Home / Forum / Meine Familie / Allergie auf Henna-Tattoo, Bin total fertig....

Allergie auf Henna-Tattoo, Bin total fertig....

18. August 2005 um 21:45

Hallo zusammen,
ich bin total fertig, weiß nicht wieso ich hier schreibe, vielleicht in der Hoffung das jemand ähnlich Erfahrungen gemacht hat. Meine zwei Söhne, mein Mann und ich sind in der Türkei im Urlaub gewesen. Und auf einem Basar war jemand der Tattoos mit Henna gemacht hat. Die nach zwei Wochen verschwinden sollten. Meine Söhne lagen mir in den Ohren das sie sowas unbedingt haben wollten. Wei ich dachte, das Henna was pflanzliches ist, habe ich zu gestimmt. Mein Mann hat sich dann auch eins gemacht. Bei meinem Mann und meinem jüngeren ging es auch nach 10 Tagen weg. Nicht bei meinem großen, der bekam erst kleine Pickel, dann dicke häßliche Pusteln. Wir sind dann ins Krankenhaus gefahren, wo man uns sagte es wäre eine allergische Reaktion, aber wäre nicht so schlimm. Er bekam eine Spritze und einen Saft. Jetzt sind wir seit zwei Tagen wieder hier und es wurde alles schlimmer. Waren gestern beim Hautarzt und der gab uns eine Kortison Salbe.

Jetzt habe ich mich im Internet belesen und einen Schock bekommen. Es gibt nämlich keinen schwarzen Henna. Es wird was dabei gemischt das PPD heißt, damit es schwarz wird und länger hält. Ist eigentlich verboten. Jetzt wird er warscheinlich ein Leben lang auf jede Menge Sachen allergisch sein. Das Zeug ist auch in schwarzer Kleidung, Haarfärbemittel, Reifen, Druckerschwärze u.v.m. drin. Das schlimmste ist, das sehr warscheinlich Narben bleiben und ein weißer Negativdruck. Zu allem übel habe ich eben auch noch gesehen, das er nicht nur die Pickel an der Stelle hat wo das Tattoo war, sondern das auch Pickel am Rücken, Beine etc. kommen. Ich bin so fertig und könnte nur heulen. Wegen einer Urlaubssünde hat er jetzt warscheinlich ein Leben lang Probleme. Bitte helft mir und schreibt was. Habt ihr Erfahrungen mit Henna-Tattoos gemacht? Habt ihr auch eine Allergie bekommen? Wie habt ihr sie behandelt? Ist es gut verheilt? Wie lange hat es gedauert? Bin so verzweifelt...
Alice

Mehr lesen

19. August 2005 um 6:53

Hm...
also erstmal vornweg, ich weiß, du brauchst keine Standpauken, da du dir selbst Vorwürfe machst. Ist eigentlich auch nicht an Dich direkt gerichtet, sondern eher an unsere Gesellschaft. In deutschland sind so viele Dinge reglementiert, sämtliche dinge, die man an sich trägt, isst an sich dran schmiert, in sich reinstopft- sind durch tausende von tests gegangen, dass auch ja kein Spürchen einer nicht völlig unbedenklichen Substanz drinnen ist. Jeder ist darauf bedacht dass diese Reglementierungen eingehalten werden und ist doch mal ein hauch von irgendwas irgendwo zu finden ist es gleich DER SKANDAL aller Zeiten. Aber kaum fahren deutsche irgenwohin, sind Ihnen diese Dinge völlig gleich, plötzlich ist egal, was wo drinnen ist, alles wird konsumiert, hauptsache man ist sooo toll. Warum dieser Zwiespalt? Kann mir das einer erklären?
Aber nunmal zu Deinem Problem. Hast Du dieses Problem denn mit dem Hautarzt besprochen? Hat der etwas dazu gesagt? Ich denke dass die Narbe (die entstehen könnte) wohl nicht das Problem darstellen wird. Auch eine Allergie gegen "alles mögliche" wird er wohl nicht bekommen (oder wieso meinst du das?). Gut, das Zeug ist zwar wirklich gesundheitsgefährlich, aber du solltest ohne mit einem Arzt darüber zu sprechen nicht so überbewerten. Und vor allem - nicht an den Pusteln kratzen, denn da entstehen auch Narben!!!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 11:10

Henna Tattoo Allergie
Hallo,
wir machen gerade das gleiche duch. Wir waren im August in der Türkei und ich habe meinen 8-jährigen auch so ein Tattoo gestattet. Beide haben nun eine mächtige Allergie entwickelt. Sieht echt schlimm aus. Haben dann auch im Internet recherchiert und das klingt ja alles richtig erschreckend. Der eine hat nun auch seit 3 tagen am ganzen Körper Ausschlag. Hautarzt sagte heute, das wäre eine streuende Kontaktallergie, wir müssen mehrmals am Tag cremen und versuchen, die Reize gering zu halten.
Ich befürchte, dass unsere neue Bettwäsche schuld sein könnte, denn die hat schwarze Farbe. Montag hab ich Bettwäsche raufgezogen und am Mittwoch fing dann der Ausschlag an. Im gesicht genau dort, wo man auf dem Kissen liegt.
Mache mir auch Mega-Vorwürfe, aber ich habe das doch nicht geahnt. Einmal will ich mal keine spießige Mutter sein und den Kindern was cooles erlauben und dann???
Wie hat sich bei euch denn die Allergie entwickelt?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 22:57
In Antwort auf flyingkat

Hm...
also erstmal vornweg, ich weiß, du brauchst keine Standpauken, da du dir selbst Vorwürfe machst. Ist eigentlich auch nicht an Dich direkt gerichtet, sondern eher an unsere Gesellschaft. In deutschland sind so viele Dinge reglementiert, sämtliche dinge, die man an sich trägt, isst an sich dran schmiert, in sich reinstopft- sind durch tausende von tests gegangen, dass auch ja kein Spürchen einer nicht völlig unbedenklichen Substanz drinnen ist. Jeder ist darauf bedacht dass diese Reglementierungen eingehalten werden und ist doch mal ein hauch von irgendwas irgendwo zu finden ist es gleich DER SKANDAL aller Zeiten. Aber kaum fahren deutsche irgenwohin, sind Ihnen diese Dinge völlig gleich, plötzlich ist egal, was wo drinnen ist, alles wird konsumiert, hauptsache man ist sooo toll. Warum dieser Zwiespalt? Kann mir das einer erklären?
Aber nunmal zu Deinem Problem. Hast Du dieses Problem denn mit dem Hautarzt besprochen? Hat der etwas dazu gesagt? Ich denke dass die Narbe (die entstehen könnte) wohl nicht das Problem darstellen wird. Auch eine Allergie gegen "alles mögliche" wird er wohl nicht bekommen (oder wieso meinst du das?). Gut, das Zeug ist zwar wirklich gesundheitsgefährlich, aber du solltest ohne mit einem Arzt darüber zu sprechen nicht so überbewerten. Und vor allem - nicht an den Pusteln kratzen, denn da entstehen auch Narben!!!

Allergien
Nun, das Problem in der heutgen Gesellschaft ist, dass wir zu sauber leben. Studien zufolge haben Kinder auf dem Lande viel weniger Allergie als solche aus der Stadt. Wer immer wieder eine geringe Dosis eines "gefährlichen" Stoffes "konsumiert" wird mit der Zeit immun degegen. Wer aber nie damit in Berührung kommt, entwickelt eine Allergie dagegen.
Sokrates sagte:"Alles ist ein Gift, es kommt nur auf die Dosis an."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 23:02
In Antwort auf flyingkat

Hm...
also erstmal vornweg, ich weiß, du brauchst keine Standpauken, da du dir selbst Vorwürfe machst. Ist eigentlich auch nicht an Dich direkt gerichtet, sondern eher an unsere Gesellschaft. In deutschland sind so viele Dinge reglementiert, sämtliche dinge, die man an sich trägt, isst an sich dran schmiert, in sich reinstopft- sind durch tausende von tests gegangen, dass auch ja kein Spürchen einer nicht völlig unbedenklichen Substanz drinnen ist. Jeder ist darauf bedacht dass diese Reglementierungen eingehalten werden und ist doch mal ein hauch von irgendwas irgendwo zu finden ist es gleich DER SKANDAL aller Zeiten. Aber kaum fahren deutsche irgenwohin, sind Ihnen diese Dinge völlig gleich, plötzlich ist egal, was wo drinnen ist, alles wird konsumiert, hauptsache man ist sooo toll. Warum dieser Zwiespalt? Kann mir das einer erklären?
Aber nunmal zu Deinem Problem. Hast Du dieses Problem denn mit dem Hautarzt besprochen? Hat der etwas dazu gesagt? Ich denke dass die Narbe (die entstehen könnte) wohl nicht das Problem darstellen wird. Auch eine Allergie gegen "alles mögliche" wird er wohl nicht bekommen (oder wieso meinst du das?). Gut, das Zeug ist zwar wirklich gesundheitsgefährlich, aber du solltest ohne mit einem Arzt darüber zu sprechen nicht so überbewerten. Und vor allem - nicht an den Pusteln kratzen, denn da entstehen auch Narben!!!

Allergien
Nun, das Problem in der heutgen Gesellschaft ist, dass wir zu sauber leben. Studien zufolge haben Kinder auf dem Lande viel weniger Allergie als solche aus der Stadt. Wer immer wieder eine geringe Dosis eines "gefährlichen" Stoffes "konsumiert" wird mit der Zeit immun degegen. Wer aber nie damit in Berührung kommt, entwickelt eine Allergie dagegen.
Sokrates sagte:"Alles ist ein Gift, es kommt nur auf die Dosis an."

PS: Die Allergie gegen PPD (ein schwrzer Farbstoff, im Henna verboten, bei Druckerschwärze u.ä. erlaubt) ist sehr selten und wird meist gar nicht bemerkt. Sie wird erst akkut, wenn der Allergiker mit einer höheren Dosis in Berührung kommt, bzw. mit einer konzentrierteren Menge. Bei einer schweren PPD - Allergie können sogar Reaktionen auftretten bei der Berührung einer Zeitung.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2007 um 12:23

Henna allergie
hallo. habe heute den bericht gelesen. wahrscheinlich hast du mittlerweile selbst festgestellt, dass die allergie nie völlig abklingt. Mein sohn wird jetzt 20 jahre. er hat im sommer 1999 in ägypten ein henna tatoo machen lassen, meine tochter auch nur hat sie nicht reagiert. es hat damals 6-8 wochen gedauert bis die entzündung zurückgegangen ist. noch heute, nach großer körperlicher anstrengung, er spielt fußball, sieht man das negativ tatoo. er reagiert auch allergisch wenn er sich die haare beim friseur tönen lässt, aber nur dunkle farbtöne, dann juckt die kopfhaut und man sieht auch das tatoo am arm wieder (kleiner delphin). er hatte eine lederhülle ums lenkrad als er den führerschein gemacht hat, nicht vertragen, aufs das lederarmband seiner uhr hat er ebenfalls reagiert. es gibt immer wieder gelegenheiten wo er und wir an unsren ägyptenurlaub erinnert werden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 21:36

Henna Tatoos
Hallo Alice
gerade habe ich Ihren Bericht gelesen, der mich sehr berührt hat. So sehr, daß ich mich, um Ihnen antworten zu können spontan bei Feminin anmeldete, was sonst garnicht meiner Art entspricht. Ich antworte Ihnen, da es mir und meiner Familie ähnlich erging und leider Gottes immer noch geht. Ich bin Mutter dreier , bis zu unserem Verhängnisvollem Ägypten Urlaub vor 2 jahren, gesunder und glücklicher Kinder. Doch dieser Urlaub hat unser ganzes Leben verändert.Mein Sohn der heute 17 Jahre alt ist, ist durch diesen Urlaub sein ganzes Leben lang gezeichnet und gestraft. Gezeichnet von dieser leider nicht heilbaren Allergie. Gerade heute stehe ich vor der Entscheidung meinen Sohn aus seiner Automechaniker Lehre zu nehmen, da die Allergie einmal wieder so massiv ausgebrochen ist, daß ich ihm seinen Traum diesen Beruf zu erlernen nicht weiter erfüllen kann. Diese Allergie scheint leider nicht zu bekämpfen zu sein. Lediglich schützen kann man sich vor den auftretenden Reaktionen des Körpers. Aber nur, wenn man die auslösenden Mittel meidet.Tja, ich habe nun den Salat.Denn nachdem mein Sohn nun über ein Jahr Allergiefrei ( so dachte ich ) war, war ich wirklich der Meinung,wir wären über den Berg.Und ich lag vollkommen falsch.Hören Sie auf Ihren Hautarzt, und machen Sie nicht meinen Fehler klüger sein zu wollen.. Wenn Sie es schaffen Ihren Sohn vor den Auslösern der Pusteln etc. zu schützen, werden Sie bald nichts mehr von dieser schlimmen Krankheit spüren. Der Körper meldet sich sofort, falls er mit einem Auslöser in Berührung käme. Mein Sohn wird seine Lehre abbrechen müssen.Seinen Traum ein Automechaniker zu werden aufgeben müssen, und diesen Ägypten Urlaub, der sein junges Leben kaputt gemacht hat, wohl niemals wieder vergessen.

Ihnen und Ihrem Sohn alles alles Liebe, ganz viel Glück, und Kopf hoch. Es wird bestimmt bald alles wieder besser

Ihre Marion

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2008 um 13:48

Hab ein ähnliches problem...
Hey cinderella,
ich war grade für eine woche in Griechenland/Rhodos und hab mir ein wunderschönes, ziemlich großes henna-tatoo aufmalen lassen (seitlich am hald bis runter ins dekollete) und meine freundin ein kleines auf den inneren oberschenkel. Schon beim auftragen der farbe habe ich ein leichtes brennen verspürt, hab aber nicht weiter drauf geachtet weil es mir super toll gefiel! naja, aber schon nach dem ersten duschen fing die haut unter und um das tatoo total an zu jucken und innerhalb von 2 tagen hat sich die farbe durchs jucken fast komplett abgerieben. Nun bin ich wieder daheim und hab überall kleine rote pusteln (das tatoo ist nur noch ganz schwach zu sehen). Ich denke also mal, dass ich auch allergisch reagiert habe, weil bei meiner freundin ist alles okay!
nur bin ich jetzt natürlich total verunsichert, weil du ja auch geschrieben hast, dass die in schwarzes henna chemikalien reinmischen!! würdest du empfehlen,dass ich einen arzt aufsuche (mittlerweile ist kaum noch juckreiz da, weil das tatoo ja auch schon fast verschwunden ist)?! wär echt dankbar für nen tipp!
LG, Rieke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2008 um 9:44

Keine Panik
Ich hatte dasselbe Problem vor 7 Jahren. Die Haut schwoll an und juckte. Nach ein paar Wochen war alles vorbei und eine Allergie, bzw. Folgeschäden habe ich nicht davongetragen.

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. August 2009 um 22:51

Leidensgenossin
Hallo,ich habe grade deinen Bericht gelesen. Hab gerade in diesem Moment das gleiche Problem.Kam letzten Freitag aus Tunesien ( Hammamet/Hotel Samira Club) zurück,hatte mir dort ein Henna Tattoo im Hotel machen lassen,wie unzählige andere Gäste auch,auch mein 7 jähriger Sohn ( übliches Bequatsche des Kleinen,so mit bitte bitte bitte...).Sah echt super aus und war alles ohne Probleme.Hab zufällig hinterher in der Reisemappe unseres Veranstalters eine Wahrnung davor gelesen,naja da hatten wir es ja schon.Am Tag vor unserer Abreise haben wir es dann nochmal kostenlos nachgemalt bekommen ( wie gesagt,war ja alles gut),das roch aber diesmal hinterher total anders ( wie verkohlt),bei meinem Sohn hatte es beim trocknen gebrannt auf der haut,da war ich schon skeptisch. Zwei Tage später begann meine Hand zu jucken ,Rötung und Schwellung entlang des Tattoos,habe schrecklichen Ausschlag bekommen ( wie Nesselsucht ,mit Bläschen und so).Dashat mich fast irre gemacht ( kannst ja auch nicht so kratzen wie du willst),war echt kaum auszuhalten.Bin dann so schnell wie möglich zum Arzt (gestern),Kortisonsalbe hat dann erst am nächsten Tag begonnen spürbar zu helfen (heute).Bei meinem Sohn ist die Farbe fast ab,hab auch gut mit Wasser eingeweicht damit die Haut weich wird und ich es vorsichtig mit nem Lappen abkrieg.Er hat bisher nicht so extrem reagiert,obwohl er eigentlich Neurodermitits hat.Aber seine Haut darunter sieht etwas wund aus,hat aber wohl keine Beschwerden.Also ich kann da auch echt nur jedem von abraten.Hätte ich das vorher gewußt hätte ich mir lieber das Gejaule von meinem Kind angehört als das zu machen.Hab auch gedacht,ach ja Naturzeug und so.Scheiße ist.Hoffe nur das mein Kleiner nicht doch noch was kriegt und bei mir keine Narben bleiben( aber mal ehrlich,sieht leider fast danach aus ).Ich hoffe und drücke die Daumen das bei deinem Sohn mit der Zeit noch alles gut verheilt.Mach dir keine Vorwürfe.Du wußtest es genauso wenig besser wie ich oder andere Mütter.Sonst hätten wir es garantiert nicht soweit kommen lassen.Liebe Grüße,S.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2009 um 21:59

Hilfe bei Allergie
Hallo alle zusammen, ich weiß, der Bericht/die Frage ist schon älter, aber bestimmt nicht uninteressant. Denn auch ich habe mir vor 3 Wochen ein Henna-Tattoo machen lassen und allergisch darauf reagiert. Wie das aussieht bzw. sich anfühlt, muss ich nicht mehr beschreiben.
Ich habe mich hier angemeldet, um euch von meiner Methode zu berichten, wie ich die Beschwerden wieder los geworden bin: Ich muss vorweg sagen, dass ich kein "Ärztemensch" bin, d. h. ich bin mein Leben lang nur homöopathisch behandelt worden. Ich war bei einer Heilerin. Hört sich verrückt an, ist es auch, ABER: es hat mir geholfen!! Das Verfahren heißt NAET - schaut mal auf www.astrid4ever.de. Dort ist auch mein Erfahrungsbericht veröffentlicht. Kurz: Freitag hat es angefangen, wie wild zu jucken, wurde immer schlimmer, schwoll an etc. Freitag abend und samstag habe ich mich von Astrid behandeln lassen, Montag abend war ich "beschwerdefrei". Heißt: Jucken + Schmerzen weg, das Tattoo ist heute (ca. 10 Tage nach der Behandlung) weg. Und das alles ohne Medikamente. Bei Fragen, kontaktiert mich: fanbeauftragte@web.de
Ich bin jedenfalls happy - und bei all dem was ich hier bereits gelesen habe, dachte ich schon, dass ich nie wieder lachen kann ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. März 2010 um 11:20

0hje ;
Hallo ihr lieben .

meine tochter ist ebenfalls allergisch auf henna .

Das erste mal hatte sie das ebenfalls in der türkei machen lassen . Auf ihrem oberarm einen delfin . Dort wurde es noch nicht so dick und man bemerkte kaum etwas . wir ahnten nicht das sie so allergisch drauf ist .
Desshalb ließ sie sich nochmal eins auf der hand machen , wo sie danach sie nicht mehr bewegen konnte . Sie hatte höllische schmerzen . Ihre hand war angeschwollen und mit Pusteln über säht wir bekamen dann vom arzt ein Mittel womit das alles schnell wegging .
Jetzt ist sie 1 und färbte sich ihre haare braun . was sie nicht wusste war , das in der farbe auch henna war . Ihre kopfhaut juckte extrem und wurde rot wie feuer . Wir gingen wieder zum arzt und wurden erstmal angemacht das ich unverantwortlich bin . Jeddoch hatte sie sich bei ihrem papa färben lassen . Womit ich keine verantwortung habe . Der hautarzt gab uns dann wieder ein Mittel & nach ca. einer woche war die sache erledigt aber VORSICHT immer nachfragen was in der farbe ist . Der arzt meine das meine tocher , wenn sie jetzt noch einmal Henna krigt , sofort ins krankenhaus müsste .

Also aufpassen !
niewieder Henna !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2010 um 15:37

Allergie
Ja ich kenne dieses Problem leider zu gut. Ich war vor einigen Jahren mit meiner alten Klasse auf Klassenfahrt in Italien gewesen, dort habe ich mir auch ein Henna-Tattoo machen lassen. Die ersten paar Tage ging es gut, aber später, hat sich das komplette Tattoo (Arschgeweih) entzündet gehabt, ich hatte totalen Ausschlag und es hat sogar angefangen zu eitern. Bin dann natürlich auch direkt zum Hautarzt, der mir dann mitteilte, dass die dort in Italien einen Stoff reingemischt hatten, der in Deutschland verboten ist, weil er allergische Reaktionen hervorhebt. Naja dann habe ich vom Arzt auch eine angemischte Salbe bekommen, die ich jeden Tag drauf schmieren musste, es hat lange gedauert bis die Entzündung verheilt ist, eine Narbe habe ich aber zum Glück nicht.
Die ersten 2 Jahre hat man eine weiße Umrandung gesehen, dort wo das Tattoo war, aber mittlerweile sieht man gar nichts mehr.

Leider habe ich seitdem auch eine Allergie gegen Haarfärbemittel, was für eine Frau total schrecklich ist. Aber damit muss ich jetzt leben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2010 um 16:38

Wir bräuchten eure Hilfe!
Liebe Mädels & Frauen von go.feminin!

Ich und meine Kolleginnen sind Mitarbeiter bei einer bekannten Nachrichtenagentur, und nun ist einer unserer Kolleginnen dasselbe passiert wie euch/ euren Angehörigen.
Wir haben uns deshalb überlegt, einen Beitrag dazu zu machen, um arglose Urlauber & Urlauberinnen vor schwarzen Henna Tattoos zu warnen und aufzuklären!
Dazu brauchen wir nun eure Hilfe, wir suchen Frauen & Mädels die das Problem hatten und uns vielleicht etwas von ihren Erlebnissen erzählen würden oder es vllt sogar gerade aktuell haben? Klasse wäre es auch, wenn ihr Fotos hättet, damit wir ganz klar zeigen können, was für Folgen PPD haben kann.

Wir würden uns über Unterstützung sehr freuen, also bitte, meldet euch & helft uns!
Mail: reporter@hamburg-on-air.de

Liebe Grüße

Franzi Wiebke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 19:34

Mich hats auch getroffen...
Ich habe mir in den Ferien( wie jedes Mal) Henna auf die Hände machen lassen. Nie ist was passiert, aber seit diesem Jahr gab es auch schwarzes Henna. Meine Mutter hatte extra gefragt ob das Henna sei, die Frau sagte ja nur Henna. Wir hatten Zweifel, aber ich habe es trotzdem gemacht ich hatte nie schlechte Erfahrungen damit.... Und dann als ich wieder in Deutschland war fing es mit kleinen Pickel an. Irgendwann wurde es schlimmer, also bin ich zum Arzt gegangen, die hatte mir eine Creme verschrieben(ebenfalls eine Kortison Salbe) . Seit über einem Monat habe ich schon diese Rötungen und Pickel und es juckt fürchterlich und meine größte Angst ist es, dass Narben bleiben...:S

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2010 um 19:06


Ich habe das selbe Problem, habe mir mit Freuden in Kroatien eins machen lassen und bin die einzige die reagiert hat.
Bei mir hats auch mit Pickelchen, Rötungen und Juckreiz angefangen.
Ich war nicht beim Arzt, doch bevor hier einige glauben ich würde leichtfretig mit meiner Gesundheit umgehen, so ists nicht.Meine Tante arbeitet in der Apotheke und meinte auch, so lange es nicht juckt, alles kein Problem, und da ich darüber auch recht viel gelesen habe weiß ich, was pasiert ist und passieren kann.
Ich habe mir meins um den 22/23 Juli machen lasse, genau kann ichs nicht mehr sagen, müsste mal nachrechen, und ich kann heute sagen, wenn mans nicht genau weiß wos war sieht mans auch nicht mehr.
Allerdings stellt sich mir die Frage, wie ists jetzt mit echten Tattoos? Würde ich da auch reagieren?
Lg Mistery

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2010 um 18:49

Wilkommen im Club
Hallo,
ich war im märz diesen jahres mit meinen freund das erste mal im Urlaub und zwar in Ägyten.
am strand wurden Henna tattoos angeboten für kinder und jeden.
weil ich ja jeden damit rum laufen sah wollte ich auch eins. hab mit auch eines machen lassen und mein freund auch. am tag der heim reiße sollten wir nochmal kostenlos kommen um es nach zeichnen zu lassen. das taten wir leider auch.
bei meinen freund war nichts. bei mir fing es im flugzeug shon an zu jucken. als ich heim kamm und mein t-shirt auszog (schulter) bekomm ich einen schock es war feuerrot und sah aus als ob mir jemand die form eingebrannt hätte. es wurde immer rauer bis dan pickelchen kammen. es juckte und wir waren auch gleich beim arzt der mir ebenfalls eine kortison salbe gab.....
bei mir war es zwar wieder verheilt nach einiger zeit aber es blieb das muster wie eine narbe. nur jetzt, ich bin friseurin; habe ich totale probleme an meinen händen. sie sind offen und es sind kleine bläschen mit wasser oder eiter gefüllt. sie kommen und gehen wie sie wollen. war schon bei vielen ärzten aber niemand konnte mir helfen. ich werde meinen beruf wahr. nicht mehr ausüben können. ich bekomm mind. 15 versch. Cremen mit kortison,, ohne....alles mögliche....
jetzt habe ich mir meine haare gefärbt und mein nacken hat jetzt auch so einen ausschlag bekommen.

alle raten mir eine Entgiftung bei Heilpraktiker zu machen. aber das kostet unmengen geld und es geht einen dabei richtig schlecht.
ich hab schon versch. kamillenbäder ausprobiert, aber nichts half. alle ärzte sagten etwas anderes aber keiner hat es auf das henna tattoo geschoben obwohl ich das erst seitdem habe.....
bin auch sehr verzweifelt.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2010 um 21:03
In Antwort auf idony_12537938

0hje ;
Hallo ihr lieben .

meine tochter ist ebenfalls allergisch auf henna .

Das erste mal hatte sie das ebenfalls in der türkei machen lassen . Auf ihrem oberarm einen delfin . Dort wurde es noch nicht so dick und man bemerkte kaum etwas . wir ahnten nicht das sie so allergisch drauf ist .
Desshalb ließ sie sich nochmal eins auf der hand machen , wo sie danach sie nicht mehr bewegen konnte . Sie hatte höllische schmerzen . Ihre hand war angeschwollen und mit Pusteln über säht wir bekamen dann vom arzt ein Mittel womit das alles schnell wegging .
Jetzt ist sie 1 und färbte sich ihre haare braun . was sie nicht wusste war , das in der farbe auch henna war . Ihre kopfhaut juckte extrem und wurde rot wie feuer . Wir gingen wieder zum arzt und wurden erstmal angemacht das ich unverantwortlich bin . Jeddoch hatte sie sich bei ihrem papa färben lassen . Womit ich keine verantwortung habe . Der hautarzt gab uns dann wieder ein Mittel & nach ca. einer woche war die sache erledigt aber VORSICHT immer nachfragen was in der farbe ist . Der arzt meine das meine tocher , wenn sie jetzt noch einmal Henna krigt , sofort ins krankenhaus müsste .

Also aufpassen !
niewieder Henna !

Na Hallo .
Vor ziemlich genau zwei Jahren war es bei meiner Tochter ebenfalls passiert ....einmal Tattoo bitte ( Türkei ) und nun ist sie infiziert , ich denke das kann man so ausdrücken . Vorgestern nun hat meine Tochter sich die Haare getönt und heute liegt sie mit starkem Juckreiz und einem komplett zugeschwollenen Gesicht im Bett . Unser Besuch im Bundeswehr-Krankenhaus war auch eher ernüchternd . Eine Tube Fenistil, Zwei Spritzen ( H1 und H2 - Blocker ) dazu eine Cortisonspritze ....und nun heisst es warten bis das Leiden ein Ende hat . Finger weg von diesen Tattoos, das kann ich nur empfehlen , denn man weiss nie wie man darauf reagiert . PPD ist der Stoff auf den man dann sein Leben lang allergisch ist .

Sollte jemand ähnliche Erfahrungen nach Haar färben haben , wäre ich für private Nachrichten dankbar , würde gerne wissen wie lange das bei euch so gedauert hat , damit ich meine Tochter und auch mich etwas beruhigen kann .

Danke

ct22359@yahoo.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2011 um 10:48

Ja ich auch
ich war auch letze woche in urlaub und hab mir so eines machen lassen. Zwei Tage später ist die farbe schon leicht abgegangen und es wurde rötlich am nechsten Tag wurde es schlimmer und am vierten war die farbe ganz weg aba dafür sind dan so kleine Pckel aufgetaucht und es hat gejukt und gebrant . Dan war ich auch beim Arzt und der aht mir auch gesagt das dies eine allergische Reaktion ist und hat mir auch so eine salbe gegeben und ein pflaster drauf. Dazu hat er mir auch noch ein Antiallergikum verschrieben und jezt seh ich mal wie das wird und wenn sich bei mir auch solche Pusteln bilden dan bleiben auch narben.Also ich lasse das nie wieder machen, nicht bei mir und auch nicht bei irgendeinem anderen aus meines familie. Aba das komische ist eigentlich auch das ich mir schon mal eines machen lassen hab und da war aba nix es ist ganz normal nach zwei Wochen abgegangen und es war nicht rot und hat nicht gebrant und nicht gejuckt aba jezt aufeinmal also last euch nicht teuschen und auch wen ihr einmal nix gehabt habt tuts besser nicht noch mal

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2012 um 16:20

Henna ist natürlich und löst keine Alergien aus
Ich bin selbst eine Hennakünstlerin und ich wollte nur informieren, dass echtes Henna vollkommen natürlich aus Pflanzen gemacht wird. Man mischt es mit Wasser, Zitronensaft und eventuell anderen natürlichen Zutaten wie Tee oder Hibiskus. Man kann auch ätherische Öle hinzufügen zur Verstärkung des Farbresultats oder für einen angenehmen Geruch. Man sollte daher vorsichtig sein bei starken Ölen wie Lavendel, aber falls man nicht gegen eben diese ätherischen Öle alergisch ist, hat man sonst keine Nebenwirkungen. Die Farbe kommt auch erst nach 1-2 Tagen ihre wahre Pracht und zwar ist es immer ein leicht rötliches Braun bis Dunkelbraun aber nie Schwarz!

Das angebliche "Henna" von dem bei diesem Thread gesprochen wird hat eigentlich nichts mit Henna zu tun. Meist ist nicht mal ein Körnchen Henna dabei, sondern es handelt sich um chemische Pulver und chemische Haarfärbe- und Bleichmittel. Dieses Pulver färbt sofort und geht auch schneller runter als das natürliche Henna, welches bis zu 2 Wochen hält.

Dieses schwarze Pulver ist in vielen Ländern schon verboten, aber in manchen bestehen die Kunden immer noch darauf. Ich finde, man sollte die Leute wenigstens vorher über die Risiken und Schäden informieren und wenn sie es dann immer noch wollen, dann sind sie selbst schuld aber es bei Kindern aufzutragen finde ich total unverantwortlich!

Ich hoffe jedoch, dass die Neugier auf richtiges Henna durch solche Vorfälle nicht genommen wurde. Natürliches Henna ist eine traditionelle wunderschöne Kunst und vollkommen harmlos.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2015 um 21:48

Du hast mir sehr weitergeholfen.
guten abend,
Vorab möchte ich dir sehr danken.Du hast mir sehr weitergeholfen nur durch deine Information,dass die da irgendwas reinmixen.
Ich war vor 2 Jahren in Italien. Dieses Jahr werde ich 18. Wir lassen uns als Familie immrr ganz kleine Tattos stechen, die auch nach 2 wochen weggehen sollen. Doch letztes mal hat es sehr extrem angeschlagen. Das tattoo war ebenfalls schwarz und der Macher hat mir nicht deutlich klar gemacht,dass ich mich damit nicht in der sonne aufhalten darf. Ich, total nichtsahnend, machs natürlich. Am nächsten Tag, wir wollten wieder nach Hause fahren, habe ich langsam gemerkt dass sich dicke Wasserblasen an meinem Rücken ( an der Stelle des Tatoos) gebildet haben. Sie waren sehr schmerzhaft. Direkt in deutschland angekommen bin ich zum Arzt, der hat mir empfohlen die Blasen leicht aufzustichen und das wasser rauszuholen. Meine beste freundin hat das dann übernommen, während meine Mama meine hand hielt. Es tat schreckkixh weh. was soll ich sagen, 2 jahre später sieht man es immernoch. Es ist ebenfalls weiß geworden, eine dicke weiße Narbe, die ich für immer behalten werde! Wenn der typ da irgendein zeug wirklich reingemischt hat, ist das ein echter penner. Vllt reagiere ich auch einfach auf farben allergisch( ixh habe nur eine allergie und zwar gegen haarfarben/ tönungen). Vllt sollte ich das mal testen.... hmmm... lg jacki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juni 2015 um 17:46

Bitte gebt mir Rat!
Hallo zusammen,

wir waren letzte Woche in Italien am Meer und mein kleiner 8jähriger Bruder und meine Freundin und ich haben uns von einem Strandhändler so Tatoos malen lasen.Mein kleiner Bruder eine grosse Schlange am Oberarm und meine Freundin und ich ein Miniblumenmuster auf der Adernseite des Unterarms.
Bei meinem Bruder haben wir gerade gemerkt das sein Tatoo das eigentlich schon wieder weg war, sich jetzt wieder in lauter kleinen Beulen und gerötet wieder zeigt.Wir haben gleich einen Artzt angerufen der uns nun auch eine Antiallergikumsalbe gegeben hat.
Allerdings habe ich mir eben auch ein Tatoo machen lassen und bei mir ist noch nichts zu sehen.
Nachdem ich das hier gelesen habe, ist mir nun echt unwohl.
Wie schlimm kann das werden und ist es schlimmer wen man das Tatoo direkt über der Ader gemalt hat.
Bitte gebt mir Rat!Ich habe echt Angst um meinen kleinen Bruder und meine Freundin und mich, da ich selber erst 12 bin.
Lg Nikki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2015 um 18:18

Nie mehr schwarzes Henna !
Auch wenn dieser Thread hier schon sehr sehr alt ist will ich hiermit versuchen noch ein paar Leute zu warnen und unbedingt von schwarzen Henna abzuraten !!!
Eine Freundin und ich haben uns auf Gran Canaria beide ein schwarzes Henna Tattoo ans Fußgelenk machen lassen, bei einem Stand in einem Einkaufszentrum. Circa eineinhalb Wochen lang hatte ich keine Beschwerden, das Henna Tattoo begang auch, wie vorrausgekündigt langsam schwächer zu werden und abzublättern. Bei meiner Freundin hat sich das Tattoo nach circa einer Woche entzündet, hat unglaublich gejuckt und ist knallrot geworden. Der Hautarzt hat ihr Cortison creme verschrieben. Nach 12 Tagen haben sich auch auf meinem Tattoo roter Ausschlag und Pusteln gebildet. Inzwischen sieht es so aus, das ich einem Ausschlag in Form meines Tattoos habe, total angeschwollen, zwischendurch pulsiert meine Haut total und es juckt schlimm. Ich behandel die Entzündung mit Cortisoncreme, bin aber grade in Italien im Urlaub und die Entzündete Stelle wird meines Erachtens jeden Tag dicker. Durch Sonne und die Hitze wird das ganze auf jeden Fall noch schlimmer und und unerträglicher. Ich kann jeden vor schwarzem Henna nur warnen !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2016 um 22:22

Ein paar hilfreiche Informationen
Auch wenn der Beitrag schon sehr alt ist, möchte ich folgendes klar stellen für alle Unwissenden.


Henna ist pflanzlich und VOLLKOMMEN unbedenklich, das ist klinisch bewiesen. Das einzige was noch passieren kann ist, dass dem reinen Henna Zusatzstoffe wie Tees oder Kräuter beziehungsweise ätherische Öle hinzugemischt werden gegen die man bereits vorher allergisch ist. Dazu einfach mal am Henna riechen. Reines Henna riecht stark nach Moos.


Das schlimme am Henna, vorallem in nichteurpäischen Ländern ist das rho-Phenylendiamin. Das ist ein teilweise verbotener Stoff, der sich zum Beispiel in Haarfärbemitteln und schwarzen Textilien befindet. rho-Phenylendiamin, auch PPD genannt ist ein Allergikum und kann mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einen gesunden Menschen bei zu langem Kontakt (Henna bleibt lange in der Haut und damit das PPD) eine Sensibilisierung verursachen. Damit ist man unumkehrbar allergisch gegen PPD, aber nicht gegen Henna.

Folgendes sollte man bei Henna-Tatoos immer beachten:

1. Henna färbt nie schwarz, sondern abhängig von der Einwirkdauer organge, rot-braun, braun oder dunkelbraun

2. Henna hat eine lange Einwirkzeit und zwar um die 4 - 8 Stunden je nach Farbwunsch

3. Henna riecht moosig oder nach ätherischen Ölen. Wenn es nicht moosig riecht sollte man nachfragen welche Stoffe beigemischt wurden. Weiß der Händler das auch nicht, ablehnen.


Schließlich noch etwas für alle die nun gegen rho-Phenylendiamin allergisch sind. Bei schwarzen Textilien Baumwolle tragen. Baumwolle gibt nicht viel PPD ab. Falls man extrem empfindlich reagiert hilft eine fettende Körperlotion.
Beim Haarefärben sollte man auf PPD freie Haarfärbemittel achten. In Europa ist PPD in Haarfärbemitteln erlaubt. Wer die Haare nicht schwarz färben möchte kann sogar auf reines Henna-Pulver zurückgreifen.
Die Sensibilisierung bleibt leider ein Leben lang und schränkt ein bisschen ein. Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen es erträglicher zu machen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2017 um 10:39

hallo leute,
ich kann eure angst verstehen trotzallem ist nicht jedes henna schlecht. ich mache mir regelmäßig selbst welche, habe dieses thema auch als projektarbeit und weiß das henna eigentlich aus pflanzlicher basis besteht. sich nie wieder ein henna machen zu lassen find ich persönlich ein bisschen schade da es die lust an der echten hennakunst nimmt. ein kleiner tipp falls ihr das risiko nicht noch einmal eingehen wollt weil ihr niemandem mehr vertraut, mischt euch doch elber einmal henna an und schaut wie ihr damit klar kommt.

lg Lina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook