Forum / Meine Familie / Familie - Beziehungen zu Schwiegereltern und Schwiegerfamilie

Allgegenwärtigkeit der Schwiegereltern

2. Dezember 2007 um 12:21 Letzte Antwort: 7. Dezember 2007 um 8:58

Hallo Leute !!!
Ich bin neu hier. Ich habe seit längerer Zeit ein recht schwieriges Problem.
Und zwar meine Schwiegereltern. Ich bin von Kassel aus zu meinem Freund nach Niedersachsen gezogen.
Mein Freund wohnte damals noch mit über 30 in seinem Elternhaus. Zwar in einer eingenen Wohnung aber eben im Elternhaus. Als wir zusammenziehen wollten, stellte ich die Bedingung, dass ich mich nicht ins "gemachte Nest" setzen möchte (sprich in seine Wohnung ziehen), sondern wir uns gemeinsam eine Mietwohnung suchen und dort erstmal ein Jahr auf Probe zusammen wohnen, schließlich waren wir ein Zusammenleben nicht gewöhnt. Die zweite Bedingung war dass ich mit ihm zusammen leben möchte, nicht aber mit seinen Eltern. Ich wollte einfach nicht, dass wir seine Eltern ständig um uns haben. Solange wir zur Miete wohnten und noch unverheiratet waren, funktionierte das auch.

Seit wir in 2005 geheiratet haben und ein gemeinsames (mein Mann und ich) Häuschen (etwa 5 km von seinen Eltern entfernt) gebaut haben, ist es wie verhext. Meine Schwiegermutter findet ständig irgendwelche Gründe um uns zu sich zum Essen oder Kaffeetrinken einzuladen oder um bei uns vorbeizukommen und quasi wie eine Glucke an uns zu hängen. Mein Schwiegervater hat uns beim Hausbau geholfen und ist seitdem allgegenwärtig. Es gibt schließlich immer noch irgendwas am Haus zu tun. Und wenn nicht, kann er sich wenigstens mit seinem Sohn über Fussball austauschen.

Das fängt schon so an, dass wenn mein Mann Spätschicht hat und wir mal gemütlich in trauter Zweisamkeit frühstücken können, sein Daddy plötzlich außen an der Terrassentür steht und rein will. Hierzu habe ich ihm bestimmt schon tausendmal gesagt, dass wir eine Klingel haben und er doch klingeln soll. Das sah er nicht ein und damit hatte sich die Sache erledigt und eben nicht geändert. Seitdem lasse ich morgens die Rolläden unten.

Nun haben seine Eltern sich fürs Fernsehen Premiere zugelegt. Doch ständig wird da der Code gewechselt, so dass neue Einstellungen vorgenommen werden müssen. Den neuen Code dazu gibt es im Internet. Doch damit kommen sie schon gar nicht nicht klar. Mein Mann muss nun also ständig zu seinen Eltern und ihnen den Fernseher neu einstellen oder aber die Alten hängen bei uns und versuchen es sich erklären zu lassen, was mit einer halben Stunde nicht getan ist.

Meinem Mann habe ich nun schon ettliche Male gesagt, dass es mir mit seinen Eltern zu eng wird. Doch er findet das nicht schlimm. Er kennt es ja nicht anders. Als Kommentar kommt von ihm dann immer nur beleidigt (wie ein kleines Kind), ich würde seine Eltern nicht mögen.

Vergangene Woche war mein Schwiegervater jeden Tag bei uns und hat bei dem Ausbau der Garage geholfen. Und danach war mein Mann immer zur Spätschicht arbeiten und ich war allein. Nun dachte ich mir, dass mein Mann und ich mal am heutigen Sonntag gemütlich zusammen Kaffee trinken, wenn er vom Fussball kommt und wir Zeit für uns haben. - Pustekuchen. Sein Daddy hat schon wieder angerufen, er wolle vorbeikommen und sich die Einstellung für Premiere erklären und aufschreiben lassen.

Mich persönlich treibt dieses Thema regelmäßig zu Tränenausbrüchen.
Ich kann einfach nicht mehr.

Wie können wir dieses Problem bewältigen?
Was können wir bzw. ich tun?


Mehr lesen

3. Dezember 2007 um 19:27

Du mußt deinem Mann ganz klar und deutlich
sagen was auf dem Spiel steht, auf Dauer nämlich eure Ehe. Es hilft nicht gegen die Schwiegereltern zu schimpfen, sondern mach ganz klar,wie du es dir vorstellst und dass du so nicht mehr bereit bist zu leben, weil du es nicht mehr kannst. Schlag deinem Mann eine Paartherapie vor, nicht in der Form, dass er oder die Schwiegereltern sich ändern müssen.Mach klar und deutlich, dass du etwas schaffen möchtest womit ihr alle leben könnt und wo Entgegenkommen und Kompromisse auf beiden Seiten da sind. Es gibt wenig gute Bücher über das Schwiegermutterthema, das beste Buch darüber "Nächsten Sonntag bringe ich sie um" ist leider nur noch zu horrenden
Preisen zu bekommen, was aber auch die große
Not des Themas anzeigt.Es ist immer schwierig
wenn jemand mal so viel am Haus mitgestaltet
hat, da dann Grenzen zu ziehen.Falls dein
Mann nicht mitzieht mit Paargepräch oder
Coaching oder ähnlichem, dann entscheide du
dich für persönliche Hilfe, die du für dich
suchst, vielleicht kann das mal der erste
Schritt sein in eine hoffentlich entspannte
Zukunft. Ich wünsche dir ganz viel Glück, dass sich das Thema bei euch entspannt.
Gruß Melike

Gefällt mir

4. Dezember 2007 um 16:55

...
So funktioniert es nicht.
Ihr könnt nicht ständig Hilfe etc beanspruchen, aber wenn sie mal nicht zum Arbeiten kommen, die Krise kriegen und in Tränen ausbrechen.

Werdet mal selbstständig und arbeitet auch selbst, macht eure Garage alleine, dann wird das auch anders

Gefällt mir

4. Dezember 2007 um 18:38

Vielleicht sollte du es auch von der anderen Seite aus sehen??
Für Arbeiten und Erledigungen sind sie recht und gut.

Aber was ist mit dem zwischenmenschlichen?? Sie werden von dir Abgelehnt. Du machst den Rolladen runter, wenn du sie nicht brauchst. Ziehst ihn wieder hoch und sie sind willkommen, wenn sie helfen sollen??

Haben sie euch finanziell geholfen mit dem Hausbau??

Waren sie da gut genug??

Nicht böse sein, wenn ich so direkt bin, aber du solltest darüber nachdenken, auch du wirst einmal alt.

Gefällt mir

5. Dezember 2007 um 9:49
In Antwort auf

Du mußt deinem Mann ganz klar und deutlich
sagen was auf dem Spiel steht, auf Dauer nämlich eure Ehe. Es hilft nicht gegen die Schwiegereltern zu schimpfen, sondern mach ganz klar,wie du es dir vorstellst und dass du so nicht mehr bereit bist zu leben, weil du es nicht mehr kannst. Schlag deinem Mann eine Paartherapie vor, nicht in der Form, dass er oder die Schwiegereltern sich ändern müssen.Mach klar und deutlich, dass du etwas schaffen möchtest womit ihr alle leben könnt und wo Entgegenkommen und Kompromisse auf beiden Seiten da sind. Es gibt wenig gute Bücher über das Schwiegermutterthema, das beste Buch darüber "Nächsten Sonntag bringe ich sie um" ist leider nur noch zu horrenden
Preisen zu bekommen, was aber auch die große
Not des Themas anzeigt.Es ist immer schwierig
wenn jemand mal so viel am Haus mitgestaltet
hat, da dann Grenzen zu ziehen.Falls dein
Mann nicht mitzieht mit Paargepräch oder
Coaching oder ähnlichem, dann entscheide du
dich für persönliche Hilfe, die du für dich
suchst, vielleicht kann das mal der erste
Schritt sein in eine hoffentlich entspannte
Zukunft. Ich wünsche dir ganz viel Glück, dass sich das Thema bei euch entspannt.
Gruß Melike

Eltern im Rentenalter helfen oft und gerne,
das kenne ich von vielen Menschen im meinem
Umkreis. Väter und evtl auch Brüder sind handwerklich begabt sie kommen und helfen, weil es ja auch Geld spart. Nur sie gehen auch wieder, das heißt nicht, dass man sich gleichzeitig damit jegliches Hausrecht erwirbt.
Ich habe auch schon einigen Leuten beim Umzug
geholfen, Schränke eingeräumt, Betten überzogen usw.. Wenn ich heute dort hinkomme, komme ich als Gast, ich kann doch nicht jegliches Tun mit besonderen Rechten verbinden.
Gruß Melike

Gefällt mir

5. Dezember 2007 um 10:54
In Antwort auf

Eltern im Rentenalter helfen oft und gerne,
das kenne ich von vielen Menschen im meinem
Umkreis. Väter und evtl auch Brüder sind handwerklich begabt sie kommen und helfen, weil es ja auch Geld spart. Nur sie gehen auch wieder, das heißt nicht, dass man sich gleichzeitig damit jegliches Hausrecht erwirbt.
Ich habe auch schon einigen Leuten beim Umzug
geholfen, Schränke eingeräumt, Betten überzogen usw.. Wenn ich heute dort hinkomme, komme ich als Gast, ich kann doch nicht jegliches Tun mit besonderen Rechten verbinden.
Gruß Melike

Eltern sind doch keine Gäste...
oder wie meinst du das?

Gefällt mir

5. Dezember 2007 um 15:22
In Antwort auf

Eltern sind doch keine Gäste...
oder wie meinst du das?

In gewisser Weise bin ich Gast,
und zwar in der Weise, dass ich bei mir das
Hausrecht habe und die Familie hat es bei sich und dass man sich bewußt ist, dass man gewisse Grenzen nicht überschreitet. Das fängt auch schon in der Partnerschaft an oder bei den Kindern. Zum Beispiel möchte ich nicht, dass jemand an meine Handtasche geht, ich habe nichts zu verbergen, aber es ist mein persönlicher Bereich. Bei mir wurden die Grenzen sehr oft verletzt und ich bin heute in diesem Gebiet sehr aufmerksam. Es hat für mich etwas mit Achtung zu tun. Ich achte andere Menschen und möchte aber auch geachtet werden.
Gruß Melike

Gefällt mir

7. Dezember 2007 um 8:58
In Antwort auf

Vielleicht sollte du es auch von der anderen Seite aus sehen??
Für Arbeiten und Erledigungen sind sie recht und gut.

Aber was ist mit dem zwischenmenschlichen?? Sie werden von dir Abgelehnt. Du machst den Rolladen runter, wenn du sie nicht brauchst. Ziehst ihn wieder hoch und sie sind willkommen, wenn sie helfen sollen??

Haben sie euch finanziell geholfen mit dem Hausbau??

Waren sie da gut genug??

Nicht böse sein, wenn ich so direkt bin, aber du solltest darüber nachdenken, auch du wirst einmal alt.

Zu "Vielleicht solltest Du es auch von der anderen Seite aus sehen??"
Stop, stop, stop!!!!! So ist es ja nun auch nicht.
Wir haben von meinen Schwiegereltern keine finanzielle Unterstützung für den Hausbau bekommen. Das haben wir schon noch alleine auf die Reihe gekriegt.
Mein Schwiegervater hat uns beim Garagenbau geholfen, da er früher Polier auf dem Bau war. Er wollte das von sich aus so. Dafür haben wir uns natürlich auch erkenntlich gezeigt. Hier geht es auch nicht darum, dass ich meine Schwiegereltern grundsätzlich ablehne. Ich möchte nur wenigstens morgens noch mit meinem Mann mal alleine und in Ruhe frühstücken. Ich mag diese unangemeldeten Besuche nicht. Am Sonntag gehen wir z. B. mit meinen Schwiegereltern und deren Geschwistern zum Brunch und da freue ich mich auch drauf. Ab und zu laden wir auch meine Schwiegereltern zu uns ein. Aber deswegen müssen sie es doch mit der Häufigkeit der Besuche nicht übertreiben.

Gefällt mir