Home / Forum / Meine Familie / als Kleinkind Geister gesehen

als Kleinkind Geister gesehen

12. April 2018 um 21:26

Hallo, mein Name ist Julia und ich bin 16 jahre alt.
Mich haben jahrelang schlimme Alpträume geplagt und ich hatte große Angst einzuschlafen. Ich wurde zu den verschiedensten Ärzten gebracht aber es kam nie etwas heraus. Eines Tages hatte ich Stress am morgen und lief die Treppe runter und sah neben der Treppe einen Toten Mann liegen. Da ich Angst hatte und mich geschämt habe, habe ich niemanden was gesagt bis es immer schlimmer wurde. Dann haben meine Eltern mir erzählt:
als wir in unser Haus gezogen sind (ich war vielleicht 14 Monate alt) habe ich sobald man mich in mein Zimmer getragen hat, angefangen voller Panik zu schreien. Ich bin täglich in den Armen von meinem Vater eingeschlafen und als er die Türklinke von meinem Zimmer berührte, bin ich aufgewacht und hab geweint. Auch in der Nacht hab ich oft geweint weil ich immer einen Hund sah der mich töten wollte. Mit zwei Jahren klagte ich über einen toten Mann der an meiner Türe hing. Er hatte sich erhangen und hing tot einfach nur da. Kein so junges Kind kann sich so etwas ausdenken. Mein großer Bruder hatte bereits Angst weil er erst 9 Jahre alt war und seine zweijährige Schwester plötzlich anfing von einem toten Mann zu reden der ihr etwas antun wollte.
Ich habe keinerlei Erinnerung. Aber ich weiß dass im volkschulalter oft jemand zu uns nachhause kam der irgendwas in meinem zimmer machte damit ich schlafen konnte.
mit 14 sah ich dann in meinem zimmer ein mädchen. sie war schrecklich dünn und sehr krank. sie hat mich überall hin verfolgt und mir eingeredet ich dürfte nichts essen weil mich sonst niemand mögen würde. und wenn ich dann ein stück schokolade gegessen habe weil ich niemanden enttäuschen wollte, musste ich mehrere mahlzeiten auslassen und exzessiv sport betreiben. ich habe täglich 200 situps gemacht, 100 hampelmänner und 150 Kniebeugen. das ging weit über meine grenze hinaus und die tränen flossen vor erschöpfung.
und vor ein paar monaten ging ich spazieren und wollte dann zum grab meines opas (er starb als ich ca 3 war weil er schwer krank war, ich war im nebenraum als er tot umfiel und kann mich ans begräbnis nicht erinnern, nur dass ich weinend vom friedhof lief). da es bereits so viele jahre her war konnte ich mich nicht erinnern wo es lag. also ging ich durch aber fand es nicht. ich hatte das gefühl ich wäre ganz nahe. dann auf einmal blieb ich stehen und drehte mich um und stand vor seinem grab.
am 23. dezember 2017 starb meine urgroßmutter und in der nacht bevor sie starb habe ich geträumt sie würde wieder ihre augen öffnen und gabz gesund sein. als ich aufgewacht bin, ist sie gestorben. auf meine mutter hat nocheinmal von ihr geträumt.
bin ich verrückt? ich bitte um hilfe,
Mit freundlichen Grüßen julia.73

Mehr lesen

13. April 2018 um 11:02

Ja, ein bisschen schon. Aber vielleicht ist das ein Aufruf jetzt deinen Lebensstil zu überdenken. Vielleicht hattest du aufgrund des wenigen Essens starke Mangelerscheinungen, die solche Einbildungen fördern können. Bemühe dich um einen gesunden Lebensstil mit ausreichend gesundem Essen, Sport in Maßen und einen normalen Alltag. Zum Psychologen würde ich nicht unbedingt, habe in 2 Fällen mitbekommen, das  es dadurch nur schlimmer wurde...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir suchen Dich! Als Moderator oder Moderatorin
Von: goFemininTeam
neu
12. April 2018 um 11:15
Argumentation
Von: user28642
neu
9. April 2018 um 21:32

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen