ganz sicher.

Am besten ist wirklich, dir einen Beratungstermin beim Anwalt zu holen und deine Geschichte erzählen. Der weiß sicher, was zu tun ist.

Wäre schön, wenn du dich meldest und berichtest, wie es funktioniert hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen